Erstes mal Anal

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Erstes mal Analsex

Es war wieder einmal eine dieser Wochen in denen ich beruflich unterwegs war, nicht meine Triebe mit meiner Süßen ausleben konnte. In meinem Kopf drehte sich alles nur mehr um die geilen unerfüllten Phantasien, welche mir bei der eintönigen Arbeit immer mehr unterkamen.
Meine Liebe habe ich schon versucht ein wenig aufzuheizen, damit sie, wenn ich nach Hause komme, am besten schon nackt und mit feuchter Spalte, auf mich wartet, bereit mir all meine Wünsche zu erfüllen.
Naja, als ich dann endlich zu Hause angekommen bin konnte ich mich schon am Anblick einer offensichtlich willigen Gespielin erfreuen. Zuerst war sei ja noch ein wenig unentschlossen, noch nicht bereit sich mir so gefesselt hinzugeben, doch nach ein wenig gutem Zureden du ein paar unwiderstehlichen Küssen willigte sie dann ein.
Mit ein paar Seilen fesselte ich sie, mit dem Po nach oben auf der Lehne ihrer Couch.
Genau in der richtigen Höhe um guten Zugang zu ihrem Poloch zu haben und auch bequem ihren Mund ausfüllen zu können.
So ließ ich sie noch ein wenig alleine liegen, musste ja noch duschen gehen und ein paar Utensilien bereit legen.
Mit der Dusche war ich schnell fertig, schließlich habe ich schon sehr lange geträumt davon!
Schon geil wenn sie so wehrlos vor einem liegt, nicht fähig sich zu bewegen oder meinen Stößen auszuweichen! Aber ich musste natürlich auch vorsichtig sein, schließlich habe ich die Absicht in Zukunft regelmäßig ihr Hinterteil zu belasten.
In weiser Vorahnung habe ich schon reichlich Gleitöl und die Verschiedensten Dildos besorgt, galt es ja darum langsam ihre Rosette aufzudehnen und geschmeidig zu machen.
Mit viel Gel sorgte ich zunächst dafür dass es sicher kein Problem bei der Schmierung geben wird. So dass dann auch gleich der kleine Dildo mit der schmalen Spitze voran fast schon von selbst in ihr enges Loch gleitete. Das gefiel mir schon sehr gut, machte nicht nur mich groß und hart sondern auch ihr Spalte begann schon vor lauter geilheit zu glänzen.
Das war natürlich die perfekte Einladung ihr gleich einmal den Schwanz tief in ihrer Muschi zu schieben, wusste ich doch wie sehr sie sich immer sehnt danach. Zeitgleich schob ich auch den Dildo immer tiefer in ihren Arsch, und im gleichen Rhythmus wurde sie so das erste Mal gleichzeitig in beide Löcher gefickt.
Ich musste dann aber leider gleich wieder raus aus ihrer Spalte, schließlich war ich schon kurz davor zu kommen und mein Saft sollte doch ganz woanders landen. Auch war es an der Zeit den kleinen Dildo heftiger einzusetzen. Mit immer schnelleren Bewegungen zog ich den Dildo aus ihrer Rosette um ihn dann noch tiefer und schneller in sie hineinzustoßen. Nach ein paar Minuten war sie dann schon so gut entspannt dass sich ihrer Rosette gar nicht mehr ganz schloss und immer gieriger auf den nächsten Stoß wartete. Höchste Zeit den nächsten größeren Dildo einzusetzen. Zuerst windete sie sich ein wenig und versuchte meinen Versuchen zu entfliehen, doch ein paar heftige Schläge auf ihre Pobacken und die Drohung gleich meinen Schwanz in einem Zug in ihr zu versenken ließen ihr keine andere Wahl als sich meiner Geilheit zu ergeben. Als Entschädigung durfte sie ein wenig an meinen feuchten Schwanz saugen, besser gesagt ich fickte ihren weit geöffneten Mund. War sie doch gefesselt und konnte sich gar nicht bewegen!
Nachdem ich mit dem Gleitgel nicht sparte, zwischendurch auch immer wieder meine Finger in ihr Poloch schob, dauerte es nicht lange und es war an der Zeit sie mit meinem Schwanz so zu ficken.
Ja, endlich war es soweit, noch ein wenig Gel auf meinen Prügel und dann durfte ich zusehen wie Zentimeter um Zentimeter in ihrem engen feuchten Poloch verschwanden.
Es war ihre spannend und so geil, endlich konnte ich das machen was ich wollte! Sie war bewegungsunfähig und ihr blieb nichts anderes übrig als sich mir so hinzugeben.
Doch wirklich entspannt war sie noch nicht. Anscheinend war in ihrem Kopf noch nicht alles bereit für die hemmungslose Hingabe. Doch darauf konnte ich heute keine Rücksicht nehmen. Es ging nur mehr darum den Schwanz bis zu seinem letzten Zentimeter in ihren Arsch zu rammen, ihn herauszuziehen und in das gedehnte Loch wieder hineinzustoßen.
Ich hatte ihr im voraus gesagt wenn sie zu jammern beginnen würde oder sich verkrampft um mir den Zugang zu versperren werde ich meinen Schwanz tief in ihren Mund stecken. So hörte ich es dann auch sehr gerne als sie begann sich zu beklagen. Schwupp war ich aus ihrem Po heraus, steckte sicherheitshalber den großen Analplug hinein und ging rauf zu ihrem Kopf.
Sie wusste was jetzt anstand und zögerte nur kurz bevor sie den Mund weit öffnete. So war es dann auch ein großes Vergnügen ihr zuzusehen wie sie meinen schleimbedeckten Schwanz, frisch aus ihrem Poloch, immer tiefer und gieriger Schluckte. Heftig begann ich ihren Mund zu ficken, auch hier wollte ich immer tiefer. Doch sie scheiterte an ihrem Brechreiz und war so nicht fähig meine 19 cm komplett in ihrem Hals aufzunehmen. Schade eigentlich, daran werden wir noch arbeiten müssen, dachte ich und beschloss ihre schon so willige Arschfotze weiter zu ficken.
Den Anaplug war schnell wieder heraus, weit offen wartete sie mit wackelndem Arsch auf meinen Schwanz. Mmm dachte ich mir, nicht so schnell und holte heimlich den roten Riesendildo heraus wärend ich meinen Schwanz um ihre Spalte kreisen ließ.
Schnell noch den Roten gut eingegelt und während ich meinen Schwanz langsam in ihrer Spalte verschwinden ließ, setzte ich den Didlo an ihrer Rosette an und schob ihn in einem Zug tief in ihren Darm. Sie wand sich vor Schmerz und Geilheit, doch es nutzte nichts, sie gehörte heute mir ganz alleine! Ein paar doppelte Stöße reichten und auch der Rote verschwand in seiner ganzen Länge in ihr. Dort ließ ich ihn auch einmal stecken, während ich meinen Schwanz in einem Kondom verpackte.
Jetzt hatte ich noch einen Trumpf in der Hand von dem sie noch nichts wusste, eine kleine Vibratorkugel mit Fernbedienung. Diese steckte ich unauffällig in ihre Muschi während ich meinen Schwanz wieder an ihrer Arschfotze ansetzte. Ich wollte nicht mehr warten und gleichzeitig schaltete ich die Vibrokugel ein und schob in einem Zug meinen Schwanz in ihren Arsch. Ja, genau so gehört das, sie wand sich und begann sich im Rhythmus meiner Stöße mitzubewegen. Jetzt gab es für mich keine halten mehr, immer schneller, tiefer und härter fickte ich ihren willigen Arsch, drückte ihren Kopf nieder und zwang sie den zuvor verwendeten Analplug zu lutschen.
Sie ergab sich völlig meiner geilheit, entspannte sich und bewegte sich immer mehr auf ihren Orgasmus zu. Diesen galt es jetzt gemeinsam zu erreichen und im selben Rhythmus, dem totalen geilen Einklang, stürmten wir auf den Höhepunkt unseres Abends zu.
Sie wurde immer lauter, heftiger doch recht viel hörte man nicht von ihr, steckte doch noch immer der Plug in ihrem Mund.
Jetzt war es endlich soweit. Ich spürte schon wie sie immer heftiger arbeitete und immer gieriger ihren Po hochstreckte. Mit den tiefsten heftigsten Stößen entlud ich meinen Saft während ich spürte wie sie ihren Schließmuskel im heftiger zusammenzog.
Tief erschöpft wurde sie schließlich ruhiger, entspannte sich immer mehr und ließ schließlich meinen Schwanz wieder aus ihrem poloch heraus.
Was war das für ein geiler Anblick! Ihre Spalte triefend Nass und das Poloch noch weit geöffnet, anscheinend bereit für den nächsten Fick. Doch jetzt war noch die Belohnung für meinen Schatz ausständig.
Vorausschauend hatte ich ja vor dem Finale ein Kondom angelegt, dass jetzt fast platzte vor lauter Sperma und Arschfotzenschleim. Ich ging hoch zu ihrem Kopf, nahm den Plug aus ihrem Mund, zog das Kondom herunter und gab ihr meinen Schwanz zum sauberlecken. Wie gierig sie danach war konnte man kaum glauben, wenn ich das gewusst hätte schon viel früher ihren Mund zum saubermachen benützt. Naja, zum Glück hatte ich ja auch noch den vollen Gummi, und sie den Mund weit offen um auch diesen Saft genüsslich aufzunehmen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *