Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (1 votes, average: 5,00 out of 5)

Die Erpressung der Frau Professor, Teil 4 Mutter u

Teil 4: Mutter und Tochter

Gabriele und Gregor lagen auf dem Bett. Ihre Zungen schlängelten sich gierig in die Mundhöhle des jeweils anderen. Sie küssten und knutschten leidenschaftlich. Seit zwei Wochen waren sie nun schon ein Paar. Die Sache mit Frau Degrasser lag für sie hintern ihnen, alles war so ausgegangen, wie sie es erhofft hatten. Gregor und Gabriele hatten ihre Rache gehabt und beide hatten von ihr die Prüfungsfragen für die Abschlussprüfungen erhalten. Dabei waren sie sich auch persönlich näher gekommen. Gabriele hatte schon das Gefühl, dass auch Harald sie begehrt hätte, aber sie stand nun mal eher auf sportliche Typen, nicht zu klein geratene Computerfreaks. Gabriele hatte sich Hals über Kopf in Gregor verliebt, sie waren sowas wie das neue Traumpaar der Schule geworden. Dass Gregor eher nicht besonders intellektuell, eher praktisch veranlagt war, störte sie überhaupt nicht, sie fand, dass er ein toller Junge war und genoss vor allem den Sex, den sie hatten. Sie liebte seinen dicken, langen Prügel und die Gefühlsachterbahn, auf die er sie jedes Mal schickte, wenn sie es trieben. Sie liebte es, sein pochendes, von Adern überzogenes Ding in ihren Händen zu halten, blies ihn leidenschaftlich gerne und liebte es auf ihm zu reiten bis es ihr kam. Erschöpft war sie danach an diesem Abend eingeschlafen.
Gregor lag wach neben ihr im Bett. Er wartete bis er ihren Atem ruhig und regelmäßig gehend, verriet, dass sie tief und fest schlief, dann stand er leise auf.
Er ging aus dem Zimmer und ging in die Küche, unter der geschlossenen Türe, sah er, dass Licht brannte. Frau Huber erschrak als er plötzlich nackt eintrat, er tat ebenfalls erschrocken.
„`Tschuldigung, ich hab nicht gedacht, dass Sie noch wach sind.“ Er hielt sich rasch einen Topflappen in den Schoß, der aber beinahe zu klein war, um seine lange, schlaffe Wurst zu verdecken.
„Ich kann nicht schlafen, bin oft die ganze Nacht wach. Bist du der neue Freund von Gabriele? Kennen wir uns nicht von irgendwo her?“
„Ja, Gabi und ich sind zusammen. Ich war schon ein paar Mal hier, aber sie hat uns einander nicht vorgestellt.“
Dass sie sich nicht mehr an den besoffenen Fick in der Küche erinnern konnte, wunderte ihn zwar, so wie sie da aber beisammen gewesen war, dann aber wiederum doch nicht.
„Ja, seit dem ihr Vater und ich uns getrennt haben, verstehen wir uns nicht mehr besonders. Sie gibt mir die Schuld. Es stimmt ja auch, ich habe ihn betrogen, mehrmals, allerdings- was soll eine Frau auch anderes tun, wenn sie nächtelang alleine ist? Ich habe auch Bedürfnisse, Gefühle, in mir wallt auch leidenschaftliches Blut. Und jetzt? Schuldig geschieden, verarmt und ganz alleine. Alle Männer haben sich aus dem Staub gemacht. Ich weiß, ich hab alles falsch gemacht, nicht mit dem Kopf gedacht sondern mit etwas, das weiter unten sitzt.
„Mit dem Herzen?“
„Etwas tiefer.“ Sie lächelte verschmitzt und leckte sich dabei beiläufig über die roten, vollen Lippen.
Gregor ging zum Spülbecken und holte sich ein Glas Wasser. Er bemerkte, wie Frau Huber dabei seinen nackten, festen Arsch fixierte.
„Wollen Sie auch was trinken?“
„Ja, aber gib mir was richtiges, im Kühlschrank steht ein Karton Wein.“
Er stellte sein Glas auf den Tisch, in einer Hand immer noch den Topflappen, um sein Glied verschämt zu verbergen. Als er allerdings den Wein aus dem Kühlschrank holte und ein Glas dazu nahm, fiel ihm auf, dass er keine Hand mehr frei hatte. Frau Huber lächelte ihn aufreizend an.
„Meine Tochter hat Glück. Nicht schlecht.“
Dabei hob sie die Augenbrauen und nickte in Richtung seines Schoßes.
„Ja, das hat sie wirklich, aber nicht wegen mir, sondern weil sie ihre Schönheit geerbt hat. Sie sind eine umwerfend schöne Frau, die sich nicht so gehen lassen sollte. Jeder Mann müsste sich glücklich schätzen, eine wie sie an seiner Seite zu haben.“
„D-Danke.“
Verlegen drehte sie den Kopf weg.
„Was ist?“
„Es tut mir Leid. Ich will nicht schon wieder meiner Tochter alles kaputt machen, ihren Freund begehren. Das ist so falsch!“
„Ich sehne mich aber nach Ihnen, seit ich Sie zum ersten Mal gesehen habe. Ihre Tochter ist hübsch, aber sie will nur knutschen und wir tun es nie richtig. Nur Petting und Küssen. Ich brauche einfach mehr.“
Gregor war ein ausgezeichneter Lügner, wenn er wollte und wusste sofort, was er sagen musste. Allerdings eine Sache stimmte. Blasen konnte ihre Mutter viel besser und sie hat sich in den Arsch ficken lassen, das machte Gabriele nie. Frau Huber nahm einen großen Schluck Wein, direkt aus dem Karton, so als ob sie sich Mut antrinken wollte.
„Du armer Junge. So gut gebaut und nicht richtig gefordert.“
„Naja, da sind wir schon zwei. Sie sind auch alleine und wirklich nicht schlecht bestückt.“
Dabei fasste er ihr an den üppigen, ausladend einladenden Busen. Zärtlich, mit festem Griff glitten seine Hände über ihre Rundungen, tastend, drückend und verharrten auf ihren Brustwarzen. Sie atmete schwer. Er konnte sehen, dass sie mit sich kämpfte, aber schwach war, so fürchterlich schwach, wie er erhofft hatte. Ihre Lippen küssten seinen Schwanz, der so aufreizend vor ihrem Gesicht baumelte, ihre Zunge glitt gierig über seinen Schaft, der Mund nahm dankbar saugend die pochende, sich mit Blut füllende Eichel auf und lutschte fordernd daran. Wie um ihm zu beweisen, dass sie die bessere Wahl war, als ihre Tochter, begann sie, sein immer steifer und härter werdendes Teil, in ihren Rachen zu schieben. Er konnte spüren wie sein Schwanz in ihrem Hals steckte, der Würgereflex massierte seinen Penis, aber sie ließ ihn gekonnt immer wieder rechtzeitig zurück gleiten, schmatze uns schlürfte, saugte ihn dann gierig wieder in ihren Mund. Er nahm ihre Hand und zog sie hoch.
„Gehen wir rüber ins Schlafzimmer, ich will nicht, dass Gabriele uns überrascht.“
Sie schnappe sich seine Erektion und ging mit ihm im Schlepptau aus der Küche, über den Gang und leise rüber in ihr Schlafzimmer, das Zimmer, das am weitesten von Gabrieles entfernt war. Sie küssten sich leidenschaftlich, er entledigte sie rasch ihrer Bluse und ihres BHs, sie hatte den Rock bereits abgestreift, er lag am Boden zwischen ihren Füssen. Er knetete gierig ihre vollen, warmen Brüste, saugte an ihren Nippeln bis sie steinhart abstanden, rote, dicke Zapfen umrahmt von handtellergroßen Warzenhöfen auf Titten der Größe 80DD. Er steckte sein Gesicht zwischen ihre Brüste, leckte ihren Bauchnabel und wanderte immer weiter nach unten. Ihre Muschi war bereits tropfnass als er seine Zunge in ihr kreisen ließ. Sie hatte einen leicht gewölbten, dicken Bauch und war unten rum nicht rasiert, die dunklen Haare wucherten zwischen ihren Schenkeln, rauf bis fast zu ihrem Nabel. Er leckte zärtlich ihr rosa Bärenauge und sie wimmerte vor Geilheit.
„Los, steck ihn mir jetzt rein. Ich brauch es, dringend.“
Seine dicke Eichel teilte ihre roten Schamlippen, die deutlich aus den Haaren herausquollen, sie stockte kurz, die Größe machte ihr doch zu schaffen, dann schob sie ihr Becken vor und nahm ihn heftig stöhnend in sich auf. Ihre Muschi war feucht und warm und sehr aufnahmefähig, ganz anders als die von Gabriele, die deutlich enger gebaut war. Gregor gefiel es, dass er richtig reinrammeln konnte. Ungehemmt stieß es seinen dicken Schwanz an die Fotze der Mutter seiner Freundin, die sich unter ihm hin und her wandte, ihm ihre dicken, wippenden Brüste ins Gesicht drückte, ihre Hände fordernd auf seine knackigen, prallgespannten Arschbacken legte und seine Stöße gierig erwiderte. Gregor nahm ihr Bein, legte es über eine Schulter, den Blick nun frei auf ihren üppigen, bebenden Körper, ihre aufgebohrte Fotze und ihren herrlichen, dunklen Busch.
„Dreh dich um, ich will dich von hinten.“
Er drehte ihr Bein, sie folgte der Bewegung und drehte sich auf den Bauch ohne den Schwanz aus ihrer Muschi zu entlassen. Schön eng klemmte sie ihn ein, Gregor war erstaunt, dass das ging. Er schob ihr gleich zwei Finger in den Anus und begann ihr Arschloch auszudehnen.
„Ja, geil, du weißt, was eine Frau braucht. Ich steh auf Arschficken, da komm ich besonders intensiv. Meine Tochter muss ja verrückt sein, wenn sie dich nicht richtig ran lässt. Du fickst wie ein ausgehungertes Tier.“
Gregor zog sein langes Rohr gemächlich aus der Fut von Frau Huber, glänzend nass glitzerte sein Teil vom Fotzensaft, ohne Gleitmittel benutzen zu müssen, begann er, seine Penisspitze in ihren Enddarm zu bohren. Die Arschbacken zog sie weit auf, ihr Arschloch war wunderbar entspannt und aufnahmefähig. Ihr Schließmuskel leistete ein wenig Widerstand, öffnete sich aber schmatzend und ihr Arsch war wunderbar eng und heiß. Wie in einem glühenden Schraubstock, gemacht um ihn abzumelken, fühlte sich sein langes, dickes Teil an.
„Aah, bist du geil. Du füllst mich ganz aus, so dick und so lang. Stoß zu, mein Arsch verträgt was.“
Sie wichste ihre nasse Fotze und tastete sich immer wieder mit den Fingerspitzen an seine prallgeschwollenen Eier, die wie dicke Zitronen gegen ihr klaffendes Fotzenloch schlugen. Gregor liebte es wie ihr dicker, praller, fester Arsch seinen Schwanz gierig umschloss und sie ihn mit ihrem Darm abmolk. Sie kam unter ihm, den Kopf ins Kissen gedrückt, die Hände in die Matratze gekrallt, ihr Stöhnen und Schreien ein gedämpftes Brummen.
Gregor hatte kurz Angst, sein Schwanz würde abgezwickt, so eng wurde ihr Poloch, als sie kam.
„Hol mir den Saft raus, bitte. Blas ihn nochmal, so wie vorhin.“
Als ihr Beben und Stöhnen verklungen war, nahm sie ihn gleich gierig und ohne ihn abzuwischen in den Mund.
„Direkt vom Arsch ins Maul, wie geil.“
Gregor stieß sein pochendes Glied in ihren gierig saugenden Mund, in ihren Mundwinkeln konnte er braune Spucke glänzen sehen. Er rammelte ihren Hals, sein Saft stieg ihm hoch und er ejakulierte seine Ladung direkt in ihren Magen, sie musste nicht einmal Schlucken, so tief steckte der Schwanz im Hals von Frau Huber, so groß war der Druck seiner Entladungen. Er zitterte und bebte, er konnte spüren wie sie mit seinem Schwanz im Mund lächelte als sie ihn langsam raus gleiten ließ.
„Na, so geil macht`s dir sonst keine in deinem Alter. Wir reifere Frauen haben schon unsere Vorzüge, nicht?“
„Unglaublich gut, danke.“
Sie lagen noch eine Weile nebeneinander, dann begab sich Gregor wieder rüber ins Zimmer von Gabriele. Frau Huber und er vereinbarten, zu schweigen, und sooft er konnte, besorgte er es ihr. Heimlich, nächtlich, wenn er zu Besuch war, oder auch gelegentlich unter Tags, wenn Gabriele am Wochenende arbeiten musste.
Das ging ein paar Wochen gut, Gregor genoss es, dass seine Potenz so gefordert war, jeden Tag mehrmals, einmal mit Gabriele, einmal mit ihrer Mutter, es schlauchte ihn auch ganz ordentlich. Auch der Schlafentzug, seiner nächtlichen Aktivitäten machte sich langsam aber sicher bemerkbar. Er und Gabriele waren aus gewesen, beide hatten ordentlich was getrunken und geraucht. Er war wie üblich leise ins Zimmer ihrer Mutter geschlichen. Sie vögelten, wild und ungehemmt, er bearbeitete gerade den Arsch von Frau Huber in der Löffelchenstellung als plötzlich Gabriele im Zimmer stand.

Gabriele hatte plötzlich das Bedürfnis auf die Toilette zu gehen, sie schwankte ein wenig, der Alk machte sich bemerkbar. Gregor lag nicht neben ihr, wo konnte er sein? Sie ging aus dem Zimmer auf den Gang und sah, dass unter dem Türspalt am Ende des Zimmers Licht drang. Sie nährte sich der Tür, diese war nicht abgeschlossen und ihr gefror das Blut in den Adern. Sie sah ihre Mutter in heftiger Aktion mit ihrem Freund. Ihre Mutter lutschte gierig und bis zum Anschlag den gewaltig, großen Schwanz von Gregor und schob in sich immer wieder in den Arsch. Ein- zwei Minuten sah sie dem Treiben fassungslos zu, dann schrie sie plötzlich los.
„Was zum Teufel geht denn hier vor! Nimm sofort den Schwanz aus ihr und du, Schlampe, steig sofort von ihm runter! Ich fass es nicht. Musst du mir alles kaputt machen, Mutter? Kannst du mir nie etwas gönnen?“
Frau Huber sprang fast an die Decke vor Schreck, Gregor rappelte sich hoch und ging auf Gabriele zu.
„Schatz, lass mich erklären….“
Er fasste ihre Handgelenke, da er bereits ahnte, dass sie ihm eine Ohrfeige verpassen wollte, sie hob das Knie, um ihm in die Eier zu treten, er konnte sich aber rechtzeitig zur Seite drehen, so dass sie nur seinen Oberschenkel traf. Auch das tat ordentlich weh.
„Es tut mir Leid, dass du das so erfahren musst. Aber ich bin in unserer Beziehung nicht glücklich. Der Sex passt nicht, leider.“
„Waaas? Ausgerechnet? Was stimmt denn nicht für dich. Machen wir es nicht fast täglich? Findest du mich nicht attraktiv? Stehst du auf alte, verwelkte Schlampen?“ Bei diesen Worten funkelten ihre Augen ihre Mutter böse an.
„Kind, lass mich erklären. Es ist nichts zwischen deinem Freund und mir. Er liebt nur dich, aber sexuell bringst du`s nicht. Du bläst ihn nie richtig, schluckst nicht gerne, dein Arsch ist noch Jungfrau- kein Wunder, dass ein so junger, potenter Kerl sich noch was dazu sucht. Ein Mann braucht das, glaub mir, ich weiß das.“
„Ja, sie hat Recht. Ich liebe nur dich, aber von deiner Mutter könntest du einiges lernen.“
Gregor nahm Gabriele fest in den Arm, sie schluchzte leise, ihr fester Busen wackelte aufreizend.
„Warum könnt ihr nicht teilen? Es ist genug für euch beide da und vielleicht lernst du so, deine Mutter wieder mehr zu schätzen?“
„Ja, genau, Schätzchen. Er schafft uns doch beide, warum nicht gemeinsam? Sieh mal, wie hübsch und groß sein Schwanz ist. Willst du ihn nicht blasen?“
Ungläubig starrte Gabriele die beiden an, konnte nicht glauben, was sie da vorschlugen. Gregor strich sanft über ihre Brüste, sein steifer Schwant lag an ihrem rechten Bein. Lust hatte sie schon, das musste sie zugeben.
„Komm, zeig deiner Mutter, was du kannst, Süße. Du willst es doch auch?“
Gabriele ging auf die Knie, von unten sah der Schwanz noch gewaltiger aus über ihr. Er ragte über ihr Gesicht, sie leckte die prallen, dicken Eier ihres Freundes. Mit beiden Händen wichste sie den Schaft über ihr, der Schwanz ragte trotzdem noch ein Stück weit heraus. Sie sog die Hoden in ihren Mund, lutschte dran, umspielte sie mit ihrer rosa Zunge.
„Das machst du gut, Mädchen. Ich bin beeindruckt. Verstehe gar nicht, wieso sich dein Freund beschwert. Blas ihn jetzt mal, vielleicht liegt`s daran.“
Trotzig nahm Gabriele Gregors Schwanz in den Mund, ihre Lippen sogen an seiner Eichel, ihre Hände wichsten seinen Schaft. Ihr Kopf ging aufreizend vor und zurück, aber sie lutschte maximal das erste Drittel.
„Darf ich mal ran?“
Ja, lass deine Mutter mal an mein Teil. Sie zieht ihn sich ganz rein, das solltest du dir unbedingt zeigen lassen.“
Gregor hielt jetzt seinen Schwanz vor Frau Huber, die sich neben ihre Tochter gekniet hatte. Es gefiel ihm, die beiden Frauen nebeneinander vor sich zu sehen, beide nackt, beide darauf aus, ihm Lust zu bereiten. Die Tochter ein Ebenbild ihrer Mutter, nur jünger, fester, straffer und im Gesicht noch hübscher, vom Leben noch nicht so zugeritten.
Ganz langsam ließ Frau Huber Gregors Schwanz in ihrem Mund verschwinden, ohne Handeinsatz, mit gespannten Lippen, heraushängender Zunge. Tiefer, immer tiefer. Gabriele sah gespannt zu, Eifersucht stieg sofort in ihr hoch, da ihre Mutter unbestreitbar die bessere Bläserin war. Gregor stöhnte, als Frau Huber mit dem Schwanz im Mund würgte. Als sie ihn herauszog, hingen lange, weiße Fäden von der Penisspitze und zogen sich zu ihrem Mund.
„Du musst einfach den Mund weit öffnen, einatmen und der Würgereiz geht mit der Zeit von selbst fast weg. Versuch`s mal.“
Ihre Mutter hielt ihr den Penis hin, Gabriele arbeitete sich Stück für Stück nach vorn. Als sie am für sie tiefsten Punkt angekommen war, stockte sie, die Verzweiflung in ihren Augen gefiel Gregor, der ihren Kopf in dieser Position fest hielt.
„Entspann dich.“
„Warte, ich halte dir die die Nase zu, das hilft.“
Ihre Mutter hielt Gabriele die Nase zu, wischte sanft die Tränen aus Gabrieles Augenwinkeln und schob ihren Kopf noch ein gutes Stück weiter nach vorne.
Gabriele würgte, spürte wie aus ihrem Magen der Inhalt hoch stieg und wollte den Kopf zurückziehen aber Gregor und ihre Mutter hielte sie in Position. Weißer Schleim quoll aus ihren Mundwinkeln und tropfte ihr auf die festen vorstehenden, bebenden Brüste. Sie hielt ihn bis zur Schwanzwurzel in ihrem Mund, ihre Nase platt gedrückt auf Gregors flachem Sixpack.
Sie ließen sie los und ihr Kopf schnellte zurück, sie keuchte und würgte, lächelte dann aber stolz.
„Wow, super. So gut hast du es mir noch nie gemacht.“
Beide Frauen leckten jetzt abwechselnd an seinem Schaft, von der Konkurrenz um seine Gunst beflügelt gaben beide ihr Bestes. Gabriele fixierte ihn mit ihren Augen, jedes Mal wenn sie sein stattliches Teil so tief wie möglich zu blasen versuchte. Obendrein streichelte sie aufreizend ihre prallen, festen Brüste. Ihre Mutter punktete mit der selbstverachtenden Aufnahmefähigkeit ihres Schlundes. Abwechselnd nahm jeder der beiden Gregors Schwanz zwischen die Brüste. Frau Huber hatte schlaffere, weichere Titten, die seinen Schwanz ganz umschlossen aber Gabrieles fester junger Busen schmiegte sich noch besser und fordernder um seinen Liebesstab. Sie klatschte ihre festen Titten um seinen Schaft und wichste ihn inbrünstig mit ihren festen, jungen Möpsen.
„Komm Mädel. Jetzt zeig Mal wie gut deine Muschi miauen kann. Mach Mutti stolz.“
Gabriele zog Gregor zu sich ran, drehte ihn auf den Rücken und kletterte auf seine Latte. Ihre starken Beine federten sie auf und ab, als sie den Schwanz ritt. Gregor griff ihr auf die wippenden Brüste und den festen Po. Er spürte wie Frau Huber sehnsüchtig seine Eier streichelte.
„Ich will deine Fotze lecken, komm setz dich auf mein Gesicht.“
Frau Huber setzte sich mit dem Rücken zu ihrer Tochter auf Gregors Gesicht, seine Zunge leckte sofort gierig ihre behaarte Fotze. Gabriele gab noch mehr Gas, wollte ihn regelrecht nieder reiten.
„Jetzt wechseln, bitte.“
Gregors Wunsch war kaum zu verstehen, so gut umschlossen die Schenkel von Frau Huber seinen Kopf. Sie wechselten die Position, die beiden Frauen schlichen wie zwei Raubtiere aneinander vorbei, die sich argwöhnisch beäugten über einem Stück Beute. Frau Huber ließ sich mit dem Arsch zu ihm auf seinen Schwanz nieder, Gabrieles leckeres, rasiertes Fötzchen schmeckte saftig und fickgeil. Gregor spürte, dass Frau Huber das Becken hob und den Schwanz jetzt in ihre Rosette gestopft hatte. Er begann auch Gabrieles Arschloch zu lecken. Diese zuckte zuerst zurück, es gefiel ihr dann aber. Vorsichtig schob sich ein Finger in ihren Hintereingang. Frau Huber hatte wieder gewechselt, zurück in die Fotze. So unmittelbar im Vergleich fühlte sich ihr Loch schlaff an, als ob er einen Stapel alter, nasser Zeitungen ficken würde.
„Ja, fick mich, besorg`s mir richtig. Mach mich geil.“ Der Dirtytalk der Mutter geilte ihn zusätzlich auf, seine Bewegungen wurden schneller, er stieß fester zu.
„Jaaa, schleck mir die Muschi, fick mich mit der Zunge, du Sau. Und steck mir den Finger ins Popoloch, noch tiefer, ja, jaaa!“
Angestachelt von ihrer Mutter und Gregors Reaktion versuchte auch Gabriele, ihrer Lust verbal Ausdruck zu verschaffen.
„Ich will ihn nochmal im Mund haben.“
Gregor klopfte Frau Huber auf den Arsch, diese erhob sich und Gabriele beugte sich vorn über. Sie fing gierig an, den Schwanz zu saugen, der eben noch in der Fut und im Arsch ihrer Mutter gesteckt hatte. Gregor zog ihre Arschbacken auseinander, schob noch einen Finger rein und spreizte die Rosette auf.
„Komm, ich helfe dir.“ Frau Huber strich zart mit Gleitmittel, das sie aus ihrem Nachtkasten hervorgeholt hatte, über Gabrieles Arschloch, ihre Poritze und sogar die Pobacken.
„Ich weiß doch, dass das beim ersten Mal dringend nötig ist. Komm her Mädchen und sieh dir an, wo er seinen Schwanz gleich platzieren wird.“
Frau Huber stieg über Gregors Schwanz, hielt ihren wabbelnden Arsch weit auf, schob Gabrieles Kopf zur Seite, sodass der Schwanz genau vor den Augen ihrer Tochter mühelos in den gierigen, heißen Enddarm von Frau Huber glitt. Sie stieß ihr Becken vor und zurück und wichste ihre haarige, nasse Fotze. Nach wenigen festen Stößen kam sie, sie krallte sich mit einer Hand in ihre Muschi, mit der anderen drückte sie ihre linke Brust. Ihr Gesicht wurde zu einer Fratze der Lust und Geilheit, sie schrie ihren Orgasmus hinaus.
„Aaaaah, ich komme. Ist das geil!“
Gabriele staunte ungläubig, als sie ihre Mutter so sah. So lüstern, so bestimmt, sie machte ihren Freund verrückt mit ihrem Fickarsch- das wollte sie nicht auf sich beruhen lassen.
„Fick mich jetzt auch in den Arsch, Los, stopf mir deinen Kolben in die Hintertür!“
„Sachte Kindchen, dein Freund ist groß gebaut, lass dir Zeit.“
„Zerreiß meine Rosette los, spreng mein Loch!“
Gregor drehte Gabriele zur Seite. In der Löffelchenposition kommt man gut rein, muss aber nicht gleich so tief eindringen. Er war stolz auf die Tapferkeit seiner Freundin. Die Mutter wichste Gregors Schwanz und führte ihn langsam an Gabrieles Arschloch. Ihre Hände strichen sanft durch ihr dunkles, verschwitztes Haar. Den Kopf drückte sie sanft an ihren großen Busen.
Ganz langsam, ganz vorsichtig schob Gregor seiner Freundin seinen dicken Prügel in den Po, das Loch weitete sich und nahm die Eichelspitze auf. Frau Huber schob den Schwanz vorsichtig weiter, immer darauf bedacht, dass genügend Gleitmittel die Öffnung benetzte.
„Aaah, das brennt!“
„Das vergeht gleich und weicht einem geilen Gefühl. Du wirst dich unglaublich ausgefüllt fühlen, deine Muschi wird fast verrückt werden, weil sie eigentlich den Schwanz haben will.“
Sobald die dickste Stelle der Eichel im Loch von Gabriele verschwunden war, ging es leichter und Gregor begann, sie vorsichtig zu Stoßen. Gleichzeitig tastete er sich mit den Fingern an ihre Lustgrotte und streichelte sie sanft.
„Ist der dick! Ich ..spür… ihn so intensiv …wie ..noch nie.“
Gabriele presste die Worte heraus. Ihre Mutter hatte ihr unbemerkt ebenfalls zwei Finger in die Fotze geschoben, um sie geiler zu machen, es ihr angenehmer zu gestalten. Gregor fickte sie nun richtig, ihr Körper bebte, ihre Brüste hoben und senkten sich, ihr Arschloch brannte aber ihre Muschi lechzte nach mehr. Sie kam, stöhnte, vergaß den Schmerz in ihrem After als sie wild zuckte und mit immer heftigeren Konvulsionen kam. Ihre Muschi rann regelrecht aus, Gregor konnte ihren Fotzensaft über seine rasierten Eier rinnen fühlen, auch über die Hand ihrer Mutter ergoss sie sich. Diese streckte Gregor die Hand hin, er leckte gierig den Muschisaft seiner Freundin von der Hand ihrer Mutter. Noch während Gabriele ihren Orgasmus genoss, schoss der Saft aus den Hoden hoch.
„Ich spritze!“
Frau Huber zog den Schwanz rasch aus dem Arsch der Tochter und richtete gierig wichsend den Strahl auf ihr Dekolleté. Ein sprudelnder, weißer Quell schoss gegen ihre üppigen Brüste, verschleimte ihre Busenspalte, ihre steif abstehenden Nippel. Gregor stöhnte und zuckte, ihre Hand molk gezielt auch den letzten Tropfen auf ihre Titten ab.
„Braves Mädchen, gut hast du durchgehalten. Hier deine Belohnung. Frisch aus den Eiern deines Freundes. Schmeckt gut, probier!“
Sie hielt ihre mächtigen Brüste, die vor Saft nur so glänzten und tropften in Gabrieles Gesicht. Von der rechten schleckte sie selbst das Sperma von Gregor, sog es mit ihrem Mund von ihrer Brust, so dass er alles sehen konnte. Die andere leckte Gabriele mit trotzigem Gesichtsausdruck. Der Ekel war ihr anzumerken, aber sie schluckte alles brav runter.
„Siehst du Mädchen, wenn du das machst, bleibt die jeder Kerl. Ich hätte das früher wissen sollen, dann wäre mein Leben jetzt nicht so kaputt. Aber du hast alles noch vor dir und ich teile alles was ich kann und weiß, gerne mit dir.“
Gregor blickt auf die beiden Frauen, die beide um seine Gunst buhlten und sich dafür ordentlich durchficken haben lassen. Er fühlte sich wie der König der Welt. Noch oft trieben sie es zu dritt, aber auch zu zweit wurde der Sex zwischen ihm und Gabriele immer besser und versauter.
Gabriele ging auf die Toilette, etwas was sie vor fast einer Stunde schon erledigen hatte wollen.
Gregor wollte gerade das Zimmer von Frau Huber verlassen, da hielt sie ihn kurz am Arm fest und flüsterte ihm ins Ohr.
„Ich weiß, dass du es warst, der mich in der Küche vor ein paar Wochen besoffen durchgefickt hat. War ein guter Plan, mich und Gabriele rum zu kriegen, zu behaupten, euer Sex wäre nicht so prickelnd, aber ich höre euch doch. Ich hab dich nur ran gelassen, weil ich unendlich geil bin und schon lange keinen mehr gehabt habe. Schon gar nicht, so einen gut gebauten, wie dich. Ich erwarte mir schon, dass du es mir auch weiterhin besorgst. Ich kann teilen, aber brauch auch was für mich.“
Gregor nickte. Er war überrascht von der Durchtriebenheit von Frau Huber, die er für eine notgeile, alte Trinkerin gehalten hatte.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *