Erziehung zur männlichen Hure (Phantasie) [Te

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Erziehung zur männlichen Hure (Phantasie) [Teil 13]

Mit einem Taxi fuhren wir nach Hause und ließen Lydia an Ihrer eigenen Wohnung heraus. Dabei sagte Sie: „Darf ich euch morgen besuchen kommen, denn ich möchte gerne etwas mit euch beiden besprechen.“ Petra schaute mich an und antwortete: „Gerne, wenn es interessant für uns drei ist.“ Was Lydia sofort mit einem Nicken bestätigte. Dann verließen wir Sie und waren selber schnell in Petras Wohnung. Dort angekommen, stöckelte ich sofort ins Bad und ließ Badewasser ein, denn nach dieser wilden Fickerei mußte ich mich zuerst einmal entspannen und das ging am besten in der Wanne. Während dessen bereitete Sie eine Schale mit Obst vor und goß uns jedem einen Whisky ein. Beides brachte Petra ebenfalls ins Bad und erschien kurz darauf ebenfalls im Schlafzimmer. Langsam entkleideten wir uns beide und schauten uns gegenseitig bei dem Strip zu. Während ich schon in der Wanne verschwand, war Petra noch einmal an den Kleiderschrank getreten und betrat, mit zwei Kimonos, das Bad. Dann stieg Sie zu mir ins Wasser, wir prosteten uns zu und tranken einen Schluck. Danach fragte Petra: „Na, hat dir der Abend gefallen, mein Schatz? War er geil für dich?“ Und ich antwortete: „Ja, meine kleine Hure. Ich weiß gar nicht, wie viele Schwänze mich gefickt und vollgespritzt haben, wieviel Sperma ich geschluckt habe. Was ich nur genau weiß, ist, daß es unwahrscheinlich geil war. Dieses Wochenende hat mich zur läufigen geilen Analhure gemacht. Das meine Lust auf richtige Schwänze geweckt worden ist. Aber auf dich möchte ich auf jedenfalls nicht verzichten. Du törnst mich immer noch am meisten an.“ „Das hoffe ich auch“, antwortete Petra und setzte sich zwischen meine Beine, schmiegte sich in meine Arme und kuschelte sich an mich. Beugte Ihren Kopf nach hinten und bot mir Ihre herrlichen Lippen dar. Ich senkte meinen Kopf und küßte Sie heiß. Dabei ließ ich meine Finger über Ihre kleinen Brüste und Ihren knabenhaften Körper wandern. Was Petra noch mehr veranlaßte sich an mich zu schmiegen. Wir genossen diese Zeit im warmen Wasser, streichelten uns und verwöhnten uns gegenseitig mit reichlich Zärtlichkeiten. Nach einiger Zeit erhoben wir uns aus dem Wasser und rubbelten uns gegenseitig trocken, zogen uns gegenseitig die Kimonos über und gingen verschlungen ins Schlafzimmer. Dabei vergaßen wir unsere Gläser und das Obst nicht. Im Schlafzimmer angekommen, ließen wir uns aufs Bett nieder, schalteten noch den Fernseher an und kuschelten uns wieder aneinander. Dabei konnten wir uns aber nicht auf das Programm konzentrieren, sondern beschäftigten uns lieber mit dem Körper des anderen. Schälten uns gegenseitig aus den Kimonos und streichelten uns. Dabei flüsterte Petra mir zu: „Uwe, ich würde gerne noch einmal Deinen Schwanz in all meinen Löcher spüren, mich überall von dir überfluten lassen und Deinen heißen Saft schmecken. Hast du was dagegen? Oder möchtest du jetzt auch noch einmal gefickt werden?“ „Warum sollte ich etwas dagegen haben, mich in all Deinen heißen Löcher zu versenken, dir meinen Schwanz tief zu spüren lassen und dich mit meinem Sperma zu überfluten. Nur heute möchte ich keinen Riemen mehr spüren. Davon hatte ich genug für das erste Wochenende.“ Nach meiner Antwort beugte Petra sich tief zu mir herunter und küßte mich heiß. Ließ Ihre schlanken Finger über meine heiße Haut gleiten und verwöhnte mich mit einer ungeheuerlichen Zärtlichkeit. Dann ließ Petra Ihre weichen Lippen über meine Haut Richtung Schoß wandern, streichelte meine Haut mit Fingern und Zunge, und brachte mir eine Zärtlichkeit entgegen, wie es nur eine Frau kann, die Ihren Kerl liebt. Mittlerweile hatte Sie sich komplett gedreht und bot mir Ihren Schoß dar. Genüßlich ließ ich meine Zunge über Ihre Schenkel Richtung Schoß gleiten. Bis ich Ihre schwarzhaarige Muschi erreicht hatte. Dann versenkte ich meine Leckzunge tief in Ihren Schoß und begann, Ihr die Schamlippen, den Kitzler und das Fötzchen oral zu verwöhnen. Immer schneller ließ ich meinen Lecker über Ihre Muschi gleiten, während sich Petra intensiv mit meinen Riemen beschäftigte. Während ich mittlerweile meinen Riemen in Ihrem Maul schnell hin und her fahren ließ, drückte Sie mir Ihren Schoß tief aufs Maul, damit ich besser und tiefer in Sie vordringen konnte. Mittlerweile spürte ich, wie mir wieder der Ficksaft in die Eichel stieg. Aber dies merkte auch meine kleine Ficksau, zog mir deshalb die Eier lang und klemmte mir die Harnröhre ab. Sofort ließ der Druck auf meine Eier nach und Petra drehte sich, spreizte weit Ihre Schenkel und ließ sich mit weit offener Muschi auf meinen Harten nieder. Langsam aber stetig versank er immer tiefer in Ihre und Petra stöhnte: „Oh, mein geiler Fickhengst…… ………… ist das schön Deinen Harten endlich wieder zu spüren………………. komm rammel Deine kleine heiße Fickstute und reiß Ihr die geile verfickte Muschi auf…………….. los komm tiefer und fester, du verfickte Sau. ………………“. Dabei ließ Sie immer schneller und wilder Ihr heißes Becken kreisen, trieb meinen Steifen immer tiefer in Ihre mittlerweile überlaufende Muschi. Strich immer wieder mit Ihren harten Brustwarzen über meine heiße Haut, ließ immer wieder Ihre Hände über mich gleiten, trieb mich mit Ihren heißen Sprüchen und den Zärtlichkeiten immer höher in den Himmel der Lust. Doch nun wollte ich mich nicht mehr mit Ihrer feuchten Muschi vergnügen, entzog Ihr deshalb meinen Schwanz und setzte ihn an Ihre Rosette. Mit einem einzigen Stoß trieb ich ihn tief in Ihren Darm und fickte Sie gleich tief und hart. Immer schneller ließ ich meinen Riemen in Ihr hin und her gleiten und trieb nicht nur Sie, sondern auch mich, in den absoluten Lusthimmel. Wie Furien fickten wir uns durchs Bett, mal Petra oben, mal ich oben. Dann in der Löffelchenstellung, mal wieder von hinten. Bis wir gemeinsam unseren total erlösenden Orgasmus erhielten. Dabei spritzte ich Ihr meine gesamte Spermaladung über die Titten, ins Gesicht und in den Mund. Den Sie gierig aufhielt. Ermattet sanken wir neben einander nieder und kuschelten uns direkt aneinander. So schliefen wir nach kurzer Zeit auch endgültig ein. Als ich am nächsten Morgen erwachte lag ich alleine im Bett und hörte Petra irgendwo in der Wohnung rumoren. Dabei stieg mir der Kaffeeduft in die Nase und weckte mich endgültig. Als ich auf die Uhr schaute, mußte ich feststellen, daß wir 11.3oh, also fast Mittag, hatten. Als ich mich dann erheben wollte, betrat Petra das Schlafzimmer, mit einem Tablett auf dem Arm. Dann stellte Petra, daß Frühstückstablette, auf einen Frühstückstisch fürs Bett und kam zu mir. Mit einem heißen, langen, zärtlichen Kuß begrüßte Sie mich und goß uns danach Kaffee ein. Während Petra mir ein Brötchen schmierte erzählte Sie: „Evelyn ist vor etwa einer Stunde gekommen und sah wirklich geschlaucht aus. Dabei dampfte Ihr die Rosette und Muschi immer noch. Dabei ging Sie richtig breitbeinig und erzählte, die ganze Fickparty bestand aus etwa 15 Herren und einer Frau, nämlich Ihr. Sie mußte sich gleichzeitig von drei Kerlen vögeln lassen und der wurde, sobald er gespritzt hatte, durch einen anderen ersetzt. Dabei hat man Ihr auch ordentlich den geilen Fickarsch, mit einem Rohrstock oder der Neunschwänzigen, versohlt, Sie an Armen und Beinen aufgehängt und Sie gefickt, Ihr schwere Ketten an die Muschi und die Brustwarzen gehängt, Ihre eine ganze Faust in die Fotze geschoben und so gevögelt. Je demutsvoller Sie sich hingeben mußte, desto geiler sei Sie geworden und je mehr Schmerzen man Ihr zugeführt habe, desto geiler sei Petra ebenfalls geworden. Kannst du dir vorstellen, mein Schatz, was unsere demutsvolle Hure heute Nacht aushalten mußte?“ „Ja“, antwortete ich. Und sagte weiter: „Das muß doch die richtige Behandlung für Evelyn gewesen sein. In Ihrer Erziehung. Oder kannst du dir einen besseren Weg vorstellen, Sie zur devoten Lustsklavin zu machen, meine kleine Hure?“ „Nein, eigentlich hätte auch ich auf diesen Weg kommen können, denn diesen mußte ich ebenfalls gehen. So hat mich diese Sau richtig eingebrochen. Aber nun genug davon, mein geiler Hengst. Ich bin sowieso schon wieder scharf wie eine läufige Hündin und wenn wir so weiter erzählen, falle ich gleich über dich her. Erzähle mir lieber, ob wir heute schon zu dir fahren wollen oder erst morgen?“ „Am liebsten würde ich schon heute fahren, damit wir diese Sache so schnell wie möglich erledigt haben und wieder zurück sind. Außerdem dürfen wir kein Geld vergessen, denn wenn ich Pech habe, muß ich noch drei Monatsmieten bezahlen, bevor ich aus dem Mietvertrag komme. Aber vielleicht haben wir ja etwas Glück, wenn ich meinem Nachbarn Geld gebe, daß er die Wohnung auflöst und wir wieder schnell verschwinden können. Ich werde nur meine Papiere und meinen Computer mitnehmen. Alles andere lasse ich dort, egal ob Kleidung oder Möbel, die werde ich mir hier neu kaufen. Ach so, meine Musik und die Autogrammkarten werde ich noch mitnehmen und einem gut befreundeten CD – Ladenbesitzer meine neue Adresse geben. Wenn ich darf, denn ich möchte weiter jeden Monat meine Musik von ihm beziehen und von keinem anderen. Einverstanden?“ „Warum nicht, wenn dir viel daran liegt. Vielleicht kannst du ja auch hier in Hamburg mit Deiner Musik Geld verdienen. Es kommt darauf an, welche Musik du spielst.“ „Das wäre eine Idee, hier als Diskjockey zu arbeiten. Denn was ich am Wochenende gehört habe, spielen die meisten Diskjockeys englische Musik und ich fast nur deutsche oder Oldies. Das wäre ein Job, den ich gerne noch machen möchte. So würden wir auf zwei Beinen stehen und könnten uns irgendwann aus dem Gewerbe zurückziehen. Mit einer eigenen Diskothek. Was hältst du davon, mein Schatz?“ „Das wäre eine gute Idee“, antwortete Petra und stellte das Frühstücksgeschirr auf den Boden, kam in meine Arme und küßte mich heiß. Dann schnappte Sie sich meinen Halbsteifen und schob ihn sich tief in den Rachen, während Petra mir offen Ihre Muschi darbot. Der Duft, der aus Ihrem Döschen quoll, törnte mich gleich wieder ungemein an, so daß gierig meine Zunge über Ihre Spalte gleiten ließ. Mit wildem Zungenschlag verwöhnte ich Ihre Muschi, reizte Ihren Kitzler und schleckte Ihr den Geilsaft aus dem Döschen. Immer wilder beschäftigten wir uns gegenseitig mit dem Geschlechtsteil des Partners und trieben uns gleich wieder auf Wolke 7 des Lusthimmels. Bald schon war mein Schwanz wieder knüppelhart und stand hoch aufgerichtet in die Luft. Ich entzog mich Ihrer Behandlung, drehte Petra hart auf den Bauch, spreizte Ihr wild die Pobacken, setzte meine Eichel an die Rosette an und schob meinen Riemen hart und brutal in Ihren Darm. Gleich mit harten und wilden Bewegungen fickte ich die geile Sau in den Arsch, knetete Ihre wild die Titten und zwirbelte Ihr die Brustwarzen. Während Petra wild und laut stammelnd unter mir zuckte, sich meinen Steifen wild entgegen bewegte, trieb ich Ihr meinen Harten immer fester in Ihr hin und her. Dabei stieg mir selber der Spermasaft wieder in die Eichel und mit einem lauten Aufschrei verspritzte ich mich über Ihrem Arsch. Ermattet sanken wir nebeneinander nieder und schauten uns verliebt an. Nach einiger Zeit erhob sich Petra, ging zur Kommode, holte einen doppelten Umschnalldildo und band ihn sich um. Mit wiegenden Schritten kam Sie wieder zum Bett, zog meinen Hintern hoch und schob mir diesen Kunstschwanz genauso hart und wild in die Rosette. Das gleiche, was ich Ihr vorher angetan hatte, bekam nun ich zu spüren und es dauerte nicht lange, bis ich genauso laut am stöhnen war, wie Sie vorher. Nun wurde ich gevögelt und stöhnte: „Ja, meine kleine knabenhafte Sau……… ……………. besorge es mir richtig hart…… nagele mich zum Orgasmus und treibe meine Lust in den Himmel………………….. fick mich richtig……………… fester………………. noch feeeeester………………. stoß zu, jaaaaaaaaaaaaaaaaaaa………. ist das geeeeeeil……………“. Immer wilder, lauter stöhnte und stammelte ich, verkrallte mich im Bettlaken und ließ mich vögeln. Irgendwann saß ich auf meiner kleinen Hure und trieb mich diesem Schwanz selber entgegen bis ich meine nächsten Orgasmen bekam. Einen im Arsch und den anderen im Schwanz. Als wir uns nach diesem Fick erholt hatten schellt das Telefon und Petra ging an den Apparat. Nach kurzer Zeit erschien Sie wieder und meinte: „Komm laß uns anziehen, den Lydia macht sich jetzt auf den Weg zu uns und ich möchte erst einmal nicht, daß Sie uns nackt sieht. Bevor wir wissen, was Sie möchte.“ Auch ich erhob mich, ging ins Bad und unter die Dusche. Während sich Petra schon anzog und mir Kleidungsstücke heraus legte. Wir waren kaum fertig als es auch schon an der Tür schellte. Während ich diese öffnete, setzte Petra noch einmal Kaffee auf und deckte im Wohnzimmer den Tisch. Und als der Kaffee fertig und eingegossen war, setzte Sie sich neben mich und fragte: „So Lydia, jetzt erzähle uns einmal, was du mit uns zu bereden hast. Wir sind schon sehr gespannt darauf und ich hoffe für dich, daß es uns interessiert.“ Und Sie antwortete: „Es wird euch beide bestimmt interessieren. Da bin ich mir ganz sicher. Aber zuerst muß ich euch ein Geständnis machen. Was bisher keiner weiß. Ich stehe von Natur aus eigentlich nur auf Frauen und mußte gestern feststellen, als du mich gefickt hast Uwe, daß es auch mit einem Kerl schön sein kann und man auch als Frau durch ihn zum Orgasmus kommen kann. Was ich bisher nicht wußte. Aber jetzt zu meiner Bitte. Ich habe mich gestern immer wieder gefragt, ob ich nicht doch wieder anschaffen will. Und mußte mir diese Frage mit ja beantworten. Aber nur als reine Lesbenhure, die in einem Studio nur Frauen verwöhnt.“ „Warum erzählst du uns das gerade?“ fragte ich. Und Lydia antwortete: „Weil wenn ich wieder ins Gewerbe einsteige, nur für euch beide anschaffen werde und für keinen anderen Luden. Denn ich möchte nicht auf Petra und dich verzichten, Uwe. Denn Du bist der einzigste Kerl, der jemals wieder seinen dicken spritzenden Schwanz in mein Maul, meine Fotze und meine Rosette schieben darf. Jedem anderen schneide ich gleich seinen Riemen mit einem stumpfen Messer ab.“ „Und wie stellst du dir die Einnahmeverteilung vor?“ fragte Petra. „Ganz einfach“, antwortete Lydia. „Ihr bekommt 60% und ich 40%. Außerdem habe ich dann noch einen Wunsch, den ich mir von euch beiden erfüllen lassen möchte. Aber das verrate ich erst, wenn wir uns einig geworden sein sollten.“ Ich schaute Petra an und meinte: „Was hältst du davon, meine kleine Schlampe? Gleichzeitig eine devote Lustsklavin und eine Lesbenhure unter sich zu haben.“ „Ich bin damit einverstanden, denn ich muß dir gestehen, mein Schatz, daß Lydia besser leckt als unsere andere Hure. Und außerdem macht mich diese Schlampe schon lange nicht mehr richtig heiß und an. Sie taugt nur noch als Strichmädchen und Geldbeschafferin. Also, ich bin damit einverstanden und auch mit der Gewinnverteilung oder stellst du es dir anders vor?“ „Nein, auch ich bin damit einverstanden.“ antwortete ich. Lydia erhob sich freudig und umarmte uns beide, dann sagte Sie: „Und nun zu meinem Wunsch. Ich würde gerne zu Eurer privaten devoten Lusthure gemacht werden, spüren was es heißt, mit einem Rohrstock oder der neunschwänzigen Katze behandelt zu werden und nur Euren Natursekt schlucken. Den das ist mein größter Wunsch, schon seit langem.“ „Warum nicht, wenn du es möchtest, erfüllen wir beide dir gerne diesen Wunsch. Und nun zieh dich aus, “ antwortete Petra. Gehorsam folgte Lydia diesem Befehl und während Sie sich entkleidete, verließ Petra kurz das Wohnzimmer. Und auch ich befreite mich aus meiner Lederhose, die ich trug.

-ENDE Teil 13-

&#034Diese Geschichte ist urheberrechtlich geschützt. Jedwede weitere Nutzung bedarf der vorherigen schriftlichen Genehmigung durch den Autor“

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *