Der Besuch zweier Asiatinnen

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Der Besuch

Diese Geschichte liegt schon etwas zurück. Meine Frau bekam einen Anruf von einer Bekannten, ihr Name ist Naomi, sie stammt wie meine Frau von der Insel Borneo und ist ebenfalls Malaiin und lebt in Freiburg.

Sie wollte uns mit ihrer Tochter besuchen, so verabredeten die beiden Damen, dass die Asiatin, mit ihrer Tochter für eine Woche zu uns nach Hamburg kommen um sich mal hier den Wind um die Nase wehen zu lassen. Naomi ist 35 Jahre alt, schlank, schwarze mittellange Haare und sehr zierlich. Ihre Tochter Batari ist 20 Jahre alt, sie sieht ihrer Mutter vom Aussehen sehr ähnlich. Wundert euch nicht Naomi hat ihre Tochter mit 15 Jahren bekommen. Sie wurde in ihrem Land vergewaltigt und ist von dort mit ihrer Mutter geflohen. Sie selbst noch ein Kind und trug ein solches unter ihrem Herzen, hat es mit ihrer Mama nach Deutschland geschafft, ihr Vater lebte schon lange nicht mehr.

Es war ein herrlicher Sommertag als die beiden Frauen auf dem Hamburger Bahnhof ankamen, an dem meine Frau und ich sie abholten.

Batari, ist sehr sehr zurückhaltend den Männern gegenüber. Doch sagte ihre Mutter „vor dem Mann brauchst du bestimmt keine Angst haben“. Allerdings irrte ich mich. So ließ ich die junge Dame selbstverständlich in Ruhe und sprach sie nicht einmal an. Ich wollte, dass sie auf mich zukommt und mich anspricht, aber das brauchte Zeit. Auf der Fahrt vom Bahnhof zu uns nach Hause erzählten die drei Frauen über allerlei Dinge, was man so eben als Smalltalk bezeichnet. Daheim wollte ich die Koffer der Damen ins Haus tragen, wobei Batari, mir ihren Koffer aus der Hand nahm, sie wollte ihn alleine tragen, sie traute mir soweit, wie ich ein Klavier werfen kann, also keinen Millimeter.

Anschließend machte ich mich daran und klingelte bei meiner geilen Mieterin Hoshiko, damit diese mir bei der Gartenarbeit behilflich ist. Denn sie ist eine Gartengöttin und hat nicht nur einen grünen Daumen sondern ist auch ein lieber Schatz. Sie ist Gartenbauingenieurin und kannte sich besser mit dem Grünzeug aus als ich. Ich bin eben nur ein Seemann, den es wieder an Land gespült hat. Allerdings vergleicht mich Marikit immer mit einem Otter. Ohne Wasser kann ich nicht, aber ohne Land ebenfalls nicht. So zog ich mir meine alte Jeans und ein T-Shirt an und ab ging es mit Hoshiko ins Gewächshaus.

Die Gurken standen gut, dabei waren kleine Fruchtansätze zu erkennen, die ersten Tomaten waren ebenfalls zu erkennen. Einige Pflücksalate waren schon reif für die Ernte, diese schnitt die Chinesin ab und legte sie in einen Korb, wobei sie mir sagte „Joona, schau nicht direkt zu Naomis Tochter, sie beobachtet uns beide. Sie sieht Harmonie, komm lass uns noch die Bonsais schneiden“.

Nachdem wir im Gewächshaus die Pflanzen gepflegt und gegossen hatten, es ging alles Hand in Hand, holten wir uns vorher noch zwei Rechen um die Reihen Kartoffeln hoch zu harken. Anschließend waren die beiden Bonsais dran.

Immer wieder schaute Batari zu uns herüber, als wollte sie genau wissen was wir beide dort im Garten treiben. Doch traute sich die junge Frau nicht zu uns zu kommen oder uns anzusprechen. Nach etwa zwei Stunden waren wir beide fertig, wobei wir aussahen wie zwei Erdmännchen, schmutzig bis zu den Oberarmen. Uns beide störte, es jedoch wenig, meine Frau wusste genau, dass Hoshiko und ich anschließend in der Badewanne unseren Spaß haben werden.

Meine Mieterin und ich taten jetzt genau das und verabschiedeten uns nachdem wir alle Gartengeräte ordentlich in den Schuppen gestellt hatten. Wir gingen grinsend in ihre Wohnung und ließen die Wohnungstür offen. Im Bad nahm ich Hoshiko in den Arm und gab ihr einen liebevollen Kuss. Unsere Zungen spielten wie die Degen zweier Duellanten miteinander, als wir das Wasser in ihre große Eckbadewanne einließen.

Gegenseitig entkleideten wir uns und begaben uns in die Fluten der Wanne. Das warme Wasser umspülte unsere gierigen Körper, wobei wir uns einander anschmiegen und unsere Zweisamkeit genossen. Hoshiko hatte ihre Haare hochgesteckt, da diese fast bis ihren Knien reichen, sie sollten anschließend von mir gewaschen werden. Sie liebt es wenn ich ihre langen Haare bearbeite. Doch lagen wir uns in den Armen und reinigten uns gegenseitig von dem Schmutz.

Ich begann ihre kleinen festen Titten zu streicheln und ihre Nippel liebevoll zu zwirbeln. Schmusend genossen wir uns, als Hoshiko sich auf meinen Schoss setzte. Ich strich mit meinen Fingerspitzen über ihren zarten Rücken, wobei ihr Atem über meine Wange strich, ihre Lippen suchten die Meinen als sie sich auf mich setzte und sich meinen Schwanz in die Möse schob, dabei lagen ihre Hände auf meinen Schultern. Wir brauchen keine Hilfe, es reicht wenn sie sich auf meine Lenden setzt, mein Fickprügel findet blind seinen Weg. Sie schob sich meinen Schwanz bis zum Anschlag in ihre nasse Möse.

Die Asiatin begann auf meinem Schwanz zu reiten, als wenn ein Delfin durch die Wellen der Meere gleitet. Ihre Scheidenwände massierten meine Ficklanze wie Schraubstöcke. Wir gaben uns unseren Gefühlen für einander hin, als wenn es das Letzte wäre, was wir beide in unserem Leben taten. Ihre Zärtlichkeiten, ihre Lippen, ihre sanften Berührungen ließen mich in einen Rausch fallen, doch gab ich ihr ebenfalls dieses zurück. So spürte ich ihre Scheidenwände pulsieren, als diese sich rhythmisch zusammen zogen um anschließend meinen Schwanz wieder mehr Freiheit zu geben. Ihre wippenden Bewegungen brachten Hoshiko an den Rand ihres Höhepunktes. Als sie sich etwas erhob hatte ich die Möglichkeit, meinen Fickspeer, von unten her wieder tief in ihre Möse zu rammen. Sie biss mir leicht in die Schulter um ihren Schrei zu unterdrücken. Die Chinesin stöhnte, wobei sie begann schwerer aber tiefer zu atmen. Sie erreichten ihren Orgasmus den ich ihr mit sehr viel Liebe gab. Aber auch ich war soweit und spritzte meinen Samen in ihre Fotze.

Hoshiko schmiegte sich an mich und genoss diesen Ewigkeitsmoment, sie zitterte am ganzen Körper. Doch hatte sie etwas gehört und sah einen Schatten ganz kurz an der Badezimmertür. Die Asiatin sagte lächelt zu mir „ich wette, das war Batari, wir waren bestimmt mal wieder zu laut“. Ich gab ihr die Antwort „Bitte lass uns noch einen drauf setzen und nach dem Bad am Fenster ficken, sie soll dich sehen. Meine Frau weiß ja eh was wir beide treiben“. Hoshiko gab mir einen Kuss und stieg von meinem Schwanz herunter, schnell wuschen wir uns beide gegenseitig und anschließend bearbeitete ich ihre langen Haare, wobei ich diese mit einem speziellen Shampoo eincremte. Dabei kniete Sie, mit dem Rücken, vor mir, sodass ich leichter meine Arbeit verrichten konnte. Anschließend brauste ich ihre lange Haarpracht sanft ab.

Wir stiegen aus der Wanne und schmiegten uns nackt und nass in ein großes Handtuch und rubbelten uns ab. Dieses Mal sah ich den Schatten, den vorher meine chinesische Fee an der Tür sah und wusste Naomis Tochter schaut uns zu.

Plötzlich sagte Hoshiko zu mir „Joona, drück mich nicht so dicht an dich, ich muss pipi“. Sie drehte sich aus dem Badetuch und setzte sich aufs WC. Ich legte das Tuch über das Waschbecken und stellte mich vor sie, wobei ich ihr meinen Schwanz in den Mund schob. Sie lutschte und saugte meinen Fickprügel bis er in kurzer Zeit wieder steif von mir abstand.
Ich half ihr hoch und nahm sie in den Arm, einen Kuss lang mit vielen geilen Gedanken, so gingen wir anschließend auf ihren Balkon, wobei sie sich über die Brüstung lehnte und meine Frau ansprach, wo denn Batari sei. Marikit antwortete ihr, dass sie mal die Straße hier erkunden wollte, allerdings wussten wir es besser, die junge Damen war immer noch in Hoshikos Wohnung , ich hatte sie durch das Spiegeln im Fenster gesehen. Sie sah wie ich hinter der Asiatin stand und meinen Schwanz wieder an ihre Fotze ansetzte, ich flüsterte zu meiner Mieterin „Batari schaut uns zu, sie steht wieder im Flur, schau mal leicht in die Scheibe“ Hoshiko nickte, als sie meinen Schwanz tief in sich spürte. Sie lehnte sich weiter über das Geländer, jedoch nicht zu weit, dass ihre Titten von unten zu sehen waren, dabei unterhielt sie sich weiterhin mit Naomi und meiner Frau.

Plötzlich war Batari wieder unten bei ihrer Mutter und Marikit. Unser junger Gast war total durch den Wind. Sie hatte uns beim ficken beobachtet. Naomi fragte jedoch meine Frau „sag mal was machen die beiden denn dort oben?“ Marikit sprach ihr leise ins Ohr „Joona fickt gerade unsere geile Mieterin Hoshiko, der darf das“. Naomi war total erschrocken, doch spürte meine Frau die Geilheit ihrer Bekannten.

Ich stieß weiterhin tief in die Fotze meiner geilen Mieterin und fickte sie hart, Hoshiko kam mir bei jedem Stoß entgegen und molk meinen Schwanz, wir spürten unseren Höhepunkt nahen, als ich Ramona aus dem Haus, welches etwas weiter weg ist sah, sie konnte auf den Balkon von Hoshiko schauen und sah uns beim ficken zu wie vorher Batari. Hoshiko biss sich auf die Lippen um nicht schreien zu müssen als wir beide unseren Höhepunkt erlebten und ich ihr meine Ficksahne in die Fotze spritzte.

Gemeinsam zogen wir uns an und gingen zurück in den Garten. Meine Frau fragte uns schelmisch mit einem grinsen, wo wir bleiben würden. Unsere liebe Mieterin gab ihr zur Antwort „Joona ist nicht so schnell fertig geworden“. Die beiden Damen grinsten sich an und ich sah wie Batari ihrer Mutter etwas ins Ohr flüsterte.

Naomi tat total entsetzt und verzog ihr Gesicht, doch grinste sie leicht dabei. Ich stand auf und wollte einen leckeren Rotwein holen, wobei ich jedoch Batari fragte „wenn du möchtest zeige ich dir etwas, im Keller haben wir unser Weinlager und dort befindet sich etwas, das kannst du dir gerne einmal anschauen“. Ich spürte die Angst und Ablehnung in ihren Augen, wobei meine Frau sie an die Hand nahm und sagte „los ich komme mit, wenn ich dabei bin brauchst du dich nicht fürchten“.

Die beiden Frauen standen auf, allerdings erhob sich Batari sehr zögerlich. Ihre Mutter ermutigte sie „los geh schon Joona beißt dich schon nicht“ bei diesem Satz grinste ich in mich, da ich weiß wer dort unten beißen könnte.

So gingen wir drei in den Keller. Auf den Stufen hinunter erklang das gewohnte Geräusch, das laute zischen drang aus mehreren Richtungen, ihr Atem stockte und Batari blieb stehen, ich ging hinunter damit sie sehen konnte, dass hier nichts Gefährliches war. Sie folgte mir und schaute plötzlich auf die Terrarien der Kobras. Oh Herr im Himmel, sie erschrak und blieb mit schüttelnden Kopf stehen. Marikit sagte ihr, „die tun nichts, die Schlangen sind hinter Glas, guck mal sind doch nur drei und niedlich sind sie auch“. Batari atmete sehr kurz und fragte „können die da auch wirklich nicht raus, sind die giftig?“. Die Antwort gab ich ihr „sie sind meine Medizin, aus ihrem Gift stellen Marikit und Ellen mein Medikament gegen Malaria her, komm mal mit da hinten ist das Labor, da siehst du es besser, warum du hier mit herunter kommen solltest. Wenn ich meiner Frau, Hoshiko und Ellen nicht vertrauen würde, wäre ich nicht mehr am Leben. Durch sie lebe ich.“ Sie versuchte zu verstehen, als wir anschließend wieder in den Garten gingen. Doch schaute sie uns fragend an.

Meine Frau erklärte es der jungen Dame, dass ich vor Ghana im Malariafieber lag und ins Koma fiel, 28 Tage lag ich komatös. In der Zeit hatte mich Ellen gepflegt, mich wieder ins Leben zurück holte und ist mir nach Deutschland gefolgte. Nun fragte Marikit „kannst du dir vorstellen warum sie hier nach Hamburg kam?“ Batari schüttelten stumm ihren Kopf, sie kannte die Antwort, doch traute sie sich nicht es zu sagen. Meine Frau sagte ihr „sie liebt ihn wie er sie, doch auch ich liebe die Beiden, auch Joona hat mich gerettet“. Die Geschichte kannte sie, diese hatte ihr ihre Mutter erzählt. Wie ich Marikit, damals war sie noch Nonne, aus einer Meeresgrotte auf Borneo gerettet hatte. Die junge Frau begriff, dass ich nicht böse bin, doch wollte ich sehr gerne wissen was sie gegen Männer hat.

Hoshiko fragte sie direkt und bekam die Antwort „Mama ist vergewaltigt worden, so bin ich entstanden, ich möchte nicht, dass ich so etwas erleben muss“.

Das war eine klare Aussage, doch sind wir Männer alle so schlecht? Nein mit Sicherheit nicht.

Hoshiko stand auf und nahm die junge Dame an die Hand wobei sie in den Garten gingen um ein Gespräch zu führen.

Naomi sagte uns, dass sie schon seit fünf Jahren keinen Mann mehr hatte und gab mir bekannt, dass meine Frau ihr erzählt hat, dass Hoshiko und ich auf dem Balkon gefickt hätten. Es stimmte, wobei ich sie bat sich zu mir auf den Schoss zu setzen, da Marikit ihr sagte „heute fickt Joona dich richtig durch, wir treiben es heute lieb und geil. Allerdings wollten wir uns Zeit lassen. Ellen kam mit unsere VW-Bulli wieder Heim, sie hatte unsere Kinder zur Schulfahrt, heißt aber glaube ich Klassenfahrt, gebracht.

Ellen sah Hoshiko und Batari im Garten stehen und sich unterhalten. Ich hielt die Afrikanerin zurück und erklärte es ihr, dass Naomis Tochter uns beim ficken zugeschaut hatte. Marikit erzählte ihr, dass die junge Frau Angst vor Männern hatte, da sie durch eine Vergewaltigung gezeugt wurde.

Meine schwarze Schönheit ging ins Wohnzimmer und holte Bilder von unserer letzten Reise mit unserer Bark der bl**dy Mary. Sie zeigte sie Naomi die erschrak, als sie das Bild sah, wie der Klüvermast, unseres Schiffes, fast senkrecht in die See stach. Auf anderen Bildern sah sie die meterhohen Wellen, die etwa vier Meter über dem Deck standen und an die Rahsegel reichten. Wie wir einen ganzen Fischschwarm wieder von Deck fegten, als dieser in dem Sturm auf unser Schiff gespült wurde. Doch auch die schönen Dinge bekam sie zu sehen. Es waren die Bilder der Wale, wie wir in einem Boot zu einer Gruppe mit Pottwalen gerudert sind und sich diese streicheln ließen. Als ihre Tochter mit Hoshiko aus dem Garten kam sagte Ellen, kommt bitte ins Haus ich möchte euch etwas zeigen.

Sie schalteten den großen Fernseher an und steckten den USB-Stick, auf dem genau diese Bilder sind ein. Batari sollte sie sehen. Naomis Tochter sah auch die drei Frauen an Bord es waren mein Erster Offizier Ellen, Freya und Svenja,ebenfalls beides Offiziere an Bord, wobei Freya ihren Ehemann vor vielen Jahren auf See verlor, Svenja ist Korvettenkapitän a.D.
Auch sah die junge Frau wie wir Seeleute immer, ich betone immer, Hand in Hand arbeiten. Sogar Bilder von unserem Tauchgang zeigte Ellen ihr, als Svenja und ich dicht an zwei Pottwalen tauchten und diese berührten. Die junge Frau weinte, als sie die Bilder sah.

Sie konnte nichts für ihr Verhalten, sie hatte sich über all die Jahre, mit ihren Gefühlen eingemauert. Batari sagte „ich versuche es zu ändern“ nun sprach sie mich an „Joona ich versuche es“.

Ich hatte es geschafft. Sie wollte nun mehr von uns wissen, wobei Marikit auf meine Sammlung der alten Walfangharpunen zeigte, als sie mir meinen Hemdsärmel nach oben strich und auf eine der Harpunen zeigte, „so einen Brand trägt mein Mann, die Spitze einer solchen Harpune trägt Joona auf seinem Arm. Den Ellen ihm gegeben hatte, dass er schwören musste für seine Kinder da zu sein“. Batari verstand immer mehr von mir und schmiegte sich an die Schulter ihrer Mutter. Der Bann war gebrochen.

Ich sagte ihr, dass ich sie im Fenster gesehen hatte, als ich Hoshiko gefickt hatte und konfrontierte sie mit sich selbst. Es ist nicht meine Art, Menschen bloß zu stellen, doch wollte ich eine heilende Wirkung auf ihr Wesen ausüben, was mir schließlich gelang. Batari suchte die Hand ihrer Mutter, die sie ergriff. Wortlos verstand ich ihren Schmerz, ihr Verlangen nicht verlieren zu wollen was sie in der Hand hielt. Ihre Mutter war das Wichtigste was es gab auf dieser Welt. So sollte es auch bleiben. Ich hatte nicht vor sie ihr zu entfremden oder sie zu entreißen. Sie sollte sehen, dass es Menschen gibt wie wir, die anders denken, offen sind und andere in unser Leben lassen.

Als ich mich um unseren Grill kümmerte kam Batari an meine Seite und bat „Joona entschuldige bitte, es tut mir leid. Ich habe verstanden. Doch ihr müsst mir Zeit geben“. Sie bekam alle Zeit dieser Welt, denn sie ist weder ein Mitglied meiner Schiffsbesatzung noch meiner Familie. Ellen ist immer dabei wenn wir in See stechen, sie weiß wie ich bin und schäle mit den Kadetten auf Deck auch mal die Kartoffeln. Ich strich Naomis Tochter über den Arm und sagte zu ihr „ist alles gut, du weißt was du machst, warum du so bist und niemanden an dich heran lässt“. Ich wies sie von mir mit den Worten, wohlwissend, dass sie auf mich zu kommen wird. Ich bin Kapitän zur See. Fast dreißig Jahre fahre ich auf Schiffen und U-Booten und wollte einer jungen Frau weder die Welt noch das Leben erklären. Ich ließ sie stehen. Sie sollte wissen. Das ich sie mag und akzeptiere.

An diesem Tage geschah nichts weltbewegendes, daher überspringe ich auf den folgenden Morgen.

Pünktlich gegen 4:25 Uhr meldete sich meine innere Uhr, als ich mich aus Hoshikos Umarmung wand. Leider weckte ich sie dadurch auf. Unsere schweißnassen Körper klebten aneinander, sodass sie jedoch durch meine Armbewegung auf meinem Bauch zu liegen kam, ich zog sie quasi mit mir. Hoshiko grinste mich an, als sie meine steife Morgenlatte an ihrem Schambein spürte. Sie schaute mir in die Augen, wie die drei Kobras die wir im Keller haben und fixierte mich. Meine Hände streichelten liebevoll ihren kleinen tätowierten Po. Allerdings richtete sie sich leicht liegend mit ihrem Becken auf und führte sich meinen Schwanz leicht federnd in ihre enge Möse ein.

Ellen und meine Frau schliefen, angeschmiegt aneinander, den Schlaf der Gerechten und bekamen nichts von unserem Treiben mit. Allerdings stand plötzlich die Schlafzimmertür einen kleinen Spalt offen. Ich ahnte wer da vor stand. Es war Batari, sie wollte nur hören, doch schaute sie durchs Schlüsselloch, dieses sah ich, da sich das Sonnenlicht durch das Schlüsselloch brach und ich ihr glitzern in den Augen sah.

Leise gab ich mein Wissen an Hoshiko weiter, als ich ihr dieses zuflüsterte. Sie ritt auf meinem Schwanz wie der Teufel, der hinter seiner Großmutter her wäre. Sie artikulierte sich in ihrer Sprache, die ich nicht verstand. Wer kann schon chinesisch, ich auf jeden Fall nicht. Dabei fiebste sie wie der Laut eines Delfins. Ich spürte wie ihre Scheidenwände meinen Schwanz molken und streichelte sanft über ihren Rücken, welcher ebenfalls vollständig tätowiert ist. Hoshiko richtete sich auf, sodass die Bettdecke von ihren Schultern glitt und ihren Oberkörper samt Rücken freigab. Plötzlich ging die Tür auf und Batari viel ins Zimmer, sie hatte den vollständig tätowierten Rücken meiner asiatischen Freundin vorher nicht richtig gesehen, als wir auf ihrem Balkon fickten. Diesen sah sie nur von der Seite doch nun vollständig. Naomis Tochter war geschockt, jedoch war es ihr äußert peinlich als Spannerin entlarvt worden zu sein. Hoshiko drehte ihren Kopf und sah wie Batari am Boden kniete und zu uns herüber sah. Wir grinsten und baten die junge Frau zu uns heran.

Naomis Tochter brach jedoch in Tränen aus und wollte aus dem Zimmer laufen, doch stand dort plötzlich ihre Mutter hinter ihr, die zum WC wollte. Gemeinsam kamen sie nun in unser Schlafzimmer wobei Hoshiko und ich sie baten sich zu uns aufs Bett zu setzen.

Mich selbst machte das so geil dass sich meine Samentanks meldeten und ein Überdruckventil suchten. Hoshiko war ebenfalls soweit die ihren Höhepunkt bekam und diesen herausschrie. Dabei wecken wir meine Frau und Ellen versehentlich auf, die uns versteinert ansahen. Schließlich saßen Batari und ihre Mutter auf unserer Bettkante und schauten uns beim ficken zu.

Die Chinesin stieg von meinen Lenden und schmiegte sich weiter an mich, wobei Ellen ihre Hand über Hoshikos Fötzchen und Po strich, anschließend leckte die Afrikanerin den Saft gemischt mit meinem Samen von ihrem Finger und drehte sich zu uns. Meine Frau richtete sich auf und kniete sich zwischen die Schenkel der Chinesin und spreizte diese weit auseinander, wobei Hoshiko weiterhin auf dem Bauch lag. Marikit hob das Becken der Asiatin leicht an, sodass sie an ihrem Fötzchen lecken konnte, doch verschonte sie auch ihre Rosette nicht.

Batari verdeckte ihr Gesicht mit ihren Händen, es war ihr äußerst peinlich. Marikit legte sich wieder neben Ellen und gab ihr einen Kuss.

Allerdings wollten Ellen, meine Gemahlin und Hoshiko ins Bad, Naomi stand ebenfalls von der Bettkante auf. So bat ich Batari, sich zu mir zu legen. Sie zögerte doch war sie neugierig. Ich setzte mich auf und lehnte am Kopfteil des Bettes. Naomis Tochter ging ums Bett herum um setzte sich auf die freie Bettfläche, wobei sie mir den Rücken zu wand. Jedoch rutschte sie zu mir bis ihr Po meine Oberschenkel berührte, die mittlerweile unter der Decke ruhten um die junge Dame nicht zu kompromittieren. Sie lehnte sich schräg an mich, in meinen Arm, der sie nun hielt.

Batari wollte meine Nähe doch sprach sie kein einziges Wort. Sie lag in meinem rechten Arm als ich mit meiner Linke Hand an ihre Hüfte griff um sie dichter zu mir zu ziehen. Naomis Tochter genoss meine Berührungen und begann sich an mich zu schiegen. Meine Hand wanderte langsam höher und strich ihr Hemdchen höher wobei sie auf dem flachen Bauch der Dame zu liegen kam. Batari schaute mich etwas entsetzt an, doch ließ sie mich gewähren. Sie wollte ihren leicht durchsichtigen String verdecken und legte das freie Kopfkissen auf ihren Schoss.

Ich spitzte die Lippen als ich in ihre Augen sah und grinste sie dabei an. Batari schaute an die Wand als wenn sie dort einen Fleck oder eine Fliege auf der Tapete suchen würde. Doch versuchte sie meine Hand fest zu fixieren die sie streichelte. Sie war es die meine Hand höher bis zum Ansatz ihres Busens schob und zwinkerte mir zu. Zwischen Daumen und Zeigefinger lag ihr Busen, den ich leicht umstrich, die Fingerkuppe berührte leicht ihren Warzenhof, wobei SIE mich gewähren ließ. Batari wollte, dass ich sie so berührte. Ich begann leicht ihren Nippel zu zwirbeln was sie mit einem Seufzer quittierte.

Sie legte ihre Hand auf die Meine und strich sie wieder herab, sodass diese auf ihrer flachen Bauchdecken zu liegen kam. An meiner Hand spürte ich den Saum ihres String und fuhr mit meinem kleinen Finger hinein.

An der Oberseiten den Stoff an der Unterseite ihre rasierte Scham spürend, schaute sie in meine Augen, als sich unsere Nasenspitzen leicht berührten. Ich ließ meinen kleinen Finger immer und immer wieder über ihren Venushügel wandern und glitt mit meiner Hand immer weiter in ihren String. Alle Zeit dieser Welt sollte die junge Dame haben, die bis dahin immer noch Jungfrau war. Plötzlich hielt sie meine Hand am Unterarm fest und bat mich unter Tränen „Joona, bitte ich kenne das nicht. Ich habe mich immer geweigert so etwas zuzulassen, doch versuche ich heute zu verstehen“.

Ich zog meine Hand aus ihrem String und spielte mit ihrem Bauchnabel. Jedoch versuchte ich sie zu mir hoch zuziehen, was mir nicht gelang, so griff ich mit meiner linken Hand in ihren Schritt quasi sodass meine Mittelhand auf ihrem Fötzchen ruhte und meine Finger auf ihren Pobacken lagen und zog sie höher zu mir. Batari schlang ihren rechten Arm um meinen Nacken, wobei ihr Mund an meiner rechten Halsschlagader lag. Sie wollte und wollte nicht, sie mochte es, dass ich sie berührte, jedoch versuchte sie ihre Beine zusammen zu pressen um sie wieder zu öffnen. Ein leichtes stöhnen kam von ihr. Doch spürte ich die Nässe ihrer Tränen an meiner Schulter sowie ihres Fötzchens. Ja sie weinte. Mein Daumen strich leicht über ihre Scham, als ich meinen Kopf in ihre Richtung drehte und ihr einen sanften Kuss auf die Wange gab.

Batari spreizte weiter ihre Beine und legte sie in den Schneidersitz, wohlwissend wie weit sie ihr Heiligtum für mich öffnete, als sie anschließend zu mir sagte „Joona, bitte tu deine Hand wieder in mein Höschen“. Sehr zögernd kam ich ihrem Verlangen nach und strich leicht mit meinen Fingerkuppen an dem oberen Saum ihres String. Sie richtete sich ganz leicht auf um mir in die Augen zu schauen. Meine Hand glitten wieder unter dem Stoff wie vorher und ruhten auf ihrem Schambein, mein Mittefinger spürte den Ansatz ihres Lustknopfes und strich leicht darüber.

Ein raunen, dran von ihren Lippen. Eine Gier, die sie vorher nie erlebte. Doch fragte sie mich plötzlich warum Hoshiko, die Tätowierungen trug, schließlich ist der gesamte Rücken, Po und die Hälfte ihrer Oberschenkel tätowiert. Ich gab ihr die Antwort, dass die Chinesin einen japanischen Vater hat und sie sich weder als das Eine noch als das Andere fühle, sie fühle sich als die Tochter einer vergewaltigten Frau. Batari verstand, dass Hoshiko ein ähnliches Schicksal widerfahren ist, doch erklärte ich ihr „Hoshiko hat erst aufgehört sich tätowieren zu lassen, als wir beide das erste Mal gefickt hatten“. Ich benutzte bewusst das Wort „gefickt“ um ihr die Hemmungen zu nehmen. Bei diesem Satz strich mein Mittelfinger bereits sanft über ihre Schamlippen wobei sich diese leicht teilten und ich ihre Nässe spürte.

In meinen Kopf trug sich ein Gedanke, die junge Frau nur zu halten und zu streicheln, schließlich wollte ich nicht zerstören, was nicht einmal begonnen hatte. Sie war es die ihre Hand mit in ihren String schob und sie auf meinen Handrücken legte, dabei drückte sie leicht mit ihrem Mittelfinger den Meinen in ihre kleine enge Fotze. Sie schaute mich an und zog die Stirn hoch, ein leichter lauter Atemzug strich meine Wange, den ihre Lippen berührten. Es war der erste Kuss den sie einem Mann gab. Ohne sich von mir zu lösen berührten sich unsere Lippen, als sie nuschelt zu mir sagte „bitte mach das mit mir was du mit Hoshiko getan hast.

Diese neue Welt wollte sie erleben, die sie jahrelang ablehnte. Mir rann selbst eine Träne über meine Wange die sie mit einem Kuss bedeckte. Sie spürte wie es mir ging und drückte meinen Ringfinger mit in ihre Fotze. Batari sagte zu mir, „bitte sei so ordinär sprich mich als Schlampe an, fick mich, ich möchte es erleben“.

Doch diesen Gefallen wollte ich ihr nicht so einfach zu Teil werden lassen. Ich fingerte ihre kleine jungfräuliche Möse und gab ihr einen liebevollen langen Kuss, unsere Zungen spielten ein Spiel der Begierde. Batari richtete sich leicht auf und zog ihr Nachthemd aus, es war das erste Mal, wie sie sagte, dass ein Mann sie so sehen und berühren durfte, wobei ich sie weiterhin fingerte. Die Nässe ihrer Fotze lief aus ihr heraus, wobei sie leicht ihren Po anhob um sich ihren String zu entledigen. Nun war sie vollkommen nackt. Die 20 jährige Tochter unserer Bekannten wollte erleben was sie eigentlich seit Jahren vermisste.

Ich zog sie weiter auf meinen Schoss, sodass sie nun meinen Schwanz an ihrem Po spürte. Sie lehnte sich etwas zurück und schlang ihr linkes Bein über meinen Kopf um vollständig auf meinen Lenden zu sitzen. Mein Schwanz lag zwischen ihren Schamlippen, doch wollte sie erleben und sagte zu mir „Joona bitte fick mich wie du die anderen Frauen fickst“. Sie erhob leicht ihr Becken, wobei ich ihr meinen Schwanz an ihre Möse ansetzte. Meine Schwanzspitze teilten ihre kleinen Schamlippen, als sie sich langsam auf mich setzte und sich meine Ficklanze einführte. Ich glaube das Zerreißen ihre Jungfernhäutchen zu hören. Ihr junger Körper bewegte sich noch etwas unkontrolliert doch gab sie sich Mühe. Sie ritt auf meinem Schwanz und gab mir einen Kuss mit der Bitte „fick mich“ dabei legte sie sich anschließend zurück und wollte in der Missionarsstellung ihr Vergnügen haben.

Diesen Gefallen kam ich sehr gerne nach und schob ihr wieder meinen Schwanz in ihre Fotze. Dabei legte ich ihre Unterschenkel auf meine Schultern um sie weiterhin tief ficken zu können. Sie streckte ihre Arme in meine Richtung und zog mich am Nacken zu sich herunter um mir einen Kuss geben zu können.

Nun bat ich sie sich herum zudrehen und sich in die Hündchenstellung zu begeben, anschließend stieß ich hart aber sanft meinen Schwanz wieder in ihre enge Möse. Sie wimmerte und stöhnte mit den Worten „ja fick mich härter, ich möchte erleben wie du die anderen Frauen fickst. Sie stützte sich auf ihren Ellbogen und biss in die Bettdecke um ihren Schrei zu unterdrücken, als sie zu ihrem ersten Höhepunkt kam. Batari brach zusammen und atmete sehr schwer. Mein Schwanz glitt aus ihrer Fotze, als sie sich von mir löste um sich flach auf den Bauch zu legen. Ich begab mich neben sie und nahm sie in den Arm, sie kuschelte sich an mich und legte ihren Kopf auf meine Brust mit den Worten „das war schön“.

Nach wenigen Minuten richtete sie sich auf und wollte sich wieder auf meine Lenden schwingen, doch ich bat sie sich, herum zu drehen.

So kamen wir in die 69er. Als sie meine Lippen an ihrem Fötzchen spürte quiekte sie leicht und stütze sich auf ihren Handflächen ab, dabei leckte sie über meinen Schwanz und nahm diesen anschließend in ihren Mund. Sie lutschte meine Ficklanze sehr zögernd doch anschließend immer intensiver. Ich selbst bearbeitete weiterhin mit meiner Zunge ihren geschwollenen Lustknopf als sie ihren zweiten Höhepunkt bekam, dabei spritze sie mir ihren Fotzensaft ins Gesicht. Allerdings spürte auch ich meinen Höhepunkt nahen und kündigte es ihr kurz an. Sie wollte meinen Samen schmecken, so spritzte ich ihr meinen Saft in den Rachen, wobei ihr mehrfaches schlucken unüberhörbar war.

Batari drehte sich wieder zu mir herum und schmiegte sich an mich, ich sah in diesem Augenblick ihre Mutter und Hoshiko in der Tür stehen , aber auch Ellen sowie meine Frau waren dort und hatten uns beiden zugeschaut.

Naomi fragte ihre Tochter „ich hoffe es war schön für dich, du hast dich geändert und Joona hat eine Frau aus dir gemacht“. Batari fragte ob Sperma immer so bittersüßlich schmecken würde, als Ellen ihr die Antwort gab. „du hast das Gift der Kobra getrunken, das in Joonas Adern fließt, es stammt aus dem Medikament gegen seine Malaria“. Die junge Frau schaute mich an und zog ihre Stirn hoch, wobei ich ihr bestätigte „Ja, der Geschmack meines Spermas basiert auf dem Gift der Schlangen, aber keine Sorge mich bringt das Zeug auch nicht um.

Ellen gab ihr zu verstehen „Joona kann sich von einen der Schlangen beißen lassen, es passiert ihm nichts. Jeder andere Mensch würde daran sterben“. Auch meine Frau bestätigte ihr „du hast Kobragift getrunken. Ab jetzt gehörst du dazu, zu unserem verfickten Verein“.

Naomi protestierte leicht „auch haben will. Darf ich?“ Fragte sie die anderen Frauen, die immer noch in der Tür standen.

Marikit schob ihre Freundin ins Schlafzimmer, wobei sie ihr das Nachthemd über den Kopf zog und anschließend in den Po kniff mit den Worten „los rauf auf Joonas Schwanz und lass dich von ihm anständig ficken. Unsere Bekannte schlang sich auf meine Lenden und führte sich meinen Schwanz in ihre rasierte Fotze. Ihre Tochter war nun keine Spannerin mehr sondern lag weiterhin neben mir, als ihre Mutter auf mir ritt.

Hoshiko ging um das Bett herum und zog Batari in ihre Arme. Die junge Dame spürte das erste Mal die Hand einer Frau an ihrem Busen. Doch bat die Chinesin sie in die 69er. Meine Frau und Ellen kamen mit auf das große Bett und präsentieren uns ihre Rückseiten. Sie wollten dass ich sie abwechselt von hinten ficken sollte, so baten sie auch Naomi sich in die Reihe zu begeben. Hoshiko und Batari genossen ihre Zweisamkeit. Alles war so neu für die junge Asiatin die von der 42 Jahre alten Chinesin geleckt wurde. Noch zögerte sie selbst ihre Lippen an Hoshikos Fötzchen anzusetzen, doch es dauerte keine zwei Minuten und sie leckte genüsslich stöhnend meine Mieterin.

Ellen in der Mitte, Marikit rechts und Naomi links. Abwechselt stach mein Schwanz in die Fotzen der Damen. Als ich gerade meine Frau fickte spürte ich Bataris Hand an meinem Fußgelenk, die wimmert und stöhnend über der Chinesin lag. Hoshiko hatte sie zum Höhepunkt geleckt. Unter den Damen wird sie „flinke Zunge“ genannt. Nach wenigen Minuten war Ellen dran, die ich fickte. Ihr Busen wippte wie zwei Milchtüten. Sie genoss die Berührungen als ich ihr über ihre Titten strich. Doch ich musste mich auch um Naomi kümmern, so zog ich meinen Schwanz aus meiner schwarzen Fickpartnerin und versenkte diesen in die Fotze Bataris Mutter. Ellen und meine Frau konnten nicht abwarten und begaben sich in die 69er sodass ich mich alleine um Naomi kümmern konnte. So stieß ich hart in ihre Fotze. Ihre Tochter und Hoshiko kuschelten anschließend als Batari fragte „Hoshiko hat dich Joona auch schon anal gefickt?“ worauf ihre Mutter ihr die Antwort gab, „sie haben mir vorhin gesagt, dass er alle Frauen in den Arsch gefickt hat, sie haben auch alle schon zwei Schwänze gleichzeitig in sich gehabt. Los Joona nun fickst du mich in den Arsch“.

Ihrer Aufforderung nachkommend zog ich meinen Schwanz aus ihrer Fotze um diesen im nächsten Augenblick an ihre Rosette anzusetzen. Gut geschmiert vom Fotzensaft meiner Fickpartnerin schob ich ihr diesen langsam in ihren Arsch. Sie ist sehr eng. Ich glaubte er würde dort nicht hinein passen, doch es gelang mir und fickte sie. Sie schrie und stöhnte, sie biss ins Laken und wimmerte. Ihre Tochter sah uns mit großen Augen zu, als ich ihre Mutter fickte. Hoshikos linke Hand lag auf Bataris Fötzchen und begann ihren Lustknopf zu stimulieren. Naomi erlebte nach wenigen Minuten ihren ersten Analorgasmus und brach zusammen. Mein Schwanz glitt aus ihrem Po und wippte fordernd. Doch musste ich ins Bad. Ich spürte mein Malariafieber und nahm eine der Kapseln die mir die Damen zusammen brauen. Anschließend setzte ich meinen Schwanz, als ich wieder im Schlafzimmer auf dem Bett war, an Marikits Möse an und stieß zu, wobei sie zu mir sagte „los mein Schwanzträger fick meine Nonnenfotze.

Allerdings zog ich meinen Fickprügel aus ihrer Fotze und schob ihn in Ellens Mund die diesen genüsslich lutschte, sie lagen immer noch in der 69er. Dieses Spiel wechselte ich ab, mal fickte ich meine Frau, mal saugte Ellen an meinem Schwanz, bis meine Frau ihren Höhepunkt bekam und ich ihr meinen Samen tief in ihre Gebärmutter implantierte.

Anschließend lagen wir zu sechst auf dem großen Bett, wobei ich Hoshiko im linken und Batari im rechten Arm hielt. Naomis Tochter spürte im Gedanken das Erlebte wie einen Ewigkeitsmoment. Sie war ab diesem Tage keine Jungfrau mehr. Dieses war der Anfang einer verfickten Woche.

Wir hoffen euch hat diese Geschichte, aus unserem Leben gefallen und würde uns über den Daumen hoch und nette Kommentare sehr freuen.

Der Besuch Teil 2

Naomi und ihre Tochter Batari blieben eine Woche bei uns in Hamburg. Wobei die junge Dame ihre Entjungferung am ersten Tag erlebte. Mit ihren 20 Jahren war sie die Keuschheit in Person und ließ niemanden an sich heran, doch dieses änderte sich schließlich am vorherigen Tage als ich ihr die Unschuld nahm.

Sie wollte morgens ins Bad, als sie aus dem Gästezimmer ging. Ich selbst kam gerade aus dem Schlafzimmer in dem meine Frau und Ellen schliefen. Batari kam mir entgegen, nur mit einem dünnen kurzen Trägerhemdchen bekleidet und lächelte mich an. Sie trug keinen Slip, sodass das Heiligtum ihrer kleinen Möse deutlich sichtbar war. Sie war nicht mehr die abweisende junge Frau, sondern bat mich, als ich ins Bad wollte „Joona du, ich muss dringend Pipi, lass mich bitte erst ins Bad“.

Ich nahm die junge Frau kurz in den Arm um sie zu begrüßen, dabei gab ich Batari einen lieben Kuss und ließ ihr den Vortritt ins Bad zu gehen. Ich hörte wie sie sich auf das WC setzte und sich ihre Schleusen öffneten, dabei war es selbstredend, dass ich ihr nicht zuschaute.

Anschließend rief sie nach mir „Joona bin fertig, kannst kommen“. Sie stand plötzlich wieder in der Tür und schmiegte sich an mich. Unsere Umarmung spüre ich immer noch, mein Schwanz lag an ihrer Lende, der wohl ebenfalls unsere Umarmung spürte. Ein liebevoller Kuss und ich drängte mich an ihr vorbei ins Bad, wobei ich Batari an die Hand nahm und sie bat „warte bitte, ich muss auch nur kurz mal pipi gegen“.

Sie blieb im Türrahmen stehen, wobei ihre Augen meinem Schwanz folgten, der nun im stehen sein Geschäftchen verrichtete. Batari kam näher, doch nur zögernd, als sie sagte „du ich möchte mit dir kuscheln“. Als ich im Bad mein Geschäft erledigt hatte kam ich auf sie zu und nahm sie in meinen Arm. Schnell gingen wir beide ins Wohnzimmer um ihre Mutter, Ellen und meine Frau Marikit nicht zu wecken. Dort angekommen setzte ich mich aufs Sofa und bat sie zu mir. Batari schmiegte sich in meinen Arm, doch spürte ich, dass sie mir etwas sagen wollte. „Joona, es war schön gestern, du hast mich gefickt, mich entjungfert“, dabei grinste sie mich lieb an. Anschließend sah sie die hölzerne Figur einer stehenden Kobra, diese hatte mir meine Frau vor einigen Jahren geschenkt, als sie diese auf dem Fischmarkt bei einem Händler erstanden hatte.

Batari konnte noch nicht so recht glauben, was sie am Vortag erlebte, dabei legte ich meinen Arm um sie und zog sie leicht an mich heran, bis sich unsere Hüften berührten. Diese Junge Dame mit ihrem Gewicht von 40 Kilogramm ist sehr zierlich gebaut, sodass es für mich ein leichtes war, sie dicht an mich heran zu ziehen. Sie legte sich anschließend mit ihrem Rücken auf meine nackten Oberschenkel um mir näher zu sein, dabei strich ihre Hand über meinen Bauch. Ich hielt sie weiterhin im Arm und strich leicht unter ihr Hemdchen. Der Spagettiträger fiel von ihrer Schulter und ließ ihren Busen frei. Ich bin bis heute der einzige Mann der sie so sehen und berühren darf. Meine Hand lag am Ansatz ihres Busens als ein leichtes raunen über ihrer Lippen kam, sie schmiegte sich an mich wie eine junge Katze, die diese Berührungen genoss. Ihr Kopf lag in meinem linken Arm. Meine Fingerspitzen berührten ihre Nippel in einer unendlichen Berührung.

Batari bat mich flüsternd „Joona, ich hatte in das Kinderzimmer geschaut, es sieht aus wie ein Schiff, bitte was hat das auf sich“. So erklärte ich ihr unser Leben, als ich zu ihr sagte „die Kinder, wollen wie ich Seefahrer werden, doch sind die Fünf alles Mädels im Alter von 7 Jahren, aus drei Nationen Malaysia, Ghana und Südkorea, sie spielen in ihrem Zimmer Piraten, aber am liebsten den Tiger von Malaysia Sandokan. Das sind alles ganz kleine Dinge in meinem Leben die mich liebevoll umgeben und doch meine Kinder“. Doch gab es nun diese junge Frau die in meinen Leben trat um es erfahren zu wollen.

Naomis Tochter richtete sich auf um mir einen Kuss zu geben, wobei meine rechte Hand sich auf ihre Hüfte begab und ich mit meinen Fingerkuppen, ihre festen Pobacken berührten. Ich muss sagen, sie hat wirklich ein sehr schmales Becken, aber einen super schönen geformten Po. Durch meine rauen Hände, hatte ich Angst ihr bei meinen Berührungen weh zu tun, doch gefiel es ihr diese auf ihrem kleinen zarten Hintern zu spüren.

Langsam schob sie sich höher, es ist vergleichbar mit dem Aufsteigen einer Kobra wenn sie ihren Körper vom Boden erhebt, so bewegte sich Batari mit der Bitte „Joona fickst du mich bitte? Ich möchte noch mal erleben“. Dabei zog ich sie auf meinen Schoss und bat sie sich kurz anzuheben.

Sie spreizte die Beine, wobei, ihr Rechtes auf dem Sofa angewinkelt stand, ihr linkes Bein, auf dem Fußboden, ihr Arm um meine Schultern geschwungen, so hing sie halt in der Luft. Ich stellte meinen Schwanz in die Richtung ihres Fötzchens , anschließend setzte sie sich leicht, als sie meinen Fickspeer an ihrer Möse spürte. Es war eine sehr ungewöhnliche Stellung, doch brachte sie es zustande sich so auf mich zu bewegen. Ihre Linke Hand stützte sich dabei auf dem Tisch ab um besseren Halt zu haben.

Allerdings bat ich sie sich aufs das Sofa zu legen. Sie kam meinem Wusch nach und begab sich darauf. Ich kniete zwischen ihre Schenkel und setzte meinen Schwanz erneut an ihre kleine Liebeshöhle an. Ihre Hände strichen von meinen Armen herab zu meinem Becken und pressten mich an sie heran. Mit einen kurzen Ruck stecke mein Schwanzh tief in ihrer Fotze. Langsam begann ich sie zu ficken, Stoß für Stoß kam mir Batari entgegen. Es war ein weiteres Mal, dass sie in ihrem Leben einen Schwanz in ihrer Möse spürte, dabei bat sie mich „Joona, bitte fick mich“. Sie kam mir bei jedem meiner Stöße entgegen, wobei sie versuchte ihr Becken unter Kontrolle zu halten. Dabei spürte ich jedoch, wie ihre Scheidenwände meinen Fickprügel molken. Es war für mich allerdings in diesem Moment ein Höllenritt, doch ließ ich mir nichts anmerken. Mein Malariafieber stieg bei jedem Stoß, mein Schädel war heiß wie glühende Kohle, meine Haut brannte wie Feuer. Mein Schweiß drang aus meinen Poren als ich sah, dass dieser leicht rötlich an mir herablief. Doch spürte ich Bataris Höhepunkt, die mich an sich zog und abschoss, wie ein Torpedo, das von einem U-Boot abgefeuert wird. Sie erlebte einen Orgasmus der nicht ab ebnen wollte und zitterte am ganzen Körper.

Ich musste mich von ihr lösen, denn in diesem Fieberzustand, in dem ich mich befand, war ich nicht länger in der Lage sie zu ficken. So begab ich mich ins Bad und rief Batari mir zu folgen, sie sollte erleben.

Erst jetzt realisierte sie dass mein Schweiß mit meinem Blut auf ihrem Körper lag. Das Malaria hat böse, sehr böse Folgen, es treibt mir das Blut aus den Adern, sogar im Schweiß und beim ficken, aber dieses nur sehr selten.

Im Bad nahm ich die, von Ellen verordnete Menge, ihrer Tabletten. Dieses Heilmittel besteht aus dem Gift der Kap- und Monokelkobra. Nach etwa drei Minuten ging es mir wieder besser. Ich musste mich abduschen, doch folgte mir Batari mit den Worten „ich habe dich so zugerichtet und möchte bei dir sein“. Dabei liefen ihr Tränen über ihre Wangen, die sie selbst nicht verstand. Ich bin es jedoch, der damit leben muss, doch wollte sie mir helfen und schmiegte sich stehend an mich, als das Wasser über und herab lief. Schnell wuschen wir die Spuren gemeinsam von unseren Körpern, als wir leise Schritte hörten, die sich dem Bad nährten. Es war Bataris Mutter, die auch mal schnell aufs Tö wollte. Als sie uns in der Dusche sah, kam sie mit unter das fließende Wasser und grinste uns an. Ich legte Batari meinen Zeigefinger auf die Lippen, dass sie davon nichts erzählen sollte, wieder gab ich ihr einen Kuss und drückte sie eng an mich. Doch war die rote Färbung des Wassers in der Duschwanne erkennbar.

Als Naomi mit bei uns stand nahm ich sie in den Arm. Bei dem Kuss den ich ihr gab, kam sie mir nuschelt entgegen „dich lieb“ waren ihre Worte. Meine Hände die auf ihrem Po lagen um sie dichter zu spüren und die nunmehr erlebende Enge in der Duschkabine ließen meinen Schwanz wieder steigen, der nun zwischen den Schenkeln von Bataris Mutter lag. Wir schmiegten uns im Strahl des warmen Wassers aneinander und erlebten diese Augenblicke liebevoll in unserer Dreisamkeit.

Ich selbst spürte, dass das Fieber immer wieder anfing zu steigen und bat Batari, Ellen zu wecken.

Die Afrikanerin kam nackt ins Bad in dem Naomi und ich uns befanden, wobei Bataris Mutter sich bereits abgetrocknet hatte und nun sah was mit mir geschah, sie wollte mir dass Badetuch reichen und sah, Blut auf meiner Haut. Als mich Ellen erblickte, ging sie und zog eine Injektionsspritze auf, die gefüllt war mit dem vormals beschriebenen Giften der Kobras. Mein Arm brannte wie Feuer, als sie die Injektionsnadel in meinem Arm stach. Ellen schob mich anschließend behutsam wieder in die Dusche und stieg zu mir mit den Worten „ich bin bei dir“. Sie hatte mich in Ghana 6 Monate im Krankenhaus betreute, ihr verdanke ich mein Leben, sie gab es mir zurück. Diese Malaria bekämpft sie auf ihre Art, wobei sie auf das Gift der besagten Schlangen zählt. Ihr Heilmittel ist auch in den deutschen Instituten anerkannt. Also macht euch bitte keine Sorgen um mich.

Anschließend gingen wir zu viert in unser Schlafzimmer, wobei Ellen mich bat „Joona du legst dich erst einmal hin, dabei setzte sie, sich auf meinen Schoss, als ich auf der Bettkante Platz nahm, um mich in die Waagerechte zu drücken. Dieses tat sie mit einem liebevollen Kuss. Sie führte sich meinen Schwanz in ihre enge Möse ein und begann auf mir zu reiten. Naomi und ihre Tochter begaben sich an Marikits Seite, die langsam ihre Augen öffnete.

Die Schwarzafrikanerin, ich nenne sie gerne Schokopudding, ritt auf meinem Schwanz, als wenn sie mir mein Fieber aus dem Körper treiben wollte. Meine Schwanzspitze brannte wie Feuer. Mir wurde plötzlich eiskalt, dabei wusste ich, ich hatte es mal wieder überstanden. Doch bat mich meine geliebte Ellen „Joona nun wird es Zeit, mich von hinten zu ficken. So begab sie sich auf alle Viere und präsentierte mir ihren wunderschönen Po.

Ich setzte meinen Schwanz wieder an ihre Möse an, wobei sie Batari bat, „komm bitte unter mich sodass ich dich lecken kann. Naomis Tochter folgte ihrer Weisung und begab sich quasi in die 69er unter Ellen. Die Afrikanerin stützte sich auf ihren Ellbogen ab und leckte genüsslich die Möse der jungen Malaiin. Meine Frau und ihre Freundin schauten uns zu, so trieb ich meine Ficklanze in den Unterleib meiner geliebten Krankenschwester, oder besser besagt weiße Hexe. Sie kam mir bei jedem Stoß entgegen und artikulierte sich in ihrer Sprache, wobei sie weiterhin Bataris kleine Fotze mit ihrer Zunge stimulierte. Beide Frauen kamen gleichzeigt zu ihrem Höhepunkt, als Batari ihre Fingernägel in die Gesäßbacken meiner geilen Fickpartnerin vergrub. Naomis Tochter schrie in ihrem Orgasmus und biss Ellen in den Oberschenkel. Aber auch ich implantierte der Afrikanerin meinen Samen, aus dem Leben entsteht, in ihren Körper und flutete ihre Gebärmutter.

Als ich meinen Schanz aus Ellens Fotze zog rannen einige Tropfen auf Bataris Gesicht. Sie nahm ihren Zeigefinger und wischten mein Sperma ab um diesen im nächsten Moment abzulecken.

Nach ihrer Aussage, die sie uns anschließend gab „sehr bitter und doch süß“. Dabei verzog sie ihr Gesicht und kniff dabei ihr linkes Auge zu. Allerdings war es nun Zeit aufzustehen. Ellen entzog sich mir und ging in die Küche um Kaffee zu kochen. Meine Frau begab sich an meine Seite um sich an mich anzuschmiegen. Sie ahnte was ich durch machte und sagte „Naomi und Batari, werden heute sehen warum wir die drei Schlangen halten“, dabei schaute sie die beiden Damen an und ergriff Bataris Hand. Allerdings war es nun an der Zeit einen schönen heißen Kaffee zu genießen. Ellen hatte bereits auf unserer Terrasse den Tisch gedeckt, als wir nackt zu ihr kamen.

Unsere Mieterin Hoshiko war ebenfalls bereits im Garten und hatte einen Strauß Rosen geschnitten. Die Chinesin hatte eine sehr kurze Shorts an, die ihren knackigen Po sehr betonte und ihre Arschbacken zum größten Teil preisgaben, dieser ähnelte mehr einem String. Ihre Titten waren lediglich von einem Bikinioberteil bedeckt. Jedoch waren die Dreiecke ihres Oberteils so klein, dass sie selbst ihre Brustwarzen nicht vollständig bedeckten, dieser war mehr Schein als sein, aber so liebe ich diese Chinesin.

Hoshiko entkleidete sich ebenfalls, so waren wir alle mal wieder nackt und saßen bei einer Tasse Kaffee am Tisch. Ellen erzählte ihr, dass heute die Kobras gemolken werden mussten, wobei unsere Mieterin sagte „aber ohne mich, ich bleibe hier oben im Garten“.

Ich habe ein Bild von Ellens Tante auf unserer Vitrine stehen, wie sie eine Kobra in der Hand hielt, jedoch so, dass diese sie hätte beißen können, die Schlange stand auf ihrer Handfläche. Sie ist eine afrikanische Schamanin, fürchtet weder Tot noch Teufel. Ihr Wissen im Umgang mit ihrer Medizin und der Schlangen gingen in Ellen über. Doch hatten beide Frauen eine richtige Ausbildung als Krankenschwester gemacht, allerdings vertrauen sie bis heute auf ihre eigenen Mittel, die mich wieder zum Leben erweckten, als ich dort in Afrika 28 Tage in Koma lag durch das Malariafieber. Alle Ärzte hatten mich aufgegeben nur die beiden Frauen nicht. Ich danke bis heute den beiden Damen für das was sie auf sich genommen hatten. Ellen ist mir nach 8 Jahren nach Deutschland gefolgt und hatte mich in Hamburg gesucht. Sie kannte meinen Namen doch wusste sie nicht wo ich wohnte, sie hatte mich jedoch gefunden. Dafür danke ich ihr ebenfalls. Sie wurde Mutter unserer Zwillinge und wollte an diesem Tag als wir auf der Terrasse saßen etwas Bestimmtes von mir.

„Joona bevor wir in den Keller gehen um die Schlangen zu melken bitte ich dich um deinen Samen, ich möchte es versuchen, aber ich schweige über mein Vorhaben“.

Niemand von uns wusste was sie meinte. Batari wurde aufmerksam und fragte leise. Ellen gab ihr die Antwort „eigentlich brauche ich von Joona drei Tropfen Blut, doch werde ich ihm nie weh tun, sein Schweiß oder sein Samen reichen ebenfalls“ bei diesem Satz ging sie ins Wohnzimmer und öffnete die alte Truhe ihrer Tante und holte ihr altes Buch hervor.

Bitte haltet mich nicht für bekloppt, aber sie ist so wie beschrieben, in dem Buch kann niemand Buchstaben lesen, es sind Zeichen der Afrikaner.

Das Buch hat die Ausmaße eines DIN-A3 Blattes und dick wie eine Bibel. Die Seiten sind geschrieben auf Kokkus Papier. Sie machte sich einen Spaß daraus und las daraus vor. Ich glaube eher sie wollte Batari und Naomi etwas vorflunkern. Als sie vorlas „nimm Blätter der Umburu Palme, dazu ein Blatt des Umbali Baumes, drei Haare eines Löwen, das Blatt der Torungu und das Gift der Kobra, vergiss die Mamba nicht, aber nehme die schwarze, gehe zu einem Baum. Wähle diesen geschickt aus. Nehme ihr Gift und gebe ihr die Freiheit. Rühre das Gift in eine Schale und gebe die Blätter hinzu, es wird sieden wie kochendes Wasser und leuchten wie Feuer“.

Dieses Mittel sollte für mich sein, doch eine Mamba haben wir nicht, jedoch bestimmt sie Zutaten und die Gifte der Kobras. Ich sollte mich irren, der Trank war für jemanden anderes bestimmt. Aber dazu später.

Es war die Zeit gekommen, Hoshiko blieb nackt auf ihrem Platz sitzen. Wir gingen in den Keller in dem uns das laute Geräusch der Tiere empfing. Ich möchte es so erklären, als wenn aus einem großen Reifen die Luft entweicht, nur etwas lauter, sie schreien einen regelrecht an. Die Monokelkobra ist sehr hell, fast blond und trägt auf dem Nackensc***d nur einen Ring, anders bei der Brillenschlange die zwei Ringe trägt, diese sehen aus wie eine Brille. Ellen ging an das Terrarium und öffnete das Glas, sie spielte mit der Schlange, die sich in ihre Hand begab als die Afrikanerin sie hinter dem Kopf festhielt. Die Schlange wand sich mit ihrem Körper um den Arm der Afrikanerin. Ellen ließ sie in das Glas beißen um sie zu melken. Anschließend legte sie die Schlange wieder in ihr Reich und warf ihr einen Luftkuss zu. Das Gleiche tat sie mit den beiden anderen Reptilien. Marikit half ihr dabei und ließ sie nicht aus den Augen. Denn jeder von uns weiß wie gefährlich diese Tiere sein können.

Naomi, Batari und ich standen im sicheren Abstand und schauten uns dieses Prozedere an.

Den Rest wollten wir drei uns nicht ansehen und gingen wieder zu Hoshiko in den Garten. Batari hatte Tränen in den Augen. Sie hatte gesehen, wie Ellen und Marikit mit den giftigsten der Schlangen umgehen, sie umschmeicheln. Die beiden Damen brauchen keinen eine Zange für die giftigen Tiere. Marikit spricht sie oft an, wohlwissend, dass diese Reptilien taub sind.

Hoshiko saß im Garten und ließ sich die morgendliche Sonne auf ihren zarten Körper scheinen, als unser Besuch mit mir die Terrasse betrat. Ich stellte mich hinter Hoshiko und strich ihr liebevoll über ihren Busen, dabei erhob sie ihren Kopf leicht nach hinten und schaute mir in die Augen. Ich zischte wie die Schlangen im Keller und strich über ihre Nippel. Ihre Hände legten sich auf die Meinen, wobei sie ihre Lippen spitzte um mir entgegen zu kommen. Der Kuss, es war DER KUSS, den ich spürte, der bis heute meine Lippen bedeckt.

Ihre kleinen festen Titten in meinen Händen spürend bat ich sie „Maus bitte ich möchte mit dir ficken.“ Es kam ihre Antwort „nenn mich nicht immer Maus. Komm setz dich ich möchte reiten, wobei ich heute Naomis Zunge dabei spüren will.

Das hatte Batari ihrer Mutter voraus, sie hatte ihren ersten Sex mit einer Frau am Vortage, heute sollte Naomi ihn erleben. Sie bat und forderte. Meine geile Mieterin und ich wechselten unsere Plätze, so saß ich nun auf dem Gartenstuhl und Hoshiko kam auf meinen Schoss, sie schob sich meinen Schwanz in ihre Möse und begann zu reiten, wie ein mongolischer Reiter. Ihre Art mit ihren Scheidenwänden zu spielen, kann sie wie keine andere Frau. Ihre Oberschenkel pressten meine Beine zusammen, als ich von hinten über ihre kleinen Titten strich und ihr einen Kuss auf ihren tätowierten Rücken gab. Sie bewegte sich rhythmisch auf meinen Lenden, als wollte sie mir etwas sagen, doch schwieg sie stöhnend.

Sie griff Naomis Hand mit ihrer Linken und schaute sie fordert an. Unsere Besucherin verstand die Aufforderung und kniete sich zwischen die Schenkel der Chinesin. Hoshiko presste Naomis Kopf zwischen ihre Schenkel und ließ sich lecken, während sie auf meinem Schwanz ritt.

Aus dem Nachbarhaus sah ich aus der Ferne Ramona stehen, sie hatte uns mit ihrem Fernglas beobachtet, allerdings konnte ich nicht sehen ob sie sich mal wieder die Möse rieb. Ihr Mann war schließlich volltrunken, wie jeden Tag im Keller.

Ellen war nach der Zubereitung meines Medikament s ebenfalls wieder bei uns im Garten und sah uns zu, wobei sie Batari in den Arm nahm um ihr einen Kuss zu geben. Ich bat Hoshiko sich zu erheben und mit uns gemeinsam auf den Rasen zu kommen. Dabei bat ich Naomi sich auf die Grünfläche zu legen sodass sich die Chinesin in die 69er über sie begeben konnte. Ich setzte anschließend meine Ficklanze erneut wieder an ihr kleine Fickfotze an und stieß beherzt in ihren Unterleib.

Hoshiko stöhnte und artikulierte sich in eigenartigen Lauten, während sie die Fotze unserer Besucherin leckte.

Ellen, Batari und meine Frau lagen ebenfalls bei uns auf dem Rasen in einem sogenannten 69er-Ring. Ellen leckte Batari, diese leckte meine Frau und Marikit Ellen. Sie hatten mal wieder gemeinsam Spaß sowie Hoshiko und Naomi mit mir. Naomi stöhnte und schrie leicht unkontrollierte Dinge, dabei streichelte sie liebevoll den Po der Chinesin. Doch spürte ich wie Hoshiko langsam zu ihrem Höhepunkt gelang und erhöhte meine Fickgeschwindigkeit. Sie grunste und biss unserer Besucherin leicht in die Schamlippen, die nun ebenfalls ihren Orgasmus erlangte. Es war der erste Höhepunkt den ihr eine Frau bereitete.

Ich zog meinen Schwanz aus Hoshikos engen Fotze und sah dass meine Frau sich den Strap-One übergezogen hatte, wobei sie hinter Ellen stand und diese in die Fotze fickte. Batari lag unter der Afrikanerin in der 69er und ließ sich genüsslich die Möse lecken.

Bei dem Anblick stellte ich mich hinter meine Frau und zog das Bändchen des Strap-One zur Seite, aus ihrer Arschkimme und setzte meinen, gut geschmierten, Schwanz an Marikits Rosette an. Gefühlvoll drückte ich ihr meinen Fickprügel in den Arsch und begann sie langsam zu ficken. Schnell hatten wir unseren Rhythmus gefunden und fickten gemeinsam. Batari schaute sich dieses Treiben von unten her an, die weiterhin von Ellen geleckt wurde. Der Strap-One den meine Frau trug, hatte an der Innenseite ebenfalls einen Gummischwanz der in ihrer Möse steckte, so hatte sie einen Sandwichfick.

Ellen stöhnte und saugte sich an Bataris Fotze fest. Wie eine Vakuumpumpe saugte sie an ihren Schamlippen und Kitzler als unsere Besucherin schreiend in Ellens Titten kniff und ihren Höhepunkt erlebte. Aber auch Ellen, Marikit und ich waren soweit. Ich spritze meine Ficksahne in den Arsch meiner Frau und zog diese aus ihrem Körper. Ellen brach über Batari zusammen und blieb verschwitzt auf ihr liegen, wobei sie die Pobacken der jungen Dame weiterhin knetete.

Allerdings benötigten wir anschließend eine längere Pause und vertrieben uns die Zeit im Garten. Nackt wie wir waren legten wir uns in die Sonne und erlebten das Erlebte wie einen Ewigkeitsmoment. Doch klingelte nach einiger Zeit mein Handy. Es wartete mal wieder Arbeit auf uns. Kim und Chin Mea liefen mit ihrem Schiff in Cuxhaven ein und brachte eine Ladung Fisch. Schnell zogen wir uns an und ab ging es. Es war wieder etwas neues was Batari erleben sollte. So fuhr sie bei mit auf unserem LKW mit. Es ist ein Scania Sattelzug mit Kühlauflieger. Die anderen vier Damen fuhren mit unserem VW-Bus hinter uns.

Als wir den Hafen erreichten wurden wir bereits erwartet. Kim und Chin Mea stammen aus Süd-Korea und befahren das Meer auf der Suche nach Fisch für unseren Handel. Sie haben einen alten Walfänger, der jedoch dafür umgebaut ist. Allerdings werden damit keine Meeressäuger gefangen.

Es war mal wieder eine harte Arbeit, doch hatten wir nach einige Stunden den gesamten Fang in unserem Kühllager und bestellten unsere Kunden ihren Fisch abzuholen. Es dauerte nicht lange als die ersten LKW´s eintrafen und wir ihnen unsere Ware verkaufen konnten. Weitere Kunden wollten in den nächsten beiden Tagen ihre Ware abholen.

Jaali, ein Schwarzafrikaner gehört zur Besatzung des Schiffes der beiden Koreanerinnen. Ich muss ihn kurz beschreiben. Er ist fast 2 Meter groß, sein Brustkorb hat das Ausmaß einer Taucherglocke, seine Oberarme haben den Durchmesser eines 15 Liter Bierfasses. Seine Haut ist schwarz wie die Nacht. Er ist ein liebenswerter Freund auf den man sich stets verlassen kann. Jaali ist hier in Hamburg gestrandet als alter Walfänger, der die Weltmeere befuhr, doch mit der Einstellung des Walfangs war er plötzlich arbeitslos und ist in der schönsten Stadt der Welt, hier in Hamburg, an Land gegangen. Sobald wir mit der Dreimaster Bark wieder auf See gehen ist er mein Rudergast. Aber sonst verdient er sich bei Kim und Chin Mea auf ihrem Schiff seine Heuer.

Ich stellte den Schwarzafrikaner unserem Besuch vor. Sie hatte schon von Ellen gehört, da Jaali und ich sie im Sandwich gefickt hatten. Batari fragte mich leise „darf ich sowas auch erleben“ und spielte auf den Sandwichfick an, als Antwort gab ich ihr „wenn du es willst, ficken wir dich, dass unser Samen dir aus den Ohren wieder heraus kommt“, dabei nahm ich sie in den Arm und gab ihr einen Kuss.

Es war an diesem Tag noch sehr warm und der Afrikaner zog sein Hemd über den Kopf aus, nun sah die junge Dame den Hünen in seiner stolzen Pracht. Mit seinen 35 Jahren sieht er aus wie ein Bodybuilder in seinen besten Zeiten. Batari bekam nun doch etwas Angst vor ihm, doch ihre Mutter schmunzelte als sie diesen schwarzen Hünen sah. Ich hatte jedoch vor unseren Nachbarn Horst mit dazu zu holen, denn bei soviel Frauen konnte ich unmöglich alle nach einander ficken.

Wir fuhren anschließend alle gemeinsam mit unseren Fahrzeugen zu uns nach Haus. Kim und Chin wollten ebenfalls mit uns den Tag verbringen, doch wussten sie wie das endet. Sie sind Lesben, die lesbischer nicht sein könnten. Doch wollten sie vor Jahren ebenfalls jede ein Kind von mir und haben es bekommen, sie wohnen übrigens ebenfalls bei uns im Haus. Allerdings sind ihre beiden Töchter mit den anderen auf Klassenfahrt und konnten uns nicht stören.

So bereitet ich jedoch vorerst in der Küche einige Fische vor, die auf dem Grill gebraten werden sollten. Jaali war mir behilflich alles mit fertig zu machen. Marikit heizte bereits den Grill an. Die anderen Damen bereiteten die Salate vor. Es war ein Zeichen der Zufriedenheit bei uns allen zu erkennen.

Genüsslich nahmen wir die Speisen ein und stießen auf den erfolgreichen Tag an. Horst und Heidi unsere beiden Nachbarn kamen ebenfalls in unseren Garten, die wir gemeinsam begrüßten. Meine Nachbarin mit ihren 57 Jahren ist immer noch ein echter Hingucker. Schlank, geilen festen Po und feste geile Titten. Ihr Mann macht zwar keinen Sport doch für seine 71 Jahre ist er noch recht fit.

Ich erzählte ihnen, dass Batari und ihre Mam etwas neues erleben sollten wobei ich mir ein grinsen nicht verkneifen konnte. Horst stellte sich hinter meine Frau und strich ihr von oben in die Bluse. Marikit hatte keinen BH drunter und genoss das kneten ihrer Titten durch unseren Nachbarn. Auch sie, hatten wir beide schon im Sandwich gefickt. Hoshiko griff Horst zwischen die Beine um zu prüfen ob sein Schwanz schon bereit für einen Doppeldecker wäre. Batari kam zu mir auf den Schoss, da ihr doch etwas unwohl war. Ich sagte zu ihr „alles kann, nichts muss. Wenn du es nicht möchtest musst du es nicht“. Sie atmete tief durch und schaute Jaali an, als sie sagte „ja ich möchte erleben von euch beiden gefickt zu werden“ mit diesen Worten erhob sie sich von meinem Schoss und fragte unseren afrikanischen Freund „könntest du dir vorstellen mit mir zu ficken?“. Worauf Jaali ihr über die Hand strich und ein kurzes knappes „ja“ als Antwort gab. Wir drei gingen auf den Rasen und begannen uns zu entkleiden. Heide meinte noch, „aber macht der jungen Damen nicht so grüne Knie wie bei mir“. Der Rasen färbt eben doch etwas ab. Sie ging bat Ellen mit auf unsere Grünfläche, wobei die anderen nun ebenfalls zu uns kamen.

Ich zog Batari ihr Shirt aus und bat sie sich hinzuknien, Jaali und ich knöpften unsere Hosen auf und ließen unseren Schwänzen freien Lauf, sie wippten vor Bataris Gesicht. Ihre Mutter und Ellen schauten sich dieses Schauspiel genau an. Marikit ließ sich bereits von Horst von hinten ficken. Wobei Kim vor ihr lag und sich lecken ließ. Hoshiko kniete über Kim und ließ sich wiederum lecken.

Batari ergriff unsere Schwänze und schaute Jaali in die Augen als sie mit ihrer Zunge über seine Schwanzspitze fuhr. Hoshiko und Heidi knieten sich hinter Batari und begannen sie zu fingern mit Heidis Worten „lass mal Oma fühlen ob dein Fötzchen schon reif ist, dabei schob sie ihre Finger genüsslich in die lasse Fotze unseres Gastes. Hoshiko drehte sich auf den Rücken und legte sich unter Batari, dabei begann sie diese zu lecken. Heidi bereitete die junge Frau auf den Arschfick vor und dehne mit ihrem Mittelfinger ihren Anus.

Abwechselt lutschte die junge Malaiin unsere Schwänze. Doch war es an der Zeit nun ihr etwas Neues zu zeigen. Ich legte mich auf die Grünfläche und zog Batari leicht über mich. Heide stellte sich hinter sie und meinte „komm mein Kind lass Oma mal machen, ich führe dir Joonas Schwanz in die Fotze“. Gesagt getan. Batari ritt auf mir bis Jaali sich hinter sie stellte. Heidi war auch dieses Mal dabei und lutschte wie vorher die junge Frau, den Schwanz des Afrikaners, doch ließ sie ihn nach kurzer Zeit aus ihrem Mund und führte ihn an die Rosette meiner Fickpartnerin. Batari und ich hielten inne, bis Jaali seinen Schwanz durch ihren Hintereingang hatte, ganz langsam begannen wir mit unseren Fickstößen, wobei wir schnell den Rhythmus fanden. Ihre Mutter schaute sich das Schauspiel an und bekam Tränen in den Augen, denn so etwas hatte sie ihrer Tochter nicht zugetraut, einen Tag vorher war sie noch die Keuschheit in Person und ließ keinen Mann an sich heran und nun ließ sie sich gleich von zwei Männern ficken.

Batari krallte ihre Hände in meine Schultern und stöhnte laut, Jaali stieß seinen Schwanz hart in ihren kleinen Arsch, auch ich trieb meinen Schwanz fest mit harten Stößen immer wieder in die Fotze der jungen Dame. Ich zog sie zu mir herunter und gab ihr einen liebevollen langen Kuss, unsere Zungen spielten im Takt unserer Stöße und ließen ihren Mutter dabei zuschauen, die jedoch von Ellen in die 69er gebeten wurde. Auch Heidi und Hoshiko begaben sich in die gleiche Stellung. Marikit wurde weiterhin von Horst gefickt und stöhnte in ihrer Fotzenleckerei an Kims Möse. Plötzlich stand Chin neben uns und bat darum, sich von mir lecken zu lassen. Sie setzte sich auf mein Gesicht sodass ich ihre Lesbenmöse lecken konnte. Allerdings spürte Batari nun nach kurzer Zeit ihren Höhepunkt und hielt sich an der Koreanerin fest. Sie erlebte gleichzeitig einen Anal- und Vaginalorgasmus. Zitternd bat sie unsere Fickstöße einzustellen. Wir entzogen unsere Schwänze aus dem Körper der jungen Frau, die nun von Chin in den Arm genommen wurde. Mit wackeligen Knien versuchte sie sich auf den Beinen zu halten, was ihr dank Chin gelang, nun war Naomi dran, die von Ellen zu der Zeit geleckt wurde. Ich trat hinter sie und stieß meine Ficklanze tief in ihre nasse Möse, dabei presste sie ihren Mund auf Ellens Fotze um nicht schreien zu müssen.

Doch hob ich sie von der Afrikanerin, obwohl mein Schwanz immer noch in ihr steckte, es gelang mir. Im stehen bat ich nun Jaali „schieb deinen Schwanz ebenfalls in Naomis Mutterfotze“. Er tat wie geheißen. Es dauerte einen Moment und unsere Schwänze steckten gemeinsam in der Möse Bataris Mutter. Sie hielt sich an dem Schwarzafrikaner fest und genoss unsere Stöße. Unaufhörlich trieben wir unsere Schwänze in den Unterleib unserer Fickpartnerin, die sich stöhnend an Jaali klammerte. Nach weiteren kurzen Stößen hob sie ab und biss unserem schwarzen Freund leicht in die Schulter, sie war soweit und erlebte ihren Doppelfickorgasmus.

Gemeinsam hoben wir sie von uns herunter. Sie brach leicht zusammen, doch stützten Jaali und ich sie, wobei wir sie zu einem Gartenstuhl brachten. Horst fickte gerade mit Ellen und genoss ihren schokoladenbraunen Körper. Ich schaute Hoshiko an die ebenfalls eine Pause brauchte und sich bei Chin Mea anschmiegte. Sie winkte ab, da sie wusste, dass sie anschließend drei Tage nicht sitzen könne und bat Kim.

Kim erhob sich, die vor Ellen lag und sich lecken ließ. Doch bat sie uns vorsichtig zu sein. So zog ich sie verkehrt herum auf meinen Schoss und setzte meinen gut geschmierten Schwanz an ihrer Rosette an. Langsam drang ich in ihren Arsch ein wobei sie begann auf mir zu reiten. Es war ihre anale Entjungferung wie auch bei Batari. Doch nun setzte Jaali seine Ficklanze an die Möse der Südkoreanerin an und stieß langsam in ihren Unterleib. Wohlwissend, dass Kim nicht verhütet. Wir fickten Sie und stießen unsere Schwänze in ihre Ficklöcher. So richtig fanden wir den Rhythmus erst als Kim kurz vor ihrem Orgasmus stand und sich in ihrer Sprache artikulierte. Chin stand hinter Jaali und bat darum wörtlich „du schwarzer Mann spritzen, deine Saft in Fotze meiner Frau“. Jaali verstand nicht sofort. Er sollte sie schwängern.

Kurze Zeit, nach wenigen weiteren Stößen spürte ich meinen Samentanks hochkochen und schoss meinen Samen in den Arsch der Koreanerin, auch Jaali pumpte seinen Saft ab, jedoch in die Fotze unserer Fickpartnerin. Wir brauchten eine Erholung so erhob sich Kim von meinen Lenden und entzog sich unseren Schwänzen. Jaali und ich fragten uns „was war das jetzt“ ich sagte ihm „ich glaube du solltest sie schwängern“. Er nickte kurz und gab mir seine Vorstellung bekannt „ein schwarzes Kind mit kleinen schmalen Augen“. Wir grinsten uns an, doch war es nun Bierzeit und wir mussten uns erholen.

Gemeinsam saßen wir alle im Garten, Orgasmen geschüttelt und schweißnass, stießen wir mit einer Flasche kalten Bier an. Hoshiko nahm auf dem Schoss des Schwarzafrikaners Platz und ich zog mir Heidi auf den Meinen, mit den Worten „komm Omafotze du wirst auch noch von uns gefickt“. Sie grinste mich an, dabei freute sie sich mal einen afrikanischen Schwanz in sich spüren zu dürfen.

Nach etwa einer halben Stunde bat Heidi mit den Worten zu Jaali „wenn ich jünger wäre würde ich mich von dir schwängern lassen, doch das ist vorbei. Heute will ich dich erleben, sie hatte ein Bild im Kopf gab es mir jedoch nicht preis und flüsterte es Hoshiko ins Ohr, die sie grinsend ansah. Wir Männer schauten uns fragend an und hatten keine Antwort darauf. Hoshiko bat Jaali auf unseren Rasen, er sollte sich hinlegen. Sie begab sich anschließend auf seine Lenden und führte sich seinen steif werdenden Schwanz in ihre Fotze ein nun bat sie Horst, „los fick mich in den Arsch. Aber richtig hart, ich will eine Woche nicht sitzen können. Horst bekam noch eine mündliche Behandlung von Batari und Marikit, als er sich hinter die Chinesin stellte und seinen gut geschmierten Schwanz in ihren Arsch schob. Langsam drang er in ihrem Anus ein und fickte sie vorsichtig.

Nun bat mich Heidi „ stell dich hinter meinen Mann und schieb deinen Schwanz mit in Hoshikos Arsch“. Erst jetzt verstand ich warum sie eine Woche nicht mehr sitzen wollte“.

Es dauerte eine kurze Zeit und mein Schwanz steckte mit in Hoshikos Arsch, zu dritt fickten wir kurz aber schön die Asiantin, die vor Schmerz und Geilheit schrie, sie spritze Jaali ihren Fotzensaft auf seine Lenden und erhob sich nach vorn, sodass unsere drei Schwänze aus ihr glitten. Dabei sagte sie stolz „ich hatte drei Schwänze in mir“. Heidi sagte „das wollen wir doch mal sehen“. Nun musste ich mich auf den Rücken legen und sie kam über mich. Sie führte sich meinen Schwanz in ihre Fotze ein und ritt auf mir. Anschließend bat sie ihren Mann ihr seinen Schwanz in den Arsch zu schieben, auch das war ein leichtes. Es war nun an Jaali, sie bat, „deinen will ich mit in der Fotze haben“.

Es war ein kleines Kunststück aber es gelang uns dreien sie so zu ficken. Jaali hielt die Enge jedoch nicht aus, es war auch sehr unbequem, so entzog er sich wieder aus Heidis Möse. Allerdings bat der Afrikaner nun Naomi um einen Fick. Sie war einverstanden und legte sich auf den Rasen. Er begab sich zwischen ihre Schenkel und setzte seine Fickharpune an ihre Fotze. Langsam drang er in sie ein und begann sie zu ficken. Horst und ich fickten Heidi weiterhin im Sandwich, bis sie stöhnend mit beiden Handflächen auf den Rasen trommelte. Sie konnte nicht mehr. Wir entzogen unsere Schwänze aus Heidis Ficklöchern und setzten uns wieder auf die Gartenstühle, dabei bat ich Chin zu mir, die sich liebevoll auf meinen Schoss setzte.

Dazu muss ich sagen mit Kim und Chin Mea hatte ich nur einmal gefickt, da sie jeder ein Kind von mir wollten, doch nun war es wohl wieder soweit. Sie drehte sich auf mir, sodass sie mit ihrer Vorderseite auf mir saß. Mein Schwanz lag zwischen ihren Schamlippen. Ich hielt sie im Arm, wobei sie sich an meinen Schultern fest hielt. Batari saß auf dem linken Bein von Jaali und Hoshiko auf seinem Rechten, sie schauten uns zu. Er hielt die beiden Frauen in seinen Armen und strich ihnen sanft über ihre Titten.

Chin erhob sich leicht, wobei sie sich meinen Schwanz in ihre enge Fotze einführte, sie begann auf mir zu reiten. Doch war dieses nicht die bequemste Stellung, da unsere Gartenstühle Armlehnen haben und ihre Beine dort drüber lagen. So umklammerte ich sie damit ich sie hochheben konnte. Ich fragte sie ob sie auch einen Sandwichfick wollte, doch sie schüttelte den Kopf. Ihr Popo sollte vorerst jungfräulich bleiben. Ich setzte sie auf unseren Gartentisch, dabei begann ich erneut mit meinen Fickstößen, die sie mir stets mit einem Entgegenkommen quittierte. Chin krallte sich in meine Arme und zog mich zu sich heran um mir einen liebevollen Kuss zu geben. Unsere Zungen spielten im Takt unserer Stöße. Dabei genossen wir unsere Zweisamkeit, wie bei unserem ersten Fick vor 8 Jahren.

Sie bat mich „möchte auf dir reiten“, so hob ich sie erneut an und legte mich auf die kalten Fliesen unserer Terrasse, mein Schwanz steckte weiterhin in ihrer kleinen Möse, als sie auf mir ritt. Unsere Zweisamkeit genießend schmiegte sie sich eng an mich, sodass sie unsere Fickbewegungen steuern konnte. Ich spürte ihre Scheidenwände ihre Arbeit verrichten, in dem sie meinen Schwanz molken, die sich rhythmisch zusammen zogen um anschließend meiner Ficklanze Freiraum zu gewähren. Doch spürte ich ihren Höhepunkt, sie bewegte sich sehr hart auf meinem Schwanz und ritt wie der Teufel, als wenn dessen Großmutter hinter ihm her wäre. Chin stöhnte und krallte ihre zarten Finger in meine Schulterblätter. Sie kam zu ihrem Orgasmus und brach über mir zusammen, wobei ich ebenfalls in meinem Höhepunkt mein Sperma in ihre Fotze implantierte.

Anschließend waren wir alle ziemlich geschafft von diesem herrlichen Tag.

Der Besuch Teil 3

Ich schlief in der Nacht relativ unruhig, wissend dass es unserem Besuch Naomi und ihrer Tochter gut geht, sodass ich stündlich aufwachte. So setzte ich mich ins Arbeitszimmer und nahm mir die alten Seekarten vor. Leise hörte ich eine Tür aufgehen, als plötzlich Chin Mea neben mir stand. Der Koreanerin ging es so wie mir. Wir beide konnten nicht den rechten Schlaf bekommen, wobei sie den Lichtschimmer meiner Schreibtischlampe sah und zu mir kam.

Ich schätze und liebe, ich wiederhole: Ich liebe Chin sehr. Sie lehnte sich zu mir über den Schreibtisch, wobei sie liebevoll über meinen Rücken strich. Ich drehte meinen Kopf zu ihr und legte meinen rechten Arm um ihre Hüfte. Sie ist aus der Not heraus Seefahrerin geworden, da man sie und Kim gekündigt hatte, als ich in ihrem Betrieb Ware einkaufen wollte und mich über die Arbeitsbedingungen beschwerte unter denen die Mitarbeiter tätig sind. Chin Mea ist eine Lesbe durch und durch, doch hatte ich sie am Vortag ficken dürfen, sie wollte mich spüren. In ihrem gebrochenen Deutsch sagte die Koreanerin zu mir „Joona, gestern schön war, du mich gefickt“. Ich weiß dass ihre Satzstellung der Worte falsch ist, doch ich gebe es wörtlich wieder. Wenn sie hier bei mir ist, versuchen wir durch Sprach und Schreibübungen ihr unsere schöne Sprache zu vermitteln. Doch es ist jedes Mal schwer für sie, daher spreche ich sie oft auf Plattdeutsch an, da sich darin oft ähnliche englische Wörter darin finden, sie kann es einfach besser verstehen.

Ihre Partnerin Kim ist hier in Deutschland aufgewachsen, hat hier ein Studium in Geographie absolviert und ist danach wieder in ihr Heimatland zurückgekehrt, sie spricht fast akzentfrei deutsch.

Nun wieder zurück zu Chin. Ihr fällt es jedes Mal schwer wieder auf See zu gehen und ihre oder besser unsere Tochter bei uns an Land lassen zu müssen. Allerdings will sie ihre Freundin nie alleine lassen und ist immer mit dabei, wenn Kim für mich im Atlantik vor Afrika oder im Nordmeer auf Fischfang geht.

Die Asiatin schmiegte sich an mich mit der Bitte „swei (zwei) Wochen wollen wir bleiben, dann wieder auf See“. Es war klar, dass ich bei der nächsten Fahrt mit dabei bin. Von Liebe zwischen uns beiden kann man nicht reden, es ist mehr als das, Chin, Kim und ich sind wie Seelenverwandte. Ein Blick oder eine Geste reichen aus um miteinander zu kommunizieren. Allerdings spürte ich, dass Sie etwas bedrückte und nahm sie in den Arm. Chin wollte meine Nähe spüren, so gingen wir zu dem Sofa, welches an der anderen Seite des Raumes steht, wobei ich die Koreanerin auf den Schoss nahm. Sie schmiegte sich an mich, als ihr Morgenmantel sich öffnete und ihre Beine frei gab. Ich strich mit meinem linken Zeigefinger über ihren Ausschnitt und zog ihren seidenen Morgenmantel etwas auf, sodass mir ein Blick auf ihre Titten gewährt wurde. Chin gab mir einen liebevollen Kuss, in dem unsere Zungen ein Duett spielten. Ich bin der einzige Mann der sie so berühren darf, wobei sie mir mein T-Shirt hoch schob und über meine Brust strich.

Plötzlich hörten wir beide leise Schritte nahen, als Batari und Naomi in mein Arbeitszimmer kamen. Sie konnten ebenfalls nicht mehr schlafen. Die Sonne schien durchs Fenster, als sie den Raum betraten. Batari erschrak, da sie sich mein Büro so nicht vorgestellt hatte. Der Raum gleicht der Kajüte meines Schiffes, Holzbohlen an den Wänden, ein Kompass ist im Tisch eingearbeitet, ein altes Steuerrad, zwei Musketen, Enterhaken und Säbel hängen an der Wand, ein alter Anker liegt vor dem Kamin, Bilder und Seekarten, sowie zwei Walfangharpunen schmücken den Raum. Sie kamen auf uns zu, wobei ich meine linke Hand sanft auf Chins Brust legte und herab fuhr, sodass ich ihren rechten Busen in meiner Hand hielt. Batari fragte „Chin, für mich ist das neu, dass mich eine Frau berührt, doch darf ich dich auch spüren?“ Die Koreanerin stand von meinen Schoss auf und reichte der jungen Dame ihre Hand. Naomi nahm die Stelle von Chin ein und setzte sich auf meine Oberschenkel, wir schauten uns das gespannte Treiben an. Chin hob Bataris Trägerhemdchen an und schob es ihr über den Kopf. Die Malaiin, öffnete den Knoten des Morgenmantels der Koreanerin und streifte ihr diesen von den Schultern.

Beide Frauen standen nackt vor uns, wobei Bataris Mutter genau hinsah wie ihre Tochter von einer erfahrenen Lesbe in die gleichgeschlechtliche Liebe eingeführt wurde. Sie standen schmusend am Schreibtisch, als sie sich berührten. Ihre Umarmungen ließen Naomi enger an mich schmiegen, dabei hielt ich sie an der Hüfte, sie legte mir ihren linken Arm um den Hals. Jedoch hatte sie immer noch den Blick auf ihre Tochter und Chin gerichtet.

Meine linke Hand strich über Naomis Titten und knetete ihren rechten Busen, als wir uns ansahen. Dabei hob sie ihr linkes Bein über meinen Kopf, sodass sie zu mir gewandt auf meinem Schoss saß. Ich strich ihr Shirt über den Kopf, sie trug wie am Vortag keinen Slip. Mein Schwanz lag steif zwischen ihren Schamlippen, doch wollte sie nicht sofort mit mir ficken. Naomi bat mich „bitte leck mich“. So begaben wir uns in die 69er, in der Chin und Batari längst befanden.

Meine Zungenspitze teilte ihre kleinen Ficklappen und glitt über ihren geschwollenen Lustknopf. Sie leckte mir über meine Schwanzspitze, dabei stülpte sie ihre Lippen über meine Ficklanze. Ich griff ihr an ihre Titten, in die ich kniff, sie begann zu grunzen und stieß ihren Atem laut durch ihre Nase. Als ich an ihren Nippeln zog und in diese kniff biss sie mir leicht in den Schwanz, dabei bohrten sich ihre spitzen Fingernägel in meine Gesäßbacken. In diesem Moment vergruben sich meine Zähne leicht in ihren linken Oberschenkel. Wieder spürte ich ihre wilden Lippenbewegungen auf meinem Schwanz, ihre Zunge spielte mit meiner Lanze an dem sie lutschte, als wollte sie sich daran festsaugen. Mein rechter Eckzahn bohrte sich leicht in ihre linke äußere Schamlippe, als wolle ich ihr ein Piercing beißen, doch ließ ich ab damit ich sie weiter mit meiner Zunge stimulieren konnte. Meine saugend-leckenden Tätigkeiten gab sie nach und schoss mir einen Schwall an Fotzensaft ins Gesicht, es war eine Mischung aus Urin und Mösenflüssigkeit die ich in die Augen bekam. Ein Teil davon lief mir in die Nase, wobei ich diesen nasal wieder ausspie. Sie drehte sich auf mir herum, sodass sie auf meinen Lenden saß um meinen Schwanz in ihre Fotze einzuführen.

Der salzige Schweiß unserer Körper lief an uns herab. Bei Naomi sammelte sich ein Teil ihrer Körperflüssigkeit an den Nippeln ihrer Titten und tropfte mir auf die Brust, dabei ritt sie auf meinem Schwanz, wie ein Delfin, der durch die Wellen gleitet. Ihr Rücken war zur Tür gerichtet als diese in ihrem Orgasmus aufging und zwei Frauen herein kamen.

Die eine Dame war dunkelhäutig wie Ellen, die Zweite hell, mit dunkelblonder Löwenmähne, beide Frauen scheinen Mitte-Ende Zwanzig zu sein. Die schwarze Person, trägt ebenfalls ihre Haare offen, die ihr fast bis zu den Knien gehen. Es ist Jacqueline genannt Jaci, daneben meine älteste Tochter Heike, beide schauten uns vier an, wobei Batari und Naomi erschraken. Ich musste die beiden Damen aufklären, doch Naomis Höhepunkt wollte nicht abklingen, es lag daran, dass sie sich erschrocken hatte, ein kleiner Schock, könnte man sagen.

Als unsere liebe Bekannte von meinen Lenden stieg beugte sich Jaci zu mir herab und gab mir einen Kuss mit den Worten „der ist salzig, du hast Fotzengeschmack im Mund und Pipi wohl auch. Sie grinste mich an und drang mit ihrer Zunge in meine Mundhöhle. Naomi war irritiert, doch begrüßte sie meine Tochter sowie Jaci. Nun war es an mir, die beiden Damen sprich Batari und Naomi aufzuklären, denn auch Batari war völlig von der Rolle als sie die beiden Frauen weiblichen Personen im Raum sah. In dieser Situation biss sie Chin in die Schamlippen, die daraufhin ihren linken Mittelfinger in den Po unserer jungen Besucherin rammte. Sie lösten sich allerdings und ich klärte die Frauen auf. Chin kennt Jaci und meine Tochter, die sich nun ebenfalls entkleideten. Als ich jedoch zu Batari und Naomi sagte, dass Heike meine Tochter ist wollten sie mir jedoch keinen Glauben schenken.

Doch als sich mein Mädel, als ich auf dem Sofa saß, auf meine Lenden schwang, erst recht nicht. Sie setzte sich wie vorher Naomi, bäuchlings auf meine Oberschenkel und sagte zu mir „Paps, darf ich auch mal wieder“. Sie weiß, dass sie nicht darf. Dabei erzählte ihnen Jaci die Geschichte, dass ich meine Tochter fickte als wir nicht wussten, das Heike meine Tochter ist und ihre Mutter uns beim ficken erwischte.

Batari kam zu mir und sagte „so einen Papa hätte ich auch gerne gehabt“, dabei grinste sie Heike an, die ihr wiederum über den rechten Arm strich. Heike richtete sich etwas auf und fragte mich leise „darf ich Paps?“ Ich nickte stumm. Plötzlich schob sie meinen Schwanz in ihre Möse und begann auf ihm zu reiten. Die anderen Damen saßen bereits auf dem Sofa, als Chin in den Keller gehen wollte um etwas zu trinken zu holen. Mit einer Flasche Mineralwasser und einer Flasche Sekt kam sie wieder.

Wir dürfen es nicht treiben, stach es in meinem Kopf, doch liebe ich die Frau die meine Tochter ist. Sie ist Patin aller meiner Kinder, Ersatzmutter, Schwester, Juristin und vor allem ein lieber Schatz, oft wenn sie bei mir ist steigt sie zu mir in die Badewanne, aber ohne dass wir miteinander ficken. Sie nimmt die Kinder zu Gerichtsverhandlungen, macht mit ihnen die Hausaufgaben, jedoch sobald ich hinter ihr stehe lässt sie ihre Hand nach unten und streicht mit ihren Fingerkuppen über meinen Schwanz, das macht sie auch in er Öffentlichkeit, zum Bespiel wenn wir auf einer Rolltreppe stehen.
Mein Mädel ritt auf mir und sagte ständig „Paps ich darf das nicht bitte halte mich fest“. Jacqueline griff von hinten ihre Schultern. Beide Frauen weinten, denn Jaci hatte ich schon als Kleinkind auf meiner Fregatte vor Ghana im Arm, als ich sie und ihre Eltern an Bord nahm. Sie ist ebenfalls mein Mädel und verbot meiner Tochter damit, mit mir zu ficken. Ihre Worte waren deutlich „du darfst nicht mit unserem Vater ficken, nur ich darf es, er darf mich ficken aber niemals du als seine Tochter. Joona trug mich, Joona führte mich und wechselte meine Windel, ich trage ihn im Herzen“. Doch wussten beide Frauen, wie nahe sie sich sind. Heike brach auf mir zusammen und hielt sich weinend an meiner Schulter mit den Worten „Papa liebe dich“ sie stieg von meinem Schwanz und weinte wie ich es ebenfalls tat.

Ich spülte meine Wunden, meine inneren Wunden, die tief in mir saßen und hielt Jaci und Heike im Arm. Ich zugezogener Hanseat, mit 30 Jahren Seeerfahrung kam mir vor wie ein geprügelter Hund. Doch hielten die Damen zu mir. Batari setzte sich auf meine Oberschenkel und strich Heike und Jaci über die Hüften. Sie hielten sich aneinander als Jaci sagte „Joona darf uns nicht mehr los lassen er ist Leben, Leid, Schmerz und Wiederkehr“. Ich wusste was sie mir damit sagen wollte, doch war es mehr, Jaci ist tief in meinen Herzen, normal fühlt nur eine Mutter oder Vater so, doch bei ihr fühle ich es. Mein Spatz, klein wie sie war Tobegeist und Teufel auf unserer Fregatte. Erwachsen und ebenfalls Juristin wie meine Tochter, wobei Jaci sogar seit Januar 2014 ihre Doktortitel hat. Vor Gericht wurde sie als Schwarzafrikanerin belächelt, nur im Gerichtsaal nicht mehr. Unter ihren Kollegen ist sie gefürchtet. Zu ihren Mandanten sagt sie stets „das machen wir schon, schauen wir mal, vor Gericht und auf hoher See, war ich in Joonas Hand. Viele verstehen nicht was sie meint, dann zeigt sie auf ein Bild von mir in ihrer Kanzlei, als ich sie auf dem Arm hatte, als sie 2 Jahre alt war.

Naomi und Chin kuschelten aneinander hinter Jaci, doch standen wir auf und gingen ins Gästezimmer in dem Batari und ihre Mutter untergebracht waren. Dabei trug ich die junge Malaiin, die ihre Oberschenkel um meine Hüften schlang und ihre Arme um meinen Hals.

Dort angekommen, zog ich Jacqueline auf meinen Schoss, den Batari verließ, sie wollte schauen, ihre Neugier befriedigen. Heike und Batari standen vor dem Bett, dabei legte sie ihre Arme von hinten um ihre Hüften der Asiatin mit den Worten, „schauen wie Paps mit seinem Kind fickt“. Batari griff nach den Händen meiner Tochter und legte sie sich auf ihre kleinen festen Titten, sie drehte sich zu Heike um und bat sie auf das Bett.

Jaci saß mit ihrer Vorderseite auf meinen Oberschenkeln, wobei wir uns beide tief in die Augen sahen. Ihre Fingerspitzen berührten meinen Oberkörper, als ich ihr leicht über ihre Titten strich.

Mein Schwanz lag steif zwischen ihren schwarzen Ficklappen, als sie sich plötzlich aufrichtete und sich meinen Schwanz in die Möse schob. Doch liefen meinem Schatz die Tränen über ihre Wangen, allerdings nicht aus Traurigkeit, sondern eher, dass sie mich lange nicht gesehen hatte. Sie und Heike haben Hausschlüssel von unserem Heim, sodass sie kommen und gehen können wann immer sie wollen.

Ich bat Jaci sich aufs Bett zu knien, sie tat wie ich ihr geheißen. Sie präsentierte mir ihren knackigen kleinen Po, dabei zog ich ihr die Pobacken etwas auseinander und versenkte meinen Schwanz wieder in ihre enge Fotze. Sie stützte sich auf ihren Ellbogen ab, damit sie mir bei jedem meiner Stöße entgegen kommen konnte. Jaci wimmerte und stöhnte doch ihr schluchzen war nicht zu überhören, in ihren Worten „fick mich hart, los kommt mein geiler Schwanzträger, fick mir endlich ein Kind in den Bauch“.

Sie wusste, dass ich meinen Samen zwar in sie spritze, doch hoffte ich dass sie das Mittel, das sie von Ellen bekam auch nimmt um nicht schwanger zu werden. Ich vertraute ihr selbstverständlich. Sie nahm das Mittel was sie mir bestätigte.

Ich spürte wie sich ihre Scheidenwände zusammen zogen, als sie sich ihrem Höhepunkt näherte und stöhnte laut, dabei biss sie in das Kissen um nicht schreien zu müssen. Batari und Heike lagen in der 69er neben uns wobei Chin und Naomi sich fingert begnügten, doch sah ich aus dem Augenwinkel, dass Chin bereits fast die komplette linke Hand in der Fotze der Malaiin geschoben hatte.

Jaci hob ab und brach vor mir zusammen, mein Schwanz glitt aus ihrer Möse, wobei sie zitternd regungslos auf dem Bett zu liegen kam. Doch legte ich mich neben sie und hielt sie im Arm. Sie schaute mir in die Augen und gab mir einen liebevollen Kuss, mit der Bitte, ich sollte doch Batari ficken, sie wollte Heike spüren.

So richtete ich mich auf, dabei strich ich unserer jungen Besucherin über ihren Rücken. Batari löste sich von Heike und kam zu mir herüber. Jaci ging sogleich mit meiner Tochter in die 69er, doch legte sich Jaci nach unten. Allerdings setzte ich meinen Schwanz an Heikes Fotze an und versenkte diesen für einen Stoß in ihrer Möse. Anschließend stand ich vom Bett auf und hob Batari kopfüber hoch, sie machte so einen Freilufthandstand, sodass meine Arme und Hände sie an ihrer Hüfte fest hielten und ich ihre kleine Fotze leckte die nun vor meinem Gesicht lag. Sie hielt ihre Hände um an meine Pobacken und stülpte sich ihre Lippen über meinen Schwanz, sodass sie mir diesen lutschen konnte. Doch drückte sie mir etwas auf die Blase, sodass ich sie herunter lassen wollte um zum WC zu gehen. Allerdings sagte Batari zu mir „gib mir deinen Saft, ich möchte dich schmecken“.

Das wollten sich die anderen Damen selbstverständlich ansehen, so sind wir ins Bad gegangen, Jaci führte mich als ich Naomis Tochter so kopfüber vor mir trug. Kaum hatten wir den Raum betreten pisste ich Batari in den Mund, die schluckend über mich hing. Sie versuchte die gesamte Menge meiner Pisse zu trinken. Ihre Mutter war geschockt, dass ihre Tochter sich so verändert hatte. Wir stellten uns alle gemeinsam in die Wanne in der ich Batari hinein gelegt hatte um sie abzuduschen, doch war es Chin die über Bataris Titten pisste, alle anderen Frauen urinierten nun ebenfalls auf die junge Frau, selbst ihre Mutter. Anschließend legte sich Naomi neben ihre Tochter um die letzten Pisstropfen von uns zu empfangen.

Anschließend ließen wir Badewasser in die Eckbadewanne und wuschen uns gemeinsam ab, dabei nahm ich Heike auf meinen Schoss. Sie grinste mich an und schob sich erneut meinen Schwanz tief in ihre Möse. Sie begann auf mir zu reiten, das Badewasser schwappte aus der Wanne als Jaci ihr von hinten zwei Finger in den Arsch schob. Das führte dazu, dass Heike aufquiekte und sich an mich schmieg. Jaci führte ihr nun ein Stück Seife in den Anus ein mit den Worten „wenn du schon mit deinem Vater fickst wasche ich dein Arschloch, du Inzestnutte“. Allerdings zog die Afrikanerin das Seifenstück wieder aus ihrem Arsch. Heikes Arsch brannte, wie sie uns mitteilte und bekam ihren Höhepunkt, doch durfte ich nicht in ihre Fotze spritzen. So zog ich meinen Fickprügel aus ihrer Möse und setzte diesen an ihr freigewordenes Arschloch an. Schnell versenkte ich meinen Schwanz in ihrem hinteren Eingang der offen stand wie ein Scheunentor, durch das vorherige einführen der Seife. Die Frauen hielten Heike von hinten etwas hoch und ließen sie nach hinten sinken, sodass Heike vollständig aus dem Wasser war, ich kniete quasi zwischen den Schneckeln meiner Tochter und fickte sie in den Arsch, allerdings spürten wir beide unsere Höhepunkte nahen. Dabei spritze ich ihr meinen Samen in den Darm. Anschließend legten die Damen meine Tochter wieder ins Wasser als Batari ihre Lippen über meinen Schwanz stülpte, wohlwissend, dass dieser vorher in Heikes Arsch steckte.

Anschließend verließen wir frisch gefickt und gebadet den Raum. Aus der Küche hörten wir die Kaffeemaschine und die Stimmen meiner Frau, sowie von Hoshiko und Ellen. Kim schlief noch.

Gemeinsam gingen wir in die Richtung aus der der Duft des Kaffees gelang. Gemeinsam betraten wir den Raum. Die Sonne schien durchs Fenster und blendete uns, allerdings konnten wir die anwesenden Damen sehr gut erkennen, die vom Sonnenlicht umhüllt waren. Sie schauten uns an, wobei Ellen begann uns ebenfalls Kaffee einzuschenken. Hoshiko ergriff meine Hand und bat mich an ihre Seite, wobei sie eine Zeichnung eines Drache in der Hand hielt. Diesen sollte ihr Oberschenkel schmücken. Das hieß ein weiteres Tattoo wollte sie sich stechen lassen. Batari und Naomi sahen ebenfalls dieses Bild, wobei sie danach fragten woher sie dieses hatte. Die Chinesin hatte es in den Morgenstunden, als wir am ficken waren, gezeichnet.

Batari fragte ob das tätowieren nicht weh tun würden, doch Hoshiko sagte, es ist so, als wenn Joona auf See muss und mich hier lässt, es sind ihre inneren Schmerzen“, die sie damit versucht zu erklären. Sie nahm einen Schere, die ihr Chin gab und schnitt die Zeichnung aus, anschließend stand sie auf und legte sich diese umschlungen auf ihren Oberschenkel, wobei der Kopf des Drache in der Höhe ihrer Lenden lag. Sie schaute uns an, um sich von uns bestätigen zu lassen. Ellen und Jaci schauten etwas traurig, da ein Tattoo auf ihrer sehr dunklen Haut nicht zur Geltung kam, doch waren wir damit einverstanden, dass unsere liebe Chinesin sich dieses Motiv stechen lassen soll.

Ich begann den Tisch auf der Terrasse zu decken, als Jaci zu mir kam um mir zu helfen. Ich sprach sie an „Frau Doktor, könnten sie bitte die Eierbecher aus der Küche bringen“ dabei grinste ich sie an. Sie die mich sein 26 Jahren kannte, gab mir einen Klapps auf den Po und einen liebevollen Kuss. Sie weiß, dass ich mir einen Spaß daraus mache, sie so anzusprechen, doch gestand sie mir, dass sie ebenfalls mal zu See fahren wollte, wie ich. Allerdings hatten ihre Eltern ihr damals zu dem Jura-Studium geraten. Sie trägt noch immer den Schmuck mit den zwei Amuletten der Gorch Fock und der bl**dy Mary um ihren zierlichen Hals. Es waren Andenken, die ich ihr gab als ich sie in Deutschland, als zweijährige von Bord ließ. Damals immer in der Hoffnung, dass sie mich nicht vergisst.

Wir frühstückten gemeinsam und hörten unsere Nachbarn im Garten, die zu uns herüber kamen, es waren Petra, und Anja (Mutter 41 und Tochter 20 Jahre alt), dahinter gingen Petras Eltern Horst (71 Jahre) und Heidi (57 Jahre). Sie hatten uns im Garten gesehen. Allerdings hatten Ellen, meine Frau und Chin beschlossen in die Stadt zu fahren, Naomi wollte ebenfalls mitfahren. Marikit und Ellen griffen Horst zwischen die Beine mit den Worten „wenn wir wieder kommen habt ihr die Damen gefickt, ruft mal noch Jaali an der hilft euch, Petra braucht den schwarzen Schwanz des Afrikaners bestimmt auch mal in ihrer Fotze“. Worauf Heidi sagte „ich auch“.

Wie in einer Gedankenübertragung rief Jaali an, er wollte vorbei kommen, wobei er fragte ob es mir passen würde. Als Antwort gab ich ihm zu verstehen „Heidi wartet schon auf dich, sie will dich spüren“. Ich vernahm ein tiefes Atmen meines Gesprächspartners, der mir sagte „dann lass uns mal die liebe Oma Heidi ficken.

Es dauerte nicht lange, Jaali wohnt nicht weit von uns. Als er kam waren die Damen die einen Stadtbummel machen wollten fertig angezogen und hatten ebenfalls Kim mit dabei.

Mal wieder sollten wir drei Männer Schwerstarbeit leisten drei Kerle, aber sieben Damen. Als Jaali klingelte ging Anja zur Tür um ihm zu öffnen, sie trug lediglich einen knappen Bikini mit String, aber Heidi mit ihren siebenundfünfzig ebenfalls. Hoshiko hatte wie so oft bei dem Wetter eine knappe abgeschnittene Jeans an, die eher einem String glich, Petra hatte eh mal wieder nur ein kurzen Top und String an, wobei wir anderen eh nackt waren.

Meine Frau und die Stadtbummler verabschiedeten sich und fuhren los.

Ich zog mir Anja auf den Schoss, Petra ging zu Hoshiko und knetete ihr die Titten. Heidi war sehr direkt und kniete sich vor Jaali wobei sie ihm die Hose öffnete um seinen Lustspeer auszupacken. Allerdings klingelte Jacis Handy, die uns leider mitteilen musste, dass sie und meine Tochter zu einem Mandanten müssten, jedoch gerne beim Sandwich dabei sind.

Heidi lutschte an dem Schwanz des Afrikaners, ihre Enkeltochter stand von meinem Schoss auf und beugte sich über den Tisch. Batari kniete vor Horst und blies ihm seinen Fickprügel steif, der jedoch sagte „ich muss mal pissen“, darauf hin sagte die junge Malaiin „lass laufen Joona hat mir heute auch in den Mund gepisst“. Das ließ sich Horst nicht zwei Mal sagen und öffnete seine Schleusen. Sie schluckte seine Pisse so gut sie konnte, doch lief ihr ein großer Teil an den Mundwinkeln wieder herab.

Heidi beugte sich bereits auf der gegenüber liegenden Seite des Tisches und wurde von Jaali gefickt. Meinen Schwanz setzte ich an Anjas Möse an und drang vorsichtig in sie ein. Vorsichtig hätte ich nicht sein müssen, sie war klatsch nass, ihr Fotzensaft lief an ihren Beinen herab. Ich begann Petras Tochter zu ficken, die mir bei jedem Stoß entgegen kam.

Chin, Petra und Hoshiko befanden sich auf dem Rasen und leckten sich zu dritt ihre Fotzen. Batari und Horst waren ebenfalls auf dem Rasen, wobei die junge Frau auf seinen Lenden saß und ihn ritt, doch bat sie um einen Sandwich. Jaali zog seinen dicken Schwanz aus Heidis Möse und stellte sich hinter Batari. Er setzte seinen Fickspeer jedoch mit an ihre Fotze an, so verpassten sie der jungen Frau einen Doppelvaginafick aller erster Kajüte. Anja bat darum sich auf den Tisch zu legen, so zog ich meinen Schwanz aus ihrer triefend nassen Fotze und setzte ihn erneut an, als sie sich auf unseren Gartentisch gelegt hatte. Wieder begann ich sie zu ficken, ihre Oma stand neben uns und strich ihrer Enkeltochter über die Titten. Anjas Unterschenkel lagen auf meinen Schultern, wobei ich sie an dem Hüften fest hielt. Nach weiteren Stößen spürte ich wie sich die Scheidenwände zusammen zogen und sie flacher atmete, sie stöhnte und biss sich leicht auf die Unterlippe um nicht schreien zu müssen. Sie schoss ab wie eine Rakete und erlebte ihren ersten Orgasmus an diesem Tage. Nun wollte jedoch Heidi ebenfalls wieder den Schwarzafrikaner spüren und bat mich mit ihm zu tauschen, um Batari im Sandwich mit Horst zu ficken.

Petras Mutter kniete sich auf den Rasen und sich ließ dem Afrikaner ficken. Mein gut geschmierter Schwanz dran nun in Bataris Arsch ein. So ficken Horst die junge Frau wieder im Doppelpack, die stöhnend und schreiend sich artikulierte. Dabei hielt sie sich an seinen Schultern fest um einen besseren Halt zu haben. Jaali und Horst hatten schon gute Vorarbeit geleistet, denn die junge Frau spürte ihren Höhepunkt und presste ihre Lippen auf die von Anjas Opa. In ihrem Orgasmus spritzte sie einen Schwall Fotzensaft auf Horst seine Lenden und blieb geschafft auf ihm liegen. Aber auch er kam gleichzeitig zu seinem Höhepunkt wobei er seine Ficksahne tief in Bataris Fotze spritzte.

Heidi ließ sich weiterhin von Jaali ficken und schrie ihren Höhepunkt heraus „los fick mich stoß tief und hart, ich brauch das, los geiler Schwanzträger“. Sie beugte sich auf ihre Ellbogen und genoss jeden Stoß den Jaali ihr gab. Plötzlich stand Chin neben mir und fragte mich „darf ich auch, sowas? Du haben Batari mit Horst gefickt, ich auch mal swei (zwei) Schwänze haben“. Ich nahm die Koreanerin in den Arm und gab ihr einen liebevollen Kuss. Chin ist eine Lesbe durch und durch, doch wollte sie das einmal spüren. Nur von mir lässt sie sich sonst ficken, doch wollte sie heute einen anderen Schwanz gleichzeitig in sich spüren. Ich fragte sie „auch in den Po oder zwei Schwänze in dein Fötzchen“ sie zog die Schultern hoch und wusste es noch nicht so genau.

Anschließend schaute ich nach Horst seinem Befinden, der sich gerade seinen Schwanz von Hoshiko ablecken ließ. Sie blies seine Fickrute wieder hart wie Stahl. Chin bat mich aber vorsichtig zu sein. So legte sich Horst erneut auf den Rasen und Chin beugte sich mit dem Rücken zu ihm über ihn. Sie führte sich seinen Schwanz in ihre enge Möse ein und begann auf ihm zu reiten. Sie schaute mich an mit den Worten „Joona du kommen auch in mich“. Ich gab ihr einen Kuss und strich über ihre linke Wange. Anschließend setzte ich meinen Schwanz ebenfalls an Chin Fotze an und drang ebenfalls langsam in sie ein. Auch sie erlebte wie vorher Batari eine Doppelfotzefick. Allerdings hielt es die Koreanerin in dieser Stellung nicht lange aus und bat um einen Stellungswechsel. Ich zog meinen Schwanz aus ihrem Unterleib, wobei sie sich anschließend auf Horst drehte, sodass sie ihm ihre Vorderseite präsentierte, nur durfte Petras Opa sie nur an den Schultern und Hüfte festhalten. Ich stellte mich hinter die junge Frau, die Horst seinen Schwanz steckte weiterhin in ihrer Möse.

So setzte ich meine Fickharpune an ihrer Rosette an und dran ganz vorsichtig Millimeter für Millimeter in ihren Anus ein. Es war ihre anale Entjungferung. Langsam fanden wir drei den Rhythmus und fickten die Koreanerin, die ich in ihrer Sprache artikulierte. Sie hielt sich, wie vorher Batari, an seinen Schultern fest um unseren Stößen entgegen zukommen, allerdings spürte ich meinen Samentanks, sie begannen zu brodeln und suchten ein Überdruckventil, Horst war ebenfalls soweit, aber auch bei Chin spürte ich, dass sie nicht mehr lange brauchte. Gemeinsam fickten wir die geile Chin, die stöhnend sich in seine Schultern krallte. Sie erlebte einen doppelten Orgasmus vaginal und anal. Dabei erhob sie ihr Becken von Horst seinen Lenden, als wir in ihren Unterleib spritzten und ließ sich zur Seite gleiten. Unsere Schwänze glitten aus Chins Fotze und Arsch. Sie war scheinbar geschafft. Ihr lief die Ficksahne aus ihren Löchern und blieb liegen. Ich kniete mich neben sie und half ihr auf hoch. Mit wackligen Beinen folgte sie mir zu einem der Stühle, auf dem sie Platz nahm. Unsere Ficksoße ließ aus ihren Öffnungen, wobei ihr kleines Arschloch offen stand wie ein Scheunentor.

Petra machte bereits wieder Jaalis Schwanz, mit ihren Lippen, flott. Sie lutschte auf seiner Flöte bis sie steif empor stand. Anschließend legte sie sich auf den Rasen und ließ sich von ihm ficken, doch bat sie, nach einiger Zeit, um einen Stellungswechsel. Sie wollte auf ihm reiten. Gemeinsam drehten sie sich herum, wobei Jaalis Schwanz weiterhin in ihrer Fotze steckte. Nun stellte ich mich hinter Petra und setzte meinen Schwanz an ihre Rosette an. Langsam drang ich in ihren Arsch ein, bis er zum Anschlag in ihr steckte. Schnell fanden wir drei den Rhythmus und fickten Anjas Mutter, die sich wild äußerte „los ihr Ficker, füllt mir meine Ficklöcher, schneller. Stoßt zu, ich brauch das. Fickt mich“. Petra ist wie ihre Mutter und ihre Tochter sehr eng gebaut, ihre Fotze und ihr Arschloch schnüren einem Mann fast den Schwanz ab, doch macht es immer wieder Spaß mit iht zu ficken. Jaali war soweit und spritzte seinen Saft in ihre Fickfotze.

Sie bat darum, dass sie sich auf den Rasen legen konnte, so zogen wir unsere Speere aus ihrem Unterleib, damit sie sich auf die Grünfläche legen konnte. Schnell kniete ich mich wieder zwischen ihre Beine und stieß meinen Schwanz in ihre Fotze. Sie krallte ihre Fingernägel in meine Schultern und zog mich dichter an sich heran. Weiterhin trieb ich meine Lanze in ihren Unterleib. Sie stöhnte und schrie, ich merkte dass sie in einem Höhepunkt steckte, der nicht enden will, weiterhin stieß ich meinen Fickprügel hart aber zart in ihren Unterleib, wohlwissend, dass sie einen multiplen Orgasmus bekommen wird. Genau so kam es, nach vielen kleinen Höhepunkten, bekam sie den vorher beschriebenen. Doch auch ich spritzte ihr meinen Lebenssaft aus meinen Tanks in ihre Fotze. Schweißnass und glücklich setzten wir uns alle gemeinsam auf die Gartenmöbel und genossen, das Erlebte in einem Ewigkeitsmoment.

Ganz kurz ich erlebe hier im Internet häufiger, dass meine Geschichten auf anderen Internetseiten erscheinen, dieses möchte ich hiermit ausdrücklich untersagen. Urheberrecht aller Geschichten, die auf meinem Profil (BMW-1000) zu lesen sind, liegen bei dem vorgenannten Profilinhaber. Bei Weitergabe und oder Veröffentlichung der Geschichten behalte ich mir rechtliche Schritte vor.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *