Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

[Netzfund] Wie ein Sechser im Lotto Teil 01

Ich bin 38 Jahre und sexuell ziemlich frustriert.
Meine Frau läßt seit der Geburt unserer fast 4 jährigen
Tochter keinen Sex mehr zu.

Sie kommt auf ihre Kosten aber eindringen darf ich nicht.
So beschäftige ich mich mit dem Internet und meinen Fantasien.

Etwas Abwechslung kommt in meine Tage, wenn unsere Nachbarin
Susi mal wieder Probleme mit ihrem PC hat.

Sie bittet mich dann um Hilfe. Ihr Rechner steht im Schlafzimmer.
Meine Fantasie geht mit mir durch wenn ich bei ihr bin.

Wie gern würde ich sie mal so richtig durchficken. Sie ist
nur 168 groß, hat aber Brüste wie Melonen und einen dicken
Arsch.

Als fett würde ich sie nicht bezeichnen. Eher als rundlich.
Sie ist alleinerziehende Mutter einer 8 jährigen Tochter
Erna.

Meines Wissens seit Jahren ohne Freund. Was natürlich
auch keinen Sex bedeutet.

Mit im Haus wohnen ihre 45 jährige Schwester Silke mit ihrem
47jährigen Mann Erwin.

Deren 16 jährige Tochter Sabrina sowie ihre 69 jährige
Mutter Lilli.

Die gesamte Familie ist etwas korpulent ohne fett zu sein.
Die Rundungen sind halt sehr ausgeprägt.

Silke ist noch fülliger als Susi. Auch Sabrina hat schon
ansehnliche Titten und einen Prallen Arsch.

Selbst die 69 Jährige Lilli kann sich durchaus noch sehen
lassen. Ihre Titten sind zwar schon etwas faltig aber groß.

Susi hatte mich gebeten bei ihrem PC mal wieder nach dem
rechten zu sehen.

Ich hatte ihr zugesagt Abends nach der Arbeit vorbei zu
schauen. Da ein Kunde abgesagt hatte konnte ich eher gehen.

Als ich gerade klingeln wollte machte mir Lilli die Tür
auf. &#034Hallo Achim, Erwin ist auch schon bei Susi um
ihr zu helfen.

Geh ruhig rein, du weißt ja wo, ich muss mit meiner Schwester
zum Arzt&#034. Ich schloss die Tür und ging den Flur entlang.

Die Treppe in den ersten Stock hinauf. Als ich im ersten
Stock den Gang zu Susis Bereich betrat hörte ich stöhnen.

Ich schlich mich vorsichtig weiter. Ich holte mein Fotohandy
raus und stellte es auf lautlos.

An Susis Schlafzimmertür angekommen, konnte ich eindeutig
hören das dort jemand Sex hatte oder einen Porno guckte.

Ich spähte durchs Schlüsselloch und sah wie Erwin seine
Schwägerin Susi durchbumste. Ich öffnete vorsichtig
die Tür.

Ich durfte kein Geräusch machen wenn ich Bilder machen
wollte. Die beiden bemerkten mich glücklicherweise nicht.

Ich schoss schnell ein paar Bilder mit meinem Handy. Behutsam
kein Geräusch verursachend schloss ich die Tür wieder.

Ich polterte nun mit einem Ruck in das Schlafzimmer und
die beiden stoben auseinander. &#034Was macht ihr denn
hier?&#034

Fragte ich in gespieltem Entsetzen. Beide versuchten
ihre Blöße zu bedecken und stammelten nur rum.

Was glaubt ihr was passiert, wenn ich das Silke erzähle?
Nun wurden beide abwechselnd blass und rot.

Das kannst du uns doch nicht antun Achim.
Susi fand als erste ihre Worte wieder und auch Erwin bettelte
nun.

Bitte Achim sag nichts, es war nur ein einmaliger

Ausrutscher. &#034Silke verlässt mich, wenn sie
es erfährt&#034.

Ich kam mir vor, als wenn ich im Lotto gewonnen hätte. Dies
war die Lösung meines Sexnotstandes.

Susi musste mir zu Willen sein, wenn sie die Ehe ihrer Schwester
retten wollte. Auch für Erwin würde mir etwas einfallen.

Ich sagte, dass ich es mir überlegen müsse und brachte erst
einmal den PC wieder in Gang.

Die ganze Zeit sprachen beide kein Wort und Erwin verabschiedete
Sich, da er das Essen für Silke und Sabrina bereiten musste.

Die beiden hatten heute ihren Mutter Tochter Tag und waren
einen ganzen Tag lang in der Stadt bummeln und ins Kino gewesen.

Ohne meinen Blick vom PC abzuwenden sagte ich: &#034Zieh
dich aus Susi&#034. Sie sah mich einen Moment ganz entgeistert
an.

Begann dann aber doch ihr T-Shirt sowie ihren Rock auszuziehen
und saß mir dann in BH und Slip gegenüber.

Alles und ich sage es nicht noch mal. Sie schluchzte
kurz auf und befreite ihren geilen Körper von BH und Slip.

Sie saß stocksteif da und sah mich mit ihren großen blauen
Augen an. Ich strich mit meinem Zeigefinger über ihre Brustwarzen.

Kniff dann mit Daumen und Zeigefinger ihre Warze zusammen
bis sie zurückzuckte.

Ich schlug ihr mit der flachen Hand auf die Brust und hinterließ
einen roten Streifen.

Au was soll das denn? Susi schluchzte auf
und ich schlug ihr gleich noch mal auf die Brust, die nun eine
rote Farbe annahm.

Wenn ich dir in Zukunft etwas sage, dann führst du

es sofort aus und wage es nicht noch einmal zurückzuzucken.

Sie sah mich an, als wenn sie einen Geist gesehen hätte.
Du kannst ruhig zu Silke gehen, dein Wort steht gegen

unseres.

Sie bekam etwas mehr Sicherheit in ihre Stimme und fand
ihren Geistesblitz großartig.

Ich sagte nichts und stand auf. Sie bückte sich nach ihrer
Kleidung. Ich griff ihr von hinten an ihre noch saftige
Möse.

Sie sprang sofort auf und wollte mir eine Ohrfeige geben
was ich aber abblockte.

na na, Zier dich nicht so du geile Schlampe, bei Erwin

hast du gut mitgemacht. Sie wurde wieder rot und
schmiss mich raus.

Ich ging ohne ein weiteres Wort zu verlieren. Zuhause spielte
ich die Bilder auf meinen PC und schickte Susi eine E-Mail.

Liebste Susi, wie du an den Bildern sehen kannst,

habe ich sehr wohl Beweise. Darum wirst du meine Frau morgen

früh anrufen.

Bitte sie mir auszurichten, daß dein PC wieder spinnt und

du mich unbedingt brauchst.

Ferner wirst du einrichten, daß Lilli mit Erna ins Kino
geht, damit wir Zeit für uns haben.
Du wirst dir deine Schamlippen rasieren und mich nackt
erwarten. Gruß dein Gebieter Achim. So die Bombe
war gelegt.

Ich war gespannt auf Susis Reaktion. Würde sie die Frechheit
haben und nichts tun oder gehorchen?

Sie hatte eigentlich keine Wahl.

Ihre Schwester hatte sie in ihrem Haus aufgenommen nachdem
sie von ihrem Freund nach Erna´s Geburt verlassen wurde.

Nun dankte sie ihr das indem sie mit ihrem Schwager fickte.

Ich konnte mich kaum auf meine Arbeit konzentrieren so
gespannt war ich.

Ob Susi meine Frau benachrichtigt hatte?

Der Tag ging endlich zuende und meine Frau teilte mir mit,
dass Susi wieder Probleme mit ihrem Rechner hatte.

Ich möge doch unbedingt noch vorbeikommen. Ich machte
mich sogleich auf den Weg und klingelte.

Die Tür ging auf und Susis Kopf tauchte hinter der Tür auf.
Komm schnell rein ich hol mir sonst eine Erkältung.

Ich betrat das Haus und sie schloss schnell die Tür, da sie
wie ich nun mit Freude erkennen konnte, wirklich nackt
war.

Ich griff ihr sofort zwischen die Beine &#034so dann werde
ich gleich mal kontrollieren, ob du auch rasiert bist&#034.

Susi zuckte kurz blieb aber stehen. &#034Dann lass uns
mal in deinen Bereich gehen, falls doch noch jemand nach
Hause kommt&#034.

Susi drehte sich um und ging voran die Treppe hoch. Wau war
das ein geiler Anblick.

Ihr praller Arsch wippte beim gehen und auf der Treppe konnte
ich ihre Schamlippen hervorblitzen sehen.

Oben angekommen blieb sie in ihrem Schlafzimmer stehen
und sah mich fragend an. &#034Leg dich auf den Rücken aufs
Bett&#034.

Mit einem gequälten Blick gehorchte Sie. &#034Nun spreiz
die Beine, ich will kontrollieren ob du dich auch gut rasiert
hast&#034.

Sie folgte sogleich und spreizte ihre Beine. &#034fass
dir in die Kniekehlen und zieh die Beine an die Ohren&#034.

Auch diesen Befehl befolgte sie, allerdings mit Tränen
in den Augen.

Ich kniete mich zwischen ihre Beine und besah mir ihre Möse
aus der Nähe. Was für ein Anblick.

Ihre kleinen Schamlippen lugten frech zwischen den großen
hervor.

Ich strich ihr mit dem Zeigefinger über die rasierten Lippen.
Du hast dich richtig gut rasiert meine kleine Ficksklavin.

Bei dem Wort Ficksklavin zuckte sie wieder und die Tränen
liefen jetzt ihre Wangen herunter.

Bitte Achim, können wir nicht nochmal drüber reden?.
Ich sah sie an. &#034Da gibt es nichts zu reden.

Ich habe die Bilder und du wirst machen was ich dir sage ist
das klar?&#034. &#034Ja&#034. &#034Das heißt ja
mein Gebieter&#034.

Sie sah mich mit funkelnden Augen an und schluckte nur.
Ohne Ansatz schlug ich ihr auf die dargebotene Möse.

Sie schrie auf. &#034Wenn ich dir eine Frage stelle antwortest
du sofort und mit Gebieter als Anrede ist das klar?&#034.

Ja mein Gebieter quetschte sie hervor. &#034Na
bitte geht doch&#034.

Ich leckte ihr nun einmal über ihre geile Fotze und widmete
mich dann ihren dicken Titten.

Ich nahm beide Warzen zwischen Daumen und Zeigefinger
und zog sie empor.

Susi stöhnte auf. Ich verstärkte den Druck und ihr Stöhnen
wurde lauter.

Ich fragte sie nach Massageöl da ich wusste das sie nebenberuflich
einen Kosmetikhandel betrieb.

Sie zeigte auf ein Regal und ich fand auch sofort das passende.

Ich goss eine gute Ladung auf ihre Möse und verrieb es großzügig,
was ihre Schamlippen glitschig und empfangsbereit machte.

Ich musste sie jetzt unbedingt sofort bumsen, da meine Hose
zu platzen drohte.

Ich trocknete mir die Hände an ihrer Bettwäsche ab und zog
mich dann aus. Als ich den Slip runterzog bekam sie große
Augen.

Mein 17cm Schwanz mit einem Durchmesser von 4, 5cm schien
ihr zu imponieren.

Hast du schon einmal so einen großen Schwanz gesehen?.
Nein, mein Gebieter ich habe Angst das er nicht reinpasst.

keine Sorge, da deine Tochter mit Kaiserschnitt

kam, werde eben ich deinen Geburtskanal dehnen.

Ich setzte meinen Riemen an ihre Möse und schob ihn langsam
vorwärts.

Durch das Öl ging es wie geschmiert. Susi atmete tief ein
als die Eichel sich ihren Weg bahnte.

Bis zur Hälfte ging er gut hinein, dann wurde sie sehr eng
und verspannte durch den Schmerz noch mehr.

Entspann dich meine süße Hure, rein kommt er auf jeden

Fall egal wie.

Susi versuchte sich zu entspannen, schaffte es aber nicht
so richtig.

Ich streichelte ihren Kitzler und zwirbelte ihre sich
nun langsam aufrichtenden Brustwarzen.

Sie quittierte dies mit einem wohligen Stöhnen.

Nun verstärkte ich den Druck und stieß ihn in einem Ruck
bis zum Anschlag in ihre enge Möse.

aih oh uh Susi konnte nur noch stöhnen und
ich zog ihn langsam wieder hinaus.

Nur um ihn sofort wieder mit einem Ruck hineinzustoßen.
Ihre Säfte fingen nun an zu sprudeln.

Ihr Becken hob sich mir entgegen. &#034Du kleine geile
Hure findest wohl schon gefallen daran gefickt zu werden?&#034.

Ja ja hör nur nicht auf. Fick mich richtig hart durch.

Ich zog meinen Schwanz heraus und fragte &#034was war
jetzt dein Fehler?&#034.

Susi sah mich mit verklärtem Blick fragend an. &#034Du
hast das Gebieter vergessen&#034.

Sie errötete und bat mich um Entschuldigung. &#034Eine
Sklavin bittet nicht um Entschuldigung sondern um Bestrafung&#034.

Sie atmete scharf ein. &#034Ich bitte um Bestrafung mein
Gebieter&#034. &#034So ist es brav meine kleine Sklavin.&#034

Deine Bestrafung wirst du noch bekommen doch erst

einmal geh auf alle viere und leg deinen Kopf aufs Kissen.

Diese Stellung brachte ihren Arsch in die richtige Fickposition.

Sie drehte sich sofort um und wartete auf die Dinge die da
kommen mögen.

Ich kniete mich wieder hinter sie und stieß ihr meinen Schwanz
bis zum Anschlag in die Möse.

Susi fing sofort wieder an mit ihrem Becken entgegenzustoßen.
oh ah ja ja ich komme gleich.

Ich wartete bis kurz vor ihren Orgasmus und kniff ihre Warzen
mit voller Kraft, was ihr einen Schmerzensschrei entlockte.

Nun stieß ich weiter in sie, wieder bis kurz vor ihren Höhepunkt.

Dieses Spiel wiederholte ich gut 10 mal und zog mich dann
aus ihr zurück.

Bitte bitte nicht aufhören, ich bin gleich soweit

mein Gebieter, bitte Fick mich.

Sie war jetzt nur noch ein Stück Fickfleisch, das gebumst
werden wollte.

Und ich tat ihr den Gefallen und brachte sie zum lang ersehnten
Orgasmus.

Dann zog ich meinen Schwanz raus und setzte meine Eichel
sofort an ihrem Arschloch an.

Susi zuckte sofort zurück &#034 nein bitte, bitte nicht
mein Po, ich habe noch nie mein Gebieter&#034.

Ich schlug ihr den Arsch knallrot für das Zucken und stieß
dann zwei Finger in ihre noch quatschnasse Fotze.

Während ein weiterer ihre Klitoris massierte. &#034Oh
oh ja oh uh weiter&#034.

Meine andere Hand massierte ihre roten Arschbacken und
näherte sich immer mehr ihrer Rosette.

Susi war nun wieder auf dem Weg zum nächsten Orgasmus und
ich drückte nun meine Zeigefingerkuppe auf ihre Rosette.

Langsam den Druck verstärkend gab der Schließmuskel etwas
nach.

Ich verstärkte den Druck und das erste Glied verschwand
in ihrem jungfräulichen Arsch.

Susi war nun mit ihrem Orgasmus so beschäftigt, daß sie
nichts bemerkte.

Ein zweiter und dritter Finger verschwand in ihrem Arsch.
Ich zog sie heraus und setzte erneut meine Eichel an.

Ich drückte und die Rosette gab etwas nach. Ich verstärkte
den Druck.

Susi schrie auf &#034au au au aufhören, nimm ihn heraus
auauuuuu&#034.

Ich schlug ihr erneut auf den Arsch und warf mich dann mit
aller Kraft vorwärts.

Susi fiel vornüber auf ihren Bauch und ich auf sie drauf,
was meinen Schwanz bis zur Wurzel in ihren Arsch rammte.

Au aua u UHm uh ich wartete damit sie sich an
die Dehnung etwas gewöhnen konnte und begann dann ein langsames
rein raus.

Sie jammerte immer noch ein wenig.

Aber mein erneutes zwirbeln ihres Kitzlers und fingern
ihrer Möse ließ sie sehr schnell gefallen daran finden.

Kurz vor meinem Spritzen zog ich ihn heraus und stand auf.
Susi sah mich mit glasigen Augen an.

Aufstehen und vor mich hinknien.

Sie gehorchte mit wackligen Beinen und kniete kurz darauf
vor meinem nach Erlösung schreienden Schwanz.

Nun zeig mir, wie gut du blasen kannst.

Sie verzog angewidert ihr Gesicht, in Anbetracht, wo ich
gerade war vielleicht verständlich.

Kam aber sofort näher und öffnete ihren süßen Mund.

Ich stieß ihr ohne Rücksicht meinen Harten bis in den Rachen,
was ein würgen verursachte.

Ich hielt sie bei den Ohren und fickte sie nun in ihre Mundfotze.

Sie hatte keine Kraft mehr zur Abwehr und würgte nur noch
ein wenig, wenn ich zu tief hineinstieß.

So nun Schluck und wehe dir, es kommt auch nur ein Tropfen
heraus.

Mit diesen Worten rammte ich ihr meinen Schwanz bis zum
Anschlag hinein und landete in ihrem Hals.

Ich konnte gar nicht glauben wieviel ich abspritzte, es
kam in fünf sechs Schüben.

Susi hatte Mühe wirklich alles zu schlucken. &#034So
das war echt gut meine kleine Hure.&#034

Jetzt leck ihn noch schön sauber und dann lass uns
mal in deine Küche gehen, ich habe Hunger bekommen.

Susi schleckte ihn noch richtig sauber und wollte sich
dann ihre Sachen anziehen.

was soll das denn? Habe ich gesagt das du dich anziehen
sollst?.

Sie zuckte aus Angst wieder den Arsch versohlt zu bekommen
und bat mich um Verzeihung.

Ich habe dir vorhin schon gesagt, das eine Sklavin
nicht um Verzeihung bittet sondern um Bestrafung.

Dieser erneute Ungehorsam wird deine Strafe noch
verschärfen ist dir das klar?.

Ja mein Gebieter, ich bitte um Bestrafung.

Susi schluchzte nun und ich drängte sie jetzt endlich in
die Küche zu gehen und mir etwas Essen zu machen.
Susi öffnete den Kühlschrank und fragte mich was ich denn
gern essen würde.

Ich sah ihr über die Schulter und entdeckte eine große Zucchini.

Mach mir ein Leberwurstbrot. Sie beeilte
sich das Brot zu schmieren und ich schaute mich im Kühlschrank
genauer um.

Die Zucchini war mir schon aufgefallen und eine Salatgurke
war auch noch da.

Ich nahm beides heraus und Susi sah mich mit großen ängstlichen
Augen an.

„Hier.&#034 Ich gab ihr die Zucchini. „Steck sie dir in
die Möse.&#034

„Wenn sie nicht drin ist, bis ich aufgegessen habe stecke
ich dir die Gurke in den Arsch.&#034

Mit einem leisen Aufschrei nahm Susi die Zucchini.

Setzte sie vorsichtig an ihre immer noch glitschige Spalte
und versuchte sie einzuführen.

Ich bis herzhaft in das Brot und kaute zügig, um Susi noch
etwas unter Druck zu setzen.

Mit einem Stöhnen verschwand das erste Viertel der Zucchini.

„Mhhm au oh bitte mein Gebieter darf ich aufhören?.&#034

Ich biss demonstrativ noch einen großen Bissen vom Brot
ab.

Noch ein Bissen und ich wäre fertig. „Ist die Zucchini etwa
drin.&#034

Susi sah mich mit Tränen in den Augen an und schob dann einen
weiteren Zentimeter hinein.

„Aagh uuhm bitte mein Gebieter.&#034 Ich aß den letzten
Bissen meines Brotes und griff zu.

Ich drehte ihre Brustwarze eine halbe Umdrehung und kniff
hinein. „aaii au au au Bitte au.&#034

Susi war aufgelöst. „Leg dich auf den Küchentisch und spreiz
die Beine.&#034

Sie gehorchte sofort.

Ich zog mir einen Stuhl heran und setzte mich zwischen ihre
weit gespreizten Schenkel.

„Meine kleine Ficksklavin, so siehst du richtig süß aus.&#034

Susi schluchzte nur verhalten. „So und nun kommt deine
Strafe.&#034

Ich fasste die Zucchini und zog sie ein Stück heraus. Susi
stöhnte ein wenig. Lust oder Schmerz? Beides liegt so dicht
beisammen.

Nun schob ich sie wieder weiter hinein. Ihr Stöhnen nahm
zu und Susi verbiss diesmal einen Schmerzenslaut. Wieder
etwas heraus nur um dann wieder tiefer hineinzustoßen.

Nach 10 Minuten war die Zucchini fast ganz drin und Susi
wimmerte nun in einem fort.

„So nun darfst du dir die Zucchini herausziehen.&#034

Susi griff sofort zwischen ihre Beine und begann ganz vorsichtig
die Zucchini zu entfernen.

Schweißperlen bildeten sich auf ihrer Stirn und zwischen
ihren geilen Titten.

Susi atmete erleichtert auf als Sie die Zucchini endlich
draußen hatte.

„So nun leckst du sie noch ab, bevor du sie wieder in den Kühlschrank
tust.&#034

Auch diesen Befehl führte Sie sofort ohne zu Zögern aus.

Anscheinend hatte Sie nun ihre Lektion gelernt Befehle
sofort auszuführen.

Sie wollte wahrscheinlich keine weitere Strafe riskieren.

Nachdem Sie die Zucchini in den Kühlschrank gelegt hatte
griff Sie die Gurke und wollte sie ebenfalls weglegen.

„Was hast du diesmal FALSCH gemacht.&#034 Susi zuckte
zusammen.

„Ich Ich „ stammelte sie. „Bitte mein Gebieter „.

„Was meine kleine Sklavin.&#034 Susi zuckte bei dem Wort
Sklavin wieder einmal zusammen.

Sie musste sich erst noch daran gewöhnen, aber das würde
sicher schnell gehen.

„Bitte ich weiß nicht was ich falsch gemacht habe.&#034

„Du solltest nur die Zucchini wegtun, von der Gurke hatte
ich nichts gesagt.&#034

Mit einem amüsierten Grinsen nahm ich sie ihr aus der Hand.
„Bück dich.&#034

Susi wurde Kreidebleich.

„Bitte bitte mein Gebieter, nicht in den Po&#034

„Ich sagte BÜCK DICH sonst hole ich die Zucchini wieder
her&#034

Susi beeilte sich nun sehr und bückte sich zum Tisch hin
auf dem sie sich abstützte.

„Spreiz die Arschbacken.&#034 Ich holte aus dem Kühlschrank
noch die Butter.

Verteilte dann ein gutes Stück auf ihrer Rosette und rieb
mit zwei Fingern die Butter weich.

Susi wimmerte in einem Fort aus Angst vor der Gurke.

Ich steckte ihr die Gurke in einem Rutsch in die Möse und
fickte sie erst einmal damit.

Mit meiner freien Hand zwirbelte ich ihren Kitzler, der
sich sofort aufrichtete.

Diese kleine Sklavin wurde sofort geil und stemmte sich
nun der sie fickenden Gurke entgegen.

Meine Finger die Rosette mit der Butter glitschig machend
drangen nun in ihren Arsch ein.

Durch die Butter, die sie fickende Gurke war, Susi so entspannt
dass es keinen Widerstand gab.

Ich zog nun die Gurke und meine Finger heraus und setzte
sie an der Rosette an.

Meine andere Hand bearbeitete noch immer ihren Kitzler.

Susi bekam erst mit das die Gurke eindrang, als ich sie schon
zur Hälfte versenkt hatte.

„Argh ohh mhmm.&#034 Ihr gefiel die Gurke in ihrem Arsch.

Mit immer schneller werdenden Fickbewegungen stieß ich
sie zum Orgasmus.

Dann schob ich ihr die Gurke ganz hinein und ließ sie drin.

Susi stieß noch ein paar Mal ins Leere und blieb dann gebückt
stehen.

„So mein geiles Fickstück ich werde jetzt nach Hause gehen
und mich wieder melden.&#034

„Ja mein Gebieter.&#034

Ich ging rüber und wusste schon, was ich als nächstes mit
diesem geilen Körper anstellen würde.

Aber erst würde Erwin mir seine Frau zuführen, damit ich
auch sie ficken konnte.

Wenn ich meine Karten richtig ausspielte, würden mir die
gesamten Frauen dieser Familie zur Verfügung stehen.
Aber dazu später mehr.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *