Familiengeschichten Teil 2

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Der Geruch frisch aufgebrühten Kaffees weckt mich. Er mischt sich mit dem Duft von Brötchen, die im Ofen aufgebacken werden.

Ich räkele mich und setze mich auf. Neben mir liegt meine Tochter Lissi. Sie atmet noch ruhig. Ich sehe ihre kleinen Brüste, die sich heben und senken. Sie sieht friedlich aus. Und glücklich. Ich habe sie gestern Abend zur Frau gemacht.

Ich küsse sie auf die Wange. Verwirrt schlägt sie die Augen auf, dann strahlt sie. „Guten Morgen, Paps.&#034

„Guten Morgen, mein Engel&#034, erwidere ich. „Frühstück ist fertig!&#034

„Ich habe einen Riesenhunger&#034, sagt meine Tochter und strahlt. Sie setzt sich auf, zögert, wendet sich noch einmal mir zu, küsst mich und sagt: „Vielen Dank für gestern Abend, Paps.&#034

„War mir ein Vergnügen, Engel!&#034

Ich kümmere mich um meine andere Tochter Yvonne und meine Frau Beate, die ebenfalls in dem großen Bett liegen. Sanft wecke ich sie und ernte ein strahlendes Lächeln, als ich ihnen erzähle, dass das Frühstück fertig ist.

Ich überlege, ob ich duschen gehen soll, doch als ich im Bad vorbeikomme höre ich das Wasser rauschen. Schulterzuckend gehe ich weiter in die Küche, wo ich meine Mutter Margot vorfinde.

Wie in unserem Hause üblich ist sie nackt. Sie dreht mir den Rücken zu und ich bewundere ihren Hintern, der immer noch fest und ansehnlich ist. Kein Wunder, dass ich sie gerne in den Arsch ficke.

Ihre großen Brüste, die ich von der Seite sehen kann, haben zwar inzwischen der Schwerkraft Tribut zollen müssen, doch dafür haben sie die größten Warzenvorhöfe, die ich je live gesehen habe. Als ich an sie denke beginnt sich mein kleiner Freund zu regen.

„Guten Morgen, Mama&#034, sage ich freundlich und sie dreht sich um, sieht meinen zuckenden Schwanz, gibt mir einen Kuss und sagt: „Du glaubst gar nicht, wie gut es mir tut, dass dein Schwanz zuckt, wenn du mich siehst… In meinem Alter.&#034

„Du bist immer noch eine der erregendsten Frauen, die ich kenne&#034, umschmeichle ich sie und meine Mutter gibt mir einen Klaps auf den Po. „Du sollst mich nicht anlügen Sohnemann!&#034 Dabei lächelt sie.

Zu sich selbst sagt sie: „Hat drei bildschöne Fotzen zuhause und giert nach seiner alten Mutter.&#034

„Bläst du meinen Schwanz?&#034 frage ich mit unschuldigem Augenaufschlag.

„Männer!&#034 sagt sie mit verächtlichem Unterton, kniet sich jedoch grinsend vor mich und beginnt meinen Halbsteifen in den Mund zu nehmen.

„Mhmmmm&#034, schwärmt Margot. „Er schmeckt nach Schwanz… und Fotze… Ist das von Lissi?&#034

Ich nicke. „Lecker&#034, ist ihre Antwort, „muss ich unbedingt mal bei ihr kosten.&#034

Ich höre ein Schlurfen, dann erscheint mein Vater in der Küche. „Na, schon wieder einsatzfähig?&#034 grinst er mich an.

„Bei dem geilen Zungenspiel deiner Frau doch kein Wunder, oder?&#034 gebe ich schlagfertig zurück. Meine Mutter gluckst in meinen Schwanz.

„Komm, lass gut sein&#034, sage ich und entziehe meiner Mutter mein steifes Rohr. „Vater und ich haben heute noch einiges vor. Da will ich nicht zu früh abspritzen.&#034

„Gern geschehen&#034, sagt meine Mutter und setzt ihre Arbeiten fort.

Nach und nach trifft die ganze Familie ein und wir setzen uns an den großen Esszimmertisch und frühstücken gemeinsam. Es ist Sonnabend und wir lieben es, am Wochenende gemeinsam zu frühstücken.

„Heute Abend kommen Christa und Heinz&#034, sagt mein Vater beiläufig. „Sie wollen mit uns grillen.&#034

Christa und Heinz sind alte FKK-Freunde meiner Eltern. Die beiden sind genau so alt wie meine Eltern und genau so geil. Einmal waren wir zusammen in Urlaub und Christa hat mich so fertig gemacht, dass mein Schwanz drei Tage nicht einsatzfähig war.

„Ihr wollt sicher allein sein&#034, sage ich und ernte ein erleichtertes Nicken.

„Dann gehen wir ins Kino, schlage ich vor.&#034 Der Vorschlag wird von Beate und meinen Töchtern begeistert angenommen.

„Vorher gehen wir noch einen Happen essen&#034, schlägt Beate vor und fragt dann bei Walter nach: „Die beiden bleiben doch nicht über Nacht, oder?&#034

„Nein, nein&#034, wiegelt mein Vater ab. „Die Nacht haben wir wieder nur für uns. Es könnte allerdings sein, dass deine Schwiegermutter und ich dann nicht mehr ganz so… nennen wir es mal taufrisch… sind.&#034

Lissi gluckst. „Je oller, je doller!&#034 flachst sie.

„Worauf du einen lassen kannst&#034 gibt Margot grinsend zurück.

Das weitere Frühstück verläuft ereignislos, bis mein Vater sagt: „So, Lissi, ich hätte jetzt gut und gern Lust auf meine Familienpflicht. Wie sieht es bei dir aus?&#034

Als Großvater kommt ihm eine weitere, wichtige Aufgabe zu und Lissi läuft kurz rot an, bevor sie sagt: „Ich freue mich darauf, Opa.&#034

„Okay. Ich schlage vor, wir räumen auf, duschen und gehen dann alle wieder ins Schlafzimmer.&#034

„Wenn ihr nichts dagegen habt, bleibe ich lieber in der Küche und bereite das Mittagessen vor&#034, sagt Margot. „Bei so vielen geilen Frauen könnt ihr auf eine alte Schachtel wie mich gern verzichten.&#034

„Es kommt nicht auf die Schachtel an, sondern auf den Inhalt&#034, erwidert Walter und erntet dafür einen Kuss von seiner Frau. Sie tätschelt kurz seinen Schwanz und sagt dann: „Übertreib es nicht heute Morgen. Christa will mit Sicherheit noch was von dir… und ich vielleicht auch.&#034

„Keine Angst, Schatz&#034, lächelt mein Vater sie an. „Im Zweifelsfall gibt es ja immer noch die kleinen Helfer.&#034

Mein Vater nennt ein besonderes Gebräu, einen Liebestrank, sein eigen, den er mal auf einer Reise nach Afrika bei einem Voodoo-Priester erworben hat und auf den er schwört.

Wir lassen Margot alleine und wer noch nicht geduscht hat tut das uns wir versammeln uns im Schlafzimmer. Ich stoße als letzter dazu und sehe Lissi, wie sie meinem Vater den Schwanz bläst.

„Das kann sie wirklich exzellent&#034, sagt er grinsend und schiebt ihr genüsslich seinen Schwanz tief in den Rachen, während er ihren Kopf festhält. Man hört das typische Schmatzen und Röcheln bei einem Rachenfick.

Beate und Yvonne sind zu einem 69-Knäuel geformt und lecken sich gegenseitig lautstark ihre Fotzen. Der süßliche Geruch von geilen Mösen lag in der Luft. Ich gehe zu Yvonne hinüber, hebe ihren Kopf an und schiebe ihr meinen Halbsteifen in das Lutschmaul.

Meine Tochter zieht alle Register und innerhalb weniger Minuten hat sie mich einsatzbereit steif geblasen.

„So&#034, schlage ich vor, „nun kümmert euch mal um Lissi und bereitet sie vor.&#034

Meine jüngste Tochter legt sich auf das Bett und spreizt die Beine. Beate hockt sich zwischen ihre Schenkel und beginnt voller Hingabe die Muschel ihrer jüngsten Tochter auszuschlecken. Yvonne hockt sich über Lissis Mund und lässt sich von ihr die Fotze lecken, während sie bei ihrer jüngeren Schwester die Brüste streichelt, massiert und knetet. Mit dem Mund beglückt sie meinen Vater Walter, der genüsslich zuschaut, wie sie ihre Zunge über seinen Schwanz tanzen lässt.

Ich knie mich hinter meine Frau Beate, hebe ihr Becken an und führe mit meiner Zunge die Arbeit fort, die Yvonne bei ihr begonnen hat. Es dauert nicht lange, da beginnt Lissi zu stöhnen und Beate hebt kurz den Kopf um zu sagen: „Sie ist jetzt soweit.&#034

Dies ist die große Stunde meines Vaters, der sich schon freut zur Entjungferung, Teil 2, zu kommen. Als Lissi sich auf alle Viere begeben und mein Vater ihre Position noch etwas angepasst hat, ergreift er die Tube Vaseline und beginnt Lissis Rosette damit einzuschmieren.

Weil ihre Mutter gleichzeitig ihren Kitzler mit dem Finger bearbeitete stöhnt Lissi erregt.

Kaum ist alles nach Walters Wunsch, hockt er sich hinter seine Enkelin, taucht seinen Schwanz noch einige Male in ihre enge Fotze und drückt dann sacht seine Eichel gegen die Rosette.

„Entspann dich, mein Engel&#034, wispert Beate und als Walter merkt, dass der Gegendruck nachlässt, drückt er weiter und mit einem Mal gleitet die Eichel ohne Probleme hinein. Walter hält kurz inne und lässt Lissi zeit sich an den Druck im After zu gewöhnen.

„Ohhh&#034, stöhnt Lissi, „wie geil ist das denn?&#034

„Schön, dass es dir gefällt!&#034 knurrt ihr Großvater und drückt weiter, bis sein Schwanz zur Gänze in ihrem Schokotopf verschwunden ist.

Lissi stöhnt auf und schreit: „GEIL! DAS IST GEIL!&#034

Sie genießt die Doppelpenetration mit Beates Finger auf ihrem Kitzler und dem Schwanz ihres Großvaters im Arsch.

Walter fängt behutsam an sie zu ficken, doch das geht Lissi nicht schnell genug. „Fester, fester! Schneller!&#034

Lissi ist ja eine echte Analschlampe! Walter stöhnt begeistert auf und erhöht das Tempo. Mit jedem Stoß klatschen seine Eier an ihre Fotze und Lissi fängt an in den höchsten Tönen zu Stöhnen.

„Jaaaaaa… JAAAAAAAA… IST DAS GEIL… IST DAS GEIL…&#034

Plötzlich geht ihr Stöhnen in ein Röcheln über, ihr Körper beginnt unkontrolliert zu zucken und Walter spürt, wie sich ein Riegel aus Stahl um seinen Schwanz legt. Er spürt den Höhepunkt seiner Enkelin, weil sie hin und her zuckt und wir hören es, weil sie ihre Geilheit herausschreit.

Nun kann Walter es auch nicht mehr aushalten. Die Enge, die Hitze und die unter ihm orgasmierende Enkelin sind zuviel. Von lautem Stöhnen begleitet bahnt sich seine heiße Sahne den Weg von seinen Eiern bis zu seiner Eichel und schleudert heiß gegen die Wände ihres Darms.

Stöhnend und keuchend zucken beide in ihren Orgasmen, bis mein Vater seinen geschrumpften Schwanz aus Lissis Arsch heraus gleiten lässt.

Beate zögert sich nicht lange, schnappt sich den ermüdenden Kolben und leckt ihn sauber.

Anschließend richtet sich Walter mühsam auf und sagt: „ich gehe erstmal auf die Terrasse und lege mich etwas hin.&#034

Lissi dreht sich um, küsste ihren Großvater und bedankt sich bei ihm für den köstlichen Arschfick und für die Übernahme der Familienpflicht sie anal zu entjungfern.

Als sie verkündet, dass sie das in Zukunft sehr oft würde genießen wolle, strahlt ihr Großvater über das ganze Gesicht, denn Analsex ist eine seiner großen Leidenschaften. Da nicht alle Familienmitglieder diese teilen ist er froh, nun eine begeisterte Anhängerin gefunden zu haben.

Als Walter aus dem Raum schlurft, wendet sich meine Tochter an mich. „Paps, bist du noch fit? Meine Lust ist noch nicht gestillt!&#034

„Blas ihn fit&#034, erwidere ich grinsend, weil mein Schwanz noch nicht zu einhundertprozent einsatzbereit ist. Gesagt, getan.

Kurz danach windet sich Lissi unter meinen harten Stößen. Aus lauter Übermut ziehe ich meinen Schwanz aus ihrer Fotze und schiebe ihn vorsichtig in ihren Arsch. Als sie daraufhin begeisterte Töne ausstößt, mache ich mir einen Spaß und beginne sie abwechselnd in beide Löcher zu ficken.

Lissi kommt, als ich ihr meine heiße Sahne direkt in den Muttermund spritze. Gemeinsam stöhnen und keuchen wir, bis ich erschöpft aus ihr heraus gleite und mich auf das Bett plumpsen lasse.

Arm in Arm legen wir uns auf das Bett und schlafen von den anderen in Ruhe gelassen ein.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *