Weg ins Kino

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Es war später Abend als ich dich abhole um mit dir ins Kino zu gehen. Wir fuhren gemeinsam in meinem Auto dort hin. Es war dunkel draußen. Wir unterhielten uns über den Film den wir uns anschauen wollten und bekamen beide aufgrund von Blicken Lust. Du schautest runter auf meine Jeans und konntest sehen dass ich erregt war. Du sahst wie mein Penis in meiner Hose immer härter wurde.
Aus erregung beginnst du deine Beine zu steicheln und packst an deine Brüste, du denkst ich bemerke es nicht.
Als ich das sah wusste ich dass du auch Lust hast. Du steichelst dich über deine Hose und packst plötzlich meinen Penis an. Du namst deine Hand zurück und schämtest dich. Ich nahm deine Hand aber und legte sie auf meine Hose. Du packst ihn hard an während ich uns zum Kino fahre. Wir sind total erregt. Ich schaue dir in die Augen und sage dass ich dich schmecken will. Die Bewegung an deiner Vagina werden schneller und intesiver. Langsam steckst du deinen Finger in deine Vagina und zeigst mir dass du feucht bist. Ich lecke deinen Finger ab und geniesse den Geschmack.
Ich kann nicht mehr weiter fahren da die Lust zu groß ist. Wir halten auf dem dunkelen Parkplatz eines Supermarkts. Wir gehen auf die Rückbank meines Autos und ich ziehe mein Shirt aus. Du siehst meine musulöse Brust und meine Brusthaare. Deine Lust steigt ins unermässliche. Ich sage dir dass ich dich ficken will doch du scheinst nicht zu wollen aufgrund der Leute draussen. Es sind nicht viele, doch du hast Angst. Ich küsse deinen Nacken, saugen an ihm und ziehe dein Shirt aus. Deine Lust steigt und als ich deine Nippel leckte hälst du es nicht mehr aus und rufst dass du mich willst. Ich küsse deinen Bauch entlang zu deiner Vagina und ziehe deine Hose aus. Nun küsse ich die innenseite deiner Oberschenkel und sauge daran. Dir gefällt es und du beginnst zu stöhnen. Mir gefällt das. Nun fange ich sanft an dich zu lecken. Du fragst mich was das soll da es unser erstes Treffen ist doch es ist dir egal. du lässt dich nun fallen. Es gibt nur dich und mich und das Auto. Ich beginne mit sanften Bewegungen meiner Zunge und lasse sie kreisen. Dir gefällt es sehr. Doch ich stoppe. Ich packe deinen Po und lecke an ihm, beisse ihn. Es macht dich verrückt, du willst Sex! Ich hole meinen Penis aus meiner Hose und er ist noch größer als du dachtest. Du willst ihn spüren und ich sage dir dass ich in dir kommen will. Ich beginne dich zu ficken. Ich stecke ihn rein und du genießt den Moment, nun fange ich an mit langsamen Bewegungn. Rein und Raus. Rein und Raus.
Ich werde schneller und deine Lust steigt noch weiter. Du packst meine maskuline Brust an und schreist. Es törnt mich an zu sehen wie sehr es dir gefällt. Der ganze Parkplatz weiß was los ist doch es interessiert uns nicht. Wir machen weiter. Ich stöhne auch und du hörst es an deinem Ohr und spürst meinen Atem. Ich schaue in dein Gesicht und sehe deine Erregung. Du kommst. Du stöhnst. Du schreist. Du kannst nicht genug von mir bekommen. Dein Orgasmus ist unglaublich intesiv und lang. Während du kommst komme ich auch in dir. Mein ganzes Sperma ist in dir. Der Gedanke daran macht dich an. Wir gehen zurück auf die vorderen Sitze des Autos. Alle Leute schauen uns an doch es ist uns egal wir setzen uns hin und fahren ins Kino. Wir sehen dass wir den Film verpasst haben und gehen nun aufs Damenklo…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *