Gedanken meiner sub

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Wir saßen schon eine Weile im Club an der Bar, da spürte ich einen zarten aber bestimmten Zug an der Leine die Du an meinem Halband angebracht hast. Ich folge Dir. An Käfigen vorbei in denen schon einige Subbies saßen. Du öffnest eine Tür und führst mich in einen Raum. Er war dunkel und nur mit Kerzen beleuchtet die an der Wand hingen. Du entkleidest mich ,streichelst mich dabei, legst mir meine Manschetten an. Ich gehe auf die Knie. Du streichelst mir mit der einen Hand übers Haar. Mit der anderen Hand öffnest Du Deine Hose. Dein geiler Schwanz springt mir ins Gesicht und ich fange umgehend damit an Ihn zu lutschen. Gerade dabei Dich mit meinem Mund zu verwöhnen, klopft es an der Tür. Sie wird von aussen geöffnet. Auf der Schwelle steht die &#034Andere&#034.
Ich knie immer noch auf dem Boden,die Haare zerzaust von Deinem Harten Griff in meinem Nacken als Du meinen Kopf gegen Deinen dicken Schwanz gedrückt hast.Du siehst zu Mir rüber und Dein Blick sagt mir das ich sitzen bleiben sollte.
Du gehst langsam af Sie zu.Ihr Blick war gesenkt.Du nimmst die Leine die an Ihrem Halsband befestigt ist und führst Sie in den Raum.Auf Meiner Höhe fixierst Du Die Manschetten von Ihren Handgelenken mit der Kette die schwer und massiv von der Decke hängt.Noch immer lässt sie Ihren Blick gesenkt,die Beine geschpreizt.Ich sehe Dir an das Dir Ihre Position sehr zusagt und es macht mich rasend das ich jetzt nicht an Ihrer Stelle bin.Du fängst an Sie zu begutachten,genau so wie Du es vor ein paar Monaten mit Mir getan hast.Deine Finger berühren Ihre Schulter,ihren Arm,gleiten über Ihre zugegebener Maße wohlgeformten Brüste.Da ich noch immer auf dem Boden knie,entgeht es Mir nicht,wie sehr Deine Berührungen Sie erregen.Ich kann es förmlich riechen wie nass Sie dabei wird.In mir lodert es immer mehr,aber, oder gerade deshalb kann ich Meinen Blick nicht von Ihr abwenden.Du gehst zum Tisch wo schon ein paar &#034spielzeuge&#034 zur Auswahl stehen….ich wusste das Du die Gerte favorisierst…mit dieser in der Hand stellst Du Dich hinter Sie.Streichst mit derselbigen über Ihren Hintern.In Ihrem Gesicht sehe Ich wie sehr es Ihr gefällt,um im nächsten Augenblick zu erkennen das Du Ihr eben den ersten Hieb verpasst hast.In Mir brodelte es.-Warum Sie und nicht Ich?-
Du holst zum zweiten Hieb aus….ich Liebe das Geräusch der Gerte und den wunderbar brennenden Schmerz den Sie an der Stelle hinterlässt nachdem Sie einen getroffen hat.
Diese Ansicht teile ich mir wohl mit der &#034anderen&#034.Sie windet sich vor geilheit. …der dritte…der vierte…sie legte jedesmal den Kopf in den Nacken… …der fünfte… Sie stöhnte vor Schmerz.. …der sechste.. ..der siebte… ich kann mir gut vorstellen wie die roten Striemen langsam anfangen Ihren Hintern zu zieren.Wie gern hätte ich diese jetzt auch gehabt,den Schmerz zu fühlen und die Fixierung der Manschetten an meinen Handgelenken zu spüren.Ihr schneller Atem riss mich wieder aus meinen Phantasien.
Ich wusste genau was gerade in Ihrem Kopf vor sich geht.Sie genießt das Brennen der Striemen.Sie würde sich noch Tage nach Dieser Session an Ihnen erfreuen.Nun wartete Sie auf mehr.. mehr Schmerz,mehr Lust.Sie wartete auf Ihn,auf Seine Hände und natürlich auf seinen Schwanz.Ich sah Sie an und Mein Blick wurde immer giftiger.Dieser Blick entging Dir narürlich nicht-beobachtest mich ja schon seitdem Du Sie das erste Mal berührt hast.Und ich habe den Eindruck Du findest meinen &#034Zustand&#034 gerade sehr amüsant.Du legst Die Gerte zurück auf den Tisch und trittst vor mich.Nun senkte ich meinen Kopf aber nur um zu verhindern das du jetzt da Du vor mir stehst,mir erst recht ansehen könntest wie neidisch ich auf die &#034andere&#034 bin.Du streichelst mir zärtlich über die Wange und Dein Blick sucht den Meinen.-&#034was denkst Du,hat Sie es schon verdient von mir gefickt zu werden,Super-Subbie?&#034- Mein Gemütszustand schwankte zwischen erschrocken und stinksauer.Ich sehe Dir tief in die Augen und bemerke das Funkeln in Ihnen.Durch den Klos im Hals,der in den letzten Minuten immer grösser geworden war,brachte ich keinen Ton heraus.. -&#034anscheinend ja nicht,dann erhöhen wir doch mal&#034-. Vor dem Griff nach der Gerte nimmst Du die Klammern vom Tisch und bringst Sie an Ihren Nippeln an.Ziehst an den Klammern ..ein leises Stöhnen kommt aus ihrem Mund..
..Die Gerte zischte wieder durch die Luft .. ..der achte .. -&#034wieder nicht meiner&#034- …
… der neunte.. ..Sie schrie auf.. zuckte schon als Sie die Gerte in der Luft hörte.Wimmerte schon bevor der Schmerz durch Ihren Körper wanderte.Der Hieb trifft …Sie schreit…
Du gibst Ihr eine Pause in der Du wieder zum Tisch gehst und den daraufliegenden Knebel holst.Legst ihn Ihr um.
– &#034 es wird doch wohl niemanden geben der lauter ist als Du meine kleine Super-Subbie &#034- .. und mit einem grinsen im Gesicht trittst Du wieder hinter Sie. …elf.. ..zwölf… sie wandte sich vor Schmerz,doch die Ketten gaben Ihr wenig Spiel. … dreizehn.. die Tränen liefen Ihr übers Gesicht ,was ich sehr gut nachempfinden kann. .. vierzehn.. ..fünfzehn… hättest Du Sie nicht angekettet wäre Sie mit Sicherheit auf den Boden gesunken.Deine Hände erkunden Ihren geschundenen Hintern.Gleiten zwischen Ihre Schenkel.
-&#034jetzt hat Sie es sich verdient&#034- . Du befreist Sie von den Ketten,legst Die Leine wieder an Ihr Halsband und führst Sie rüber zum &#034Spielzeugtisch&#034.Du gibst Ihr zu verstehen das Sie sich vorn über legen soll.Du spreizt Ihre Beine und fixierst Ihre Hand und Fussgelenke erneut.Diesmal an den Füßen des Tisches.Erst jetzt erkenne ich das ganze Ergebniss der Gerte und kann sehr gut nachvollziehen,wie sehr diese Lustgeschenke schmerzen müssen.
Immernoch knie ich an der selben Stelle aber so langsam war diese Position sehr unangenehm.Noch nie hattest Du mich so lange kniend verharren lassen.Anscheinend hattest Du im selben Moment den gleichen Gedanken.Landsamen Schrittes kommst Du zu mir rüber.Reichst mir Deine Hand und hilfts mir dabei aufzustehen.
-mir gingen tausend Gedanken durch den Kopf. -was mach ich hier überhaupt?Will ich das?Zählt das was ich will überhaupt?..Jetzt wo ich hier bin,das wollte ich doch immer.Aber anders,nicht so.Oder doch?Vielleicht sollte ich rumzicken.Vielleicht hätte ich ja mit dieser Aktion eine Chance auch endlich das zu bekommen weswegen wir überhaupt hergekommen sind…
..nein,ich kann meinen Meister nicht blamieren.Er soll doch stolz auf mich sein und ich möchte auch weiterhin den Titel Super-Subbie tragen.Mit der &#034zickenaktion&#034 würde ich meine Lage nur verschlimmern..
Diese Gedanken verflogen sofort . Denn nun bindest Du mich an die Ketten von der Du die andere eben erst befreit hast.Auch habe ich nun vorzeitig das &#034glück&#034 die Klemmen an meinen Nippeln zu spüren.Der Schmerz verdoppelte sich indem Du noch Gewichte an den klammern anbringst.In diesem Moment geht mir nur eins durch den Kopf. – &#034 nur so wenig wie möglich bewegen,wer weiss wie lange ich dies ertragen &#034darf&#034.Nach einer gewissen kann dieser brennende Schmerz sehr,sehr unangenehm werden.
Die Klammern bissen sich in meine Nippel fest und die Gewichte hingen.Du spielst noch ein wenig mit Ihnen.Siehst mir wieder Tief in meine Seele.Küsst mich und sagst. – &#034 viel spass,Du wirst es nicht bereuen&#034…
Mit Diesen Worten,die sich in Meinem kopf immer und immerwieder wiederholten,sehe ich zu wie Du von hinten an Sie herantrittst und damit beginnst Sie zu Ficken.Erst langsam,dann immer schneller und härter.Du nimmst Ihr den Knebel ab.Befreit von Ihm konnte man Ihr stöhen micht mehr überhören.Wieder machte sich das Gefühl von Neid in mir breit.Doch meine Klammern und Gewichte befreitenmich sofort wieder von dem Gedanken.Deiner Stösse werden immer Härter und es ist unverkennbar das es bei Ihr gleich soweit war…
-&#034 wie es sich wohl anhört wenn Sie völlig in Ihrer Lust aufgeht?Gefickt von meinem Meister.Unter den Augen Seiner Subbie?
Doch soweit kommt es nicht.Den kurz bevor Sie den Höhepunkt erreicht,ziehst Du Deinen Schwanz aus Ihrer nassen Votze.
Perplex sieht Sie sich um.Ihre Haare kleben im Gesicht.Verwundert sieht Sie erst Dich dann mich an.Du tätschelst Ihr über den Hintern und sagst-&#034 ich sagte nur das Du es Dir verdient hast gefickt zu werden,nicht zum Orgasmus zu kommen.&#034-Nach diesem Satz löst Du ihre Fesseln und lässt Sie ebenso wie mich vorher auf den Boden knien.Sichtlich enttäuscht nimmt Sie Deinen Befehl entgegen.Sie kniete sich nieder und sieht dabei zu mir auf.In diesem Moment kann ich mir ein zugeben &#034hämisches&#034 grinsen nicht verkneifen…
-&#034 meine Super-Subbie wird sich dies verdienen! &#034- und nachdem Du Diesen Satz ausgesprochen hast,begriff ich erst was mir nun blühte.. ..dieselbe Quahl,wenn nicht noch schlimmer .. -&#034 die Klammern hast Du mir ja auch schon viel früher gesetzt als Ihr &#034-Wenn ich daran denke wie sehr diese Schmerzen werden wenn Sie in Bewegung geraten,brennen Diese jetzt schon wie Feuer…
Und obwohl mir nun dämmert was auf mich zukommen wird,werde ich es nicht wagen einmal den Kopf zu senken.Nicht jetzt und auch nicht später.Nicht umsonst trage ich den Titel Super Subbie und den werde ich mir nicht nehmen lassen..
Erhobenen Hauptes erwarte ich also den ersten Hieb.Der auch nicht lange auf sich warten lässt. .. der zweite.. ..der dritte..ich schreie heraus das ich Dich Liebe. .. der vierte .. der fünfte… es brennt.. der sechste.. -pause- ich erwarte den nächsten,aber ich höre kein sausen der Gerte in der Luft.Stattdessen streichst Du mir mit der Gerte zwischen den Schenkeln entlang.. ich stöhne auf.. ..endlich die Berührungen nach denen ich mich so sehr gesehnt habe…ich werde immer lauter..solle doch jeder meine Geilheit mitbekommen und vorallem &#034Sie&#034..
..den siebten und achten bekomme ich zwischen Meine Schenkel.Mir bleibt kurz die Luft weg.Der Schmerz zieht meinen Körper hinab bis in die Zehenspitzen. – &#034stolz bleiben sagte ich mir immer wieder,bleib stolz und fang ja nicht an zu jammern,so wie Sie.Es gelingt mir den grössten Schmerz zu ignorieren .Und erwarte voller schmerzlicher Sehnsucht neun und zehn die ich auch gleich auf meinem Hintern spüren sollte.Diese letzten zwei liesen mich auch schon gewaltig zusammenzucken und durch jede Bewegung zogen Die Gewichte so schmerzhaft an meinen Nippeln.Wieder lasse ich Dich wissen wie sehr Ich meinen Meister Liebe.. dafür bekomme ich nun elf,zwölf und dreizehn…
..mein Stolz wuchs seit jedem Hieb ein stück mehr.Ebenso meine geilheit und meine Liebe zu meinem Meister.Ich bermerke das die Pausen zwischen den Hieben immer etwas länger wurden und bitte Dich deshalb weiterzumachen.Das ich es kaum erwarten kann Deine Liebe durch die Gerte zu spüren.Meiner Bitte gehst Du umgehend nach und so empfange ich umgehend die letzten zwei…
Wie betäubt bin ich vor geilheit und schmerz,vor schmerz und geilheit.Nur noch in Trance erlebe ich wie Du mich noch auf der selben Stelle , an den Ketten hängend,die Beine Weit gespreizt,bereit dazu deinen geilen harten Schwanz in mich aufzunehmen,tief in mich eindringst.Die Ketten spannen immer mehr,bei jedem weiteren harten Stoss von Dir.Ich habe das Gefühl Du fickst mir alles an Gedanken aus meinem Kopf.Durch diese Harten Stösse bewegten Sich die Gewichte an meinen Nippeln so sehr,das sie sammt den Klammern beim darauffolgenden stoss abfielen.Dieser geile Schmerz bringt mich dazu vollkommen die letze noch vorhandene Kontrolle über mich zu verlieren… jetzt laufen mir auch die Tränen über mein Gesicht,wie auch schon der &#034anderen&#034 zuvor.Doch nicht aus Schmerz,sondern vor Glück.Vor Glück meine bisher wohl schwerste Aufgabe von Dir bestanden zu haben.Und voller Vorfreude auf den Moment an dem Du mir sagst wie sehr Du mich Liebst und das Du Stolz auf Deine Subbie bist…..

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *