Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (1 votes, average: 5,00 out of 5)

Die reifen Damen meiner Familie-Netzfund

Ich hörte die Stimme von Silvia leise sagen:
„Eigentlich hätte ich es mir denken könne“ und dann lauter, sie schien nach unten zu rufen:
„Martin, kannst du dich unten duschen? Die Beiden sind noch nicht fertig“. Von unten hörte ich ihren Mann:
„Mach ich Schatz, aber sag den Beiden, dass das Grillfleisch gleich fertig ist und wir essen wollen“. Ich spürte, wie mein Schwanz aus dem Mund meiner Tante glitt und sie sich aufrichtete. Sie hob ihren Po ein wenig an und ihre wunderschönen, vollen und nassen Schamlippen entglitten meiner leckenden Zunge. Ich schaute noch einmal zwischen ihre weit gespreizten Beine auf diese so geile und nasse Fotze, dann stand meine Tante auf und wandte sich zu Silvia zu, während ich immer noch schwer atmend liegen blieb.
Mein Schwanz, von meiner Tante geleckt, gesaugt und geblasen, hatte sich wieder aufgerichtet. Silvia nahm meine Tante in den Arm sagen:
„Beate, ist das schön, ich freue mich so riesig dass Du endlich mit Deinem Neffen gefickt hast und wie ich sehe“, dabei blickte sie auf ihren Bauch und ihre Brüste, „hat dieser junge Mann auch sehr große Sehnsucht danach gehabt, seine Tante zu ficken. Du bist von seinem Samen ja geradezu bedeckt“. Während sie das sagte, glitten Silvias Hände über die prallen Brüste meiner Tante durch meinen Samen.
„Wie kann man nur so abspritzen“, hörte ich sie sagen.
„Ja“, antwortete meine Tante, „aber nicht nur das. Als er anfing abzuspritzen, zog er seinen spritzenden Schwanz aus meiner Fotze, glitt spritzend über meinen Bauch und meine Brüste hoch zu mir, dass Ergebnis fühlst du gerade, steckte mir dann seinen prallen zuckenden Schwanz in meinen Mund. Silvia, ich hatte das Gefühl, mein lieber Neffe wollte mich ertränken. Es war, als wolle dieser wunderschöne Schwanz einfach nicht aufhören abzuspritzen“. Silvia ließ meine Tante los und kniete sich rechts von mir nieder.
„Ja, Beate, Dein Neffe ist, glaube ich, schon eine Ausnahme. So jung, so geil. Sie nur diesen Prachtschwanz. Er hat doch heute schon mindestens dreimal abgespritzt. Oder war es sogar viermal? Schau nur wie er schon wieder zwischen seinen Beinen steht“. Während Silvia das sagte, glitt ihre Hand zwischen meine Beine und streichelte leicht über meine Eier und über meinen Schwanz. Sie schaute mich dabei an und fragte:
„ Jens, war es schön mit Deiner Tante zu ficken?“ Ich stöhnte leise und antwortete
„Ja Silvia, es war das Schönste überhaupt“. Ich spürte wie sie dabei langsam meine Vorhaut weit zurückzog.
„Wie lange hast Du denn schon davon geträumt einmal Deinen Prachtschwanz in die Fotze Deiner Tante zu stecken um sie so richtig zu ficken, oder von Deiner Tante so richtig geleckt zu werden?“
„Schon sehr lange“ antwortete ich stöhnend.
„Hat sie Deinen Po geleckt?“ Ich wurde immer geiler. Diese Fragerei, sie geilte mich wahnsinnig auf. Silvia hatte mittlerweile begonnen ganz langsam meinen harten Schwanz zu wichsen.
„Hast Du ihre großen Schamlippen geleckt und gesaugt?“ Ich nickte stöhnend. Ihre Hand glitt im langsamen Rhythmus an meinem Schwanz auf und ab.
„Und ihr Kitzler? Ist er nicht groß?“
„Wahnsinnig“, brachte ich über meine Lippen.
„Ja Jens, das kann ich nur bestätigen, Deine Tante hat eine wunderschöne Fotze, so heiß, so nass, einfach nur schön und so unendlich geil“, hauchte Silvia mir zu. Ihre Hand glitt ohne Unterbrechung an meinem Schwanz hoch und wieder herunter. Meine Tante kniete sich über meinen nackten, bebenden Körper. Lächelnd sah sie mich an und ihr Gesicht näherte sich meinem. Schwer hingen ihre prallen Brüste herunter. Ich ergriff sie und massierte geil die prallen Brustwarzen. Dann berührten ihre Lippen meine und ihre Zunge glitt tief in meinen Mund. Wir küssten uns leidenschaftlich. Silvias Hand glitt immer noch rhythmisch an meinem Schwanz auf und ab. Irgendwann lösten sich unsere Lippen wieder und meine Tante fragte:
„Jens, mein Schatz, wichst Silvia dir deinen Schwanz schön?
„Tante, es so irre geil, ich möchte, dass es ewig so weiter geht,“ stöhnte ich und presste dabei meinen Unterkörper Silvias wichsender Hand entgegen. Plötzlich ging ein Ruck durch den nackten Körper meiner Tante. Sie streckte ihren Po regelrecht hoch. Ich hörte sie stöhnten:
„Oh ja Silvia, ja, das ist so gut.“ Ich ahnte es mehr, als dass ich es sehen konnte. Silvia leckte meine Tante während sie dabei weiter meinen Schwanz wichste. Es war nur geil. Silvia die zwischen meinen weit gespreizten Beinen kniete hatte den prallen Po und die geile Fotze meiner Tante, die breitbeinig über meinen Unterkörper kniete, direkt vor ihrem Gesicht und nur wenige cm unterhalb dieser geilen, nassen Fotze meiner Tante stand mein praller, zuckender Schwanz. Dieses Wissen war so geil, dass ich die schweren, prallen Brüste meiner Tante mit beiden Händen ergriff und sie massierte. Immer geiler werdend stöhnte ich laut auf, ließ meinen Unterkörper kreisen und stieß meinen Schwanz fickend in Silvias Hand. Auch meine Tante wurde geiler.
„Ja Jens, ja, massiere meine Titten“ und „oh Silvia es ist so geil, ja leck mich, fick mich mit Deiner Zunge“, stöhnte sie.
Ich spürte den bebenden, heißen Körper meiner Tante über mir, Silvias wichsende Hand an meinem prallen Schwanz. Unsere heißen, schweißnassen Körper zuckten und bebten. Silvia trieb meine Tante mit ihrer leckenden Zunge in ihrer Fotze und mich mit ihrer wichsenden Hand an meinem Schwanz immer weiter in eine unendliche Geilheit. Die schweren Brüste meiner Tante glitten durch mein Gesicht, ich saugte und leckte ihre harten, vorstehenden Brustwarzen.
Wir stöhnten laut auf, pressten unsere Unterleiber Silvia entgegen. Dann spürte ich wie der Körper meiner Tante über mir unkontrolliert anfing zu zucken und zu kreisen. Die Hand an meinem Schwanz glitt weg. Meine Tante fing an zu keuchen. Ich umarmte sie und drückte sie fest an meinen heißen Körper. Sie schrie laut auf und dann kam es ihr. Sie schrie und keuchte. Silvia schien sie wie wild zu lecken. Meine Tante bäumte sich auf. Ich hörte nur noch:
„Ja, ja, oh ja, ja leck mich, mach es mir, oh ja“, und dann viel ihr Körper zurück auf meinen. Schwer atmend lag sie auf mir, kam ganz langsam wieder zu sich und dann ließ sie ihren Körper von meinem herunter gleiten. Sie lag noch einen Moment schwer atmend auf dem Rücken.
Ich sah Silvia, die mit nassem Gesicht zwischen meinen Beinen kniete. Ich richtete mich ein wenig auf, weit genug um meiner Tante zwischen ihre leicht gespreizten Beine zu fassen. Oh, war sie nass. Wahnsinnig nass. Ich drehte mich zu ihr und sagte leise:
„Tante Beate, du bist ja wahnsinnig nass, ist es dir so irre gekommen?“
„Ja mein Schatz, aber ist das ein Wunder? Ich liege auf dem nackten Körper von meinem Neffen, Silvia leckt meine Fotze und ich weiß, dass sie dabei auch deinen geilen Schwanz wichst. Ja, so ist es mir selten gekommen. Weißt du was ich mir jetzt wünschen würde?“
„Was“, fragte ich meine Tante.
„Leck mich bitte“, sagte sie leise und geil zu mir.
„Oh gerne. Ich sehne mich nach deinen heißen geschwollenen Schamlippen, nach deinem geilen Kitzler, ich will dich mit meiner Zunge ficken, deine Nässe aufsaugen, ja ich will dich lecken“, stöhnte ich geil in ihr Ohr.
„Dann leck mich du geiler Bengel“ stöhnte sie laut und ich rutschte zwischen ihre bereitwillig gespreizten Beine. Silvia machte mir Platz und ich kniete mich mit meinem harten und pulsierenden Schwanz zwischen die Beine meiner Tante. Als ich meinen Kopf zwischen die Beine meiner Tante vergrub spürte ich Silvias Hände an meinen Pobacken. Sie kniete hinter mir. Ich spürte voller Geilheit wie sie meine Pobacken auseinander zog und streckte ihr meinen Po kreisend entgegen. Silvia fing an meine Pospalte zu lecken.
Oh war das geil. Ich vergrub meine Zunge zwischen den total nassen Schamlippen meiner Tante. Ihr großer Kitzler machte mich noch geiler. Er sah wirklich aus wie ein kleiner Schwanz mit dem kleinen Kopf, der wie eine Eichel aus einer herunter gezogenen Vorhaut hervorschaute. Meine Zunge glitt leckend über diesen Kopf und dann saugte ich den Kitzler in meinen Mund. Meine Tante presste ihre Fotze gegen meinen leckenden und saugenden Mund. Plötzlich ließ der Druck nach und meine Tante richtete sich auf. Mein Kopf glitt zwischen ihren Beinen hervor. Ich hörte sie schnell atmend sagen:
„Silvia, komm, wir wollen meinem lieben Neffen jetzt einmal zeigen, was reife Damen um die 50 zu tun in der Lage sind.
„Ja Beate, das sollten wir. Er hat ja schon gelernt, dass Sex nicht nur daraus besteht seinen Prachtschwanz in irgendeine Fotze zu stecken, zu ficken und abzuspritzen“.
Ich kniete immer noch und spürte die Hände von Silvia auf meinen Pobacken.
„Beate, Dein Neffe sieht wirklich total geil aus. Wie er mir seinen Po entgegenstreckt. Schau nur zwischen seine Beine. Dieser herrliche, pralle Sack und diese prallen Eier“. Während Silvia meiner Tante ihren Blick auf meinen intimsten Körperbereich beschrieb kniete meine Tante sich hinter mich neben Silvia nieder. „Ja er hat wirklich pralle Eier Silvia“, hörte ich meine Tante sagen.
Gleichzeitig spürte ich eine Hand die von hinten zwischen meine Beine glitt und meine Eier zärtlich massierte. War es Silvia? Meine Tante? Ich wusste es nicht. Ich wurde nur immer geiler. Ich kniete auf dem Boden, mein Kopf lag auf meinen Unterarmen, mein Po war hoch gestreckt und hinter mir hockten zwei nackte Frauen die mit meinen Eiern spielten. Plötzlich spürte ich wie meine Pobacken auseinander gezogen wurden. „Hat er nicht einen strammen Po?“ hörte ich meine Tante.
„Ja Beate“, antwortete Silvia, „da kann man einfach nicht widerstehen“. „Kann man wirklich nicht Silvia, bitte leck diesen wunderschönen Po, zeig meinem Enkel wie schön solch ein Spiel sein kann“, hörte ich meine Tante noch sagen. Ich spürte wie ein Gesicht zwischen meine Pobacken drückte und dann eine Zunge die leckend und kreisend zielsicher zu meinem Poloch glitt. Ich stöhnte laut auf vor Geilheit.
„Das gefällt dir mein Schatz oder?“ hörte ich meine Tante. Sie ließ ihre Hand seitwärts unter meinen Körper über meinen Bauch gleiten um meinen Schwanz zu erfassen. Sie umfasste ihn nur, hielt ihn, aber wichste ihn nicht. Silvia übte mit ihrer Zunge ein wenig Druck auf mein Poloch aus. Ich stöhnte laut auf vor Geilheit, presste meinen Po gegen Silvias Zunge.
„Ja mein Schatz, so ist es gut. Genieße es“, es war meine Tante. Plötzlich spürte ich wie von meinem Sack aufwärts Finger in meine Pospalte glitten. Ehe ich es richtig realisieren konnte kreisten sie bereits um mein Poloch. Die Finger und die Zunge an meinem Poloch, die Hand meiner Tante an meinem harten, heißen Schwanz. Ich dachte ich werde vor Geilheit irre. Verliere meinen Verstand. Ich stöhnte laut, mein Unterkörper kreiste. Ich stammelte „ja, oh ja, ja bitte, oh ja“. Und dann passierte etwas Irres.
Meine Tante legte sich auf den Rücken, schob sich unter meinen knienden Körper, stützte sich so ab, dass sie meinen harten Schwanz in den Mund nehmen konnte und fing an ihn zu lecken und zu saugen. Laut stöhnend senkte ich meinen zuckenden Unterleib was dazu führte, dass mein Schwanz tief in den Mund meiner Tante rutschte.
Silvia leckte weiter meinen Po und ihre Finger kreisten mit leichtem Druck über mein Poloch. Ich schrie meine Geilheit heraus und mein Unterkörper bewegte sich fickend auf und ab. Während ich meiner Tante in den Mund fickte, folgte Silvia meinen Bewegungen und leckte meinen Po. Mein Körper, mein Schwanz schien explodieren zu wollen. Ich spürte plötzlich wie Hände über meinen Rücken, über meinen Po glitten, sie streichelten mich, drückten mich langsam und vorsichtig seitwärts auf den Boden und drehten meinen Körper bis ich stöhnend mit einem vor Lust zuckenden Körper auf dem Rücken lag. Ich spürte Hände zwischen meinen Beinen. Sie glitten über meinen Sack, über meinen pulsierenden Schwanz. Ich spreizte meine Beine bis es nicht mehr ging. Ich wollte mehr.
„Leck mich“, hörte ich meine Stimme, „bitte sauge und blas meinen Schwanz, massiere meine Eier“. Meine Geilheit kannte keine Grenzen mehr:
„Fick meinen Schwanz mit deinem Mund, bitte“. Ich hob meinen Unterleib an. Ich spürte wie Lippen meinen Schwanz umschlossen. Dann begann Silvia meinen Schwanz mit ihrem Mund zu ficken. Eine Hand glitt hinter meinen Kopf und hob meinen Oberkörper an. Mein Kopf lag im Arm meiner Tante.
„Mein Schatz“ sagte sie lächelnd, „es ist wunderschön Dich so geil zu erleben. Ja schau hin, sieh nur wie Silvia Deinen Schwanz mit ihrem Mund fickt. Ist das nicht ein wunderschönes, absolut geiles Gefühl? Siehst Du auch ihre prallen, geilen, schweren Titten?“
Ich stöhnte nur noch. Meine Tante drehte ihren nackten Körper etwas zu mir und mit der linken Hand hob sie ihre schwere Brust an. Ihre große, weit hervorstehende pralle Brustwarze stand direkt vor meinem Gesicht.
„Auch ich, mein Schatz, bin geil auf Dich“ hörte ich meine Tante, „komm saug sie, lass mich Deine Geilheit spüren“. Mit diesen Worten drückte sie ihre pralle Brustwarze zwischen meine Lippen. Immer wieder aufstöhnend saugte und leckte ich sie wie ein Besessener.
„Ja mein Schatz, oh ja, das tut gut.“ Sie drückte ihre warme weiche Brust in mein Gesicht.
“Ja, saug meine Titten, ja saug sie“, hörte ich sie stöhnen und gleichzeitig spürte ich Silvias Mund der meinen Schwanz fickte und ihre Finger die vorsichtig meine prallen Eier massierten um dann wieder in meine Pospalte hinunter glitten und mein Poloch verwöhnten. Ich fühlte meinen prallen, zuckenden Schwanz der fest von Silvias fickenden Lippen umschlossen war. Er schmerzte fast. Mein Körper war schweißnass und zuckte und bebte unkontrolliert vor unendlicher Geilheit. Meine Tante spürte es. Sie zog ihre Brust zurück. Ihre Brustwarze glitt aus meinem saugenden Mund. Langsam ließ sie meinen Kopf zurück gleiten. Sie beugte sich zu mir herunter und sagte:
„Mein kleiner, geiler Schatz, ich werde jetzt zusammen mit Silvia Deinen Schwanz verwöhnen. Ich möchte nämlich unbedingt sehen wie der Schwanz eines junger Mannes, der so unendlich geil ist, abspritzt und damit es für Dich richtig schön wird werde ich mich so über Dich knien, dass Du direkt in meine Fotze sehen kannst“.
Mit diesen Worten drehte sie mir ihren Rücke zu, ihr rechtes Bein schwang über meinen Körper und kniete sich auf Brusthöhe hin. Jetzt hob sie ihren prallen Po an, ihr Oberkörper senkte sich und ihr Kopf glitt in Richtung meines Schwanzes herunter. Ihre Fotze offenbarte sich vor meinen Augen. Ich sah ihre großen angeschwollenen Schamlippen die sich durch ihre gespreizten Beine öffneten und die ganze glänzende rosarote Schönheit darbot. Ich hatte meinen Körper absolut nicht mehr unter Kontrolle. Ich war nicht mehr auf dieser Welt.
Mein Schwanz, mein Sack wurde jetzt von zwei paar Lippen, von zwei saugenden Mündern bearbeitet. Meine Beine wurden plötzlich angehoben und auf die Schulter – von wem eigentlich? – gelegt. Dann wurde mein Po hoch gedrückt und mein Poloch geleckt. Gleichzeitig spürte ich wie mein Schwanz von Lippen umschlossen und gefickt wurde. Dann dieser Blick auf die Fotze meiner Tante.
Es war als ob mein Körper mit einem Riesenknall explodierte. Ein Stechen schoss durch meinen Unterleib, der sich ruckartig aufbäumte. Ich hatte das Gefühl dass mein Schwanz jetzt platzt. Ich schrie regelrecht auf und dann fing ich an abzuspritzen. Ich hatte noch nie solch einen gewaltigen Druck beim Abspritzen gespürt wie in diesem Moment. Ich schrie meine ganze Geilheit heraus.
Mein Körper zuckte wild. Ich spürte ein lecken, ein saugen und ein wichsen an meinem spritzenden Schwanz. Drückte ihn gegen die weichen, warmen Körper von meiner Tante und Silvia. Ich weiß nicht wie lange es dauerte, aber irgendwann kam ich zur Ruhe. Ich lag schwer atmend da. Silvia und auch meine Tante knieten nun rechts von mir, streichelten meinen immer noch aufgewühlten Körper und lächelten. Ich sah sie an. Ihre Brüste waren voll von meinem Samen.
Meine Tante hatte Spuren in ihren Haaren. Silvia beugte sich herunter zu meinem Schwanz der auf meinem Bauch lag und total mit Samen bedeckt war. Sie nahm ihn in ihre Hand hob ihn an und ihre Lippen umschlossen meine Eichel um sie zärtlich zu saugen. Nach ein paar Sekunden entglitt sie wieder ihrem Mund. Sie streichelte über meinen nassen Schwanz und sagte: „Wie kann man nur so abspritzen“.
„Ja, das hat mich auch überrascht“, antwortete meine Tante. „Na du kleiner großer Spritzer, wie fühlst du dich?“
“Gut, einfach nur sehr gut Tante Beate, es war irre schön. Ich habe so etwas noch nie erlebt“.
„Das hätte mich in deinem Alter von noch nicht einmal 19 Jahren auch gewundert“, bemerkte Silvia lächelnd. Dann stand sie auf:
„So, jetzt sollten wir uns beeilen. Schnell Duschen und dann ab. Martin wartet sicherlich schon mit dem Grillen“.
Meine Tante stimmte ihr zu. Schnell sprangen wir unter die Dusche, reinigten uns von den Spuren des geilsten Spieles was ich je erlebt hatte und gingen so frisch geduscht und nackt wie wir waren gut gelaunt in den Garten.
Eine wirklich höllische Hitze schlug uns entgegen. Es hatte sich noch nicht abgekühlt, obwohl es schon kurz vor 18 Uhr war. Das Thermometer zeigte 29 Grad an. Martin stand am Grill und nahm bereits das Fleisch herunter.
„Da seid ihr aber pünktlich fertig geworden“ meinte er lachend. Silvia ging zu ihm,
„Entschuldige bitte“ sagte sie und hauchte einen Kuss auf seine Stirn. Mit der rechten Hand nahm sie seinen Schwanz und drückte ihn leicht. Dann nahmen wir, nackt wie wir waren, am Tisch platz und genossen das Grillfleisch, tranken ein kühles Bier, unterhielten uns und lachten viel. Einige Male konnte ich sehen wie Silvias Hand unter dem Tisch verschwand. An der Bewegung ihres Armes war deutlich zu erkennen, dass sie Martins Schwanz wichste. Als er dann aufstand um das Fleisch auf dem Grill zu drehen, war sein Schwanz schon mehr als halbsteif und die herunter gezogener Vorhaut ließ seine Eichel in der Sonne glänzen. Meine Tante rief ihm lachend nach:
„Martin pass auf, dass Du Deinen wunderschönen Schwanz nicht am Grill verbrennst“.
„Danke für den Tipp Beate. Ich werde darauf achten“, kam es lachend zurück.
„Ich werde Dir beim Grillen mal ein wenig zur Hand gehen“ sagte meine Tante stand auf und ging zum Grill und stellte sich hinter Martin. Ich sah wie sie ihren Körper gegen Martins Rücken und Po presste und ihre Hände seinen Unterkörper umschlangen. Ich ahnte es nicht nur, die Bewegungen der Arme meiner Tante verrieten es, sie wichste seinen Schwanz. Silvia, die mir schräg gegenüber saß, bemerkte meinen Blick. Lachend meinte sie.
„Na Jens, ich glaube ich setze mich mal zu dir. Mir scheint du siehst etwas was meinen Blicken verborgen bleibt“. Mit diesen Worten stand sie auf und setzte sich rechts von mir. Nun hatte sie das gleiche Bild vor Augen wie ich.
„Da kann man mal sehen, was alles so hinter meinem Rücken passiert“ meinte sie lächelnd.
Martin und meine Tante hatten sich inzwischen vom Grill weggedreht und nun sahen wir sehr deutlich wie meine Tante seinen Schwanz wichste. Wieder war da in mir das gleiche Gefühl wie schon am frühen Nachmittag. Martins Schwanz stand inzwischen prall. Er faszinierte mich wieder. Meine Tante hatte ihn kurz losgelassen. Ich sah ihn in seiner vollen Größe. Die Vorhaut zurück glänzte die pralle Eichel in der Sonne.
Silvias Hand glitt zwischen meine Beine und streichelte meinen Schwanz. Sie fragte mich leise:
„Jetzt, wo schon ein paar Stunden vergangen sind seitdem Du Martins Schwanz im Mund hattest, er hat Dir ja wirklich richtig in den Mund gefickt und dann auch noch unkontrolliert abgespritzt und als Du dann vor lauter Geilheit Martins Mund gefickt hast, möchte ich Dich was fragen“. Ich ergriff Silvias Hand zwischen meinen Beinen und presste sie auf meinen Schwanz und meinen Sack. Sie ließ es geschehen.
„Frag bitte“, antwortete ich.
„Magst Du Martins Schwanz immer noch“?
„Deswegen bin ich ein wenig durcheinander. Gerade jetzt, wo ich Martins Schwanz so prall stehen sehe“, antwortete ich, „ja ich mag ihn, ich finde ihn sehr schön und sehr geil“.
„Martin findet Deinen Schwanz auch sehr geil“ sagte Silvia, „ ich habe ihn nämlich nachdem er in deinen Du in seinen Mund gefickt hast, gefragt. Er fand es sehr, sehr geil. Aber Du musst nicht durcheinander sein. Solch eine Bisexuelle Neigung ist doch nicht ungewöhnlich. Ich finde es sehr erotisch dabei zuzusehen wenn ihr euch den Schwanz leckt und blast und euch in den Mund fickt.“ Ich küsste Silvia auf den Mund. „Danke“, sagte ich zu ihr.
Während dessen hatte meine Tante wieder begonnen Martins Schwanz zu wichsen. Sie stand immer noch hinter ihm. Er stöhnte leise auf. Wir konnten sehen wie sie ihre andere Hand durch seine Poritze gleiten ließ. Ich hatte inzwischen meine Hand zwischen Silvias Beine und ließ meine Finger durch ihre warme, feuchte Fotze gleiten. Wir streichelten uns gegenseitig und genossen den Anblick meiner Tante wie sie Martins Schwanz wichste und verwöhnte. Ich genoss natürlich auch den Anblick von Martins prallen Schwanz.
Ich wollte gerade zu Silvia sagen wie gerne ich jetzt Martins Schwanz lecken möchte, da hörte ich eine Frauenstimme:
„Hallo zusammen, tut mir leid, dass ich ein wenig spät bin“.
Ich sah wie durch die Eingangstür zum Garten eine Frau trat. Wie vom Blitz getroffen zog ich meine Hand zwischen Silvias Beinen heraus. Schaute auf meine Tante und Martin. Auf seinen prallen Schwanz.
„Oh nein“ schoss es durch meinen Kopf.
Aber ich schien der einzige zu sein, der Panik hatte. Ich sah eine sehr elegante, gepflegte Frau. Sie hatte sehr volle, aber schlohweiße Haare, halblang und gelockt. Ich hörte Martin sagen:
„Hallo Mama, ich dachte schon du kommst nicht mehr“.
Mit großen Schritten ging er auf sie zu. Ich wollte es nicht glauben. Er ging auf seine Mutter zu als hätte er etwas an und wäre nicht nackt und sein steifer Schwanz schien für ihn auch nicht da zu sein. Auch Silvia erhob sich und begrüßte sie durch erfreutes Rufen. Martin hatte inzwischen seine Mutter erreicht, umarmte sie und drückte ihr einen Kuss auf die Stirn. Was ich dann sah glaubte ich nicht obwohl ich inzwischen sehr freizügig dachte. Ich sah wie Martins Mutter seinen Schwanz ergriff und ihn fest in ihrer Hand hielt. Silvia war inzwischen auch bei ihr angekommen, küsste ihre Wange.
„Schön, dass du da bist“ hörte ich sie sagen. Sogar meine Tante war bei ihr.
„Hallo Marie, ich freue mich dich zu sehen“. Nur ich sass da und rührte mich nicht.
Marie, so hieß sie ja wohl, schaute zu mir, lächelte und ich hörte nur: „Und wer ist der junge Mann dort auf dem Stuhl?“
„Das ist mein Neffe Jens, Marie“ hörte ich meine Tante und dann:
„Jens bitte komm doch mal her“. Ich stand auf. Ich war froh, dass mein Schwanz noch mit seiner Vergangenheit zu tun hatte und nur halbsteif war. Ein paar Schritte und ich stand vor ihr. Ich sah, dass sie inzwischen Martins Schwanz wieder losgelassen hatte. Aber er stand immer noch steif zwischen seinen Beinen.
„Ja, das kann nur der Sohn Deiner Schwester sein Beate, das ist nicht zu übersehen“ sagte sie. Mir ging nur durch den Kopf, dass sie also meine Ma auch kennt. Sie schaute mich an, ließ, als wäre es das normalste auf der Welt, ihren Blick zwischen meine Beine gleiten, verharrte dort einen Moment, schaute mir in die Augen und sagte „ein stattlicher junger Mann Dein Enkel; Beate“.
„Ja, das kann man wohl sagen“ antwortete sie lächelnd. Ich schaute diese Frau an. Sie musste, da sie Martins Mutter war schon so um die 70 sein. Aber so sah sie bei Weitem nicht aus. Sie war schlank, sehr gepflegt und man konnte erkennen, dass sie eine sehr schöne Frau gewesen sein muss. Sie hatte ein irgendwie gütiges und sehr interessantes Gesicht. Ich sah sie irgendwie gebannt an, in solchen Situationen wäre mir in meinem Alter in den Kopf gekommen „was will die Oma denn hier“.
Aber in diesem Fall dachte ich nicht im Entferntesten daran. Selbst in meinem Alter kam mir eher „gnädige Frau“ in den Sinn. Diese Frau hatte eine nicht greifbare Ausstrahlung. Von ihr ging, zumindest für mich, eine Faszination aus. Martin wandte sich seiner Mutter zu:
„Mama Du weißt ja hier Bescheid. Ich muß zum Grill, sonst brennt das Fleisch an“. Ja mein Sohn, mache das, ich komme hier schon klar“ und während sie das sagte, sah ich wie ihre Hand zwischen seine Beine glitt um seinen Sack leicht zu drücken.
Und wie ein Blitz durchschoss es meinen Kopf: wie oft habe ich davon geträumt, dass meine Ma das auch….., wie oft habe ich sie nackt gesehen, wie oft habe ich in Gedanken an meine Ma schon abgespritzt.
Sie sagte, dass sie noch schnell duschen möchte bevor sie zu uns kommt. Es sei ihr selbst in dem dünnen Kleid zu heiß.
Ich fragte mich immer geiler werdend was noch alles passiert. Inzwischen hatte ich begriffen das in diesem Kreis das Spiel mit dem eigenen nackten Körper, das Spiel mit der Lust, das Spiel mit dem Anderen, ob gleichgeschlechtlich oder Mann und Frau, oder wer mit wem, zu den normalsten Dingen überhaupt zählten. Inzwischen hatte ich auch gelernt das Sex nichts mit dem Alter zu tun hat um daran Spaß zu haben und das es weitaus mehr gibt, als nur seinen steifen Schwanz in eine Fotze zu stecken. Ich drehte mich zu meiner Tante die neben mir stand ließ meine Hand zwischen ihre prallen Schenkel gleiten, spürte ihre vollen warmen Schamlippen. Meine Tante lächelte.
„Jens, ich freue mich, dass du dich hier so wohl fühlst.“
……………….
“Ja Tante Beate, ich fühle mich sehr wohl“, um es ihr auch zu beweisen ließ ich die den Zeige- und den Mittelfinger meiner rechten Hand durch ihre warmen und feuchten Schamlippen gleiten bis ich mein Ziel erreichte und mein Mittelfinger umschlossen von Feuchtigkeit und Wärme in sie eindrang. Mit meinem linken Arm umschlang ich ihre Hüfte bis meine Hand auf ihrer prallen Pobacke zum liegen kam. Wir standen auf dem Rasen nicht weit vom Grill entfernt. Die Sonne brannte immer noch heiß und erbarmungslos vom Himmel. Meine Tante beugte ihren Oberkörper etwas zurück, schaute mich lächelnd an.
„Jens ich freue mich wirklich darüber, dass du so unkompliziert mit all dem, was du bisher gesehen und erlebt hast, umgehst. Du hast deine anfänglichen Hemmungen abgelegt und mir scheint, dass du jetzt nur noch alles genießt“.
„Ja Tante, aber ich habe irgendwie das Gefühl als ich das alles träume. Ich stehe hier nackt und habe meine nackte Tante im Arm. Meine Hand ist zwischen Deinen Beinen. Ich habe Dich gefickt, wir haben uns geleckt und Du hast mich zusammen mit Silvia so unendlich geil gemacht. Ich habe heute schon so oft abgespritzt und für jeden scheint das ganz normal zu sein. Und dann Martins Mutter, sie kommt hier an und es scheint das normalste für sie zu sein, dass wir hier alle nackt sind. Als Martin zu ihr ging um sie zu begrüßen, mit seinem total steifen Schwanz, wollte ich es nicht glauben. Als seine Mam dann auch noch seinen steifen Schwanz in ihre Hand nahm“……
„Geriet da dein Weltbild ins Schwanken?“ unterbrach mich meine Tante immer noch lächelnd.
„Nein, aber es war so unglaublich“….
“So unglaublich geil?“ beendete sie lächelnd meinen Satz.
„Ja, so unglaublich geil und als sie, bevor sie zum Duschen ging, seinen Sack ergriff“….. „Da hast du dir gewünscht, dass deine Mutter das mit dir auch einmal machen würde“, beendete sie diesmal nicht meinen Satz, aber sie sprach doch meinen geheimsten, noch nie ausgesprochenen Wunsch, sehr deutlich aus. Mit dem impulsiven Wortausbruch „Tante Beate, woher weißt du….“ signalisierte ich ihr ungewollt wie recht sie hatte. Meine Hand glitt aus ihrer Fotze. Sie ergriff meinen halbsteifen Schwanz.
„Jens, deine Ma, ich und du, wir haben uns doch schon so oft nackt gesehen. Hast du geglaubt es ist uns verborgen geblieben wie du uns manchmal angeschaut hast? Wenn dein Schwanz halbsteif wurde und du zur Toilette gegangen bist? Natürlich wussten wir, und wir haben uns auch darüber unterhalten, dass du dich dort befriedigst“.
„Ja aber…..“ versuchte ich einzuwenden.
„Nichts aber Jens, es ist doch das natürlichste auf der Welt und es ist auch etwas sehr schönes. Oder?“ Sie hielt meinen Schwanz fest in ihrer Hand. Ich nickte nur.
„Dann hast du und Ma es immer gewusst?“
„Ja Jens und wir fanden es auch immer ganz normal, dass ein Junge wie du beim Anblick seiner nackten Mutter geil werden kann und auch den geheimen Wunsch hat sie einmal zu berühren und vielleicht auch zu ficken“.
„Nicht nur Ma“, antwortete ich und meine Hand fand wieder den Weg zwischen ihre Beine. Sie drückte meinen Körper an sich und umschloss mit ihrer Hand meinen Schwanz sehr fest.
„Ich weiß Jens. Aber mich hast du ja heute….“, sagte sie leise. Diesmal unterbrach ich sie:
„….nicht nur gefickt Tante Beate. So etwas wie heute habe ich noch nicht einmal zu träumen gewagt, es ist irre schön gewesen.“
„Gewesen? Mein Schatz wir haben noch viel Zeit“ antwortete sie. Ihr Gesicht näherte sich meinem Ohr:
„Es war und ist sehr schön mit Dir und ihm kannst du sagen“, dabei drückte sie meinen Schwanz noch einmal sehr fest, „dass er etwas sehr außergewöhnliches ist “.
„Das solltest Du ihm vielleicht selber sagen, mir glaubt er es vielleicht nicht“ antwortete ich mit einem Lächeln. Meine Tante schaute mich einen Moment lang an. Mit den Worten „du magst recht haben“ glitt ihr warmer Körper an meinem herab, bis ihr Gesicht vor meinem Schwanz war. Sie hob ihn an, lachte leise auf und sagte:
„Dass du außergewöhnlich bist, hast du mir bewiesen, dass du dazu auch noch wunderschön bist weißt du wahrscheinlich selber. Danke für ein Erlebnis was ich nicht vergessen werde“. Dann leckte sie zärtlich über die Eichel und saugte ihn tief in ihren Mund. Langsam zog sie ihn wieder heraus und ließ ihn wieder los. Er war jetzt mehr als nur halbsteif. Sie erhob ihren Zeigefinger und sagte lachend mit Blick auf meinen Schwanz:
„Bilde dir ja nicht zuviel darauf ein“, dann erhob sie sich wieder, küsste leicht meine Stirn. Ich bekam noch einen Klaps auf den Po und mit den Worten „jetzt werde ich mir was zu trinken holen“ ging sie zum Tisch.
„Habt ihr Beiden genug geklönt?“ rief Silvia fröhlich herüber.
„Haben wir“, rief meine Tante lachend zurück.
„Wo bleibt denn Martins Mutter?“ fragte sie noch.
„Ich war kurz oben“ antwortete Silvia, „da kam sie gerade aus der Dusche. Ich denke sie wird jeden Moment kommen“. Irgendwie dachte ich, dass alles kann nur ein Traum sein und ich hatte große Angst wach zu werden.
Erst als ich eine Hand auf meinem Po spürte und einen Finger der auf der Suche nach meinem Poloch war, wurde mir wieder klar, dass ich nicht träume. Silvia stand links von mir. Sie beugte ihren Oberkörper ein wenig seitlich vor und ließ ihre freie Hand vor meinem Gesicht hin und her gleiten.
„Hu hu, hallo, Jens mein Schatz wo bist Du?“
„Oh, entschuldige, habe wohl mit offenen Augen geträumt. Ich habe dich nicht kommen sehen“. „Spürst du meine Hand Jens?“ fragte sie leise auflachend.
„Ja, ich spüre sie“.
„Wie fühlt es sich an?“ fragte sie weiter.
„Wahnsinnig schön“, antwortete ich und stöhnte leise auf.
„Und? Ist das ein Traum?“
„Nein, es passiert wirklich“.
„Dann bist du ja wieder wach“, lachte sie, „so nun komm, wir möchten gleich alle was trinken“. Dabei schob sie mich mit der Hand am Po nach vorn und ich spürte einen stärkeren Druck auf mein Poloch. Es war nur ein kurzer Moment, aber es reichte um ein Kribbeln in meinem Unterleib auszulösen. Wir gingen gemeinsam zum Tisch. Martin schenkte gerade Sekt in die Gläser ein. Meine Tante war nicht mehr da. Sie schien ins Haus gegangen zu sein.
Martin stellte gerade die Sektflasche auf dem Tisch ab. Die Gläser waren gefüllt. Er wandte sich mir zu. „Na Jens, wieder in der realen Welt?“ fragte er. Ich nickte und Silvia kuschelte sich eng an Martins Rücken. Ihre Hände glitten seitlich an seinen Hüften vorbei. Mit der rechten ergriff sie seinen Schwanz um seine Vorhaut weit zurück zu ziehen, die linke glitt zu seinem Sack. Leicht massierte sie seine Eier und seine Eichel glänzte in der Sonne. Sie legte ihr Kinn auf Martins linke Schulter und schaute mich an. „Na mein Schatz“, fragte sie mich, „gefällt dir der Schwanz von meinem Mann?“ Ich konnte mich der Faszination die Martins Schwanz auf mich ausübte nicht entziehen. Ich nickte. Sie hielt mir Martins Schwanz regelrecht hin.
„Na Jens“, kam es fragend über ihre Lippen. Ich ergriff seinen Schwanz. Er fühlte sich wunderbar an. Noch nicht ganz hart, sehr warm, einfach nur geil. Ich fing an ihn langsam zu wichsen. Silvia ließ ihren Mann los.
„Martin, Jens macht mich arbeitslos“ tat sie entrüstet.
„Ich glaube du wirst schon Ersatz finden“ stöhnte Martin leise.
„Oh ja, das werde ich“, antwortete sie und schon stand sie hinter mir. Wieder drückte sie ihren Körper ihre prallen Brüste eng an meinen Rücken. Ihre Finger glitten wieder in meine Poritze, fanden zielsicher mein Poloch. Ich hatte das Gefühl, das ihre Finger nass waren. „Hat dir das vorhin gefallen“, fragte sie und ich spürte wie sie den Druck auf mein Poloch ganz leicht erhöhte?
„Was meinst du“, fragte ich aufstöhnend und wichste Martins Schwanz etwas schneller.
„Das meine ich mein kleiner Schatz“, ich spürte plötzlich einen stärkeren Druck auf meinem Poloch, spürte wie es sich öffnete und Silvias Finger eindrang. Für einen Moment zuckte mein Körper zusammen. Meine Hand ließ Martins Schwanz los. Ich spürte wie Silvias Finger aus meinem Po herausglitt. Sofort stand sie direkt vor mir, nahm mich in ihre Arme und drückte mich fest an sich. „Jens, bitte entschuldige, das wollte ich nicht. Entschuldige bitte. Es tut mir leid“. Ich lag in ihren Armen. „Nein, nein, Silvia ich war nur so… so unvorbereitet. Es war irgendwie… ich weiß auch nicht“, stotterte ich. „Jens es tut mir leid, ich hätte es nicht tun dürfen“.
„Silvia ich war erschrocken, es hat nicht wehgetan. Ehrlich nicht ich war nur erschrocken. Ich würde es gerne noch einmal…“
„Meinst Du es ehrlich Jens?“ fragte Silvia und ich spürte wie ihre Hände auf meine Pobacken glitten. „Möchtest du es wirklich Jens?“ Ich hatte meine Arme um Ihre Schultern geschlungen und nickte. Ihre Hände streichelten zärtlich über meine Pobacken. Ihre linke glitt in meine Pospalte während sie ihre rechte Hand hochnahm ihren Mittelfinger in den Mund steckte um ihn mit ihrem Speichel nass zu machen. Ganz vorsichtig und zärtlich ließ sie ihren nassen Mittelfinger über mein Poloch gleiten.
„Ich bin ganz vorsichtig mein Schatz, möchtest Du es wirklich?“
Ich nickte. Mein Herz schlug wie wild. Silvia spürte meinen Herzschlag. Ihre Lippen suchten meine. Während ihre Zunge langsam gegen meine Lippen drängte spürte ich wie sie den Druck ganz langsam auf mein Poloch erhöhte. Und so wie ihre Zunge ganz langsam in meinen Mund glitt, glitt ihr Finger langsam und vorsichtig in meinen Po. Es war ein unbeschreibliches Gefühl. Ihre Zunge in meinem Mund und ihr Finger in meinem Po. Mein Herz pochte und Silvia presste ihren warmen, weichen Körper fest an meinen. Ihre Zunge war jetzt tief in meinem Mund und auch ihr Finger war ganz in meinem Po. Sie zog ihre Zunge etwas zurück. Das gleich machte ihr Finger. Jetzt wieder vor. Ihr Finger ebenfalls. Martin stand neben uns. Er berührte meinen Körper nicht. Ich konnte mich immer noch nicht fallen lassen. Silvia spürte das. Sie achtete auf die kleinste Reaktion meines Körpers. Ganz langsam bewegte sie ihren Finger in meinem Po hin und her. Ihre Zunge glitt im gleichen Takt durch meinen Mund. Langsam begriff ich, dass Silvia mir nie wehtun würde, weil sie Spaß mit meinem Körper haben möchte. Ich begriff, dass Silvia mir eine bis dahin nicht gekannte neue sexuelle Spielart zeigte. Sie machte es liebevoll, zärtlich und sehr vorsichtig. Achtete auf jede Reaktion meines Körpers. Mein Körper entkrampfte sich langsam. Ich fing an zu genießen. Ein leises Stöhnen kam über meine Lippen.
„Ja mein Schatz, entspanne Dich, ja so ist es gut“, hörte ich Silvia in mein Ohr flüstern und dann: „soll ich Deinen Po weiter mit meinem Finger ficken?“
„Ja, es ist so geil Silvia“ stöhnte ich mit geschlossenen Augen. Sie nahm ihren linken Arm von meiner Schulter.
„Keine Angst mein Schatz“ sagte sie, „ich rutsche nur um Dich herum, dafür muss ich aber eben meinen Finger aus Deinem wunderbaren Po nehmen. Ich nickte und spürte wie ihr Finger aus meinem Po glitt. Jetzt stand Silvia hinter mir. Ihr Kopf war direkt an meinem Ohr. „Schatz, ich stecke ihn jetzt wieder in Deinen Po, ja?“ Ich nickte und spürte wieder ihren Finger. Ganz vorsichtig drang sie wieder ein. Ich verkrampfte dieses Mal überhaupt nicht, sondern stöhnte leise auf.
„Oh ja, mein Schatz. Ja, das ist gut, es ist wunderschön Deinen Po mit meinem Finger zu ficken“. Ich drückte ihr meinen Po entgegen.
„Ja Silvia, ja“, stöhnte ich. Ich hörte Silvia sagen:
„Komm Martin unser Schatz ist so weit“. Ich spürte eine Hand an meinem Schwanz. Martin kniete vor mir. Er zog mir die Vorhaut weit zurück und nahm meine Eichel in den Mund um sie zu lecken und zu saugen. Silvias Finger der meinem Po fickte, ihren warmen weichen Körper der sich gegen meinen Rücken presste ich spürte ihren Busen, vor mir kniete Martin er hatte inzwischen meinen Schwanz tief in seinem Mund und massierte leicht meine Eier. Von einer zur anderen Sekunde schmerzte mein Schwanz. Wieder hatte ich das Gefühl er wolle platzen. Silva schob meinen Po immer wieder leicht nach vorn. Ihr Finger steckte tief in mir. Sie ließ ihn leicht kreisen und ich schrie fast vor Lust. Ich spürte wie Martin meinen Schwanz fest saugte und zu lutschte. Ich fing an mit langen, tiefen Stößen in Martins Mund zu ficken. Silvia hatte ihre Hand fest gegen meine Pobacken gedrückt und verhinderte so, dass ihr Finger durch die Fickstöße aus meinem Po glitt. Ich spürte diesen kreisenden Finger in meinem Po, Ihren geilen Körper der mich stützte, Martins Mund, der meinen fickenden Schwanz saugte und blies. Inzwischen hielt ich Martins Kopf mit beiden Händen und stieß meinen Schwanz laut vor Geilheit stöhnend immer wieder in seinen Mund. Dann hörte ich Silvias Worte:
„Ja, mein geiler Schatz, ja, lass dich gehen, fick Martin, lass ihn deinen geilen Schwanz spüren“, dabei presste sie ihren immer noch kreisenden Finger fest in meinen Po. Mein Schwanz schien zu bersten. Mein Atem ging rasend, ich stöhnte, schrie meine Geilheit raus und dann schien mein Körper zu explodieren. Mein Körper bäumte sich auf, mein Schwanz zuckte wild in Martins Mund. In meiner irren Geilheit stieß ich noch einmal meinen Schwanz tief in seinen Mund. Dann explodierte ich innerlich. Heiß schoss mein Samen in Martins Mund. Martins Hände fassten meine Pobacken und drückte meinen bebenden Unterköper fest an sein Gesicht. Immer wieder schoss mein Samen in Martins Mund. In meinem Po spürte ich Silvias fickenden Finger. Es war verrückt, geil, unfassbar. Ich atmete schwer, stöhnte und röchelte. Ich war einfach nur fertig und unendlich glücklich. Ich spürte wie Silvias Finger aus meinem Po glitt sie umfasste meinen fast willenlosen Körper und ließ mich langsam ins Gras gleiten. Mein Schwanz entglitt Martins Mund. Silvia saß ebenfalls im Gras, mein Kopf lag auf ihren vollen Unterschenkeln und ich spürte wie ihre Hand zärtlich durch mein Haar glitt. Es dauerte eine Weile bis ich meine Augen öffnete. Ich sah in Silvias lächelndes Gesicht.
„Na mein Schatz? Wieder zurück auf der Erde?“ dabei glitt ihre Hand zwischen meine Beine und streichelt über meinen total nassen Sack und Schwanz. Ich zog mit beiden Händen ihren Kopf zu mir herunter und küsste sie.
„Ja, ich denke ich bin wieder da. Es war so schön Silvia“.
„Mein Schatz, du glaubst gar nicht wie sehr mich das freut“ antwortete sie lächelnd und streichelte meinen Schwanz weiter.
Martin stand inzwischen lächelnd hinter seiner im Gras sitzenden Frau. Sein Schwanz stand prall und steif zwischen seinen Beinen über ihren Kopf hervor. Es war ein faszinierender Anblick. Silvia sagte zu mir:
„Jens siehst du da hinten die Gartendusche. Davor auf dem Baumstumpf liegt auch Seife. Wenn du dich duschen möchtest?“ Wir standen beide auf und ihr Rücken berührte Martins harten Schwanz. Ich konnte mir nicht verkneifen Martins prallen Schwanz in die Hand zu nehmen. Er machte ein paar kurze fickende Stöße in meine Hand. Silvia umarmte mich noch einmal, dann ging ich die paar Schritte zur Gartendusche, drehte den Wasserhahn auf und genoss das kalte Wasser. Nachdem ich mich eingeseift und meinen Schwanz gründlich gewaschen hatte spülte ich die Seifenreste von meinem Körper und drehte das Wasser wieder ab. Ich blickte zu Silvia und Martin. Sie küssten sich innig und ich fragte mich, ob Martin noch Samen von mir in seinem Mund hatte. Nass wie ich war verließ ich die Dusche. Es war immer noch sehr heiß und ich sah dem Spiel der Beiden zu. Silvia hatte Martins steifen Schwanz in der Hand und Martins Hand glitt zwischen ihren Beinen hin und her. Dann legte Martin sich mit dem Rücken ins Gras. Sein Schwanz stand wie eine Lanze zwischen seinen Beinen. Jetzt kniete Silvia über Martin, nahm seinen Schwanz und senkte langsam ihren Körper. Ich sah deutlich wie sie seinen Schwanz in die richtige Position brachte um dann ihren Po ganz auf Martins Körper zu senken. Zuerst ließ sie ihren Po leicht kreisen um ihn dann ein wenig anzuheben. Gerade soweit, dass Martins Unterkörper so viel Platz hatte um Silvia zu ficken. Rhythmisch hob und senkte sich Martins Unterkörper und immer wenn Martin seinen Schwanz tief in sie stieß und die fickenden Körper sich berührten, gab es ein klatschendes Geräusch. Silvias pralle Brüste bewegten sich im Rhythmus seiner Fickstöße. Ich war fasziniert von diesem Anblick.
Ich hatte gerade erst wieder gewaltig abgespritzt. Es war heute schon das vierte oder war es schon das fünfte mal? Wenn ich sonst am Tag vielleicht zweimal abgespritzt habe, war ich zufrieden und meine Geilheit war fürs Erste verschwunden. Aber hier und heute war alles anders. Zwar hing mein Schwanz zwischen meinen Beinen und würde sicherlich eine ganze Weile brauchen um zu stehen, aber dieses innere Gefühl, dieses Kribbeln, dieser unbändige Spaß am Sex war nach wie vor da. Es war sehr schön diesem fickenden und stöhnenden Paar zuzuschauen. Mit der Hand massierte meinen Schwanz und meinen Sack.
Laut stöhnend sank Silvias Oberkörper auf Martins Brust. Ihre Arme umschlangen seinen Hals. Ich hörte Martin keuchen:
„Liebling ich kann nicht mehr, ich komme“.
„Ja mein Schatz, ja, komm, spritz, gib mir Deinen geilen Samen, spritz mich voll!“
Silvia schrie es fast vor Geilheit heraus. Einmal noch trieb Martin seinen Schwanz tief in Silvia hinein sein Körper zuckte und laut stöhnend spritzte er ab. Silvia versank ebenfalls in einen nicht enden wollenden Orgasmus. Stöhnend ließ sie ihren prallen Po kreisen, warf ihren Körper hoch, streckte sich.
„Ja, oh ja, komm mein Schatz, oh ja“, hörte ich sie, immer wieder durch ihr Stöhnen unterbrochen, rufen. Es dauerte eine Weile, aber dann kamen beide etwas zur Ruhe. Silvia beugte sich zu ihrem Mann und küsste ihn zärtlich. Seine Hände streichelten liebevoll über ihren Busen. Dann glitt sie von seinem Körper. Ihr Kopf senkte sich noch einmal zwischen seine Beine. Ich sah wie sie zärtlich über seinen Schwanz leckte. Sie umarmten sich, standen langsam auf und kamen lächelnd auf mich zu. „Ich glaube jetzt sollten Martin und ich Duschen“ sagte sie lächelnd zu mir. Mit den Worten:
„Mein Schatz, holst du bitte kalte Getränke aus dem Kühlschrank“, bekam ich von Silvia einen Klaps auf den Po und beide gingen in Richtung Gartendusche.
Ich machte mich auf den Weg zum Kühlschrank. Gerade wollte ich durch die Terrassentür und wäre beinahe mit meiner Tante und mit Martins Mutter zusammen geprallt. Sie lachten und unterhielten sich angeregt. Ein paar Wassertropfen perlten über den nackten Körper meiner Tante. Sie schien ebenfalls geduscht zu haben. Martins Mutter hatte außer einer leichten, offenen Seidenbluse die so gut wie durchsichtig war und ihr bis zur Hüfte reichte, nichts mehr an. Sie besaß für ihr Alter, sie musste so um die 70 sein, eine wirklich recht ansehnliche Figur. Sie war schlank, sicherlich war ihre Haut nicht mehr so straff, aber sie schien viel für ihre Figur zu tun. Ihre Schenkel und ihr Po, ich staunte nur. Ihre Brüste waren, obwohl sie ein wenig herunterhingen, voll und wirklich nicht klein. Das Dreieck zwischen ihren Beinen war genau so weiß wie ihre Haare. Obwohl sie, die Bluse konnte man nicht zählen, nackt war, hatte ihre Ausstrahlung auf mich in keiner Weise verloren. Wenn ich es nicht besser wüsste, ich würde sie auf maximal 60 schätzen. Eine faszinierende Frau. „Habe ich den Test bestanden?“ fragte sie mich lächelnd. Erst jetzt wurde mir bewusst, dass ich sie die ganze Zeit regelrecht angestarrt haben musste.
„Oh, ich…eh. Entschuldigen Sie bitte, ich wollte nicht..“, stotterte ich herum.
„Ist es nicht schön Beate, einmal wieder auf einen jungen Mann zu treffen der vor Verlegenheit noch rot wird?“ und zu mir gewandt: „Du kannst deine Verlegenheit ruhig ablegen“. Jetzt musterte sie mich von oben bis unten und ihr Blick blieb dann zwischen meinen Beinen hängen.
„Alles an Deinem nackten Körper schmeichelt meinen Augen“, als sie das sagte blickte sie mir direkt in die Augen. Meine Tante rettete mich.
„Jens, du wolltest sicherlich was zu trinken holen.“
Ich nickte.
„Na dann komm, ich helfe dir. Nicht das Marie uns noch verdurstet“.
„Dann macht ihr beiden mal“, antwortete Marie, „ich gehe inzwischen in den Garten zu meinen Kindern“. Sie verschwand in Richtung Garten. Ihr Po schaute unter ihrer Bluse heraus und sie sah aus dieser Perspektive umwerfend und geil aus.
„He mein Schatz, was ist denn mit dir los?“ meine Tante lachte, „selten habe ich dich so wortlos gesehen“.
„Sie ist eine beachtenswerte Frau“, antwortete ich.
„Ja, da gebe ich dir Recht Jens. Aber nicht nur beachtenswert“. Ich wollt noch fragen wie ich das verstehen sollte, aber da reichte sie mir schon die Getränke aus dem Kühlschrank. Ich packte alles in einen großen Korb und wir gingen gemeinsam wieder in den Garten. Martin und Silvia waren frisch geduscht am Tisch und warteten schon. Martins Mutter stand ebenfalls am Tisch. Schnell wurden die Gläser mit Sekt gefüllt, fröhlich prosteten wir uns zu und tranken.
Als wir die Gläser absetzten sagte meine Tante zu Silvia und Martin:
„Übrigens ihr beide wart ein wunderschöner Anblick“.
„Ja? Beate was meinst du?“ fragte Silvia.
„Als ihr euch gefickt habt“, antwortete meine Tante.
„Oh ja“, mischte sich Martins Mutter in das Gespräch ein, „es ist wunderschön zu sehen, wenn die eigenen Kinder mit so viel Hingabe ficken und dein Neffe, Beate fand es wohl auch sehr erregend, denn wenn ich mich recht erinnere, hat er sich recht intensiv mit seinem Schwanz befasst“. Sie schaute mich dabei an.
„Jens, ich darf dich doch so nennen“, ich nickte, „ich beiße wirklich nicht. Du brauchst mir gegenüber wirklich nicht so schüchtern und zurückhaltend sein. Ist es mein Alter?“ fragte sie mich. Ich wusste nicht ob ich nicken oder mit dem Kopf schütteln sollte.
„Sieh mal Jens, wir sind hier alle nackt“ sie schaute mir in die Augen. „Selbst ich alte Frau bin nackt“. Martin, Silvia und meine Tante sagten nichts. Es schien, als ob alle darauf warteten, dass diese alte Dame, Martins Mutter irgendwas tat um meine Zurückhaltung ihr gegenüber zu überwinden. Irgendetwas damit ich mich ihr gegenüber genau so offen verhielt wie ich es den anderen gegenüber getan habe. Sie trat zu mir.
„Jens, ich würde es schön finden, wenn Du mich duzen würdest. Ich heiße Marie. Von mir aus sage Tante Marie. Ist das in Ordnung?“. Ich nickte. Sie umfasste meine Hüften, trat etwas näher zu mir heran. Langsam und ganz vorsichtig ließ sie ihre rechte Hand über meinen Bauch gleiten. Es war ein Gefühl als wenn plötzlich Strom durch meinen Körper floss. Ich zitterte ganz leicht und natürlich spürte sie es.
„Ich würde jetzt gern deinen Schwanz in die Hand nehmen. Darf ich?“ fragte sie. Ich stöhnte leise und nickte. Ich spürte ihre Hand heruntergleiten. Sie erreichte meinen Schwanz umfasste ich zärtlich. Ich realisierte, dass diese alte Dame, die eine derartige Ausstrahlung auf mich hat, die ich respektierte, vor der ich Achtung hatte und wohl immer haben werde, diese alte Dame hatte meinen Schwanz in ihre Hand genommen. Und damit nicht genug. Ich spürte wie sie mit zärtlichem Griff anfing meinen Schwanz zu wichsen. Deutlicher ging es nicht. Meine Hemmungen begannen weggespült zu werden und ich spürte wie mein Schwanz sich aufrichtete. Ich stöhnte und öffnete meine Augen. Ich schaute in ihr lächelndes Gesicht.
„Siehst du, es ist doch gar nicht so schwer wie es dir schien. Oder?“ Ich schüttelte den Kopf. Sie ließ meinen Schwanz los, setzte sich hin und schaute auf meinen steifen Schwanz.
„Komm Jens“ sagte sie und ich trat zu ihr. „So und jetzt machst du einfach das, was du nun liebend gern tun möchtest, ja?“ Ich stand vor ihr aber mir fiel es doch schwer.
„Nun komm schon Jens, mach es einfach“. Ich trat ganz nah zu ihr. Mein Schwanz stand vor ihrem Gesicht. „Du hast wirklich einen wunderschönen Schwanz“ sagte sie, „ich werde dir mal helfen“, mit diesen Worten öffnete sie leicht ihren Mund. Ich zitterte und meine Eichel näherte sich ihren leicht geöffneten Lippen. Als sie ihre Lippen berührte war es endgültig vorbei. Mein Kopf wurde schlagartig frei. Ich wollte es jetzt genießen und schob meine Eichel in ihren Mund. Ich spürte ein Saugen, mal ein Lutschen, die Zunge umkreist meine Eichel und spielte mit ihr. Es war nur noch schön. Innerlich schrie ich laut auf vor Freude. Aufstöhnend genoss ich dieses Spiel. Dann schob ich vorsichtig meinen Schwanz so weit es ging ganz in ihren saugenden Mund. Es war nur noch geil. Wenn ich heute nicht schon so oft abgespritzt hätte, ich hätte mich nicht mehr zurück halten können. Silvia stand plötzlich neben mir.
„Komm mein Schatz“, hörte ich sie sagen, „komm fick meine Mama ein wenig in ihren Mund, sie hat das sehr gerne“.
Ganz vorsichtig begann ich in ihren Mund zu ficken. Maries Hand wanderte zwischen meine Beine und spielte mit meinen Eiern. Dann spürte ich wie mein Körper sanft und vorsichtig zurück gedrückt wurde. Mein Schwanz glitt aus ihrem Mund heraus und Marie stand auf. Sie nahm mich in die Arme drückte mich fest an ihren nackten Körper und mein steifer Schwanz glitt zwischen ihre Beine.
Ich habe überhaupt keine Erfahrungen mit Frauen in diesem Alter. Hätte mir jemand gesagt, dass ich einmal eine siebzigjährige nackte Frau im Arm haben würde und mein steifer Schwanz zwischen ihre Schenkel gleitet, ich ihr meinen Schwanz in den Mund stecken würde und sie ihn mir leckt und bläst, ich hätte ihn für total verrückt erklärt und vor allem hätte ich nie geglaubt, dass ich dabei auch noch einen steifen Schwanz bekomme. Aber es war so. Mein Schwanz war steif, meine Eichel glitt durch ihre Schamlippen. Sie fühlten sich nicht nur warm und weich an, nein sie waren nass.
Als ich Marie heute Nachmittag das erste mal sah wie sie den Schwanz ihres Sohnes in ihre Hand hielt, konnte ich mir nie und nimmer vorstellen, dass eine Frau in diesem Alter noch sexuelle Gefühle hat, geschweige, dass sie in der Lage ist jüngere Männer aufzugeilen.
Jetzt spürte ich es am eigenen Körper. Sie war in der Lage meinen Schwanz – und ich hatte heute schon einige Male abgespritzt – wieder steif zu bekommen. Dass sie sexuelle Gefühle hatte spürte ich ebenfalls mehr als deutlich. Mein Schwanz steckte zwischen ihre Schenkel und meine Eichel hatte den Weg zwischen ihre Schamlippen gefunden. Sie waren warm, weich und sie wurden, je fester mein immer praller werdender Schwanz die Eichel dazwischen drückte, immer nasser. Ich konnte diese Nässe spüren. Was für einen Frau!
Ich spürte Maries Busen der gegen meine Brust drückte. Ihre Hände glitten hinunter auf meinen Po, streichelten leicht über meine Pobacken. Sie blickte mir direkt in die Augen.
„Ist deine Zurückhaltung mir gegenüber ist jetzt ein wenig gewichen Jens?“
Ich nickte:
„Entschuldige Tante Marie, aber……“
„Ja, du musst mir nichts erzählen. Alle sind nackt und dann kommt solch eine Oma an. Da möchte man sich am liebsten verkriechen und außerdem hast du sicherlich geglaubt, dass mit meinem Erscheinen all die schöne sexuelle Freizügigkeit die Du genossen hast, zu Ende ist“. Ich wollte ihr sagen, dass ich nie so gedacht habe, aber sie unterbrach mich gleich wieder:
„Lass nur, Jens, ich spüre so etwas und Worte würden mich so wieso nicht überzeugen. Weißt Du was der schönste Beweis für mich ist?“ sie schaute mich fragend an. „Ich spüre zwischen meinen Beinen einen Schwanz. Es ist der Schwanz eines fast 19jährigen Jungen. Ich spüre wie er immer härter, praller wird. Spüre eine wundervolle Eichel, die zwischen meine Schamlippen drängt und da ich weiß, dass dieser junge Mann heute schon sehr oft abgespritzt hat, weiß ich, dass die dieser junge Mann nicht geil ist weil er heute noch nicht gespritzt hat, sondern weil es ihn erregt seinen Schwanz zwischen meinen Schenkeln zu spüren. Obwohl diese Schenkel und die Schamlippen auch schon 70 sind“.
„Tante Marie“, sagte ich und ließ dabei meine Eichel vorsichtig durch ihre nassen Schamlippen gleiten, „es ist wunderschön“.
„So, jetzt wollen wir aber doch erst einmal was trinken“ sagte sie und drückte mich langsam zurück. Meine Eichel glitt dabei fest durch ihre Schamlippen und dann sprang mein Schwanz prall und glänzend vor Nässe zwischen ihren Schenkeln hervor.
Martin, meine Tante und Silvia standen am Tisch und warteten bereits auf uns. Mit ein paar Schritten waren wir bei ihnen. Silvia verteilte die bereits gefüllten Sektgläser wir prosteten uns zu und tranken den Sekt. Mein Schwanz stand immer noch prall zwischen meine Beine. Marie nahm ihn in ihre Hand. Mit der Anderen hob sie das Glas.
„ Beate, ich möchte auf Deinen Neffen anstoßen. Ein außergewöhnlicher junger Mann mit einem, und das muss ich einfach sagen, wunderschönen Schwanz. Seht nur wie er prall zwischen seinen Beinen steht. Einfach ein wundervoller Anblick“, dabei strich sie lächelnd über meinen harten Schwanz. Meine Tante nickte lächelnd:
„Ja Marie, er hat nicht nur einen wunderschönen Schwanz, er ist auch ein wundervoller Mann. Mit ihm zu ficken ist einfach nur schön“.
„Das, Beate, glaube ich Dir gern. Ich nehme an du hast diese schöne Erfahrung schon häufig gemacht“.
„Nein“ antwortete sie, „heute war es das erste mal“.
„Was?“ es klang fast ungläubig, „dein Neffe hat dich heute zum ersten mal gefickt?“
Meine Tante nickte lächelnd. Marie blickte zu Silvia, ihrer Schwiegertochter. Sie schüttelte lächelnd den Kopf.
„Nein Mama, ich habe noch nicht mit ihm gefickt, aber Martin hatte schon seinen Prachtschwanz im Mund und hat gespürt wie ein fast 19jähriger abspritzen kann“. Marie schaute zu ihrem Sohn.
„Er wollte dich doch wohl nicht ertränken“, fragte sie schelmisch.
„Einen Moment glaubte ich es“, antwortete er lächelnd. Sie wandte sich mir zu, umfasste meinen Schwanz:
„Jens, bitte, lass meinen Sohn leben. Wenn Du das nächste Mal Deinen Schwanz in seinem Mund hast und abspritzt, ziehe ihn rechtzeitig raus“, sagte sie lachend.
Alle fingen an zu lachen und Marie ging zum Tisch, beugte sich weit darüber um an eine Serviette zu kommen. Ich sah auf ihre, für ihr Alter noch recht pralle Pobacken. Zwischen ihre Beine sah ich ihre Fotze. Ihre Schamlippen waren sehr groß und hingen herunter. Was für ein geiler Anblick. Er trug nicht dazu bei, dass mein Schwanz schlaffer wurde. Immer noch stand er aufrecht zwischen meinen Beinen. Marie richtete sich wieder auf und wischte den Tisch vor sich mit der Serviette ab. Ein Glas Sekt war dort umgefallen. Wir unterhielten uns, saßen teilweise auf dem Rasen. Es war immer noch ungewöhnlich warm, obwohl es bereits nach 19 Uhr war.
Ich lag, mit den Armen abgestützt halb aufrecht im Gras. Mein Schwanz lag, inzwischen halbsteif auf meinem Bauch. Marie und meine Tante saßen mir zugewandt auf ihren Gartenstühlen und gestatteten mir einen Blick auf ihre Fotzen indem sie ihre Beine leicht spreizten. Was für ein geiler Anblick. Martin saß neben seiner Mutter. Ich sah wie Marie den Schwanz ihres Sohnes in die Hand nahm, die Vorhaut weit zurückzog um mit seiner Eichel zu spielen. Unter ihren massierenden Fingern richtete Martins Schwanz sich auf. Meine Tante schaute diesem geilen Spiel zu.
Als Martins Schwanz prall und aufrecht stand, fing seine Mutter an ihn zu wichsen. Er stöhnte leicht auf lehnte seinen Oberkörper zurück und stieß seinen Schwanz fickend in die wichsende Hand seiner Mutter. Silvia kam zu mir. Sie beugte sich herab, „komm Jens, wir gehen rüber“, dabei deutete sie zu meiner Tante, Marie und zu Martin. Ich gab ihr meine Hand und Silvia zog mich hoch. Mein Schwanz war nun schon mehr als nur halbsteif. Meine Tante hatte inzwischen ihre Hand zwischen den inzwischen weit gespreizten Schenkeln von Marie und ließ ihre Finger durch ihre Schamlippen gleiten. Silvia kniete sich zwischen die Beine meiner Tante und begann ihre Fotze zu lecken.
Es war nur geil. Martins praller Schwanz wurde von seiner Mutter gewichst. Sie hatte ihre Beine weit gespreizt damit meine Tante ihre Fotze massieren konnte. Silvia leckte genüsslich die Fotze meiner Tante. Ich stand neben Silvia vor meiner Tante und begann meinen Schwanz zu wichsen, als ich Maries Stimme hörte. Sie stöhnte leicht. „Jens kommst du zu mir?“ hörte ich. Ich ging zu Marie. Als ich vor ihr stand beugte sie sich vor. Ihr Gesicht näherte sich meinem Schwanz. Wie unter Zwang zog ich meine Vorhaut weit zurück, zeigte ihr meine Eichel und drückte sie leicht gegen ihre Lippen. Sie öffnete ihren Mund und ich steckte ihr meinen Schwanz hinein. Ich spürte ein Saugen, ein Lecken und mein Schwanz wurde total prall. Meine Tante die immer noch Maries Fotze zärtlich massierte nahm ihre andere Hand um meinen Sack zu massieren. Martin neben mir stöhnte immer lauter unter der wichsenden Hand seiner Mutter. Auch meine Tante atmete inzwischen schwer. Silvia leckte ihre Fotze sehr intensiv. Martins Körper bewegte sich inzwischen unkontrolliert. Marie ließ meinen Schwanz aus ihrem Mund gleiten, neigte sich zu ihrem Sohn herunter um seinen Schwanz in den Mund zu nehmen. Martin stöhnte laut vor Geilheit als seine Mutter seinen total geilen Schwanz saugte und dann passierte es.
Er bäumte sich auf, schrie fast auf als er begann in den Mund seiner Mutter abzuspritzen. Er versuchte seinen spritzenden Schwanz noch tiefer in ihren Mund zu treiben. Es war irre geil. Ich konnte sehen wie sie den Samen ihres Sohnes schluckte. Schwall für Schwall. Irgendwann wurde Martins Körper wieder ruhiger.
Seine Mutter ließ seinen Schwanz aus ihrem Mund gleiten. Sie richtete sich schwer atmend auf. Die Hand meiner Tante und der Schwanz ihres Sohnes machten sie geil. Sie saugte meinen prallen Schwanz regelrecht in ihren Mund. Ein irres, geiles Gefühl. Mein Schwanz steckte wieder in dem Mund, in den Martin gerade wahnsinnig abgespritzt hatte. Ich konnte nicht anders. Ich fing an in ihren Mund zu ficken.
Gut, dass ich heute schon so oft abgespritzt hatte. So hatte ich wenigstens Ausdauer. Normalerweise würde ich spätestens zu diesem Zeitpunkt abgespritzt haben. Martins Mutter behandelte meinen Schwanz mit ihrem Mund und ihrer Zunge wie ein Blasinstrument. Sie spielte die Melodie der totalen Geilheit. Mal zärtlich, dann wieder kräftig, dann blasend und saugend. Sie leckte meine Eichel als wäre es köstliches Eis und hielt meinen Schwanz wie die dazugehörige Waffel.
Hinzu kam meine Tante, die immer noch meine Eier durch ihre Finger gleiten ließ und dabei, bedingt durch Silvias leckende Zunge, immer geiler wurde. Sie lehnte sich so weit zu Martins Mutter herüber, dass ihre Gesichter sich berührten. Während Marie meinen Schwanz wieder tief in ihren Mund nahm versuchte meine Tante meinen Sack zu lecken, was ihr auch gelang. Ich hörte meine Tante stöhnend sagen:
„Silvia komm, leck ihn, leck meinen Neffen“.
Dann spürte ich, wie zwei Hände meine Pobacken weit auseinander zogen und eine Zunge die sofort dazwischen glitt. Silvia leckte meine Pospalte um sich dann nur noch auf mein Poloch zu konzentrieren. Mein Schwanz steckte in dem Mund von Martins Mutter, einer 70jährigen Frau, mein Sack wurde von meiner Tante geleckt und Silvia leckte meinen Po. Ich zitterte am ganzen Körper. Ein solches Gefühl der Geilheit kannte ich nicht. Die leckenden, saugenden Münder von drei erfahrenen Frauen, konzentriert auf meinen Schwanz und meinen Po, ich glaubte durchzudrehen. Und dann ließ Silvia ganz langsam ihren Finger in meinen Po gleiten. Ich hörte ihre Stimme, „gefällt dir das Jens?“ Ja, ja, bitte hört nicht auf“, stöhnte ich laut. Dann bemerkte ich wie Marie meinen Schwanz aus ihrem Mund nahm und ihn in den Mund meiner Tante steckte. Gleichzeitig griff sie unter meinen Sack hindurch um mein Poloch in dem Silvias Finger steckte zu massieren. Ihre Zunge glitt dabei durch meine Pospalte.
Irre, nur noch irre. Welch ein Spiel. Jeder nahm und gab ohne Rücksicht auf Alter oder Verwandtschaftsgrade. Dieses Spiel mit der Lust kannte keine Grenzen mehr und hatte nur ein Ziel. Den nackten Körper zu verwöhnen und ihn in die unendlichen Höhen der sexuellen Begierde und Lust zu treiben. Ich verspürte eine wahnsinnige Geilheit und gleichzeitig hatte ich das Gefühl noch lange nicht abspritzen zu müssen. Ich wollte sie ficken. Martins Mutter, Silvia, meine Tante. Der Gedanke Martins Mutter zu ficken machte mich wahnsinnig geil. Ich wollte sie. Ich war geil darauf diese Frau zu ficken, die bereits 70 war. Ich wollte meinen Schwanz in ihre Fotze stecken.
Wie von weit her hörte ich eine Stimme. Zu wem gehörte sie? Es war eine weibliche. Ich war nicht mehr in der Lage sie genau zuzuordnen. „Jens mein Schatz ich glaube du würdest jetzt gern ficken“, hörte ich sie sagen. „Ja, oh ja bitte“, stöhnte ich. „Wen von uns möchtest du denn zuerst ficken?“ hörte ich wieder die Stimme. Ich war irre geil, geil darauf meinen Schwanz in eine heiße, geile und nasse Fotze zu stecken.
„Tante Marie“, antwortete ich stöhnend. „Ich will Tante Marie ficken“.
Leicht wurde ich zur Seite gedrückt. Martin, der sich inzwischen wieder erholt hatte, zog die Hand seiner Mutter zwischen meinen Beinen hervor, dann standen beide auf. Martin hockte sich ins Gras, seine Mutter legte ihren Kopf in seinen Schoss streckte ihren Körper aus und legte sich mit leicht angewinkelten und gespreizten Beinen auf den Rücken ins Gras. Begleitet von meiner Tante und Silvia kniete ich zwischen ihre Beine nieder. Ich blickte auf ihre Fotze. Sie war leicht geöffnet und die großen Schamlippen hingen herunter. Zwischen den Schamlippen glänzte es nass und rosafarben. Diese Frau war schön. Schön und geil. Wie unter Zwang glitten meine Finger zärtlich durch die Schamlippen. Ich streichelte und verwöhnte sie. Mein Körper zitterte und mein Schwanz stand prall hoch. Ich zwang mich nicht über sie zu fallen und sofort zu ficken. Ihre Hand ergriff meinen Arm und zog meinen Körper über ihren. Auf meinen Knien rutschte ich höher. Mein Sack glitte über ihren Bauch, über ihre Brüste hin zu ihrem Gesicht. Sie umfasste meinen Po, drückte ihn leicht hoch und nach vorn, soweit, dass mein Po direkt über ihrem Gesicht war. Ich spürte, dass mein Sack auf ihrem Gesicht lag. Mein Schwanz presste sich hart gegen Martins Brust. Dann spürte ich ihre Zunge. Sie leckte und drückte gegen mein Poloch. Ich war geil, so geil wie noch nie. Irre, unbeschreiblich. Silvia und meine Tante waren meinem Körper gefolgt. Sie hielten mich, küssten meinen Körper, streichelten ihn. Meine Tante ergriff meinen harten, heißen Schwanz und rieb meine pralle Eichel über Martins Körper und Silvia massierte zärtlich meine Eier. Martins Mutter leckte immer noch mein Poloch und ihre Hände glitten knetend über meine Pobacken. Dann plötzlich zogen mich Silvia und meine Tante wieder zurück. Als ich wieder zwischen Marias Beine kniete atmete ich schwer und glaubte, dass mich gleich mein Verstand verlässt.
„Du musst dich ein wenig beruhigen“, hörte ich Silvia. „Komm leck Mamas Fotze. Das hat sie sehr gern“. Ich rutschte etwas zurück und senkte mein Gesicht zwischen ihre Beine. Meine Zunge glitt über wunderbare weiche, warme und nasse Schamlippen. Ich saugte sie in meinen Mund spielte mit ihnen, ließ meine Zunge sie umkreisen. Dann glitt meine Zunge in das rosa Innere zwischen ihren Schamlippen. Irgendjemand streichelte sanft über meinen Po. Maries Atem ging schneller. Ihr Unterkörper kreiste und sie presste mir ihre wunderbare Fotze entgegen. Meine Zunge glitt ein wenig herunter und drang in sie ein. Ich versuchte so tief wie möglich einzudringen und fing an sie mit meiner Zunge zu ficken. Ich hörte ihren spitzen Schrei. Trotz meiner wahnsinnigen Geilheit freute ich mich, dass ich diese wundervolle Frau verwöhnen durfte. Das ich ihr etwas geben konnte, bevor ich etwas von ihr nahm. Ich leckte und verwöhnte sie voller Zärtlichkeit. Dann hörte ich ihre Stimme:
„Jens, komm, ich will dich jetzt. Komm ich möchte dich in mir spüren. Komm fick mich“.
Sie klang voller Geilheit. Ich hob meinen Kopf zwischen ihren Beinen hervor, legte ihre Beine über meine Oberschenkel und presste meinen Unterkörper gegen ihren. Silvias nahm meinen Schwanz und drückte ihn zwischen ihre Schamlippen. Sie drückte ihn ein paar Mal herunter und meine Eichel glitt durch ihre nasse Fotze. Dann zog sie die Schamlippen ihrer Schwiegermutter auseinander und drückte meine Eichel herunter. Langsam schob ich meinen Unterkörper vor und mein Eichel drang durch Wärme und Nässe in sie ein …

Comments

  • War das eine geile Geschichte habe 3mal abgespritzt wäre das schön wenn ich das auch mal erleben dürfte mit 3 älteren frauen zu ficken

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *