Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Geile Ehestute 6

Nach unserem letzten Erlebnis mit Frank und dem LKW Fahrer, ging mir nicht mehr aus dem Kopf, was er gesagt hatte, als er ging. Ich hab da noch ein paar Kumpel…
Sollte ich Tanja wirklich einmal einer Meute LKW Fahrer überlassen?
Irgendwie machte der Gedanke daran mich unheimlich scharf, aber wie sollte ich das organisieren?

Schon ein paar Mal war ich abends, in der Hoffnung den LKW Fahrer zu treffen, auf den Abstellplatz gefahren, hatte dort aber bis heute niemanden angetroffen.
Heute war es aber anders.
Ich hatte mich zu Hause abgesetzt, mit der Aussage noch in den Baumarkt zu fahren. Doch ich wollte wieder nach diesem Kerl schauen.
Schon von weitem sah ich Lichter und als ich herankam rangierte dort ein großer Lastzug und mehrere Männer standen etwas abseits.
Ich stieg aus und näherte mich. Aus der Gruppe löste sich eine dunkle Gestalt und kam mir entgegen. Er rief etwas von wegfahren und kein Parkplatz. Er kam ganz heran und schimpfte laut, aber als er mich sah, ging ein Lächeln über sein Gesicht.
Er fragte mich derbe, ob ich die kleine Schlampe auch mithabe und schaute zu meinem Auto.
Ich verneinte und erzählte, dass ich sein Angebot mal überdacht habe und mir vorstellen könnte, ihm und seinen Kumpel, Tanja mal für ein paar Stunden zu überlassen.

Er schien sehr überrascht von meinen Worten, damit hatte er bestimmt nicht gerechnet! Er rief seine Kollegen herbei und vier, fünf grimmig aussehende Gestalten kamen näher. Er erzählte ihnen, was ich wollte und alle sahen mich verdutzt an. Ihre Verblüffung dauerte nicht sehr lange und schon schlug der erste vor, Tanja doch jetzt sofort zu holen.
Das wollte ich nun gar nicht. Eigentlich planen wir so etwas doch vorher immer. Oder zumindest hatten wir immer eine Ahnung, dass etwas passieren würde.

Heute aber saß Tanja zu Hause und war auf nichts vorbereitet. Obwohl, wäre doch auch reizvoll… Oder??? Nur konnte ich sie hier herbringen?

Tausend Gedanken schossen mir durch den Kopf…

Und spätesten als einer sagte, das sie auf dem Hof eine Bude haben, in der sie schlafen und ruhen können, und wir dort ungestört wären, war mir der Verstand mal wieder in die Hose gerutscht. Sechs Männer für Tanja! Heute…
Alleine der Gedanke, an das was passieren würde, reichte um mich geil zu machen.
Ich fragte, ob ich mir die Hütte mal ansehen könnte und wir gingen hinein. Zwei Betten mit dreckigen Matratzen, ein Tisch und mehrere Stühle waren die karge Einrichtung.
Die Fenster waren von außen mit Klappläden verschlossen. Ein guter Platz zum zusehen…

Ich sah die Männer an, nickte, sagte nur, bis später und machte mich auf den Weg.

Wie sollte ich das jetzt nur anfangen??? Ich konnte Tanja doch nicht sagen, dass ich sie jetzt zu einer Horde Männer bringen würde, die schon ganz heiß drauf sind sie zu vögeln.
Bis zu Hause würde mir schon was einfallen…
Ich würde ihr einfach sagen, sie soll sich im Baumarkt was zusammen mit mir ansehen. Gute Idee…

Tanja saß vorm Fernseher. Pulli, Jeans, barfuss. Wie so oft abends.
Ich sagte ihr also dass sie mal kurz mitkommen soll. Sie zögerte zuerst, aber als ich ihre Pumps vom Flur holte, willigte sie ein.

Als wir nun unterwegs waren, merkte Tanja bald dass ich in der verkehrten Richtung unterwegs war. Sie fragte zwar, aber ich gab ihr keine Antwort. Ich wollte sie bis zu letzt im Unklaren darüber lassen, was ich vorhatte.

Erst als wir in den Weg zu diesem Abstellplatz einbogen, fragte sie wieder. Sollte sie etwas ahnen?
Ich denke wohl nicht, denn sonst hätte sie nachgehakt.
Als wir ankamen war der Platz leer. Ich sah mich um und konnte hinter dem Bretterzaun etwas Licht in der Hütte sehen.
Ich stieg aus, ging um den Wagen herum und öffnete die Tür. Tanja stieg aus und sah mich fragend an.
Ich schaute in ihre Augen und zögerte noch einmal. Sollte ich wirklich…
Dann tat ich es. Ich ging mit ihr in den Hof und auf die Hütte zu. Wir hörten Männerstimmen und das klappern von Flaschen aus dem Innern.

Langsam schien sie etwas zu ahnen. Sie wollte plötzlich zurückgehen, aber ich hielt ihre Hand fest. Sie sah mich an und da wusste sie, was ich vorhatte. Ich nickte ihr zu und sagte dass ich in der Nähe bleiben würde. Dann öffnete ich die Tür und schob sie hinein…

Sofort schloss ich die Tür wieder und blieb draußen. Und während drinnen die Männer anfingen zu johlen, schlich ich an ein Fenster um hinein zusehen. Ich öffnete den Laden etwas, gerade rechtzeitig um zu sehen, wie einer der Kerle Tanja umarmte und ihr einen Kuss geben wollte. Sie wehrte sich ein wenig, hatte dem Kerl aber nicht entgegen zusetzen.

Nun kam ein zweiter hinzu und ging mit seiner Hand unter ihren Pulli. Er griff fest an ihren Busen und schob den Pulli hoch. Ich sah, dass sie keinen BH trug und er ihre nackte Brust in der Hand hatte. Er beugte sich vor und leckte über ihren Nippel. Irgendwie schien es Tanja nun doch zu gefallen. Sie wehrte sich nicht mehr und ließ sich jetzt sogar küssen.

Verstehen konnte ich nicht was gesprochen wurde, aber mir reichte auch was ich sah!
Ich rieb über die Beule in meiner Hose! Ja! Das war doch was!

Mittlerweile wollten alle Männer mal Tanjas Brüste anfassen und lecken. Sie zog sich gerade den Pulli aus, als ich wieder hinsah! Ich konnte sehen, dass ihre Nippel groß und hart waren. Ein sicheres Zeichen, das sie das Spiel anfing zu genießen. Sie hielt jedem der sechs ihre Brüste hin und ließ sich begrabschen und lecken.
Die ersten Hände waren jetzt aber auch schon an ihrer Hose zu Gange. Einer packte sie fest zwischen die Beine, sagte wohl etwas derbes, denn die anderen johlten laut auf. Tanja wurde von mehreren Händen gepackt und im nu war sie die Jeans los. Auch mit dem Slip wurde nicht lange gefackelt. Er wurde ihr einfach herunter gerissen. Völlig nackt stand sie nun zwischen den Männern und wurde von allen Seiten angefasst.

Der Kerl den wir beim letzten Mal hier schon getroffen hatten, packte sich jetzt meine Frau und zerrte sie zu dem Bett in der Ecke. Er stieß sie hinein und öffnete seine Hose.

Leider konnte ich von meinem Platz aus nicht in die Ecke gucken, wo das Bett stand und ich musste ans andere Fenster wechseln. Dort angekommen wollte ich den Laden öffnen, doch er klemmte. Ich versuchte es kräftiger, aber er war fest. Von innen hörte ich laute Rufe!
Was passierte dort nur? Ich wollte doch sehen, wie sie sich über Tanja hermachen und dann das jetzt! Ich ging zurück zum andern Fenster, aber dort konnte ich nur ein paar Männer sehen, die mit dem Rücken zu mir standen. Tanja lag wohl auf dem Bett und wurde wohl schon von dem ersten rangenommen!

Ich lief wieder zurück und suchte einen Hebel. Ein Ast lag dort. Ich setzte ihn an dem Laden an und konnte ihn ein Stück hoch schieben!

Endlich! Ich sah Tanja auf dem Bett liegen und vor ihr stand der Kerl! Splitternackt und sein Glied stand steif vor ihm. Gerade stieg er zu ihr auf die Matratze, drückte ihre Beine auseinander und drang in sie ein! Ohne ihre Muschi auch nur anzufassen! Tanja legte ihre Beine auf seinen Rücken und er begann sie wie wild zu vögeln! Ich konnte sehen, wie er immer wieder sein Glied tief in ihrer Spalte versenkte! Noch ein Stoß und sein Körper zuckte! Er brüllte auf und seine Ladung spritzte in Tanja hinein! Er kam hoch, zog sein steifes Glied heraus und wichste die letzten Tropfen auf ihre Muschi!

Dann ließ er von ihr ab und winkte die anderen herbei. Er machte ein abfälliges Zeichen in Richtung Tanja und nun fielen die anderen über sie her! Alle hatten plötzlich keine Hosen mehr an und wollten jetzt ficken. Einer kniete sich neben das Kopfende und drückte Tanja seinen Riemen in den Mund. Währenddessen lag schon der nächste auf ihr und besorgte es ihr! Ich glaube der brauchte nur zwei Stöße, bis er kam! Denn kaum war er auf ihr, kam es ihm auch schon. Der dritte war da schon ausdauernder! Er streichelte Tanja auch zuerst überall, bevor er sich ihrer Muschi widmete. Er kniete sich zwischen ihre Beine und hielt seine glänzende Eichel an ihre Schamlippen! Er teilte sie mit den Fingern und ich sah, dass bereits sehr viel Saft aus ihr herauslief. Das störte ihn aber nicht und er zog ihre Schamlippen weit auseinander. Tanja schien gefallen an seiner Art zu haben denn sie hob ihr Becken, seinem Schwanz entgegen. Er drang mühelos in sie ein.
Sagen konnte sie wohl nichts denn immer hatte sie noch einen Schwanz zwischen ihren Lippen. Abwechselnd standen die Männer vor ihr und ließen sich die Riemen blasen. Einer konnte seinen Saft nicht mehr halten, er stand an der Seite und spritzte in hohem Bogen in Tanjas Gesicht und auf ihre Haare. Und auch der in ihrem Mund war wohl soweit!
Und während sie von dem einen in die Muschi gefickt wurde, packte der andere ihren Kopf und hielt sie fest, während er kam! Tanja versuchte zu schlucken, aber ich sah wie etwas Sperma aus ihrem Mund lief!

Ich stand mit gespannter Hose und sah, wie geil sie ran genommen wurde. Ich holte meinen Schwanz heraus und holte mir einen runter!

Drinnen waren immer noch nicht alle gekommen, der der sie jetzt vögelte und noch ein jüngerer der etwas abseits stand. Er sah so aus, als wenn ihm die ganze Sache keinen Spaß machte. Na ja selber schuld, dachte ich mir.
Der Kerl der meine Tanja jetzt gerade vögelte, stand plötzlich von ihr auf und zog sie hoch. Er dirigierte sie zum Tisch und sie musste sich mit dem Oberkörper drauflegen. Er spreizte ihre Beine und setzte seinen Riemen wieder an. Er drang tief ein und seine Stöße wurden härter. Mit einem Schrei entlud auch er sich in meine Ehefrau!
Und jetzt kam wieder unser alter Freund und schob ihn weg. Er holte den jüngeren herbei und unter großem Gejohle sollte er nun ran. Sein Glied war nicht sehr steif und die anderen lachten. Aber er versuchte es. Ein paar Mal setzte er an, aber da die anderen lachten, klappte nichts! Da drehte sich Tanja um und nahm ihn an die Hand und zog ihn wieder zu dem Bett.
Sie bedeutete ihm sich hinzulegen und dann legte sie Hand an. Und siehe da er wuchs zwischen ihren Fingern zu stattlicher Größe heran. Sie stülpte ihre Lippen über seine Eichel und schon bald stand auch sein prächtiger Riemen! Sie setzte sich dann auf ihn und ließ seinen Riemen in ihre klatschnasse Möse gleiten. Ich konnte genau sehen, wie sie ihn ritt, denn sie hatte mir den Rücken zugewandt. Bei jedem Stoß konnte ich sehen, wie Sperma aus ihrer Spalte lief. Immer schneller ritt sie ihn! Sie warf ihren Kopf in den Nacken und ließ ihre langen Haare fliegen. Sie nahm seine Hände und legte sie sich auf die Brüste. Ihre Bewegungen wurden unkontrollierter und plötzlich ließ sie sich nach vorne fallen. Ihre Muschi zuckte und auch der Schwanz in ihr war soweit. Er pumpte mit heftigen Stößen sein Sperma in Tanjas Möse!

Nun hatten sie alle ihren Samen auf und in meine Maus verteilt und sie dachte wohl, es wäre jetzt vorbei. Aber sie hatte nicht damit gerechnet, dass der eine oder andere schon wieder geil geworden war bei dem Anblick ihres Rittes!

Kräftige Hände zogen sie einfach von dem jungen herunter und sie musste sich auf den Fußboden knien. Schon baumelten wieder Schwänze vor ihr, die sie abwechselnd wichste und blies. Als sie wieder einsatzbereit waren, wurde Tanja wieder herumgedreht und wurde nacheinander noch mal von dreien im Stehen in die Möse gefickt.
Nachdem diese sich entleert hatten zogen sie sich an und verschwanden durch die Tür im Dunklen.
Nur noch der Junge, der der sie zärtlich gestreichelt hatte und unser alter Freund waren nun noch da.
Sie legten Tanja auf den Tisch und wieder konnte ich nichts sehen. Wieder zum anderen Fenster… Dort angekommen schaute ich genau auf Tanjas durchgevögelte Muschi. Ihre Beine hingen herunter und ihre Muschi lag genau am Rand des Tischs. Ich konnte genau ihre geschwollenen Schamlippen erkennen und auch das dünne Rinnsal das heraussickerte.

Unser Freund holte jetzt den Jungen und ließ ihn vor Tanja niederknien. Er sagte ihm wohl dass er ihre Muschi lecken sollte, aber das war wohl zu viel für den Jungen. Er sprang auf und lief ohne Kleidung davon.
Jetzt waren es nur noch zwei. Der zärtliche fing wieder an Tanja herumzumachen. Er teilte ihre Schamlippen und öffnete ihr heiligstes. Deutlich sah ich ihre Lustknospe hervorstehen. Er machte sich daran sie zwischen den Fingern zu zwirbeln und zu massieren.
Währendessen stand unser alter Freund neben Tanjas Kopf und steckte ihr seinen halbsteifen Schwanz zwischen die Lippen. Tanja war sehr aufgewühlt und die Massage ihres Kitzlers tat ein Übriges. Willig nahm sie das Glied in den Mund und begann zu saugen. Immer wilder rieb der Mann ihre Knospe und ihre Beine zitterten. Sie nahm den Schwanz tief in ihren Schlund und schon bald war er wieder groß und steif. Die Männer wechselten nun die Plätze.
Der Alte stellte sich zwischen ihre Beine und der andere ließ sich nun einen blasen.
Der steife Schwanz unseres alten Freundes stand bereit vor ihrer Muschi. Er rieb ein paar Mal seine Eichel durch ihre nassen Spalte. Und dann brachte er seinen steifen Riemen in Position. An ihrem Hintereingang! Da war bis jetzt noch keiner drinnen, aber er tat es. Hoffentlich würde er ihr nicht wehtun!
Tanja hatte den Schwanz des zärtlichen in der Hand und massierte ihn. Sie schien nicht zu bemerken was zwischen ihren Beinen passierte. Dann sah ich wie er Tanja an den Hüften packte und mit einem Ruck in sie eindrang! Tanjas Oberkörper bäumte sich auf und sie wollte schreien. Doch der andere hielt sie fest und drückte ihr eine Hand auf den Mund.
Immer wieder stieß er in ihren After und ihr Körper zuckte unter seinen Stößen immer wieder zusammen. Dann zog er seinen Riemen heraus und ich sah wie sich ihr Schließmuskel geöffnet hatte. Wieder setzte er seine Eichel an das enge Loch und schob seinen Riemen langsam bis zum Anschlag hinein. Er presste immer tiefer und dann zog er ihn langsam heraus. Ein kleines Rinnsal floss aus ihrem After. Er musste tief in ihr gekommen sein.
Auch der andere kam nun noch einmal zu seinem Stich. Auch er drang in ihren nun gut geweiteten und geschmierten engen Kanal ein. Er zog Tanja zu sich heran und fickte mit gleichmäßigen festen Stößen. Bevor es ihm aber kam, zog er seinen Riemen heraus und spritzte seine Ladung auf ihren Bauch und ihre Muschi.

Beide zogen sich danach an und verließen ebenfalls die Hütte.
Tanja blieb erschöpft auf dem Tisch liegen. Ich bin dann sofort hinein und nahm ihre Hand und drückte sie. Sie öffnete die Augen und sah mich dankbar an. Es war doch sehr anstrengend für sie gewesen. Ich half ihr vom Tisch hoch und als sie vor mir stand, begann es aus ihrer Muschi zu tropfen. Sie bemerkte es und hielt sich eine Hand darunter. Sie sah mich an und dann hielt sie mir die nasse Hand vors Gesicht. Ich musste alles mit der Zunge ablecken. Ich war so geil und wollte sie nun auch endlich haben, aber sie sagte dass sie zuerst nach Hause wolle.
Wir suchten ihre Sachen zusammen und gingen zum Auto. Auf dem Heimweg blickte sie mich immer wieder mit leuchtenden Augen an steckte sich einen Finger in die Muschi und ließ mich lecken.
Zu Hause angekommen ging es dann sofort ins Bett, wo ich mich dann ausgiebig über ihre durchgefickten Löcher kümmern musste. Soviel fremdes Sperma in ihr…auf ihr…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *