Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Vickys Familie und Freunde – Teil 6

Rick und Jenny saßen im Auto auf der Fahrt zu einem Wochenendbesuch bei Tom und Vicky, Ricks Eltern.
„Jenny, freust Du dich meinen Vater wiederzusehen, sind ja nun etliche Wochen her, dass wir bei Ihnen waren?“, fragte Rick. „Ja, schon, denkst Du er ist immer noch scharf auf mich?“ war Jennys, etwas unsichere Antwort. „Na klar, weißt doch, wie die beiden unsere nicht vorhandene Schambehaarung erregt hat und wie Vati dich geleckt hat.“
„Hat dir aber nichts ausgemacht, oder. Dass Vicky deine Mutter ist dagegen schon mehr, stimmt doch?“ „Na Ja, schauen wir mal was geht, dir und Mutti zuzuschauen war ja auch eine Freude“, war Ricks erregte Antwort.

Eine Stunde später parkten sie ihr Auto, vor dem Haus von Ricks Eltern. Rick schloss die Haustür auf und beide riefen „Hallo“, doch niemand erwiderte ihren Gruß. Seltsam, das letzte mal hatte Tom ihnen voller Erwartung schon zugerufen, hereinzukommen aber nicht zu erschrecken, weil Vicky ihm in der Küche gerade einen blies, was dann doch eine Überraschung für Rick und Jenny war, wenn auch eine sehr schöne und erregende.

Sie stellten ihr Gepäck zunächst mal im Hausflur ab, Jenny wollte in der Küche einen Kaffee aufsetzen , als ihnen der Geruch frisch gebrühten Kaffees entgegenkam. Sie meinte sie seien sicher nicht weit weg, wenn die Kaffeemaschine noch eingeschaltet ist. Rick stimmte ihr zu, schaute aber erst einmal im ersten Stockwerk nach, wo Schlaf-, Gäste- und Badezimmer waren.

Vor der Schlafimmertür stockte er einen kurzen Moment, denn er hörte leises Stöhnen. Vorsichtig drückte er die Klinke herunter und schob die Tür soweit auf, dass er hinein schauen konnte ins Schlafzimmer. Einen Moment lang konnte er sich vom Geschen im und vor dem Bett nicht trennen. Es war ihm klar, dass in dieser Situation keiner seinen neugierigen Blick wahrgenommen hatte, geschweige denn ihre Ankunft.

Erregt und stotternd betrat Rick die Küche. „Komm gieß den Kaffee in eine Wärmekanne, wir müssen uns oben mal was anschauen“, erklärte er mit zittriger Stimme. Rick sah, wie ungläubig Jenny ihn anstarrte. Er reichte Jenny die Wärmekanne, wartete, bis die braune Brühe umgegossen war und sagte ihr, sie solle keine Fragen stellen und mitkommen. Etwas verstört trottete sie vor ihm die Treppe nach oben.

„Wo gibt es was zu sehen?“, fragte sie ungläubig als sie oben angekommen waren. Rick schob sie ohne ein Wort der Erklärung ins Gästezimmer und befahl ihr sich auszuziehen, dabei ließ er bereits seine Hosen runter. Jenny sah, dass sein Schwanz die Unterhose sehr stark ausbeulte. „Ach So“, grinste sie frech, „deinen Steifen gibt’s zu sehen, denkst wohl weil wir alleine sind, schnell noch ein Quickie, bevor Tom das ganze Wochenende dein Frauchen verwöhnt“. Sie streifte ihr Kleid ab und wollte noch ein wenig in ihrer Spitzenunterwäsche vor Rick posieren, als der mit wippender Rute vor ihr stehend erklärte, alles abzulegen und ihm ins Schlafzimmer seiner Eltern zu folgen. „Macht dich wohl besonders scharf, mich im Bett deiner Mutter zu ficken du Ferkel“, war ihr Kommentar. Doch als sie es ausgesprochen hatte, stand sie schon neben Rick in der Tür, das Schauspiel bestaunend, dass ihn so erregt hatte.

Wie war es dazu gekommen?
Gestern Vormittag war Thea bei Tom und Vera eingetroffen. Sie hatten gemeinsam einen Ausflug zu einigen Sehenswürdigkeiten in der näheren Umgebung unternommen, die Thea zwar von früheren Besuchen kannte, aber sich immer wieder gerne zu einer Kaffeefahrt dorthin einladen ließ. Das Abendessen hatten sie dann gemeinsam zubereitet, denn Thea war ein anpackender Gast, keiner der sich von hinten und vorne bedienen ließ, jedenfalls nicht in solchen Dingen. Sie hatten dann zu dritt noch ferngesehen und ein wenig in Erinnerungen an gemeinsam verbrachte Urlaube geschwelgt, die sie gemeinsam mit Theas im letzten Jahr verstorbenen Mann, Vickys Bruder Heinz, viele Jahre verbracht hatten. Als es dann ins Bett ging, war es keine Frage, dass Thea, so wie immer auf Besuch und auch im Urlaub mit im breiten Ehebett schlief, auch zu viert, damals mit Heinz, hatten sie das immer so gehalten.

Als Vicky, die in der Mitte gelegen hatte, dann am Morgen erwachte und aufstand, um das Frühstück auf den Tisch zu bringen, weckte sie dadurch auch Thea und Tom, die schon Pläne für die Ausflüge des anbrechenden Tages schmiedeten, als Vicky die Schlafzimmertür hinter sich zuzog. Thea hatte mit Tom schon einige Ideen besprochen und ihr erstes Ziel für den späten Vormittag hatten sie schon festgelegt. Nun stand sie auf und wollte im angrenzenden Badezimmer ihre Morgentoilette erledigen, daher streifte sie ihr Nachthemd ab, um nackt ins Badezimmer zu huschen. In dem Moment als sie an der Badezimmertür angekommen war, hörte sie das Wasser rauschen. Nun war ihr Vicky zuvorgekommen, die sich mit der Vorbereitung des Frühstücks beeilt hatte, weil ja alle noch das Badezimmer benutzen wollten und auch der erste Tagesausflug noch am Vormittag starten sollte.

„Dann eben nicht“ sagte sie achselzuckend und drehte sich zum Bett herum. Erstaunt und im ersten Moment auch etwas erschrocken stellte sie fest, dass Tom splitternackt, seinen halbsteifen Schwanz wichsend sie mit geilem Blick begehrlich ansah. „Was soll das denn jetzt?“ fragte sie halb zweifelnd halb erregt, denn Toms dicke Fickgurke hinterließen bei der Witwe Thea nicht nur Verwunderung sondern auch heißes Begehren. „Oh Thea, du siehst zum vernaschen aus, ich wollte dich schon immer mal von Nahen ganz nackt sehen, seit all den Jahren erregst du mich schon, wenn wir gemeinsam im Bett liegen“. Weiter wichsend begutachtete er den reifen Körper seiner Schwippschwägerin. Ihre nicht sehr langen aber schlanken und muskulösen Beine. Ihre breiten Hüften, die in eine schlanke Taille mit einem kleinen runden Bauch übergehen. Die Haut auf dem Bauch ist faltig aber nicht schlaff. Ihren recht schlanken Oberkörper krönen zwei sehr kleine und etwas schlaffe Brüste, deren Warzen sehr dunkel und groß nach vorne zeigen, ihre Zitzen sind recht groß und rund aber nicht lang. Die Ansätze ihrer Brüste sind recht weit oben dicht nebeneinander angesetzt, was ihr ein hübsches Dekoltée beschert. Ihr kurzer schlanker und etwas faltiger Hals trägt ein hübsches gepflegtes Gesicht mit recht dunkeln Teint, schönen Augen einer wohlgeformten Nase auf der gewöhnlich eine modische Brille sitzt. Ihre gut proportionierten Lippen stehen nun immer noch staunend offen. Ihre Haare, die naturkraus sind, trägt sie hinten bis auf den Kragen und an den Seiten bis auf die halbe Ohrenlänge. Sie färbt ihre Haare in einem dunklen Braunton, was ihr gut steht, aber einen starken Kontrast zu ihrem kurzgetrimmten grauen Votzenfell bildet.

So bestaunt, trat Thea an das Bett heran und starrte auf Toms mittlerweile voll ausgefahrenen Schwanz, bei dem er die Eichel freigelegt hatte. Um seiner Schwägerin eine gute Perspektive zu bieten, wanderte seine wichsende Hand vom steifen Schaft zu seinem Hoden, um die dicken Eier zu kneten, während er seinen Blick auf ihre haarige Spalte richtete. Wie in Trance trat Thea noch näher heran und bemerkte mit erregter Stimme: „Habe ja geahnt, dass du ordentlich was in der Hose hast, habe dich ja schon oft in Bade- oder Unterhose gesehen, aber das was ich hier sehe ist ein echter Hammer. Dass es der Anblick meines Körpers ist, der das bei dir auslöst, das nehme ich als Kompliment. Aber was soll Vicky denken, wenn sie uns hier so sieht?“ Tom antwortete ihr, dass Vicky es ohnehin wisse, dass sie ihn errege, und wenn Heinz nicht ihr Bruder gewesen wäre, hätten sie ihnen schon längst mal einen flotten Vierer angeboten als Heinz noch lebte. Nun musste Thea lachen und sie fragte Tom, ob er Vicky schon mal den Vorschlag gemacht habe, dass er(Tom) mit ihr (Thea) bumse. „Ja, sie kennt das ja, aus anderen Konstellationen in unserem Bekanntenkreis, aber dann konnte ich sie auch immer dazubringen, den Partner der Frauen, die ich gefickt habe, zu versorgen. Bei ihrem Bruder kam das aber nicht in Frage, daher haben wir es gelassen euch anzusprechen“
Nun war es an Thea Tom darüber aufzuklären, dass ihr Heinz es immer gerne sah, wenn andere Männer sie bestiegen, es erregt ihn so sehr, dass er dann mal richtig steif wurde und wenn dann eine andere Frau ihn dabei wichste oder blies, konnte er dann auch ausdauernd ficken. „Wir haben auch darüber gesprochen, dass du mich besteigst, denn deine begehrlichen Blicke haben wir beide auch gespürt, aber auch Heinz hat es wegen seiner Schwester, die dann in sexuelle Handlungen mit ihm verwickelt werden könnte, abgelehnt euch anzusprechen.“ Bei den gegenseitigen Geständnissen waren beide sich so nah gekommen, dass Tom mit seiner Nase in Theas grauen Busch wühlte und sie mit ihren Fingern seine dicke Eichel streichelte.

Jetzt hörten sie, wie das Wasser der Dusche abgestellt wurde. „Wir sollten Vicky eine Schau bieten, die ihr eindeutig zeigt, was uns viel Freude bereiten würde“ schlug Thea vor. Schnell schlüpfte sie unter die Decke, legte ihre nackten kleinen Titten auf Toms Oberschenkel und schleckte ihm genüsslich die Eichel und knetete ihm die Eier. Toms Eierkraulerhand streichelte ihr den Kopf, die andere wanderte unter der Decke zu ihrem runden Po, um ihn freizulegen und ihr von hinten mit seinen langen dicken Fingern die Poritze und den Muschischlitz zu befummeln.

Vicky, nackt mit noch nassen Haaren blieb der flotte Spruch „der Nächste bitte“ im Hals stecken, als sie das Schlafzimmer durch die Badezimmertür betrat und erkannte, was in ihrem Ehebett vor sich ging.
Thea, schaute nur verstohlen mit einem scheuen Seitenblick und Toms Pimmel bis zur Hälfte im Mund zur nackten Vicky herüber. Tom dagegen ging in die Offensive und in einem recht schroffen Ton rechtfertige er sich, dass sie schließlich nicht so scheu sei, wenn ihr bei anderen Konstellationen im Freundeskreis ein weitere Mann zur Verfügung stehe. Heute sei nun mal endlich einer seiner schönsten Wünsche in Erfüllung gegangen und sie solle zu ihm rüber kommen, dass er es ihr mit der Hand besorgen könne. Vicky schluckte nur kurz und gehorchte, auch wenn er den Ton angab beim Sex, schlecht hatte sie sich dabei nie gestanden, also trat sie wie befohlen an seine Seite des Bettes, um sich ihr Votzenloch unter ihrem Dickicht von seinen Finger pflügen zu lassen.

In diesem Moment öffnete sich die Tür zum Flur und Rick und Jenny bot sich folgende Szenerie:

Der Tür gegenüber stand Vicky, splitternackt und mehrere Finger von Tom in ihrem haarigen Schlitz, ihre schweren Brüste bebten und hatten lange steife Nippel. Sie war rot im Gesicht vor Erregung und wahrscheinlich der Scham sich so ihrem Sohn zu präsentieren. Tom hatte seinen Kopf dem Schoß seiner Frau zugewandt, Rick und Jenny hatte er noch nicht bemerkt. Seine Oberschenkel verdeckend, nur um die Hüften mit der Bettdecke bedeckt und ihren runden nackten und blassen Hintern den in der Tür Stehenden entgegengereckt lag Tante Thea. Auch sie hatte Rick und Jenny nicht bemerkt, denn sie war die Ursache des leisen Stöhnens das Rick gehört hatte und das sein Vater immer dann von sich gab, wenn Thea mit ihren Fingern, die Vorhaut von Toms steifen Glied weit herab schob, um ihren Mund über die dicke Eichel zu stülpen. Thea wichste langsam und fest und saugte den Bolzen gierig und tief in ihren Mund.

Jenny starrte nun selber stark erregt immer wieder auf das Gesamtbild, insbesondere aber auf Toms dicken Riemen. Ricks Blicke wechselten zwischen der vor Nässe schmatzenden gefingerten Votze seiner Mutter und dem verführerisch einladenden Hinterteil seiner Tante, unter dem die grau bewachsene Votze, durch Toms Finger stimuliert, auch bereits erste feuchte Schlieren zeigte. Jenny konnte ihren Blick nicht von Toms Schwanz abwenden, sie erinnerte sich daran, wie sie diesen beim letzten mal in sich gefühlt hatte und wie erregt und wild er sie damit gefickt hatte. Sie spürte wie ihre nackte Schnecke feucht wurde und sich ihre Nippel an den baumelnden Titten verhärteten. Vor dem Ehebett ihrer Schwiegereltern stand ein Sessel, in dem sie Platz nahm, ihre Beine weit gespreizt, präsentierte sie ihre nackten Schamlippen, die bereits feucht glänzten und leicht geöffnet die Sicht auf ihre dunkelrosa Grotte mit den wulstigen inneren Schamlippen und den jetzt schon geschwollenen Kitzler ermöglichten. Ihre Absicht war es, dass Tom, den ihre nackte Schnecke so sehr erregte, sie sehen konnte. Mit einem Blick hinüber zu Vicky, die immer härter von Toms Fingern penetriert begann die Augen zu verdrehen, sagte sie: „Liebe Vicky, jetzt haben wir beiden ja noch einen Nahrungskonkurrenten um Toms Eierspeise bekommen, wie gefällt dir das denn?“ Vicky gab ihr zur Antwort, dass sie sich da schon noch was einfallen lassen würde, denn das Verhältnis von zwei Männern und drei Frauen, sei besonders für sie, da einer der Männer ihr Sohn sei, sehr unvorteilhaft.

Erst durch Jennys Ansprache waren Tom und jetzt auch Thea auf sie aufmerksam geworden. Thea spürte, wie Toms Rute in ihrem Mund zu zucken begann, als er die im Sessel, sich jetzt fingernde, Jenny erblickte. Mit Erstaunen eine so glattrasierte Votze zu sehen, ließ Thea ihren Lutschbolzen aus dem Mund gleiten. „Kann ich verstehen lieber Tom, dass dieser Anblick deiner Schwiegertochter, dir den Riemen noch steifer macht. Ich denke, nachdem wie Jenny und Vicky sich soeben unterhalten haben, dass du auch schon in ihr gesteckt hast?“ wandte sich Thea nun an Tom. Dann wollte sie noch nach Rick fragen, als sie zwei Hände und ein hartes Stück Fleisch an ihrem Po spürte. Ein kurzer Blick über ihre Schulter und sie wusste, wer ihre Pobacken knetete und sein hartes Rohr in ihrer Furche rieb. Freudig erregt, rief sie, noch bevor sie wieder Toms speichelverschmierte Eichel verspeiste. „Na, mein Junge, gefällt es dir, mal wieder deine alte Tante zu verwöhnen?“. „Ja, liebe Thea, es ist lange her, aber ich muss sagen, dein nackter Hintern und was ich sonst noch hier so sehe, macht Lust auf mehr.“ Dabei kontrollierte er mit festen Griff, ob im grauen Dickicht die Quelle schon sprudelte. Sehr erstaunt über das was sie da soeben vernommen hatten, starrten Vicky und Jenny Rick ganz ungläubig an. Auch Thea galten die fragenden Blicke, aber die hatte sich schon wieder mit aller Inbrunst dem langen und dicken Glied ihres Schwippschwagers gewidmet. Rick der sich jetzt nicht mit langen Erklärungen sondern viel lieber mit allem was Thea ihm zu bieten hatte beschäftigen wollte, sagte man könne nachher noch das ein und andere Geheimnis lüften und da seien sicher nicht nur er und Thea gefragt. Tom, der wenn auch hoch darauf konzentriert nicht schon zu früh seine Suppe im Saugmaul von Thea zu verspritzen, hatte die Unterhaltung mitbekommen und stimmte seinem Sohn zu, dabei klatschte er mit seiner von Vickys Säften nassen Hand dieser auf den Hintern, um zu signalisieren, dass auch sie da sicher noch was beitragen könnte. Vickys knappe Antwort darauf war: „Alles was ich bisher getrieben habe lieber Tom hast du angestiftet, aber das wird bald anders werden.“ Mehr hätte sie auch nicht sagen können, denn sie stöhnte vor Erregung auf als Tom ihr drei seiner Finger in die geöffnete Spalte trieb und am oberen Ende ihrer rauen, verklebten dicken Schamhaare mit seinem Daumen den Kitzler hart rieb. Mit der anderen drückte er Theas Kopf fest auf seinen harten Knüppel. Sein Augenmerk richtete Tom wieder auf Jenny, die ihn mit weit gespreizten Beinen und mit beiden Händen ihre Schamlippen weit auseinander ziehend sehr provozierte. Beide lächelten sie sich verschwörerisch zu. Jenny genoss es sehr, dass ihr potenter Schwiegervater so auf sie abfuhr.

Sie stellte aber auch fest, dass es sehr erregend war ihrem Mann zuzuschauen, wie er die Tante Thea in der Hundestellung nahm. Ja Rick war jetzt tief in die grau bemooste Fickspalte seiner über 60jährigen Tante eingedrungen. Mit jedem Stoß wippte sie ein wenig nach vorne und ließ mit Toms Pimmel im Mund diesen hin und her schaukeln. Mit einer Hand streichelte er ihr über den Rücken, von den Schultern angefangen bis hinab zu ihrer Taille, die andere langte nach vorne und bekam eine der kleinen, schlappen Titten zufassen, die dicken Warzen mit den runden Knubbelzitzen rieb er zwischen Daumen und Zeigefinger und zog sie ein wenig lang. Er bemerkte wie sie hart wurden und ein Schauer durch Theas Körper zog.
Er fickte sie immer schneller und härter, denn der Anblick der ihm gegenüber gefingerten Vicky, mit ihren vollen schaukelnden Brüsten, dem geilen Dickicht zwischen den Beinen, ihrem vor Wollust bebenden Gesichtsausdruck und der Anblick seiner sich zur Schau stellenden Frau steigerten seine Geilheit immer weiter. Vicky kniete jetzt vor Erschöpfung, die das Dauerfingerspiel in ihrem Fickloch ausgelöst hatte, auf der Bettkante. Immer noch mit drei Finger drinnen, warf sie den Kopf in den Nacken, drückte und knetete ihre reifen Titten und schrie laut ihren Orgasmus heraus, während ihre Säfte Toms Hand nässten. Durch diesen Anreiz in seiner Geilheit besonders angestachelt, erinnerte sich Rick daran, was Thea vor Erregung kirre machte, er bohrte ihr einen Finger bis zur Hälfte in die Rosette, nicht ohne ihn vorher kurz an ihrem Schlitz befeuchtet zu haben. Schon als er ihr den Finger sacht ins Runzelloch einführte, begann Thea mit schwanzgefülltem Mund geil zu grunzen, als er ihn dann drehte, ließ sie Toms Bolzen an die Luft, schrie ihren Orgasmus heraus und ihr Geilsaft tropfte an Ricks Rammelhaken entlang aufs Bett.

Vicky kniete immer noch benommen und ihre Brüste knetend auf der Bettkante, Tom hatte seine Finger mit einem schmatzenden Geräusch aus ihrem Loch gezogen und ihr den Votzenschleim auf die dargebotenen Titten geschmiert. Mit beiden Händen griff er nun nach Theas Kopf, um ihren Mund wieder auf seinen harten Schwanz zu dirigieren.

Vickys feuchtglänzenden großen Möpse, die denen von Jenny durchaus ähnlich sahen, erregten Jennys Aufmerksamkeit. Sie stand auf, ging hinüber zu ihrer Schwiegermutter, nahm die schweren Glocken in ihre Hände und machte ihr nette Komplimente, beuge sich herab und lutschte ihr den Votzenschleim von den Warzen, wobei sie diese zärtliche mit ihren Lippen verwöhnte und ihr gestand, dass sie sehr lecker schmecke. Vicky war sehr erfreut, denn sie erinnerte sich noch gut daran, wie Jenny sie beim letzten Besuch gemolken und gefistet hatte. Diese zärtliche Liebkosung ihrer Schwiegertochter und die netten Komplimente gefielen ihr. Jenny spürte, dass die anfängliche Unsicherheit von Vicky in Erregung umschlug. Sie richtete sich auf, griff in ihren feuchten Schritt, salbte auch ihre Nippel mit ihrer Ficklochbrühe und bot sie, von unten anhebend, wie reife Früchte der Mutter ihres Mannes an. Mit einem liebevollen Lächeln beugte sich Vicky herab und saugte genussvoll an Jennys Zitzen. Dem folgte dann noch ein zärtlicher Kuss auf die Lippen, als ein lautes Stöhnen von Tom ihre Aufmerksamkeit wieder auf das Bett lenkte.

Toms Körper bebte unter dem an seinem Pimmel saugenden Mund seiner Schwippschwägerin. Seine Füße krampften und seine Beine zitterten. Im letzten Moment gelang es Thea ihren von Tom auf seinen Schwanz gedrückten Kopf zu befreien, was nicht einfach ist, wenn man einen Finger im Po und einen hart fickenden Schwanz in der Muschi hat. Steil und über und über mit Theas Speichel befeuchtet ragte seine Latte mit der dunklen dicken Eichel empor, sie zuckte kurz dann spritze eine Spermafontäne heraus und klatschte auf seinen wackelnden Bauch. „Kommt Mädels, lecker Eierspeise für uns alle“ rief Thea Vicky und Jenny zu. Die ließen sich auch nicht lange bitten und knieten nun ebenfalls auf dem Bett, um gemeinsam mit Thea Toms Bauch von seiner klebrigen Masse zu befreien. Hungrig nach der Ficksahne leckten sie alles sauber, Vicky war es vorbehalten auch den Schwanz ihres Mannes von seiner Bockmilch zu säubern. „Na, so eine schlimme Nahrungskonkurrentin bin ich doch gar nicht?“ wandte sich Thea fragend an Vicky und Jenny. „Nein, nein, das ist schon ok“ gaben ihr die beiden lachend zur Antwort.

Rick hatte beim Abschuss der Samenfontäne seines Vaters, seine Aktivitäten eingestellt, um sich auf den Anblick der schleckenden Frauen zu konzentrieren. Sein Schwanz in Theas Loch zuckte dabei freudig. Diese gab ihm nun mit wackelnden Hintern zu verstehen, dass es weitergehen konnte. Nach wenigen Stößen spürte er, dass ein weiterer heftiger Orgasmus seine Lieblingstante schüttelte. Ihre erregten Schreie und ihre nicht stubenreine Ausdrücke mit denen sie ihn, über die Schulter blickend, betitelte brachten auch ihn dem Höhepunkt immer näher.

Jenny und Vicky, das vertraute Pärchen, hatte sich abgesprochen. Vicky saß auf Toms Gesicht, der damit vor Erschöpfung nicht viel anfangen konnte, aber natürlich keine Einwände dagegen hatte, die feuchte Spalte seiner Frau auf Nase, Kinn und Mund gedrückt zu bekommen. Jenny saß auf seinen Knien und spielte mit seinem schlaffen Pullermann. Toms Bewegungsspielraum war nun sehr eingeschränkt, als er wegen Vickys Schenkeln an seinen Ohren nur gedämpft wahrnahm, wie die beiden riefen „Wir wollen mehr davon, wir wollen mehr davon“. Tom dachte schon, Jenny versuche ihn erneut abzumelken mit ihren Fingern an seinem schlappen Pimmel. Aber dann war ihm klar, dass die Damen, damit etwas anderes bezweckten.

Eigentlich hatte Rick geplant Thea zu besamen, aber der Aufforderung „Wir wollen mehr davon“, der sich nun auch die vom Orgasmus erholte Thea angeschlossen hatte, konnte er sich schlecht wiedersetzen. Auf seine Frage, wo die Damen die Sahne denn serviert haben möchten, erhielt er von seiner Frau die Antwort, dass sie seine Speisung an der Futterstelle von eben erwarteten.

Rick zog seinen blanken Hans aus dem grauen Futter, gab Fickstute Thea einen Klaps auf die eine und einen Kuss auf die andere Pobacke und kniete sich auf der noch freien Seite neben seinen von Mutti mit ihrer Votze geknebelten Vater. Sein Bolzen ragte schräg nach oben an seinem Bauch empor, seine Eichel glänzte feucht von Theas Votzensaft.
Rick verschränkte seine Hände hinter dem Rücken und gab den Frauen damit zu verstehen, dass das Servieren nun ihre Aufgabe sei. Thea stieß einen erstaunten Freudenruf aus, denn sie hatte noch nie einen total blankrasierten Schwanz gesehen, die optische Vergrößerung begeisterte sie. „Dein Sohn hat einen wunderschönen Schwanz“ sagte Thea zu Vicky. Diese brachte etwas verlegen aber mit zärtlich murmelnder Stimme und einen zarten Griff an die prall am Schaft liegenden Eier ihres Sohnes hervor: „Ja, er ist wunderschön und heute fasse ich ihn nach über 40 Jahren, das erste mal wieder an“. Rick spürte die Finger von Vicky an seinem sich stramm um die Eier gelegten Hodensack. Die Rasur hatten ihn noch sensibler für jede Berührung gemacht. Er spürte jeden Fingerzuck beim zärtliche Kraulen seines Gehänges. Liebvoll und nun auch ohne Scham und Verlegenheit blickten sich Mutter und Sohn in die Augen.

Jenny hatte Appetit auf mehr und beugte sich tief herab, bis sie Ricks Eichel mit ihren Lippen erreichte. Mit dem Saugmaul seiner Frau am Schwanz und dem zärtlichen Kraulen seiner Eier durch Vicky, stieg der Druck im Rohr.

Als Vicky, dann begann hin und her zu wippen, weil Tom aus seiner Erschöpfung erwacht, ihre haarige Schnecke mit seinem Mund malträtierte, rutsche ihre Hand weiter nach hinten, dabei schrabbten ihre Fingernägel am Sack entlang und stießen bis zu seinem Anus vor, in dem eine Fingerkuppe in den runzligen Eingang eindrang. Das Druckventil löste aus, Jenny hob den Kopf und gab den Weg frei für eine volle Ladung, die in einem hohem Bogen in Theas Gesicht und auf Toms Bauch klatsche. Als Vicky ihren Finger aus Ricks Poloch herauszog und ihm dann noch die Eier fest drückte, klatschte ein zweiter Schub direkt auf Toms Bauch, weil der Bolzen nun an Spannung verloren hatte und nach vorne zeigte, wodurch die Flugbahn der herausgeschleuderten Damenspeise sich verändert hatte.

Tom spürte, wie sich eine warme dickflüssige Pfütze auf seinem Bauch bildetet und gleich darauf durch drei Schleckermäuler, die auch die kleinen Spritzer an seinem Schlappmann und dem Wollbeutel fanden, vernascht wurde. Er bekam nun wieder frische Luft, da sich Vicky nun nicht mehr auf ihn sondern neben ihn gekniet hatte.

Rick der sich nun zurückzog, und der von Vicky die Instruktion bekam den Kaffeetisch für alle zudecken, da jetzt eine Pause angesagt sei, bot sich abschließend ein herrlicher Blick auf drei splitternackte über den Bauch seines Vaters gebeugte Frauen, die ihren nackten Unterkörper vom Bett in die Höhe streckten. Die Ansicht von Vickys dicken dichten Pelz, der blanken Schnecke von Jenny und dem grauen Mecki von Thea versprachen noch geile Abenteuer an diesem Wochenende.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *