Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Cuckoldgeschichten 4. An der Elbe

Immer wenn ich über eine Situation aus unserem Sexleben nachdenke und mir dann speziell die Fotze meiner Frau vorstelle, wird mir klar, daß dieses Organ nicht nur für einen Mann geschaffen worden sein kann, es schmeckt und riecht sehr lecker und aufregend, ist sehr anziehend und attraktiv,
sehr dehnungsfähig und trotz aller Zartheit auch sehr robust geschaffen. Ja die Natur hat bei der Fotze immer den Fortbestand der Menschheit zum Ziel gehabt und sie deshalb so ausgestattet daß
sich nicht nur einer sondern möglchst viele Schwänze in ihr wohl fühlen und sie mit Samen vollspritzen.

An allen Flüssen dieser Welt gibt es Stellen, die von Menschen ständig überlaufen und andere die
sehr einsam sind. So gibt es an der Elbe oberhalb von Lauenburg wunderschöne, sehr einsame Sandstrände zwichen den Buhnen. Einen davon nutzen meine Ehefotze Monika und ich bis heute gern
zum Ficken und nackend Sonnenbaden.

Anfang der Siebziger hatten wir dort als jungvermähltes Paar unser erstes &#034Elberlebnis&#034.
Weil Moni leicht zeigegeil ist, standen wir schon damals auf frivoles Ausgehen, Outdoorficken
und Strapse und Strümpfe, die Moni seit ich sie kenne in grosser Auswahl im Schrank hat. Wir kamen also, nach einem Spaziergang auf dem Deich, bei dem ich, jedes Mal wenn ein Elbkahn langsam an uns vorbei tuckerte, den Minirock der Ehestute hochschob und den Schiffern die nackte Strapsfotze samt Arschbacken zeigte, an diesen Strand und breiteten völlig aufgegeilt unsere Decke aus. Schnell war meine Hose unten und sie wichste meinen Ständer während ich ihre Möpse auspackte und im haarigen Fickfleisch zwischen den bestrumpften Schenkeln den Kitzler suchte, um in zu reiben und meine Finger in ihre nasse Fotze zu bohren. Bald lag sie Ficksau breitbeinig auf der Decke und liess sich die Titten (85 B, also eine grosse Handvoll) kneten und die glitschige Möse weiten, als ich merkte, das wir beobachtet wurden. Auf dem Elbufer genau gegenüber entstand am Wachturm der DDR, wahrscheinlich wegen uns, reges Treiben. In den letzten Minuten waren mehrere Jeeps angekommen und auf dem Rundgang um den Turm standen inzwischen bestimmt 10 Grenzer die durch ihre Ferngläser und Teleobjektive in unsere Richtung schauten. Während ich der geilen Ehesau erzählte, das die NVA gerade Fotos von ihrer Pissfalte macht um sie als Wichsvorlage in den Kaserenen zu verteilen, schob ich ihr vier Finger gleichzeitig ins Fickfleisch und zog dann die inneren Fotzenlappen für die Fotografen so weit wie möglich auseinader, wodurch das gesamte Innere der Möse sichtbar wurde. Mit weit aufklaffender Fotze richtete sich die zeigegeile Ehehure auf und war sofort in ihrem Element, denn beobachtet zu werden macht sie erst richtig geil und diese Situation war etwas ganz besonderes, lag doch die innerdeutsche Grende dazwischen.

Schnell lag ich auf der Decke und Moni blies mir, mit hoch geschobenem Rock breitbeinig über
mir kniend und die Fotze in Richtung Wachturm haltend, den Schwanz, kurz darauf zog sie sich bis
auf Hüftgürtel und Strümpfe aus, stieg über mich und schob sich meinen steil in die Luft stehenden Schwanz, mir den Rücken zugewand, ins nasse Fickfleisch. Mit weit geöffneten Schenkeln ritt sie auf meinem Steifen und knetete sich selbst die Möpse und die harten Zitzen. Als meine rechte Hand den
verfickten Spaltenvorsteher fand und ihn mit Fotzenschleim einrieb, schrie die Ehehure kurz darauf ihren ersten Orgasmus zum anderen Ufer. Danach kniete sie mit baumelnden Titten im Sand und ich fickte sie in Doggystellung von hinten zu ihrem zweiten Höhepunkt und als sie diesen herausschrie
krampften sich auch meine Muskeln zusammen und ich entlud mein Sperma in ihrer geilen Möse. Während ich mich hinkniete drehte Moni sich auf den Rücken und legte ihren Kopf unter meinen Sack, dann begann sie abwechselnd die Eier zu lutschen und meine Eichel sauber zu lecken, wobei sie ihre stark geweitete, verschleimte Spalte breitbeinig dem anderen Ufer präsentierte. An mir saugend wollte sie den Typen dort drüben wohl zeigen, was sie alles mit deren Schwänzen und prallen Säcken machen würde, wenn sie denn auf unserer Uferseite wären und weil es so gut war, spritzte ich ihr meine zweite Samenladung ins Gesicht.
Spermaverschmiert spazierte die geile Ficksau dann trotz Strapsen und Nylonstrümpfen bis zu den Knöcheln ins Wasser, zog breitbeinig stehend ihre Fotze auseinander und pinkelte in Richtung Wachturm, dann ging sie in die Hocke und spülte sich die Pissfalte und das Gesicht in der kühlen Elbe.

Bis zur Wende machte es besonders meiner Frau viel Spaß an dieser Stelle zu ficken und die andere Seite mit geilen Zurschaustellungen zu unterhalten. Danach genossen wir die Einsamkeit und Ruhe. Wie auch an einem heißen Sommertag vor einigen Jahren, an dem wir wieder einmal nackt an dieser kleinen Bucht lagen und die Sonne genossen, als zwei Angler durch Gebüsch und Schilfgürtel zu uns an den Strand kamen.

Genauso erstaunt wie wir, hier nach 30 Jahren von zwei Typen in kurzen Hosen gestört zu werden, waren sie, hier auf mich und meine Frau zu treffen, die ihre frisch rasierte Fotze und die Titten nicht etwas erschreckt versteckte sondern breitbeinig auf der Decke liegend zeigte. Bei der folgenden Begrüßung schauten die beiden das dargebotene interessiert an und fragten ob es uns auch wirklich nicht störe, wen sie von unserer Buhne aus angeln und bei einem erneuten Blick zwischen Monis Beine meinte einer der beiden schlagfertig, das sie bei Bedarf auf zwei ausdauernde Ruten zählen könne, was die mit der Bemerkung parierte, das sie geade überlegt habe, wie gross die wohl werden. Dann packten die beiden gut 30 jährigen wenige Meter entfernt ihr Utensilien aus und guckten lüstern zu uns rüber, weil die Zeigesau die leicht geöffnete Fotze schön breitbeinig liegend in deren Richtung hielt. Wenig später waren die Angeln im Wasser und ich hatte meiner
Ehefrau die Frage zugeflüstert, ob sie mit den beiden ficken wolle, worauf sie zustimmend nickte
und mich bat sie mit Sonnenmilch einzureiben. Schnell kniete sie, Arsch und Pflaume in Richtung Zuschauer, auf der Decke und ich massierte die weiße Flüssigkeit sorgfältig auf ihren Rücken, die Titten baumelten im Rhythmus meiner Hände. Als der Po dran war, drückte ich ihre Beine so weit wie möglich auseinander und spritzte ihr eine grosse Menge weißer Sonnencreme auf die Arschbacken, die langsam daran herunter lief. Der Anblick des verschmierten Arsches, der so aussah als ob zehn
Schwänze gleichzeitig darauf abgespritzt hätten, machte die beiden noch geiler und sie fragten ob sie mir helfen könnten. &#034Gern, nur ran hier, &#034 bat ich sie mitzumachen und Sekunden später, befummelten auch Kai und Jörg, wie sie sich kurz vorstellten, meine Ehehure, die auf Streicheln steht und darum bald vor Wollust stöhnte. Vom Walken und Kneten der Titten und vom Fummeln und Schnuppern an der kahl geschorenen Pisspflaume wurden die Shorts bald zu eng und Moni holte sich, vor ihnen kniend, die Fleischruten der Angler in ihre Maulfotze. Während sie abwechselnd an den fremden Fickkolben lutschte, legte ich mich unter sie und leckte ihre offene Muschi und das Arschloch. Als sie nass genug war, schob ich sie so über mich, dass ich ihr meinen Steifen in den
feuchten Fickkanal stecken konnte, Kai bat ich hinter ihr in Stellung zu gehen und Jörg sollte über meinem Kopf stehend ihre Mundfotze benutzen. Meinen Schwanz tief in Monis Fickfleisch zog ich der alten Sau die Arschbacken auseinander und Kai drückte hinter ihr kniend seinen enorm grossen, steifen Pisser gegen die hellbraun gekräuselte Rosette. Kurz darauf spürte ich sehr intensiv wie der zweite Schwanz in meiner Ehefrau, nur durch dünne Häute getrennt langsam an meinem Steifen entlang glitt. Untenrum gut ausgefüllt, begleitete die Ehehure das Weiten ihres Arschloches durch Kais grossen bestimmt 6×18 cm Schwanz mit einem lauten Aufschrei, aber Jörg zog ihren Kopf auf seinen Steifen und vögelte ihre Maulfotze, sodass ihre Schreie in Gurgeln übergingen, weil seine Eichel immer wieder ihren Kehlkopf besuchte.

Kais Vorfreudeflüssigkeit schmierte Monis Darm immer besser und langsam begann er nun das Poloch meiner Frau mit kräftigen, lang gezogenen Stößen zu ficken, wobei sein langer Kolben jedes Mal auch meine Eichel rieb und mir so zusätzliche Reize bereitete weil er ja an der unterseite meiner Nille entlang fuhr. Leider viel zu schnell und zu früh mußte ich deshalb meine erste Samenladung
in Monis Fickfleisch spritzen. Als mein Pimmel leer gepumt aus der Fotze rutschte, lies Kai sich zur Seite sinken und zog die Ehestute, den Schwanz in ihrem Darm mit sich nach unten. Hinter ihr liegend drückte er ihre Schenkel auseinander und fickte sie weiter im Arsch. Jörg legte sich mit dem Kopf vor Monis kahle Fotze und hielt ihr seien Pimmel zum Blasen vor den Mund. Dann kaute und saugte er an ihren langen, vor Geilheit dick angeschwollenen, rosa Pisslappen und leckte dabei auch ihren Kitzler. Schon bald verkrampfte sich die Muskulatur meiner Frau unter seiner geilen Zunge und endlug sich in einem gewaltigen Orgasmus. Als sie wieder etwas zur Ruhe gekommen war, legte Kai sich auf den Rücken und bat Moni auf seinem grossen, steifen Pimmel Platz zu nehmen, damit Jörg, der jetzt hinter ihr kniete seinen Schwanz in ihr Arschloch stecken konnte. Über Kai kniend empfing sie erst den einen etwas grösseren Schwanz in ihrer Fotze und den anderen in ihrem Arsch und obwohl die beiden meiner Alten ihre steifen Schwänze mit voller Kraft in den Unterleib rammten, machte die Doppelbockung sie so geil, das sie noch nach meinem Riemen griff und ihn blies so gut es bei den Stössen von unten und hinten eben ging, wobei Kai mit den Eutern spielte und die Nippel quälte. Nach einer gefühlten Ewigkeit, die die beiden meine alte Ehefotze durchfickten, kam Kai als erster und spritzte ihr jubelnd sein Sperma in dicken Schüben in die Pflaume, dann zog er sein Ding heraus und verschmierte den Rest auf ihrem glatt rasierten Schamhügel, dabei wichste er ihren glitschigen Kitzler. Ohne den zweiten Pimmel im Fleisch, konnte Moni natürlich besser auf Jörg eingehen, sich weiter nach vorn beugen und die tiefen Stöße, bei denen sein Sack jedes Mal an ihrer Außenfotze breitgedrückt wurde, genießen. Kurz darauf kam sie erneut gewaltig und schrie ihren Höhepunkt am ganzen Leib zitternd laut heraus. Durch ihre lauten Scheie aufgegeilt fickte Jörg meine alte Dreilochhure wie eine Dampframme und kurz bevor sein Schwanz in ihrem Darm explodierte zog er ihn heraus und wichste ihr den Ladung Ficksahne in fünf dicken Schüben auf den Rücken, den Rest schmierte er in ihre langen Schamlippen.

Schweißgebadet und abgekämpft fielen die beiden dann neben Kai auf die Decke. Die vorherige Mundbehandlung und der Anblick meiner Frau, die breitbeinig auf dem Rücken zwischen den fremden Kerlen lag, während deren Ficksahne langsam aus ihrer dunkelroten, immer noch weit geöffneten Fotze lief, ließen meinen Schwanz wieder steif werden. Ich kniete zwischen ihren Beinen und drückte die Schenkel noch weiter auseinander, worauf Moni die Beine anzog und mir ihre Möse hinhielt. Sofort stieß ich den Steifen hinein und fickte das gut geschmierte Loch während die
Spermasau schon wieder an den Schwänzen von Jörg und Kai wichste. Die beiden knieten dann an ihrem Kopf und steckten ihre Pisser abwechselnd in die Maulmöse. Nun hielten wir unser Sperma zurück und wechselten uns an Fotze und Arschloch ab und wenn Moni kommen wollte, machten wir kleine Pausen und zogen die Schwänze aus den Löchern um die Alte danach noch härter zu Ficken. Irgendwann bettelte Monika um den Orgasmus und Jörg hämmerte seine sehr steife, lange und dicke Lanze so lange ihn ihre Pflaume das es ihr zweimal hintereinander kam wobei auch er laut stöhnend tief in ihrer Fotze seine Samenladung direkt gegen ihren Muttermund donnerte. Dann fickte ich wieder den Arsch der Ehesau und Kai lies sich den Schwanz blasen, als Jörg eine handvoll feinen Sand langsam auf ihren glatten Schamberg rieseln lies. Sofort war mir klar, daß Monis Arschloch für diese Behandlung zu empfindlich ist und wechselte in ihre Möse. Mein schleimiger Pimmel zog den Sand dabei wie magisch an und die Ehefotze glaubte von einer Raspel gefickt zu werden, wegen der grossen Spermamengen war es aber nicht schmerzhaft sondern nur ein wenig rauher. Deshalb nahm ich dann doch allen Mut zusammen zog den Pimmel aus der erfahrenen Geilfotze und drückte ihn ihr langsam aber bestimmt gegen die Rosette. Obwohl untenrum alles gut geschmiert war schrie sie erneut wie am Spieß als ich ihr meinen sandigen Schwanz mit einem Stoß in den Darm donnerte.
Ihr Schreien erstickte Kai mit seinem Schwanz in ihrem Rachen, wir fickten die Alte jetzt wie besessen in den dafür gar nicht vorgesehenen Löchern und weil die Situation so geil war kam es uns sehr bald zusammen, Kai spritzte Moni mehrere Samenschübe in den Rachen und auf die Augen und ich zog meinen Pimmel aus ihrem Arsch und wichste meine Ficksahne auf den Bauch bis hoch zu den Titten.

Danach lagen wir nebeneinander im warmen Sand. Meine Frau war vom Haaransatz bis zu den Knien mit Sperma verschmiert und zwischen den Schenkeln klebte eine Menge Sand. Irgendwann bat sie uns sie zum Wasser zu tragen, weil ihre Knie vom vielen Ficken zu weich waren. Wir legten sie ins warme, flache Wasser und spülten ihr gemeinsam das Sperma vom Körper und so gut es ging auch aus der dunkelrot gefickten Möse. Kai kam dabei auf eine Idee, er kniete erneut zwischen Monikas Schenkeln, steckte seinen halbsteifen Schwanz in ihr immer noch schleimiges Loch und pisste in ihre Fotze, wobei er uns erzählte, daß er gerade dabei sei einen Hohlraum zu reinigen. Meiner Frau gefiel dieses neue Gefühl offensichtlich, denn sie schaute erst erstaunt zwischen ihre Beine und lächelte dann wobei sie meinte das es eine reizvolle variante sei.

Dannach hoben wie die geile Ehehure aus dem Wasser und genossen gemeisam auf der Decke liegend die Sonne. Bald darauf packten Kai und Jörg ihre Angelsachen und verabschiedeten sich. Leider war das Angeln heute ohne einen Fisch geblieben, dafür hatten ihre Ruten aber ein tolles Fickerlebnis mit meiner wunderbaren Ehefotze. Obwohl wir diesen schönen Platz heute noch besuchen haben wir die beiden nicht wieder gesehen.

Wie immer bitte ich um eure Kommentare und Anregungen

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *