Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Betrunken und hemmungslos geil

Meine Freundin wollte heute Abend mal wieder einen lustigen Abend in der Disco mit Ihren Mädels machen. Da wir schon lange zusammen sind machte ich mir auch keine Sorgen und brauchte auch nicht eifersüchtig zu sein, denn Sie weiß immer genau wo sie hingehört.

Während sie sich so hübsch zurecht machte war ich stolz darauf eine so schöne Freundin zu haben. Sie hat blonde Haare, blaue Augen und eine knackige Figur und schöne runde, feste Titten der Größe 75C.

Während sie so halbnackt durch die Wohnung lief bekam ich Lust auf sie und versuchte sie noch zu einem Quickie zu überreden, doch sie sagte, das würde nur Ihre Frisur und Schminke durcheinander bringen. Aber so leicht gab ich mich mit der Antwort nicht zufrieden. Während sie im Schlafzimmer oben ohne vor dem Spiegel stand wurde ich fast wahnsinnig vor Lust. Aber dann kam doch noch meine Chance.

Sie kramte gerade in Ihrer Schminktasche die auf dem Bett lag und streckte mir dabei unbewusst Ihren knackigen Hintern entgegen. Das war DIE Gelegenheit.

Ich öffnete schnell meine Hose und stellte mich hinter sie und begann ihre knackigen Titten zu massieren. Dies blieb auch bei ihr nicht ohne Wirkung und ich merkte wie Ihre Nippel hart wurden. Noch ehe sie protestieren konnte drang ich mit einem Ruck von hinten in sie ein. Ein lauter Seufzer von Ihr zeigte mit dass sie es jetzt auch wollte. Mit schnellen und harten Stößen fickte ich sie und hielt mich dabei mit einer Hand an Ihrem Becken fest und massierte mit der anderen Ihre wunderschönen Titten. Nach ein paar Minuten kamen wir beide laut stöhnend zu einem gemeinsamen Orgasmus und sackten erschöpft auf dem Bett nieder.

Na also, sagte ich zu Ihr, es geht doch. Liebevoll schaute sie mich an und gab mir einen zärtlichen Kuss.

Nun muss ich aber auch gleich los, es kann spät oder auch früh werden sagte meine Freundin und zog sich wieder an.

Sie verließ die Wohnung und ich schaute noch ein wenig fern und legte mich dann später schlafen.

Gegen 5.00 Uhr morgens wurde ich wach, als meine Freundin etwas laut polternd die Wohnung betrat. Ich stand kurz auf um sie zu begrüßen und sah, dass sie wohl etwas zu viel getrunken hatte. „Was hast Du denn alles getrunken“ fragte ich sie.
„Alles…. alles durcheinander“ konnte sie nur noch lallen. Ich konnte mir ein Grinsen nicht verkneifen. Sie ging ins Schlafzimmer und ließ sich aufs Bett fallen. Nun zog ich sie aus, da sie hierzu nicht mehr in der Lage war.

Als sie dann neben mir lag schlief sie dann auch sogleich ein. Auch ich legte mich noch einmal schlafen, da ich auch noch müde war. Irgendwann so gegen sieben Uhr morgens wachte ich auf und betrachtete meine Freundin die splitternackt neben mir lag. Ihre großen festen Brüste glänzten durch den Sonnenschein der durch das Fenster schien. Ich wurde schlagartig geil und berührte vorsichtig ihre wundervollen Titten. Meine Freundin merkte nichts und schlief tief und fest. Also wurde ich mutiger und begann nun ihre Titten erst sanft und dann immer fester zu massieren und saugte an ihren inzwischen hart gewordenen Nippeln. Aber auch jetzt schlief sie erstaunlicher Weise immer noch tief und fest. Also wurde ich nun noch geiler und mutiger und zog ihr die Bettdecke komplett weg und streichelte ihre Muschi und drang mit einem Finger in sie ein. Auch hier war sie schon nass und feucht. Aber der Alkohol tat sein weiteres und auch hier gab es keinerlei Regung von Ihr.

Durch Ihren Tiefschlaf angestachelt begann ich sie nun ausgiebig zu lecken und wurde dabei selbst immer geiler.

Nun wollte ich wissen, wie weit ich gehen konnte bis sie endlich aufwachen würde.
Ich positionierte meinen steinharten Schwanz direkt vor Ihrer heißen Muschi und drang ganz langsam und vorsichtig in sie ein. Spätestens jetzt müsste sie doch eigentlich aufwachen dachte ich, aber es passierte immer noch nichts.

Ich konnte es fast nicht glauben, ich dachte bisher, dass es so etwas immer nur in schlechten Pornos geben würde. Also fickte ich sie weiter und meine Stöße wurden nun härter und fester. Plötzlich riss sie die Augen auf, krallte Ihre Fingernägel in meinen Rücken und schrie laut: „jaaaa fick mich“ und stöhnte laut auf.

Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und fickte sie ordentlich durch und sie schrie sodann auch schon lauthals ihren ersten Orgasmus raus. Kurz danach war es auch bei mir soweit und ich spritzte alles in sie rein. „Mach weiter, fick mich weiter“ schrie sie nun, und ihre Geilheit kannte keine Grenzen mehr. Mein Schwanz war immer noch knüppelhart und wir drehten uns um und sie ritt mich nun wie der Teufel. Ihre Titten sprangen vor meinen Augen die ich dabei nun wieder ausgiebig und hart massierte und knetete. Sie ritt mich als gäbe es kein Morgen mehr und kam erneut zum Orgasmus. Doch ich war noch nicht ganz soweit und nahm sie nun von hinten.

Mit einem Ruck drang ich bis zum Anschlag in sie ein. Ich hielt mich an Ihrem Becken fest und fickte munter weiter. Meine Freundin schrie inzwischen den nächsten Orgasmus raus und auch ich war kurz davor ein weiteres Mal zu kommen.

Aber nun war ich so richtig geil darauf meiner willenlosen Freundin noch in den Arsch zu ficken. Sonst wollte sie es immer nicht, aber nun war es mir egal. Sie war nun nicht mehr als ein williges Stück Fickfleisch. Ich drückte Ihren Oberkörper nach unten, so dass sie mir Ihren Arsch noch mehr entgegen streckte und setzte meinen Schwanz an Ihre Rosette an und drang ohne Vorwarnung ganz tief in sie ein. „Jaaaaa“ schrie sie und hielt richtig gut dagegen. „So, Du geile Schlampe“ sagte ich und schlug ihr dabei ein paar Mal auf Ihren geilen Arsch. Dass machte mich noch geiler und nach ein paar letzten harten und tiefen Stößen entlud ich mich tief in Ihr.

Erschöpft und zufrieden schliefen wir ein.

Als wir am Vormittag gemeinsam frühstückten fragte meine Freundin mich, warum ich denn die ganze Zeit grinsen würde. Ich erzählte Ihr es, aber sie konnte sich an nichts erinnern und hatte wohl einen Filmriss. Wir beschlossen, diese Nacht noch mal ohne Alkohol zu wiederholen. Aber das ist eine andere Geschichte.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *