Das Bank-Meeting meiner Mutter in Dortmund

[Gesamt:1    Durchschnitt: 1/5]

Fortsetzung von „Der Banktermin meiner Mutter (Teil 2)“

(Hier ist die neue überarbeitete und zusammengefasste Version der Geschichte, die viele Leser schon kennen. Ich habe einige Fehler ausgemerzt und den zweiten Abschnitt etwas mehr ausgeschmückt.)

Das Bank-Meeting meiner Mutter in Dortmund

Geradezu sehnsüchtig habe ich den nächsten Banktermin meiner Mutter bei unserer Hausbank herbeigesehnt. Außerdem wollte ich an eine Kopie des Schreibens gelangen, welches meine Mutter im Besprechungszimmer bei Herrn Dr. Müller unterzeichnet hatte.

Meine Mutter hatte unsere Geldanlagen immer im Überblick und verfolgte auch die Entwicklung einiger Aktienkurse. Trotz Online-Banking waren direkte Verhandlungsgespräche mit den Bankberatern unumgänglich, wollte sie mehr herausholen als der Durchschnittskunde.

Ihr Motto war, keine Gebühren und Aufschläge zu zahlen und zusätzlich satte Zinsen zu kassieren, die sonst kaum möglich waren. Auch bei den Aktiengeschäften legte sie sich im wahrsten Sinne des Wortes „ins Zeug“.
Wobei hier nicht das Sprichwort, sondern ihr Kleidungsstil und ihre Ausstrahlung gemeint waren.

Der nächste Banktermin sollte diesmal nicht in unserer sauerländischen Kleinstadt, sondern in der wesentlich größeren Filiale der Bank in Dortmund stattfinden.
Dort hätte man auch noch mehr Möglichkeiten, meiner Mutter in ihren Forderungen entgegen zu kommen, meinte Herr Dr. Müller zu meiner Mutter am Telefon.

Herr Dr. Müller hatte für meine Mutter ein exklusives Meeting mit einflussreichen Bezirksleitern, Bezirksdirektoren und angesehenen Bankkunden arrangiert. Dabei könne sie sicher sein, dass hier wirklich mal größere finanzielle Bewegungen in ihrem Interesse möglich wären.

Denn durch die Zusatzeinnahmen aus den Immobiliengeschäften mit Albert ging es uns mittlerweile immer besser, so dass meine Mutter sich nun auch einen schicken kleinen Neuwagen kaufen konnte und sie mir den größten Teil meines ersten eigenen Wagens finanzierte. Auch die eine oder andere gemeinsame Flugreise in wirklich schöne Vier- und Fünf-Sterne-Hotels waren nun möglich geworden.
Allerdings stiegen mit den Einnahmen auch die Ansprüche, so dass es am Monatsende doch wieder knapp wurde.

Also blieb meiner Mutter nichts weiteres übrig, neben ihrer Beratungsstellentätigkeit in der Bausparkasse und den gelegentlichen Immobilienvermittlungen mit Albert, nach weiteren Einnahmequellen zu suchen.

Außer mir freute sich auch meine Mutter über die Einladung von Herrn Dr. Müller, in die Dortmunder Filiale der Bank zu kommen, zumal sie bei solchen Meetings immer wieder wichtige Kontakte knüpfen konnte, die sich letztendlich finanziell fast immer positiv bemerkbar gemacht haben.

Herr Dr. Müller machte zudem meiner Mutter das Angebot, aufgrund ihrer Erfahrung in Bausparfinanzierungen, als seine persönliche Assistentin zu arbeiten. Für sie als einfache Beratungsangestellte wäre das natürlich ein enormer Aufstieg gewesen.
Damit verbunden wären aber auch Aufgaben in der Betreuung wichtiger Geschäftskunden, zum Teil auch aus dem Ausland. Er beruhigte meine Mutter dahingehend, dass sie keine Fremdsprachenkenntnisse benötige, dafür wären andere Mitarbeiter zuständig.

Sie solle vielmehr bei den Gesprächen mit den reichen Geschäftspartnern für eine angenehme Atmosphäre sorgen und sie mit ihrem charmanten Lächeln und ihrem femininen Äußeren milde fürs Geschäft stimmen. Herr Dr. Müller wies meine Mutter aber auch daraufhin, dass mit diesem lukrativen Job auch einige intime Pflichten verbunden seien, deren anstandslose Erfüllung erwartet würde.

Soweit erzählte mir meine Mutter von dem Telefonat mit Herrn Dr. Müller, um mich auf ihren vielleicht bald bevorstehenden Arbeitgeberwechsel vorzubereiten.

Dabei veränderte sich in meinen Augen meine Mutter in ihrem Wesen. Sie ließ sich von fremden Männern manipulieren und fügte sich der Macht, die Geld nun mal bedeutete. Das war das erste Mal, dass ich begriff, dass sie fast alles für ihr und mein finanzielles Wohlergehen tun würde!

Es war also eine Art Arbeitsvertrag, den meine Mutter in der Filiale unserer sauerländischen Heimatstadt bei Herrn Dr. Müller unterschrieben hatte. Mir schwante nichts Gutes dabei, doch so eine Chance auf einen beruflichen Aufstieg in ihrem Alter würde sie kein zweites Mal bekommen.
Also hieß es für meine Mutter unbedingt zusagen. Vielleicht hatte sie es ja auch schon längst mit der Unterschrift unter den Vertrag getan, nur ohne Kopie konnte ich das nicht wissen.

An dem betreffenden Tag mit dem großen Meeting in Dortmund war meine Mutter natürlich wieder früh aufgestanden, um sich aufwendig zu stylen. Das Bekleidungsritual kannte ich ja schon, so dass ich mich noch ausschlafen konnte.

Meine Mutter wählte diesmal einen auch für ihre Verhältnisse ungewöhnlich aufreizenden Kleidungsstil mit einem tiefroten Lacklederkorsett mit einer hübschen schwarzen Schnürung über ihrem Dekolleté. Sie wusste, dass ihre Hüften und die 85-C-Oberweite wirklich gut darin aussahen und schön zusammengeschnürt wurden.
Dieses Korsett, bei dessen Anlegen und Schnüren ich meiner Mutter helfen musste,
stellte ihren immer noch attraktiven Körper zur Schau und durch die geringfügige
Einschränkung ihrer Atmung, die erzwungene stocksteife Haltung, die Hautfalten, die durch die enge Schnürung in ihrem Rücken zu sehen waren, sah sie extrem sexy und geil aus!

Ihre Brüste muteten durch das enge Korsett wie eine riesige Auslage an, nach oben perfekt gerundet. Einfach ein wunderbares, üppig gefülltes Dekolleté, dessen Blick sich kaum ein Mann entziehen würde.
Ihre Taille wirkte durch das Korsett ziemlich schmal, und ihre Hüften liefen weich und perfekt aus.

Über dem roten Korsett trug sie eine schwarzen figurbetonten Lederblazer und dazu einen mattschwarzen engen knielangen Lederrock. Zur Vervollständigung des Outfits trug sie kniehohe eng anliegende schwarze glänzende Lackstiefel, deren Höhe der dünnen Stahlabsätze von ca. 15 cm mit ca. 3 cm Plateau doch etwas aus dem Rahmen fiel, was Frauen bei Geschäftsterminen so tragen sollten.

Aber sie brauchte damit ja nicht weit zu laufen, weil wir diesmal mit dem eigenen Auto anreisten, nachdem die letzte Zugfahrt vom Dortmunder Hauptbahnhof nach Hause ihre „Aufnahmefähigkeit“ strapaziert hatte. So ein Dilemma wie nach dem Abend in einem Dortmunder Tanzlokal mit dem vergessenen Zugticket sollte ihr diesmal erspart bleiben.

Dabei war das noch harmlos, gegenüber das, was meiner Mutter bei dem Meeting in Dortmund noch bevorstehen sollte!

Aber dazu später mehr.

Gegen 10 Uhr sollten wir in der Dortmunder Filiale der Bank sein.
Diesmal brauchte ich keinen Parkplatz am Dortmunder Hauptbahnhof zu suchen, sondern konnte von einer Seitenstraße aus an den Anfang der Fußgängerzone des Westenhellwegs fahren, um dort meine Mutter direkt vor dem Eingang der Bank aus dem Auto zulassen.

Damit blieb ihr der weite Weg vom Hauptbahnhof erspart, der auf den turmhohen Stahlabsätzen der Lackstiefel sicherlich kein Vergnügen gewesen wäre. Zumindest nicht für meine Mutter!
Den Passanten ist allerdings dadurch der geile Anblick meiner Mutter entgangen, wie sie mit ihrem engen knarzenden Lederrock und den schwarzen Lackstiefeln mit den super hohen Absätzen laut klappernd mit kleinen Schritten ständig um ihr Gleichgewicht kämpfend durch die Fußgängerzone gestöckelt wäre.

Ich musste unterdessen noch einen Parkplatz in der Tiefgarage in einer gut besuchten Einkaufsgalerie im Dortmunder Zentrum suchen. In dieser Zeit war meine Mutter schon in die Bank gegangen, um sich dort mit Herrn Dr. Müller zu treffen.

Als ich ca. 10 Minuten später in die Bank ging, war von meiner Mutter nichts zu sehen gewesen. Klar, sie war schon vorgegangen, doch sie hätte schon auf mich warten können. So ging ich an den Info-Schalter der Bank, um mich nach meiner Mutter zu erkundigen.
Die Dame am Schalter sagte mir höflich, dass das Meeting mit meiner Mutter schon angefangen hätte und ich mich im Wartebereich vor dem großen Besprechungsraum hinsetzen sollte. Dort bekäme ich auch Kaffee und Wasser serviert.

Also der Service schien schon mal besser zu sein, als in der Filiale in meiner Heimatstadt, und so war ich guter Dinge, dass meine Mutter doch die richtige Entscheidung getroffen hätte, hier zukünftig zu arbeiten.

Während ich so wartete, viel mir auf, dass ich ganz allein in dem Warteraum war.
Auf dem LCD-Bildschirm liefen die Nachrichten von n-tv, als ein mir bekannter Mitarbeiter auf mich zukam. Es war Herr Grützner aus unserer Filiale, der mir vor kurzem per Mail ein geiles Video meiner Mutter vom ersten Banktermin zukommen ließ.

Diesmal hielt er ein Stück weißes Papier in seinen Händen, was ganz nach dem erhofften Vertrag mit meiner Mutter aussah. Sollte er Wort behalten haben und mir das Schreiben als Kopie zukommen lassen?

Er hielt Wort und gab mir das Papier mit einem fetten Grinsen und sagte, dass das Meeting noch eine Weile dauern würde. Es wäre eine Art Einstellungstest für meine Mutter, bevor sie persönliche Assistentin von Herrn Dr. Müller werden würde.
Dann gab er mir noch den Tipp, dass in dem Konferenzraum einige Kameras installiert seien, auf denen das Meeting dokumentiert würde.

Ich könnte also noch eine Weile warten, was aber auch länger dauern könnte bei dem Gesprächsbedarf mit meiner Mutter, zumal diesmal auch die Chefetage involviert würde. Oder ich könnte im nahe gelegenen Thier-Center einen Einkaufsbummel machen und Eisessen Gehen. Klang auch irgendwie verlockend.

Aber ich sagte ihm, dass ich noch etwas warten wollte. Eisessen Gehen konnte ich später mit meiner Mutter nach erfolgreichem Ausgang des Meetings immer noch.

Nach ca. 10 Minuten füllte sich der Warteraum vor dem Konferenzraum mit immer mehr Herren in feinen Anzügen in allen Altersstufen, wobei das gesetztere Alter doch überwog, zumal mit den ergrauten Haaren der Herren auch deren Umfang in der Regel zunahm. Dass heißt, die meisten hatten ziemlich dicke Bäuche und waren sonst auch nicht unbedingt Musterexemplare der männlichen Schöpfung.

Saß ich vorhin noch ganz allein im Wartebereich, so saßen vor, hinter und neben mir auf den Stühlen und Sesseln an die zehn Männer, viele in Nadelstreifenanzügen und eleganten englischen Schuhen. Hier waren also reiche Kunden anwesend.

Plötzlich ging die große Tür zum Konferenzraum auf, und Herr Dr. Müller bat die wartenden Herren in den Besprechungsraum, damit das Meeting mit Frau Christina B. (also meiner Mutter) beginnen konnte.

Und ich dachte, das Meeting wäre schon längst zu Gange gewesen.
Bis zu diesem Zeitpunkt hatte meine Mutter also alleine mit Herrn Dr. Müller gesprochen, was auch immer das Thema war.

Die Nadelstreifen-Typen drängten förmlich in den Konferenzraum, um sich gute Sitzplätze zu sichern. Ich war drauf und dran einfach mitzugehen, doch ich traute mich nicht, zumal ich auch nicht ganz so fein angezogen war.

Dann schloss sich die große schwere Tür, und ich war wieder allein.

Was mag da wohl drinnen passieren? Ist es ein Vorstellungsgespräch für meine Mutter? Sind die Herren wohlhabende Geschäftskunden, oder sind es nur Bezirksleiter und Bezirksdirektoren der Bank?

Keine Ahnung!

Nur kurz ging die schwere Tür noch mal auf und Herr Grützner kam zu mir.
In meiner Aufregung hatte ich ganz vergessen, dass ich noch den Vertrag mit meiner Mutter und Herrn Dr. Müller in der Hand hielt, ohne überhaupt bisher darauf gesehen zu haben, so hatte mich die Szenerie mit den vielen Herren abgelenkt.

Herr Grützner sagte mir, dass es jetzt eine Weile dauern würde, bis ich meine Mutter wiedersehen würde. Herr Dr. Müller würde mich per Handy informieren, wenn das Meeting zu Ende wäre und ich dann meine Mutter hier wieder abholen könnte.
Er erinnerte mich noch mal an die installierten Kameras im Konferenzraum, und ich ahnte schon, was Herr Grützner damit wieder sagen wollte.

Also verließ ich die Bank und ging doch ohne meine Mutter in das Thier-Center, um dort etwas zu schauen. Ich war schon öfter mit ihr hier gewesen, und so ging ich dann auch in die große Eisdiele im hinteren Bereich der Thier-Galerie.

Ich bestellte mir einen Latte-Macchiato und ein gemischtes Eis mit Sahne und begann, den Vertrag zu lesen.

Ich war so erstaunt über das, was ich dort las, das mein Eis unterdessen schmolz und der Kaffee kalt wurde, so vereinnahmte mich mit das dort Geschriebene.

Während ich in der Eisdiele saß, passierte in der Bank folgendes:

Vor dem eigentlichen Meeting mit den Bankkunden und Bankmitarbeitern, bat Herr Dr. Müller meine Mutter in den Konferenzraum, um mit ihr ein kurzes Vier-Augen-Gespräch zu führen. Er machte ihr dabei klar, dass sie den Männern in Bezug auf ihre intimen Wünsche ohne Widerrede Folge zu leisten hatte.

Meiner Mutter gefiel die Formulierung nicht, dass sie auch die Wünsche von fremden Männern zu erfüllen hatte. Daraufhin sagte Herr Dr. Müller zu ihr: „Christina, ich habe keine Zeit mehr für Diskussionen mit Ihnen. Sie wollten diesen Job unbedingt haben, und mit dem Job sind nun mal einige intime Pflichten verbunden, von denen erwartet wird, dass Sie sie erfüllen.“

Er griff nach ihr und zog sie zu einem Wandspiegel in der Nähe. Er zog ihr den Lederblazer aus und rollte den engen schwarzen Lederrock bis fast zu ihrer Möse hoch und riss ihr außerdem noch das Höschen nach unten, damit sie sich so nuttig aufgemacht im Spiegel betrachten konnte.
Das rote Lacklederkorsett bildete einen wunderschönen Kontrast zu ihren langen schwarzen Haaren und dem Schwarz des Lederrockes und der glänzenden Plateaulackstiefel mit den gigantischen Stahlabsätzen.

Die breiten Spitzensäume der hauchzarten schwarzen Nahtnylons waren nun deutlich zu sehen. Sie wurden von Strapsbändern gehalten, deren schwarzer Lackstrapsgürtel über dem roten Korsett anlag. Sie selbst sah in ihrem Spiegelbild eine für ihr Alter äußerst attraktive Frau, nach der sich die Männer gern umsahen.

„Jetzt spreizen Sie die Beine weit! Schauen Sie sich nur an, Christina, als meine Assistentin sind Sie für meine Geschäftskunden nur das – Titten und Fotze – darüber gibt es nichts zu diskutieren, sonst sind Sie Ihren Job schnell wieder los!“

Meine Mutter Christina stand vor dem Spiegel wie gefroren vor Schock, und man konnte sich vorstellen, was ihr in dem Moment alles durch ihren hübschen Kopf ging.

„Schauen Sie, Christina, das sind wirklich wichtige Kunden für mich. Ich brauche eine Assistentin, die meinen Kunden einen persönlichen Service bieten kann.
Ich möchte, dass meine Kunden alles bekommen, was sie sich nur wünschen. Und mit alles meine ich auch alles! Ich möchte, dass wir durch Sie mit Ihren Fähigkeiten, Kunden in Geldanlagen gut zu beraten, viel Geld verdienen. Dann bleibt für Sie genug übrig, sich ein angenehmes Leben zu machen.
Verstehen Sie das?“

„Ja“, sagte meine Mutter mit zittriger Stimme.

Herr Dr. Müller hatte meine Mutter überzeugt. Er gab vor, beschäftigt zu sein, aber in Wahrheit wartete er schon ungeduldig auf die Meute der Männer, denen meine Mutter zu Diensten zu sein hatte.
Er ließ meine Mutter im Konferenzraum allein zurück und bat die draußen wartenden Anzugherren herein.

Sofort zog meine Mutter die Augen der Männer auf sich, die nacheinander in den Konferenzraum traten. Ungeniert glitten die Blicke der Anzugträger über ihre durch ihr rotes Lacklederkorsett zur Schau gestellten üppigen Brüste, die durch ihren geöffneten schwarzen Lederblazer hervortraten. Dazu der enge schwarze Lederrock und die stark glänzenden schwarzen Lackstiefel mit den extrem hohen Pinnen, ein Fetisch-Traum, auf den die meisten Männer standen.

Man konnte von einigen Herren aus dem Getuschel vor dem eigentliche Meeting heraushören, dass sie Herrn Dr. Müller um seine aufreizende ältere Assistentin beneideten.

Herr Dr. Müller erzählte noch im Türrahmen stehend in einer kurzen Eingangsrede über meine Mutter: „Meine Assistentin Christina tut wirklich alles für mich und selbstverständlich wird sie auch Ihnen helfen, wo sie nur kann, wenn sie einen Wunsch haben sollten.“

Einer der Herren meldete sich daraufhin zu Wort und sagte: „Herr Dr. Müller, Sie sind sehr großzügig, dass Sie uns ihre eigene Mitarbeiterin für unsere Belange zur Verfügung stellen. Wir werden Ihr Angebot dankend annehmen.“

Abschließend sagte Herr Dr. Müller noch als nachgereichte Begrüßung:
„Meine Herren, Willkommen zum Meeting mit meiner Assistentin Christina. Christina ist im Konferenzraum und freut sich darauf, ihnen helfen zu dürfen. Ich bin sehr beschäftigt und werde Sie daher nicht stören.“

„Wir verstehen, Herr Dr. Müller“, sagte grinsend ein dickbäuchiger graumelierter Nadelstreifenträger stellvertretend für die übrigen Herren.

Insgesamt zehn Herren betraten nun den Raum und schlossen die schwere Tür hinter sich zu. Man hörte ein leises Klick und Klack, als sich der Schlüssel im Schloss herumdrehte. Draußen vor der Tür befestigte Herr Dr. Müller noch ein Sc***d mit der Aufschrift „Besprechung, bitte nicht stören!“ und ging leise kichernd davon.

Ich saß zu diesem Zeitpunkt noch in der Eisdiele der Thier-Galerie und hatte gerade den Vertragsentwurf, so lautete der Titel des Schreibens, zu Ende gelesen, als mein Handy brummte und Herr Dr. Müller mich in die Bank bat, um meine Mutter dort abzuholen. Er ergänzte dabei noch, dass er mit mir und meiner Mutter noch den Mitschnitt des Meetings ansehen wollte.

Ich dachte zu diesem Zeitpunkt wirklich noch an eine Art Vorstellungsgespräch meiner Mutter bei den Bankmitarbeitern und deren engsten und wohlhabendsten Geschäftskunden.

Es war jetzt kurz nach Mittag und das Meeting hatte so ungefähr eine Stunde gedauert. Ich bezahlte mein Eis und den Kaffee und ging in die Bank. Dort empfing mich Herr Dr. Müller schon im Eingangsbereich und vorbei an den teilweise verschwitzten und geröteten Gesichtern der Herren in Nadelstreifen gingen wir in sein Büro der Dortmunder Filiale.

Warum die Anzugherren so verschwitzt waren und rote Köpfe hatten, war mir zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar gewesen.
Das sollte sich in den folgenden Minuten aber grundlegend ändern!

Er bat mir einen Platz gegenüber seinem PC-Monitor an, und wir warteten noch auf meine Mutter, die kurz darauf das Büro betrat und sich neben mir hinsetzte.
Dabei merkte ich sofort, dass sie etwas streng roch, was zusammen mit ihrem intensiven Parfümgeruch eine eigenartige Mischung bildete.

Außerdem fiel mir an ihr auf, dass ihre schwarzen langen Haare etwas strähnig wirkten und unter ihrem schwarzen Lederblazer das rote Lacklederkorsett ein paar weiße Flecken aufwies, die auch auf ihren Lackstiefeln zu finden waren. Ihr Gesicht sah verschwitzt aus, und ihr Dekolleté glänzte etwas ölig. Auch die Haut ihrer schmalen Finger sah etwas aufgequollen aus, so wie nach dem Fensterputzen zu Hause, wenn sie lange Zeit Gummihandschuhe trug.

Herr Dr. Müller begann das Gespräch mit ihr folgendermaßen:
„Ah, Christina, hallo, Sie kommen gerade rechtzeitig, um zu sehen, wie gut Sie heute Vormittag unsere Kunden bedient haben.“ Dabei grinste er besonders mich an, weil ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen konnte, was er mit Kundenbetreuung gemeint hatte.

Ich schaute dabei meine Mutter von der Seite an.
Meine Mutter sah irgendwie geschockt aus!

Herr Dr. Müller hatte mir am Handy keine Einzelheiten darüber erzählt, was hinter der verschlossenen Türe des Konferenzraumes geschehen war. Er erwähnte nur soviel, dass, nachdem einige der Herren das Meeting vorzeitig verlassen hatten, meine Mutter für den Rest des Meetings unnatürlich still gewesen wäre.

Unterdessen ging ganz kurz die Tür zum Büro von Herrn Dr. Müller auf, und Herr Grützner schaute herein, dabei hatte er sehr zufrieden ausgesehen, so als wäre meine Mutter genau die Art von Assistentin gewesen, nach der er und die anderen Herren Ausschau gehalten hatten.

Herr Dr. Müller bestand darauf, das Christina sich das Video des Meetings zusammen mit mir anzusehen hatte.
Durch die Videoaufzeichnung erwachte das Erlebte bei ihr wieder zum Leben!

Die Kamera zeigte elf Körper in Nahaufnahme. Einer davon war Christina, meine Mutter, die auf ihren Knien von zehn Männern, die sich im Halbkreis um sie aufgestellt hatten, umringt wurde.

Ich und Herr Dr. Müller beobachteten mit voyeuristischer Faszination, wie meine Mutter zunächst drei harte Schwänze zu lutschen begann. Ihr Kopf fuhr auf und nieder und ihre Zunge bearbeitete die erigierten Glieder routiniert wie eine billige Nutte. So langsam wurde es wieder eng in meiner Hose und ich hoffte, dass meine Mutter die Ausbeulung nicht sehen würde.

Sie musste der Reihe nach die unterschiedlichsten Formen von Schwänzen blasen, von denen einige bestimmt übelriechend und mit weißlich-gelbem Nillenkäse unter der Vorhaut belegt waren.

Es sah schon faszinierend aus, wie Hände von ansonsten seriös wirkenden Herren an ihren Penissen rubbelten. Dabei hatten alle Männer ihre Anzughosen anbehalten, nur ihre steifen Glieder ragten aus dem Hosentüren mehr oder weniger groß heraus.

So baumelten teure Seidenkrawatten der Anzugträger beim Bearbeiten der Schwänze vor der Stirn meiner Mutter herum, welche ihr teilweise den nach oben gerichteten Blick in die Augen ihrer Besamer erschwerten.

Nachdem sie alle zehn Penisse einmal in ihrer Mundhöhle hatte, wurde sie auf den mittig im Raum stehenden Besprechungstisch gehoben, so dass ihre nur noch mit Nahtstrümpfen und Lackstiefeln bekleideten Beine fast senkrecht zur Decke zeigten. Ihren engen Lederrock hatten die Herren ihr schon vorher ausgezogen, und auch ihr Lederblazer hing schon über einer Stuhllehne.
Ihr geiles rotes Lacklederkorsett durfte sie aber anbehalten. Dann wurden ihre Beine weit gespreizt, so dass jetzt ihre blank rasierte Möse auch für die beleibteren älteren Herren gut zugänglich war.

Herr Dr. Müller spulte das Video etwas vor, um die interessantesten Fickszenen zu zeigen.

Ich sah auf dem PC-Monitor, wie ein dicker schwerer Mann auf ihr lag. Alles was von meiner Mutter noch zu sehen war, waren ihre hochgereckten und gespreizten Beine, die in den geilen Lackstiefeln steckten. Dieser Mann, vermutlich ein Bankdirektor, hatte sich komplett ausgezogen, um meine Mutter intensiv ohne eigene störende Bekleidung zu spüren.

Der breite Rücken des beleibten Mannes war von Schweiß bedeckt, der in Strömen an seinen schwabbeligen Seiten herunter rann. Das rhythmische Versenken seines dicken Schwanzes in die Möse meiner Mutter hatte ihn sichtlich angestrengt. Man konnte nur hoffen, das sein Kreislauf diese Prozedur mitmachte.
Er fickte meine Mutter erbarmungslos mit kräftigen tiefen Stößen in ihre Möse und ergoss sich beim Herausziehen seines Schwanzes auf ihr rotes Lacklederkorsett mit dicken weißen knotigen Fäden, die langsam aus seiner Eichel rannen. Er war halt kein junger Spritzer mehr, so dass es eine Weile dauerte, bis die letzten weißen schleimigen Tropfen eine kleine milchige Spermapfütze in einer Vertiefung zwischen den Schnallen des roten Korsetts meiner Mutter bildeten.

Hinter ihm warteten immer mehr unbekleidete geile Herren, gierig darauf, endlich ihren Speer in das heiße Fleisch meiner Mutter versenken zu können.
Natürlich benutzte keiner der Herren ein Kondom, sie wollten alle ohne Gummi die Öffnungen meiner Mutter benutzen.

Nachdem einige der Männer intensiv ihre Vagina bearbeitet hatten, legte sich ein weiterer fetter Mann mit dem Rücken auf den Besprechungstisch, und meine Mutter setzte sich so auf ihn, dass sie an seinem Gehänge und seinen Eiern saugen konnte, während er dabei ihre feuchte Spalte im Gesicht hatte.
Dabei hatte dieser Mann bestimmt das Döschen meiner Mutter geleckt, denn an ihren geschlossenen Augen und dem leicht geöffneten Mund konnte ich so etwas wie Lust heraus interpretieren, zumal ein leichtes Stöhnen von ihr aus den Wichsgeräuschen der Herren herauszuhören war.

Die übrigen um den Tisch stehenden Herren wichsten derweil wild an ihren Schwänzen herum, darauf lauernd, bei einem Positionswechsel schnell in eines ihrer Löcher stoßen zu können.

Meine Mutter spürte, während sie den Prügel des beleibten Mannes in ihrer Mundhöhle hatte, wie die Eier des dickbäuchigen Bankkunden zitterten und zuckten. Sein fetter Bauch hob sich, als sein Schwanz in ihren Mund einen Strom von Sperma ihre Kehle hinunter bis in ihren Magen jagte. Er war ihr zweiter Kunde, der befriedigt Platz für die nächsten Herren machen konnte, um sich von seinem Erguss langsam zu erholen.

Das Meeting, das erst vor ca. 15 Minuten begonnen hatte, hatte seine beiden ersten glücklichen Geschäftskunden hervorgebracht. Acht weitere sollten noch folgen!

Meine Mutter Christina bekam teilweise gar nicht mehr mit, wer im einzelnen gerade welche ihrer Körperöffnungen füllte. Sie war wie in Trance, aber als sich ein weiterer Bankkunde seinem Höhepunkt näherte, seine Stöße brutaler und tiefer wurden, wurde sie aus ihrer Trance zurück in das triste Grau des Besprechungszimmers zurück geholt.
Es kam ihr sogar vor, in den kurzen Pausen der Stellungswechsel, dass sich ihre Fotze seltsam anfühlte, wenn kein Schwanz in ihr steckte.

Acht weitere Männer warteten wie hungrige Hunde darauf, auch endlich in oder auf ihr geil abspritzen zu können. Dabei wurde sie vorn über den Besprechungstisch gebeugt und von hinten gefickt, wobei sie sowohl Schwänze in ihrer Möse als auch in ihrem Poloch spürte. Die Geschäftskunden und Bankmitarbeiter, die zu Hause bei ihren Frauen und Kindern die sittsamen Ehemänner und Väter darstellten, fickten hier ungeniert meine Mutter ohne Kondom in ihre Vagina und ihren Arsch!!
Solche Schweine, dachte ich mir, wobei mein eigener Schwanz sich ungewollt immer mehr in meiner Unterhose aufrichtete und verhärtete.

Hoffentlich sah das meine Mutter nicht, die ja seitlich von mir saß und ebenso gebannt auf den Bildschirm starrte wie ich.

Dabei musste sie sogar ein Sandwich über sich ergehen lassen, wobei sie sich auf einem der Herren, der mit dem Rücken auf dem Besprechungstisch lag, mit ihrem Hintereingang auf seinen steifen Schwanz nieder hockte, bis dieser komplett in ihrem Arschloch verschwunden war. Gleichzeitig drang ein weiterer ziemlich dickbäuchiger Herr mit seinem dicken ölig glänzenden Schwanz in ihre vordere Öffnung ein und fickte sie so hart durch, dass der unter meiner Mutter liegende Mann bestimmt die Stöße seines Vordermannes durch ihre Darmwand hindurch an seinem Schwanz spüren musste.

Durch diese erregende Szene wurde mein Penis in der Unterhose immer größer und härter und stieß unweigerlich gegen meine Anzughose, die sich jetzt schon unübersehbar nach oben wölbte.

Die beiden Herren in der Sandwich-Position steigerten ihr Tempo, mit dem sie die beiden Löcher meiner Mutter penetrierten, und ich ahnte schon, was passieren würde. Da ja keiner der Männer ein Kondom benutzte, spritzten beide in die Öffnungen meiner Mutter hinein, so dass jetzt neben ihrem Magen auch noch ihre Gebärmutter und über ihr Arschloch auch ihr Darm mit Sperma gefüllt wurde.

Nachdem die beiden nackten verschwitzten Männer ihre ölig von Sperma verschmierten Schwänze aus den Öffnungen meiner Mutter herausgleiten ließen, durfte sie sich auf den Boden vor den Besprechungstisch hinknien, um weiteren Herren ihre Dienste anzubieten.
Diesmal durften auch die etwas jüngeren Kollegen mit ihren großen steifen Prügeln vor dem Gesicht meiner Mutter wichsen, wobei sie schon wusste, was von ihr jetzt erwartet wurde.

Sie schaute ihren nackten Besamern in die Gesichter, die durch die Anstrengung des Wichsens rötliche Färbungen angenommen hatten. Jetzt machte sie ihren Mund mit den noch immer rot geschminkten Lippen weit auf und streckte ihre hellrote Zunge heraus. Dabei blickten die Männer auf ihr perfekt geschminktes Gesicht mit den schwarz umrahmten Augen und den unter ihrem Hals in den Schalen des engen Korsetts liegenden prallen Rundungen ihrer etwas verschwitzt glänzenden Brüste.

Diese optischen Reize sorgten bei allen Herren für stocksteife Prügel, die sie ihrer ausgestreckten Zunge näherten, um einer nach dem anderen ihre Schwänze wichsend, ihre lange aufgestauten Spermaladungen in ihren Mund zu spritzen.

Durch die teilweise großen Mengen des abgespritzten Spermas, die sich zunächst in ihrem Mund sammelten und weiter ihre Kehle hinunter bis in ihren Magen rannen, wurde ihr Magen unaufhaltsam mit Sperma gefüllt, so dass sie, obwohl bald Mittagszeit war, keinen Appetit gehabt haben dürfte, weil sie durch die Herren ja ständig mit Proteinen versorgt wurde.

Zum Schluss musste sich meine Mutter schwarze hochglänzende Latexhandschuhe über ihre filigranen Hände ziehen, damit sie als krönenden Abschluss der Spermaorgie der Reihe nach die übrigen noch gefüllten Eier der Männer zu leeren und ihre Schwänze abzuwichsen hatte.

Ihre kleinen mit Gummi überzogenen Hände glitten an den öligen dicken Schäften hinauf und hinunter, bis die noch nicht an der Reihe gewesen Männer zu guter Letzt ihren lange aufgestauten Samen in ihr Gesicht spritzten.

Die dicke weiße Flüssigkeit glitt über ihr noch perfektes Make-up, troff von ihren Augenlidern, klebte an ihrem schwarzen Haar und füllte ihren offenen Mund, bis sie alles geschluckt hatte. Die restlichen Spritzer waren verteilt auf ihren Brüsten, auf dem roten Korsett und auf ihren Nahtnylons zu finden gewesen. Die weißen Tropfen bildeten einen schönen Kontrast zu den schwarzen Nylons und dem roten Lackleder des Korsetts.

Meine Mutter hatte gedacht, nun alle erdenkbaren Perversionen hätte sie schon über sich ergehen lassen.

Aber damit war der Vormittag kurz vor der Mittagspause für sie noch nicht zu Ende!

Einer der Männer holte etwas hervor, das wie eine dicke durchsichtige Badekappe an einem weiten gerippten Schlauch aussah.
Beim genaueren Hinsehen sah die Kappe mehr wie ein durchsichtiger Sack aus, der über ihren Kopf gezogen und an ihrem Hals so festgemacht wurde, dass alles wasserdicht versiegelt war.

Dann brachten sie meine Mutter wieder auf ihre Knie, wobei sie sich mit den immer noch in den schwarzen Latexhandschuhen steckenden Händen auf dem Büroboden abstützen musste. Sie schaute dabei durch die etwas milchige Kunststofffolie des Sackes in die Augen ihrer Peiniger.
Jeder der Männer stellte sich nun vor sie, steckte seinen Schwanz in das eine Ende des Schlauches und pisste durch das Rohr in den Sack um Christinas Kopf.

Nachdem der erste Mann fertig war, war der Sack bis zu ihrem Kinn mit gelblicher Flüssigkeit gefüllt. Mit jedem weiteren Herren, der über das Rohr in den Sack pisste, stieg der Pegel der gelben übelriechenden Flüssigkeit.

Nach ungefähr der Hälfte der möglichen Pisser stieg der Urinpegel an ihren Mund und erreichte auch ihre Nase. Damit sie nicht ertrank, musste meine Mutter unweigerlich ihren Mund öffnen und die angestaute Pisse der Männer mit kräftigen Schlucken trinken.

Dieser Anblick war zu viel für mich und ich ergoss mich, ohne überhaupt Hand an meinem Schwanz anzulegen, in mehreren kleinen Schüben in meine Unterhose.

Doch die Geschäftskunden hatten kein Erbarmen mit ihr und pissten weiter in den durchsichtigen Sack, bis dieser sich unter dem Druck der Flüssigkeit blähte und ihr der Luftraum zum Atmen so langsam genommen wurde. Außerdem beschlug der Plastiksack von innen, und man konnte ihr Gesicht nur noch schemenhaft erkennen.

Jetzt war es an der Zeit, meiner ständig Pisse trinkenden Mutter den Sack um ihren Kopf zu entfernen, denn sie hatte nun schon genug Urin in ihren Magen geleitet bekommen.

Dazu wurde ein zweiter Schlauch an einer Ventilöffnung des Sackes angeschlossen, um den überschüssigen Urin der Männer abzulassen, welcher in einem bereitgestellten Eimer aufgesammelt wurde. Danach wurde ihr endlich die Kappe abgenommen, und sie bekam wieder frische Luft.

So gedemütigt hatte sich meine Mutter bestimmt noch nie gefühlt!!!

In ihrem Magen rumorte und gluckerte es bestimmt vor Sperma und Pisse, und das Make-up in ihrem Gesicht war durch den männlichen Natursekt mit der Wimperntusche verlaufen.
Ihre schwarzen Haare klebten durch die Reste der Säfte der Herren aneinander, und ich konnte mir vorstellen, wie sehr meine Mutter in dem Moment nach Schweiß und Urin gestunken haben musste.

Mit dieser letzten Szene beendete Herr Dr. Müller die gemeinsame Videovorführung am PC-Monitor und meinte, wir müssten uns noch mal mit dem Vertragsentwurf auseinander setzen.

Doch dies ist eine andere Geschichte.

(Fortsetzung folgt)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *