abends allein

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Ich sitze hier und lasse mir die letzten Tage durch den Kopf gehen. Der Sex am Wochenende war so geil, weil wir einfach beide so scharf aufeinander waren. Ich freue mich schon auf das nächste Mal und bei diesem Gedanken merke ich das wohlige Kribbeln in meinem Schoß und weiß, dass ich gerade wieder feucht werde.
Auch wenn sich die Situation jetzt ein wenig geändert hat, bleibe ich deine kleine Lustsklavin und du musst mich ficken und mir weiterhin diese geilen Orgasmen verschaffen und wenn du Lust hast kannst du sowieso mit mir machen, was du willst. Ich weiß, dass es auf Dauer viel zu eintönig ist, selbst Hand anzulegen und du genauso süchtig nach unserem Sex bist wie ich. Nach meinen Lippen an deinem Schwanz und meinem kleinen, engen Loch, meinem Knackpo und vollen Brüsten, an denen du zu gern saugst. Allein der Gedanke an deinen Schwanz in meinem Mund lässt meine Hand in meinen Schritt wandern.
Allein gestern Nacht als ich wach wurde, weil du meinen Kopf in deinen Schoß gedrückt hast, weil ich im Traum gestöhnt habe. Ich liebe es so geweckt zu werden. Erinner dich an das geile Gefühl meiner Lippen an deinem Schwanz, wie er in meinen warmen Mund gleitet und meine Zunge an deiner Eichel spielt. Du genießt die Berührungen und kannst gar nicht genug bekommen. Hältst meinen Kopf fest und ich lasse dich so tief wie möglich eindringen. Schnappe mir das Gleitgel und massiere deinen Schwanz, während ich deine Fantasie ein wenig mit Worten anheize. Das was wir schon alles gemacht haben und das was noch kommen wird. Deine kleinen perversen Wünsche werden dir alle erfüllt, kannst du alle mit mir ausprobieren. Ich kanns gar nicht erwarten mehr zu erfahren und immer wieder mit dir zu spielen.
Von diesen Gedanken werde ich schon verdammt scharf. Am liebsten hätte ich dich jetzt hier, mit einer Flasche Whisky und unserem Spielzeug. Leicht angeheitert bin ich noch schärfer, wobei das jetzt nicht mal nötig wäre. Meine Finger streichen über mein Höschen und ich merke, dass es leicht durchweicht. Zu gern hätte ich jetzt deinen Kopf zwischen meinen Beinen. Mein Streicheln wird intensiver und meine Gedanken drehen sich um deine Berührungen. Leises Stöhnen entweicht meinem Mund und ich schiebe meine Hand in meinen Slip. Meine Finger kreisen langsam um meinen Kitzler und ich würde grad gern deinen Schwanz blasen oder noch besser ihn in mir spüren. Schön gedehnt werden und benutzt.
Ich merke, dass ich viel zu schnell meinem Höhepunkt nah komme und weiß, dass es nicht so befriedigend sein wird wie bei dir. Du weißt wie du mich jedes Mal zum Explodieren bringst. Ich schiebe mir zwei Finger in mein Loch und ficke mich langsam, bereue mein Vibrator nicht bei mir zu haben. Überlege, ob du grad dasselbe machst, vor deinem Laptop sitzt und unsere Videos und Bilder ansiehst und dabei wichst. Ob du schon die Bilder entdeckt hast, die ich heute in deiner Abwesenheit gemacht habe? Leider wirst du mir nicht schreiben deswegen, sondern einfach genießen und mich zappeln lassen.
Mein Atmen wird flacher und ich merke wie sich alles zusammenzieht. Bei dem Gedanken wie du mich von hinten fickst, überkommt mich mein Orgasmus und ich zucke am ganzen Körper, drücke meine Finger tief in mein Loch.
Erschöpft sinke ich in mein Kissen und kann fast deinen Schwanz in mir spüren. Ich will dich grad so sehr! Hoffentlich geht die Zeit schnell rum…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *