Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Die Kindfrau

Kindfrau
Im Frühjahr habe ich einen neuen Job angenommen und sollte zur Einarbeitung in verschiedene Filialen in ganz Europa verteilt ansehen. Es waren alle ganz nett und zum Abend hin ging ich dann mit den Kollegen und Kolleginnen zum Essen. Danach noch das ein oder andere regionale Getränk genommen. Später dann ins Hotel und vor dem Einschlafen noch einen gewixt.
So vergingen die vier Wochen zur Einarbeitung ganz fix. Natürlich hatte ich mir ausgemalt, dass ich auf der vier-Wochen Reise sicher den ein – oder anderen Fick abstauben kann. Leider hatte sich nichts ergeben und nun lag nur noch die Wiener Filiale auf meinem Heimweg und ich hatte mich schon am Samstag mit einer Freundin zum Vögeln verabredet. So kam ich in die Wiener Filiale und stellte mich erstmal wie ein Kunde brav an. Vor mir war ein vielleicht 13 jähriges Mädel und unterhielt sich mit einer Verkäuferin. Während ich mich umsah, fiel mir dieser scharfe Knackarsch sofort auf und ich dachte mir schon das dies zu krank sei, hier dem Kind auf den Po zu schauen. In dem Moment drehte das vermeintliche Kind sich um und eine etwa 35 jährige Frau strahlte mich gewinnend an. Ich war völlig verdutzt und stellte mich ein wenig stammelnd vor. „Andrea, ich bin hier die Store Managerin, schön dass du da bist!“
Wir verstanden und sofort blendend und ich musste ihr immer wieder auf den Po schauen. Abends gingen wir noch alle gemeinsam in Schnitzelhaus und Andrea bestand darauf mich ins Hotel zu fahren. Was eigentlich völliger Blödsinn war, weil mein Hotel war 500m entfernt und Sie hatte schließlich auch ausreichend getrunken. Nachdem die Anderen sich verabschiedet hatten, war schnell klar, dass Sie mit auf’s Zimmer wollte. Normalerweise stecke ich meinen Füller nie in die Firmentinte. Aber hier befahl mein Schwanz mir eine Ausnahme!
Wir fuhren hoch auf mein Zimmer und zogen uns bereits auf dem Weg aus. Angekommen ging Sie sofort auf die Knie und holte meinen schon steifen Prügel raus und schob ihn sich in ihren Mund als ob ihr Leben davon abhing. Dabei umschloss ihr kleiner Mund meine Eichel so gerade. Ich fragte mich wie tief Sie ihn bekommen würde. Ich bin ein absoluter Kehlen und Arschficker. Ich habe bestimmt seit 20 Jahren in keine Muschi mehr gespritzt. Überhaupt ist mir die Pussy eigentlich egal. Klar schleck ich gerne mal eine rasierte Muschi aus, aber mindestens genauso gerne den braunen Salon. Ich malte mir aus, wie die kleine Sau meinen Prügel ganz verschluckt und ich ihr nachher das kleine Poloch mit meinem Schwanz aufreiße. Nun legte ich meine Hand hinter ihren Kopf und versuchte ihn tiefer in ihren Mund zu bekommen. Sie bemerkte mein Vorhaben und meinte:“ Du möchtest gerne meinen Hals ficken, oder? Ich hab das schon geschafft, aber dein Apparat ist einfach zu grpß. Ich bekomme ja nicht mal die Eichel problemlos in den Mund“ Ich Zog Sie hoch, nahm ihre Hüften und drehte Sie einfach herum, so dass Sie mit dem Kopf vor meiner Flinte hing. Ich begann ihre Fotze zu lecken, während Sie ihre Knie auf meinen Schultern an winkelte. Nun drückte ich Sie gegen die Wand und begann ihren Mund zu stoßen. Dabei positionierte ich Sie so vor meinen Schwanz das ich mehr oder weniger von oben in ihre Kehle stoßen konnte.
Andrea tat ihr Bestes Sie saugte und schluckte, ihr Gesicht war völlig eingespeichelt und ihr Fotzenschleim rann mir den Hals hinab. Als es mir kam drückte ich meine 19x5cm bis zu den Eiern in ihren Schlund. Der Schreck, die Geilheit, Atemnot und sicherlich auch meine Zunge brachten Sie zu einem lauten Orgasmus. Auch ich hatte das Gefühl zu ertrinken. Ich schmeckte das es nicht nur Fotzensekret war, sondern Sie hatte vor Geilheit auch in meinen Mund gepisst, wenn auch nur eine geringe Menge.
Wir setzten uns zum Verschnaufen auf die Couch und als wir wieder ruhig atmen konnten wollte ich ins Bad um zu pinkeln. Andrea kam gleich mit und sprang unter die Dusche, ging auf die Knie und bat mich Sie an zu pinkeln. Ist gar nicht so mein Ding, aber als die kleine so vor mir saß, konnte ich ihr den Wunsch nicht abschlagen. Ich hatte ordentlich Druck auf der Pfeife und traf Sie mit festem Strahl auf die Titten. Sie schnappte meinen Pimmel und dirigierte den Strahl in ihren Mund. Sowas Geiles hatte ich noch nie gesehen. Sie genoss jeden Tropfen und zum Schluss saugte Sie mich leer.
Ich schaute Sie dabei an. Dazu hatte ich im Sturm und Drang noch keine Gelegenheit gehabt. Sie hatte eine schöne rasierte Muschi mit langen Schmetterlingslippen einen Apfelarsch mit einer rosig, wulstigen Rosette. Die schwarzen Locken hatte Sie zum Pferdeschwanz gebunden und ihre schwarzen Augen funkelten. Besonders scharf machten mich die kleinen Tittchen die gut zu ihrer 34er Figur passten. Eigentlich mag ich große, runde Titten die der Schwerkraft eine wenig folgen und beim Doggyfuck schön hin und her baumeln. Dieses Manko glich Sie durch die längsten und härtesten Nippel, die ich sah, aus.
Sie zog mich in die Dusche zu sich herunter und küsste mich tief und innig, stand auf und ließ sich von mir wieder die Muschi lecken. Was ich gerne tat. Dann drehte ich sie herum und drang mit meiner Zunge in ihre Rosette ein. Auch das schien ihr zu gefallen den Sie hielt sich an den Armaturen fest und begann mir den Po entgegen zu pressen. Dabei stöhnte sie genüsslich. Dann drehte Andrea sich plötzlich um und drückte mir wieder die Fotze auf die Lippen. In dem Moment pullerte Sie mir in meinen Mund. Völlig verdutzt schluckte auch ich ihren Sekt. Als nichts mehr kam stellte Sie die Dusche an und wir seiften uns ein. Ich bewegte ihre Hand an meinen Arsch und bedeutete ihr mit dem Finger in mein Arschloch zu stoßen. Sie fing gleich an und ich tat es ihr gleich. Zumindest versuchte ich es. Der Größenunterschied kam nun zur Geltung. Wir trockneten uns ab und gingen zurück ins Zimmer. Andrea öffnete ihre Handtasche und holte einen fertigen Joint heraus und zündete ihn gleich an. „So kann ich mich besser entspannen.“ meinte Sie und reichte mir die Tüte. Ich hatte bereits eine Flasche Sekt geöffnet und so saßen wir nun da, und frönten sämtlichen Lastern. Sie gestand mir das Sie es mochte mir den Finger hinten reinzustecken und auch gerne von mir geleckt würde, aber sonst wäre Analverkehr nichts für sie. Ich erklärte ihr dass ich aufgrund der Geburtenkontrolle nur in den Po oder Mund spritzen würde. „Mach dir mal keine Sorgen, meinte ich, wir werden schonbeide auf unsere Kosten kommen. Dabei nahm ich ihr wieder den Joint ab und stopfte ihr meinen Prügel in den Mund. Sie begann zärtlich zu saugen und an meinen Eiern zu ziehen. Der Versuch beide zugleich in meinen Mund zu bekommen misslang. Ich habe nämlich wirklich dicke Eier. Trotzdem war es scharf und ich legte Sie mit dem Kopf nach unten aufs Bett. Kniete mich davor und drang wieder oral in Sie ein. Mein Ziel war es zu beobachten wie mein Schwanz bei jedem Stoß ihren Hals weitete. Es war ein fantastischer Anblick und ich hätte beinahe abgespritzt. Das zwirbeln an ihren Nippeln ließ sich Andrea derweil stöhnend gefallen. Sie bewegte ihr Becken hin und her und während Sie einen Finger in meiner Rosette hatte, wixte Sie mit der andere Hand ihre Fickspalte. Besonders angetörnt hat mich dabei wie Sie ihre Schamlippen gerissen hat. Bei dem Anblick bekam selbst ich als Unbeschamlippter Schmerzen. Ich begann ihr zu helfen du zog die Lippen soweit es ging nach außen. Andrea wollten schreien hatte aber meinen Schwanz im Fickmaul.
Wir wechselten die Stellung und ich begann ihre Klitoris zu bearbeiten, dabei steckte ich ihr immer wieder einen Finger oder meine Zunge in den Arsch. Sie bettelte um einen Fick. Ich erinnerte Sie daran, dass ich nicht in die Möse ficke und stimulierte Sie weiter. Immer wenn ich merkte, dass es ihr kam hielt ich kurz inne und ließ es abebben. Das machte das kleine Fickluder nur noch wilder. „Bitte, bitte fick endlich meine Fotze. D u kannst mir dann auch in meinen Hals spritzen“ Ich hob Sie aus dem Bett und setzte Sie auf die Sektflasche. Mit einem kurzen spitzen Schrei verschwand sie Flasche bis zur Hälfte in die saugende, schmatzende Fickhöhle. Sie Ritt nun die Flasche ab ich drehte mich mit dem Rücken zu ihr um nun meine Rosette von ihrer Zunge verwöhnen zu lassen. Sie begann zögerlich aber dann auch durchaus lustvoll. Es schien uns beiden zu gefallen.
Ich stellte mich nun hinter Sie und beobachtete wixender Weise wie Sie ihren Arsch auf und ab bewegte. Dabei lachte ihr feuchtes Poloch mich an und ich überlegte, ob ich Sie einfach packen sollte und in den Arsch ficken oder ob ich mein Spiel weiter treiben sollte und Sie mich am Ende darum bitten würde Sie rektal zu besteigen. Ich entschloss mich für Variante 2 und zog die Flasche aus der nassen Fotze.
Andrea verstand. Sie ging zum Sofa und legte sich auf die Rückenlehne. Ich folgte ihr und fickte Sie mit der Zunge ausgiebig in den Arsch. Es folgten ein, dann zwei und drei Finger. Schließlich drehte Andrea ihren Kopf zu mir und sagte leise: „ Fick meine Arsch aber sei vorsichtig.“ Ich stand auf, spuckte auf das gedehnte Arschloch und setzte meinen Riemen an ihren Hintereingang. Sie biss auf ihren Finger während ich versuchte in Sie einzudringen. Fort Knox war nichts dagegen. Ich holte aus und schlug ihr mit der flachen Hand auf den Arsch. Völlig erschrocken öffnete Andrea ihr Hintertürchen für meinen Pimmel und ich konnte passieren. Sie schrie auf und ich verharrte direkt hinter ihrem Schließmuskel. Sie beruhigte sich und ich begann mit sanften Stößen ihren Arsch zu ficken. Es war fast nicht möglich lange auszuhalten. Mein dicker runder Schwanz steckte in diesem kleinen runden Apfelarsch und schien ihn geradezu zu sprengen. Zudem umklammerte der Schließmuskel meinen Schwanz wie eine Eisenfaust. Es war wahnsinnig geil für mich. Ich wollte aber unbedingt das Sie auch kommt. Andrea schob sich den Schwanz nun tiefer hinein und begann ein wenig meine Schwanz mit ihrer Arschmöse zu melken.
Plötzlich schrie Sie mich an: „ Ja, los fick mich in den Arsch, fick mich in den Arsch, ohhh, jaaa, jaaah! Oh mein Gott, ich komme“ Ich wusste in dem Moment nicht ob Sie einen analen oder vaginalen Orgasmus hatte. Ich schob meine Eichel noch zwei oder -dreimal über ihre Rosette und spritzte ihr meine ganze Ladung in den Darm.
Nun wollte ich völlig erschlafft mich auf dem Sofa ausruhen und Luft holen. Weit gefehlt. Andrea drückte mir ihre Fotze wieder auf den Mund und meinte dass ich noch lange nicht fertig wäre. Sie wollte das Gleiche mindestens noch dreimal heute Nacht …

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *