Thomas zum Glück mit Marianne – Teil 6

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Umwege zum Glück
Weiter im 6. Teil von Gurke Stengel cucumber81@gmx.de

Langsam bewegte Sie sich auf mich. Mein ganzer Körper zitterte wie wild, ich schloss meine Augen, Sternchen tanzten vor meinen geschlossenen Augen. Was stellten diese beiden geilen Frauen mit mir an, Ich musste wohl träumen.

Nach einiger Zeit öffnete ich meine Augen wieder. Marianne war immer noch über mir, zärtlich streichelte ich ihre beiden Brüste, Sie küsste mich zärtlich, streichelte durch mein Haar. Ich merkte wie Tina sich wieder an meinem Schwanz zu schaffen machte. Sie zog ihn wieder aus Mariannes Muschi heraus, schade dachte ich, ich hätte dieses Gefühl der Hitze und Nässe gerne noch ein wenig länger gespürt.

Tina sagte zu Marianne.
Los komm zeig mir dein bespritztes Fötzchen Richtig!
Marianne zeig sie mir .. Bitte..

Marianne stieg von mir runter, sie Legte sich mit weit gespreizten Beinen neben mir. Ihre Hände glitten langsam zu Ihrer Muschi, ihre Finger spreizten jetzt ganz weit Ihre mit Samen bespritze Muschi.

Ich kniete mich hin um besser sehen zu können. Ihre Schamlippen war völlig von meinem heißen Saft bespritzt. Aus Ihrer Muschi tropfte auch ein wenig von meinem Sperma, es muss passiert sein, als Tina meinen Schwanz wieder zurück in Mariannes Muschi gesteckt hatte und
der letzte Schub musste in Ihrer Muschi gelandet sein.

Was jetzt kam konnte ich kaum glauben, Tina fragte Marianne
”Marianne darf ich ein wenig deine Muschi sauber lecken”
Marianne hatte wieder Ihren geilen Blick und sagte nur aber

”jaaaaa bitte”

meine Muschi wartet schon auf deine heiße Zunge Tina!

Kaum hatte Marianne das ausgesprochen, hatte Tina auch schon ihren Kopf zwischen ihren heißen Schenkel sinken lassen. Sie leckte genüsslich über Mariannes Muschi – Immer wieder leckte Sie dabei über Mariannes Kitzler. Jedes mal Stöhnte Marianne dabei leise auf, beide Frauen hatten ihre Augen geschlossen.

Tina klettere plötzlich in eine 69er Position über Marianne. Marianne ließ sich bei dem Anblick nicht lange bitten mit ihren Fingern spreizte Sie ein wenig die kleinen Schamlippen von Tina. Ich schaute den beiden bei ihren Spielchen genüsslich zu, mein Schwanz hatte sich schon längst zurück gemeldet. Er stand wieder in voller Pracht und Größe von mir ab.
Tinas Muschi was unsagbar nass, ihr Leibessaft quoll aus ihrer geilen Pussy.

Tina hob ihren Kopf und sagte – Thomas komm mal her und knie dich vor mir hin. Was kommt jetzt noch dachte ich, wie in Trance kniete ich mich wie von Tina gewünscht vor ihr hin. Tina hatte sich schon wieder Mariannes Muschi zugewandt.
Beide Frauen stöhnten jetzt lauter. Als Tina ihren Kopf hob konnte ich sehen wie prall der Kitzler von Marianne geworden war…..

Mit einer Hand umfasste Sie meinen Schwanz und fing an ihn vorsichtig zu reiben. Ihre Lippen näherten sich meinem Schwanz, kurz bevor ihre Lippen meinen Schwanz berührten fragte Sie mich ob sie mal Probieren Dürfte und lächelte sie mich da bei an.

Gerne Tina wenn du möchtest, nimm ihn dir, sagte ich zurück.

Kaum hatte ich das ausgesprochen, war mein Schwanz auch schon tief in Ihrem Mund verschwunden. Ihre Zunge spielte mit meinem Schwanz.
Mal hatte Sie meinen Schwanz tief in ihrem Mund mal nur mit der Eichel. Dieses Gefühl war einfach irre. Dann ließ Sie meinen Schwanz wieder ins Freie gleiten.

Tina stieg von Marianne herunter, kniete sich wieder zwischen ihre Beine, Sie beugte sich tief hinunter, spreizte ein wenig ihre Beine Ich hatte Tinas offene Muschi direkt vor mir. Sie drehte ihren Kopf zu mir um und sagte – komm schon reib deinen Schwanz ein wenig an meiner heißen Muschi aber nicht reinstecken hörst du. Kaum hatte Sie das gesagt ließ Tina ihren Kopf zwischen die Beine von Marianne gleiten. Mariannes Stöhnen wurde immer lauter, ich konnte sehen wie ihr Becken schon anfing zu zucken und ich hörte ein immer schneller werdendes…”jaaa”…”jaaa”…”jaaaaa” Lange konnte es nicht mehr dauern und Marianne würde es kommen.

Ich kniete mich also hinter Tina. Ich hob meinen Schwanz ein wenig an und rieb in über ihre nasse Muschi. Sofort merkte ich wie Heiß Tina ihre Muschi war. Am liebsten hätte ich meinen Schwanz in das weit geöffnete Loch geschoben, aber ich wartete.

Tina stöhnte auf, – ist das geil
jaaaaa mach bitte weiter so.. ..
Ich rieb meinen heißen und harten Schwanz also weiter über ihre nasse Muschi und ihrem Kitzler

Marianne Atmen wurde immer schneller, ihre Brustwarzen standen senkrecht und waren hart. Marianne streichelte ständig Ihre Brüste. Dann kam es Marianne ein langes ”Jaaaaaaaaaa”
”mir kommt es”
”ich komme..”
Ihr Orgasmus brachten Ihr die Erlösung. Dabei drückte Marianne den Kopf von Tina fest zwischen ihre Beine.
Ihr Becken zuckte wie wild. Marianne schrie „jaaaaaaa”…“jaaaaaa”..ist das Geil”

Ich konnte erkennen wie sich ihre Haare aufstellte, ihre weichen Härchen an ihren Armen stellten sich auf, Marianne durchlief ein Schauer nach dem anderen.

Marianne Atmete immer noch schwer und ich reib weiterhin meinen harten Schwanz an Tinas Muschi. Genau in dem Moment wo ich an ihrem Muschieingang vorbei rieb, drückte Tina sich zurück und mein Schwanz rutsche bis zum Anschlag in ihre Muschi. Damit hatte ich nicht gerechnet, ich stöhnte Laut auf.. Tina sagte.. bitte nicht bewegen –

So kniete ich hinter Ihr, meinen Schwanz bis zum Anschlag in ihrer nassen und heißen Muschi steckend. Ich spürte wie sie ihre Muschi anspannte und wieder lockerte, so massierte Sie jetzt meinen Schwanz.

Marianne war wieder zu sich gekommen, richtete sich auf und sagte -jetzt möchte ich meinem Stecher aber auch mal zuschauen. Dann sagte Tina komm schon Thomas fick mich richtig durch. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und fing an Sie zu stoßen…..meine Hände lagen dabei oberhalb ihres Beckens, so das ich Sie bei jedem Stoß noch an mich ziehen konnte.

Tina fing an laut zu stöhnen…..
”ohhhhh hast du einen geilen Schwanz”
”jaaaa stoss mich”
”fick meine gierige Muschi richtig durch”

Bei jedem Stoß klatschten meine Eier von ihre Muschi. Ich erhöhte die Geschwindigkeit noch ein wenig, Tinas Stöhnen wurde immer lauter, ihr Atem immer schneller…….

Jetzt griff auch Marianne wieder in das heiße Spiel mit ein.
Sie kniete sich neben Tina und tastete mit ihren Fingern langsam Richtung ihrer Muschi und ihrem Lustknopf. Kaum hatte Marianne ihren Kitzler entdeckt fing Sie an ihm zu reiben. Dieses zeigte auch sofort Wirkung bei Tina. Tinas stöhnen wurde lauter. Ihr Atem war jetzt fast ein hecheln.
Sie schrie
”jaaaaa”….”jaaaaa”…..

Komm fick mich, fick mich noch fester

Mit aller Kraft stieß ich jetzt meinen harten Schwanz in ihre heiße Grotte, Sie war so feucht das ein lautes schmatzen zu hören war…..
In diesem Moment schrie Tina
”ohhhhhh jaaaaaaaa” ………”ohhhhhh jaaaaaaaaaa”…..
”mir kommt es”
”miiiir kommt es jeeeeeetzt”

jaaaaa komm du kleine Erpresserin”….

entgegnete Marianne..

Ich hatte aufgehört Tina zu stoßen. Mein Schwanz steckte bis zum Anschlag in ihrer geilen Muschi und ich merkte wie sie sich spannte und löste. Ich schloss meine Augen und genoss dieses Gefühl.

Völlig außer Atem ließ sich Tina nach vorne auf das Bett gleiten. Sie drehte sich gleich auf den Rücken und lächelte mich an und sagte

”ohhhh man war der Orgasmus gewaltig”….
”meine Beine zittern wie wild”….

Ich sah wie ihr ganzer Körper bebte….

Sie schaute ein wenig an mit runter und sah meinen prallen Ständer.
Er glänzte völlig nass von ihrem Muschisaft. Dann spreizte Tina ihre Beine weit, winkelte sie ein wenig an und sagte

na dann komm mal du Geiler Stecher, wollen wir dir auch mal ein wenig Erleichterung verschaffen.

Langsam ließ ich mich zwischen ihre gespreizten Beine sinken. Ihre Hand nahm sogleich meinen harten Schwanz in Empfang und führte ihn zurück in ihre heiße und überlaufende nasse Muschi.

Wieder glitt mein Schwanz in ihre heiße Grotte. Ich fing an mich zu Bewegen, mein Schwanz glitt in der engen und nassen Muschi hin und her. Marianne kniete hinter uns und schaute zu, bei jedem Stoß drückte Sie fest auf meine Pobacken, so dass ich jedes Mal ganz tief in Tina Schnecke eindringen konnte.

Tina zog ihre Beine noch weiter an, so dass ich noch weiter in Sie eindringen konnte. Ihre Beine umschlungen mich, ich konnte Ihre Gebärmutter spüren. Und immer wieder das geile Aufdrücken auf meine Pobacken von Marianne..

Ende 6. Teil weiter mit Nummer 7 Gurke Stengel cucumber81@gmx.de

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *