Erste Erfahrungen mit der Mutter

[Gesamt:1    Durchschnitt: 1/5]

Erste Erfahrungen mit der Mutter

Wie fast jeder Junge habe ich mit 14, 15 entdeckt, dass mein Penis in manchen Situationen ein Eigenleben hat, mir wuchsen dort auch Haare. Mein Vater war vor etwa 10 Jahren durch einen Unfall ums Leben gekommen, meine Mutter jetzt etwa 40. Meine ältere Schwester hatte eine Lehre in der Stadt und wohnte dort auch.
Ab und zu hatte ich heimlich beobachtet, wie meine Mutter sich umzog. Ihre großen Hängebrüste haben mich sehr erregt. Sie trug diese altertümlichen BHs, heute nennt man sie wohl Oma-BHs: Die Brüste von den Körbchen ganz bedeckt, breite Träger, in weiß oder hautfarben. Dazu noch diese unsäglichen Miederhosen…
Bald habe ich ihre Strumpfhosen genommen und sie mir über den Schwanz gezogen. Das war ein Gefühl! Und dann hineinspritzen! Die Strumpfhosen habe ich wieder in den Schrank gelegt, sie wird schon nichts merken. Irgendwann habe ich sie dann auch angezogen und vor dem Spiegel gewichst.

Eines Tages in den Sommerferien war ich wieder dabei. Inzwischen konnte ich länger wichsen, habe mit den Fingern meine Eichel gerieben, was man so alles entdeckt. Plötzlich kam meine Mutter ins Zimmer! Ich war starr vor Schock! Sie hat mich angesehen, weiter nach unten auf meinen steifen Pimmel und die Strumpfhose. „Mach’ doch weiter“, sagte sie zu meiner Überraschung. Ich war stumm vor Schreck, konnte nichts sagen, mich nicht bewegen. „Na, was ist?“ Schweigen. Sie kam zu mir, nahm meinen Penis in die Hand, rieb daran! Ich kam mit einem heftigen Schwall, mein Sperma lief auf ihre Hand. Meine Mutter sah mich an, wischte ihre Hand an der Strumpfhose ab. Dann stockte sie und leckte an ihrer Hand. Mit einem Augenzwinkern ging sie wortlos aus dem Zimmer. Ich war immer noch geschockt, zog die Strumpfhose aus und trollte mich in mein Zimmer.

Am nächsten Morgen ging ich in Schlafzeug zum Frühstück in die Küche, hatte die schlimmsten Befürchtungen. Meine Mutter saß schon dort, hatte alles vorbereitet. „Guten Morgen“, sagte sie. Ich nur „Hmm.“, setzte mich und aß.
„Na, mein Junge, was war denn das gestern?“ Ich bekam einen roten Kopf. „Sag’ doch was!“ Ich konnte nicht. „Hm, wenn du nicht willst…“ Ich futterte mein Brötchen, sah nicht zu ihr. „Viele Jungs in deinem Alter entdecken, dass plötzlich etwas mit ihnen passiert.“ Was sollte das? Sie sprach weiter: „Hast du das schon oft mit meinen Strumpfhosen gemacht?“ Noch mehr roter Kopf, meine Kehle war zugeschnürt. „Ach so, daher die Flecken in meinen Strumpfhosen.“ Sie zwinkerte mir zu. „Ich möchte dir etwas erzählen.“ sagte sie.

„Als euer Vater noch lebte, hatten wir nur wenig Sex. Durch seine Trinkerei war ich abgestoßen und ließ ihn nicht an mich kommen. Verlangen hatte ich wenig, fast alles war weg, kein Bedürfnis nach Sex. Dann hatte ich mit 39 meine letzte Regelblutung.“ Was sollte das? Was wollte sie? „Ein paar Monate danach sah ich in der Badeanstalt einen attraktiven Mann, der eine sehr enge Badehose trug. Ich stellte mir vor, seinen Penis zu berühren… Abends im Bett habe ich an ihn gedacht und mich befriedigt. Plötzlich war alles wieder da! Das Verlangen! Die Lust! Ich fand Gefallen daran und habe es mir häufig selbst gemacht. Du siehst“, lächelte sie mir zu, „es geht auch älteren Leuten so.“ Das konnte ich mir irgendwie denken. Aber wie machen es sich Frauen? Ich kannte damals noch keine Einzelheiten, war ratlos.

„Zu zweit ist das sehr viel schöner! Es gibt viele Möglichkeiten, aber dazu…“ Sie stockte, überlegte und sah mich an. „Komm’ mal her!“ Ich stand auf, stellte mich zu ihr. Meine Mutter sah mich an. „Befriedigst du dich gerne?“ Ich nickte. „Dabei trägst du meine Strumpfhosen?“ Hochroter Kopf, nicken. „Möchtest du sie öfter tragen?“ Ich schaute überrascht. „Na ja, hier zu Hause, wenn wir alleine sind.“, lachte sie. Wir? „Jaaaa!“ stotterte ich. „Schön. Aber nur unter einer Bedingung!“ Was kam jetzt? Wilde Gedanken schossen mir durch den Kopf. „Ich möchte dir zusehen!“ Ach, du dickes Ding! Ich war wie gelähmt. „Was ist denn? Schämst du dich?“ „Ja, Mutti!“ „Aber nicht doch, du Dummchen!“ Sie fasste meine Schlafhose und zog sie hinunter! Ich zitterte am ganzen Leib. „Bleib’ ruhig, ich bestrafe dich nicht.“ Sie schaute meinen Penis an, dann streichelte sie ihn. Das Ergebnis kam sofort: Er wurde steif, stand grade ab. Mein Sack zog sich zusammen. „Du hast einen sehr hübschen Penis.“ Sie fasste fester zu, schob die Vorhaut nach hinten. „Und die Eichel ist schon richtig groß.“ Was sollte ich nur tun? Sie rieb meinen Schaft, sprach weiter. „Beim Sex gibt es viele schöne Möglichkeiten. Ich hatte bisher immer nur ganz einfache Sachen. Gestern habe ich mir die Hand abgeleckt. Ist dir das aufgefallen?“ Ich nickte. „Sperma wollte ich immer schon mal schmecken. Die kleine Kostprobe war nicht schlecht.“ Oh Mann, ich wusste nicht ein noch aus. „Was meinst du? Bevor du es in die Strumpfhose spritzt, könnten wir doch…“ Worauf wollte sie hinaus? „Oh, da ist ja ein Tröpfchen vorne an deiner Eichel!“ freute sie sich…und leckte es weg! „Hmm, das ist lecker! Ob da wohl noch mehr ist?“ Ich wollte meinen Penis wegziehen, aber sie hielt ihn fest, wichste ihn kräftiger. Und schon schoss mein Samen hervor, auf Ihren Pullover! „Oh, nicht so stürmisch!“ Sie nahm meine Eichel in den Mund und ich ließ mein Sperma fließen. Als ich fertig war, sah sie mich an. „So, wie ich es mir dachte! Es hat sehr gut geschmeckt!“, lächelte sie. Meine Mutter hatte mein Sperma geschluckt, uns es hat ihr gefallen!

„Was denkst du jetzt?“, fragte sie mich. Ich fasste all meinen Mut zusammen: „Es war sehr aufregend, Mutti!“ „Aufregend? Also hat es dir gefallen?“ Ich nickte. „Dann wollen wir doch mal sehen.“, sagte sie und stand auf. Sie zog sich den Pullover über den Kopf und den Rock aus. Oha, meine Mutter zeigt sich mir? Ihr BH war prall gefüllt, etwas durchsichtig. Ich sah die dunklen Nippel durch den Stoff schimmern. Außerdem trug sie eine hautfarbene Strumpfhose und einen Miederslip. Sie öffnete den BH, ihre großen Titten sackten etwas nach unten. Die Nippel standen hart hervor. „Gefällt’s?“, zwinkerte sie. Ich nickte heftig. „Na, dann warte mal ab!“ Sie streifte die Strumpfhose runter, dann den Slip. Zwischen ihren Beinen waren Haare, mehr als bei mir! Nicht sehr viele, aber doch deutlich. „Hast du es dir so vorgestellt?“ „Nein“, sagte ich, starrte auf sie, von den Titten zur Muschi, wieder zurück. Meine Mutter setzte sich, spreizte ihre Beine. Zwischen den Haaren war etwas Rosiges, schimmernd… „Jetzt bist du dran! Komm’ her!“ Zögernd trat ich näher. „Knie ich hin, und küsse meine Mumu!“ Oha! Ich tat es. Das war ein Erlebnis! Ihre Möse war nass von der Erregung. Sie roch nach Pisse und etwas anderem. Der Geschmack war herrlich! Ich wollte mehr davon und leckte. „Jaaaa! Nimm sie dir!“ Ich leckte ihre nasse Fotze, konnte nicht genug bekommen. Sie rutschte mit ihrem Arsch hin und her. Diese schmierigen Lappen… Ich lutschte dran. „Ahhhh!“ Meine Zunge tief in die Öffnung, ich wollte mehr von dem Schleim. „Jetzt meinen Kitzler!“, keuchte sie. Kitzler? Es dauerte ihr wohl zu lange. Sie nahm meinen Kopf und führte meine Zunge zu ihrer Klit. „Ohhh! Ahhh! Jaaaa!“, schrie sie. Plötzlich zuckte sie, stieß mich weg. „Danke, mein Junge, das war göttlich!“ Sie gab mir einen Kuss. „Nicht doch, Mutti!“, stieß ich schamvoll hervor. „Doch, das hatte ich noch nie! Du hast es mir als Erster mit der Zunge gemacht.“

Sie stand auf und zog sich wieder an. Allerdings nur Strumpfhose, Rock und Pullover. Ihre Nippel standen hervor. „So ist es bequemer. In der Wohnung sieht es ja niemand.“ Ich hatte meine Schlafhose inzwischen auch übergestreift. „Was wir eben getan haben war Oralverkehr“, sagte sie mir. ,Na, und?’, dachte ich, damals noch völlig ahnungslos. „Wenn du möchtest, können wir noch andere Sachen probieren.“ Andere Sachen? Es gab noch mehr? „Das würde ich gerne, Mutti.“, sagte ich, nur um Ruhe zu haben. „Willst du noch weg? Gut, dann sei aber nicht zu spät zum Essen daheim.“ Ich bekam noch einen Kuss und war entlassen. Heimlich schaute ich noch auf ihre baumelnden Brüste und ging dann.

Den ganzen Tag über dachte ich an das Erlebnis beim Frühstück. Damals ahnte ich noch nicht, was mich in den nächsten Tagen erwartete.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *