Unschuld vom Lande….

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

ich war gerade 18 geworden und hatte endlich eine Lehrstelle als Schuhverkäufer gefunden…das Geschäft befand sich aber in der Stadt und so beschloss ich das Angebot von Tante Karin anzunehmen und unter der Woche bei Ihnen zu wohnen…ich war etwas nervös als ich bei Ihnen klopfte denn ich hatte die Familie lange nicht gesehen—doch Tante Karin war sehr nett und zog mich gleich an ihre dralle Brust…hallo Junge sagte sie überschwänglich und bat mich herein…ihr Mann Karl war auch da und begrüsste mich herzlich…er war gross und athletisch gebaut und überragte mich fast um einen Kopf…Karin war eher klein und drall mit grossen Brüsten und einem runden Po…schnell fühlte ich mich wohl bei ihnen…später kam auch noch ihr Sohn Felix, ein gut aussehender Schnösel in Anzug und Krawatte der mich etwas spöttisch begrüsste und mich komisch musterte…ich muss zugeben dass er mir gefiel denn ich hatte in letzter Zeit entdeckt dass mich auch Boys und Männer anmachten doch auf dem lande war das eine schwierige Sache…

schnell lebte ich mich ein und auch bei der Arbeit hatte ich viel Spass und lernte eine Menge… abends begann ich die Stadt zu erkundschaften und landete eines Tages in einem Sexkino….schnell sah ich mich um und trat nervös ein…es gab mehrere Sääle und dazwischen einige Videokabinen vor denen sich einige ältere Herrn lümmelten und mich angrinsten…ich war schlank und hatte recht lange blonde Haare und trug meist Jeans und enge Hemden…ich entschied mich für ladyboys in Heat im kleinsten Saal und trat mit klopfendem herzen ein….es waren nur 3 Kerle anwesend und ich setzte mich in die letzte Reihe und starrte gebannt auf die Leinwand wo eine feine japanische shemale einen älteren weissen lutschte…plötzlich setzte sich jemand neben mich und ich erschrack fast zu Tode…es war Felix mein Cousin…er schien mich aber nicht gleich zu erkennen da ich mein gesicht etwas abwandte…ich wollte mich schon verziehen als ich plötzlich sah wie er seinen Pimmel auspackte und ihn mir zustreckte….magst mich wixen geiler Boy flüsterte er erregt…ich blieb wie vom Blitz getroffen sitzen und starrte ihn an…da erkannte er mich….Du….oh Scheisse…tschuldige….er hatte einen schönen leicht gekrümmten Schwanz der im Licht glänzte und ich liess mich gehen und griff ihm vorsichtig an den Schaft…

Felix stöhnte dunkel auf als ich seinen pochenden Pimmel zu liebkosen begann…endlich war es soweit und ich verwöhnte zum ersten mal einen fremden Lusttab…er wand sich unter meinen Berührungen und seufzte immer geiler…das trieb mich an und ich wixte ihn immer ungehemmter…schon bald bäumte er sich unter meiner massage auf und heisser samen spritzte über seine Hose und meine Hand…das war gut geiler Cousin grinste er…lass uns doch zu den Kabinen gehen…ich war perplex als er mich bei der Hand nahm und zu den Kabinen gingen…erst jetzt merkte ich wie steif und geil ich geworden war und ich folgte ihm aufgeregt….auf der treppe sprach uns ein ältere mann um die 50 an….buisnesstyp, schlank graue haare und elegant gekleidet…Felix sah mich rasch an und ich nickte und wir gingen zu dritt in die geräumige Kabine…wir waren alle etwas nervös und sahen uns an…Felix suchte eine Gayporno aus und sofort verloren wir unsere Hemmungen…der mann begann sich zu entkleiden und forderte uns auf ihn zu verwöhnen…schnell machte sich Felix an seinem langen rasierten Schwanz zu schaffen während ich seine behaarte Brust streichelte…er roch so gut und ich begann nervös seine Brustwarzen zu lecken während er mich überall betatschte…als er mich an sich zog und küssen wollte wehrte ich mich erst, doch er liess nicht locker und ich begann immer wilder seine Küsse zu erwidern….

ich sah wie ihn Felix schamlos in den Mund nahm und wurde immer geiler…das wollte ich auch probieren und glitt zu Felix in die knie…mein Cousin grinste nur und zeigte wie mann es macht….
erst zaghaft dann immer beherzter lutsche ich den schönen Pimmel des Buisnesstypen der nun immer lauter stöhnte…schnell hatten wir ihn soweit und er spritzte uns seinen saft mitten in unsere Gesichter….wir lutschten ihn noch sauber und er gab Felix zu meinem erstaunen einen Hunderter und verzog sich rasch…wir blieben sitzen und Felix erzählte mir wie er ab und zu leichtes Geld dazu verdiente…plötzlich grinste er…ich hab eine Idee…ich war gespannt….

Fortsetzung folgt

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *