Das erste Mal mit seiner Mutter, er kommt hinter M

[Gesamt:3    Durchschnitt: 3.3/5]
Das erste Mal mit seiner Mutter, er kommt hinter Mamas Geheimnis 12+13
Roman in mehreren Teilen, heute Teil 12 + Teil 13 (letzter Teil)
© Monikamausstr@web.de

Der nächste Morgen begann so wie der vorige Drehtag, mit dem Unterschied, dass die Szene diesmal bekleidet begann und beide, ihr wahrer Sohn Peter und sie im Freien, tief im Wald, im Schatten eines großen Baumes mit knorrigem Stamm eine Sexszene filmten, unter ihrem Sommerkleid trug sie diesmal nur BH der ihre gigantische Oberweite bändigte und einen zum BH-Set dazugehörigen Slip.
Ihr Sohn hingegen war mit einem T-Shirt und Bermudas bekleidet und er freute sich, erneut mit seiner Mutter zu drehen, Kamera, Ton und Beleuchtung waren bereits vorbereitet, sie konnten direkt loslegen.
Die beiden liefen Händchenhaltend, zunächst schweigend im Wald nebeneinander her und er schaute dabei immer wieder verstohlen in ihren Ausschnitt, sie hatte ein leichtes Sommerkleid an, mit einem „V“ Ausschnitt, wo an entscheidender Stelle eine stütze für den Busen eingenäht war und das Dekolletee noch verschärfte und ihr Sohn erklärte seine Mutter warum er jetzt mit ihr alleine sein wollte und sie zu dem Waldspaziergang ohne seinen großen Bruder eingeladen hatte,denn er war eifersüchtig auf seinen Bruder, denn er meinte, er bekam alles und er müsste zurück stecken, was natürlich nicht stimmte, denn sie liebte ihre Söhne gleichermaßen und das erklärte sie dann auch ihrem Jüngsten.
Also Mama, wenn ich also jetzt zu dir sagen würde, das ich mit dir Sex haben möchte, würdest du es mit mir sofort machen“, stellte er fragend fest und sie nickte ihrem Sohn zu und lächelte ihn an, dann sanken Mutter und Sohn auf dem Teppich neben dem Picknickkorb und die beiden begannen im Wald auf der Lichtung ihrer Szene mit einer heftigen Knutscherei und sie drängte sich an ihn, ein heftiger Zungenkuss folgte und sie beiden lösten sich voneinander, streckten die Zungen heraus und ließen ihre Zungenspitzen miteinander spielen, ja er stellte fest, es stimmte, sie würde jetzt mit ihm schlafen.
Die Handkamera hatte natürlich alles aufgenommen, als sie nebeneinander her liefen und nun war die Kamera aktiv, als sich die beiden sich auf dem Teppich vergnügten.
Peter, ihr Sohn packte seine Mutter mit beiden Händen an ihrem Po, knetete ihre Hinterbacken und er küsste seine Mutter dabei wild in die Halsbeuge und ihr Herz begann heftiger zu schlagen, denn das Knabbern seiner Lippen an ihren Hals machte Marion unglaublich an, zwischen ihren Beinen spürte sie ein lustvolles Ziehen als ihre Klitoris anschwoll.
Ihr Sohn fackelte nicht lange, streifte die dünnen Träger des Kleids über ihre Schultern und seine Lippen folgten dem abwärts rutschenden Kleid, arbeiteten sich küssend weiter nach unten, schließlich streifte sie ihr Sommerkleid ab und warf es auf den Teppich und sie lehnte sich rücklings an den Baum.
Seine Hände packten ihre im BH verpackten Brüste, die er wild durch den Stoff ihres BHs küsste und sanft knetete, dann ging es weiter abwärts, den Bauch entlang bis er die Innenseite ihrer Schenkel erreichte und sie spreizte die Beine, stützte ihren rechten Fuß am Baumstamm ab, um mehr Halt zu gewinnen und drehte sich zur Kamera hin, die mittlerweile von unten, aus der Froschperspektive filmte und der sie der Kamera so ihre Möse präsentierte.
Seine Lippen zupften an dem empfindlichen Fleisch ihrer Schenkelinnenseite, feuchte Zungenküsse folgten, immer wieder unterbrochen von zupfenden Lippen und unterstützt von seinen fordernd streichelnden Fingern bewegte er sich langsam wieder aufwärts, nahm Kurs auf ihre Muschi und sie keuchte vor Erregung, das lustvolle Ziehen in ihrer Möse verstärkte sich als ihre nasse Scheide sich weitete und feucht wurde.
Marion griff sich zwischen die Beine und zog mit dem Mittelfinger ihren nassen Slip zur Seite und bot ihm ihr rosiges Inneres an und sie stöhnte heftig auf als ich die Zunge in ihrem Lustloch spürte, auch seine Finger griffen fordernd in den schwarzen Busch ihrer Schamhaare als er ihr Geschenk annahm, zogen die Schamlippen auseinander und seine Zunge umkreiste ihre Klit, neckte die hervorstehende Spitze und umkreisten ihren Eingang, dann schleckte er mit seiner Zungenspitze in ganzer Länge sanft über ihren Kitzler, bevor seine Zungenspitze sich erneut in ihr Lustloch drängte.
Marion stöhnte brünstig, fasste sich zwischen die Beine und zog die Vorhaut der Klitoris zurück, so dass seine Zunge besser an ihre Kirsche herankam, so erregt war Marion noch bei keinem Pornodreh gewesen und Peter verstand ihre Aufforderung sofort und seine Zunge kümmerte sich wieder um ihren Kitzler.
„So Marion, gute Arbeit, hol‘ ihm jetzt seinen Schwanz raus und gib deinem Sohn den besten Blowjob seines Lebens, zeige ihm wie geil du auf ihn bist!“, ertönte die Stimme des Kameramannes und ihr fiel wieder ein, warum sie überhaupt hier waren, denn sie hatte für einen Moment ganz die Kamera vergessen, die direkt zwischen ihren Beinen gerichtet waren und alles aus verschiedenen Winkeln, in der Halbtotale und in Großaufnahme gefilmt hatten.
Peter zog seine Bermudashorts herunter und er stieg aus den Beinkleidern, die Schuhe hatte er längst abgestreift und nun kam sein T-Shirt dran und seine vollbusige Mutter kniete vor ihm und bemerkte die gewaltige Ausbeulung in seinem weißen Slip, sein Schwanz war schon steif und hatte offenbar schon seine volle Größe erreicht.
Marion kniete vor ihm und zog den Hosenbund über die gewaltige Erektion, was ihr wegen der Größe des steifen Schwanzes ihres Sohnes erst beim zweiten Versuch gelang, dann aber sprang er ihr sofort entgegen und er stand nun ganz nackt vor seiner Mutter und sein Hammerharter Schwanz ragte ihr direkt ins Gesicht, der so aus der Froschperspektive noch beeindruckender aussah.
Marion griff die steife Rute mit der Hand, drückte sie ein wenig nach unten, riss den Mund auf und stülpte ihn über seine Eichel, legte die Lippen darum und bewegte den Kopf leicht saugend vor und zurück, während ihre Hand seinen Schaft umschloss und daran liebkosend auf und ab glitt.
Sofort begann er zu keuchen und zu stöhnen.
Sie versuchte seinen Schwanz tiefer in den Mund zu nehmen, was ihr nur zum Teil gelang, dafür konnte sie so seine Unterseite mit der Zunge stimulieren und das Stöhnen über ihrem Kopf wurde heftiger und Marion bewegte ihren Kopf und ihre melkende Hand an seinen Schaft rascher.
Doch nun hatte sie eine neue Idee und Marion entließ den Schwanz ihres Sohnes aus ihrem Mund und sie griff ihn direkt unterhalb der Eichel und zog ihn nach oben, so dass sie besser an seine Hoden gelangen konnte, ihre Hülle hatte sich bereits zusammengezogen und seine Eier neben der Peniswurzel fixiert und sie leckte nun an seinem Hodensack, knabberte sanft daran während sie ihm gleichzeitig mit der anderen Hand seine Eier sanft massierte, sie kraulte und in ihrer Hülle herum schubste und versuchte, sie vorsichtig wieder von dem Körper wegzuziehen, an den sie gedrückt waren.
Zur gleichen Zeit stimulierten ihre Finger die Eichel, dann ließen ihre saugenden Lippen keuchend vom Hodensack ab und sie schleckte mit der Zunge über die empfindliche Penisunterseite, von der Basis bis zur Eichel wie über ein Eis, langsam und genüsslich und das Keuchen ihres Sohnes wurde wieder heftiger und so wiederholte sie das Ganze, einmal, ein zweites Mal, und noch einmal.
Mit den Fingern der Hand, mit der sie seinen Schwanz an der Spitze festhielt, spürte sie ein Zucken, ein Aufbäumen der steifen Rute, die sie nun wieder losließ und einen Moment wartete, bis das Keuchen und Stöhnen nachließ und seine Erregung wieder abgeklungen war.
Dann fuhr sie fort wie am Anfang, nahm den Schwanz wieder in den Mund und massierte seine harte Männlichkeit mit der Hand, die fleißig auf und ab glitt und ihr Mund verschlang ihn wieder so weit wie möglich, kitzelte die Unterseite mit der Zunge und ihr nickender Kopf bewegte sich mal schneller, dann wieder langsamer vor und zurück.
Erst jetzt bemerkte sie die Kamera, die von hinten zwischen Peters Beinen hindurch filmte und Marion massierte den Schwanz ihres Sohnes weiter mit Hand und Mund.
Aber nun sollte es richtig losgehen, ihr Sohn sollte seine Mutter nun von hinten nehmen, dann sollte sie ihn noch kurz zwischen ihren Brüsten bekommen und zum Abschluss war ein Blaskonzert geplant, mit dem sie ihren Sohn fertigmachen sollte, bis er seiner Mutter laut stöhnend dann ins Gesicht spritzte.
Marion freute sich schon darauf, ihren Sohn wieder beim Abspritzen zuzusehen und stellte sich vor, wie sie seinen steifer zuckender Schwanz mit dem Mund und der Hand nach allen Regeln der Kunst dabei verwöhnte, bevor sein milchiger Liebessaft stoßweise, in dicken, langen Spritzern aus seiner Eichel hervorschoss, doch vorher musste er seine Mutter noch ficken.
Als sie aufstand sah Marion kurz in das Gesicht ihres Sohnes, er war etwas geschwitzt und sah seine Mutter mit einem a****lischen, gierigen Blick an, Sie drehte sich um, hob ein Bein an und setzte es auf einem dicken Aststumpf ab, so dass sie der Kamera wieder ihre Möse darbot und spürte sofort den steifen, heißen Schwanz ihres Sohnes, der gegen ihr nasses Döschen drängte.
Marion spürte Peters heißen Atem in ihrem Nacken, seine Küsse zwischen ihren Beinen und ihr Herumspielen an seinem Schwanz hatten dafür gesorgt, dass sie sich wieder nach ihm sehnte, ihren Sohn spüren wollte.
istanbul escort
rokettube
eryaman escort
„Ah, das war so gut, ich muss Dich jetzt haben Mama!“, knurrte er seiner Mutter leise ins Ohr, während er seine Eichel ansetzte, um in sie einzudringen, bereitwillig drängte sie ihm ihre Muschi entgegen.
Marion quiekte laut auf, zum Teil, weil er sich so gut in ihr anfühlte, zum Teil vor Überraschung, denn er hatte seinen Harten Schwanz mit einem kräftigen Stoß gleich ganz in seine Mutter versenkt und er begann sofort sich in ihr zu bewegen, vor und zurück, rein und raus.
Er stöhnte auf und ihr Sohn umfasste ihre beiden Brüste mit seinen Händen, knetete sie sanft, aber leidenschaftlich, wog die üppige, weiche Fülle und ließ sie durch seine Hände gleiten, während sein steifer Schwanz kräftig und gleichmäßig durch ihre Scheide pflügte.
Marion drehte ihren Kopf und den Oberkörper so weit wie möglich nach hinten zu ihrem Sohn und er merkte erst mit Verzögerung, was seine Mutter wollte, dann beugte er sich zu ihr und die beiden streckten sich ihre Zungen heraus und küssten sich so gut wie in dieser Stellung möglich, wobei sich aber nur ihre Zungen berührten und ausgiebig miteinander spielten.
Peters Stöße ließen nach, wurden langsamer.
„Boaahh Mama hast du große geile Dinger“, stöhnte er in die Kamera als er genüsslich mit beiden Händen ihren Vorbau knetete und dann strichen seine Hände wieder abwärts, die eine fasste sie dann unterhalb ihrer Brüste, die Andere griff ihr Bein, das sie auf dem Aststumpf abgesetzt hatte in der Kniekehle und hob sie beim zustoßen abwechselnd an und senkte sie ab,, während er sein Becken zurück zog, immer wieder, während er sich zur Kamera drehte und dieser dabei ihre noch immer im BH verpackte Vorderseite präsentierte.
Ihre großen Brüste begannen in ihrem Büstenhalter auf und ab zu wogen, schwangen im BH hin und her, während sie mit dem anderen Bein seine Arbeit erleichterte und sie sich damit immer wieder im Takt seiner Bewegungen vom Boden abstieß und Marion sah, dass die Kamera genau zwischen ihren Beinen gerichtet war, auf die intime Verbindung ihrer Körper.
Ihr Sohn Peter keuchte hinter seiner Mutter und Marion wusste nicht genau ob vor Lust oder vor lauter Anstrengung und er stieß sie wie ein irrer und fuhr dann wieder mit den Händen nach oben und er griff mit beiden Händen wieder in die vollen und massierte gierig dabei, wie er sie stieß auch ihre Brüste und sein Schwanz drängte in ganzer Länge in ihre Grotte und wurde fast ganz wieder herausgezogen, wobei ihr erstaunlich reichlich fließendes Scheidensekret ihm die Arbeit enorm erleichterte, denn eigentlich war sie nur so mittelmäßig in Stimmung, aber er machte seine Arbeit gut und er stieß noch tiefer in seine Mutter hinein, sie bemerkte das er schneller dabei wurde, ein sicheres Zeichen für sie.
Plötzlich stöhnte er laut auf: „Aah Mama, mir kommt es schon!, los, dreh Dich um, nimm‘ Dir den Saft!“, stöhnte er seiner Mutter zu und Marion fuhr blitzartig herum und kniete sich dabei sofort vor ihn und sein zuckender Schwanz stand steif und prall vor ihr, seine Eichel zum Bersten gespannt.
Marion riss den Mund weit auf und fasste seinen zuckenden und gleich spuckenden Schwanz mit einer Hand, um ihn mit dem Mund zum Orgasmus zu bringen, doch sie kam einige Sekunden kam zu spät.
Ihre Lippen hatten Peters pralle Männlichkeit noch nicht berührt als schon ein kräftiger Strahl Sperma heraus schoss, der tief in ihren Rachen spritzte, so tief, dass seine Mutter instinktiv schluckte und der salzig-schleimige Geschmack seines Samens breitete sich in ihrem Mund aus.
Noch während Marion den würzigen Saft ihres Sohnes schluckte und ihren Mund wieder schloss, um die Szene mit den Lippen zum Abschluss zu bringen, spritzte der nächste Strahl heraus, wurde von ihren Lippen abgelenkt, die sich direkt vor dem Spritzloch befanden und überschwemmte seine Eichel, die für einen kurzen Moment von seinem heißen Saft milchig-weiß erschien, bevor der Samen in einem langgezogenen, schleimigen Tropfen, der dabei einen Faden zog, auf ihren großen Busen landete. Rasch schloss Marion ihre Augen und ihr Sohn keuchte und stöhnte über seiner Mutter mit zitternden Beinen vor Lust und ihre Hand glitt fleißig an dem zuckenden Glied auf und ab, lockte ihm einen Spritzer nach dem Anderen hervor, gemeinsam mit ihrer Zunge, die sie weit herausgestreckt hatte und mit der sie sein Penisbändchen kitzelte.
Der steife Schwanz ihres Sohnes in ihrer Hand zuckte kräftig, bäumte sich immer wieder auf, als ihr Sohn seiner Mutter Strahl um Strahl seine Ladung ins Gesicht schoss, wo sie die gleiche Schweinerei anrichtete wie am Vortag auf ihrem Bauch, die ihr dann dort auf ihre Brüste tropfte, wo die Spritzer zäh herabflossen und von dort wiederum ins Gras fielen.
Zum Abschluss nahm Marion die Eichel ihres Sohnes noch einmal in den Mund, saugte und leckte an ihr während sie sein Gestänge kräftig mit der Hand massierte und der schwache, moschusartige Duft seines Samens stieg ihr in die Nase.
„Und Cut!“, ertönte die Stimme des Kameramannes, etwas irritiert drehte sie sich zu ihm um, noch immer den großen steifen Schwanz ihres Sohnes in der Hand….., „ hää, schon? Sollten wir nicht noch die restlichen Stellungen drehen?“, fragte sie den Kameramann verdutzt.
„Nö“, gab er zurück, „wir haben genug verwertbares Material und die Chemie zwischen Euch war so gut, da wollte ich die Stimmung nicht mit Kommandos stören“, mit verschmitztem Grinsen fügte er hinzu, „ außerdem hat er heute noch eine Szene mit dir und Klaus zusammen, da kannst Du ihn nicht komplett leer saugen, Du geiles Luder!“, grinste er Marion an, ja es stimmte, heute sollte noch mit ihr und den beiden Männern ein Flotter Dreier folgen.
Peter ging am Vormittag noch in die Stadt um ein paar Besorgungen zu machen und um sich für den Dreh am Abend mit seiner Mutter und Klaus abzulenken und sich mental vorzubereiten.
Auch Marion hatte bis zum Abend frei und fuhr direkt vom Dreh im Wald nach Hause um nach Klaus zu sehen.
Der war natürlich total bockig, ja er war eifersüchtig auf Peter, ihrem Sohn, seit er wusste das Marion auch mit ihm sich im Bett vergnügte, ob nun mit Kamera oder ohne, stieg seine Eifersucht, aber er wusste auch das sie so ihr Zubrot verdienten und er hatte sich darauf eingelassen, aber der Schmerz in seinem Herzen war stärker und sie spürte seine Eifersucht und Marion war froh, das die Kamera nicht da war, sie musste jetzt für ihren Mann da sein und in bei Laune halten und als erfahrene Frau wusste sie ja auch wie.
Marion trug immer noch das sündig an ihrem Körper aussehende Kleid und sie schaute auf die Uhr, es war 10 Uhr und sie wunderte sich, das sie heute schon so früh im Wald gedreht hatte, aber der Typ mit der Kamera hatte gesagt, morgens wäre im Wald der beste Lichteinfall und sie machte zwei Tassen Kaffee und schnappte sich das Tablett und ging nach oben ins Schlafzimmer, wo Klaus bestimmt noch schlief und wohl von ihr träumte, das hoffte sie wohl.
Marion balancierte das Tablett auf einer Hand, während sie mit der Anderen die Türklinke herunter drückte und sie öffnete die Tür und trat ein, mit dem Bein schloss sie die Tür sofort wieder hinter sich.
Ein Schwall männlicher Duft schlug mir entgegen, es roch nach Sperma, obwohl beide gestern keinen Sex mehr gehabt hatten und er blickte im nächsten Moment in das ärgerliche Gesicht seiner Frau und er hielt noch das Taschentuch, mit dem er sich gerade gewichst hatte, er war gemein, er hatte eine sexy geile Frau im Haus und machte es sich selbst.
Nun gut, er war eifersüchtig, sie hatte die letzten Tage auch viel mit ihrem Sohn gearbeitet und sie nahm es von Klaus als Trotzhandlung an, aber sie wusste ja wie man so etwas besänftigen konnte.
“ Komm mein Schatz, Kaffee im Bett“, strahlte sie ihn mit ihrem schönsten Sonntagslächeln an und seine Miene hellte sich auf als er sah das sie nicht böse auf ihn war, weil er selbst Hand an sich gelegt hatte und sie trug das Tablett zu ihm, klappte mit den Händen die zwei Stützen heraus, mit denen man es auch zum Servieren im Bett benutzen konnte und strahlte ihn an.
Klaus grinste und setzte sich auf das Bett, wobei er sich das Kopfkissen hinter den Rücken schob, so dass er bequemer sitzen konnte.
„Kaffee ist gut“, sagte er, „ aber mit Milch und Zucker“, fügte er hinzu und ich ergriff die kleine, silbern glänzende Thermoskanne und schüttete etwas von der heißen, schwarzen Flüssigkeit in die Tasse. Sofort breitete sich Kaffeeduft im Zimmer aus und verdrängte den Geruch nach seinem Spermaduft.
„Einen Löffel Zucker oder mehr?“ fragte sie ihn.
„Einer ist gut“, antwortete er, lächelte kurz und sie süßte den Kaffee wie verlangt, füllte mit Milch auf.
Er grinste sie an und nahm einen Schluck aus der Tasse und betrachtete sie, als er geschluckt hatte, sagte er, „ mmmhh Sexy dein Outfit“, grinste er und ergänzte auffordernd „Du bist so…geil angezogen“.
Sie kicherte kurz, drehte sich und er verstand und öffnete den Reißverschluss des Kleides, der bequem erreichbar war, weil der Rückenausschnitt etwas tiefer als der Brustausschnitt ansetzte und sie stieg aus dem Kleid und dann folgte der BH, aus dem ihre großen Brüste regelrecht heraus hüpften, kaum dass sie ihren BH geöffnet hatte und sein Blick folgte jeder ihrer Bewegungen während er sein Kaffee trank und seine Augen blieben schließlich an meinen Brüsten hängen.
Ebenso nackt wie er setzte sie sich wieder auf das Bett zu Klaus, der ihren Striptease die ganze Zeit aufmerksam beobachtet hatte, während er seine Tasse aus trank.
Ein leichter, kaum merklicher Hauch seines Körpergeruchs stieg ihr in die Nase und Marion atmete ein paar Mal schnüffelnd durch die Nase ein, um mehr davon zu bekommen und Hitze durchflutete ihren Schoß, ja, sein Geruch war es, der sie anmachte und sie lächelte ihn an, griff das Tablett und drehte sich zum Tisch während sie aufstand.
Sie nahm wieder ihren alten Platz neben ihm auf dem Bett ein und ihr fiel auf, dass sie seinen steifen Riemen wieder anstarrte und aus der Hitze zwischen ihren Beinen wurde Verlangen, ein pulsierendes, lustvolles Ziehen zwischen ihren Beinen signalisierte, dass ihr Kitzler anschwoll…., ja bald, so wusste Marion aus Erfahrung, würde auch ihre Höhle wieder feucht werden, mit ihm schlafen, ja sie wollte ihn wieder in sich spüren, ihm zeigen das er nicht eifersüchtig auf ihren Sohn sein müsste, schmunzelte sie in sich hinein, während sie zu ihm ins Bett kam, ihr Bein über seine Oberschenkel schwang und nun über ihnen kniete.
Marion bewegte sich weiter aufwärts, über sein Becken, während sie sich selbst mit den Händen ihre Brüste umfasste, anhob und sie schlagartig losließ, so dass sie nach unten fielen und aufreizend federnd auf und ab wippten.
Fasziniert starrte Klaus ihre großen Möpse an, sie fasste zwischen ihre Beine, weiter nach unten, griff seinen Schwanz und richtete ihn senkrecht auf, direkt unter ihren Eingang, den das steife Ding fast berührte und sie setzte ihre Möse so auf seinen Schwanz, dass seine Eichel an ihren Scheideneingang drängte, dann atmete sie tief ein, senkte sich über ihn, nahm ihn in sich auf und ihre Scheide glitt an seinem steifen Schwanz abwärts, nahm ihn in einem Rutsch ganz in sich auf und Marion genoss das Gefühl, wie er sie allmählich wieder ausfüllte, bis ihre Hinterbacken wieder auf seinen Oberschenkeln ruhten.
Lust durchfuhr dabei ihren Körper wie ein Stromschlag und sie stöhnte lustvoll und langgezogen auf, ein kehliges, aus tiefster Brust kommendes, fast schon röhrendes, brünstiges Stöhnen, ihr Herz pochte fast noch heftiger als ihre Möse, als sie seine starke Männlichkeit wieder umfing.
Auch ihr Ehemann unter ihr keuchte, sein Becken zuckte nach oben, drängte seinen steifen Penis in ihre Grotte hinein und die beiden, genossen ihre Vereinigung.
Marion gewährte ihm aber keine allzu lange Pause, hob ihre Hüften sofort wieder an, ließ ihn fast ganz wieder herausgleiten und stöhnte, als sich sein Geschlecht in ihrem Inneren rieb.
Sofort legte er seine Hände auf ihre Hüften, als ob er sie wieder auf seinen Schwanz ziehen wollte, als Marion sich wieder über seinen harten Schwanz schob beugte sie sich nach vorne, ihre beiden Lippen fanden sich und wie von alleine, ganz selbstverständlich öffneten sie sich und ihre Zunge drängte in seinen Mund, streichelte seine, welche die Liebkosungen erwiderte und ihre Zunge umschlingen schien.
Ihr Unterleib hatte seinen Takt gefunden und bewegte sich gleichmäßig auf und ab, ihre nasse Grotte umschloss sein pochender Freudenspender immer wieder aufs Neue, liebkoste es, es schien, als entzündeten sie sich aneinander, ihre Erregung steigerte sich mit jedem Beckenstoß, jedem Durchpflügen ihrer Scheide und ihre schweren Glocken schwangen vor und zurück, strichen dabei im Takt ihrer Bewegungen über seine breite, behaarte Brust.
Marion und in ihr wurde es immer heißer, immer feuchter, so fickten die beiden miteinander, bis sie sich keuchend wieder voneinander lösten, um nach Luft zu schnappen.
Ihre großen Brüste baumelten nun direkt vor seinem Gesicht, während ihre pumpenden Hüften auf und ab schnellten und seinen steifen Schwanz jedes Mal zur Hälfte aus der lüsternen Umklammerung ihres Liebestunnels entließen, unterdessen schwangen ihre Brüste vor seinen Augen hin und her, wippten gleichzeitig im Takt der Bewegungen auf und ab.
Klaus, der ihre vor seinen Augen wogende, üppige Oberweite fasziniert betrachtete, nutzte die Gelegenheit und griff zu, schob ihren rechten Busen direkt vor seinen Mund, küsste sie, saugte dabei sanft daran.
Marion auf ihm reitend keuchte und spürte, wie ihre Bewegungen schneller geworden waren, tiefer, und gieriger und sie stöhnte, spürte die pulsende Lust, die sein Schwanz in ihr hervorrief und die ihren Unterleib in Aufruhr versetzte, sie durchströmte, mehr und mehr Besitz von ihr ergriff.
Klaus ließ ihre Brüste wieder los und sie richtete sich auf, um seinen Schwanz kräftiger abreiten zu können.
„Oh Gott, hast Du herrliche große Titten!“, stöhnte er als er versuchte, ihr mit seinem Becken entgegen zustossen.
„Bedien‘ Dich nur“, keuchte sie auf ihm halb in Ekstase, „heute sind sie ganz für Dich alleine da, ohne Kamera, nur für dich!“, stöhnte sie reitend auf ihm.
Das ließ er sich natürlich nicht zweimal sagen und packte ihr mit beiden Händen von vorne an ihre großen Brüste, die sie in BHs mit der Körbchengröße von 85E verpackte, die sich nun nicht mehr so wild bewegten wie zuvor, sondern sich zum Vergnügen ihres glücklichen Ehemannes unter ihr so geil in seinen Handflächen rieben und drückten während er sie wiegend anhob, massierte und die üppige, weiche Fülle durch seine großen Hände streichen ließ, was auch Marion elektrisierte.
Ihre Brustwarzen richteten sich auf, die Warzenhöfe schwollen an, wurden größer und dicker, ihre Po-Backen klatschten nun jedes Mal, wenn ihr Becken abwärts sauste und ihre nasse Scheide über seinen Schwanz trieb, der so steif war, dass er jedes Mal mühelos ganz in sie glitt.
Was hatte sie da nur für ein herrliches Spielzeug, dachte sie sich, während die pulsierende Lust ihren Körper immer vollständiger erfasste, ein Kampf in ihr tobte, ob sie ihren Höhepunkt auf ihm noch länger herauszögern oder sie sich gehen lassen sollte.
Doch die Entscheidung wurde ihr aus der Hand genommen, sie hielt es schlicht nicht mehr länger aus, spürte mit jedem Beckenstoß, dass der Orgasmus unvermeidbar geworden war und ließ sich gehen als sie spürte, wie ihre Möse sich zusammenzog und sich eine gewaltige Welle der Lust in ihr aufbaute, die nur darauf wartete, sie zu überfluten und mit sich zu reißen, als ihre Muschi nun beim dritten Mal über seinen Schwanz glitt, ging es los.
Für einen Sekundenbruchteil wurde ihr schwarz vor Augen, ihr Lustkanal entspannte sich kurz als die heiße, alles erfüllende Woge ihres Orgasmus sie ergriff und mit dieser sie davontrug.
Marions orgiastisches Stöhnen hörte sie selbst wie von weit weg, als ob sie dabei zuhörte, wie jemand anderes den Höhepunkt erlebte und sie spürte die ruckartigen, immer wiederkehrenden Kontraktionen ihrer Scheide, die sich um Klaus Schafft verkrampfte, während sie ihre Hüften nur noch wenig auf und ab bewegte, gerade so viel, um den Gipfel der Lust so lange und so intensiv wie möglich zu erleben.
Als Marion langsam wieder in die Realität zurückkehrte spürte sie, wie sie noch immer mit pulsierender Scheide auf seinem steifem Schwanz aufgepflockt saß, aber noch immer keine Lust hatte, den geilen Geschlechtsakt zu beenden.
„Ah, Du fühlst Dich so gut an, wenn Du kommst“, stöhnte ihr Mann unter ihr und Marion stürzte sich nach vorne auf ihn, auf den, der ihr eben diesen heftigen geilen Orgasmus geschenkt hatte, drängte ihre nackten Brüste an ihn, ihren ganzen nackten Körper und presste ihren Mund auf seinen, riss den Mund auf und rammte ihm ihre Zunge in den Rachen und ein gieriger, beinahe gewalttätiger Zungenkuss folgte.
Klaus war unterdessen auch nicht faul, packte mit einer seiner großen Hände ihren Arsch, griff mit der Anderen zwischen den Schulterblättern, stieß sich mit einem Bein ab und warf seine Frau so auf den Rücken, ohne seinen Liebesspeer aus ihrer heißen Grotte zu ziehen.
Instinktiv zog sie ihre Beine an und ließ die angewinkelten Knie zur Seite fallen, während Klaus mit einer kräftigen Beckenbewegung den erigierten Schwanz fast ganz aus ihr zog und mit einem gewaltigen Stoß gleich wieder in ihrer Fotze versenkte und er hatte dabei seinen Mund von dem ihrigen getrennt, so dass sie nun ein heftiges, aber auch überraschtes Stöhnen ausstieß.
„Jetzt bin ich dran!“, stöhnte er in ihr Ohr, dann folgte sein nächster Beckenstoß, der wegen seiner Kraft, aber auch der Welle der Lust, die er durch ihren Leib trieb, ihren heißen Körper erbeben ließ.
Er ließ offen, womit er jetzt dran war…, damit, die ganze Arbeit zu machen oder damit, endlich selbst zum Orgasmus zu kommen.
„Ah, ja, bedien‘ dich nur“, stöhnte sie und vergrub eine Hand in seinen Haaren, „jetzt ist meine Scheide ganz für Dich alleine da“.
Mit der anderen Hand griff sie ihm an seinen Hintern, spürte mit ihr das Auf und Ab seines Beckens, die sich abwechselnd anspannten und wieder erschlafften, während er mit den sinnlichen Stößen seinen Schwanz in ihr bewegte, mit dem Penis durch ihren Lustkanal pflügte.
Die Art, wie er seine Frau nun gepackt hatte, mit der einen Hand am Rücken und der anderen ihren Po, wie er sie an sich presste, ließ keinen Zweifel daran, dass er jetzt nicht nur kommen, sondern auch in ihrer Pussy abspritzen wollte und auch Marion wollte es, wollte mit jeder Faser ihres Körpers spüren, wie sein Schwanz seinen heißen Saft in ihre Fotze spritzte, sehnte sich so richtig danach.
Bei jedem Stoß spürte Marion seine steife Männlichkeit, deren Basis immer wieder gegen ihren Kitzler stieß, der jetzt so überreizt war, dass er auf Apfelgröße angeschwollen zu sein schien und sie genoss es so sehr, von ihm ausgefüllt zu werden, dass sie einen Fuß hinter seinem Oberschenkel einhakte, so als ob sie ihn tiefer in sie schieben wollte.
Klaus unterbrach kurz sein Stöhnen und grunzte lüstern, beschleunigte seine Stöße, seine Lenden rieben sich nun schneller, intensiver an der Innenseite ihrer Schenkel, ganz nah an ihrer Muschi.
Marion spürte seinen Schwanz in sich, seine Reibung, seinen festen, behaarten Männerkörper auf ihr, ihr Bauch, ihren Busen und sie genoss sein Gewicht auf sich und seinen intensiven Geruch nach Schweiß, nach Mann und nach Sex, ein heftiges, angespanntes Stöhnen entrang sich ihrer Kehle.
Klaus knabberte mit seinen Lippen in ihrer Halsbeuge, was sie schier irrsinnig anmachte.
Das herrliche, irre Kitzeln, dass sein steifer Penis in ihrer Scheide verursachte, das regelmäßige Stoßen an ihre Klitoris, das Gefühl, ihn in sich zu spüren und von ihm mit jedem Stoß aufs Neue ausgefüllt zu werden erregte Marion und ein heißes, aufregendes Kribbeln schoss in ihre Füße.
Marion packte seinen Arsch etwas fester, kniff in das auf und ab pendelnde Männerfleisch und er stöhnte brünstig und in diesem Moment spürte sie bereits, wie ihr Inneres sich schon wieder verräterisch um den herrlichen, steifen Schwanz in ihr zusammenzog und einen erneuten Orgasmus ankündigte.
Ihr Sexpartner spürte es auch, grunzte, seine Stöße wurden schneller, fester und sie spürte, dass sein Griff an ihrem Hintern kräftiger wurde, ja er wollte seine Frau kommen lassen, spüren, wie sie in seinen Armen explodierte und kaum einen Wimpernschlag später wurde ihr heißer Körper erneut von einem intensiven Orgasmus durchgeschüttelt, pulsierende Lust flutete heiß durch ihren Körper, die melkenden Kontraktionen ihrer Scheide ließen nicht nur ihren Körper erbeben, sondern entzündeten auch bei ihm, der seinen Schwanz jetzt kaum noch zur Hälfte aus ihr herauszog und ihre Scheide in ein vor Mösensaft tropfendes und vor Lust brennendes Feuerrohr verwandelte.
Doch ihr blieb keine Zeit, über ihren eigenen Höhepunkt zu sinnieren, denn nun war ihr Mann an der Reihe und er stieß eine Reihe brünstiger, stöhnender Laute aus, seine Bewegungen wurden tiefer und langsamer, er drängte in ihre Grotte hinein und bewegte sich in ihrer Möse nur noch wenig vor und zurück, sein Schwanz schwoll in ihr an, während es vor und zurück ruckte und dann spürte sie es, das
kräftige Zucken in seinem Schwanz und kaum eine Sekunde später spritzte der erste Strahl heraus und klatschte in ihre Scheide, ihr Mann über ihr stöhnte und sein Schwanz in ihr zuckte und zuckte, Klaus verspritzte Schuss um Schuss seine Ladung tief in ihre heiße Grotte.
Eine ungeheure Befriedigung erfüllte Marion, als sie fühlte, wie er in ihrer Grotte zum Orgasmus kam, sie die warme Nässe seines Samens in sich spürte, die sich in ihr ausbreitete, sich in ihrer Scheide verteilte und mit jedem Stoß ein neuer Schwall von seinem Samen dazu spritzte, so lange, bis seine Stöße langsam verebbten.
Als er sich ausgespritzt hatte, versenkte er sein noch immer leicht pochender Dolch tief in ihr und er lag weiter zwischen ihren für ihn gespreizten Schenkeln.
Marion schnurrte vor Vergnügen und Befriedigung, fühlte sich von ihm ausgefüllt, roch seinen Samen, seinen Schweiß und den Duft von Sex, der die Luft erfüllte und sie streichelte seinen Nacken und seinen Rücken, ihre Möse fühlte sich nass, gedehnt und so richtig geil durchgefickt an.
„Es ist herrlich, wenn Du in mir kommst“, flüsterte sie in sein Ohr, „ du brauchst keine Angst haben, du bekommst mich nicht mehr los, ich hab an dir Blut geleckt und ich werde dich immer wieder zwischen meinen Schenkeln spüren“.
„Ja…“, antwortete er leise, „ du bist das zweite Mal mächtig gekommen, das war so unglaublich gut“. Marion kicherte leise und streichelte die Innenseite seines Oberschenkels mit dem Fuß, den sie hinter diesem verschränkt hatte.
Wieder waren die Kamera aufgebaut, heute sollte es zur Krönung einen Flotten Dreier geben mit der vollbusigen Mutter von Peter und Klaus, ihren Ehemann, der ein Jahr älter als ihr eigener Sohn war und Peter und Klaus sollten Marions Söhne spielen, die ihre Söhne gleichzeitig in der Nacht in ihrem Schlafzimmer verführen wollte.
Beide Söhne saßen am Samstagabend vor dem Fernseher im Wohnzimmer und sahen sich im zweiten Programm die Fernsehshow mit dem smarten Entertainer an, der immer zwischen Los Angeles und der BRD umher reiste.
Als Monika die Tür zum Wohnzimmer öffnete um ein paar Schnittchen zu bringen, blieb den beiden der Atem weg, normal angezogen hatte sie schon umwerfend ausgesehen, aber jetzt trug sie eine schlichte weiße Bluse unter der man den schwarzen sexy BH, der ihre mächtige weibliche Fülle nach oben in Richtung Ausschnitt presste, erahnen, dazu einen wadenlangen schwarzen enganliegenden Rock, und schwarze Highheels mit einer Atem beraubenden Absatzhöhe und trotzdem war ihr Gang wiegend, und ihr süßer Hintern schwang, während der üblichen Getränkeholerei von ihr verführerisch vor den Augen ihrer beiden Söhne und beide konnten den zarten Duft ihres Parfums riechen, sie wirkte gelöst und absolut verführerisch, was offensichtlich auch ihre beiden Schwänze so sahen, denn diese begannen sich bei beiden anfangs erst zart zu regen und die drei verbrachten einen wunderbaren unterhaltsamen Fernsehabend und gegen 23 Uhr erhob sich Marion und verkündete das sie sich Bett fertig machen würde und sie kam nach ein paar Minuten kam sie zurück um ihre Söhne gute Nacht zu sagen, und das Outfit in dem sie ihre Mutter sahen, schlug dem Fass den Boden aus, denn dieses Mal trug sie nur ein durchsichtiges Babydoll, darunter eine Büstenhebe, die aber ihre prächtigen Titten frei heraushängen ließ und der Anblick ließ beide Schwänze nicht nur zart anschwellen, sondern zu seiner vollen Pracht und Männlichkeit wachsen und Sie trippelte auf ihren kleinen Pantoletten zu ihrem Ältesten herüber, beugte sich nach vorn, wobei das Babydoll nach oben rutschte und ihre herrlichen nackten Pobacken entblößte, und gab ihm einen langen Kuss, dann wandte sie sich zu ihrem Sohn und küsste ihn auch. Der Anblick ihrer frei schwingenden Glocken brachte nicht nur ihn fast um den Verstand.
Dabei griff sie ihm beherzt in den Schritt, das war dann doch des guten zu viel, und Peter griff seiner Mutter seinerseits zwischen die Beine und fühlte eine ansprechende Wärme und Feuchte, als seine Finger leicht in sie eindrangen.
„Boooaaahhhh Mama“, stöhnte er und griff ihr an ihre baumelnden Brüste, nun kam auch Klaus zu ihr und stellte sich hinter seiner Mutter und er griff ihr unter den Armen an ihre schweren, weichen Brüste und liebkoste ihren Hals und die Ohrläppchen mit der Zunge, drehte sich und legte die Arme um seinen Hals und küsste ihn inniglich, sie ließ von ihm ab und hakte sich bei ihm unter und bot ihrem anderen Sohn ihren freien Arm an, „ kommt mit, in meinem Bett hat es genug Platz für drei“, sagte sie grinsend in die Kamera und zu dritt schritten sie in Richtung Schlafzimmer.
Im Schlafzimmer stellte sie sich in die Mitte des Raumes, stemmte die Hände in die Hüfte und bat: „Ich bitte meine beiden Ritter nun ihre Lanzen zu präsentieren“, und ihre beiden Söhne entledigten sich in Windeseile ihrer Kleidung, und präsentierten ihre beiden stolz aufgerichteten Fleischlanzen.
Freudig entzückt, mit einem glücklichen Lächeln trat sie näher und begann ihre beiden Schwänze sanft zu wichsen, dabei küsste sie ihre Söhne abwechselnd, sie grinste, „ der Jüngste zuerst bitte, das verlangt die Höflichkeit,“ bat Klaus seiner Mutter und grinste seinen Bruder Peter an.
„Aber gerne doch“, sagte sie und dann beugte sie sich zu Peters Schwanz herunter, und stopfte sich ihn, wie eine Verhungernde in den Mund, das sie nicht auf den Mund gefallen war hatte er schon vorher gewusst, aber ihre Blaskünste warfen ein ganz neues Licht auf ihre oralen Fähigkeiten ab.
Ihre Riesenmöpse hüpften vergnügt bei jeder Kopfbewegungen, die sie machte.
Ja die Mutter der beiden, hatte dicke Dinger, aber so dicke Dinger wie Marion hatten die wenigsten Frauen und ihre Brüste waren Natur Pur
Sie ließ von ihm ab und grinste ihre Söhne an, „ normal sollten die ersten Brüste nicht die eurer Mutter sein“ sprach sie beschämt und nun standen beide neben ihr, Klaus Links und Peter rechts von ihr.
„Bitte Mama, blas weiter“, sagten die beiden zu ihr und Peter, sowie Klaus kämpften wir mit den Waffen von Pubertierenden Jungs und sie machten große traurige Augen und starrten sie an.
„Oh Gott, hört auf!“ lachte sie. „Das funktioniert nicht mehr!“
„Bitte, Mama“ sprach Klaus mit einer Schnute.
„Bitte, Mama“, wiederholte auch Peter.
„Okay okay okay“ lenkte sie dann ein, „ ich mach dann mal weiter“ und die beiden strahlten wie kleine Welpen.
Es war wie eine religiöse Offenbarung in den Brüsten seiner Mutter konnten beide etwas göttliches sehen, ihre Mutter war eine Göttin und beide waren bereit sie anzubeten, genau genommen sind ja sämtliche Mythologien der Welt voller Inzest, warum auch nicht bei ihren Söhnen und es war ja auch für sie der schönste Moment ihres Lebens.
„Na ihr süßen, seit ihr wirklich so fasziniert von Mamis Brüsten?“ fragte sie grinsend und ihre beiden Jungs nickten wie Schuljungen.
„Findet ihr sie nicht zu groß?“ fragte sie unsicher und drückte ihre Arme zusammen, was ihre Brüste noch mehr zur Geltung brachte.
„Mama, bei solchen Brüsten gibt es kein zu groß, wenn sie gut geformt sind“ antwortete Klaus wie ein Fachmann.
Schmallippig fragte Marion, „ und sind sie… gut geformt?“
„Machst du Witze Mama?, das sind die geilsten Titten, die ich je gesehen habe!“
Völlig nackt standen sie vor ihrer Mutter und zwischen ihren Beinen lachten ihre steinharten Schwänze in ihr Gesicht.
„Oh mein Gott“ kicherte sie, wie ich an der Härte hier sehen, mögt ihr meine Brüste wohl wirklich“ sagte sie und biss sich auf die Lippen, denn sie wurde allmählich so erregt wie ihre beiden Söhne es schon lange waren.
Dann spürte jeder eine Faust an seinen Schwanz und sie fasste ihre Söhne ganz sanft an, für sie wurde ein Traum wahr und sie tastete sich mit Vorsicht heran, behutsam umfasste sie die Schwänze und zog nacheinander ihre Vorhaut langsam vor und zurück und beide waren so geil, dass sie auf der Stelle gekommen wären, aber sie mussten durchhalten, wie oft hätten beide eine Situation wie diese schon noch einmal?, sie mussten alles dafür tun um nicht zu kommen, also konzentrierten sich beide weiter auf ihre wackelnden Brüste.
„Mein Gott ist mir heiß“, stöhnte sie in die Kamera, dabei beide Schwänze wichsend und sie genoss es sichtlich als sie ihre Schwänze vor laufender Kamera noch härter anpackte und sie wichste, jetzt war es nicht nur ein lautes Atmen, sondern ein lautes Stöhnen und Sie stand wohl darauf von allen Seiten begehrt zu werden.
Plötzlich drehte sich Lucie zu mir, „ na wer will als erste zwischen Mamis Titten“, grinste sie ihre Söhne an und fasste sich an ihre Brüste.
Klaus kam ihr einen Schritt näher und sie grinste, ja er war schon im Club beim Rollenspiel ein geiler Fetisischt und sie hatte ihn schon öfters zwischen ihren Busen genommen und Sie kam zu Klaus und presste ihre Brüste mit seinem Schwanz in der Mitte zusammen, ja ihre gewaltigen Brüste waren quasi für einen Tittenfick geschaffen und sie bewegte sich sofort seinen Schwanz zwischen ihren nassen Brüsten auf und ab, verdammt war das ein geiles Gefühl!, wenn sie so intensiv weiter machen würde, da würde Klaus es keine drei Sekunden zwischen den großen Brüsten seiner Mutter aushalten und sie sah zu ihm auf und lächelte.
„Oh Mama“, stöhnte er, während ich ihre Titten fickte.
Auch Peter stöhnte, als er spürte wie seine Mutter ihren Mund über seine Eichel stülpte, denn sie hatte beim Busenfick beschlossen, auch ihren Jüngsten zu verwöhnen und ihn in den Mund zu nehmen und Peters Eichel wurde schlagartig noch dicker in ihrem Mund.
„Oh ja Mama,Mammaaahhh, jaaa Mammmiiihh“, stöhnte Peter, als ihre weichen Lippen sich an dem Harten ihres Jüngsten verging, während sie ihren ältesten mit ihren Brüsten in den Wahnsinn trieb.
Die Kamera war ganz nah am geschehen dabei.
„Kommt zu mir aufs Bett“, flüsterte sie verrucht, legte sich auf das Bett und öffnete sich für die Kamera und ihren beiden Stechern ihre Schenkel und sagte zu beiden, „ na wer will zuerst?“
Beide Männer wollten natürlich gleichzeitig zuerst, jeder von ihnen hatte eben immerhin schon einen Tittenfick und einen Blowjob genossen.
Marion sah ihren Ältesten an, „ okay mein Großer, du darfst“
Klaus sprang auf wie ein kleines Kind, das ein neues Fahrrad zum Geburtstag bekommen hatte, sofort ging er zu seiner breitbeinig sitzenden vollbusigen Mutter, die ihn sehnsüchtig erwartete und Peter, er stand an der Seite und beobachtete seine Mutter, völlig aufgeregt fasste sich Klaus an seinen Schwanz und führte ihn zu der feuchten Muschi seiner reifen Mutter, von der Seite beobachtete Peter, wie sein Bruder mit seiner Eichel in sie eindrang und beide stöhnten als es endlich soweit war.
Sie sog seinen Schwanz förmlich ein und er rutschte gerade so hindurch bis seine Hüfte an Marions Oberschenkel stieß und er schaute hoch zu seiner Mutter, die ihm einen sinnlichen Blick zuwarf, voller Hingabe beugte sie sich etwas vor und küsste ihn auf die Lippen.
„Mamaahh“ stöhnte Peters Bruder und zog seinen Schwanz zur Hälfte aus ihrer Muschi um sie sanft zu ficken und Peter stand daneben und konnte es nicht glauben, es war ein unglaubliches Gefühl sie beim Sex zu beobachten, sein Bruder und seine Mutter, die es sinnlich mit einander machten und er konnte es kaum erwarten selbst mit ihr Sex zu haben.
„Komm her, Peterchen“ rief seine Mutter ihrem Jüngsten Sprössling zu und winkte ihn zu sich.
Völlig vom Anblick gefangen, tappste er zu ihnen, durfte er jetzt auch mit seiner geilen Mutter ficken, gleichzeitig, während sein großer Bruder völlig geistesabwesend seine Mutter fickte und seinen Kopf in ihrem gigantischen großen Busen vergrub, war seine Mutter relativ bei Sinnen….., wohl ja, denn Sie packte seinen Schwanz und fing gleich an ihn zu blasen.
„Mamahh, Mamahh“ stöhnte er in die Kamera, als sie ihrem Jüngsten Sprössling bewies, dass sie in diesem Fach wahrhaftig eine Göttin des Sex war.
„Oh Mama ist das schön mit dir“,stöhnte Klaus zwischen den Brüsten seiner Mutter und er musste nun wieder einmal gegen seinen eigenen Orgasmus ankämpfen, es war die härteste Probe seines Lebens, denn es war einfach viel zu geil, er der intensiv in den Busen seiner Mutter stöhnte und seine Mutter, die beim lutschen seines Schwanzes seines Bruders schmatzte.
Das seine Mutter ihrem Jüngsten beim Blasen direkt in die Augen sah, machte es ihm auch nicht unbedingt leichter sein Kommen herauszuzögern.
„Ich will dich so sehr, Mama“ stöhnte Peter, als er seiner Mutter in die Augen sah und sie nahm seinen Schwanz aus dem Mund und sprach, „ dann nimm mich, mein kleiner Liebling“.
Klaus hörte die beiden nicht, denn er war so sehr von Mamas Körper überwältigt, dass er einfach weiter machte.
Marion berührte ihren ältesten vorsichtig am Kinn und beugte sich vor um ihn zu küssen, Leg dich hin mein Sohn“, hauchte sie ihm ihm ins Ohr und er zog seinen harten Schwanz aus ihrer Muschi und legte sich neben seiner Mutter und sie stand auf und kniete sich vor ihrem ältesten hin.
„So und nun fick Mami von hinten, mein Schatz“ sagte sie in einem verruchten Ton zu ihrem Jüngsten.
Peter ging um seine kniende Mutter herum und sie streckte ihm ihren geilen Hintern aus und er berührte ihren Po, sah genau hin und sah ihre perfekte blanke Muschi und wollte seinen Schwanz gleich zwischen ihre nassen Schamlippen stecken, führte seine Eichel zu ihren Hintern und rieb sie an ihrer Spalte und seine Mutter wurde ganz verrückt und ungeduldig, als er sich weigerte ihn ganz in sie rein zu schieben, ihre Muschi war so perfekt, er wollte in diesem Moment etwas ganz anderes.
Seine Mutter beugte sich zu ihrem Ältesten herunter und fing an ihm einen zu blasen.
Peter streichelte hinter seiner Mutter sanft die Haut ihres Po’s und beugte sich ebenfalls herunter, diese perfekte Muschi, diese feuchten Schamlippen, er musste sie küssen!, und er packte ihren Hintern und drückte ihre Pobacken auseinander und Peter führte seine Zunge zu ihrer Muschi und leckte mit seiner Zunge über ihre Spalte.
Sofort bekam seine Mutter eine Gänsehaut und stöhnte mit vollem Munde und ihm tat sein großer Bruder in diesem Moment total leid, denn er wusste, dass seine Mutter gerade unmöglich weiter blasen konnte, stattdessen beugte sie sich noch ein wenig vor, klemmte Klaus Schwanz zwischen ihre Brüste und machte es ihm mit ihren Titten, während sie es genoss von ihrem Jüngsten Sprössling geleckt zu werden und Peter verrenkte seinen Nacken als er versuchte es ihr mit seiner Zunge zu besorgen.
Sofort stöhnte sie laut und zitterte am ganzen Po und das ermutigte ihn umso mehr sie in dieser ungemütlichen Position zu lecken, zur Unterstützung führte er ihr zwei Finger in ihre feuchte Muschi.
„Oh ja, Oh ja“ stöhnte sie und presste ihren Busen noch fester um Klaus Schwanz.
Es wurde plötzlich ganz still und er wusste, dass ihre Brüste nicht mehr den Schwanz seines Bruders melkten und dass seine Mutter ihren Atem anhielt, denn seine Finger und seine Zunge hörten aber nicht auf, bis sie plötzlich ihren Hintern vor und zurück bewegte und Sie versuchte sich loszureißen von seiner Zunge, die ihren Kitzler umkreiste.
„Aaaaaaaaaaahhhh“ stöhnte sie laut als sie einen Orgasmus bekam und ihre Beine so stark zitterten, dass sie kaum noch ihre Haltung aufrecht halten konnte, seine Zunge verließ ihren Kitzler und wanderte zu ihren Schamlippen herunter, der Geschmack ihrer Muschi hatte sich leicht verändert und seine Mutter brauchte eine Weile, bis sie sich wieder ihem Ältesten Sprössling vor sich widmen konnte.
Peter leckte und schleckte aber unermüdlich weiter an ihrer nassen Muschi, bis sie ungeduldig nach hinten rief, „ jetzt Fick mich endlich, kleiner!“
Peter richtete sich auf und fasste an ihren geilen Hintern, wie ein Kunstwerk betrachtete er ihn und führte seinen Schwanz zu ihren klatschnassen Schamlippen und wieder rieb er mit seiner Eichel an ihrer Muschi, diesmal war er aber soweit, ganz langsam schob er ihr seine Speerspitze in ihre Muschi, die mindestens so perfekt waren, wie ihre gewaltigen Brüste.
Peter tauchte mit seinem Schwanz in der Muschi seiner Mutter und genoss jede Millisekunde und jeden Millimeter, den er tiefer in sie eindrang, für jemanden, der schon öfter Sex hatte, mag es nichts besonderes mehr sein, aber für ihn war es ein unvergessliches Erlebnis.
Peter schloss seine Augen und bewegte seine Hüfte instinktiv vor und zurück, sein Schwanz rutschte in ihrer Pussy hin und her, vor und zurück, ihre Muschi fühlte sich unvorstellbar und unbeschreiblich an, in diesem Moment war ihm bewusst, dass er als Mensch auch nur ein Tier war und der Geschlechtsakt von der Natur designed wurde, denn die dreien harmonierten perfekt miteinander.
Seine Mutter presste den Schwanz ihres Ältesten mit ihren Brüsten zusammen und jedes Mal wenn er seiner Mutter mit seinem Becken einen Stoß gab, rutschte ihr Oberkörper hoch und sorgte dafür, dass er auf seine Kosten kam.
„Oh ja Mama“, stöhnte er schwer atmend in den Rücken seiner Mutter.
„Mama…., Mammmaahh, Mamah“ stöhnte Klaus vor seiner knienden Mutter ihren Namen und sie fickte Peters Bruder mit ihren Brüsten und ließ sich von ihrem jüngsten Sprössling dabei noch penetrieren.
„Oh Mama“, stöhnte Peter hinter seiner Mutter, „ ich komme gleich“
„Oh ja ich auch“, stöhnte Klaus und sah seiner Mutter in die Augen, wie sie ihn mit einem Busenfick fertig machte, sie hatte nun also ihre Söhne soweit und nun kam das Finale und sie sprang auf und Peters Schwanz glitt aus ihrer feuchten Muschi und sie setzte sich auf ihre Unterschenkel vor den beiden und stöhnte, „ okay ihr zwei, kommt auf Mamis Brüste“.
Die Kamera war für die letzte Einstellung soweit und beide standen neben ihrer Mutter und jeder von ihnen begann sich einen zu wichsen.
Beide sahen auf ihre bezaubernde Mutter, die ihre Brüste zusammenpresste und darauf wartete von ihren beiden Sprösslingen besamt zu werden und Sie schaute zunächst Peter und dann Klaus in die Augen und dann wanderte ihr Blick zu ihren wichsenden Schwänzen, ihre roten Eicheln blitzten immer wieder aus ihren beiden Vorhäuten hervor und keiner konnte es erwarten als letztes ihre geilen großen Titten vollzuspritzen, ja sie hatte dem der es am längsten aushielt, seiner Mutter zu widerstehen, dabei versprochen mit ihm die ganze Nacht zu verbringen, nun kniete sie vor ihren beiden Jungs, die bereit war ihre Samen mit ihren gewaltigen Brüsten zu empfangen.
„Oh, ooohhhh“ stöhnen Peter und Klaus synchron und spritzten gleichzeitig ihre Ladungen auf die Titten ihrer Mutter, wie bei einer Wassershow spritzten sie mit ihrem Sperma auf Mamas große Brüste. Marion sah ihre beiden Söhne mit ihren roten Wangen an, ihre Erregung war unübersehbar, während Peters Sperma auf ihrer linken Busen landete, besudelte Klaus ihren rechten Busen und sie fasste ihre Söhne noch zuletzt jeweils an ihre Schwänze und nahm sie abwechselnd in den Mund um sicher zu gehen, dass kein Sperma verlorengegangen war, fasste sich dann anschließend an ihre Brüste und verteilte die Wichse der beiden an ihrem verschwitzten Oberkörper und als ihr Oberkörper durch das viele Sperma glimmerte, sahen beide ungläubig auf ihre Mutter.
Marion mit den großen Brüsten und den rosaroten Wangen, sie war die schönste Frau, die sie je gesehen hatten, noch nie fühlten die Jungs eine solche Zuneigung zu einem Menschen, am liebsten hätten sie beide geküsst, nachdem beide ihre Mutter gefickt und auf ihre Titten gespritzt hatten.
Ihre Mutter hatten Klaus und Peter schon lange in ihren Bann gezogen ohne dass sie es wusste.
„Wie ist es Mama“, fragte Peter seine Mutter, „ wir sind ja beide gleichzeitig gekommen, dürfen wir dann auch zusammen mit dir im Bett schlafen“, sie sahen ihre Mutter an und sie grinste sie an und schüttelte ihren Kopf und sah lange den Kameramann an, den armen Kerl vor sich und auch Peter und Klaus sahen wie seine Mutter den Kameramann anschaute und sagten nur „ ach menno, das ist gemein“.
Ja sie musste den Kameramann ein bisschen helfen und jetzt war es schon spät, sie konnte ihn nicht nach Hause schicken, wenn er auf der Straße stolpern würde und sich seinen steifen Schwanz in seiner Hose brechen würde, sie grinste ihn an und wedelte mit einer Kondompackung.
„Cut“, sagte der Kameramann und grinste Monika an und nickte ihr zu.
Betroffen verliesen Klaus und Peter das Schlafzimmer und Marion sah ihn an, „ in zehn Minuten da erwarte ich dich frisch geduscht in meinem Bett“.
Der Kameramann hatte es verdammt eilig ins Badezimmer zu kommen.
Ende Teil 12

Das erste Mal mit seiner Mutter, er kommt hinter Mamas Geheimnis 13/00
Roman in mehreren Teilen, heute Teil 13
© Monikamausstr@web.de

Wie gesagt, die Dusche war schon einige Zeit aus, da trat Jürgen der Kameramann aus dem Bad und er sah sie, Sie hatte nun ein hauchdünnes, transparentes Negligé an, welches nichts verdeckte. So konnte er ihre Nippel deutlich erkennen, außer einem Minislip hatte sie nichts mehr an, den frisch aufgelegten Lippenstift konnte er ja nicht mitzählen und er ging zu ihr und Jürgen konnte die heiße erotische Aufladung, die beiden umgab, körperlich spüren und sie gab sich einen Ruck, so als würde sie Bedenken zur Seite schieben, trat zu ihm und schlang ihre Arme um seinen Nacken und öffnete dabei leicht ihren Mund und er umarmte sie ebenso, beugte sich zu ihr und ihre Lippen trafen sich und ihre Zungen begannen miteinander zu spielen, zärtlich und besitzergreifend gleichzeitig, ihre Körper drückten sich fest aneinander und Jürgen wusste nicht, wie lange der Kuss andauerte, er war jedenfalls total erregend, als sich die beiden voneinander gelöst hatten mussten beide ein paar Mal fest durchatmen, in dieser Phase bekam ihr Blick etwas Ernstes und sie trat zwei Schritte von ihm zurück….., „ Jürgen“, begann Marion, „ ich finde du bist ein toller Mensch, bevor diese Nacht und ich hoffe wirklich, es werden noch viele Nächte geben, will ich dir reinen Wein einschenken, nicht, dass du es sowieso bemerken würdest, ich will, dass du schon vorher weißt, worauf du dich einlässt.“
“ Wieso, kommt dein Lover auch noch dazu?“, versuche ich scherzhaft ihrer Ernsthaftigkeit zu begegnen.
“ Wenn es nur das wäre.“, antwortete Marion leise und hob mit beiden Händen verführerisch ihre süßen Boobies an, “ ich weiß du stehst auf kleinere Kaliber, sieh einfach nur her“, sagte sie und öffnete ihr Negligé und warf es achtlos auf den Boden, jetzt konnte er ihre voluminösen Brüste ohne Hindernis sehen, „ ich hoffe sie sind dir nicht zu groß“, sagte sie und grinste, als sie merkte wie er dabei merklich Härter wurde, „ trotz allem, mit den großen Brüsten bin ich ein Mensch mit Gefühlen und jetzt sag ehrlich, findest du mich begehrenswert?…., ich dich sehr!“
„Marion, du bist ein toller Mensch und ich finde dich geil und begehrenswert, darf ich dich küssen?“
Kaum hatte er es gesagt hing Marion an ihm und die beiden küssten sich tief und innig, schon während des Kusses hatte Marion begonnen sein Handtuch von seinem Körper zu zerren und sie liebkoste mit ihrem Mund seine Brust, seine Hände spielten derweil mit ihren Brüsten, sanft aber bestimmt zog sie Jürgen Richtung Bett auf das beide gleichzeitig fielen.
Kaum das sie lagen, stürzte sie sich auf ihn, kaum war sie nach unten gerutscht, nahm sie seinen Schwanz in die Hand und begann ihn wild mit ihrem Mund zu bearbeiten, ihre Zunge schien gleichzeitig an mehreren Orten zu sein und Jürgen spürte, wie sich sehr schnell die Säfte zu konzentrieren begannen, da er jetzt noch nicht fertig werden wollte, löste er sanft ihren Mund von seinem Schwanz und küsste sie, wobei er nicht vergaß, sich um ihre Brüste zu kümmern.
Auch Marion hatte eine Betätigung für ihre Hände gefunden, eine wichste seinen Schwanz, die andere knetete seinen Sack, so erregten sie sich minutenlang weiter, bis Jürgen wiederum den heranziehenden Höhepunkt spürte.
“ Lass gut sein Marion.“, raunte Jürgen ihr ins Ohr, „ ich spritze sonst gleich ab“.
Marion ließ folgsam ab, doch dann kam ihre Bitte, die er ihr keinesfalls ausschlagen konnte.
“ Bitte Jürgen mein Hengst, leck mich in den Himmel!“, stieß Marion geil hervor, ja er wollte sie jetzt hier und sofort wirklich in das Nirwana lecken.
Jürgen rollte sich neben Marion und leckte ihre Pussy, langsam umkreiste seine Zunge ihre Perle der Lust, in Abständen führte er mit seinem Mund Fickbewegungen durch, dann wiederum fuhr er an ihrer Klitoris mit seiner Zunge auf und ab, wobei er mit seiner Hand die Fickbewegungen immer weiter fortsetzte, dieses Zungenspiel brachte Marion immer näher an den Rand der Ekstase, sie spielte mit ihren Nippel, verkratzte ihre Hand in seinen Haaren, das alles war untermalt von stetig lauter werdendem Gestöhne von ihr.
Er spürte sofort, dass das Terrain gut vorbereitet war, Sie war nicht feucht, sondern regelrecht nass. Ein Finger wanderte durch ihre Spalte und ertastete einen Klitoris, die ebenfalls groß, dick und hart war. Sie sog die Luft ein, als er die klitoris berührte und zog ihn am Schwanz über sich und sie sagte grinsend zu Jürgen, „ich geh mal in Vorleistung.“
Sollte Jürgen ehrlich sein?, das war ein sehr, sehr gefährlicher Moment, denn kaum hatte sie sein Köpfchen zwischen den Lippen und saugte daran, musste er aufpassen, dass es ihm nicht so ging, wie ihre beiden Sprösslinge nebenan.
Jürgen ließ sie eine Weile gewähren, weil es ihm gut tat, auch das, was sie mit seinen Eiern saugend dabei anstellte, während sie seinen Steifen lutschte und leckte, irgendwann ließ sie von ihm ab und legte sich der Länge nach aufs Bett, wie in einer fließenden Bewegung, stellte sie dabei die Beine auf und ließ die Knie auseinander klappen.
„Ficken, oder lecken?“, selbst wenn er ihren lauernden Tonfall nicht registriert hätte, selbst wenn er nicht schon gewusst hätte, dass sie auf Lecken stand, hätte er nicht anders geantwortet, als mit dem einen Wort, „Lecken!“, es konnte ja nicht angehen, dass diese Prachtmuschi nicht ausgiebig von ihren Beiden während der Dreharbeiten vorhin geleckt wurde, schon gar nicht, wenn sie dem Kameramann so offen dargeboten wurde.
Jürgen kniete sich zwischen ihre Beine spreizte ihre Lippchen weit auf um jede Einzelheit ihrer Muschi genau in Augenschein zu nehmen, für wahr, in Wirklichkeit und ohne Linse dazwischen, war das eine echte Prachtmuschi, wunderschön geschwungene, nicht zu große, aber auch nicht zu kleine, äußere Lippchen, dazwischen die inneren Lippchen, die etwas heller und sehr, sehr weich waren.
Nur eine Winzigkeit standen sie hervor und luden ein, sie sich in den Mund zu saugen, aber auch ihre Spalte war eine Wucht, denn sie glänzte rosig, war aber durch den reichlich fließenden Liebessaft auch leicht silbrig angehaucht.
Das Ziel seiner Träume ihre Klitoris, war knallrot und hatte fast die Größe einer Erbse, was für ein Anblick, in den er sich augenblicklich versenkte und ihr Eingang, der ebenfalls herrlich anzusehen war, war randvoll mit ihrem Liebessaft, wie gesagt, eine absolute Prachtmuschi.
Sein Kopf beugte sich nach oben und er fuhr seine Zunge aus und kostete den Geschmack ihrer äußeren Lippchen und sie seufzte auf und klappte ihre Beine noch weiter auf und seine Zunge tastete sich über die äußeren Lippchen, dann über die inneren Lippchen, durch die Spalte hindurch, hin zu ihrer Klitoris, langsam und sorgsam umrundete er dieses Kleinod der Lust und wurde dafür mit einen lauten Aufstöhnen belohnt und dies wiederholte sich, als er seine Zunge tief in ihren Honigtopf tauchte und den Saft aus leckte.
Wenig später hatte er ihre ganze Muschi in seinem Mund und saugte daran, es schien ihr zu gefallen, denn ihr Stöhnen nahm zu, das Stöhnen wurde zu einem Keuchen, als Jürgen anfing, sich intensiv um ihre Klitoris zu kümmern und wenig später brach ein lauter Aufschrei aus ihr heraus, begleitet von einem konvulsiven Zucken, das ihren nicht wohl letzten Orgasmus dieser Nacht begleitete.
Nach dem dritten oder vierten Orgasmus schien sie eine Pause zu brauchen, denn sie forderte Jürgen auf, sich hinzulegen, jetzt sei sie an der Reihe, hatte sie gesagt und er hatte natürlich nichts dagegen und überließ sich nur zu gerne ihren Künsten.
Mit Fingern, Mund, Zunge, Lippen und Zähnen bearbeitete sie seinen Schwanz von oben bis unten und ließ auch nicht seine Eier aus, es war für Jürgen ein absoluter Genuss, der nur davon getrübt wurde, dass er sich anstrengen musste, nicht zu früh abzuspritzen.
Marion erholte sich zusehends, denn er spürte plötzlich, wie ihre Hand seine Hand ergriff und sie sich zwischen die Beine holte und er nahm sofort nahm seine Tätigkeit wieder auf und hatte das Vergnügen zu erleben, wie sie nur durch fingern kam, da sie neben ihm kniete war es zwar nicht einfach, aber möglich mit seinem Kopf zwischen ihre Beinen zu kommen, schnell begriff Marion, was er vorhatte und half ihm dabei, ohne seinen Schwanz aus ihrem Mund zu lassen.
Fast eine viertel Stunde lang, zumindest kam es mir so lange vor, verwöhnten sich die beiden mit ihren Lippen gegenseitig, bis Marion mal wieder die Initiative ergriff und Sie löste sich von mir, warf sich, wie zuvor auch, neben Jürgen und spreizte die Beine, „ Ficken, oder Lecken?“, grinste Sie, diesmal war kein Unterton zu hören und er dachte, dass die jetzt bereit wäre, zu ficken.
„Ficken, wenn es dir recht ist“, keuchte Jürgen und Marion nickte grinsend, „ es ist mir sehr recht“.
Schnell war Jürgen wieder zwischen ihren Beinen und brachte mit ihrer Hilfe seinen Schwanz in ihrem Eingang unter, tief stieß er in sie und sie jaulte auf, sofort stieß sie mit ihrem Becken gegen ihn und zeigte ihm so, was sie wollte.
Was konnte er da als Kameramann auch nur sagen?, war die Leckerei vorher schon ein Genuss mit ihr gewesen, weil sie nicht ruhig wie ein Brett dalag, war dieser Fick noch viel aufregender, er wunderte sich nur, was diese reife vollbusige Frau so alles drauf hatte, das waren Bewegungen, die er noch nie erlebt hatte und die beiden bumsten miteinander, dass es eine wahre Lust war, sie zu Ficken und sie wechselten auch munter ihre Stellungen, in jeder Stellung überraschte sie Jürgen aufs Neue, vor allen Dingen auch deshalb, weil es offensichtlich keine Stellung gab, in der sie nicht kommen konnte.
Klar, Jürgen tat sein Möglichstes, aber das war es nicht alleine, noch nie hatte er so eine geile Frau im Bett gehabt und es nahm kein Ende.
Jürgen wusste nicht, wie lange die beiden gebumst, wie oft sie die Stellungen gewechselt hatten, aber irgendwann war auch er am Ende seiner Kraft und Sie schien es als reife erfahrene Frau zu merken, denn mitten im schönsten Fick fragte sie ihn ziemlich abgehackt, „willst … du… spritzen…?“.
Jürgen konnte nur nicken.
„Und… wie…?“, stöhnte Sie.
„Egal!“, brachte er verbal nur heraus und er stieß weiter und stöhnte bei jedem Stoß ein Wort, „ wie.., willst…, du…, es…, haben…?“.
Marion grinste, dann umklammerte sie ihn mit Armen und Beinen, dass er zu keiner Bewegung mehr fähig war, Sie allerdings ließ ihre Muschimuskeln spielen und stöhnte bei jedem seiner Stöße dabei ein Wort, „ du…, darfst…, gerne…, in…, mich…, spritzen…!, oder…, in…, meinen…, Mund…!“, noch immer hielt Sie ihn fest und gefangen.
„Aber…, wenn…, ich…, darf…, würde…, ich…, dich…, gerne…, spritzen…,sehen!“, stöhnte Sie.
Sie löste ihre Anspannung und er glitt aus ihr, dann lag Jürgen neben Marion.
Sie grinste ihn an und wichste ihn mit ihrer Hand, „entspanne dich!“, sagte sie und senkte ihren Kopf und eine Sekunde später leckte sie ihm die Eichel, versenkte seinen Schwanz tief in ihrem Mund und schluckte ihn immer tiefer in ihren Rachen, es war eine Wonne für Jürgen, als sie ihn dabei anblickte.
Jürgen schrie auf, „ gleich…, gleich…, darfst…., Du!“, stöhnte er und dann ließ sie seinen Schwanz aus dem Mund und fing an, gleichzeitig seine Stange zu wichsen und mit ihrer Zunge auf seiner Eichel zu tanzen und er krallte vor Lust, seine Fingernägel in das Laken und drückte sich ihr entgegen. „Gleich!“, brüllte Jürgen, „gleich…., gleich…, jetzt!“, stöhnte er und schon geschah es, der erste von vielen Tropfen heißen Spermas schoss aus seinem Schwanz, traf ihren Mund, den sie weit offen hatte, ihre Lippen, ihr Gesicht, weitere Tropfen benetzten ihren geilen großen Busen und sie hörte nicht auf, ihn zu wichsen und er wand sich wie ein Fisch an der Angel, aber die gierige Marion ließ nicht locker, schließlich saugte sie den letzten Tropfen aus seinem Schwanz heraus, schluckte ihn, leckte sich die Lippen sauber und schluckte auch das und dann ließ sie sich schwer atmend neben ihn fallen, immer noch seinen Schwanz festhaltend.
Nach geraumer Zeit meinte sie atemlos, „so muss Sex sein, geil bis zum geht nicht mehr“, dann kniff sie zart in seinen Schwanz und grinste ihn an, „ du kannst gut mit ihm umgehen“, stöhnte sie und sie beugte sich über ihn, drängte ihre Zunge in seinen Mund und liebkoste seine Zunge.
Und Jürgen…..?, er sagte gar nichts, denn er war damit beschäftigt, nicht zu ersticken und irgendwie bei Bewusstsein zu bleiben, es gelang ihm beides und sein Atem wurde ruhiger, nur sprechen konnte er immer noch nicht, denn sein Mund und seine Kehle waren trocken und als er es dennoch versuchte, kam nur ein Krächzen heraus, deshalb ließ er es und dachte an das eben erlebte und Fragmente von Bildern schossen durch seinen Kopf und nicht wenige dieser Fragmente zeigten Marion und ihren schönen Körper.
Der nächste Morgen, ein Sonntag, war entgegen dem vorhergegangenen Tag, trüb und grau, teilweise tröpfelte es sogar aus den tief hängenden Wolken und Jürgen hatte keine Lust, irgendetwas zu tun, aber mit ihr hätte er gerne noch das eine oder andere Mal die Laken zerwühlt, aber sie schlief noch .
Er nickte leicht ein und während er so mit geschlossenen Augen lag, merkte er, wie Marion sich an ihn kuschelte, ihren Kopf an seiner Schulter, ihre Hand quer über seinen Oberkörper gelegt, so lagen die beiden entspannt da, die letzten gemeinsamen Momente ihres Lebens genießend, die Zeit verrann und die Vergangenheit und Jürgen stand auf, ging ohne ein Wort unter die Dusche und zog sich an und als er fertig war, setzte er sich noch zu Marion aufs Bett, streichelte ihre Wangen, fuhr nochmals durch ihre Haare und sagte, „ Tschüss Marion und Danke für diese geile Nacht“.
Marion nahm seine Hand, drückte einen Kuss auf die Handinnenfläche und antwortete, „ so einen süßen Prinzen findet man nicht jeden Tag, auch wenn du mal unausgegorene Ideen hast und jetzt geh, bevor ich noch zu heulen beginne“ und er drückte Marion noch einen Kuss auf ihre Stirn und Jürgen verließ noch in der Nacht die Wohnung.
Aber Marion war ja nicht alleine, denn sie hatte ja noch ihren beiden Lieblinge und einen der beiden, den brauchte sie jetzt.
Klaus war schon früh aufgestanden um vor dem allmorgendlichen Joggen, seine „Bildungszeitung am Sonntag“ vom Bahnhofskiosk und dann noch Brötchen beim Bäcker zu holen und war nicht da, deshalb ging sie zu ihrem Sohn und legte sich nackt zu ihm ins Bett und ihre Hand fing an, seinen warmen Körper unter der Bettdecke zu ertasten und er ließ es geschehen und sie sah in die glänzenden Augen ihres Sohnes, der inzwischen schon wach war, „ jetzt bist erst einmal du dran!, sagte sie lächelnd zu ihm und wenn er jetzt erwartet hatte, dass sie sich sofort über seinen Schwanz hermachen würde, sah er sich getäuscht.
„Schließe die Augen!“ forderte sie ihn auf und er gehorchte.
Ihre Fingerspitzen krabbelten seine Oberschenkel entlang, immer gerade bis kurz vor seinen Schwanz oder seinen Eiern, dann zogen sie sich wieder zurück, es war zum Wahnsinnig werden und er erhoffte und ersehnte ihre Berührung, aber sie kam nicht, denn Sie kam nie und er lag so eine lange Zeit mit steifem, hoch aufgerichtetem Schwanz auf dem Rücken und erlitt die Höllenqualen des Hinauszögerns. Urplötzlich spürte er eine leichte Berührung auf seiner Eichel, eine Berührung, wie er sie schon einmal erlebt hatte, sie war leicht und doch so sensitiv, die Erregung und das Erstaunen waren so groß, dass er trotz ihres Verbotes die Augen öffnete, jetzt sah er, was da passierte, seine Mutter beugte sich über sein Becken und ihr baumelnder Busen touchierte ganz leicht mit ihrem Nippel seinen Harten und er hätte vor Lust schreien mögen, vor Geilheit, diese Berührung, die eigentlich kaum spürbar war, machte ihn fast wahnsinnig, immer wieder zog sie mit ihren Nippel ganz leicht über seine Eichel, verließ sie dann und wann, um ihn mit ihren Busen zwischen den Beinen an seinen Eiern zu kitzeln, oder den Schaft zu umschmeicheln und jetzt war es an ihm, immer lauter zu atmen und zu stöhnen.
Aber Peters Mutter kannte keine Gnade, immer wieder erkundete sie mit ihren Brüsten alle Stellen seines Schwanzes und seiner Eier, plötzlich spürte er ihren Busen, die seinen Schaft umschloss und ihn fest hielt, die Bewegungen ihrer Brüste an seinem Schafft wurden schneller und drängender, seine Geilheit schien zu explodieren, plötzlich war ihr Busen weg und kam auch nicht wieder, denn diese ruhten nun auf seinen Oberschenkel, dafür wurde seine Stange ganz von ihrem Mund umschlossen und die Lippen drücken auf seinen Schaft, während sich der Mund langsam wieder von seiner Lanze entfernte, an seiner Eichel angekommen, trat die Zunge in Aktion und vollführte ein wahres Tremolo auf ihr, wieder stöhnte Peter vor Geilheit auf, aber die Zunge machte weiter, immer wieder umrundete sie seine Eichel und reizte das Köpfchen, während ihre Hand seine Stange auf und ab fuhr und die andere Hand seine Eier kneteten.
Irgendwann war es zu viel des Guten und er spürte, dass er sich nicht mehr zurück zu halten konnte und spürte, wie ihm der Saft aus den Eiern nach oben schoss, sich seinen Weg durch seinen Schwanz bahnte und dann mit aller Macht aus der Öffnung spritzte und Marion fing den Segen mit ihrem Mund auf und ließ ihre Zunge weiter über seine Eichel tanzen.
Peter, ihr Sohn zuckte und zuckte, er stöhnte und keuchte, schließlich kam kein Tropfen mehr und sie leckte alles genüsslich ab, als sie sich über sein Gesicht beugte, sah er in ihr Sperma verschmiertes Gesicht, ihre Zunge leckte sich jeden Tropfen ab und beförderte ihn in den Mund und dann schluckte sie seinen Samen herunter und lächelte ihren Sohn an.
Klaus kam bepackt mit Brötchen und Zeitung vom Joggen zurück und ging erst einmal ins Bad um sich nach dem Joggen wie jeden Morgen zu Duschen und Marion hörte ich das Wasser rauschen und sie bekam ein Bild in den Kopf, das sie nicht mehr loswurde, ihr Ehemann unter der Dusche!, und sie war trotz Busenfick mit Französischeinlage mit ihrem Sohn eben noch geil und sie kam auf die Idee, diese Geilheit bei ihm unter der Dusche zu befriedigen und sie spürte an den Gedanken daran, wie sich ihre Nippel versteiften und ihre Muschi wurde noch feuchter, wie lange noch würde Klaus duschen….? Bestimmt nicht lang genug, aber das war ihr egal, aber im Kopf lief ein Film ab, in dem Klaus seinen Schwanz wusch, ohne groß nachzudenken stand sie im Bad und eilte zur Dusche und öffnete leise die Türe zur Duschkabine und ihr Mann stand in Front zu ihr und wusch sich die Haare, aber das sah sie nur so nebenbei, sofort stach ihr sein steifer Schwanz in die Augen und Marion erkannte, dass er wohl genauso geil war, wie seine Ehefrau, ihr Mann hatte Marion noch nicht bemerkt, aber es dauerte keine Sekunde, dann war im klar, dass er nicht mehr alleine war, schuld daran war seine Frau, denn sie hatte zugegriffen, hatte seinen Schwanz in die Hand genommen und rieb daran.
Klaus ließ die Hände sinken und sah Marion an, er machte keine Abwehrbewegung, hielt ihr einfach seinen Schwanz hin.
Sie grinste ihn an, „ soll ich aufhören?“, die Frage war nicht wirklich ernst gemeint, denn sie machte einfach weiter.
Er ging sofort zum Angriff über, erst streichelte er ihren Busen, spielte einen Augenblick lang mit ihren Nippeln, dann allerdings wendete er sich schnell und zielstrebig ihrer Muschi zu und fing an sie zu erkunden, das tat ihr so gut, dass Marion unwillkürlich die Beine spreizte und leicht in die Knie ging und er grinste sie an, „ eine geile Muschi hast du, vom Rest ganz zu schweigen“, sagte er zu seiner Frau. „Und du hast einen geilen Schwanz und pralle Eier“, grinste sie ihn an und dann sprachen beide eine ganze Weile nichts mehr, unter der Brause stehend, taten sie sich gegenseitig Gutes und sie ging davon aus, dass es ihm genauso gut gefiel mit ihrer Muschi zu spielen, wie es Marion gefiel seinen Schwanz zu verwöhnen, aber Marion wollte mehr, viel mehr, deshalb drehte sie sich nach einiger Zeit, ohne ihn dabei loszulassen, mit der anderen Hand die Brause ab.
Klaus sah seine Frau fragend an, „ hä, war es das jetzt, oder…?“.
„Nicht, wenn du noch mehr willst“, sie gab ihm keine Antwort, begann aber zu grinsen und ließ ihn spüren, dass sie keinesfalls aufhören wollte….., „ dann komm“, grinste sie, ihn immer noch am Schwanz fest haltend und das Abtrocknen war schnell erledigt und noch schneller waren beide im Schlafzimmer und noch schneller auf dem Bett und Klaus fackelte nicht lange, kaum war sie in Rückenlage, drängte er sich auch schon zwischen ihren Beinen und schob ihr seinen harten Lustspeer tief in die Muschi und er fing an sie zu vögeln, nicht sanft, nicht langsam, sondern sofort mit aller Kraft, die ihm zu Gebote stand, das tat zwar gut, wie sie gestehen muss, aber Marion hätte es doch vorgezogen, eine Art von Vorspiel zu haben.
Aber während Marion noch darüber nachdachte, was da falsch gelaufen war, zog er sich aus ihr zurück und legte den Kopf zwischen ihren Beinen und seine Finger spreizten ihre Lippchen auf und seine Zunge drang tief in sie ein, unbewusst stieß sie einen Schrei aus, klar, Marion liebte es gefickt zu werden, welche Frau mag das nicht, aber Lecken, das war noch mal was anderes und wenn ein Mann das gut konnte, brachte er seine Partnerin schnell in den siebenten Lusthimmel und Klaus konnte es.
Seine Zunge betrachtete Marions Muschi als Spielplatz und war überall, genauso, wie sie es ihm die ganze Zeit gelernt hatte, ja sie hatte ihren Mann und ihren Sohn in diesem Gebiet schon gut erzogen und aus einem Kristall einen Diamanten gemacht, sie mochte es, mal tief in ihr, seine zustoßende, sich ausbreitende Zunge, dann wieder durch ihre Spalte wandernd und ihre Klitoris um spielend.
Marion gab sich diesem Spiel vollständig hin und bedauerte nur kurz, dass ihr sein Schwanz nicht in greifbarer Nähe und somit nicht zum Spielen zur Verfügung stand, eben weil sie nichts zu tun hatte, als sich ausschließlich auf ihre eigene Lust zu konzentrieren, dauerte es auch nicht lange, bis Marion unter seiner kundigen Zunge zum ersten Mal kam, ihr Orgasmus überfiel sie ohne vorherige Ankündigung.
Ja, er steigerte sich auch nicht langsam, sondern war einfach mit einem Mal da und er blieb, als wolle er sich auf Ewigkeiten einrichten, zumindest kam ihr das so vor,ihr ganzer Körper zuckte und sie wandt sich unter seiner leckenden Zunge.
Aber auch der intensivste, der längste Orgasmus hat irgendwann mal ein Ende, so auch dieser und wie aus einer Narkose erwachend, kam sie nur langsam wieder zu sich und stellte nach einiger Zeit dabei fest das er sich nun an ihren Brüsten verging, ja sie stellte überraschen fest, dass sie von ihm wieder gefickt wurde, sein Schwanz steckte wieder zwischen ihren Brüsten, ja sie war sich sicher das er den Tittenfick mit ihr so liebte, ja kein Wunder bei dieser Oberweite mit der Körbchengröße von 85E, da war der Busenfick wahrlich ein Genuss, wie er zwischen ihren großen von ihr zusammengepressten Busen steckte und er sein Becken dazwischen bewegte, denn es war auch für ihn schön, sich so auf seinen Megaorgasmus vorzubereiten, wenn er sich zwischen ihren Brüsten verströmte
Ja sie hatte ihn sehr gut angelernt und er konnte nicht nur mit seiner Zunge, sondern auch mit seinem Schwanz hervorragend umgehen und er war sehr ausdauernd und so vögelte er sich kraftvoll in seinen kommenden Orgasmus, ohne dass sie viel dazu beigetragen hätte, als ihre Brüste um seinen Schaft zu pressen und dafür sorge zu tragen, das er dazwischen gut umher glitt.
Es war zwar schön, wenn er sie zwischen ihren Brüsten gefickt hatte und vorher von ihm geleckt wurde, aber es fehlte halt doch etwas dabei, es konnte doch nicht sein, dass so ein Schwanz davon kam, ohne dass sie ihn in ihrer Grotte gehabt hatte.
Klaus legte sich neben sie und grinste seine Frau an, legte sich auf die Seite, den Blick auf ihre Muschi gerichtet und rieb sich dabei den Schwanz, eigentlich ein schönes Bild, aber es griff Marion bei ihrer Ehre an, sollte er es sich selbst machen müssen?, keinesfalls, denn das war als Ehefrau auch ihr Job und Marion wollte das auch wirklich tun.
Etwas mühsam und auch steif, rappelte sie sich auf und beugte sich über ihn, dass sie, noch bevor sie seinen Schwanz berührte, schon seine Finger in ihrer Spalte spürte, stachelte Marion noch mehr an.
Sie griff zu und spielte mit dem roten Köpfchen, bevor sie es sanft ableckte, dann schlossen sich ihre Lippen darum und saugte es.
Klaus stöhnte auf und griff fester zu, schob ihr zwei Finger tief in ihren längst glitschigen Eingang. Mühsam stellte er ihr eine Frage, „ ey sag mal, warum sagt alle Welt eigentlich „blasen“?, saugen wäre richtiger“, da musste sie ihm eindeutig per Nicken zustimmen, denn sie wollte partout seinen Schwanz nicht aus dem Mund lassen und Marion Ich tat alles, was ihr in den Sinn kam, seine Eichel lecken, seine Eier lecken, seinen steinharten Schwanz in den Mund nehmen, Eier in den Mund nehmen und alles schien ihm zu gefallen, ihr übrigens auch und es gefiel ihr noch mehr, als er sie drängte, in der 69 Stellung über ihn zu kommen, natürlich tat Marion das mit Wonne und kam dadurch in den Genuss, seinen Schwanz im Mund zu haben und gleichzeitig seine Zunge und Finger in ihrer Muschi zu spüren.
Kein Wunder, dass es ihr so auch schnell kam, wohl nicht mehr so kraftvoll und langanhaltend, wie beim ersten Mal, aber immer noch so, dass sie fast nicht mehr in der Lage gewesen wäre, seinen Schwanz unfallfrei zu verwöhnen.
„Reit mich“, forderte er seine vollbusige Ehefrau auf und Marion hatte nichts dagegen, dass er geritten werden wollte, genau genommen, war das eine ihrer Lieblingsstellung, noch einmal leckte sie seine Eichel wie ein Eis am Stiel, dann löste sie sich von ihm und drehte sich um und er hielt selbst seine Stange fest, obwohl das eigentlich gar nicht nötig war, denn sie wäre auch von alleine gestanden.
Marion platzierte sich auf ihm, spreizte die Beine und sah ihn auffordernd an und er verstand sie und dirigierte seinen Schwanz an die richtige Stelle, dann ein Ruck von ihr und Marion hatte seinen Speer in sich tief eingefangen, sie richtete sich auf und beugte sich über ihn.
Tief in sich spürte Marion seinen Schwanz zucken und seine gierigen Hände griffen nach ihren Busen und sie begann ihren wilden Ritt auf seinem Dolch und ihre Körper klatschten gegeneinander, erst war sie die treibende Kraft, doch schon bald stieß er sich heftig gegen ihr Becken und es kam, was kommen musste, ihr nächster Orgasmus, er war ein könner, denn während er mit einer Hand mit ihrem Busen spielte und gleichzeitig abwechselnd ihre Nippel saugte, rieb seine andere Hand ihre Perle, was eine gute Erziehung im Bett da alles ausmachte.
Nach ihrem Orgasmus lehnte sie sich zurück, ohne mit dem ficken aufzuhören und fragte ihn keuchend, „willst du spritzen?“, er war nicht fähig zu sprechen und er nickte und versuchte zuzustoßen.
„In mich?“, setzte sie stöhnend nach und erhöhte für kurze Zeit das Reittempo auf ihm, doch dann kam ihr eine andere, eine vielleicht bessere Idee.
Marion wurde langsamer, bis schließlich jede Bewegung aufhörte und er sah seine Frau verwundert an und sie lächelte ihn an, „ warte es ab“, eine kleine Bewegung ihres Beckens nach hinten, sein Schwanz flutschte aus ihrer Muschi und stellte sich senkrecht auf, grinsend richtete sie sich auf und rutschte ein kleines Stück auf seinen Schenkeln auf ihn zu und dann ergriff sie seine pendelnde Stange und rieb sie durch ihre Spalte, ließ seine violettblaue blanke Eichel auf ihrer Klitoris tanzen und versenkte dann eben seine Eichelspitze wieder ein Stückchen in sich und Klaus stöhnte auf, wollte zustoßen, aber ich verhinderte das, in dem sie ihr Becken wieder hoch drückte und somit seinen Schwanz wieder von sich weg drückte, „ na, na, na, du ungeduldiger Kerl“, stöhnte sie, sie hatte sich und ihn voll im Griff und in nicht mal einer Sekunde später, begann Marion auf seinem Schoß das Spiel von neuem, wieder wollte der freche Kerl zustoßen, als er sich in ihr fühlte und wieder verhinderte Marion es grinsend mit dem gleichen probaten Mittel, aber langsam schien er zu begreifen und unterwarf sich ihrer Kunst der Verführung, aber sie warf ihm natürlich ein Leckerli aus und zum Dank dafür und als Anerkennung, durfte er beim nächsten Mal ein wenig tiefer und auch ein wenig länger tief in seiner Frau verweilen.
Das steigerte Marion Stückchen für Stückchen, bis sie dann schließlich anfing, ihn wieder zu reiten und zu ficken, nur langsam zwar, denn sie hatte einen Plan, aber immerhin doch.
Man spürte er war Geil zu kommen, hatte zur Ablenkung seine Augen geschlossen, aber damit schaffte er das Gegenteil, den sein Kopfkino spielte verrückt und dann ergab er sich dem Schicksal und sein Blick heftete sich auf seinen Schwanz und ihre Muschi, wieder stöhnte er auf und wieder versuchte er zuzustoßen, aber die Strafe folgte auf dem Fuß, denn Marion hörte mit jeder Bewegung auf und bedeckte ihre Muschi mit ihren Händen und dann begriff er und hörte auf zu stoßen, dennoch ließ sie seinen Schwanz aus sich gleiten und kam wieder ein Stück nach vorne und sie ergriff seinen Schwanz erneut und rieb ihn durch ihre Spalte, drücke ihre Klitoris auf seine Eichelspitze und sie lächelte ihn an, „ komm mein Schatz, lass dich gehen und spritze“, stöhnte sie leise und sein Schwanz rieb nun, von ihrer Hand geführt, schneller durch ihre Spalte, streifte ihren Eingang ins Paradies immer wieder und immer intensiver.
Schließlich merkte Marion an seinem Atem und noch mehr an seinen Zuckungen, dass er kurz davor stand,aber diesmal hielt sie ihren Mann nicht zurück, im Gegenteil, Marion forcierte ihre Bemühungen. Und siehe da, mit seinem ersten Schrei, schoss ein dicker Tropfen heißen und köstlichen Spermas auf ihren Körper und Klaus spritzte so hoch, dass er die Unterseite ihres Busens traf, die nächsten Tropfen gingen nicht mehr so hoch, aber sie benetzten doch ihren Bauch, natürlich auch ihre Muschi und zu guterletzt auch ihre Schenkel, ja aus ihm kamen viele Tropfen, die er alle unter einem Aufschrei und mit Zuckungen von sich gab.
Marion ließ ihn aus spritzen und als nichts mehr kam, rutschte sie von ihm herunter und leckte seine Eichel sauber, was er mit einem richtig gehenden Zittern quittierte.
Beide kuschelten sich aneinander und es dauerte keine halbe Stunde, dann war sein Schwanz durch ihre gemeinsame Schmuserei und innigen Küssen, wenn auch mit den Waffen einer Frau als Beihilfe wieder so steif wie zu Beginn der Zärtlichkeiten und auch sie spürte, dass sie bereit war, das Spiel in neuer Auflage zu beginnen, doch diesmal gingen beide es langsamer an. Fingern, lecken, blasen, das war es, womit sich das Liebespaar eine ganze Weile beschäftigten, doch irgendwann wollten beide mehr und so vögelten sie sich im Bett oder auf dem Hocker vor dem Schminktisch durch alle nur möglichen Stellungen und sie bekam noch zwei weitere Orgasmen, doch Marion merkte auch, dass ihr Körper sein Pulver verschossen hatte, denn es dauerte bei ihr länger, bis sie kam und es war nicht mehr so intensiv, flachte auch sehr schnell wieder ab, doch Klaus machte keine Anstalten aufzuhören.
Als beide wieder einmal einen Stellungswechsel vollzogen hatten, er zwischen ihren weit gespreizten Beinen lag und zustieß, forderte Marion ihren Mann auf, „spritze bitte in mich, ich will dich kommen spüren“ und er erhöhte sein Tempo, drang tiefer und heftiger in seine Ehefrau ein und bumste sie ein letztes Mal so richtig durch, vielleicht wäre Marion sogar noch mal gekommen, aber bevor es dazu kam spritze er in ihr ab und blieb dann erschöpft auf ihr liegen und legte seinen Kopf zwischen ihren Busen.
Der Regen trommelte sein Stakkato auf das gläserne Vordach der Terrasse, fiel mit unverminderter Härte auf das Blech, das als Schutz vom Brennholz diente,es war so schön mit ihm nur zu Kuscheln und Marion tätschelte seinen Hinterkopf und drückte ihren Mann mit seinem Kopf fester auf ihren großen Busen und er wühlte zwischen ihren Glocken und sie spürte wie sein verschmierter Schwanz wieder an Härte zunahm…..
Aber beide hatten keine Zeit mehr, besser gesagt Klaus musste aufstehen, denn er flog am Nachmittag noch nach Brüssel, wo im Politikerviertel auch der Sitz der Pornoseite im Internet war, dort war er am morgigen Montag schon um 9 Uhr morgens zu einer Verhandlung über bessere Konditionen eingeladen und Marion hatte diese Aufgabe ihm übergeben und so musste er schon am Sonntagmittag anreisen, der Abendflug war fast ausgebucht und dreimal so teuer wie der Mittagsflug.
Marion stand auf und stellte sich unter die Dusche, mit ihrem Mann gemeinsam zu duschen, hatte kein Sinn, da sonst die Mittagsmaschine nach Brüssel ohne ihn abheben würde.
Klaus lag noch im Bett und grübelte über sich und seiner Frau nach, da hatte er wirklich einen geilen Glücksgriff gemacht, vor fast einen halben Jahr, besuchte er sie noch in einem Sexclub und ließ einmal im Monat sehr viel Geld von seinen Azubilohn liegen und nun war er mit dieser reifen vollbusigen geilen Wahnsinnsfrau sogar verheiratet und was sie ihm seit dem im Bett beigebracht hatte, das war so etwas von geil und Tabulos, ja er war glücklich mit Marion und auch gleichzeitig Traurig und ein bisschen böse auf ihren Sohn, der im Haus lebte, denn auch mit ihm schlief sie und drehte Filmchen auch mit ihm.
Marion kam nur mit einem Badetuch um die Hüften zurück ins Schlafzimmer und stellte sich vor ihren Schrank und suchte sich ihre passende Teile für den heutigen Tage heraus und er beobachtete wie sie ihren roten BH mit roten Slip anzog und ihre wahnsinnig großen Brüste richtig in ihren Körbchen dann platzierte, dann fing er an zu singen, Chis de Burgh, the Lady in Red, als sie ihren roten Kimono dann überzog und sie kam mit wippenden Brüsten im Kimono zu ihm aufs Bett gekrabbelt und tat so als würde sie ihn verführen, küsste ihn, rieb ihr Becken an der ausgebeulten Bettdecke, aalte sich mit dem Oberkörper an seinem Oberkörper und stellte lächelnd fest, das er im Augenblick wohl unter sehr großen Blutarmut im Gehirn litt, denn die Beule unter der Bettdecke wurde größer und größer, sie liebte es ihre Männer so zu quälen und er hasste bestimmt jetzt den Moment, das er aufstehen musste und zum Airport musste, sonst hätte er garantiert seine vollbusige Frau in die Matratze genagelt, aber die Verhandlungen in Brüssel warteten.
Zulange hatte er sich mit ihr beschäftigt und stand mit einer harten Beule in seiner Unterhose auf, es reichte nicht mal mehr für einen Kaffee, aber Marion hatte heute alle Zeit der Welt, es war ja danach nur noch ihr Sohn zu Hause und der würde garantiert als Kaffeeliebhaber mit seiner Mutter eine Tasse Kaffee zusammen trinken.
Fluchend stand Klaus auf und beschuldigte sie sogar, ihn absichtlich heiß zu machen und er rächte sich dafür, die nächstbeste in Brüssel heute noch abzuschleppen und sich den Verstand raus zu ficken und sie grinste ihn an, denn sie wusste das er das nicht tat, denn dazu war er viel zu schüchtern und sie wusste auch, wenn er aus dem Hause war, würde nach dem Kaffeetrinken ihr Sohn auch sehr neugierig auf seine Mutter sein und sie vielleicht über die letzte Nacht ausfragen.
Widerwillig und mürrisch verließ er das Haus und fuhr zum Flughafen, er hasste Abschied, deshalb bat er seine Frau, ihn nicht zum Flughafen zu fahren, was sie auch gerne tat, denn das Haus bei diesem Mistwetter zu verlassen, dazu hatte sie gar keine Lust, denn es regnete in strömen.
„Aufstehen du Schlafmütze“, sagte sie, als sie die Räuberhöhle ihres Sohnes Peter betrat, „ Kaffee mit Milch und Zucker“, lockte sie ihn und er nickte, beobachtete seine Mutter im Kimono, wie ihre großen Brüste dabei beim heraus gehen leicht wippten, er war sich sicher, diesen Gang hatte sie absichtlich so gemacht, das ihre Titten dabei wippten und er stand auf, ging schnell unter die Dusche und derweil machte Marion ein schnelles Frühstück für zwei.
Als sie mit zwei Tassen Kaffee wieder im Wohnzimmer erschien, hatte ihr Sohn Peter im Sessel Platz genommen, hatte wie sie seine Füße auf den Tisch gelegt und sah seine Mutter mit nichtssagendem Gesichtsausdruck an und sie gab ihm seine Tasse und blieb vor ihm stehen.
Doch plötzlich sah sie ihn lächeln und wusste in der nächsten Sekunde, warum er lächelte, beim Gang aus der Küche ins Wohnzimmer, hatte sich ihr Kimono leicht geöffnet und so bot sie ihrem Sohn einen Anblick, den er die ganze Nacht schon gehabt hätte, hätte er im Schlafzimmer gespannt und Klaus dabei zugesehen, wie er seine Mutter in allen Regeln der Kunst durchgefickt hatte.
Sein Handtuch wuchs zwischen seinen Beinen in die Höhe und damit nicht genug, er leckte sich mit der Zunge über die Lippen, keine Frage, ihr Sohn war geil, auf seine eigene vollbusige Mutter!.
Und Marion….?, diese Frage stellte sich ihr überhaupt nicht, aber sie spürte, ihre Muschi war hungrig und so was von nass, hätte sie doch Klaus nicht verärgert mit dem Schmusen vor seiner Abreise, so hatte sie sich ein Eigentor geschossen.
„Weißt du, eigentlich wollte ich heute nur Obst haben“, grinste sie ihn an
Peter verzog das Gesicht. „Nur Obst? Kiwi, G****fruit und so Zeugs?“
Marion grinste und sah ihn starr und mit unbewegter Miene ins Gesicht, „ nee, hab ich nicht, ich dachte eher an Banane und Pflaume“.
Es dauerte eine ganze Weile, bis bei ihm der Groschen fiel und selbst dann schien er noch nicht zu glauben, was er hinter ihren Worten vermutete…… „Banane und Pflaume?, na wie passt denn das zusammen?“.
„Ooch, das geht schon, bei Klaus hat es heute Nacht doch auch gepasst?“, grinste sie ihren Sohn an.
„Da könntest du Recht haben, ich hab euch gestern Nacht und heute Morgen gehört“, sagte er und er stellte die Tasse hin und stand auf und während er aufstand fiel das Handtuch, seine steife Stange stand weit von ihm ab, das Köpfchen war knallrot und es tropfte, atemlos sah sie genau hin und meinte lapidar, „es scheint eine sehr gute Banane zu sein, die voll im Saft steht. Reif und fest, warum bist du dann gestern Nacht oder heute Morgen nicht zu uns ins Bett gekommen, ich hätte euch beide locker geschafft“, grinste sie ihren Sohn an und er kam langsam auf seine Mutter zu und ließ seinen Schwanz etwas wippen, bevor er ihm mit der Faust umfasste und langsam rieb. „ Ich wusste ja nicht das du noch Sehnsucht nach einem zweiten Schwanz hast Mama, sonst wäre ich zu euch gekommen, denn ich dachte einen Dreier wolltest du nur im Film haben?“, sagte er grinsend zu seiner Mutter.
„Meine Pflaume war auf jeden Fall reif und saftig, für euch beide“, und um meine Worte noch geil zu unterstreichen, ließ sie den Kimono von ihren Schultern gleiten, spreizte die Beine und mit ihrem Fingern die Lippchen, wieder nickte er, immer noch seinen Schwanz reibend.
Langsam wanderte sein Blick von ihrer Muschi aufwärts zu ihrem in einem sündigen roten Push Up verpackten BH, „gut Mama, lass uns frühstücken, ich habe nicht nur Appetit auf deine geile Pflaume, sondern auch auf deine süßen Melonen mit Kirschen, die sind wahrlich nicht zu verachten“, grinste er.
Marion ging auf seinen Ton ein, „ weißt du, das hab ich alles da, aber ich mag dann doch mehr die reife harte Banane“, die beiden Mutter und Sohn sahen sich schweigend an und prusteten gleichzeitig vor Lachen los und ihr Sohn tat einen Schritt, Marion tat einen Schritt und beide standen nah beieinander. Er ließ seinen Schwanz los und griff seiner Mutter zwischen die Beine und sie nahm seinen Schwanz in die Hand, dann drehte sie sich von ihm weg, dass er seine Mutter loslassen musste und sie hielt seinen Schwanz fest und zog ihn in Richtung Schafzimmer.
Nach zwei Schritten hörte sie ihr Handy auf dem Tisch vibrieren, sofort hatte sie eine Ahnung, wer das sein könnte und ging, immer noch ihren Sohn an seinem besten Stück hinter mir her ziehend, zu ihrem Tisch.
„Ja?“ meldete sie sich mich, wie vermutete war es Klaus, er sagte ihr das er gut am Flughafen angekommen war und sie sagte zu ihm, das sie beim Frühstücken sei und er fragte was es gibt.
„Heute hab ich mein Obsttag, Banane, Pflaume, Melonen und Kirschen“, grinste sie, legte dann auf und zog ihren Sohn endlich zu dem von den beiden heißersehnten Frühstück ins Schlafzimmer.
Ehe er sich versah, bekam Peter von seiner Mutter einen Stoß und er fiel rücklings auf das Bett von ihr und sie stieg über ihn und er fing an, mit ihren frei liegenden Titten zu spielen, er liebte ihre großen Brüste, trotz der enormen Größe, waren ihre Möpse fest und ihre Nippel stellten sich sofort auf. Schöne Nippe waren das, rosarot und kräftig, es machte ihm Spaß, sie in den Mund zu nehmen und daran zu saugen, genauso viel Spaß machte es ihm, als er seine Hand unter ihren roten Tanga auf die Reise schickte, er spürte, seine Mutter war so etwas von Geil und sie bestieg ihn in der 69er Stellung.
Jetzt lag die Pracht vor ihm und was lag näher, als schnell in Aktion zu treten?, blitzschnell lag Peter zwischen ihren Beinen, mit spitzen Fingern spreizte er ihre Schamlippen auseinander und erfreute sich an ihrer tief rosa leuchtenden Fotze, sein Zeigefinger ertastete noch einmal die Örtlichkeit, prüfte Weite und Tiefe ihres Loches und die Bereitschaft ihrer Liebesperle, alles war in bester Ordnung und so begann das herrliche Spiel erneut und seine Zunge tastete sich durch die Spalte, schmeckte jedes Eckchen ihrer inneren und äußeren Schamlippen und bohrte sich bisweilen zusammengerollt in das feuchte Loch, Unterstützung fand sie dabei von seinen Fingerspitzen, die sich ebenfalls tastend durch diese offene Spalte bewegten, schließlich hatte alles seinen Bestimmungsort gefunden, sein Finger bohrte sich in das bereite Loch, seine Lippen saugten sich an ihrem Kitzler fest und seine Zunge ertastete eben diesen Kitzler in allen erdenklichen Spielarten.
Marion, die erst eine ganze Weile ruhig dagelegen hatte, fing nun langsam an, Leben zu zeigen und sie drückte ihm ihr Becken entgegen und drückte ihrem Sohn somit ihre Muschi ins Gesicht, dann vollführte sie kurze Stöße mit ihrem Becken und versetzte es in kreisende Bewegung und diese Bewegungen waren so stark, dass er zu seinem und ihrem Bedauern, seinen Finger aus ihrem Loch nehmen musste, hielt sie dabei mit beiden Händen an ihren Arschbacken fest und dirigierte ihre Bewegungen und plötzlich, mitten ins geilste Lecken versenkt, verspürte Peter eine tastende Hand zwischen seinen Beinen und diese Hand ergriff erst seinen Sack und mogelte sich dann in Richtung seiner Stange vor, aber schnell wurden daraus zwei Hände, die eine beschäftigte sich mit seinem Sack, die Andere hatte mit ihrer kleinen Faust seine blank liegende Eichel ergriffen und wichste ihn nun sanft und zart.
Was war das geil!, er hatte Mühe, seiner gierigen Mutter zu beherrschen und dadurch wurde Peter etwas von seinem eigenen Lustgefühl abgelenkt, was aber im Nachhinein nicht wirklich schlecht war. Peters Mutter kam…..,und wie sie kam und sie schrie und stöhnte, knallte ihrem Sohn ihre Fingernägel in die Schultern und hinterließ tiefe, blutrote Striemen und er hatte kein erbarmen mit seiner Mutter und sie durfte sich nicht entspannen, sondern Peter leckte ihr sofort einen zweiten hinter her.
Mit gleicher Silbe gab sie es ihrem Sohn zurück und sie beschäftigte sich mit seinen Schwanz und das sehr intensiv.
Sofort erwies sie ihrem Sohn den gleichen Dienst, wie er eben.
Sie brachte mit ihren Mund ihren Sohn zum röcheln und zum stöhnen, jetzt war sie es die bei ihm keine Gnade mehr kannte und er streckte seinen Steinharten wahrlich in die Luft und Marion musste ihren Kopf weit nach oben strecken, als sie ihn einverleibte.
Es war geil wie seine Mutter über ihrem Sohn kniete und sie ihm ihre großen geilen, wackelnden Titten zeigte und er hielt die Qual einfach nicht lange aus, gerade wieder leckte sie ihm über seinen Schaft, als es einfach nicht mehr ging.
„Mir kommt’s“, keuchte ihr Sohn und Marion schaffte es gerade noch ihren Mund über seine Eichel zu platzieren, dann schoss der Saft auch schon in hohen Bogen aus seiner Eichelspritze und schoss ihr direkt in ihren gierigen Rachen und sie holte alles, wirklich auch alles aus ihrem Sohn heraus und leckte ihn anschließend sauber und legte sich geschafft, wie eine Schwerarbeiterin, neben ihrem Sohn.
Noch immer trug sie den sündigen roten BH, der sehr wenig Stoff für sein teures Geld hatte und den halben Busen frei in den Körbchen hängen ließ und diese Brüste waren in dieser Hebe gewaltig groß anzusehen, alleine schon die natürlich voluminöse ihrer Brüste und dann noch diese verruchte sexy Büstenhebe, welcher Mann konnte da widerstehen, ihr Sohn auf jeden Fall nicht, denn es sah einfach scharf aus, wie sie sich ihm da darbot.
Marion ließ sich zurück fallen, „ komm mein Schatz, liebe mich, Mama will endlich Spaß haben“, sagte sie zu ihm und er legte sich neben seiner Mutter und er nahm sie in den Arm und fing sofort an, sie zu streicheln, willig öffnete sie ihre Beine um ihrem Spatz Platz und Raum zu schaffen und er nahm das Angebot liebend gern an und zu seiner Überraschung war sie nicht feucht, sondern regelrecht nass. Peter genoss das sehr und erkundete nun das Feuchtbiotop von ihr aufs Genaueste, auch Peters Mutter hatte ihre Hände in Aktion versetzt, doch aus dem zärtlichen, fast nicht spürbaren Streicheln, wurde schon bald ein heftiges Reiben, dazu wurde ihre Atmung von Sekunde zu Sekunde stärker und schneller.
Peter richtete sich auf, bedeckte ihren Busen mit Küssen, saugte an den Nippel und arbeitete sich so langsam mit seinem Mund an das Ziel seiner Träume heran, was für eine Enttäuschung, als sie ihn plötzlich festhielt und ihrem Sohn zu keuchte, „nein, das nicht, nicht jetzt!“.
Er sah sie an und sagte nur, „ warum?“, man sah es ihm an, er war maßlos enttäuscht.
Marion lächelte, „ später darfst du alles mit mir machen mein Schatz, was du willst, aber jetzt, jetzt brauche ich dich ganz nah und tief in mir“, er verstand, sie wollte es Hart und wie zum Beweis begann sie ihren Sohn über sich zu zerren und zwischen ihre inzwischen weit gespreizten Beine zu platzieren.
Peter legte sich in der Missionarsstellung auf seine Mutter und kaum lag er richtig auf ihr, wurde sie schon ungeduldig und er spürte auch schon ihre Hand, die zwischen beiden Körpern nach seinem Schwanz angelte und ihm unnötigerweise den richtigen Weg wies, kaum war seine Eichelspitze in ihr, schob sie auch schon das Becken vor, „ ja los komm, lass uns erst ficken!“, quengelte sie und begann, gegen sein Becken zu stoßen.
Ihr Schoß war tief und eng und sie legte sich keinerlei Zurückhaltung auf, weder in ihrem Tun, noch in ihren Äußerungen, mit anderen Worten, sie ließ sich nicht einfach ficken, sie tat selbst nach Kräften mit und außerdem blieb sie nicht stumm.
Seine Mutter lag auf dem Rücken, die Beine aufgestellt, die Knie ausgeklappt, ihre Hände hatten sich an seinem Po festgesetzt und ihr Sohn lag zwischen ihren Beinen und steckte tief in ihr und jedes Mal, wenn ihr Sohn zu einem neuen Stoß ausholend, sich ein Stück aus ihr zurückzog, presste sie ihren Sohn wieder fest in sich und es dauerte eine Weile, bis beide ihren Rhythmus aneinander angepasst hatten, dann aber gingen beide ab, wie die Feuerwehr, schneller und immer schneller wurden ihre gemeinsamen Bewegungen und die beiden, Mutter und Sohn bumsten drauf los, als wäre es die letzte Möglichkeit ihres Lebens, genau das zu tun.
Marion stieß wie eine Wilde gegen ihren Sohn und wand sich vor Lust und Entzücken, ihre beiden Körper klatschten derart aneinander dass er fürchtete, man müsse es meilenweit hören können. Genauso, wie ihr gemeinsames, gestöhntes Duett.
Plötzlich kreischte sie auf, „ ich komm gleich!“, und als Peter nach diesen Worten seinen Rhythmus ein klein wenig änderte, kreischte sie erneut, „ nicht aufhören, weiter ficken!“, Sie stöhnte und jammerte, sie kreischte und schrie und dann, ganz plötzlich, lag sie steif wie ein Brett da und zuckte am ganzen Körper, nur der Bruchteil einer Sekunde blieb ihm für eine Entscheidung….., langsamer machen? Oder auch Aufhören?, sollte er vielleicht so weiter machen? Und dann das Tempo noch anziehen….?, Peter entschied sich für das letztere und das war genau die richtige Wahl.
Marion unter ihm schrie auf, dass ihrem Sohn dabei fast das Trommelfell platzte, dann legte sie los, als sei sie vom Teufel besessen, noch nie hatte er seine Mutter beim Sex so schreien hören, noch nie hatte er erlebt, dass eine Frau mit derartiger Vehemenz ihren Orgasmus erlebte und seine Mutter, sie schien überhaupt nicht damit aufhören zu können, oder zu wollen, immer mehr forderte sie ihren Sohn und immer lauter wurde sie, es war abzusehen, dass ihm dieser geile verbotene Inzestfick mit seiner Mutter das allerletzte abfordern würde, aber noch hatte er Kondition, aber wie lange noch?
Und so war es dann auch, irgendwann spürte er, dass er ebenfalls soweit war, es nicht mehr zurück halten konnte, es folgten noch zwei, drei martialische Stöße tief in sie, ein lauter, langanhaltender Schrei seiner unter ihm liegenden Mutter und das Schicksal nahm seinen naturgegebenen Lauf und sie umklammerte ihn mit ihren Armen und Beinen und presste ihn tief und unfähig zu jeder Bewegung fest in sich hinein und Peter auf ihr hatte das Gefühl, zu explodieren, sein Saft schoss in dicken Tropfen und mit großer Wucht in sie hinein und er zitterte am ganzen Körper und als er sich sozusagen, ganz auf sie fallen ließ, spürte er, dass es ihr ebenso erging.
Schlagartig hörten alle Bewegungen auf, ihre Schreie wurden leiser, verstummten schließlich und wurden zu einer Art Schluchzen, dass er nicht erwartete hatte.
Schließlich lagen Mutter und Sohn total erschöpft Arm in Arm neben einander.
Er schmuste wieder mit ihr, aber sie wurde unruhig und grinste ihren Sohn an, nicht traurig sein, sobald du wieder kannst, darfst du das alles tun und werde ich das alles tun, wenn du magst, aber vorher, sei mir nicht böse, brauche ich erst mal was zu trinken, und, ich muss ins Bad, denn ich laufe gleich aus“.
Peter grinste seine Mutter an, „ okay Mama, teilen wir uns die Arbeit, du gehst ins Bad und ich hole Wasser“.
„Gute Idee mein Sohn, es ist wirklich nötig, dass ich verschwinde“, sagte sie und rappelte sich auf, setzte sich und ging ansatzlos in die Hocke, sah ihren Sohn an und sagte lächelnd, „ schau mal, wie du mich vollgepumpt hast“, sein Blick folgte ihrer Hand, mit der sie ihre Lippchen auf spreizte und er sah, wie ein dicker Tropen Sperma hervorquoll und sie fing ihn auf und grinste an, „ hoffentlich hast du nicht dein ganzes Pulver verschossen“, sagte sie und leckte den mit Sperma benetzten Finger genüsslich ab und drückte ihre rechte Hand zwischen ihre Beine, „ nicht dass ich noch eine Spur lege“.
Und weg war sie.
Als er nach einiger Zeit wieder ins Schlafzimmer kam, lag seine Mutter schon auf der Decke, aber wie sie da lag!, so halb in Seitenlage, den Kopf in eine Hand gestützt, das obere Bein aufgestellt in einem sündigen Babydoll und ihre zweite Hand beschäftigte sich sanft, aber angelegentlich mit ihrer Muschi. Der Anblick gefiel ihm über alle Maßen und er kam zu ihr aufs Bett und nahm sie in den Arm, sofort fand ihre Hand den Weg zu ihrem Spielzeug und fing an, es auf fatale, fast schon hinterhältige Weise, wieder zum Leben zu erwecken, so sehr Peter das auch genoss, ihre Brüste, so beschloss er, sollten nun eine ausgiebige Sonderbehandlung bekommen, da lag sie in ihrem Babydoll, darunter pushte eine Büstenhebe ihren großen Busen zu Mitte und der Anblick ließ ihn zwischen seinen Beinen schmerzen, es waren auch Herrliche pralle Dinger, von Natur aus Wunderschön geformt, geradezu klassisch, mit harten Kirschen in der Mitte, ja Herrlich pralle und große Brüste, traumhaft groß, sie waren wirklich schön und ihre gigantischen Brüste luden ihn regelrecht dazu ein, sich näher und noch intensiver um die beiden Melonenartigen Glocken zu beschäftigen.
Marion schien das zu gefallen, denn ihre Erregung nahm immer mehr zu, kein Wunder, oder vielleicht doch, nach dem heftigen Fick von eben, dass sie sehr schnell wieder hoch auf Touren kam, vielleicht nicht so heftig, wie vorher und nicht ganz so laut, aber keineswegs unbeteiligt und auch keinesfalls stumm, auch sein Schwanz hatte sich beim Busenschmusen zurück gemeldet, natürlich lag das einerseits an dem Anblick den er vor sich hatte und noch mehr an dem Genuss, sie zu kneten und zu massieren, aber vor allen Dingen lag es daran, dass seine Mutter dabei selbst tatkräftig und sehr subtil seinen Schwanz verwöhnte, dann drückte sie ihn weg und dann kam sie über ihn und fing an, seine Eier und seinen Schwanz mit ihren Brüsten zu erkunden, dann zu massieren und schließlich bei der Busenmassage ihn an seiner Eichel so zu blasen, dass er die Finger in die Decke krallen musste und lange spielten Mutter und Sohn dieses Spiel und Peter war dem Himmel dankbar dafür, dass er vorhin schon gespritzt und deshalb mehr Kondition bei diesem geilen Busenfick nun hatte.
Mit Hilfe ihrer Hände, Finger, Mund, Lippen und Brüste, ihren Sohn immer wieder anheizend schaffte sie es, dass er so eine ganze Weile aushielt, dann aber flehte er seine vollbusige Mutter an, ihn doch endlich spritzen zu lassen und wieder drückte sie ihren Busen fester um seinen Schaft und grinste ihren Sohn an, „ na mein süßer, hältst du es etwa nicht mehr aus“, fragte sie scheinheilig und als er ihr zunickte, lachte sie erneut, „ gut Mami hat erbarmen mit ihrem Sohn und du sollst spritzend dürfen, aber nicht so.“
Sie machte es wie vor ein paar Stunden bei ihrem Mann und sie setzte sich auf ihren Sohn, ihre Beine hatte sie weit gespreizt, dann nahm sie seinen Schwanz in die Faust, spreizte mit der anderen Hand ihre Lippchen auf und rieb seine Eichel durch ihre Spalte und über ihren Kitzler, sie sah ihre Sohn dabei an, „ na, gefällt dir das“, hauchte sie und als er nickte, sagte sie leise, „Mami auch.“
Wie gerne hätte Peter das noch eine Weile genossen, auch deshalb, weil sie seine Eichel immer mal wieder kurz und wenig tief in ihr Honigtöpfchen tauchte, ihre Atmung nahm zu, wenn sie mit seiner Eichel ihren Kitzler rieb, er hoffte das seine Mutter auch bald kommen würde, denn auch er spürte das er das geile Gefühl nicht mehr lange aushalten würde.
Marion, seine erfahrene reife Mutter hatte ein Einsehen und beeilte sich, doch noch in die Ausläufer ihres Orgasmus hinein, verstärkte sie ihre Bemühungen und brachte ihn auf wirklich geile Weise zum Spritzen, noch lange danach konnte er sich nicht sattsehen an dem Anblick, den ihre offene, schon rot geriebene und von seiner zähflüssigen Sahne weiß verzierte Muschi bot.
Der Rest des Nachmittags und des Abends verlief, sagen wir mal so, in heiterer Stimmung, als sie vom Essen nach Hause kamen, setzten sie sich vor den Kamin und tranken noch ein Glas Wein, ehe beide zu Bett gingen, aber in der Nacht hatten Mutter und Sohn keinen Sex mehr.
Am nächsten Morgen wachte Marion auf, denn es klingelte Sturm und sie zog sich ihren Kimono über und öffnete mies gelaunt die Türe, davor standen zwei Polizisten und machten ein ernstes Gesicht.
Dann hörte Peter im Halbschlaf einen markerschütternden Schrei und er stürzte hinaus und sah die beiden Polizisten, seine Mutter heulte und sah ihren Sohn an, „ klaus ist Tod“, sagte sie nur und brach zusammen, wurde von dem Polizisten aber aufgefangen.
Der Notarztwagen kam und Marion bekam eine Beruhigungsspritze dann schalteten beide den Fernseher ein, es war die Meldung des Tages, es gab einen Anschlag auf dem Flughafen in Brüssel mit mehreren Toten und auch einen Anschlag danach in einer U-Bahnstation, sie konnte sich noch an den Namen der Station im Politikerviertel erinnern, denn da stieg sie auch schon einmal aus, als sie mit ihrem Sohn Peter den Internetdienst aufsuchte und dort eine Bezahlbare Webseite eröffnete.
Klaus war Just zu diesem Bombenanschlag aus der besagten U-Bahn ausgestiegen und er hatte als die Bombe hoch ging, keinerlei Überlebenschance.
Nun stand sie da, Marion 39 Jahre Jung, 176 groß mir langen, blond gelockte Haare, einem hübschen Gesicht mit stechend, blauen Augen und eine heiße Figur mit schönen großen Brüsten…., und sie war schon Witwe, hatte einen Sohn mit fast 19 Jahren der sich rührend um seine Mutter kümmerte.
Die Filmgeschichte war inzwischen auf Eis gelegt, von ihrem ersparten konnten sie gut leben und sie zog sich immer weiter zurück, baute sich ein eigenes Nest im Haus, wo ihr Sohn keinen Zutritt hatte.
Ja und Sex blieb auch auf der Strecke, sie ließ ihren Sohn wie früher nicht mehr ran, hörte aber fast jede Nacht ihr Stöhnen und bemerkte das der Schwund von Batterien der Größe „Baby“ mächtig zunahm und er hörte fast jede Nacht das Summen ihres Vibrators und Peter wurde bei dem Gedanken, was seine Mutter da gerade anstellte fast verrückt und er dachte an die schöne Zeit vor Klaus Tod, als sie an ihrem Sohn naschte, ja ihn mit Haut und Haaren verführte, ihn mit ihrem geilen Körper fast in den Wahnsinn trieb und nun war alles vorbei, seine Mutter wurde zu einer grauen Maus.
Natürlich hatte er einige Versuche gestartet, seiner Mutter trotz der Trauer näher zu kommen, anfangs, da ließ er sie aus Respekt vor ihrem Toten Mann trauern, nach ein paar Monaten probierte er es aus, aber scheiterte kläglich, sie wollte ihn nicht, nein sie drohte ihm sogar ihn wegen Vergewaltigung bei der Polizei anzuzeigen, nun da würde sie sich wohl ein eigenes Grab schaufeln, denn es gab ja noch die Filme im bezahlbaren Internet und diese dienten ihn, sich in Gedanken an seiner geilen Mutter zu erleichtern, die zahlreiche Filme, die er mit ihr als Sohn oder auch mit Klaus als Rollenspielsohn mit der Kamera gedreht hatte, leisteten ihm gute Hilfe, seine Taschentücher zu füllen, er bekam aber davon auch Phantomschmerzen, sah er sich z.B einen Film an, wo seine Mutter ihn zwischen ihren Brüsten fertig machte, bekam er Gefühlsschmerzen an den entscheidenden Stellen, wo sich in Wahrheit ihre gigantischen Brüste seine Körperteile berührt hatten, das war ein doppeltes Feeling für ihn und er rächte sich an ihr, denn er erneuerte jeden Monat die Aktivierungsgebühr von fast 40€, die von der Kreditkarte seiner Mutter abging.
Langsam wurde auch Marion sauer auf ihren Sohn und sie sprach ihn deswegen an und er wurde trotzig und sie wurde noch böser auf ihn und beide trafen sich auf halben Wege, er würde den Beitrag kündigen und sie würde ihm einen Wunsch erfüllen, der nichts mit Sex zu tun hatte.
Ja er wollte was besonderes von seiner Mutter, er wollte das sie wieder unter die Leute ging, seit fast einem halben Jahr war Klaus Tod, ja sie trauerte noch nach ihm, aber das Leben ging ja bekanntlich weiter
Mutter und Sohn erlebten einen schönen Abend mit Essen, Kino und anschließenden Discobesuch.
Dann ging es zurück nach Hause und sie brauchte eine Dusche und diese wurde zur reinsten Kneipkur. Zuerst eiskalt dann heiß dann wieder eiskalt, immer schön im wechseln, aber Marion blieb tapfer. Haare waschen, dann mit Balsam einweichen und gleichzeitig den Körper mit einem exotisch duftenden Duschgel verwöhnen, ja sie liebte das und sie liebte es ausgiebig zu duschen und sich zu reinigen, ihre Lebensgeister wurden durch das Wechselbad der Wärme und der Kälte wieder munter und sie wieder nach ihrem leichten Schwips auch endlich nüchtern.
Nach dem duschen putzte sie sich noch die Zähne und föhnte ausgiebig ihre langen Haare bis sie wild und frech wie eine Löwenmähne abstanden und sie grinse ihr Spiegelbild an, drehte sich zur Seite und erschreckte so sehr dass sie ihre Bürste, die sie gerade noch in der Hand halte, durchs Bad schmiss.
Mitten in der Tür stand ihr Sohn und schaute seine Mutter schweigend an, ihr Sohn war nackt, er stand Splitterfasernackt vor ihr!, und sie sah ihn an, sah seinen perfekten Körper und im gleichen Moment nahm er seine Mutter in den Arm und hielt sie einfach fest….., ganz fest.
Dann….., ganz langsam hob er die Hand, griff seiner Mutter unter das Kinn und drückte ihren Kopf nach oben, eine Sekunde flackern noch ihre Augen, dann verlor sie sich in seinen Augen, dann küsste er seine Mutter.
Es war eine Mischung aus purer Leidenschaft, Liebkosung und Forderung dem Marion nun auf einmal nichts entgegenzusetzen hatte, ihre Zungen berührten sich und sie schmeckte ihn wie das reine Glück, sie ließ sich binnen einer Sekunde völlig auf ihn ein, wo vorher Angst, Verzweiflung, Trauer und Selbstmitleid waren, war nur noch die reine, geteilte Freude und eine so unbändige Lust, dass sie vor Erregung aufstöhnen musste, noch während er seine Mutter küsste, umgriff er mit dem anderen Arm ihre Hüfte und drückte seine nackte vollbusige Mutter mit einem harten Ruck gegen sich.
Was auch immer noch in ihr war, an Zurückhaltung, an Selbstbeherrschung, an Anstand wegen ihrem bisherigen Leben als trauernder Witwe, es war alles auf einmal verglüht, zu Staub zerfallen in der Lust, die Marion so lange unterdrückt, so lange unter Kontrolle gehabt hatte.
Wie sie mit ihrem Sohn ins Bett gestiegen war, konnte sie sich am nächsten Morgen gar nicht mehr erinnern, sie fand sich mit ihrem Sohn in ihrem Bett wieder, ihr Sohn über seiner reifen vollbusigen und geilen Mutter und er drückte seiner Mutter sanft aber bestimmt ihre Beine auseinander, er war Hart, sehr einfühlsam und auch dominant und neben zärtlich auch sehr vorsichtig, es war das Feuer, das so heiß wie die Sonne war, als sich beide vereinigten.
Marion war gefesselt vom Blick ihres Sohnes, wie er zärtlich seine Mutter stieß, seine Augen blitzten dabei auf und sie gab sich ihrem Sohn vollkommen und ohne Tabus hin.
Sie dachte dabei auch an die Fahrt nach Hause, der erste Kuss nach langer Zeit, dann heute sein erster geiler Stoß in ihr, wie sich Mutter und Sohn im Bett sich im gleichen Takt bewegten, wie er ihr zärtlich in ihren Busen gebissen hatte, gleichermaßen liebkosend wie schmerzhaft, ein süßer Schmerz und ihre Hand ertastete die Stelle an ihrem großen Busen, wie er seine Mutter schließlich umdrehte und sie noch härter im doggy nahm. Und sie sich dabei mit aller Kraft gegen ihn gestemmt habe damit er noch tiefer, noch härter in seine Mutter eindringen konnte.
Wie sie ihn zum Abschluss dann mit ihren Lippen, Mund und Zunge verwöhnte bis er kam und dann weiter machte, sein Wimmern, Flehen und Fordern in ihren Ohren, wie er seine Mutter danach in vollen Zügen genossen und sie zum Abschluss ihn zwischen ihren Brüsten in den Wahnsinn trieb und ihrem Sohn alles abverlangte.
Sie war glücklich sie drehte sich um und legte sich in der Löffelchenstellung hinter ihren Sohn und sie umfasste ihn und schob ihren Hand in seinen Slip, damit er gleich wusste, wenn er aufwachen würde, das seine Mutter ihrem Sohn nicht böse war.
Wenn er wach wurde, war sie bereit für ihn, für alle Schandtaten der Welt.
Marion war unendlich glücklich mit ihrem eigenen Sohn….
Ende der Geschichte…….

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *