Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Brittas Familie

aus dann www
1. Das Kennenlernen
Es war mal wieder so ein Tag an dem ich besser hätte im Bett bleiben sollen. Ich war zu Fuß unterwegs und es goss in Strömen. Natürlich hatte ich keinen Regenschirm dabei.
Ich ging die Strasse vor mich hin und ärgerte mich, als ich plötzlich am Straßenrand ein Auto mit Warnblinklicht sah. Daneben kniete eine junge Frau und hantierte an dem linken Vorderrad. &#034Kann ich Ihnen helfen&#034, fragte ich, als ich Sie erkannte. Es war Britta, eine Bekannte meiner Ex-Freundin, die gerade ihren 18. Geburtstag hatte. Sie hatte dunkle braune, fast schwarze Haare und einen sonnengebräunten dunklen Teint. Genau der Typ Frau auf den ich stand. Aber als wir uns mal kurz kennen lernten, war ich ja noch mit meiner Ex zusammen. &#034Oh, hallo, ja… vielen Dank, der Reifen ist wohl hinüber und die Radmuttern gehen nicht los&#034, sagte sie pudelnass. Sie trug einen dicken Wollpulli unter denen sich ihr mächtiger Busen wohltuend erahnen ließ.
Also half ich Ihr beim Radwechsel. Gerade als ich fertig war, fuhr direkt neben mir ein Auto direkt durch eine große Pfütze. Eine riesige Wasserfontäne ergoss sich über mir. Nicht dass nicht schon durchnässt war, nun waren meine Klamotten auch noch von oben bis unten dreckig.
Britta lachte laut los. &#034Sehr witzig, wirklich&#034. Ich war total sauer. &#034Nun hab Dich nicht so&#034, antwortete sie. &#034 Komm ich nehme dich mit nach Hause, gleich um die Ecke, da kannst du erst mal duschen. Ich willigte ein und wir fuhren zur Ihr nach Hause.
Sie wohnte noch zu Hause bei ihren Eltern, gemeinsam mit ihrer 4 Jahre jüngeren Schwester.
Bei ihr angekommen , begrüßte uns ihre Mutter. Hey, die sieht ja noch total jung aus, dachte ich mir. Die ist doch höchstens Anfang dreißig. Während dessen erzählte Britta ihr das soeben geschehene. &#034Komm mit nach oben, dann kannst du duschen. Wir gingen in Brittas Zimmer. Sie ging sofort zu ihrem Kleiderschrank und begann sich umzuziehen. &#034Erst mal raus aus den nassen Klamotten&#034. Ich konnte nicht umhin sie zu beobachten. Sie stand mit dem Rücken zu mir, aber in dem großen Spiegel direkt vor ihr , konnte ich alles sehen. Sie machte sich nicht die Mühe ihren Körper vor mir zu verstecken. Sie zog ihren Pulli aus. Darunter trug sie einen weißen Sport-BH, der ihre wohlgeformten großen Brüste ummalte. Sie zog ihre Jeans aus und nun konnte ich erkennen wie sehr schlank sie war. Sie zog nun auch noch Ihren BH aus, griff in den Schrank, zog ein T-Shirt und eine Jeans heraus und zog sich schnell an.
&#034Was stehst du da so rum und guckst&#034, fragte sie mit einem verschmitzten Lächeln. Im diesem Moment kam ich wieder zur mir und merkte, dass es in meiner Hose mächtig eng wurde und eine vielsagende Beule darin nicht zu verbergen war. &#034Komm, ich zeige dir das Bad. Ich hol dir noch schnell ein Handtuch und ein paar Sachen von meinem Vater. Du kannst schon mal anfangen.&#034 Ich zog mich also aus und stellte mich unter die Dusche. Ich musste dabei die ganze Zeit an den Anblick von eben denken und stellte mir Britta gänzlich nackt vor. Mein Schwanz wurde schnell steif und ich begann meinen besten Freund zu wichsen. Ich merkte gar nicht wie die Tür aufging und jemand hereinkam. Es war nicht Britta, sondern Ihre Mutter brachte das Handtuch. &#034Welch ein Anblick&#034, sagte sie. Ich erschrak zutiefst. Ich stand unter der gläsernern Dusche mit meinem steifen Schwanz in der Hand. Ich wurde sofort puterrot im Gesicht. Sie kam auf mich zu, den Blick immer auf meinen Schwanz gerichtet, und lächelte mich an. Sie gab mir das Handtuch und ging. &#034Viel Spaß noch&#034, wünschte Sie mir beim Herausgehen. Ich dachte, ich müsse vor Scham im Boden versinken. Hoffentlich erzählt sie Britta nichts davon.

2. Das Dankeschön
Vor lauter Schreck versteckte sich mein kleiner Freund sofort. Also trocknete ich mich ab. Britta kam herein und brachte mir eine Jogginghose und ein T-Shirt ihres Vaters. &#034Hast Du Hunger, ich hab uns was zu essen gemacht in meinem Zimmer. Wir gingen in Ihr Zimmer, saßen auf dem Boden, aßen zusammen und tranken eine Menge guten Rotwein. Sie war schon leicht beschwipst als sie zur mir rüber kam. &#034ich muss mich noch bei dir bedanken&#034, sagte sie und gab mir einen innigen Kuss. Ihr dicker Busen streifte dabei meinen Arm und ich kriegte sofort wieder eine Latte. Sie versuchte näher an mich heranzukommen, verlor aber aufgrund des Alkohols das Gleichgewicht und viel vornüber auf mich drauf. Sie fiel voll auf meinen superharten Ständer. Ich konnte einen Schmerzenschrei nicht unterdrücken. &#034Hey, du hast ja einen schon wieder einen Ständer&#034, sagte Sie. Offensichtlich hatte ihre Mutter doch geplaudert. &#034Meine Mutter hat dich unter der Dusche beobachtet. Mal gucken ob ihm nichts passiert ist&#034. Sie griff in meine Hose und fing an ihn zärtlich zu streicheln.
Sie zog nun meine Hose und mein T-Shirt aus und begann von Mund aus, langsam abwärts, am ganzen Körper zu küssen. Schließlich war sie zwischen meinen Beinen angekommen und küsste meinen Schwanz. Ihre feuchten Lippen umschlossen meine Eichel. Sie begann immer heftiger an ihm zu saugen, während ihre Hände meine Eier und meinen Schaft bearbeiteten. Ich wollte mich aufrichten um sie ebenfalls zu streicheln, aber sie stieß mich zurück. Sie begann nun immer schneller zu wichsen und gleichzeitig meine Eichel zu lutschen. Bereits nach kurzer Zeit bemerkte ich, wie meine Säfte brodelten und ich sie kaum noch unter Kontrolle halten konnte. Sie schien dies zu bemerken, denn die wichste nun noch heftiger. In einer gewaltigen Explosion schoss mein Sperma in ihren Mund. Drei- viermal schleuderte ich meine Sperma in ihren Rachen, aber sie schluckte alles.
&#034Das war das beste Dankeschön für einen Reifenwechsel, das ich je bekommen hatte&#034, sagte ich, nach dem ich mich etwas beruhigt hatte. &#034Komm wir gehen ins Bett, dort ist es bequemer&#034. Ich nahm sie, zog ihre Klamotten aus und begann mich zu revanchieren. Ihre großen Brüste fühlten sich absolut toll an. Sie waren fest und überhaupt nicht schwabbelig. Ihre Höfe waren dunkel braun und hatten mindestens einen Durchmesser von 7 Zentimetern. Ihr Lustzentrum war von einem dunklen, sehr dichten Busch verdeckt.
Nach dem ich Ihren wunderschönen Körper eingehend begutachtet hatte, begann ich ihren Körper mit meiner Zunge zu erkunden, was sie mit einem wohlichen grunzen quittiert. Ich küsste ihre Brust. Die Brustwarzen stellten sich auf und wurden hart, als ich ganz vorsichtig in sie hinein biss. Sie stöhnte immer mehr, als ich mit mein Gesicht zwischen ihre Scham vergrub. Mit meiner Zunge teilte ich ihre Schamlippen und verwöhnte ihren Kitzler. Sie kam zu einem heftigen Orgasmus, bei dem sie mich mit ihren feuchten Schenkeln fast zerquetscht hätte.
&#034Ich will dich jetzt in mir spüren&#034, sagte sie und zog mich auf sie. Sie griff nach meinem Schwanz massierte in kurz und führte ihn an ihren klitschnassen Scheideneingang. Mit einem harten Stoss drang ich voll in sie ein. Sie forderte immer heftigere Stöße von mir. &#034Fester, los fester&#034, schrie sie fast. Ich bekam Angst, dass alle im Haus hörten, was hier los war. Aber sie schien sich daran nicht zu stören. Im Gegenteil sie schmiss mich praktisch von ihr runter und drehte mich auf den Rücken, nur um so fort sich auf mich drauf zusetzen. Sie nahm meine Hände und führte sie zur ihren Brüsten. Ich knetete ihr dicken Titten, drehte ihre Nippel zwischen meinen Fingern. Sie begann mit dem wohl wildesten Ritt, den ich bis dahin erlebt hatte. Auch ich konnte mich jetzt nicht mehr beherrschen. &#034Oh ja, ich komme&#034, schrie es auch aus mir nun heraus. Wir kamen gleichzeitig zu einem gewaltigen Höhepunkt.

3. Die Eltern
Erschöpft viel sie neben mir aufs Laken. &#034Ob Deine Eltern oder deine Schwester etwas gehört haben&#034. Meine Schwester ist nicht da, sie ist bei einer Freundin. Ob meine Eltern etwas gehört haben, weiß ich nicht. Ist ja auch egal, sie treiben es ja auch ziemlich heftig, was nicht zu überhören ist. Wenn ich mir es recht überlege finde ich den Gedanken, dass sie uns zuhören und vielleicht selbst in Stimmung kommen richtig geil. Ich stelle mir gerade vor, dass mein Vater es mit meiner Mutter treibt und seinen dicken Schwanz in ihr Loch stößt. Vor allem, wenn ich an meinen Vater denken muss, wird mir ganz anders im Schritt. Wir sind eine ziemlich freizügige Familie und gehen immer gemeinsam in die Sauna und machen FKK-Urlaub. Der Schwanz meines Vaters ist einfach riesen groß. Leider hab ich ihn noch nie steif gesehen. Es muss göttlich sein, von meinem Vater gefickt zu werden.&#034
Ich war etwas schockiert. Britta träumt offensichtlich davon mit ihrem eigenen Vater zu schlafen, aber allein bei dem Gedanken schien sich wieder was bei mir zu regen. Britta bemerkte dies. &#034Dir scheint der Gedanke auch zu gefallen&#034. &#034Ja.. ich weiß nicht, vielleicht&#034, antwortete ich. &#034Hast Du es schon mal versucht?&#034. &#034Nein, es ergab sich noch keine Gelegenheit. Ich habe mal mitbekommen, dass meine Eltern ab und zu mal auf Sex-Parties gehen. Ich meiner Mutter angedeutet, dass ich mal mitgehen würde. Sie ist aber nicht darauf eingegangen&#034. &#034Wenn ihr so eine freizügige Familie seit, dann frag sie doch einfach mal&#034, meinte ich. &#034Mal sehen, ob es sich ergibt.
Als wir beide Arm in Arm liegend noch unseren Gedanken nachhingen, verspürte ich ein menschliches Bedürfnis. &#034Ich muss mal pinkeln&#034, sagte ich und stand auf um ins Badezimmer zu gehen. Auf dem Weg kam ich an ein Zimmer vorbei, bei dem die Tür offen stand. Aus dem Zimmer drangen eindeutige Geräusche. Ich guckte durch den Spalt und sah wie Brittas Mutter auf ihrem Mann saß und von diesem gerade durchgevögelt wurde. Ich konnte meine Blick nicht lösen und vergaß völlig wohin ich eigentlich wollte. Mein Schwanz war schon wieder ganz steif und ich wichste vor der Tür. Plötzlich wurde mein Schwanz von hinten gepackt. Britta war aus dem Zimmer gekommen und hatte mich beim Spannen erwischt. &#034Du hattest Recht, deine Eltern haben bestimmt was gehört&#034, sagte ich. Sie zog mich von der Tür und guckte selbst. Die erblickte den Riesenschwanz ihrs Vaters, wie er in die Muschi ihrer Mutter verschwand. Beide stöhnten heftig. &#034Das ist die Gelegenheit, wenn sie fertig sind werde ich reingehen&#034, sagte sie. Warte solange in meinem Zimmer. Ich ging also um des Anblicks beraubt zurück in ihr Zimmer. Mein Schwanz stand immer noch aufrecht. Ich wusste nicht recht was ich machen sollte. Ich sah plötzlich Brittas Slip, nahm ihn und roch daran. Er roch herrlich nach Britta und ihren Säften. Ich nahm Ihn und umschloss meinen Schwanz und holte mir einen runter.
Während dessen stand Britta noch immer vor der Schlafzimmertür ihrer Eltern und fingerte sich ihre Muschi. Ihr Vater nahm ihre Mutter gerade von hinten, als er plötzlich seinen Schwanz herauszog seine Frau umdrehte und auf seinen Sperma auf ihr Gesicht und ihre Brüste spritzte. Erschöpft legten sich beide aufs Bett. In diesem Moment stieß Britta gegen die Tür, die sofort leicht quietschte. Die Eltern erschraken, zogen schnell eine Decke über sich und blickten direkt in Brittas Gesicht. &#034Was machst Du denn da an der Tür&#034, fragte der Vater, der zuerst die Fassung wiedererlangte.&#034 &#034Guckst Du uns schon lange zu?&#034. &#034Ehrlich gesagt, ja eine Weile. Euer Spielchen war nicht zu überhören und die Tür stand offen. Da konnte ich nicht anders als zu zusehen&#034. &#034Du solltest besser wieder zu deinem neuen Freund gehen. Ihr seid ja offensichtlich auch beschäftigt gewesen&#034, sagte der Vater streng. &#034Ich hoffe wir haben euch nicht gestört, weil wir so laut waren&#034, sagte Britta. &#034Ganz und gar nicht&#034, meinte ihre Mutter, ihr habt uns so richtig in Fahrt gebracht. Brittas Mutter lachte und streichelte dabei unter der Decke ihren Mann. &#034Darf ich euch mal was fragen, ihr dürft aber nicht böse sein&#034, fragte Britta schüchtern. &#034Muss das unbedingt jetzt sein,&#034 fragte der Vater mürrisch. &#034Klar, was möchtest Du denn wissen, mein Schatz, sagte ihre Mutter ermunternd dagegen. Britta nahm nun all ihren Mut zusammen und ging zum Bett der Eltern, noch immer splitter Faser nackt. Der Vater konnte seine Blicke nicht von der Tochter lassen, ihren wohlgeformten Körper zu begutachten. Er erkannte, dass seine Tochter kein Kind mehr war, sondern eine Frau. Auch die Mutter begutachtete ihr wohlgeratenes Kind. &#034Komm her zu uns, leg dich zwischen uns, wie früher. Was möchtest Du denn wissen.&#034
Britta kletterte zwischen ihre Eltern und schlüpfte unter die decke. &#034Jetzt wo ich Euch beobachtet habe und ihr auch mitbekommen habt, was ich so treibe, möchte ich euch mal was Intimes fragen. Ihr geht doch immer zu diesen Sex-Parties und da wollte ich euch fragen, äh, ob es vielleicht möglich wäre, äh, na ja, ob ich mal mit kommen könnte. So nun ist es raus&#034. Beide Eltern guckten sich ganz verdattert, sagten zunächst nichts. Plötzlich lachte ihre Mutter laut los. &#034Frag deinen Vater&#034, prustete sie. &#034Kommt gar nicht in Frage, wäre ja noch schöner&#034, herrschte ihr Vater. &#034Aber Papi, bitte. Was ist denn dabei, wenn ich und mein Freund mal mitkommen&#034. Nein, das kommt überhaupt nicht in Frage&#034. Britta ließ sich nicht beirren. Sie fing an ihren Vater auszukitzeln, wie sie es schon als Kinder immer machten, wenn sie etwas haben wollte. Meistens bekam sie auch immer, was sie wollte. &#034Nein&#034, war noch immer die Antwort des Vaters, schon nicht mehr so streng. Sie kitzelte weiter. Der Vater versuchte sich zu wehren. Britta rollte sich nun auf den Bauch des Vaters. Mit ihrer noch immer feuchte Muschi setzte sie sich genau auf den auf dem Bauch liegenden Schwanz ihres Vaters. &#034Geh sofort runter von mir&#034, protestierte er. &#034Erst wenn du es mir erlaubst, sagte Britta. Sie kämpfte mit einander, wobei Britta mit ihrer Hüfte auf dem Schwanz ihres Vaters hin und her rutschte. Sein Schwanz lag genau zwischen den Schamlippen seiner Tochter, was nicht ohne folgen blieb. Er wuchs zusehends unter der Muschi seiner Tochter zu enormer Größe. &#034Siehst du nun, was du angerichtet hast&#034, sprach er. &#034Es scheint die aber zu gefallen, Papi&#034. Britta schob nun ihr Becken bewusst und mit steigender Lust hin und her. Der Widerstand des Vaters wurde immer geringer. Er fing leise an zu stöhnen. &#034Hör auf Britta, oder ich kann mich nicht mehr beherrschen&#034, hauchte er nur noch. Aber Britta dachte nicht daran aufzuhören. Sie beugte sich jetzt mit ihrem Oberkörper nach und küsste die Brustwarzen ihres Vaters. Dabei drückten sich ihre Brüste auf seinen Bauch.
&#034Ich sehe, ihr seid euch einig,&#034 meldet sich die Mutter zu Wort, &#034ich geh erst mal auf die Toilette&#034.
Zwischenzeitlich erinnerte ich mich, dass ich eigentlich dringend pinkeln musste. Ich ging also eilig ins Bad. Ich öffnete die Tür ging hinein und bemerkte erst gar nicht, dass Brittas Mutter nackt vor den Waschbecken stand und sich wusch. &#034Oh, Entschuldigung&#034, stammelte ich als ich sie bemerkte. Ich versuchte meinen Schwanz mit meinen Händen zu verbergen. &#034Komm ruhig rein, brauchst die nicht zu genieren. Ich habe dich ja schon nackt gesehen.&#034 Ich erinnerte mich. &#034Ich bin übrigens die Steffi&#034. Ich ging also hinein und schloss die Tür. &#034Ich bin der Tom, hallo&#034, antwortete ich. Ich stand nun da und konnte Steffi in ihrer ganzen Pracht bewundern. Sie war genauso schlank wie Britta. Ihr Busen war zwar nicht ganz so groß, aber auch er hängte nicht. Sie sah überhaupt nicht wie die Mutter von Britta aus, eher wie ihre große Schwester. &#034Gefalle ich Dir&#034, fragte sie. &#034Ausgesprochen gut&#034, gab ich zurück. &#034Man könnte meinen, du wärst Brittas Schwester&#034. &#034Danke für das Kompliment, aber willst du nur hier rumstehen, oder kann ich dir helfen&#034?. Da viel wir wieder ein, dass ich nun ganz ganz dringend pinkeln musste. &#034Eigentlich wollte ich auf die Toilette&#034, stammelte ich. &#034Tu dir keinen Zwang an, du weist ja wohl es geht, oder soll ich dir dabei helfen.&#034 Ich verneinte und wunderte mich über diese Familie nun gar nicht mehr. Ich ging zum Toilettenbecken und erleichterte mich mit einem langen starken Strahl, wobei Steffi sich neben mir stellte. Als ich fertig war, nahm sie meinen Schwanz in die Hand. &#034Ich mache ihn dir mal eben sauber&#034, sprach sie, kniete sich neben mir und nahm ihn in den Mund. Sie lutschte mir die letzten Spritzer Pisse aus dem Schaft. Wow, dachte ich, das geht ja gut los. Gerade als ich auf dem Weg in den sex-ten Himmel war, stand sie auf und bedeutete mir, ihr in Schlafzimmer zu folgen.
Dort angekommen bot sich mit ein beeindruckendes Bild. Britta und ihr Vater machten gerade einen 69er. &#034Na ihr beiden, ihr seit ja schon schwer in Fahrt&#034, rief Steffi. &#034Klaus, darf ich die Tom, den neuen Freund von Britta vorstellen&#034. Zur Begrüßung kam ein grunzender Laut aus dem Mund von Klaus, der seinen Mund tief in Brittas behaarter Muschi vergraben hatte. Britta ließ sich überhaupt nicht stören und bearbeitete den Schwanz ihres Vaters mit der selben Inbrunst wie vorhin meinen. Beide stöhnten und schmatzten. Ich war total fasziniert, bei dem Gedanken Vater und Tochter beim Sex zuzusehen. Steffi zog mich aufs Bett und begann an meinem Schwanz zu lutschen. Ich konnte mich gar nicht darauf konzentrieren. Ich konnte nur Britta und ihrem Vater zusehen. Plötzlich wurde es dunkel. Steffi setzte sich mit ihrer rasierten Muschi auf mein Gesicht, ohne jedoch meinen Schwanz zu vernachlässigen. Ich leckte ihren Kitzler und schob anschließend meine Zunge in ihre Spalte. Ich bekam kaum Luft. Ich hob ihren Arsch etwas nach oben und bohrte zwei Finger in ihre Muschi. Mit dem Daumen rieb ich ihren Kitzler. Sie kam nun auch in Fahrt. Sie riss förmlich meine Vorhaut bis zum Anschlag runter und wichste mit der anderen Hand meine blanke Eichel. Ich schrie vor Schmerz und vor Geilheit gleichzeitig auf.
Nebenan wechselte Britta die Stellung. Sie setzte sich auf den Schoß ihres Vaters. &#034Ich will ihn nun in mir spüren&#034, hauchte sie. Auch Steffi und Ich wechselten in die Reiterstellung. Britta führte seinen Schwanz bis zum Eingang ihrer Spalte und führte seine Eichel ein. Dann ließ sie sich ganz langsam auf ihn nieder. Sie schrie kurz auf als die Spitze der 26 cm Manneskraft ihres Vaters an den Muttermund stießen. Sie erhöhte nun ihr Tempo. Ihr Vater knetete ihre dicken Titten und zog an ihren Nippeln, bis sie fast rissen. Sie war mittlerweile klatsch nass geschwitzt. Sie steigerte nun ihr Tempo und schrie jedes Mal wenn der Schwanz an ihren Gebärmuttermund stieß leicht auf. Sie ritt nun wie der Teufel. Nach kurzer Zeit konnte sie nicht mehr. Sie ließ sich total erschöpft auf ihren Vater fallen. Ihr Vater fing nun seinerseits an zu rammeln wie ein Kaninchen. Er packte ihren Arsch und fingerte an ihrem Arschloch. Ihr schien das zu gefallen. &#034Ja, steck in rein, ahh… das ist geil&#034, schrie sie. Ich Vater erhöhte noch mal das Tempo und Britta fing nun an unkontrolliert zu zucken. Sie schrie und stöhnte sich zu einem gewaltigen Orgasmus.
Völlig ermattet viel sie vornüber auf die Brust ihres Vaters. &#034Das war geil Papi, Danke schön&#034, konnte sie nur noch stöhnen. &#034Wenn du denkst, du kannst mich aufgeilen und dann schlapp machen hat Du dich getäuscht, antwortete ihr Vater. Er schmiss Britta auf den Rücken und begann mit heftigen Stößen seine Tochter zu ficken. Die Hände in ihre Brust gekrallt fickte er wie besessen. Britta kam nach kurzer Zeit zu ihrem zweiten Orgasmus, den sie wild herausschrie. Ihr Vater fickte immer weiter bis er plötzlich seinen Schwanz aus der Pussie seiner Tochter riss und seinen Schwanz in den Mund seiner Tochter steckte. &#034Los, schluck du geile Sau&#034 rief er. Sie nahm den Schwanz in ihren Mund . In diesem Moment spritze ihr Vater seine geballte Ladung ab. Sie hatte keine Chance, sie musste alles schlucken. Erschöpft legte sich ihr Vater aufs Bett.
Ich war zwischenzeitlich auch soweit und spritzte meine Sperma in Fotze von Steffi. Sie stieg von mir runter und rieb sich mit ihren Fingern ihre kochende Muschi. Kurze Zeit später kam auch sie mit einem heftigen Orgasmus.
Alle vier lagen wir nun eng beieinander. Britta kam als erste wieder zu sich. &#034Dürfen wir nun mitkommen&#034? &#034OK, aber eins müsst ihr uns versprechen. Ihr dürft niemanden darüber etwas erzählen und erst recht nicht deiner kleinen Schwester Anna, du weißt wie neugierig sie ist&#034. &#034Danke Papi, ich glaube wir werden noch viel Spaß miteinander haben&#034. &#034Freu dich nicht zu früh, du weißt nicht was dich erwartet.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *