Hattices osmanische Defloration

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Es ist schon einige Jahre her, aber ich erinnere mich immer wieder gerne an meine Ex-Freundin Hattice. Sie war damals 27, etwa 1,78cm groß mit wunderschönen langen schwarzen Haaren. Ich war hin und weg! Nach einigen Dates gestand Sie mir, dass Sie seit dem Sie 14 ist regelmäßig wichst und dazu zumeist die Pornos ihres Bruders nutzte. Im 2. Schritt gestand Sie mir ihre Jungfräulichkeit!
Erst war ich verunsichert. Wollte ich sowas? Was soll’s ich war einfach mega geil auf Sie. Versuchte aber ihr alle Zeit zu geben. Wir fingen an mit Fummeln und Blasen. Was soll ich sagen: Das hatte Sie wohl auch schon geübt. „ Na, ich hab meinem Cousin schon hin und wieder einen geblasen. Aber dessen Schwanz war viel zu dick. Den habe ich nicht richtig reingekriegt. Ich musste immer würgen, egal wie sehr ich mich anstrengte. Aber jetzt mit deinem langen schlanken Pimmel, damit geht bestimmt was ich schon früher in den Pornos gesehen habe.“
Mir wurde klar worauf Sie hinauswollte und war gespannt ob Sie da nicht ein wenig dick auftrug. Sie blies mir den Prügel schön hart versucht ihn tief in den Mund zu bekommen, bekam ihn aber nicht an den Mandeln vorbei. Dann legte Sie ihre Hand um meine Eier und drückte sich die ganze 19x 5,5 cm in den Hals. Ich hätte beinahe direkt in ihren Hals gespritzt und konnte mich nur schwer zurückhalten.
Sie schaute mir dabei mit ihren tiefschwarzen Augen tief und freudig in meine. Auch Hattice wurde beim throaten immer geiler, wichste ihre rasierte Fotze und als Sie abspritzte schob ich ihr meinen Prügel soweit es ging in den Hals und spritzte schreiend ab.
Ich ließ mich ins Bett gleiten und wollte relaxen. Da hatte ich aber nicht mit Hattice gerechnet. Sie behielt meinen Schwanz im Mund und lutschte immer weiter. Mein Sperma hatte Sie zuvor aus ihren Mundwinkeln auf meine Eier laufen lassen. Nun glitt Sie mit ihren spermanassen Fingern in meine Poritze und feuchtet meine Rosette an. Langsam und sehr zart schob Sie ihren Finger in meinen Arsch. Dabei behält Sie meinen wieder steifen Schwanz im Mund, saugt und wichst wie der Teufel. Als Sie wieder bis zum Anschlag bläst, den Finger im Takt über meine Rosette reibt kann ich mich mehr halten und muss einfach kommen. Diesmal schluckt Hattice brav und schiebt sich mit ihrem Finger die letzten Tropfen auf die Zunge.
So haben wir einige Tage weitergemacht. Dabei Pornos geschaut geleckt, geblasen, gefummelt …
Nun wollte ich es aber auch wissen und bereitete einen romantischen Abend vor. Gut gekocht, Kerzen im Badezimmer und alle Spielzeuge in Reichwiete des Bettes. Frisch rasiert erwartete ich Hattice zum Rendezvous. Ich hatte Sie gebeten mich ohne BH und Höschen zu besuchen. Erst war ich enttäuscht, jedoch schnell beruhigt. Sie trug keine Strumpfhose sondern Halterlose! Darauf entglitt mir spontan: „ Du geile Schlampe! Ich würde Dir am liebsten meinen Prügel direkt in den Hals schieben“ Nein, Canim heute nicht. Heute wirst du mich ficken! Ich will es endlich wissen!“
Da war eine Ansage! Ich konnte kaum das Essen servieren. Schon beim Essen haben wir uns befummelt. Einen Eiswürfel aus meinem Campari schob ich ihr beim Lecken unter dem Tisch in ihre nasse Möse und saugte ihn wieder heraus. Dabei spritzte mir die geile Sau unmittelbar ins Gesicht. Zur Strafe bekam Sie zwei weitere frische und kalte Eisklötze in ihre Arschfotze gedrückt. Sie durfte jedoch nicht aufstehen bevor das Dessert aufgegessen war.
Dann gab es aber kein Halten mehr. Sie zerrte mich auf Bett und blies meinen Schwanz bis zum Bersten. „Jetzt schieb ihn mir in meine Drecksfotze“ flehte Sie mich ihre Klitti reibend an. „ Nichts da, antwortet ich. Deine kleine Fotze muss noch warten. Du bist schließlich ein anständiges türkisches Mädchen. Deshalb muss ich dich leider erst in deinen Arsch bumsen!“ Sie sah mich mit riesen Augen an. Den Finger im Arsch oder meine Zunge an ihrer Rosette spielend kannte und mochte Sie. Aber jetzt den Schwanz hinein? „Nein, bitte erst in die Muschi. Den Arsch bekommst du später!“
Ich ließ mich nicht beirren. Es machte mich nur geiler auf diesen Knackarsch. Es war eigentlich nur ein Scherz, aber jetzt wollte ich Sie auch wirklich auf Osmanische Art und Weise einreiten. Ich fickte Sie erst mit meiner Zunge und meinem Finger in ihre enge Rosette. Dann hielt ich ihr meinen Schwanz zum Blasen hin. „ Mach ihn richtig hart du kleines Luder. Dann tut es auch nicht so weh“ riet ich ihr. Sie gehorchte, drehte sich brav um als Sie sicher war das er nicht härter wird und bittet mich zärtlich zu sein.
Dem folgte ich gerne, spuckte auf ihr rosa Arschloch und drückte meine Pralle Eichel gegen die sich noch wehrende Pomöse. Durch ein paar Kläpse auf die Pobacken lockerte Sie sich etwas. Dann biss ich in ihren Nacken und ich stieß ihr meinen zum platzen harten Schwanz über ihren Schließmuskel. Durch den Biss abgelenkt entspannt sich meine kleine Stute langsam und hält nach ein paar langsamen Stößen gut dagegen. Dabei fängt Sie an ihre rasierte Muschi zu wichsen und bitten nach nun bereits fordernden Stößen um einen Dildo für die Möse.
Ich drehe Sie um greife in ihre D-Körbchen Titten und rammel wie blöd in ihre Mokkastube während Hattice mit einem Dildo ihre Pussy bearbeitet.
Nachdem wir gemeinsam explodiert sind zog ich meinen Schwanz aus ihrem Arsch und beobachtete ihre sich langsam wieder zuckend zusammenziehende Arschfotze.
Leider konnte ich Sie an dem Abend nicht zum ATM bewegen. Dies folgte bei weiteren geilen Fickereien mit dem kleinen Luder.
Leider hat es mit uns nach ein paar Jahren nicht mehr gestimmt und wir haben uns getrennt. Dennoch denke ich beim wichsen immer gerne an die ein oder andere Hardcore Situation mit ihr.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *