Der Saustall – Fortsetzung von Jennys Kur Teil 6

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Auch diesmal setzt die Story weitestgehend an dem letzten Teil an, es geht darin um fette bis sehr fette Frauen die als Sklavensäue leben wollen. Weiterhin kommt Rick ein gut ausgebildeter schwarzer Sklavenhengst sowie der Besitzer und die Verwalter des Sklavensaustalls vor.

Carsten hatte zwei neue potentielle Sklavensäue gefunden, die beiden extrem überfetteten jungen Säue waren knapp über zwanzig, noch jungsau weil sowas fettes fickt ja keiner und sie hatten die Dreistigkeit besessen Carsten direkt in seiner Praxis zu fragen ob er sie nicht einficken wolle.
Er machte den Beiden klar das sie ihm viel zu Fett dafür wären, das er ihnen aber ein unvergessliches geiles Einfickwochenende verschaffen könnte, wenn sie dies wollten.

Sie wollten und waren pünktlich am Freitag um 17 Uhr an seiner Praxistür in der er zu dieser Zeit allein war. Er machte ihnen klar das sie da sie nur &#034zur Probe&#034 mitfahren würden nicht sehen dürften wohin es ginge und lud sie daher in einen geschlossenen Kastenwagen auf die Ladefläche wo sie sich Nackt ausziehen und sich selbst bzw. gegenseitig Halsbänder, Handgelenks und Knöchelbänder anlegen mussten um während der Fahrt nackt in dem dunklen geschlossenen Laderaum zu verbringen. Am Ziel angekommen war es dort sehr grell erleuchtet so das sie kaum mehr wie die Umrisse der Gebäude erkennen konnten. Als sie aus dem Wagen raus waren mussten sie sich Spreizstangen anlegen lassen und mit weit gespreizten Schenkeln in einen Stall watscheln, wo sie von einer molligen jungen Frau empfangen wurden die sich als &#034Miss Jenny&#034 vorstellte und ihnen erklärte das sie grundsätzlich alle Anwesenden mit &#034Herr oder Miss&#034 an zu sprechen hätten wenn sie etwas gefragt würden, ansonsten wäre es ihnen verboten zu reden. Auf die Frage ob sie das verstanden hätten anworteten Beide mit &#034ja&#034 wofür sie die ersten Ohrfeigen bekamen, &#034Wie heißt das?&#034 fragte Jenny drohend und beide antworteten sofort &#034Ja Miss Jenny&#034 woraufhin beide erstmal auf eine Viehwaage gestellt und gewogen wurden, Jenny trug die Gewichte in eine Karteikarte ein, dann mussten beide in einen kahlen Raum in dem ausser einem uralt wirkendem Gynäkologischem Stuhl nur ein Schrank und ein Waagen mit mehreren Schubladen stand, sowie in einer Ecke eine Spüle.
Jenny fragte &#034Wer will zuerst?&#034 und Maja die kühnere der Beiden sagte zögernd &#034Ich bitte Miss Jenny&#034 Jenny schmunzelte &#034Aber gern doch du Fettvieh, dann rauf auf den Stuhl!&#034 Jenny hatte ihr zuvor die Spreizstange abgenommen und schnallte Maja dann in dem Stuhl fest, danach befahl sie der anderen Fettsau &#034Du knie dich in die Ecke Gesicht zur Wand und keinen Mucks!&#034

Nun betrat Carsten den Raum, gefolgt von einigen weiteren Männern.
&#034Wie ich schon in der Einladung geschrieben hatte habe ich hier zwei extrem fette Jungsäue die danach lechzen endlich zu dem gemacht zu werden was sie unbedingt sein wollen, überfettete geile devote Sklavensäue gieriges geiles übemäßiges Fickfett! Die Beiden haben mich gebeten ihnen ein gutes geiles Einfickwochenende zu Organisieren und ich bin mir absolut sicher das Beide nach diesem Wochenende um Aufnahme in unseren Sklavensaustall betteln werden. Die gierigen Mäuler dürfen das gesamte Wochenende nichts anderes als Sperma, Fotzensaft, Wasser und Natursekt aufnehmen – Beide haben striktes Fastengebot! Strafen sind jedoch nur so erlaubt das sie keine bleibenden Schäden anrichten, wohingegen Demütigungen, Erniedrigungen und auch die strenge Forderung absoluten Gehorsams um zu setzen sind. Ich werde die Ficklöcher nun gut vorbereiten so das Beide in etwa einer Stunde zur ersten Benutzungsrunde bereit sind.&#034

Vier der fünf anwesenden Herren schauten Carsten dabei zu wie er bei Maja Fotze und Arschloch mit Spreizern auf weitete, was ihr mehrmalige schmerzenschreie entlockte für die sie jedesmal Hiebe auf Titten oder Wanst bekam, bis er ihr auch einen Maulspreizer einsetzte, damit konnte sie nun nicht mehr schreien. Die Brustwarzen wurden mit Klammern in die länge gezogen, ebenso wurden ihre fetten speckigen Fotzenlappen auseinandergezogen mit Klammerketten deren anderes Ende in ihre fetten Speckhüften gezwickt wurde, so das ihre klatschnasse geile Fettfotze weit offen für alle zur Begutachtung freilag. Der fünfte Herr war derweil zu dem anderen Fettvieh gegangen und griff ihr von hinten an die fetten Euter die er hart durchknetete um dann die Brustwarzen fest zu zwicken, was auch diese geile Fettsau aufquiken lies &#034Ohja die hier quickt so richtig schweinisch, die grunzen sicher auch geil wenn sie hart von hinten rangenommen werden. und die Fettärsche schreien ja förmlich Klatsch mich!&#034 Dabei hieb er mit einem Lederpaddel mehrfach auf den fetten schwabbelnden Arsch der knienden Fettficke. &#034Oh ja das klingt so geil auf diese fetten Speckmasen zu klatschen wirklich vorzüglich verfettete geile Mastsäue die Beiden.&#034 Er griff hart in den schwabbeligen Kinnspeck der Fettsau und fragte sie &#034Na ist das nicht geil du Speckvieh?&#034 Sie versuchte zu Antworten und es klang durchaus ein wenig wie &#034Ja Herr&#034 aber er wollte sie noch mehr erniedrigen griff über ihre Schultern an die linke Warze ihrer riesiegen fetten Speckeuter zog sie lang und schüttelte dabei ihre fette Titte &#034Antworte deutlich du Drecksvieh!&#034
&#034Jaaaaahhh, Jaaaaaahhhhhh, Jaaaaaahhhhhh …. Herr&#034 erst als er ihre Zitze loslies kam das letzte Wort deutlich, ihr Ja war sehr schmerzverzerrt &#034Die hier ist aber noch gar nicht abgehärtet!&#034 Carsten meinte daraufhin &#034Ich sagte doch Jungsäue, die hatten noch nie einen Kerl so fett und speckig wie die sind wollen die normalen Jungs sie nicht.Aber ihr wißt diese Fettmassen doch zu schätzen oder?&#034 Woraufhin alle Anwesenden loslachten und einer meinte &#034Ohja geile fette Speckschweine sind unsere liebsten Spielzeuge. Wir wissen schwabbelnde Speckmassen zu schätzen, die kann man so schön und kräftig Klatschen!&#034 Es klatschte fünfmal sehr laut als die Männer ihre Hände auf die Fettmassen klatschen liesen.
Nachdem nun endlich Majas Ficklöcher eine passable Weite von 5 cm Durchmesser hatten, schnallte Carsten sie los obwohl die Spreizer noch drin waren und befahl ihr &#034Los du Fette Sau runter vom Stuhl und stell dich hier in die Mitte des Raumes, Beine einen Meter weit auseinander, Hände hinter den Kopf, Wnast und Titten raus!&#034 Sie schnaufte und stöhnte schaffte es aber die befohlene Position ein zu nehmen, woraufhin Carsten der anderen Fettsau befahl &#034Und du los rauf auf den Stuhl!&#034 Sie schaffte es nur sehr Mühsam ihre enormen Fettmassen hoch zu wuchten, begab sich aber nachdem sie endlich aufgestanden war sofort zum Stuhl und versuchte sich ordnungsgemäß darauf zu setzen, wo sie dann auch festgeschnallt wurde. Carsten hollte zwei weitere Spreizer aus einer Schublade und auch die Klammerketten um ihren Speck zur Seite zu ziehen. &#034Schaut euch mal an wie klatschnass die Fotze ist, da läuft der Geilsabber schon jetzt reichlich und wow die Fotze ist naturweit, die dürfte auch gut Fistbar sein zumindest in der Fettfotze, dafür ist ihre Arschfotze verdammt eng.&#034 Sie Jammerte laut auf als der Spreizer in ihre fette Arschfotze geschoben wurde, woraufhin der Mann der sie vorhin schon begutachtet hatte fragte &#034Hey wie schauts aus ich würd ihr gern das vorlaute Maul stopfen, hat sie schon blasen gelernt?&#034 Carsten schüttelte den Kopf meinte aber &#034Nein hat sie noch nicht, aber ist doch ein guter Zeitpunkt ihr das bei zu bringen.&#034
Worauf hin dem fetten angeschnallten Speckschweinchen der erste pralle Schwanz in ihr gieriges Maul geschoben wurde, mit dem Befehl &#034Na los lutschen du gieriges geiles Fettstück!&#034 wobei ihr der Herr hart in den Speck am Kinn griff und sie langsam in ihre gierige Maulfotze zu ficken begann.
Gleichzeitig wurde das sich präsentierende Fettstück abgegriffen, ihre fetten Euter wurden hart geknetet, der enorme Speckwanst geklatscht und die Speckrollen gekniffen, ihr fetter Arsch bekam mehrere sehr harte Hiebe mit Holz und Leder Paddeln und der Fotzensaft lief ihr an ihren Speckschenkeln runter, die Herren waren sehr zufrieden, reagierten die fetten Säue doch genau wie erwartet. Die Fettsau auf dem Stuhl wurde schon kräftig in ihre gierige Maulfotze gefickt während ihre Fotzenlöcher mit den Spreizern schön aufgeweitet wurden und das andere fette Fickstück ließ sich mit sabbernder Fettfotze abgreifen, Fettklatschen und Speckkneten und stöhnte dabei geil vor sich hin. Jenny betrat nun mit den Karten den Raum und schaute Carsten fragend an, dieser Nickte und meinte &#034Jenny lies den Herren mal die Daten der geilen fetten Speckschlampen vor!&#034 Also begann Jenny &#034Das Fettvieh das sich hier so schön präsentiert hört auf den Namen Maja, wiegt bei einer größe von einen meter siebzig einhundertzweiundsiebzig Kilo, die Speckeuter wiegen links dreikommazwei und rechts dreikommafünf Kilo, die fette Speckwampe hängt weit über die Fettfotze weshalb ihr Speckloch von vorn kaum erkennbar ist, gebückt steht ihr enorm fetter Arsch gewaltig raus und die Euter hängen ebenso wie der Wanst gewaltig runter. Sie ist ein wenig aufmüpfig und vorlaut und braucht eine strenge harte Hand.&#034 damit klatschte sie Maja sehr fest mit dem Holzpaddel auf den fetten schwabbelnden Arsch. &#034Das Fettvieh auf dem Stuhl hört auf den Namen Vanessa, wiegt bei einer Größe von einemmeterneununsechzig einhundertsiebzigkommazwei Kilo, ihre Speckeuter sind mit Vierkommaneun links und fünfkommazwei rechts deutlich größer, auch hier hängt die Speckwampe deutlich über die Fotze dafür ist ihr zwar sehr schwabbeliger Fettarsch nicht ganz so riesig, Wanst und Euter hängen aber aufgrund der enormen Masse gewaltig runter.Sie ist naturdevot und benötigt mehr strenge verbale Befehle die sie umgehend befolgt. Beide fetten Fickstücke sind noch Jungsau also noch nie eingefickt worden, deshalb obliegt dieses Vergnügen heute Ihnen meine Herren. Das fette Fickvieh wünscht sich gründlich und ausgiebig eingefickt zu werden, alle Löcher sollen gründlich und umfassend benutzt werden. Aufgrund der extremen Überfettung ihrer schwabbelnden speckigen Körper wurde beiden Ficksäuen für das gesamte Wochenende ein strenges Fasten verordnet ausser Sperma, Fotzensaft und Natursekt dürfen diese fetten Viecher maximal Wasser zu sich nehmen wenn ihr Flüssigkeitsverlust zu groß wird. Als Strafen darf alles eingesetzt werden was keine bleibenden Schäden hinterläßt, von rotgeklatschten Fettmassen natürlich abgesehen, das ist bei derart überfetteten Fickstücken ja nicht vermeidbar.&#034

Die Herren klatschten auf den Speckmassen der Fickstücke lauten Beifall, was beide zum jammern brachte wobei Vanessa durch den steifen Schwanz in ihrem Mund nur unartikuliertes jammern zustandebrachte, während Maja es wagte laut und deutlich &#034Au das tut weh!&#034 von sich zu geben.
Maja wurde daraufhin ein recht langer Dildo mittlerer weite in ihr Maul gesteckt den sie schön feucht lutschen sollte, damit er ihre Arschfotze beglücken könne.
Mittlerweile war auch Vanessa weit genug, die Fotze stand auf sieben centimeter durchmesser, während ihre Arschfotze nur auf vierkommefünf geweitet wurde, dann gab Carsten erstmal auf und meinte &#034Diese Arschfotze ist etwas empfindlicher beim Weiten, bitte nur mit Schwanz begehen, während das Fettfotzenloch durchaus auch Fistbar ist. Die andere Ficksau ist noch nicht Fistbereit, sollte aber gern mit bis zu fünf centimertern durchmesser beglückt werden. Deepthroad darf bei beiden versucht werden, ich warne jedoch es langsam an zu gehen die Säue haben noch keine Fastentage hinter sich. Ihre Erziehung begint erst heute. Nun wünsch ich viel Spaß und denken Sie daran Nebenan ist es gemütlicher, dort stehen auch diverse Vorrichtugen um die Fettficken angenehmer zu positonieren, ebenso liegt dort einiges an Hilfsmitteln bereit. Bis zweinundzwanzig Uhr stehen Ihnen diese beiden Fettficken zur Verfügung.&#034

Carsten und Jenny ließen die beiden Fettsäue nun mit den fünf Herren allein.

Zwei der Herren kamen nun mit kurzen Hundeleinen zu den beien Speckschlampen und befahlen ihnen &#034Na los ihr Fettsäue runter auf alle viere wie es sich für so fette Schweine wie euch gehört!&#034 Da Beide etwas steif und ungelenk waren und die noch in den geilen Ficklöchern eingesetzten Spreizer ein übriges dazu taten fiel es beiden recht schwer runter zu kommen und sie erhielten jeweils mehrere Hiebe mit Lederpaddeln auf ihre Fettmassen, dann wurden sie angeleint von den Herren eine Runde durch den Raum und dann in den Nebenraum geführt.
Bei Vanessa schleifte nicht nur der fette Hängewanst sondern auch die fetten Euter über den Boden, während bei Maja nur die Speckwampe über den Boden schleifte aber ihr wabbelnder Fettarsch bekam einige Hiebe mit flachen Händen weil die Kerle es so geil fanden wenn ihr Arsch geklatscht wurde. Auch das Maja noch den Dildo in ihrem gierigen Fickmaul hatte machte die Kerle sehr an, weshalb sie dann auch als erste an den Pranger gestellt wurde.
Dort nahm ihr der Wortführer den angelutschten Dildo aus ihrem Maul prüfte ob er feucht genug wäre und lies dann den Spreizer aus ihrer Arschfotze ziehen wo er umgehend den Dildo einführte und auch kräftig und schnell mit diesem Dildo ihre Arschfotze einfickte, was Maja stöhnend, schnaufend und grunzend über sich ergehen lassen musste, aber es schien sie auch sehr auf zu geilen denn der Geilsaft aus ihrer fetten Fotze lief nun wesentlich stärker.
Während der Kerl ihre Arschfotze einfickte holte er nun seinen deutlich errigierten Penis raus und zog den Spreizer aus ihrer Speckfotze um danach seinen Schwanz in dieses nasse schmatzende Speckloch zu rammen und kräftig los zu ficken. Ein weiterer Kerl hatte seinen Schwanz in ihr ja nun freies gieriges Fickmaul gestopft und hielt ihren Kopf so das er mit seinem recht gut hineinpassendem Schwanz ihr Blasmaul ficken konnte.
Vanessa die nur auf einen Hocker abgestützt ihren Arsch und ihr Maul präsentierte hatte auch schnell die ersten beiden Schwänze in ihren Löchern, wobei der Spreizer in ihrem Arsch blieb da der Kerl lieber seinen recht dicken Schwanz in die nasse weite Fettfotze rammte, aber sie bekam ebenfalls einen harten Schwanz in ihre Fickmaul und die Kerle rammelten sie in einem nahezu gleichmäßigem Rhytmus gründlich durch.
Beide Fettsäue gaben grunzende schmatzende Geräusche von sich, wobei das schmatzen überwiegend von ihren fetten Fotzen kam die klatschnass waren.
Was gerade mit ihnen passierte war genau das was sie sich gewünscht hatten, wobei Maja nie an ihren Arsch gedacht hätte aber gerade das in diesem auch noch ein Dildo mitfickte trieb sie fast in den geilen Wahnsinn.
Dabei beschimpften die Kerle beide als &#034Fette Ficksau&#034, &#034Schwabbelnde Speckschlampe&#034,&#034geile Fettficke&#034 und ähnlichem, was jedoch eine Luststeigernde Wirkung hatte, beide Säue waren nur noch schwabbelnde schwitzende nach Geilheit stinkende Fotzen die gründlich durchgenommen werden wollten. Je härter und schneller das ficken wurde, je derber die Beschimpfungen wurden, um so geiler wurden die beiden Schlampen. Sie liesen sich völlig gehen und genossen nur noch diese geilen Gefühle von Schwänzen oder Dildos ausgefüllt zu sein und die fickbewegungen in ihren fetten Ficklöchern zu spüren. Als die Beiden in ihren gierigen Mäulern abspritzten schluckten beide den köstlichen Saft der kam genüßlich herunter.
Auch das die Kerle sie grob in ihre Speckrollen kniffen, das ihre Speckmassen teilweise hart geklatscht wurden und die fetten Titten grob geknetet, geschüttelt und gekniffen wurden machte sie eher noch geiler, Schmerz verspürten sie dabei keinen.
Der letzte Kerl meinte nun &#034Ich will diese weite nasse Fotze fisten, zieht mal die Fettschenkel weiter auseinander!&#034 Er meinte Vanessas nasse vor Geilsaft triefende sehr weite Fotze die nun von den Speckmassen der Schenkel weiter befreit wurde. Der Kerl der ihre Fotze gefickt hatte schob seinen Schwanz in ihr gieriges Maul und lies ihn sich abschlecken während der letzte nun seine Hand in ihre Fotze schob, zuerst waren es nur vier Finger, dann kam noch der Daumen dazu und zuletzt ballte er seine Hand zur Faust die wie ein Dampfhammer kraftig und tief in ihre fette speckige nasse Fotze rammte. Es schmatzte laut und ihr entfur nun auch ein lauter Furz, wofür sie einige heftige Hiebe auf ihren fetten Arsch bekam. &#034Du Drecksau, du ekliges stinkendes Fettvieh, furzen beim ficken ist dermaßen dreckiges versautes benehmen dafür musst du bestraft werden!&#034 Doch das ganze bewirkte nur das ihr noch mehrere weitere Fürze abgingen und ihre Fotze noch mehr Saft absonderte. Da der Schwanz nun auch aus ihrem Maul war grunzte und schnaufte sie auch immer lauter und bettelte: &#034Jaaaa bitte mehr, macht weiter oh das ist soooooo geeeeiiiiilllll&#034 Nun wurde sie noch härter rangenommen, nicht nur das einer ihre Fettfotze richtig kräftig fistete, einer ihren fetten schwabbelnden Arsch mit dem Lederpaddel bearbeitet, nein nun griff noch ein dritter ihre fetten Euter und versuchte diese zu melken, dabei wurde sie von allen demütigend beschimpft. &#034Stück Fickfett, fette Drecksau, Speckschlampe, Drecksvieh, Mastvieh, usw.&#034 Das schmatzen ihrer Fettfotze wurde immer lauter und auch die Fürze die aus ihrem Arsch kamen waren recht laut. Sie fühlte sich auch nur noch wie ein geiles fettes Fickstück, sie brauchte die Beschimpfungen, sie wollte das man ihren fetten Körper hart anpackte und ihre Fotze noch härter durchfickte, alles in ihr schrie nach der geilen Erlösung durch einen Orgasmus, aber sie wußte bisher hatte sie noch nie einen bekommen, egal wie oft sie versucht hatte es sich selbst zu besorgen zum Orgasmus war sie nie gekommen, nichtmals so nah daran wie sie jetzt war.
Dann griff derjenige der ihren fetten Arsch geklatscht hatte vorn in ihre Speckfotze, er suchte und fand ihren Kitzler in der Speckmasse und zog ihn schmerzhaft lang, das war der Punkt wo es ihr endlich kam. Sie Röhrte laut auf wie ein brünstiger Hirsch und ein gewaltiger Schwall Geilsaft lief aus ihrer hart gefisteten Fettfotze. Der Wortführer meinte &#034Boah was für eine geile dreckige fette Sau, die Schlampe ist echt ein geiles fettes Fickvieh!&#034 und klatschte ihr mehrfach auf den schwabbelnden verschwitzten fetten Arsch, während die anderen Beiden kräftig in ihre Speckmassen griffen und ihre Fettmasse nochmal richtig kräftig schwabbeln ließen.
Maja die ja gleichzeitig einen Schwanz in der Fotze, den Dildo im Arsch und einen weiteren Schwanz im Maul hatte konnte nix sagen sie durfte nun das Sperma des Maulfickers schlucken und der Kerl der gleichzeitig mit seinem Schwanz ihre Fotze und mit dem Dildo ihren Arsch gefickt hatte spritzte nun auch in ihrer Fettfotze ab, fickte aber mit dem Dildo noch weiter und meinte &#034Na los du fette Sau, du schwabbelndes schwitzendes stinkendes Fettvieh, ich will hören wie du deiner Geilheit endlich freien lauf lässt du Speckschlampe!&#034
Der Kerl der gerade Vanessa zum Orgasmus getrieben hatte meinte &#034Kneif ihr in den Kitzler, die beiden Säue sind geil auf Schmerz in dem kleinen im Speck versteckten Ding!&#034
Also griff der fickende Kerl in Majas Fotzenspeck erwischte ihren Kitzler und kniff fest zu was Maja laut aufschreien lies, gleichzeitig spritzte ein kräftiger Schwall Geilsaft aus ihrer offenen Fettfotze.
Dann durften sich die beiden Fettsäue erstmal ein wenig ausruhen und in einer Ecke auf den Boden legen, während die Herren sich einige Flaschen Bier genehmigten und gemeinsam auf einer gemütlichen Sofaecke über die beiden &#034fettficken&#034 redeten.
Der Wortführer entschied das sie die beiden Speckschlampen noch eine Runde gründlich ficken wollten, aber mehr als ihnen in die gierigen Fickmäuler zu spritzen wollte er ihnen nicht zumuten, er meinte das man so frische fette Ficksäue langsamer einführen müsse.
So kam es das die Beiden vor der nächsten Fickrunde jeweils Wasser bekamen um dann wieder die harten Prügel in ihre Fotzen und Mäuler gesteckt zu bekommen, wobei diesmal beiden Fettfotzen Klammern auf die Kitzler gezwickt wurden was sie sofort so aufgeilte das sie diemsal bei jedem Schwanz der in ihre Fettfotzen spritzte auch kamen, so kam es das Maja drei und Vanessa zwei weitere Orgamsen hatten. Nachdem alle Kerle einmal in die Fettfotzen gespritzt hatten war es dann auch schon Zeit und Jenny kam um die Säue ab zu holen. &#034Ich hoffe die Herren hatten ihren Spaß?&#034 fragte sie in die Runde und da alle begeistert auf die Speckärsche der beiden Fettsäue klatschten und versicherten das sie sehr zufrienden waren, legte Jenny die beiden schlaffen mit Sperma eingesauten Fettsäue an die Leine und führte sie wie es sich für Sklavensäue gehört aus dem Raum, es ging nun in ein riesiges Bad, wo an einer Wand offensichtlich eine große Duschecke war, jedoch ohne Duschen an der Wand oder Decke, dann standen mehrere offene Toiletten dort und ein gestell das viel Ähnlichkeit mit dem Pranger hatte. Die beiden Säue wurden in die Duschecke geführt. wo Maja hinter Vanessa geführt wurde mit dem Befehl &#034Los du Drecksau leck ihre Schenkel und Fotze sauber!&#034 Als sie sich sträubte gab es kurze aber heftige Hiebe mit einem dünnen Lederpaddel was schmerzhaft auf ihrem Rücken zog, also gehorchte sie. Danach musste Vanessa dann Majas Schenkel und Fotze ausschlecken, erst als beide sich gegenseitig das Sperma und den Fotzensaft abgeleckt hatten stellte Jenny den Schlauch an und duschte sie eiskalt ab. &#034So fette drecksäue wie Ihr haben nichts anderes verdient! Seit froh das ich den weichen Duschaufsatz benutze&#034 herrschte Jenny sie an als sie jammerten. Anschließend brachte Jenny sie dann in einen Stall wo sie in einer Box mit einem kleinen Strohhaufen eingesperrt wurden &#034Hier ist der richtige Platz für so überfettetes Mastvieh wie euch!&#034 Meinte Jenny lapidar bevor sie die Box veriegelte.
Neben dem Strohhaufen gab es noch eine Stelle wo zwei Tröge angebracht waren, aber nur in dem einen war etwas, es war Wasser. Beide versuchten nun aus dem Trog zu trinken da sie sehr durstig waren, anschließend legten sie sich eng nebeneinander auf den Strohhaufen und flüsterten noch leise miteinander. Vanessa fragte Maja &#034Sag mal dich hat es auch so aufgegeilt als die uns wie Vieh behandelt haben oder?&#034 Maja antwortete &#034Ja und es war auch unheimlich geil wie erniedrigend und demütigend die uns bezeichnet haben, es war so geil sich als wertloses Fickstück zu erleben mit dem die Kerle machen konnten was sie wollten.&#034 Vanessa nickte &#034Ja und mich hat es auch total aufgegeilt das die meine Speckmassen so grob behandelt haben, es war so geil wenn einer auf meinen fetten Arsch geklatscht hat oder wie der eine meine fetten Titten geknetet hatte oh man ich werd allein bei dem Gedanken daran schon wieder geil und du?&#034 Maja grinste &#034Ohja ich auch, aber momentan könnten wir uns nur gegenseitig fingern, was meinst du sollen wir?&#034 Vanessa antwortete &#034Ohja gern meine Fotze ist so nass und juckt, die kannst du ruhig voll ausfüllen&#034 seufzte sie als Maja sanft anfing sie mit zwei Fingern zu ficken, auch Maja meinte &#034Hey fester ich brauch es auch härter&#034 so kam es das sie sich gegenseitig nochmal zum Orgasmus fisteten da auch Majas Fotze durch die vielen Schwänze deutlich geweitet war und Vanessa schmale Hände hatte.

Am nächsten Morgen fand Jenny die beiden Fettficken noch mit der Hand in der Fotze der anderen schlafend vor, sie holte Carsten der meinte &#034Das Fettvieh ist sowas von Geil die brauchen mehr, härter und erstmal eine gründliche Darmleerung mit hartem Fotzenfick von Rick bei prallem Wanst, danach müssen die Lutschqualitäten gesteigert werden, las sie immer größere Dildos lutschen bis Ricks Schwanz in ihre gierigen Blasmäuler paßt.Und gegen mittag geht es an die Melkmaschiene – die fetteuter müssen das erleben abgemolken zu werden.Und nun weck die faulen Mastsäue, Hiebe auf die Fettärsche dürften passend sein.&#034

Es ging also gleich hart los für die beiden fetten Schlampen, wie schon am Vortag durfte Maja anfangen während Vanessa in der Ecke knien musste. So konnte sie auch Ricks riesigen Hengstschwanz nicht sehen, der mit Kondom versehen hart in Majas fette Fotze Rammelte während Jenny die riesige fast zum platzen gefüllte Hängewampe mit dem Holzpaddel klatschte. Maja hatte bevor die Prozedur losging einen Ballknebel in ihr gieriges Maul bekommen so das sie ausschließlich grunzlaute von sich geben konnte, mehr lies der Knebel nicht zu. Vanessa hörte daher nur das Klatschen und die Worte mit denen Jenny Rick anfeuerte &#034Ja du wilder Hengst fick die Fettsau, komm tiefer und fester in die Fettfotze ficken, ja so ist gut und jetzt noch etwas schneller, der Speck muss wilder schwabbeln, komm die Fettsau braucht das noch härter!&#034
Vanessas Fotze triefte vor geilheit weil sie sich vorstellte wie ein großer dicker langer Schwanz Majas gierige nasse Fotze fickte und sie war neidisch weil sie genauso gefickt werden wollte.
Während Maja ständig das Gefühl hatte das ihr enorm ausgefüllter Hängewanst jeden Moment platzen würde, jeder Hieb von Jenny lies dieses Gefühl noch stärker werden während gleichzeitig dieser riesige Schwanz in ihrer Fettfotze ihre geilheit weiter steigerte. Als sie dachte das sie gleich Ohnmächtig würde befahl Jenny &#034Rick das reicht, die Sau ist fix und alle, zieh deinen Schwanz aus dem Speckloch und dreh dich zur Wand damit die andere Fettsau deinen geilen Prachtschwanz noch nicht sieht sondern nur gleich fühlen kann!&#034 Sie schnallte Maja aus dem Gestell und befahl ihr &#034los da zu dem Klo und jetzt bleib stehen, sobald der Stopfen raus ist Arsch zusammenkneifen bis du sitzt, sonst putzt du hier gleich mit einer Zahnbürste du Fettvieh!&#034 Maja konnte nicht Antworten da sie noch immer den Knebel im Maul hatte, aber es klappte und sie furzte mit klatschen in die Kloschüssel los kaum das sie saß.
Nun war Vanessa dran und wurde eingeschnallte, auch sie bekam einen Knebel und dann wurde ihr die gleiche enorme Menge von drei Litern Wasser in ihre Därme laufen gelassen, kaum war das drin bekam sie einen Plug in den Arsch der so weit aufgepumpt wurde das sie dachte ihr Arschloch würde aufreißen, dann sagte Jenny &#034So Rick nun dieses fette Vieh, fick wie die gerade hart, tief und fest. Der Speck muss schwabbeln und sie muss schwitzen wie ein Schwein, ist ja auch eins!&#034
Auch Vanessa bekam wie Maja zuvor harte Schläge mit dem Holzpaddel auf die pralle hängende schwabbelnde Fettwampe, während Rick sie heftig fickte und ihre Speckfotze schmatzte und triefte.
Auch sie wurde so behandelte bis sie dachte gleich kippe ich um, dann hörte das ficken und das klatschen auf und sie wurde zu dem zweiten Klo geführt, auch sie schaffte es gerade eben sich zu setzen bevor ihr Arsch loslegte. &#034Wie schaut es aus Rick, willst du den Säuen mal ein wenig von deinem Geilsaft geben? Spritz ihnen in die fetten Schweinefressen, die brauchen was um ihre Fettbäuche zu füllen,zu fressen kriegen die erstmal nichts!&#034 Rick stellte sich so das er schräg vor und dabei zwischen den beiden auf den Klos hockenden Fettsäuen stand und wichste seinen langen dicken Hengstschwanz den Jenny von dem Harthaltenden Gummiringen befreit hatte, es dauerte nur kurz bis der erste Schwall Sperma in Majas gierigem Gesicht landete, der zweite traf dann Vanessa Gesicht, beide hätten gern diesen Geilsaft aufgeschleckt aber sie trugen noch immer die Knebel, so das durch das Sperma nur ihre Gesichter verschmiert wurden.

Rick meinte nun noch &#034Puh also die beiden sind ja wirklich extrem wiederlich Fett, wie kann man solchen Sklavensäuen nur erlauben sich dermaßen Fett zu fressen? Die bestehen doch nur aus schwabbeligem fetten Speck echt eklig sowas.&#034 Jenny lachte und meinte &#034Ach Rick die sind noch keine Sklavensäue das sind freie überfettete Mastschweine, die eigentlich nur zum Einficken hierher wollten.&#034 Rick schüttelte angewiedert den Kopf &#034Die haben sich freiwillig dermaßen viel Fett angefressen? das ist wirklich häßliches Vieh, der Herr sollte sie erstmal zwingen zwanzig oder sogar fünfzig Kilo ab zu specken!&#034 Jenny nickte &#034Nun genau das wird der Herr auch tun, wenn die Säue hier aufgenommen werden wollen müssen erstmal diese übermäßigen Speckmassen reduziert werden!&#034

Rick ging nun wieder in den Stall und Jenny befahl Maja die endlich fertig war in die Duschecke, wo sie die dreckige Fettsau mit kaltem Wasser aus dem Schlauch abspritzte, wobei sie besonders oft den Strahl auf Majas rotgeklatschten Fettwanst hielt was dieser ziemlich wehtat, aber das sollte es auch, die Fettsäue mussten ihre überfetteten riesigen Wänster spüren, schmerzhaft spüren. Auch Vanessa musste dies aushalten, danach durften Beide wieder in ihre Stallbox und Jenny sagte &#034Eine Stunde habt ihr nun Pause, dann geht es mit dem Lutschtraining los, bis ihr in der Lage seit Ricks Hengstschwanz komplett in eure gierigen Maulfotzen zu nehmen und ihn gründlich zu Blasen!&#034
Die Pause war viel zu schnell um, dann wurden Beide wieder in das Bad geführt wo Jenny ihnen die Knebel abnahm um ihnen direkt recht große weiche Dildos in die Maulfotzen zu rammen, &#034los lutschen Fettsau!&#034 befahl sie Beiden und nach einigen Minuten wurden die Dildos gewechselt diese wurden immer dicker und länger und Jenny rammte sie immer tief in die Mäuler, Vanessa fing als erste an zu würgen, worauf Jenny meinte &#034Wenn du kotzt leckst du alles wieder auf du drecksau!&#034
Aber sie ließ kurz darauf etwa nach und lies Vanessa sich erst an die dicke und länge des Dildos gewöhnen bevor sie wieder damit in das Maul fickte. Auch Maja kam bei der nächsten Größe an ihre Grenze und fing an zu würgen. Jedes Würgen wurde mit festen Schlägen auf die Fettbäuche bestraft auch wenn Jenny dann jedesmal weniger tief in die Maulfotzen fickte. Am Ende hatten beide Fettsäue Dildos im Maul und wurden damit recht tief gefickt die Ricks Schwanzgröße entsprachen, ihre Speckbäuche waren knallrot geschlagen aber die Fettfotzen trieften, der Geilsaft lief an ihren fetten Schenkeln herab.

Jenny ließ die beiden Fettficken dann eine Weile nach Luft ringend dort knieen, bevor sie die Beiden in den Melkraum brachte, wo wie üblich Maja zuerst eingeschnallt wurde und Vanessa sich mit dem Gesicht zur Wand knieen musste.
Jenny schaltete nicht nur die Melkmaschiene an die umgehend leicht aber beständig an den Fetteutern saugte, sie setzte auch die Fickmaschiene ein um den Ficksäuen mal wieder einen Orgasmus zu gönnen, sie verzichtete sogar auf die Knebel, weshalb Maja zuerst Jammerte &#034Au das tut so weh an den Titten&#034 Wofür sie zwei feste Hiebe auf den Arsch bekam. Erst als auch die Fickmaschiene loslegte fing sie an grunzend und stöhnend zu genießen was ihr an geilem Genuß geboten wurde.Nachdem sie gewaltig gekommen war durften die beiden die Plätze tauschen, wobei Vanessa schon geil aufstöhnte als die melkmaschiene ihre arbeit aufnahm, das melken machte sie enorm geil. Als Jenny Vanessa abschnallte fragte die bettelnd &#034Miss Jenny darf ich das melken öfter haben? das tut unheimlich gut und es macht mich so geil wie meine fetten Euter dabei ausgesaugt werden&#034 Jenny lachte &#034Ich glaub du bist eine natürliche Milchsau, warte erstmal bis auch Milch aus deinen Fetteutern kommt das ist noch viel geiler! Wenn du das regelmäßig haben willst musst du unseren Herrn Carsten morgen Abend bitten das er dich als fette Sklavensau in den Stall aufnimmt, dann bekommst du das Melken zweimal täglich, wenn du Milch gibst auch öfter!&#034

Nun bekamen die beiden Fettsäue wieder eine Pause in der sie sich ausruhen und wasser saufen durften. Vanessa war total begeistert und meinte &#034oh ich wäre so gern eine Milchsklavensau, ich möchte oft gemolken werden das ist ja sowas von geil.&#034 Maja lachte sie aus, &#034Du bist ja wirklich eine devote Sau!&#034 Vanessa griff in Majas Fettfotze die auch noch nass und geil war, was diese nun stöhnen lies &#034Du bist auch eine geile fette Sau, du willst doch auch am liebsten mehrmals täglich gut gefickt werden oder etwa nicht?&#034 Maja stöhnte &#034Ja ich bin geil und ich will reichlich gefickt werden aber so devot wie du bin ich nicht und ich weiß nicht aber ich glaube das Abspecken hier dürfte verdammt hart werden. Ich weiß nicht ob meine Geilheit dafür reicht&#034

Bei Majas letzten Worten kam Miss Jenny zurück die es hörte und meinte &#034Also wenn ihr wollt kann ich euch fetten Säue mal zu dem hrätesten Bereich des Abspecktrainings bringen, das Laufrad in welchem die Säue dieses Stalles alle regelmäßig ausreichende Bewegung bekommen, eine halbe stunde leichtes laufen dürfte euch ohnehin sehr gut tun und Speckie und Fattie sind ohnehin schon drin, also dann hierher ihr fetten Drecksäue, dort dürft ihr auch mal wieder aufrecht laufen!&#034
Jenny führte die beiden Speckschlampen zum Laufrad, hielt dieses sogar ganz an und klackte die Halsbänder ein, bevor sie befehlend sagte &#034Laufschritt, die neuen packen noch nicht mehr, Fattie und Speckie ihr dürft den beiden ruhig erzählen wie gut es euch hier gefällt, vielleicht sind das eure zukünftigen Stallgenossinen!&#034 Das Laufrad fing an los zu drehen und alle mussten im passenden Tempo laufen, da sonst die Halsbänder zogen. Maja und Vanessa schnauften gewaltig sie waren ja keinerlei Bewegung gewöhnt während Speckie und Fattie den beiden neuen munter erzählten wie gut es hier im Stall wäre, auch wenn es während des Abspeckens kein Fressen gäbe, würde man doch sehr gut versorgt und wenn man das Zielgewicht erreicht hätte gäbe es auch wieder gutes Fressen, man hätte immer einen angenehmen Schlafplatz, das Fitnesstraining wäre wenn man sich erstmal daran gewöhnt hätte sehr angenehm und das regelmäßige Melken wäre unheimlich geil, als trächtige Sklavensau würde man auch regelmäßig von Herrn Carsten untersucht und bekäme weniger Hiebe, wobei die Hiebe ohnehin ausser bei Dagmar nur erzieherischen Zwecken dienen und gehorsame Sklavensäue durchaus wochenlang ganz ohne Hiebe leben könnten. Einzig das ihre Ferkel nach dem Werfen als Babys zur Adoption weggehen würden wäre natürlich traurig aber Herr Carsten würde für gute Adoptiveltern sorgen. Ansonsten wäre das leben im Sklavensaustall sehr angenehm, manchmal gäbe es Gangbangs wo viele Kerle kämen die dafür bezahlten geile fette Sklvensäue durch zu ficken, manchmal würden auch nur kleine Gruppen kommen die gern solche fetten Sklavensäue durchnehmen wollten, meist waren das frustierte Kerle deren Ehesäue zwar genauso fett wären sich aber weigerten sich ficken zu lassen und die wären meist diejenigen die am härtesten waren.
Aber geiler harte sex wäre ja ein ganz wichtiger Grund sich zur Sklavensau machen zu lassen.
Überhaupt würde die Fotzen gut geschmiert, allein beim Melken gäbe es ja die Fickmaschiene und bei besonders guter Führung auch immer mal wieder einen guten harten Fick mit Rick dem schwarzen Hengst, dessen Schwanz einfach absolut Klasse wäre. Insgesamt wäre das leben als Sklavensau hier wirklich angenehm, man müsse sich keine Sorgen um Job oder sowas machen, dafür bekäme man neben einem angenehmen Schlafplatz und angemessenem Fressen auch genügend Bewegung und vor allem reichlich Ficks.

*****
Wenn ihr erfahren wollt wie Maja und Vanessa sich entscheiden und wie es mit dem Saustall weitergeht, Daumen hoch oder auch gern Komentare….

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *