Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Meine geile Lehrtochter

Ich bin 38 Jahre alt und Verkaufsleiter in einem Mittelständigen
Unternehmen. Zu meinen Mitarbeitern zählte damals auch eine nette 22
jährige Auszubildende. Sie war mir in den Jahren ihrer Ausbildung zu
einer wichtigen und vertrauensvollen Mitarbeiterin geworden. Wir waren
uns auch sehr sympathisch und verkehrten auch privat miteinander. Sie
sprach auch mit mir über Ihre privaten Probleme, speziell ihre
Beziehungsprobleme.

Eines Tages stand sie dann auch weinend in meinem Büro, ihr Freund hatte
sie rausgeworfen. Ich nahm sie in den Arm, und streichelte leicht über
ihre Haare. Sie schmiegte sich an mich, und hörte auch bald auf zu
weinen. Es kostete allerdings viel Überredungskunst von mir, sie zu
überzeugen, das nicht alle Männer Schweine wären. Sie entgegnete mir
schlussendlich, stimmt, nicht alle, Aber ich wäre ja leider zu alt für
sie. Ich bemühte mich, ohne Hintergedanken sie zu überzeugen, das dies
nicht stimme, da man ja nur so alt ist wie man sich fühlt, und das man
ja mit mir auch als jüngerer Mensch wohl gut auskommen könnte, wie sie
ja selbst wüsste. Ob sie das eingesehen hatte, sollte ich bald
erfahren.

Da sie nicht wusste wo sie hin sollte, sie wollte noch nicht zu Ihren
Eltern, nahm ich sie abends mit zu mir nach Hause. Da ich eine grosse
Wohnung mit Gästezimmer und Gästebad hatte, erklärte ich ihr dies sei
kein Problem, sie bräuchte sich auch keine Sorgen zu machen. Sie könne
solange bei mir bleiben, bis sie stark genug wäre ihr Schicksal den
Eltern zu beichten. Sie übernachtete dann auch bei mir für 2 Nächte, in
denen wir viel redeten, aber auch getrennt zu Bett gingen.

Als die Zeit ihrer Abschlussprüfung gekommen war, bat sie mich, ihr zu
helfen sich auf die Prüfung vorzubereiten, speziell auf die mündliche.
Als sie mit Ihrer Bitte zu mir kam, öffnete sie den Mund und spielte
mit Ihrem Zungenpiercing. Da sie dies öfter machte, dachte ich mir noch
nichts dabei, dies sollte sich aber bald ändern.

Eines Mittags fragte ich sie ob sie mal Lust hätte mit mir eine
ausgedehnte Mittagspause zu machen, bei einem Picknick in freier Natur.
Da könnten wir dann ja auch mal in Ruhe besprechen, wie sie sich ihre
Prüfungsvorbereitung vorstellen würde, und wie ich ihr dabei behilflich
sein solle. Und im Büro würde ja doch ständig irgendetwas dazwischen
kommen. Sie freute sich sehr, und zeigte mir wieder ihr Piercing. Wir
verabredeten uns für den kommenden Tag, da der Wetterbericht noch
sonnig heisses Wetter vorhersagte. Sie wusste auch schon wo.

Tags darauf zogen wir dann, allerdings getrennt voneinander, damit die
Kollegen sich nichts dabei dachten, los. Wir fuhren zu einem
nahegelegenen See, der schön inmitten von Wäldern und Feldern lag. Wir
gingen ein wenig den normalen Weg lang, bis sie plötzlich querfeldein
ging. Wir gingen ungefähr 5 min, und trafen auf keine Menschenseele,
als sie plötzlich umknickte und stürzte. Sie jammerte, das sie sich ihr
Knie verdreht hätte. Ich schob ihren Rock übers Knie, und untersuchte
es. Es war weder dick noch gerötet. Ich streichelte Ihr Knie, und
fragte ob es immer noch weh tut. Sie erwiderte mir, ja, mittlerweile
würde der Schmerz bis zum Oberschenkel ziehen. Ich schob Ihren Rock
noch weiter hoch, und streichelte und massierte ihren Oberschenkel. Sie
genoss es sichtlich. Aber scheinbar war ihr das nicht genug. Sie zog
ihren Rock noch höher und grinste mich an, was ich da zu sehen bekam,
gefiel mir. Dieses kleine Luder, hatte nichts unterm Rock an. Ich
konnte meinen Blick nicht von dieser süssen rasierten Muschi lösen, die
mittlerweile schon feucht schimmerte. Nun wusste ich was sie von mir
wollte, aber so einfach wollte ich es ihr nicht machen.

Ich streichelte und massierte weiter Ihren Oberschenkel, und bemühte
mich dabei ihrer Muschi nicht zu nahe zu kommen, was sie sichtbar
geiler machte. Mittlerweile war ihre Muschi so feucht, das sich ein
Fleck auf dem Rock unter ihr bildete. Nach ein paar Minuten stöhnte
sie, ich solle sie nicht länger quälen. Ich grinste sie an, und stellte
die Massage ein. Sie spielte wieder mit Ihren Zungenpiercing als sie
mich fragte, ob mir denn nicht gefiele was ich sehen würde. Natürlich
gefiel es mir, aber ich wollte sie noch ein wenig zappeln lassen.

Ich sagte Ihr das mir Ihre Muschi schon gefiele, ich aber doch zu alt
für sie wäre. Damit hatte sie nicht gerechnet, sie erwiderte mir, da
sie es doch nur gesagt hätte, weil sie mit ihren Gefühlen direkt nach
der Trennung nicht klar gekommen wäre. Sie sei schon lange in mich
verliebt.

Ich begann sie wieder streicheln, aber wieder lies ich ihre Muschi aussen
vor. Ich streichelte ihre Beine, schob ihr Top, unter dem sie übrigens
auch nichts an hatte, ein wenig hoch und streichelte ihren Bauchnabel.
Sie zog ihr top schliesslich ganz aus, und zeigte mir ihren kleinen,
aber schönen Brüste, an denen man erkennen konnte wie geil sie jetzt
war. Ihre Nippel waren hart wie Steine. Sie fing an sich Ihre Brüste zu
massieren und zu kneten. Nun war es auch mit meiner Beherrschung
vorbei. Ich kümmerte mich nun sehr intensiv um ihre Möse. Ich war kaum
mit meiner Zunge an Ihren Schamlippen, als sie schon anfing unter
wilden Gestöhne zu zucken. Ich lies mich nicht von Ihren Orgasmus
stören, und schleckte Ihren geilen Mösensaft sehr sorgfältig auf. Ich
habe noch nie eine Frau geleckt die so gut schmeckte wie meine
Azubiene. Sie kam innerhalb von 5 min dreimal. Sie stöhnte mir zu das
sie jetzt endlich meinen Schwanz wollte, egal ob Mund oder Fotze, sie
wurde vor lauter Geilheit auf einmal ordinär in Ihrer Sprache. Steck in
mir rein, mach schon, ich will ficken, ich will deinen Saft. Ich
befreite meinen Schwanz aus seinem Gefängnis, er sprang wie eine Feder
aus der Hose, als ich sie noch nicht einmal ganz aufhatte. Da ich auch
geil auf sie war, und die Befürchtung ziemlich schnell abzuspritzen
dachte ich mir das ihr Mund besser sei, als ihre geile enge Fotze.

Das ich keine Erfahrungen mit Frauen hatte, die ein Zungenpiercing
besitzen, merkte ich sehr schnell. Die Kleine blies, wie ein Teufel, so
hatte mir noch nie eine Frau einen geblasen. Nun war auch ich soweit
das ich vor lauter Geilheit keinen geraden Satz mehr herausbrachte. Die
Kleine stimulierte mit Ihren Piercing meinen Schwanz derart, das ich
nur noch Wörter wie geil, nicht aufhören usw. stammeln konnte. Da sie
ja schon gekommen war, konnte sie meine Geilheit in voller Gesamtheit
geniessen. Sie merkte schnell, das ich noch nie von einer Frau mit
Zungenpiercing einen geblasen bekommen hatte und genoss es sehr, zu
sehen wie ich es vor lauter Geilheit nicht mehr aushielt. Dieses Biest
verminderte aber auf einmal die Stimulation auf meinen Schwanz, sie
wollte sich rächen, dafür das ich sie zuerst nicht angepackt hatte. Als
ich mich wieder ein wenig erholt hatte, fing sie wieder stärker an zu
blasen, bis ich wieder kurz vorm kommen war. Die Pausen die sie
einlegte raubten mir den Verstand. Ich wollte nur noch spritzen. Ich
hielt Ihren Kopf fest, und fickte sie tief in ihre geile Mundfotze,
ohne Rücksicht. Ich war nicht mehr Herr meiner Handlung in diesem
Moment. Ich warnte sie noch nicht einmal, das sich jetzt gleich
abspritzte, ich wollte nur noch kommen, was ich dann auch unter einem
lautem Gestöhne tat. Ich spritzte ihr eine Unmenge von meinem Saft in
ihren Mund. Ich hatte bis dahin noch nie soviel Sperma auf einmal
abgespritzt, scheinbar stimmte es, das man mit zunehmender Geilheit
mehr spritzt. Es war soviel, das sie nicht alles schlucken konnte, so
sehr sie sich auch bemühte. Ein Teil von meinen Saft, lief ihr aus den
Mundwinkeln und tropfte auf ihre Knospen. Ermattet lies ich mich neben
ihr nieder, sie grinste mich mit Spermaverschmierten Mund an, gab mir
einen tiefen Zungenkuss, und fragte ob es mir gefallen hätte. Was für
eine Frage, noch nie in meinem Leben war ich derartig geil gewesen.

Als ich mich erholt hatte, begannen wir ein wenig miteinander zu
schmusen. Ich kümmerte mich dabei sehr intensiv um ihre
spermaverschmierten Titten, an denen ich mein Sperma abschleckte und
sie tief in meinen Mund saugte. Die Kleine machte mich derartig geil,
das mein Schwanz schon wieder stand. Und nun bekam sie das was wollte
in ihre Möse, ich stiess ihn ohne langes Zögern in ihr Loch und fickte
sie nach Strich und Faden durch. Da ich ja gerade meinen ersten Druck
in ihrem Mund entladen hatte, konnte ich sie nun sehr lange und
ausdauernd ficken. Sie kam mehrmals und hatte schon nach kurzer Zeit
ein total weggetretenen Gesichtsausdruck. Sie wimmerte total
unverständliche Worte vor lauter Geilheit. So wie sie zuckte jagte ein
Orgasmus den anderen. Ich stiess sie nun langsamer um noch mehr von
diesem Fick zu haben. Dieses langsamere und genussvolle Ficken brachte
ihr aber keine Linderung, immer noch war sie irgendwie weggetreten und
hatte einen total abwesenden Gesichtsausdruck. Langsam merkte ich wie
mein Schwanz sich zum Abspritzen Zusammenzog. Und dann kam es mir
wieder, ich spritzte ihr alles tief in ihre Möse, zeitgleich schrie sie
irgendetwas, scheinbar hatte sie im gleichen Moment wieder einen
Orgasmus. Nachdem ich alles restlos in ihre Muschi gespritzt hatte lies
ich mich langsam neben ihr auf die Decke nieder. Ihr Unterleib zuckte
noch immer, und mein Saft lief in kleinen Rinnsalen aus ihrer
geöffneten und durchgefickten Fotze. Dies sah so geil aus, das ich
meinen Saft, gemischt mit ihren Mösensaft langsam und genüsslich aus
ihrer Fotze schleckte. Es schmeckte köstlich.

Langsam kam meine geliebte Auszubildende wieder zu Sinnen, und stöhnte
das wäre der geilste Fick bisher in ihrem Leben gewesen

Als wir wieder kurz hintereinander in der Firma eingetroffen waren,
versuchten wir unserer Arbeit wieder nachzugehen, mir fiel dies aber
relativ schwer da mein Büro mit freiem Blick auf ihren Schreibtisch
lag. Ich sah häufig zu Ihr rüber du wurde wieder ziemlich geil, vor
allem wenn Sie aufstand und zur Theke ging um Kunden zu bedienen. Ich
ertappte mich immer wieder bei den Gedanken ob sie wohl mittlerweile
auch wieder geil sei und ob sie schon wieder feucht zwischen den Beinen
ist. Immer wenn Sie die Möglichkeit hatte, sah sie in mein Büro und
lächelte mich verliebt an. Nachmittags hielt ich es nicht mehr aus, ich
ging aus meinem Büro und nahm sie mit aufs Lager um mit ihr Warenkunde
zu machen, dies war auch nichts ungewöhnliches, da ich mit den
Auszubildenden häufiger aufs Lager ging, um Ihnen die Ware zu erklären.
Dies hatte ich momentan zwar nicht im Sinn, aber es fiel niemanden auf.

Erst gingen wir in Sichtweite der Kollegen über das Aussenlager, aber
diesmal erklärte ich ihr nichts über die dort gelagerte Ware. Wir
unterhielten uns über uns. Ich fragte sie, ob sie wirklich in mich
verliebt sei und wie es jetzt mit uns weitergehen würde. Sie sagte mir
das sie wirklich in mich verliebt sei, und das sie mit mir zusammen
sein möchte, und fragte mich ob ich mir es denn vorstellen könnte mir
ihr zusammen zu sein, da sie ja doch jünger ist als ich. Ich antwortete
ihr, das es für mich kein Problem darstellen würde mit ihr zusammen zu
sein, wenn sie denn damit klarkommen würde das ich ihr Chef sei, und
wenn die Kollegen etwas mitbekommen, nicht ich das Geläster aushalten
müsse sondern sie. Und das die Mittagspause das geilste war, was ich
bis jetzt erlebt hatte, und ich sie am liebsten schon wieder ficken
würde.

Sie grinste mich an, und entgegnete, das sie auch am liebsten jetzt mit
mir ficken würde, aber so sei es geiler, sich weiter aufzugeilen und
erst nachher bei uns zu hause miteinander zu ficken. Ich traute meinen
Ohren nicht, sie sagte schon bei uns zu hause. Ich schob sie dennoch In
eine nicht einsehbare Lücke zwischen Paletten, und schon war eine Hand
an ihrer Fotze, die schon ziemlich nass war, mit der anderen Hand
befreite ich eine ihrer Brüste, streichelte sie, saugte gierig an ihrem
Nippel und begann mit der anderen Hand ihre Fotze zu fingern. Ich
stöhnte während ich an Ihrer Titte saugte, ok, dann geilen wir uns halt
nur auf. Nach ein paar Minuten lies ich von ihr ab, sie ging auf die
Knie und wollte meinen Schwanz auspacken. Nein, entgegnete ich ihr,
jetzt nicht, so ist das für uns beide geiler, meinen Schwanz gibt es
erst zuhause. Sie stand auf und richtete ihre Kleidung.

Als wir wieder im Büro waren war es noch eine Stunde bis Feierabend, ihr
glaubt nicht wie lange eine Stunde sein kann, wenn man geil ist, das
Objekt der Begierde in Sichtweite ist, man weiss das sie unter Ihrer
Kleidung nackt ist, und das sie ebenfalls ficken will.

Endlich Feierabend, schnell raus aus dem Büro und auf dem direkten Weg
zu der Wohnung ihrer Eltern die mittlerweile wussten das sie bei mir
wohnt. Auto parken und sie abholen da sie noch ein paar Sachen holen
wollte. Ihrer Eltern redeten immer wieder auf sie ein, das sie doch
wieder nach Hause ziehen soll, dies verneinte sie aber immer da sie ja
mit ihrem jüngerem Bruder dann ein Zimmer teilen müsste und das ginge
ja nun gar nicht. Die Eltern hatten zwar nichts gegen mich, eher das
Gegenteil, aber sie fanden halt das es sich nicht ziemen würde wenn sie
bei ihrem Chef wohne. Die Mutter, denke ich war eingeweiht, das sie
mehr von mir wollte als nur eine Bleibe, der Vater aber nicht. Wir
sollen doch zum Essen bleiben hiess es als ich die Wohnung betrat.
Susanne, so heisst meine Auszubildende sah mich erschrocken und
hilfesuchend an. Ich antwortete der Mutter das das nicht ginge da ich
einen Tisch reserviert hatte, um mit Susanne ein paar Sachen zu
besprechen, ein andermal gern aber nicht heute.

Schnell waren wir dann auch wieder weg, und fuhren dann wie jeden Abend
mit meinem Auto nach Hause. Dieses geile Biest griff in ihre Tasche und
holte einen Dildo raus, legte ihre Fotze frei und fing an sich damit zu
bearbeiten. Sorry sagte sie, aber ich halte es nicht mehr aus, wenn ich
deinen Schwanz jetzt nicht bekomme, dann muss ich mit halt mit dem Dildo
ficken. Die Auto fahrt war ziemlich ätzend für mich, da ich mich mit
einem Auge auf den Strassenverkehr konzentrierte und mit dem anderen
Auge schielte ich auf ihren Schoss, wo der Dildo immer schneller ihr
zartes Vötzchen vögelte. Hey, fick dich nicht wund, ich will gleich
auch noch in dein Loch rein. Keine Sorge, entgegnete sie mir, das Loch
ist ziemlich belastbar, und vor allem ist es sehr ausgehungert, denn
von dem Fick heute Mittag abgesehen, habe sie seit Wochen nichts mehr
zwischen den Beinen gehabt. Und seit heute Mittag kann sie nur noch ans
Ficken denken. Kaum ausgesprochen kam sie auch schon mit lautem
Stöhnen. Sie zog den Dildo raus und schob einen Finger in ihre Fotze
den sie nach kurzen Aufenthalt in meinem Mund schob, ich wurde immer
geiler auf sie. Bis nach Hause schaffte ich es nicht mehr, runter von
der Landstrasse und ab in einen Feldweg. Auto parken, aussteigen und
Hose aufmachen war fast eine Bewegung. Susanne war auch schon
ausgestiegen und lehnte schon grinsend am Auto. Sie genoss es sichtlich
das ich so geil auf sie war, das ich es nicht bis nach Hause schaffte
ohne sie zu ficken. Ich zog sie splitternackt aus, was ja nicht schwer
war das sie ja so gut wie nichts anhatte legte sie auf die Motorhaube
und schob meinen Schwanz direkt in ihr nasses Loch und stiess wie von
Sinnen zu. Es dauerte auch nicht lange bis ich merkte da sich komme,
ich zog ihn raus, und spritzte sie voll, auf die Titten und ins
Gesicht. Wisch es nicht ab, ich möchte das du dich so wieder anziehst
und wir nach Hause fahren. Sie grinste und sagte, kein Problem, so was
liebe ich, hoffentlich treffen wir im Treppenhaus deine Nachbarin, die
guckt immer so schön neugierig, und wenn Sie das Sperma in meinem
Gesicht sieht, hat sie wenigstens was zu tratschen. Wir lachten
gemeinsam und stiegen wieder ein. 10 Min später waren wir zuhause,
leider haben wir niemanden getroffen.

In unserer Wohnung angekommen, hat es keine 30 Sek gedauert bis wir
beide nackt auf dem Teppich lagen und knutschten, fummelten und uns
gegenseitig mit den Mund verwöhnten. Ich glaube die Fotze der Kleinen
war dauerfeucht, ich leckte sie wie jemand der kurz vorm Verdursten ist
und etwas Flüssigkeit findet. In Ihrem Mund wuchs mein Schwanz langsam
wieder zu gewohnter Grösse. Sie war eine Meisterin des Blasens, und ihr
Piercing machte mich noch geiler. Während ich sie leckte begann ich sie
auch schon wieder in ihren Mund zu ficken. Nach kurzer Zeit musste ich
ihr allerdings meinen Schwanz entziehen denn sonst hätte ich schon
wieder gespritzt, was ich aber keinesfalls wollte. Ich drehte mich um
so das sie keine Chance hatte an meinen Schwanz zu kommen und leckte
sie weiter, bis sie kam und mir ihren geilen Saft mit einem kleinen
Spritzer ins Gesicht schoss. Ich konnte nicht anders und musste lachen
als ich sie fragte ob das die Revanche für mein Sperma in ihrem Gesicht
sei. Sie war allerdings noch etwas benommen von ihrem Orgasmus und
grinste nur. Ich schob ihr dann sofort meinen Schwanz in ihr Loch und
begann sie genüsslich zu ficken. Ich hatte mir vorgenommen sie richtig
fertig zu machen, ich wollte sie solange wie es nur irgend ging durch
ficken und lecken von einem Orgasmus zu nächsten jagen. Dieses Spiel
hielt ich ganze 3 Stunden durch, mein Schwanz schmerzte schon weil er
unbedingt abspritzen wollte. Gott sei Dank stöhnte sie als ich gerade
ihre Fotze mit meiner Zunge fickte und leckte das sie nicht mehr könne
und ich endlich in ihr kommen soll. Normalerweise hätte ich ihr den
Gefallen nicht getan, aber ich musste auch endlich abspritzen, sie kam
als ich meinen Schwanz zum x-ten Male in ihre Fotze schob. Während ich
mich zum Orgasmus fickte kam sie eigentlich nonstop, sie keuchte und
wimmerte, ihr ganzer Körper zuckte nur noch als mein Schwanz auch
endlich zu zucken begann und ich ihre Muschi endlich besamte.

Wir bleiben bestimmt 20 min nackt auf dem Boden liegen, bevor unsere
Lebensgeister wiederkamen. Sie kuschelte sich eng an mich und flüsterte
in mein Ohr, das sie so noch nie jemand gefickt hätte, und sie noch nie
so oft gekommen sei. Tja, ältere Liebhaber haben auch Vorteile, die
rammeln nicht nur ins Fickloch bis sie kommen, die können sich auch
eine Zeit lang beherrschen.

Den Rest des Abends bleiben wir nackt, auch beim Kochen, als ich sie
nackt kochen sah, bekam ich zwar wieder einen Ständer, aber ich durfte
mich nicht in ihrer Fotze erleichtern. Nach dem Essen, bei dem ich die
ganze Zeit einen Ständer hatte, holte sie sich grinsend Ihren
Nachtisch. Ich bekam den Schwanz geblasen, durfte aber keine
Fickbewegung in Ihrem Mund machen, sie blies langsam und genussvoll bis
ich in Ihrem Mund kam. Danach waren wir beide so fertig das wir nur
noch ins Bett fielen und eng aneinander gekuschelt eingeschlafen sind.

Nach einer traumlosen, komaähnlichen Nacht erwachte ich früh am Morgen,
meine Azubiene lag nackt neben mir, eng angekuschelt. Ihr kleiner
nackter Busen blinzelte mich keck und verführerisch an. Zärtlich saugte
ich an ihm. Wohlig räkelte meine Kleine sich, und öffnete ihren Schoss.
Ich liess von ihrem Busen ab, und begab mich vorsichtig mit dem Mund zu
ihrem blank rasiertem Lustdreieck, und begann sie langsam und zärtlich
zu verwöhnen. Sie war direkt wieder nass zwischen Ihren Beinen, ich
genoss die Flüssigkeiten, die ich aus Ihr herausleckte. Sie erwachte,
sie öffnete die Augen und strahlte mich geil und lüstern an. Guten
Morgen mein Schatz, sagte sie, schmeckt Dir das Frühstück?

Sehr gut, aber warte, dir bereite ich auch etwas zum frühstücken,
antwortete ich Ihr, und begann langsam meinen Schwanz zu wichsen. Lass
mich das machen, kümmere dich doch lieber um mein Fötzchen und
frühstücke weiter. Sie schob meine Hand zur Seite und wichste meinen
Schwanz, der sich langsam versteifte weiter. Ich schleckte weiter an
ihrer Fotze, und verwöhnte ihren Kitzler. Als ihrer Meinung nach mein
Schwanz hart genug war, wechselten wir in die 69er Stellung und
verwöhnten uns gegenseitig. Sie blies mir meinen Schwanz wie eine
wahnsinnige, und durch ihr Zungenpiercing dauerte es nicht lange, und
sie bekam von mir Ihr Frühstück direkt in den Mund gespritzt.

Nachdem Sie mir auch ihre Sosse in den Mund gespritzt hatte, kuschelten
wir noch ein wenig. Diese junge Frau, war der Wahnsinn, ihr Geruch,
ihre Nacktheit und der Geschmack ihrer Fotze lies meinen Schwanz
schnell wieder anschwellen. Haben wir vor der Arbeit noch Zeit für
einen schönen Fick fragte sie mich? Sicher, antwortete ich Ihr, ich bin
doch dein Chef, dann habe ich halt einen Aussentermin heute Morgen und
Du rufst gleich an, das Du vor der Arbeit noch eben zum Arzt musst.
Wegen einer wundgefickten Fotze, fragte sie mich? Schauen wir einmal,
ich tue was ich kann scherzte ich und schob ihr meinen Schwanz in ihren
heissen glühenden Schoss ein. Wie abends zuvor stiess ich sie mal schnell
und hart, dann wieder langsam und zärtlich, sie brauchte nicht lange bis
sie kam, aber ich fickte sie unbarmherzig im unregelmässigen Rhythmus
weiter. Wir fickten bestimmt 30 scheinbar endlose Minuten miteinander
in denen sie mehrfach kam, aber dieses unersättlich Biest fickte wild
weiter, bis ich letztlich auch nicht mehr anders konnte als zu
spritzen, ich zog meinen Schwanz aus Ihrer Fotze und besamte ihre
Titten und Ihren Bauch.

Nachdem wir uns von dem Fick erholt hatten, wollte sie ins Bad sich
säubern, was ich ihr aber verbot, ich möchte das du dir nur ein dünnes,
weit ausgeschnittenes Kleid anziehst, keine Unterwäsche, keinen BH. Ich
will in der Arbeit mir von Zeit zu Zeit einen Blick auf deine besamten
Titten gönnen. Ich merkte das ihr das nicht recht war, aber sie machte
es. Ich fuhr Sie zu Ihrem Auto, und wir kamen dann kurz hintereinander
im Büro an. Ich war als erster da, und ging schnurstracks in mein
Büro, als sie wenige Minuten nach mir eintraf rief ich zu Ihr rüber, wo
sie denn gewesen wäre und zitierte sie im mein Büro. Sie stand vor
meinen Schreibtisch und beugte sich weit herunter, so das ich die
Samenspuren auf ihren schönen Titten bewundern konnte.. Sie grinste
mich an, und meinte leise lachend zu mir: das gefällt Lüstling wohl,
auf die besamten Titten einer jungen und unschuldigen Frau zu starren:
Jung: ja, aber unschuldig? Wenn Du so weiter machst, werde ich dich
gleich hier entjungfern, du kleines Biest, ich bin mir zwar sicher, das
es bei Dir nichts mehr zu entjungfern gibt, aber sicher ist sicher
grinste ich sie an. Doch, entgegnete sie, ein Loch ist noch Jungfrau,
drehte sich um und ging.

Soso, der ist Arsch ist noch Jungfrau, mal schauen ob wir da nicht
ändern können.

Der Arbeitstag plätscherte so vor sich hin, irgendwie konnte ich mich
nicht so richtig auf meine Arbeit konzentrieren. In unregelmässigen
Abständen rief ich meine Auszubildende und Freundin zu mir und gönnte
mir einen Blick auf Ihre Titten mit meinem eingetrockneten Sperma. Ich
hatte irgendwie den Eindruck, dass Ihr Gang heute besonders aufreizend
war, die Gewissheit, das sie nackt unter ihrem dünnen Kleid war, und
natürlich der Blick auf ihre Titten machten sich in meiner Hose
bemerkbar, aber ficken am Arbeitsplatz ging heute leider gar nicht, sie
hatte viel zu tun, und ich ein Meeting ,mit Lieferanten.

Die zwei Lieferanten mit denen ich das Meeting hatte kamen pünktlich,
ich bestellte bei meiner Kleinen 3 Kaffee, den sie uns natürlich
umgehend brachte. Bei jedem von uns beugte sie sich beim Abstellen der
Tassen so tief runter, das ihre Titten gut zu sehen waren. Der eine
sagte nichts dazu, er konnte ihr nur in den Ausschnitt starren, der
andere meinte zu mir, das ich sehr zu beneiden sei, so eine
Auszubildende zu haben, sie sei sehr nett und sehr freundlich. Meine
Kleine die diesen Satz hörte bedankte sich freundlich lächelnd und ging
wieder raus. Nun war ich mir sicher, das sie diese freizügige Kleidung
genoss, und mittlerweile wahrscheinlich ziemlich feucht war zwischen
Ihren Lippen.

Das Meeting verlief sehr erfolgreich, ich konnte meine Vorstellungen
ohne grosse Probleme durchdrücken, wobei der eine Lieferant erst noch
Rücksprache mit seinem Chef halten wollte, und mich dann am anderen Tag
zum Mittagessen, gerne mit meiner netten und freundlichen
Auszubildenden, einladen würde. Das war zwar an sich nichts
ungewöhnliches, da ich meine Auszubildenden bisher immer mal zu solchen
Treffen mitgenommen habe, da sie ja lernen sollten wie solche Gespräche
von statten gingen, aber mich irritierte es etwas da es der Lieferant
war, der nur gestarrt hatte, wahrscheinlich war er geil auf meine
Kleine. Nach dem Meeting lies ich abräumen und folgte ihr in die
Kaffeeküche. Sofort ging meine Hand zwischen Ihre Beine, sie war nicht
feucht, nein sie war klatschnass. 2 Finger drängten sofort in ihr Loch,
während ich sie küsste. Meine Hose war mittlerweile zu eng, vor allem
als sie mit Ihrer Hand an meinen Schwanz ging. Schnell machte ich die
Türe zu, während sie mir die Hose aufmachte. Ich legte sie auf den
kleinen Tisch schob ihr Kleid hoch und drang in sie ein, diesmal stiess
ich sie allerdings die ganze Zeit wie ein wahnsinniger in ihr geiles
Loch, schliesslich hatten wir nicht viel Zeit. Während ich sie fickte,
packte ich aber noch ihre Titten aus und knetete sie hart durch, sie
mochte das. Nach ca. 5 Minuten kamen wir beide gleichzeitig und ich
spritzte ihr die Möse voll. Erst wollte ich sie sauberlecken, entschied
mich dann aber dafür sich nicht auszuschlecken, sie durfte allerdings
auch nicht aufs Klo gehen um sich zu säubern.

Wir gingen danach wieder schnell zu unseren Arbeitsplätzen und brachten
den Arbeitstag zu Ende.

Auf der Fahrt nach Hause, sass sie mit blanker Fotze neben mir und
fingerte sich, gut das ich Ledersitze hatte. Ihren verschmierten Finger
hielt sie mir ein paar mal vor Nase und Mund, aber ich durfte nur
riechen, leider, ich hätte sie gerne geschmeckt. Nachdem sie sich
befriedigt hatte, rieb sie mir über meinen Schwanz, und massierte den
mittlerweile wieder harten Fickknüppel, ich bat sie ihn rauszuholen und
mich mit dem Mund zu befriedigen, was sie aber nicht tat. Sie massierte
weiter, und fragte mich ob es mir gefallen habe, das etliche Männer
ihre Titten gesehen hätten. Ich bejahte dies. Sie meinte ich wäre ein
geiles Schwein, seine Freundin so zur Schau zu stellen, aber sie hätte
das auch geil gemacht und hätte mich am liebsten vor allen anderen
gefickt, so geil wäre sie geworden. Schön, dann können wir ja morgen
einen Schritt weiter gehen, sagte ich, übrigens wir haben morgen einen
Termin zum Essen. Sie schaute mich nur fragend an.

Dann waren wir zuhause. Wir gingen hoch, kochten uns was zum essen, assen
zu Abend, und gingen nach oben zum Fernsehschauen. Ich nahm eine DVD
aus dem Regal, nachdem wir festgestellt hatten das nichts vernünftiges
lief. Zufälligerweise war es ein Porno. Meine kleine brauchte nur ein
paar Minuten um ihre Hand an meinen Schwanz zu bringen und ihn mir
steif zu wichsen. Dann blies sie mir meinen harten Prügel langsam und
zärtlich, Anfangs genoss ich es, dann aber entzog ich mich ihr, drückte
sie runter bis sie breitbeinig unter mir lag und stiess meinen harten
geilen Schwanz in ihre nasse Fotze und fickte sie hart und ausdauernd
durch. Wir wechselten mehrfach die Stellung. Sie kam mehrfach bis ich
mich in ihrer Fotze entlud. Nassgeschwitzt lagen wir nebeneinander, und
erholten uns.

Nachdem wir wieder zu Atem gekommen waren fragte ich sie, warum so ein
hübsches naturgeiles Luder wie sie ohne Freund gewesen war. Sie schaute
mich an und fragte ob ich es wirklich wissen wolle? Natürlich
entgegnete ich. Also gut, sagte sie, mein Exfreund war ein dummes
geiles Schwein, er konnte zwar gut ficken, war aber ansonsten ein
Arsch. Inwiefern fragte ich sie. Naja, er hatte mal Besuch von 2
Kumpels, sie wollten Fussball gucken. Ich war in der Küche, und kochte.
Da das Spiel wohl langweilig war, hatte er Lust zu ficken, und kam in
die Küche. Er packte von hinten an meine Titten und fummelte ein wenig
an Ihnen herum, lass mich, ich will nicht ficken wenn deine Freunde da
sind. Es störte ihn wenig und schnell waren seine Hände unter meinem
Rock an der Fotze, ich gab schliesslich nach, und er zog mich aus, legte
mich mit dem Rücken auf die Arbeitsplatte, packte seinen Schwanz aus
und stiess sofort brutal in meine Fotze und begann mich heftig zu
ficken. Eigentlich habe ich ja gegen so etwas nichts, aber seine beiden
Freunde waren im Nebenzimmer. Die harte Fickerei blieb natürlich nicht
unbemerkt, und die beiden kamen herein. Sie schauten uns ein paar
Minuten zu, dann packten auch sie ihre Schwänze aus und begannen zu
wichsen. Die beiden waren so geil durch unsere Fickvorstellung, das sie
schnell abspritzfertig waren. Sie spritzten beide auf meine nackten
Titten, na gut, sollten sie, wenn das alles war, ok. Das war aber
leider nicht alles. Meine Freund brauchte noch ein wenig bis er in
meiner Fotze kam, und sie flutete. Er zog seinen Schwanz raus, und
lies mich durchgefickt mit weit geöffneter Fotze aus der sein Saft
quoll vor den Augen seinen Kumpels liegen. Die gafften erst auf meine
Titten und auf mein Fickloch und beschlossen wohl mich auch zu ficken.
Mein Freund sass mit schlappen Schwanz am Esszimmertisch und sah
einfach nur zu. Der eine wollte mir seinen Schwanz in die Fotze
schieben, der andere in mein Blasmaul. Ich trat wild um mich, traf den
ersten am Brustkorb, der daraufhin sofort zu Boden ging, dem zweiten
kniff ich in die Eier, der ebenfalls wie ein gefällter Baum zu Boden
ging. Mein Freund stand auf, griff mir in die Haare, und sagte was
fällt Dir ein du Schlampe, so kannst Du doch nicht mit meinen Freunden
umgehen, die wollten doch nur ein bisschen Spass mit dir haben. Du fickst
doch gerne, was soll das denn? Erst war ich geschockt, und zu keiner
Regung fähig, er lies meine Haare los. Dann bekam ich Wut, und trat mit
aller Kraft zwischen seine Beine. Er brach schreiend zusammen, ich
raffte meine Klamotten zusammen und haute ab, bevor die drei wieder auf
den Beinen waren, ich schätze die hätten mich sofern sie dazu noch
fähig waren erst zusammengeschlagen und dann durchgefickt.

Sie begann zu weinen. Mann was für ein Schwein, sagte ich ihr, nahm sie
in den Arm und begann sie zärtlich zu streicheln. Mein Schwanz war
durch ihre Erzählung knüppelhart geworden, aber ich wollte jetzt nicht
ficken, ich wollte nur für sie da sein, Ihr nahe sein und sie
streicheln. Gute 15 Minuten später hatte sie sich beruhigt und hauchte
mir ins Ohr, fick mich bitte, langsam und ganz zärtlich. Ihr Wunsch war
mir natürlich Befehl, aber erst leckte ich genussvoll ihre Fotze, bevor
ich meinen Schwanz in sie schob und sie langsam fickte. Da ich an dem
Tag schon mehrfach gespritzt hatte, konnte ich extrem lange ficken, sie
kam mehrfach bevor ich ihn rauszog, und sie im Mund weitervögelte. Aber
auch dort spritzte ich nicht ab, ich hockte mich über ihren Bauch,
presste ihre Titten zusammen und schob meinen gut geschmierten Schwanz
langsam und rhythmischen auf und ab, bis ich kam und ihr alles ins
Gesicht und ihre schönen langen Haare spritzte.

Sie lächelte mich an, und bedankte sich dafür das ich so einfühlsam war.

Danach schliefen wir schnell ein, ich mit dem Gedanken, was das
anstehende Wochenende wohl bringt.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *