DAS ERSTE MAL IM ERLEBNISKINO ZUM TRANS-DAY IN DUI

[Gesamt:1    Durchschnitt: 4/5]

ERSTE MAL IM ERLEBNISKINO ZUM TRANS-DAY IN DUISBURG

Mit den Worten von Oscar Wilde ausgedrückt:

&#034Alle anziehenden Leute, sind immer im Kern verdorben, darin liegt das Geheimnis ihrer sympathischen Kraft.&#034

Am Freitag war ich das erste Mal im Erlebniskino, hatte vorher lange überlegt dahin zugehen.
Bisher war ich erst einmal in einen Pornokino das war so abschreckend das ich nach 5 min. wieder raus war. Habe dann ein Mail nach Arno geschickt und Fragen gestellt, die er auch Prompt beantwortet hat, daraufhin habe ich mich Entschlossen hinzugehen.

Zu Hause habe ich mich erst mal zu recht gemacht geschminkt nette Geile Sachen angezogen und dann los.

War also gespannt was mich dort erwartet, also rein!
Arno, der im Übrigen sehr nett ist, hat mir dann noch einiges erklärt, bekam einen Spind um ab noch mal in die Umkleide.
Erst mal habe ich mich umgeschaut, es waren schon so 3-4 Trannys da und auch einzelne Männer. Was mir besonders sofort auf viel, es war dort sehr sauber und es Roch angenehm.
Vom Empfang ging ein Gang in den Klub man lief auf einen Raum zu der einen Frauenarztstuhl hatte rechts davon waren noch 2 weitere Kabinen abschließbar.
Links um die Ecke waren 2 Kinos, wo sich auch schon 2 -3 Männer aufhielten. Also weiter schauen, im hinteren Teil sah ich einige Wände mit Glory Holes rechts und links, bei genaueren hin schauen war davor eine Wand auch mit Glory Holes und oben eine Glasscheibe.
Von dort aus blickte man in einen größeren Raum mit einen Riesigen Bett.
Also ich in diesem Raum und von dort aus sah man auf die Wand die etwas oberhalb stand die Glasscheibe und unten herum die Blaslöcher.

Ich legte mich erst mal auf die kannte des Bettes und betrachte mir die Sache von der Seite aus.
Ich spähte vorsichtig nach links und sah dort einen Kerl durch das Loch und noch geschlossener Hose stehen, der seinen Schwanz durch den Stoff der Hose rieb. &#034Komm pack aus und lass mich deinen Schwanz sehen, noch besser schmecken&#034 achte ich. In diesem Moment öffnete der Typ seinen Gürtel und die Hose. Er zog sie samt Slip herab und präsentierte mir einen schönen steifen Schwanz von ca. 17cm Länge. nicht besonders dick aber mit schöner langer Vorhaut. Ich leckte mir die Lippen und kniete mich vor das Loch. Der Mann drehte sich zum Loch hin und schob mich langsam den Steifen entgegen. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und griff mit der rechten Hand nach dem Lümmel. Sanft begann ich ihn zu wichsen. Gleichzeitig streckte ich die Zunge heraus uns wühlte mich unter seine Vorhaut. Hmm lecker. Mit der linken griff ich durchs Loch nach seinen Eiern. Auch keine Bulleneier, aber schön glatt rasiert. Ich rollte und massierte sie leicht. Die musste ich auch unbedingt noch lecken. Jetzt war es aber Zeit mich um den Schwanz zu kümmern. Ich packte etwas fester zu und zog die Vorhaut zurück. Zum Vorschein kam eine pralle violett glänzende Eichel. Ich ließ meine Zunge um den Kranz wandern, spielte ein wenig mit der Zungenspitze am Pissschlitz und saugte sie in meinen Mund, wo ich die Zunge um die Eichel kreisen ließ. Der Typ begann fickende Bewegungen zu machen. Ja, fick mich in mein Blasmaul, du Sau. Langsam schob ich meine Lippen bis zur Schwanzwurzel über den Stamm. Genauso langsam ließ ich seinen Pimmel wieder aus meiner saugenden Mundvotze gleiten, um ihn gleich wieder einzusaugen. Diese Behandlung schien meinem Spielgefährten zu gefallen, denn seine Fickbewegungen wurden heftiger.

Im Nebenloch, sah ich aus den Augenwinkeln wippte auch ein Schwanz, den massiert ich erst mal man kann, ja nicht alles auf einmal. Plötzlich merkte ich wie der Schwanz in meinen Mund immer dicker wurde er stand wohl kurz davor abzuspritzen und was macht er: er zieht in einfach raus und verschwindet. Aber ich hatte ja noch den anderen also schob ich mir den rein hui der war ziemlich dick, langsam begann mit den Lippen die Vorhaut schön vor- und zurückzuziehen, meine Zunge spielte mit der Eichel.
Ich schob mir diese Geilstangen er immer wieder tief in meinen Hals. Er umfasste meinen Kopf und drückte mich Richtung seines Schwanzes. „Los blas ihn, ich will Deine Zunge an meiner Eichel spüren.“ Sein Druck gegen meinen Kopf wurde immer fester.
Ein leicht salziger Geschmack auf meiner Zunge ließ mich ein wenig röcheln und ich wollte spucken. Aber er drückte meinen Kopf so fest gegen sein Glied, so dass dieses immer tiefer in meinen Mund vordrang. Mein Mund füllte sich immer mehr mit Speichel. Ich konnte nicht schlucken, so tief steckte sein Penis in mir drin. Und immer wieder rein und raus, rein und raus. Ein lang gezogenes Aaaaaaaah, dann ein Ooooohhhhh, bildeten den Auftakt zu einer weiteren Steigerung seines Ficktempos.
Rein – Raus – Rein – Raus, und immer noch ein Stückchen tiefer. Ich spürte einen Würgereiz und wollte mich übergeben, aber der Schwanz in meinem Mund ließ nicht locker.
Plötzlich drückte mein Gegenüber meinen Kopf von sich weg. Ich schnappte nach Luft, als der Schwanz meinen Mund verlies und eh ich mich versah, spritzte er sein Sperma mir voll in den Hals und den Rest auf die Matte. Langsam erschlaffte der Spritzkolben und ich zog seine Vorhaut zurück um auch den letzten Tropfen heraus zu holen.

Ich rappelte mich hoch und musste erst mal auf die Toilette, verdammt voll geworden bemerke ich auf den Weg dorthin. An der Theke brauchte ich jetzt dringend etwas zu trinken mein Hals war ganz trocken.

Es kamen immer noch Leute unter andern auch ein jüngeres Pärchen, sie waren da wohl bekannt den Arno begrüßte sie wie alte Freunde wie so viele andere auch. Sie zog sich bis auf Ihre Schuhe aus! Einige der anwesenden Kerle ging wohl bei dem Anblick der Knüppel hoch.

Beide verschwanden nach hinten.
Nach einiger Zeit ging auch wieder los, bei den Glory Holes war richtig was los die Kerle starrten gebannt durch die Scheibe und schoben ihre Kolben durch die Löcher, einige wichsten oder bliesen dem Nachbar seinen Kolben es war ein geile treiben.
Na dachte ich mir da schaust du gleich noch mal vorbei und begab mich zu den Hockern im Mittelraum, es flimmerten über die Bildschirme geile Transen Filmchen. Aus den Augenwinkeln sah eine Frau vorbeigehen und einige Kerle liefen hinter her in Richtung des großen Raumes mit den Glory Holes.

Na da schau ich gleich mal, was die da anstellen. Links sah jemanden aus einen Raum kommen, den ich noch gar nicht bemerkt hatte. Also musste ich doch schauen, was da los war, es war ein Darkos.
Musste mich erst an die Dunkelheit gewöhnen aber es viel doch, weil die Tür nicht zu war, genügend Licht rein. Rechts war eine Nische mit liege Möglichkeit. Links sah ich erst einen geilen Hintern, der kniete vor einen Kerl und blies ihn einen. Hinten an der Wand waren mehrere eine Transe stand gebückt und sie wurde von eine Kerl gefickt den vor ihr blies sie einen. Zwei weiter Kerle fummelten an ihr herum. Ich war so angespannt vom zu schauen, das ich gar nicht bemerkt hatte, das sich Zwei geile an mich ran machten. Mein Herz zuckte vor Freude, ich fühlte zwei kernige Schwänze der eine davon war beschnitten aber das Besondere daran war die sehr stark ausgeprägte Eichel, die ich mit meinen Finger begutachtete. Ich ging sogleich in die Knie und meine Zunge leckte diesen wunderbaren Wulst. Langsam glitt ich mit meinem Mund über die Eichel und schob mir den Schwanz, immer schön lutschend und saugend, tiefer in meine Mundfotze. Sie hielt ihn mir hin und befahl mir &#034blas ihn! Mach ihn schön hart und feucht für Deinen Arsch!&#034 Mit leichten Bewegungen mit dem Mund begann ich diese Prachtstück zu bearbeiten. Den anderen wichste ich schön langsam einen dabei. Als ich merkte, dass die ersten Lusttropfen kamen, schnappte ich mir meine Handtasche fummelt einen Pariser raus und versuchte ihm den Pariser mit meinem Mund über seinen Schwanz zu ziehe, was mir leider nicht gelang den der Prügel war schon recht groß. Ich drehte und bückte mich und griff mit den Händen hinter mir um langsam seinen Schwanz in mein pochendes Arschloch rein zu schieben. Au verdammt tut weh, nicht so schnell langsam habe eine enge Möse!! Langsam schob er dann seinen Prügel bei mir rein, plötzlich stieß er voll zu, verdammt langsam bitte. „Ganz ruhig bleiben Du Hure“. Irgendwie klappte das nicht so richtig, auch durch meine High Heels mit 10 cm Absätzen konnte ich das Gleichgewicht nicht so halten und mein Beine Knie fingen an zu zittern. Er merke es such und drehte mich rum in Richtung der Liege, dort konnte ich besser abstützen. Immer wieder schob er mir seinen Kolben in meine Fotze, Mann ich wurde immer geiler. Ganz vorsichtig drückte er seinen Schwanz in mich. &#034Jaja, stoß einfach zu!&#034, denn ich wollte nur noch gebumst werden. Er zögerte kurz, dann kam er meinem Wunsch nach und rammte mir seinen Riemen tief in den Arsch. Es war der Wahnsinn, es sprengte mir regelrecht den Arsch! Das Gefühl war unbeschreiblich, ich konnte nur noch schreien: &#034Ja, nimm mich! Genau so!&#034 Daraufhin packte er mich fest an der Hüfte und stieß immer wieder von neuem in mein Loch. Jeder Stoß war der Himmel. Sein Keuchen und das rhythmische Klatschen seiner Eier an meine trugen ebenso dazu bei, dass mein Schwanz zu enormer Größe anschwoll. Dem anderen Kerl gefiel das wohl nicht er krabbelte auf die liege und kniete sich vor mich, ich hatte keine Chance, er schob mir sein fettes Rohr ins Maul. „Jaaaaaaaaaaaaaaahhhhhhhhhh…ohh…duuhh…kleine Hureee…oohhh…&#034,
Ich lutschte und blies so gut ich konnte bei den Stößen in mein Lustloch. Irgendein andere wichste meinen Schwanz und feuerte uns immer wieder an, los macht die ***** fertig- los feste. Flutsch, auf einmal zog der Sau Kerl seinen Schwanz raus und weg war er.
Nein das konnte nicht wahr sein gerade jetzt in diesem Augenblick. Der Kerl der mir einen wichste über nahm aber sofort seinen Posten, ein Pariser und ein wenig Schmierstoff und schon schob er seinen langsam in meine Fotze.

Er spreizte mit seiner Eichel mein Loch auf und fuhr ganz langsam in mich hinein. Mann hatte der eine geile Eichel, diese stark ausgeprägte Eichel spürte ich bei jedem Fickstoß. Ganz intensiv war das Gefühl wenn er den Schwanz ganz aus meiner Arschfotze herauszog und ihn gleich wieder reinstieß. Meine Arschrossette wurde dadurch von seiner Schwanzeichel sehr stark bearbeitet. Ich wusste vor Geilheit kaum noch, was um mich herum geschah. „Na, das gefällt dir wohl, du kleine Sau.“ „Ist das geil, mein Schatz? Oh, du bist so eng!
Ich nahm meinen total steifen Schwanz in die Hand und wichste mich selber dabei.
Meine Fickpartner stöhnte immer lauter und dadurch wurde ich noch geiler. „Ja
Komm fickt mich, ihr geile Hurensöhne “ schrie ich. Ich spürte, dass ich gleichkommen musste. Ja komm mach weiter Fick euch den Saft aus den Eiern“ diese Eichel machte mich verrückt immer wieder rein und raus. als mein Fickhengst plötzlich kam, merkte ich wie sein Kolben ins Unendliche anschwoll. Meine Fotzenmuskeln kniffen sich immer wieder rhythmisch zusammen. Jeden Moment dachte ich, ich platze, mit einem lauten „Jaaaaaaaaaaaa…………..“ spritzte er Schub um Schub in meine geile Arschfotze. Es war der Wahnsinn, hoffentlich hält der Gummi. Mein Schließmuskel hatte seinen Penis fest umschlossen. Jetzt zog er sich langsam aus mir heraus. Mit einen letzten tiefen Stoß in meinen Arsch sagte er in sich zusammen und zog ihn raus. Er schnaufte und stöhnte immer noch

Der weil war der Kerl vor mir immer noch damit beschäftigt mir seinen Kolben in mein Fickmaul zu schieben aber ich konnte einfach nicht mehr und versuchte aufzustehen mein Ganzer Körper war am Zittern vor Geilheit. „Du geile Sau… Naja, das hat dir wohl gefallen. Mein Ficker haute mir noch einen auf meinen Arsch und meinte Mann du hast eine geile Fotze und verschwand.

Ich eierte auf meinen High Heels zu Toilette und machte mich ein wenig frisch. Pause dachte ich nur, was Trinken und dann langsam zur Ruhe kommen, bis dahin war es schon ein super Abend aber es war ja noch früh. Anschließend ging ich in die Kabine und zog mich erst mal um, Rock Bluse aus und dann zog ich ein Hautenges Kleid an was oben mit Lederriemen gehalten wurde und zum guten Schluss noch meine Schwarze Perücke. Das Kleid endete genau unter den Arschbacken, so dass mein Löchlein gut zugänglich war, wenn ich mich bückte.

So jetzt mal wieder was Trinken und einen Sitzplatz brauchte ich, leider stehen vorne nur zwei Hocker also wackelte ich in den mittleren Teil und setzte mich. Nach einer Weile ging ich mal wieder schauen, was so sich auf der großen Lümmelwiese abspielte. Dort lag immer noch das junge Pärchen am Rand der Matte, sie hatte einen Schwanz in der Hand, der durch ein Loch lugte. Er lag direkt vorne und wichste sich sein Teil, das konnte ich so nicht dulden und kniete mich vor der Liege und begann seinen langsam zu blasen. Die einzelne Dame kam auch rein mit einer Transe, sieh kniete sich hinten auf das Bett und ließ sich schön durch Ficken von der Transe.

Nach einer Zeit ließ ich von den Schwanz ab und ging wieder zu einen Hocker. Eine Transe kam auf mich zu, sie schaute mich an und meinte, das erste Mal hier? Ja sagte ich und du? Bin schon öfter hier gewesen, ich fragte sie von wo kommst Du? Aus …. Von drüben, wie meinte ich und dann hier? Ja sie hat hier eine Freundin, wo sie dann übernachtet, sie ist auch hier.
Sag mal hast du Lust? Ja sicher meinet ich bin aber Av nur passiv. Macht nichts ich bin beides. Zufällig war der Raum mit dem Frauenstuhl frei, hier rein ist das Ok. Ja gerne darf meine Freundin mit rein und zuschauen? Warum nicht meinte ich. Also waren wir dort zu dritt.
Ich legte mich auf dem Stuhl legte die Beine in die dafür vorgesehenen Schalen, da kommt man sich so richtig ausgeliefert vor. Sie kam an meine Seite und ich schnappte mir ihren Lümmel, ihre Freundin saß derweil im Sessel und schaute zu. Nach einer Weile zog entzog sie mir ihren Schwanz und stellte sich zwischen meinen Beinen. Mit einer Hand streichelte er über meinen Bauch hinab zum meinem harten Schwanz, den er immer wieder umfasste, streichelte, und ihn ab und zu auch bewegte. Langsam beugte er sich runter und lies meinen Geilen in seiner Mundfotze gleiten. Hast Du ein Gummi, fragte sie? Ja ich gab Ihr eins.

Ich hatte nur noch den Wunsch, seinen Schwanz in mir zu spüren. Er drang jedoch langsam in vorsichtig in mich ein sanft stieß er seinen Schwanz in mich hinein, zog ihn auch immer wieder ein wenig zurück. Um gleich wieder zuzustoßen. Seine Freundin stand neben mir und schnappte sich dabei meinen Schwanz, ich griff auch nach ihren sie kam näher so dass ich in auch lecken und Blasen konnte. Wurde dabei richtig geil gefickt. Ich spürte dann seinen Sack an meinem Po aufprallen, was mich nur noch geiler machte. Versuchte mit meinem Arsch, seinen rhythmischen Bewegungen zu folgen, klemmte auch mal mein Arschloch mit aller Kraft zusammen. Es schien ihm zu gefallen, er wurde immer schneller, seine Stöße wurden kräftiger und er schlug mit seinem Hodensack immer kräftiger an meine Arschbacken. sein Schwanz in mir tat mir sehr gut, es war ein, unbeschreibliches Gefühl.
Scheiße meinte er auf einmal das ist nichts der Stuhl so, warte ich versuch es anders, er ging von dem Podest und dann schob er ihn wieder rein. Seine Freundin verließ uns auf einmal, wusste nicht warum. So wurde ich noch eine ganze Zeit geil gefickt ich habe jeden Stoß genossen, den er war sehr ausdauernd.

Irgendwann meinte er ich kann nicht mehr bekomme gleich einen Krampf im Bein. Ich fand es schade aber er hatte mich ja auch sehr lange schön gefickt. Eins Verstehe ich nicht, hinten im Großen Raum mit Glorys, währe links in der Ecke der Ideale Platz für einen Sling! Das wäre bestimmt was Tolles.
So jetzt, bis du aber dran meinte, ich, leg dich dahin!
Er legte sich hin und ich freute mich schon auf seinen Schwanz. Meine Zunge umkreiste erst mal seine Eichel und glitt immer wieder bis zu den Eiern runter. Vorsichtig ließ ich seinen geilen Prügel irgendwann in meine Maul gleiten, dort spielt meine Zunge mit seiner Eichel und glitt auch immer wieder an seinen Bändchen. Ich genoss es den Schwanz zu verwöhnen, blies ihn heftig und dann wieder langsam. Mein Schwanz zuckte vor Vergnügen, so ging, dass eine ganze Zeit es machte, einfach Spaß ihn dabei zu zusehen, wie er vor sich hin stöhnte.

Auch ich konnte irgendwann nicht mehr und hörte auf, krabbelte mich hoch den ich war auch ziemlich fertig von der ganzen Fickerei. Sie meinte hast mich toll geblasen aber zum Spritzen bringt mich nur meine Bekannte, Mann da hätte ich also noch lange mir Mühe geben können dir einen bis zum Schluss zu blasen! Wir verließen die Kabine und gingen nach vorne, huch war das schon leer hier, ich schaute auf die Uhr und musste zu meinem Endsetzen feststellen, dass es schon 00:00 Uhr durch war, Arno meinte ist halb so schlimm lasst Euch Zeit.
Ich zog mir meinen Mantel an und quatschte noch ein wenig mit den Verbliebenden.
An dem Tag hatte ich bestimmt über 10 Schwänze geblasen und geile Böcke zum abspritzen gebracht. Es war ein geiles Erlebnis.

Also ich muss sagen, es war einfach ein geiler Abend und ich werde so, wie ich Zeit aber bestimmt wieder kommen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *