Die Geschichte meiner Familie

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Die Geschichte meiner Familie

Hallo ich heiße Johannes und bin 28 Jahre alt. Ich wohne zusammen mit meinen Eltern Bettina (49) und Peter (53) in einem Vorort von Köln. Zu meiner Familie gehören noch meine Schwestern Astrid (26), Sylvia (20), Sabrina (18) und mein Bruder Stefan (22). Ich hatte schon immer ein sehr gutes Verhältnis zu meiner Familie, insbesondere mit meiner Mutter verstand ich mich und hatte mit ihr nie die Probleme die andere Teenager mit ihrer Mutter oft haben. Was allerdings einmal aus unserer Familie werden sollte hätte ich mir in meinen heißesten Träumen nicht ausmalen können.

* beste Amateur Schlampe = www.topgirls.berlin *

Voyeur

Meine Geschichte beginnt vor ca 10 Jahren. Damals war ich gerade 18 geworden und während meine Klassenkameraden gerade mit ihren Freundinnen die ersten Erfahrungen sammelten war ich immer noch Single und würde es wahrscheinlich aufgrund meiner Schüchternheit auch noch eine Weile bleiben. So blieb mir nichts anderes übrig als es mir selbst zu machen, was ich normalerweise auch mehrmals am Tag tat. Zur „Inspiration&#034 hatte ich mir dazu einige Bilder aus dem Internet heruntergeladen.

Der Abend der mein Leben verändern sollte fing eigentlich ganz normal an. Zunächst hatte ich mir einen Film angeschaut, dabei wurde es in meiner Hose allerdings zunehmend enger, da in den Werbepausen immer wieder Spots für Sexhotlines liefen. Meine Eltern waren schon früh ins Bett gegangen und so machte ich den Fernseher aus und ging in mein Zimmer um mir Erleichterung zu verschaffen. Kaum hatte ich in ein Taschentuch abgespritzt schlief ich auch schon todmüde ein da es inzwischen doch schon 0100Uhr geworden war.

Mitten in der Nacht wurde ich wach weil sich meine Blase meldete. Noch im Halbschlaf stand ich auf und öffnete die Zimmertür. Ich trat in den Flur und blieb plötzlich stehen da ich eine Etage tiefer aus dem Zimmer meiner Eltern schweres Atmen und lautes Stöhne hörte. Sofort war ich hellwach! So leise wie möglich schlich ich die Treppe hinunter und entdeckte zu meinem Glück, dass die Tür zum Schlafzimmer einen Spalt weit geöffnet war. Was ich dort sah verschlug mir den Atem und lies meinen Schwanz bis zum Platzen anschwellen. Bis jetzt hatte ich mir nie vorstellen können, dass meine Eltern sexuelle Bedürfnisse haben könnten. Doch nun wurde ich eines Besseren belehrt. Meine Mutter ritt nur mit einem halb durchsichtigen im Schritt offenen roten Catsuit bekleidet aus dem ihre großen Brüste heraus hingen auf meinem komplett nacktem Vater. Dieser massiert mit seinem Daumen ihren angeschwollenen Kitzler und saugte mit seinem Mund abwechselnd an ihren steinharten Nippeln. Sofort wanderte meine Hand in meine Schlafanzughose und ich fing an meinen Schwanz zu wichsen während ich weiter wie gebannt das sich mir bietende Schauspiel beobachtete. Im Schlafzimmer war meine Mutter inzwischen soweit und kam mit zuckenden Bewegungen und kurzen, spitzen Schreien zu ihrem Orgasmus. Nachdem sie sich etwas beruhigt hatte nahm sie ihren Ritt wieder auf und nach kurzer Zeit stöhnte mein Vater ihr zu:

„Mir kommts gleich. Nimm ihn in deine versaute Maulfotze und schluck meinen Saft!&#034
www.szaab.com
Noch nie hatte ich meinen Vater solche Worte in den Mund nehmen hören doch ich kam aus dem Staunen gar nicht mehr heraus als meine Mutter gehorchte und schnell von ihm herunter stieg sich vor ihn hinkniete und den mit ihren Säften bedeckten Schwanz meines Vaters bis zu Wurzel in ihren Mund einsaugte. Kurz entließ sie seinen Penis aus ihrem Mund um ihm in devoter Stimme zu zuhauchen:

„Komm mein geiler Stecher. Gib mir deine heiße Sahne zu trinken.&#034

Kaum hatte sie seine Schwanzspitze wieder im Mund fing das Becken meines Vaters auch schon ruckartig an zu zucken und er entlud sein gesamtes Sperma in ihr. Nachdem sie seinen Penis aus ihrem Mund entlassen hatte strecke sie meinen Vater ihre mit seinem Sperma bedeckte Zunge entgegen und schluckte dann seine gesamte Ladung genüsslich herunter. Das war endgültig zuviel für mich und mit dem heftigsten Orgasmus den ich bis dahin hatte entlud ich eine gewaltige Ladung Sperma in meine Schlafanzughose. Bevor ich mich leise in mein Zimmer zurückzog sah ich noch wie meine Mutter den Schwanz meines Vaters sauber leckte und dann zum ihm hoch kam und um ihn mit den Resten seines Spermas in ihrem Mund einen langen Zungenkuss zu geben. Schon auf der Treppe hörte ich meinen Vater sagen:

„Bettina, du bist die geilste Ehehure die es gibt! Beim nächsten Mal möchte ich mal wieder deine heiße Fotze vollspritzen und auslecken! Der Geschmack von deiner besamten Muschi macht mich einfach unbeschreiblich scharf.&#034

Darauf meinte meine Mutter:

„Warum machen wir das nicht sofort?&#034

„Deine Muschi ist wirklich unersättlich. Dreimal hab ich sie dir heute Abend schon gestopft und du brauchst immer noch mehr, aber ich glaube bei mir geht heute Abend nichts mehr.&#034

Da lachte meine Mutter:

„Schade, vielleicht muss ich mir doch mal einen jüngeren Hengst zulegen.&#034

Den Rest der Unterhaltung bekam ich nicht mehr mit, weil ich schnell in mein Zimmer verschwand wo ich mir direkt noch einmal abspritzte und dann in einen unruhigen Schlaf fiel. In dieser Nacht war ich in meinen Träumen der junge Hengst der es meiner Mama besorgte und sie glücklich machte. web : www.eradoss.com

In den nächsten Wochen versuchte ich immer wieder meine Eltern nochmal beobachten zu können. Leider war die Schlafzimmertür jedoch jedes mal geschlossen und so konnte ich nur mein Ohr an die Tür drücken und den beiden bei ihren versauten Spielen zuhören. Einen Monat später zu ihrem Hochzeitstag verreisten meine Eltern über das Wochenende und meine Geschwister sollten bei meinen Großeltern übernachten. So war ich ganz alleine zu Hause und schon bald kam ich auf die Idee, dass es geil wäre nackt durchs Haus zu laufen. Ich zog mich also aus und setze mich vor den PC um wieder einmal das Internet nach „Anregungen&#034 zu durchstöbern. Doch seit ich meine Eltern beim vögeln erwischt hatte machten mich die Fotos von fremden Frauen nicht mehr so geil wie der Gedanke an meine Mutter.

Während ich genüsslich meine steife Latte bearbeitete kam mir der Gedanke, dass jetzt der beste Zeitpunkt dafür wäre mal das Schlafzimmer meiner Eltern zu durchstöbern. Vielleicht würde ich ja den Catsuit finden den ich in jener Nacht an meiner Mutter gesehen hatte. So ging ich also nackt wie ich war mit meinem harten Schwanz in der Hand in das Zimmer meiner Eltern und fing an die Schränke zu durchstöbern. Nachdem ich bis auf den Nachttisch meines Vater schon alles durchsucht hatte wollte ich schon fast aufgeben, da fand ich in der untersten Schublade einen zusammengeknüllten schwarzen Spitzenslip in den scheinbar etwas eingewickelt war. Ich nahm ihn heraus und hatte plötzlich einen riesigen schwarzen Dildo in der Hand.
www.eradoss.com
Bei genauerem Hinsehen erkannte ich, dass er leicht feucht glänzte. Scheinbar hatte es meine Mutter nicht aushalten können bis mein Vater von der Arbeit kam und sie sich auf den Weg in ihr Hotel machten. Deshalb war sie also so lange im Badezimmer verschwunden um ihren „Kulturbeutel zu packen&#034. Ich konnte nicht anders, fast wie von selbst führte ich den Dildo an meine Nase und roch so zum allerersten Mal die Geilheit einer Frau, meiner Mutter!!! Nun war ich nicht mehr zu stoppen. Wie wild wichste ich mit dem Slip in der einen Hand meinen Schwanz und die andere führte den Gummipimmel zu meinem Mund. Zunächst testete ich nur mit der Zungenspitze doch dieser leicht würzig salzige Geschmack erregte mich nur noch mehr, und eh ich mich versah hatte ich den Dildo so weit im Mund bis ich anfing zu würgen. Nun war ich endgültig soweit, mit dem Plastikschwanz im Mund spritzte ich eine riesige Ladung Sperma direkt in das Höschen, in das der Dildo eingewickelt gewesen war.

ch muss wie ein billiger Stricher ausgesehen haben der für wenig Geld Schwänze lutscht und dabei auch noch selbst so geil wird, dass er abspritzt. Was wohl passiert wäre wenn ich die gesamte Sammlung meiner Eltern von erotischen Anziehsachen und Spielzeugen gefunden hätte? (Diese hatten jedoch meine Eltern in ihre für ein Wochenende verdächtig großen Koffer gepackt und in ihr spezielles Hotel mitgenommen. Wie mir meine Mutter später einmal erzählen sollte waren die beiden nämlich in einen Swingerclub gefahren.) Als ich mich wieder etwas gesammelte hatte versuchte ich den Slip von meinem Sperma zu säubern, was natürlich vollkommen vergeblich war. Also suchte ich einen ähnlichen aus ihrem Schrank und wickelte den jetzt von ihrem Fotzensaft gesäuberten Dildo in das neue Höschen ein. Hoffentlich würde sie den Unterschied nicht bemerken. Den versauten Slip nahm ich mir als Andenken mit in mein Zimmer. Er sollte mir noch oft beim wichsen helfen.

Als ich die Schublade gerade wieder schließen wollte fiel mir ein Umschlag ins Auge. Ich öffnete ihn und traute meinen Augen nicht. Jackpot! In dem Umschlag waren mehrere Fotos die meine Eltern in Aktion zeigten. Mein Vater wie er die Muschi meiner Mutter ausleckt, Mutter mit Vaters Schwanz bis zum Anschlag im Mund, meine Mutter mit einem Dildo in der Fotze und Vaters Schwanz im Arsch und sogar meine Mutter die mit einem Umschnallpenis Vater in den Hintern fickt. Erstaunt stellte ich fest, dass sowohl meine Mutter als auch mein Vater unten herum komplett rasiert waren. Mir fiel gar nicht auf, dass ja auch jemand drittes fotografiert haben musste.

Nachdem ich die Fotos auf dem PC eingescannt hatte ging ich ins Bad nahm mir zuerst eine Schere und stutzte zunächst meine Schamhaare um sie danach mit der Enthaarungscreme meiner Mutter komplett zu entfernen. Der Anblick gefiel mir. Mein kleiner Freund sah jetzt viel größer aus. Dieses Wochenende habe ich so oft gewichst wie vorher noch nie in meinem Leben. Gerne holte ich dazu auch immer wieder den Gummischwanz meiner Mama um ihn in meinem Mund zu lutschen. Obwohl inzwischen sämtlicher Geschmack weg war machte mich das trotzdem immer wieder geil. Manchmal stellte ich mir sogar vor es sei Papas Schwanz den ich zusammen mit meiner Mutter blasen würde.

Wird fortgesetzt…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *