Mein Vater fickte mich

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Vor zwei Jahren ging ein Traum von mir in Erfüllung. Zunächst beschreibe ich mich mal. Zu dem Zeitpunkt war ich 16 und nicht mehr lange und ich war 17. Ich bin 1,78 groß und normal gebaut. Da ich mit meinem Bruder (auf den ich gleich noch zu Sprechen komme) alle zwei Tage trainieren gehe hatte ich ein Sixpack und auch ganz gute Oberarme. Ich war noch nicht geoutet als all das passierte.

Mir war schon früh klar, dass mich Männer vor allem ältere sehr anziehen! Alles begann damit, dass meine Mutter mal wieder auf Geschäftsreise wegfuhr und wir drei Männer (Mein Vater, mein Bruder und ich) alleine zuhause waren. Es war ein Montagnachmittag. Ich und mein Bruder waren gerade beide in unseren Zimmern und saßen an unseren PCs als mein Papa von der Arbeit nachhause kam. Er sagt immer Hallo ins Haus und wartete auf eine Antwort. Normalerweise höre ich ihn auch immer doch heute war es nicht so. Da mein Papa nach der Arbeit immer sehr fertig war zog er sich meistens schnell aus und sprang unter die Dusche. Er schnappte sich nur ein Handtuch und wollte eben schauen, wieso wir denn nicht mal was gesagt haben. Ich hatte in der Zeit gedacht ich sei alleine und mein Bruder würde mich sowieso nicht stören, da kann ich mir dann ja mal einen runterholen. Ich saß also Splitterfaser nackt vor dem Computer und schaute ein Vater & Sohn Porno. Diesen natürlich auf Vollbildschirm. Also kommt mein Papa die Tür rein, was ich natürlich nicht sofort bemerkte und versuchte diesen Porno aus zu bekommen.

Ich stellte mich ziemlich blöd an was mein Vater auch sehr witzig fand. Ich griff schnell zu meiner Hose die neben mir lag und hielt sie mir über meinen Steifen Penis. Ich wusste nicht, ob mein Vater erst ganz kurz dort stand oder mich schon länger beobachtete. Mir war das alles so peinlich und ich hoffte er würde einfach nur gehen. Aber so war es nicht. Er stellte sich neben mich schaute mich mit seinen großen blauen Augen an und fragte mich mit einer sehr ernsten Stimme: ,,Du stehst also auf Männer meines alters?‘ Ich wusste nicht was ich darauf antworten sollte und stammelte vor mich hin: ,,ähm.. ich..ich‘ im gleichen Moment wo ich gerade erklären wollte, wie es denn ist, sagte mein Vater in einem sehr erotischem Ton: ,,ich habe schon lange drauf gewartet, dass du mal Andeutungen machst, denn deinen kleinen Knackarsch bewundere ich schon seit dem ich dich öfters beobachte, wie du aus der Dusche hüpfst‘. Ich wusste nicht was ich sagen sollte und schaute nur hoch. Mein Penis war so hart wie noch nie. Mein Vater beobachtet mich also, wie lange habe ich nur auf so was gewartet. Mein Vater streichelte mir durch die Haare und fragte, ob ich mir denn vorstellen könnte so was, wie in dem Video mit ihm zu machen. Und weil ich immer noch so baff war, nickte ich nur. Ich wusste schon immer, dass der Penis von meinem Papa groß war, denn im schlaffen zustand habe ich ihn schon sehr oft gesehen, als er auf dem Weg zur Dusche war. Sein Penis ist nicht nur lang sondern auch richtig breit und unten dran hingen zwei riesen große Eier die ich so gerne in meinem Mund haben wollte.

Mein Papa zog nur sein Handtuch weg, sein Penis war nicht steif. Er sagte ich müsse was tun, damit er mich verwöhnt. Ich hatte bisher nur Erfahrung mit einem Freund von mir, wir haben ein bisschen geblasen aber sonst auch nichts. Mein Vater nahm meine Hand und führte sie zu seinem Penis. Ich war so aufgeregt wie noch nie. Ich fasste also tatsächlich den Penis meines Vaters an. Es machte mich so unglaublich scharf auf ihn. Langsam holte ich ihm einen runter und sein fettes ding wuchs und wuchs. Ich hatte das Gefühl er hörte nicht mehr auf zu wachsen. Schließlich war er dann Vollkommen hart und groß! 24×6. Mein Vater sagte, ob es denn schon alles sei was ich drauf hätte und führte mich mit meinem Kopf zu seinem Penis. Er war jetzt genau auf der höhe meines Mundes und ich nahm ihn langsam in den Mund. Mein Vater war beschnitten und nicht rasiert. Ich nahm ihm langsam immer mehr in den Mund. Als ich hoch schaute merkte ich, wie mein Vater die Augen geschlossen hatte und es genoss von seinem kleinen Jungen den Schwanz geblasen zu bekommen. Er hatte seine Hand an meinem Hinterkopf und drückte mich immer wieder tiefer zu seinem Schwanz hin. Ich wollte schon immer mal so richtig ran genommen worden sein und einfach nur benutzt werden. Hart und dreckig. In einem Kraftvollen Ton sagte er, ich hoffe du hast keinen Würgereflex und schob ihn mir bis zum Anschlag ins Maul. Seine Haare waren bei mir im Gesicht angekommen und sein Hoden hing mir am Kinn. Ich musste würgen doch daraus machte sich mein Vater nichts. Er fing an immer und immer schneller mein Maul zu ficken und es richtig zu benutzen. Ich hatte das Gefühl ich spritze jeden Moment ab ohne etwas getan zu haben. Genau in diesem Moment ging die Tür auf. Mein Herz rutschte mir mehr als nur in die Hose, ich hatte den Schock meines Lebens. Mein Bruder stand im Raum und schaute uns an. Mein Bruder ist gerade 20 geworden und machte sein Abi. (er hat einmal wiederholt) Ich hatte für meinen Bruder immer etwas über, ein durchtrainierten Körper und dieser große Penis. Anscheinend hatte den jeder bei und in der Familie, denn ich hatte heimlich mal die Bilder auf dem PC meines Bruders durchgeschaut wo auch ein Bild seines Schwängels bei war. Nicht so groß wie der von meinem Vater aber trotzdem ca. 20×5.

Mein Bruder sagte nichts und wollte eigentlich nur raus aus dem Zimmer. Doch mein Vater sagte, komm dein Bruder ist heute die kleine Schlampe, so nen engen Arsch werden die Mädels dir nie bieten können. Mein Bruder hatte nur eine Boxershorts an und zog diese gleich aus. Sein halbsteifer Penis kahm hervor und ich war einfach nur Affen scharf auf die beiden. Mein Bruder nahm mich sofort bis zum Anschlag und fickte mein Maul als gäb es kein morgen mehr. Sie wechselten sich ab erst der eine dann der andere. Mein Vater schaute meinen Bruder nur an und sagte ich glaube jetzt wird’s eng. Er hob mich vom Boden auf und schmiss mich aufs Bett. Er sagte mir ich kann so laut schreien wie ich wolle, es komme eh keiner was ich später auch tat. Mein Vater setzte seine Eichel an meinem Anus an und drückte erst langsam und dann ruckartig zu. Ich dachte ich zerreiße von innen und hatte schmerzen wie noch nie. Ich schrie, doch mein Vater hörte nicht auf weiter rein zu drücken. Es machte mich so geil was den Schmerz vertrieb. Von vorne fickte mein Bruder dann mein Maul weiter. Das ging ungefähr 15 Minuten so mein Vater rammelte mich nur als wären wir Hasen. So schnell hatte ich es selbst in den Pornos noch nie gesehen, bzw. an dem Tag gespürt. Mein Bruder wollte nun mal ficken und ich setzte mich auf den ebenso fetten Prügel von ihm. Ich dachte ich sollte auf ihm reiten doch er machte es ganz alleine. Seine Eier klatschten nur so gegen meine. Mein Vater zerriss dabei weiter mein maul und ich musste fast würgen so tief war sein Schwanz in mir. Nach weiteren 10 Minuten fragte mein Vater mich, ob ich denn mal so richtig spaß haben wollte. Ich sagte nur: ,,Macht was ihr wollt Hauptsache ich werde von euch so richtig durchgenommen‘. Dies hätte ich nicht sagen sollen denn die Augen meines Vaters funkelten nur. Mein Vater ließ sich das nicht zwei mal sagen. Er griff die Packung Gleitgel die ich auf dem Schreibtisch stehen hatte und rieb sich damit den Penis ein. Er schob mich mit dem Oberkörper weiter nach hinten und hielt meine Beine in die Höhe. Ich wusste nicht was er vor hatte und auf einmal ahnte ich es, als ich seine riesen Eichel an meinem Arsch spürte.

Er versuchte seinen Penis ebenfalls in meinen Arsch zu stecken, wo schon der meines Bruders drin steckte. Ich wollte ihn einfach nur in mir drin spüren. Er flutschte einfach nur so rein. Mein schmerz interessiert ihn nicht ansatzweise und beide fickten drauf los. Bis zum Anschlag und wieder raus. Ich wollte, dass dieser Moment nie endet. Ich wollte mehr und mehr. Nach ca. 20 Minuten zogen beide ihren Schwanz raus. Ich solle es zu Ende bringen. Ich Kniete vor ihnen im meinem Gesicht zwei riesen schwänze. Beide holten sich einen runter und sie spritzten ab. Erst mein Vater eine riesen Ladung von 6-7 Spritzern in Meinen Mund und 2 noch über mein Gesicht verteilt. es war so schwer es alles zu schlucken doch ich musste, die kostbaren tropfen waren zu wertvoll. Dann mein Bruder er schob mir seinen Penis in den Rachen 3 große Ladungen flossen mir die Kehle runter. Es war so geil! Den Rest in mein Gesicht. Mein Bruder ging duschen und mein Vater gab mir einen Kuss auf die Stirn und sagte, das war erst der Anfang mein Junge, ich habe viele Freunde die gerne mal in dir stecken wollen und ab heute wirst du täglich deine Dosis Familiensperma bekommen! Diese Geschichte ist wahr und die Versprechung meines Vaters ebenso!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *