Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Die Unterwerfung meiner Frau durch den ehemalige F

Als ich (38) meine Frau Silke heiratete, war sie reichlich unerfahren. Später hatte sie ziemlich Spaß an Sex, aber sie war nicht sehr experimentierfreudig.

Schade, denn ich hatte eine Menge Fantasien, die ich gerne mit ihr ausprobiert hatte. Sie ist 35, nicht schlank, sondern eher rubensförmig, und sie hat für ihre Grosse (1.73m) mächtige Brüste (95 F), die zwar prall sind, aber aufgrund ihrer Größe ein wenig hängen. Ihr Arsch ist ebenfalls prall und rund, ja, fast schon dick. Ich stehe auf solche Ärsche, aber ihrer ist ein Erlebnis. Voll und rund, aber dennoch sehr fest, mit einem tiefen Spalt, meine Hände kralle ich während des Fickens immer in diese herrlichen Backen. Seit einiger Zeit fährt sie voll darauf ab, beschimpft und erniedrigt zu werden. Dabei spielten wir verschiedene Rollenspiele durch, unter anderem auch, dass sie von einem Neger mit riesigem Schwanz gevögelt werden würde. Dabei kommt sie so enorm, dass sie förmlich abspritzt und brüllt wie eine Kuh. Da sie aber sagte, dass es sich nur um Fantasien handele, war ich auf Dauer doch ein wenig enttäuscht, und so holte ich mir oft selber einen runter mit dem Gedanken, dass sie von einem Gaulsriemen gepfählt würde.

Das machte mich wahnsinnig geil. Ich wusste, dass ich im echten Leben vermutlich die Eifersucht in Person sein würde, aber die Vorstellung brachte mich immer schnell zum Spritzen.

Vor ca. einem Monat veränderte sich unser Leben komplett. An diesem Tag klingelte es an der Haustür und ich öffnete. Vor mir stand der ehemalige Freund meiner Mutter. Ich hatte ihn schon seit mehr als 15 Jahren nicht mehr gesehen. Ihre Beziehung ging damals in die Brüche.

Hubert – so hieß er – sah total fertig aus. Da ich keinerlei Anstalten machte, ihn hereinzubitten, fragte er nach Einlass. Etwas abwesend und mit einer Entschuldigung auf den Lippen ließ ich ihn herein.

Nachdem wir uns dann „anständig“ begrüßten, bot ihm meine Frau einen Kaffee an, was er auch mit einem Lächeln annahm. Er war nun schon 61 und er erzählte von seiner Odysee nach der Trennung von meiner Mutter und dass er ziemlich Pech in den letzten Monaten hatte. Wir fielen ihm als letzte Zuflucht ein. Da ich mit ihm auch damals keinerlei Probleme hatte, sagte ich ihm nach kurzer Rücksprache mit meiner Frau zu, dass er auf unbestimmte Zeit bei uns wohnen könne. Erst wollte er es nicht annehmen, aber er war froh, dass es so kam und er versprach, sobald wie möglich wieder auszuziehen, wenn er sein Leben wieder auf der Reihe hätte.

Nach einem langen Abend mit alten Geschichten gingen wir dann ins Bett. Silke machte ihm für die erste Nacht unsere Couch zurecht. Am nächsten Tag sollte er ins Gästezimmer ziehen.

Am nächsten Morgen saßen wir zusammen beim Frühstück, meine Frau im Nachthemd und wir beide im Schlafanzug. Während wir uns unterhielten fiel mir auf, dass er unverhohlen auf die Titten meiner Frau starrte. Da ich kein Theater machen wollte, ließ ich die Sache ruhen und aß weiter. Meiner Holden fiel es scheinbar auch auf, denn durch das Nachthemd drückten sich ihre dicken Warzen durch, was mich ärgerte und geil zugleich machte. Was soll´s, dachte ich, er ist jetzt 61 und soll auch noch ein wenig Spaß im Leben haben. Und schauen kostet ja nichts. Silke holte die Eier aus dem Topf und mir schien, als liefe sie absichtlich langsam und arschwackelnd zum Herd. Das Nachthemd war zwar nicht kurz, aber aufgrund des Lichteinfalls leicht durchsichtig. Man konnte ihre nackten dicken Arschbacken deutlich erkennen, und als sie sich zur Spüle drehte, sah man deutliche ihre gewaltigen Euter von der Seite durchs Nachthemd blitzen.

Nun lief sie mit den Eiern in der Hand zu uns zurück und ihre Titten wackelten hin und her. Als wäre sie vom Teufel geritten, beugte sie sich zu ihm herunter, so dass er ihre Möpse deutlich vor Augen hatte und sie sagte zu ihm: „vorsichtig, die Eier sind heiß!“, und dabei grinste sie kurz.

Da es Samstag war, hatte ich noch einige Arbeiten zu erledigen und stand auf. Hubert fragte mich, ob er mir helfen könne, aber ich verneinte. Ich ging ins Bad und wollte duschen. Die beiden blieben am Tisch sitzen und frühstückten weiter. Ich hörte, wie sie miteinander über belanglose Dinge redeten, Tassen wurden umgerührt und das Besteck klapperte. Dann stand Hubert auf und sagte, er wolle sich nun auch anziehen. Meine Frau fragte ihn, ob er irgendetwas brauche, aber er winkte ab.

Als er in unserem Gästezimmer war, fragte er meine Frau, ob sie vielleicht einen Jogginganzug für ihn hätte. Sie bejahte und ging ebenfalls ins Gästezimmer, um ihm einen meiner Freizeitanzüge zu leihen.

Als ich fertig war lief ich aus dem Bad und ging zur Gästezimmertür. Ich hörte die beiden reden und schaute hinein. Durch die L-Form des Zimmers konnte ich hineinsehen, ohne dass sie mich entdeckten.

Silke hatte einen Jogginganzug aus dem Schrank geholt und hielt ihn Hubert hin, der in Unterwäsche vor ihr stand. Der griff danach und ließ ein Teil fallen. Meine Frau lachte und bückte sich, um das Oberteil aufzuheben. Dabei sah ich auf seine Hose, die sich mächtig ausbeulte. Das konnte doch nicht wahr sein! So ein alter Kerl und so eine Beule! Als sie sich wieder hochbeugt, bleiben ihre Augen mehr als kurz an dieser Ausbuchtung hängen. Sie schaut ihn an und lächelt. Er fragt sie, ob sie auch noch frische Unterwäsche habe. Sie zögert kurz und hört in Richtung Badezimmer. Dann sagt sie: „Klar doch, einen Moment. Ich weiß aber nicht, ob dir die Unterhosen von meinem Mann passen!“ Ich schlich zurück ins Bad und schaltete den Fön ein, dann lief ich wieder zur Schlafzimmertür. „Ich probier´s“ sagte er, und als sie ihm noch einen Slip gab, zog er seinen Slip herunter. Was ich da zu sehen bekam, verschlug mir die Sprache: Ein Monsterschwanz! Er war gut und gerne 24 cm lang und 5cm dick! Er hing halbsteif von ihm weg und seine Eichel schaute zur Hälfte aus der Vorhaut heraus. Silke erstarrte kurz mit dem Blick auf das Monstrum und er sagte nur ganz kalt: „Blas ihn!“ Silke schaute wieder kurz zur Tür. Sie sagte: „Nein, das geht doch nicht, ich bin verheiratet!“ Aber Hubert meinte nur: „Du kannst ihn doch nicht so stehen lassen, oder? Und außerdem ist dein Mann ein Schlappschwanz!“ Sie empörte sich und sagte: „Nein, das stimmt gar nicht, hör sofort auf und zieh´ dir was an!“ Er lachte nur und meinte: „Hör zu! Schon damals hast du mir gefallen, auch wenn du noch etwas zu dünn warst und heute gefällst du mir noch mehr. Ich kann es in deinen Augen sehen, dass du meinen Schwanz haben willst, also los, knie dich hin und leck ihn!“ „Das geht doch nicht, und außerdem…wenn mein Mann kommt!“ „Wenn hier einer kommt, dann ich, und außerdem würde ich deinem Mann sagen, dass du angefangen hast“, grinste er und schon drückte er seinen Riemen in den Mund meiner Frau. Silke machte bereitwillig ihren Mund auf, was sie bei mir nur äußerst selten tat. Sein Schwanz wurde noch größer und knochenhart, sodass sie nur die Eichel rein bekam. „Mach dein Maul weiter auf, du geile Sau“ stieß er sie an, sie wollte etwas sagen, was aber schlecht ging mit dem Riemen in ihrem Mund und er stieß noch weiter hinein. Dabei bekam sie einen Würgereiz und fing an zu husten. „Halt deine Schnauze, du dickes Miststück. Wenn er was hört, flieg ich raus und du gehst leer aus. Willst du das?“ fragte er.

Ich dachte, jetzt würde sie ihm eine knallen, aber sie sah nur zu ihm hoch und schüttelte den Kopf. Mein Schwanz stand zum Bersten bereit, ich war hin- und hergerissen zwischen brennender Eifersucht und Geilheit. Warum konnte er so mit ihr reden und ich nicht einmal ansatzweise?

„Nein, natürlich nicht!“ sagte sie. „Also, wenn du schon meinen Riemen nicht richtig schlucken kannst, dann leck und wichs ihn mir!“ befahl er, was sie auch genüsslich machte. Mit beiden Händen umgriff sie seinen Schwanz, und noch immer schauten fast 10 cm heraus. Seine Eichel war so groß wie ein Hühnerei und dunkelrot. Langsam fuhr sie mit ihren Händen seinen Schaft auf und ab. Plötzlich zog er sie an den Haaren herauf und griff voll an ihre rechte Titte. Sie zuckte zusammen und wollte sich losreißen, da sagte er zu ihr: „Halt still, du Schlampe. Das gefällt dir doch, das habe ich gleich bemerkt.“ Wieder nickte sie zustimmend. „So, und nun wichs ihn fertig, und zwar schnell. Dein Alter wird gleich fertig sein, und das will ich auch, noch bevor er aus der Dusche kommt! Ich habe seit mehr als zwei Wochen nicht mehr gespritzt und muss das alte Zeug nun loswerden.“ Sie kniete wieder vor ihm und fing an, wie verrückt an seinem Schwanz zu wichsen und steckte sich seine Eichel in ihren Mund. Nach ca. einer Minute raunzte er: „Mach´ schneller, mir kommt´s gleich!“ Sie ließ seine Eichel aus dem Mund ploppen und fragte: „Wohin willst du denn spritzen?“ „Mach´ dein Blasmaul schön weit auf und schlucke!“ „Waaaaas? Bist du verrückt? Das darf noch nicht einmal mein Mann!“ fauchte sie empört. „Ist mir doch egal. Wenn du keine Sauerei hier haben willst, dann schluck!“ Noch bevor sie nur einen Ton erwidern konnte, nahm er seinen Riemen selbst in die Hand, wichste ihn und zielte auf ihr Gesicht. Als der erste Schub kam, stieß er seinen Riemen genau in ihren Mund. Mein Gott, was für ein Bild: Meine geile, dralle Maus und dieser doch schon alte Mann mit seinem Pferdeschwanz! Sogleich zog er ihn wieder heraus und sie gurgelte mit Tränen in den Augen, da kam auch schon der zweite Schub. Diesmal zielte er auf ihr Gesicht. Die Menge die aus seinem Rohr kam schien mir unwirklich, den ich konnte den Strahl förmlich hören, als er ihr Gesicht traf. Wieder und wieder schoss er seine Sahne in ihr rundes Gesicht, bis nach ungefähr 12 Schüben nur noch Tropfen kamen. Silke fasste sich mit einer Hand ins Gesicht und schob sich das Sperma in ihren Mund, leckte ihre Finger ab und steckte seine Eichel wieder in den Mund. Sein Speer stand noch wie eine Eins, ich konnte es nicht fassen; nach der Ladung, die er gerade losgelassen hatte! „So war´s gut“ grinste er. „Aber nun mach dein Gesicht sauber und schau, wo dein Mann ist, sonst muss ich dich noch ficken!“ Sie nickte mit vollem Mund und machte Anstalten aufzustehen, was für mich das Zeichen war, auf der Stelle kehrt zu machen und zum Bad zurück zu hechten.

Ich öffnete die Tür und rief: „Schatz, kannst du mir frische Unterwäsche bringen?“ Da kam Silke auch schon aus dem Gästezimmer und sagte „hmmmm“, warum, konnte ich mir ja denken.

Der weitere Tag verlief absolut „harmlos“, obwohl ich fühlte, dass meine Frau wie ein angeschossenes Tier durch die Wohnung lief. Der Samstag verging wie im Fluge und am Abend saßen wir zusammen im Wohnzimmer und tranken Rotwein. Obwohl ich nicht viel vertrage, trank ich ein Glas mit, was meine Frau zwar etwas verwunderte, ihr aber trotzdem gefiel. Ich saß im Sessel und die beiden über Eck auf der Couch und wir plauderten wieder über scheinbar belanglose Dinge. Ich schenkte jedem noch einmal ein – auch mir – und wir stießen auf die alten Zeiten an. Irgendwie kamen wir durch den angeheiterten Zustand auf die Figurveränderung meiner Frau zu sprechen. Ein Thema, das bei uns eigentlich tabu ist, weil Silke nicht gern darauf angesprochen wird. Aber diesmal war sie nur verlegen, als Hubert zu sagte: „Ich hoffe, du bist nicht böse, wenn ich deiner Frau ein Kompliment mache, oder?“ „Nein, natürlich nicht,“ sagte ich „es bleibt ja in der Familie“. „Da hast du recht,“ meinte Hubert und sah Silke an und meinte: „Früher sahst du schon gut aus, aber jetzt ist eine richtige Frau aus dir geworden!“ Und als wenn noch nie etwas geschehen sei, wurde sie tatsächlich rot und sagte: „Ach, du alter Schwindler, wer´s glaubt!“ So verging eine weitere Stunde und als ich mein drittes Glas halb leer hatte, merkte ich, wie ich müde wurde und mich immer weiter in den Sessel zurück lehnte. Ich merkte, wie mir die Augen zufielen und ich wegdöste. Kurz danach wachte ich wieder aus meinem Schlummerzustand auf und sah, dass Hubert schon wieder anfing, sich an Silke heran zu machen. Sie sah zu mir herüber und schien ihn abwehren zu wollen, aber er stieß ihre Hände weg und knurrte: „Heute Mittag hat es dir doch auch gefallen, oder? Und jetzt machst du einen auf schüchtern. Schau ihn dir doch an, pennt hier nach drei Gläsern Wein und bekommt nichts mit!“ „Ich habe dir heute Mittag schon gesagt, dass ich verheiratet bin, und zwar gücklich!“ „Ha“, lachte er „so sieht es auch aus. Du bist befriedigt, weil er betrunken im Sessel liegt. Hältst du mich für blöd?“ „Nein, natürlich nicht, aber ich will mir meine Ehe nicht kaputt machen, das musst du doch verstehen, oder?“ „Ach was, was er nicht weiß, macht ihn nicht heiß. Schau nur, wie du auf mich wirkst. Wann hatte ER denn das letzte Mal zweimal einen stehen an einem Tag? Hmm?“ „Eigentlich noch nie, um ehrlich zu sein“ seufzte Silke. Gut sie hatte recht, aber wir hatten doch 4-5 mal Sex in der Woche! Das sollte doch eigentlich genügen. Und außerdem war SIE es ja, die nicht mehr Erfahrungen sammeln wollte. Sie schaute auf seine Schlafanzughose, die wie ein Zelt ausgebeult war. Urplötzlich glänzten ihre Augen wieder und sie flüsterte: „Aber nur wichsen, einverstanden? Und bitte draußen, damit er nichts mitbekommt!“ „Blödsinn, der pennt tief und fest, und außerdem ist es viel geiler, wenn es hier drinnen passiert. Zudem wirst du ihn nicht nur wichsen, sondern ich werde dich lehren, ihn ganz in den Mund zu nehmen.“ „Das geht doch gar nicht, der ist viel zu groß!“ „Sooo,“ fragte er scheinheilig. „Ja, sogar viel größer als der von meinem Mann.“ „Dann zeige dich dankbar und leck ihn.“ Und tatsächlich zog sie seine Schlafanzughose bis zu den Knien herunter. Dabei schnalzte sein Rohr gegen ihr Gesicht, was sie zum Kichern veranlasste. Der Wein zeigte deutlich Wirkung. „Oh ja, und wie der größer ist! Ich kann meine Schwiegermutter gar nicht verstehen, dass sie diese Prachtlatte aus dem Haus gehen ließ.“ „Sie hatte keine andere Wahl, sie war zu alt und ihre Euter hingen wie Lappen an ihr herunter. Wenn ich mir deine dagegen anschaue. Du hast so geile Möpse, wie ich sie schon lange nicht mehr zu Gesicht bekommen habe. Und glaub´ mir: Ich habe schon viele gesehen. Ich liebe große Titten, und das wollte deine Schwiegermutter einfach nicht akzeptieren!“ „Na, wenn sie dir so gefallen, dann knete sie richtig durch,“ grinste sie. Das ließ sich Hubert nicht zweimal sagen und schob ihr Nachthemd nach oben, während sie anfing, seinen Speer mit den Händen zu verwöhnen. „Wenn du schon so dasitzt, dann zeig mir auch deine Möse,“ befahl er ihr und sie meinte:“ Du spinnst, das lasse ich nicht zu, wenn er aufwacht kann ich mich gar nicht so schnell wieder anziehen,“ „Du machst, was ich dir sage, du dicke Sau!“ Plötzlich veränderte er seinen Ton. „Jetzt wird nicht mehr herumgespielt. Du wirst dich jetzt schön auf meine Rute setzten und ich werde dir dein bisschen Hirn rausficken, ist das klar?“ Sie schluckte kurz, aber der Alkoholspiegel und ihre einsetzenden Fantasien gewannen. Sie nickte kurz. Sie schien Gefallen daran zu finden, was hier passierte. Ein alter Mann mit riesigem Schwanz vor ihr, ihr Mann keine 3m gegenüber schlafend und betrunken im Sessel. Sie stand auf und wollte sich auf ihn setzen, da stieß er erst mit dem Finger in die Möse meiner Frau. Sie stöhnte kurz auf und flüsterte: „Du bist verrückt, aber mach´ bitte weiter!“ „Was hast du gesagt?“ fragte er absichtlich nach. „Bitte, bitte, mach weiter!“ Kaum hatte sie dies ausgesprochen, zog er sie über sich und sie stand direkt über seinem Schwanz. Er zog sie leicht zu sich herunter und als ihr Loch an seiner Eichel anstieß, zog er sie mit einem Ruck auf seinen Speer, der bis zur Hälfte in sie eindrang. Sie schrie spitz auf und schaute sofort zu mir herüber, ob ich etwas mitbekommen hatte. Ich tat so, als schliefe ich tief und fest. Dann stöhnte sie: „Ooooh Gott, ist der riesig! Das ist das schönste, was ich je in meiner Fotze hatte!“ „Und das ist noch nicht alles, meine geile, dicke Sau!“ Sagte es und stieß sein Monster bis zum Anschlag in ihr Loch. „Aaaaahh, ja, beschimpfe mich, das macht mich geil, du alter Bock.“ Sie fing an, auf ihm zu reiten, dabei saß sie mit dem Gesicht zu mir, so dass ich vorsichtig sein musste, um mich nicht zu verraten. Er hämmerte seinen Riemen in das Loch meiner Frau wie eine Dampframme, dabei schaukelten ihre Titten wie wild hin und her. „Oh, jaaaa, das ist gut, besser als jeder Fick mit meinem Mann!“ „Dich werde ich richtig abrichten, zu meiner Ficksau!“ „Für diesen Schwanz werde ich alles tun!“ „Das will ich auch hoffen, du Miststück.“ Nun ritt sie wie besessen seinen riesigen Pfahl, wobei er sie an ihren Arschbacken erst nach oben hievte, um seinen Schwanz ganz aus ihr herauszubekommen und anschließend lies sie sich wieder komplett bis zu seiner Wurzel herunter, was sie mit einem tierischen Grunzen beantwortete. Nach ca. 5 Minuten stiess er sie an: „Los, dreh dich um, du fette Kuh, dass ich dir deine dicken Euter durchkneten kann!“ „Ja, mein Herr,“ stöhnte sie „alles was du willst.“ „Alles?“ fragte er wieder. „Ja, alles. Verlange es und ich tue es.“ „Zuerst wirst du mich zu Ende reiten und ich werde dein enges, speckiges Loch füllen. Dann sehen wir weiter.“ Und wieder hob und senkte sie sich auf seinem Schwanz in einem Tempo, das mir zu schaffen gemacht hätte. Aber dieser alte Sack schien über eine Wahnsinnskondition zu verfügen. Plötzlich fragte er sie: „Nimmst du was?“ Und sie antwortete: „Ich habe die Spirale.“ Kaum hatte sie dies gesagt, fing Hubert an zu grunzen und jagte seine Ladung in die Möse meiner Frau, die dabei einen weiteren Orgasmus bekam. Seinem Stöhnen nach kam er in mehreren Schüben in sie, obwohl er bereits am Morgen eine große Spermaladung in sie hineingepumpt hatte. Sie blieb auf ihm sitzen und sagte: „Mein Gott war das gut. Ich kann gar nicht glauben, dass du zweimal kannst an einem Tag.“ „Ich werde dir jetzt mal etwas zeigen, du Schlampe! Steh´ auf!“ Sie schaute ihn etwas ungläubig an, aber sie stand auf und sein Riemen ploppte aus ihrem Fotzenloch. Dieses Ding stand noch immer!! Zwar nicht mehr 100-prozentig hart, aber noch erregt und in voller Länge. Dabei glänzte er im Wohnzimmerlicht. Wie war so etwas möglich? 61 und potent wie ein 18-jähriger! Sie sah auf seinen Schwanz und fing an zu grinsen. „Das glaub´ ich einfach nicht. Der steht ja immer noch. Willst du etwa noch mal?“ „Diese Frage wirst du mir nie wieder stellen, du Fotze! Ich habe dir vorhin gesagt, dass ich dir heute beibringen werde, wie man diesen Schwanz richtig bläst, und das wirst du nun tun. Wie du siehst, ist er nicht ganz steif, aber länger als dein Mund. Deswegen wirst du dich nun entspannen und ihn ganz langsam aufnehmen, bis er hinten an deiner Gurgel anstösst.“ „Und dann?“ fragte sie. „Du wirst schon sehen…“ Sie öffnete ihren Mund und nahm seine Eichel langsam auf. Sein Schaft fuhr langsam Stück für Stück weiter in ihren Mund, bis sie plötzlich innehielt. Scheinbar war er an ihrem Zäpfchen angekommen. Sie schaute ihn fragend an, aber er sagte nur leise: „Entspann´ dich“ und nach einer unendlichen Sekunde drückte er seinen Riemen einfach weiter in ihren Hals. Silke´s Augen schienen aus ihren Höhlen zu quellen und sie fing an zu würgen und zu gurgeln. Aber ohne Erbarmen hielt er ihren Kopf fest und drückte seinen Schwanz noch ein Stück weiter hinein. Mit einem Ruck zog er ihn ganz wieder heraus, Dabei zog er eine riesige Menge Spucke mit heraus. Sie rang nach Luft und würgte wieder. Tränen rannen über ihr Gesicht. Er fragte: „Willst du weitermachen?“ „Für diesen Schwanz tue ich alles!“ „Ich frage dich noch einmal: Wirklich alles?“ „Ja, Hubert, alles“.

Nun bekam ich es doch mit der Angst zu tun, trotz Geilheit meine Frau in ihrem Rausch an diesen Mann zu verlieren und öffnete die Augen. Er sah mich nur kurz an und meinte: „Aha, der Glückspilz ist aufgewacht.“ Silke schoss erschrocken herum. Sie wurde knallrot und wollte eine Entschuldigung stammeln, da schlug er ihr mit seinem Schwanz ins Gesicht und sagte: „Schnauze, Fickstück!“ „Jetzt reicht´s aber, spinnst du, oder was?“ schrie ich ihn halb benommen an. Aber er konterte nur: „Ich tue nur, was deine dicke Sau will und auch verdient. Stimmt doch, oder?“ Dabei sah er Silke von oben herab an. Sie schaute erst ihn, dann mich und dann wieder ihn an, sagte aber nichts. Es schien, als wollte sie in diesem Moment im Erdboden versinken. Wieder hieb er ihr mit seinem Rohr ins Gesicht. „Also, was ist?“ Ohne zu antworten öffnete meine Frau ihren Mund und schob sich seinen Schwanz wieder bis zur Gurgel in den Mund. Ein hämisches Grinsen huschte über Huberts Gesicht und er sagte: „Keine Antwort ist auch eine. Nun, so wie es aussieht, bin ich jetzt der Glückspilz.“ Mit diesen Worten klemmte er den Kopf meiner Frau zwischen seine Hände und drückte seinen Schwanz noch ein Stück weiter in ihren Hals als vorher. Wieder gurgelte und würgte sie, Tränen kullerten über ihr Gesicht, aber er kannte wieder kein Erbarmen. „Du wirst dich daran gewöhnen, ab heute einen richtigen Schwanz zu haben, und du wirst dankbar sein. Und du – dabei schaute er mich an – wirst dich auch daran gewöhnen, einen Leithund vor dir zu haben, der deine dicke Kuh fickt, bis sie nicht mehr kann. Und wenn ich fertig bin, dann darfst du – vielleicht!“ Ich war total gelähmt. Ich wusste nicht mehr, wie ich reagieren sollte. Der Wein machte mir auch zu schaffen und so stand ich im Wohnzimmer zusammen mit meiner Frau, die dabei war, meinem „Fast-Stiefvater“ den Schwanz zu blasen, ja mehr noch, sie verschlang ihn förmlich. Er zog ihn wieder heraus und abermals kam eine große Menge Spucke mit. Sie hing in großen Fäden an seinem Schwanz und tropfte nun auf die großen Titten meiner Frau. „Es scheint ihm zu gefallen“ lachte er mit Blick auf meine Hose, die fast von meinem Schwanz gesprengt wurde. „Du kannst ihn dir ja wichsen, während ich es deiner Frau richtig besorge!“ Ich schaute Silke noch einmal fragend an, aber sie kicherte nur und meinte: „Mach, was du willst, dein bisschen Sperma macht auch nicht mehr viel her bei der Menge, die ich heute schon abbekommen habe.“ Wie in Trance holte ich meinen Schwanz aus der Hose und fing an, ihn zu wichsen. „Wehe, du spritzt, bevor ich MEINE Ladung losgeworden bin,“ schnauzte er mich an. Und mit diesen Worten drückte er seinen Schwanz ganz in den Hals meiner Frau. Diesmal ohne äußerliche Reaktion schluckte sie seinen Speer ohne zu murren. Er trieb ihn rein und raus, rein und raus und sie kniete nur da, drückte mir ihre dicken Arschbacken entgegen und genoss das Schauspiel und die Art, wie Hubert mit ihr umsprang. „Wie du siehst, muss man die Fotzen nur richtig erziehen“ erzählte er mir währenddessen, als wären wir zusammen bei einem Geschäftsessen. „Ich hätte ihr schon damals ihr Loch weiten sollen, aber sie war noch zu jung.“ Silke saß immer noch da und ließ sich in ihren Mund ficken, dabei fingerte sie sich in ihrem Loch und holte eine gute Hand voll Sperma aus ihrer Fotze. Als er wieder seinen Schwanz aus ihrem Mund zog, steckte sie sich die Hand mit dem Sperma in ihren Mund und ließ es auf ihre dicken Euter laufen. „So ist es gut, mein Kind,“ sagte er. „Und nun geht´s zum Endspurt.“ Er blieb mit seinem Riemen vor dem Gesicht meiner Frau stehen und schaute sie an. „Los, wichs ihn fertig!“ Sie nahm beide Hände und umschlang dieses Monstrum, fing an zu wichsen und leckte dabei seine Eichel. „Hmm, jaa, so ist es gut. Jaaa, jaaa, jaaaaaaa, ich koooommmmmmeee…!“ und mit diesen Worten schoß er seine heute dritte Ladung in ihr bereits verschmiertes Gesicht. Erst kamen nur ein paar dicke Tropfen, und ich dachte: „auch er ist jetzt leer“. Aber dann schoss ein fetter Spermastrahl in ihren Rachen. Er drückte seinen Schwanz zusammen und rief: „Schluck, du fette Sau!“ und sie gehorchte. Noch nie tat sie das bei mir, in all den Jahren nicht. Und bei ihm… Sie öffnete wieder ihr Fickmaul und er liess seinen Schwanz aus der Umklammerung heraus. Und erneut schoss ein Strahl heraus. Dieses Mal traf es ihre Wange, ein weiterer ihre Nase und schließlich 5 weitere Schübe ihre Titten. Sie war nun von oben bis unten versaut. „Leck ihn sauber, mein Miststück!“ „Mein Miststück“, so sprach er in meinem Beisein mit meiner Frau. Aber schon verwarf ich die Wut, denn sie sah total geil aus, so benutzt und bespritzt. Und schon stellte ich mich vor sie und wichste meinen Schwanz zu Ende. Als ich ihr auch ins Gesicht spritzen wollte, zog Hubert meine Frau weg und sagte: „Spritz, wohin du willst, aber nicht auf meine Hure!“ Das war zu viel für mich. Ich schoss meine Sahne im hohen Bogen aus meinem Schwanz und spritzte über den Kopf von Silke auf die Couch. Es war der intensivste Orgasmus, den ich je hatte. Nach drei weiteren Spritzern ging ich in die Hocke und war fertig. Die ganze Situation schaffte mich. Hubert zog Silke hoch und sagte ihr: „Komm mit, wir haben noch viel vor.“ Sie kicherte wieder, betrunken wie sie war, und ging mit ihm in unser Gästezimmer. Ich folgte ihnen wie ein Hündchen, bereits wieder geil, aber ohne Erektion. Schließlich hatte ich gerade abgespritzt.

Hubert lag auf dem Gästebett und sein Monstrum lag auf seinem Bauch. Silke beugte sich über ihn und fing an, ihn zu wichsen und seine Eichel zu lecken. Diesmal dauerte es etwas länger, bis er ihn wieder hochbekam. Nach ca. 5 Minuten stand er wieder wie eine Eins. Noch immer war dies ein unglaubliches Phänomen für mich. Er war bereits dreimal gekommen an einem Tag, und noch immer war er geil. Konnte er denn nie genug bekommen? Scheinbar nicht.

„So, meine dralle Sklavin“, sagte er zu ihr. „knie dich auf´s Bett und strecke mir deine herrlich runden Arschbacken her.“ Sie tat wie ihr geheissen, und als er seinen Riemen am Loch meiner Frau ansetzte, wurde auch mein Schwanz wieder langsam steif. Sie sah mich dabei an und sagte zu Hubert: „Komm, mein geiler Bock, steck mir deinen Hengstriemen in meine Fotze!“ Das liess er sich nicht zweimal sagen und rammte seinen Schwanz ohne Unterbrechung in sie hinein. Dabei schrie und quiekte Silke wie ein Schwein. Er hämmerte seinen Schwanz in einem gleichmäßigen Rhythmus in ihr Loch, so dass sie drei Orgasmen hatte und nach ihrem dritten fast ohnmächtig wurde. Sie schien der Welt total entrückt, lag mit dem Gesicht auf der Zudecke und schaute mich ab und zu gedankenverloren an und streckte Hubert ihren dicken Arsch entgegen. Dies zelebrierte er etwa 5 Minuten ohne Unterbrechung, als er seinen Schwanz aus ihr herauszog und sie umdrehte, so daß er sie nun auf dem Rücken liegend weiterficken konnte. Bei jedem Stoß schaukelten ihre Euter hin und her und auch ihm schien der Anblick sehr zu gefallen. Nach weiteren 3 Minuten fing er wieder an zu keuchen und sagte: „So, jetzt gebe ich dir den Rest, mein Milchmädchen!“ Sie stöhnte und jammerte wie verrückt dabei, wahrscheinlich hatte er ihr Loch schon wund gefickt, aber er kannte immer noch kein Erbarmen. Schließlich fasste er sie mit beiden Händen an ihren Titten, quetschte sie fast blau und schrie seinen Orgasmus laut heraus. Sein vierter Höhepunkt an einem Tag! Nach mehreren Fickbewegungen sank er auf sie nieder und rollte sich dann zur Seite. Sein Speer war total nass von den Säften meiner Frau und seinem Sperma. Während er neben ihr lag, forderte er sie auf:“ Leck ihn sauber, du Sau!“, was sie auch in ihrem Nebelzustand tat. Diesmal war es wirklich nur eine Reinigung. Allerdings wurde ich bei der ganzen Szenerie so geil, dass ich zu ihnen ging und nun vor den beiden am Bett stand. Das Loch meiner Gattin klaffte weit auseinander und war feuerrot. Er lag daneben und war ziemlich fertig. Normalerweise hätte ich mich angewidert wegdrehen und gehen sollen, aber nun erfüllten sich meine „schlimmsten“ Fantasien zur Wirklichkeit. Mein Schwanz stand kerzengerade von mir ab. Was blieb mir also anderes übrig, als hinzuknien und meinen Schwanz in dieses malträtierte Loch zu stecken. Es war unbeschreiblich! Glühend heiß, klatschnass und klebrig. Ich stieß hinein und spürte kein Fleisch mehr, nur Nässe. Sie schien gar nicht zu bemerken, dass ich sie gerade fickte, so geweitet war sie. Nach wenigen Stössen spürte ich den herannahenden Orgasmus und spritzte mit letzter Kraft meine Sosse in das Loch meiner Ehehure. Dann zog ich ihn heraus, kletterte über sie und steckte den nassen Riemen in ihren Mund. Sofort fing sie an zu saugen und säuberte ihn. Danach ging ich mit zitternden Knien in unser Schlafzimmer und schlief erschöpft ein.

Am nächsten Morgen wachte ich verstört auf. Alles erschien mir wie ein Albtraum. Der letzte Abend – war das echt oder habe ich das alles nur geträumt? Ich drehte mich zur Seite und hielt Ausschau nach meiner Frau. Sie lag friedlich schlafend auf ihrer Seite, zugedeckt, aber wie man spicken konnte nackt. Das machte mich geil, weil ihre großen Brüste herausschauten. Ich griff an ihre mächtigen Titten und massierte sie. Sie fing an zu schnurren und bewegte sich ein bisschen. Plötzlich wurde sie wach. Sie sah mich an und lächelte. Ich wusste immer noch nicht, ob die letzte Nacht real war oder ich nur aufgrund des Weines geträumt hatte. Ich wollte weiter machen, aber sie flötete: „Schatz, ich muss auf´s Klo. Warte hier, ich bin gleich zurück.“ Sie sprang aus dem Bett, zog ihr Nachthemd über; dabei hüpften ihre Titten wie Bälle auf und ab unter ihrem Nachthemd. Mein Schwanz stand wie eine Eins, was sie beim Rausgehen auch sah. Sie stoppte und sagte: „Also, so kann ich dich ja nicht liegen lassen!“ Sprach´s und kam an mein Bett, nahm meinen Schwanz in die Hand und fing an, ihn ziemlich hart und schnell zu wichsen. Ich brauchte keine drei Minuten, als ich ihr zustöhnte: „Oh Gott, mir kommt´s!“ „Aber keinen Laut, du weißt, dass Hubert nebenan schläft!“

Ich spritzte meinen ganzen Saft heraus und unterdrückte so gut es ging mein Stöhnen. Drei vier Schübe spritzten im hohen Bogen aus meiner Eichel auf meinen Bauch, dann war Ebbe. Silke kicherte erfreut und sagte: „Mensch, der hat ja ganz schön Druck!“ Ich vergaß vor Glückseligkeit am Morgen total, was am Vorabend geschah. Sie stand auf, warf mir eine Klorolle zu und sagte: „Mach´ dich schön sauber, immerhin ist heute Sonntag. Ich mach Frühstück und hole dich dann.“ Sie ging aus dem Zimmer und trippelte Richtung Bad. Ich drehte mich zufrieden zur Seite und machte die Augen zu. Bevor ich einnickte, hörte ich, wie die Gästezimmertür aufging. Ich war schlagartig wach! Sofort schoss mir das Blut in den Kopf und meine Erregung stieg. Plötzlich machte mir die ganze Situation nichts mehr aus. Ja, ich wollte förmlich, dass jetzt etwas passierte. Leise huschte ich aus dem Bett und ging zur Tür. Gerade sah ich noch, wie Hubert ins Bad ging. Ich wusste, dass meine Frau auch dort war. Ich folgte ihm auf Zehenspitzen. Am Badezimmer angekommen, hörte ich, wie sie sich unterhielten. „Morgen, Kleines!“ „Oh, guten Morgen, mein Hengst. Wie ich sehe, hast du schon eine kräftige Morgenlatte.“ „Klar, und die will ich jetzt loswerden. Magst du zusehen?“ „Aber natürlich, du Stier.“ Ich sah durch das Schlüsselloch und konnte erkennen, wie Hubert vor der Toilette stand und seine Schlafanzughose nach unten zog. Silke saß auf der Badewanne. Wollte er etwa im Stehen pinkeln? Das war bei uns doch schon lange tabu. Sein riesiger Riemen stand kerzengerade von ihm weg, seine Eichel schaute ein wenig heraus. Er wollte gerade loslegen, als Silke sein Ungetüm schnappte und in ihren Mund steckte. Sie saugte und wichste wie der Teufel, und seinem Stöhnen nach gefiel es ihm. Er sagte:“ So ist es recht, meine dicke Sklavin, mach das Rohr schön frei!“ Sie antwortete nicht und massierte seinen dicken Schaft weiter. Nach ca. 2 Minuten stöhnte er: „Mach dein Blasmaul schön weit auf, ich komme! Aaaarghh…!“ Und schon schoss der erste Strahl in ihren Mund, der zweite traf ihre Nase und der dritte ihre Augen. Seine Ladung schien schier unerschöpflich, denn der vierte Strahl traf ihre Wange und drei weitere Spritzer klatschten in ihr Gesicht, so dass sie total eingesaut war. Nun konnte ich mich auch nicht mehr zurückhalten und öffnete die Tür, bereits meinen Schwanz wichsend. Er drehte sich kurz zu mir und meinte: „Ah, guten Morgen. Wie du siehst, habe ich meiner Fotze gerade ein neues Make-up verpasst. Was hältst du davon?“ „SEINE Fotze“ nannte er sie. Ich hielt das Gefühl von brennender Eifersucht und Geilheit nicht lange aus und stellte mich vor meine dralle Kuh. Ich wichste meinen Schwanz noch drei- oder viermal und schoss zum zweiten Mal an diesem Tag ab. Ein Spritzer ging in ihre Haare, ein weiterer traf ihr Gesicht und ein letzter ihr Nachthemd auf der Höhe ihrer Titten.

Hubert drehte sich um und sein Riemen schaukelte halbsteif zwischen seinen Schenkeln. Seine Haut war schon alt, aber dieses Ding schien ein Eigenleben zu führen. Keinerlei Runzeln oder Alterserscheinungen. Er zuckte noch ein bisschen und eine kleine Samenfahne hing von seiner Eichel herab. Er wollte gerade an das Pissbecken gehen, da rief Silke ihm zu: „Hey, ich sehe ja gar nichts mehr, gebt mir doch was zum Saubermachen!“ Er hielt kurz inne und sagte dann: “Warum eigentlich nicht? Immerhin hast du mich ja vom Pissen abgehalten.“ Sprach´s und stellte sich wieder vor dieses Rasseweib, hielt seinen Schwanz hin und befahl: „Leck´ ihn erst schön sauber, dann sehen wir weiter!“ Sie öffnete bereitwillig den Mund und Hubert steckte seinen halbsteifen Riesen in ihren Schlund. Er stieß dabei an ihre Gurgel, was man an ihren Lauten deutlich erkennen konnte. „So ist es gut, du Kuh!“ Bei diesen Worten wurde sie schon wieder so geil, dass sie sich an ihre Fotze fasste und wild rieb. „So, jetzt werde ich dich reinigen.“ Er zog seinen Schwanz mit einem „Plopp“ aus ihrem Mund und rammte ihn wieder hinein. Dann geschah es: Er pisste meiner Frau in den Rachen. Sie erschrak und wollte aufspringen, aber er schien dies zu ahnen, drückte sie an ihren Schultern zurück auf den Wannenrand und sagte: „hier hast du deine Reinigung!“ Wieder holte er seinen Schwengel heraus und noch immer schoss ein dicker Strahl Urin aus seiner Eichel. Er traf Silke im Gesicht. Man hörte den Aufprall des Strahls wie ein Zischen, dann hielt er auf ihren Hals und schließlich auf ihr Nachthemd, welches komplett durchsichtig wurde. Er urinierte fast eine Minute ununterbrochen. Bei diesem Anblick wurde ich geil, er vor meiner Frau stehend und sie saß vor ihm und ließ sich die heiße Pisse ins Gesicht und auf den Körper spritzen. Endlich versiegte sein Urinstrahl. Silke saß völlig durchnässt auf der Wanne, rieb sich mit den Händen die Pisse aus den Augen und schaute Hubert total entsetzt an. „Bist du verrückt? Warum tust du mir das an?“ „Weil du es verdienst. Du gehörst ab sofort mir und tust, was ich dir sage. Zudem hast du gestern Abend noch geschworen, ALLES für mich zu tun. Stimmt doch, oder?“ Dabei sah er abwechselnd mich und dann wieder Silke an. Sie sah kurz an ihm hoch und dann fiel ihr Blick einmal mehr auf seinen Riemen, der immer noch halbsteif zwischen seinen Beinen baumelte. Sie leckte sich über ihre Lippen und fing auch augenblicklich an, ihre Möse zu reiben. „Antworte, Dienerin!“ Ein leises „Ja“ kam über ihre Lippen, aber abermals fauchte er sie an: „Ich will eine laute und eindeutige Antwort, du dicke Sau!“ Ohne den Blick von seinem Schwanz zu lassen, sagte sie: „Ja, Hubert, für dich werde ich alles tun, ich bin deine Zuchtkuh, ich gehöre dir.“ Es war ihr egal, dass ich daneben stand, sie war ihm total verfallen. „Gut, dann tu mir etwas gutes und wichse ihn wieder hart!“ Sie tat, wie ihr befohlen, dabei drehte er sich zu mir um und sagte: „Los, leck´ ihre Fotze, damit ich sie richtig durchficken kann.“ Wie in Trance begab ich mich auf die Knie und schob ihr Nachthemd nach oben.

Ich steckte meine Zunge tief in ihr Loch, was sie mit einem Grunzen beantwortete. Währenddessen umfasste sie weiterhin den Schwanz von Hubert und wichste wie wild. Sein Schwanz stand wie eine Lanze von seinem Körper ab und wuchs scheinbar noch weiter. Seine Eichel war fast violett und prall, dabei erschien schon ein Lusttröpfchen an seiner Eichel. Ich beneidete diesen Kerl um seine Potenz und seine Ausstattung, die ihm die Natur geschenkt hatte, ja die Unterlegenheit machte mich geil. Ich genoss es, wie er mit meiner Frau und mir umsprang. Je mehr ich meine Frau leckte, desto intensiver wichste sie den Schwanz von Hubert. Er stöhnte laut und mit einem Mal packte er sie, drehte sie herum, so dass sie über den Wannenrand kniete. Dabei bekam ich mit dem Knie einen Schlag verpasst. „Pass doch auf, du Schlappschwanz!“ fuhr meine eigene Frau mich an. Ich war so geil, dass ich auch dies genoss. Hubert stand nun breitbeinig hinter ihr, um den Höhenunterschied auszugleichen. Ihre Möse glänzte von meiner Vorarbeit. Er drückte seine Eichel kurz an das Loch meiner Frau und stieß dann volle Kanne hinein. Silke schrie kurz auf, wechselte aber sofort in wohliges Stöhnen. Sie feuerte ihn an: „Ja, ja, los, fick mich, mein Hengst. Deine dicke Zuchtsau will abgefüllt werden. Ja, jaaa, jaaaaa…!“ Sie kam sehr schnell und intensiv. Ich stellte mich in die Wanne und streckte ihr meinen Schwanz entgegen. „Darf ich?“ fragte sie ihren neuen Herrn. „Wenn du willst, dann mach!“ forderte er sie auf. Und schon verschwand mein bestes Stück in ihrem Mund.

Silke saugte wie verrückt an meinem Schwanz, so dass ich Mühe hatte, nicht sofort abzuspritzen. Ich konnte beobachten, wie Hubert sie gnadenlos und mit großer Wucht stiess, so dass ihre Titten schaukelten und gegen meinen Sack schlugen. Sie stöhnte wie verrückt und schließlich kam sie auch, während dieser Kerl ohne Unterlass weiterrammelte. Sie öffnete den Mund, entliess meinen Schwanz und schrie ihren Orgasmus laut hinaus. Diese Gelegenheit wollte ich mir nicht entgehen lassen, wichste meinen Riemen bis ich den aufsteigenden Höhepunkt spürte und schoß ihr meine Ladung in den Rachen. Nach drei Schüben meiner Sahne gurgelte meine Frau nur noch, der Saft auf ihrer Zunge schlug Blasen. Währenddessen fickte Hubert wie ein Stier weiter, er trieb sie zum nächsten Orgasmus. Sie schrie:“Los, du Hurenbock, fick deine Sklavin, besame mich, füll mich ab! Ich kooommmmmeeeee…!“ Hubert schien auch zu kommen, denn er fing laut an zu stöhnen und nach ein paar Stössen zog er seinen Riemen heraus und grunzte; dabei wichste er seinen Schwanz langsam weiter, der klatschnass glänzte. Als es ihm kam, schoß der erste Strahl über den dicken Arsch meiner Frau hinweg, weiter über ihren Kopf und landete schließlich auf meinem Bauch, da ich ja immer noch vor ihr in der Wanne stand. Der zweite Schub klatschte auf ihre Arschbacken, die weiteren Fontänen auf ihren Rücken und in ihre Haare. Schließlich versiegte sein Strom und er schüttelte seinen Schwanz noch zweimal, so dass die Tropfen schließlich auch noch auf Silkes prallem Hinterteil landeten.

Erschöpft setzte ich mich auf den Wannenrand neben meine Frau. Sie hing mit dem Kopf und dem Oberkörper über der Wanne und Hubert setzte sich auf die Toilette. Nach ein paar Minuten des Ausruhens erhob sie sich und wusch sich. Danach ging sie in die Küche, um uns Frühstück herzurichten.

Wir saßen am Frühstückstisch. Hubert und Silke nebeneinander, ich gegenüber. Während wir unseren Kaffee schlürften, griff sich Hubert Silke´s Haare und zog sie zu sich herunter. Es war wirklich nicht zu glauben, der Kerl konnte schon wieder! Ich wurde zwar auch geil, aber war zu erschöpft, um meinen Schwengel schon wieder hochzukriegen. Silke tat wie ihr befohlen – obwohl „befohlen“ eigentlich der falsche Ausdruck war. Sie tat es sichtlich gerne und mit Hingabe. Ihr Kopf bewegte sich auf und ab, während Hubert genüsslich seinen Kaffee trank und sein Brötchen kaute. „Das machst Du sehr gut, mein Schweinchen,“ sagte er zu ihr. „Blas ihn schön weiter!“. Silke fuhr weiter auf und ab und sein Schwanz war jetzt wieder zur vollen Größe ausgefahren, so dass man seine Eichel über dem Tischrand erkennen konnte, wenn sie ihn aus ihrer Mundfotze entließ. Inzwischen spürte ich keinerlei Eifersucht mehr, es war einfach nur noch geil, was dieser Kerl mit meiner Frau anstellte.

Jedes Mal, wenn sie nach oben ging, ploppte sein Riemen heraus und die dicke, violette Eichel glänzte und war zum Bersten mit Blut gefüllt. Ich war inzwischen dabei, den Tisch abzuräumen und brachte das gefüllte Tablett zur Spüle. Dies nutzte Hubert, indem er zu meiner Frau sagte: „Los, du fette Sau, beug´ Dich über den Tisch und strecke mir Deinen herrlich dicken Arsch her.“ Sofort stand sie auf, beugte sich über den Tisch und wartete sehnsuchtsvoll auf das Eindringen dieses Monstrums. Als er sich scheinbar zu viel Zeit ließ, feuerte sie ihn an: „Du geiler Bock, gib´ mir endlich deinen ewig geilen Schwanz!“ Er schaute sie kurz an und fauchte sie an: „Wenn du meinen Riemen haben willst, dann bitte erst darum.“ „Bitte, bitte, fick´ mich, ich brauche es so!“ bettelte sie in einem unterwürfigen Ton. Es war ein unglaublich geiler Anblick, als Hubert seinen dicken Schwanz am Loch meiner Frau ansetzte und dann Zentimeter für Zentimeter sein pulsierendes Fleisch hineintrieb. Silke grunzte wieder wie ein Tier und Hubert fing an, sie langsam zu ficken, wobei er seinen Pint erst ganz hinein und dann ganz heraus zog, nur um ihn wieder einzuführen. Jedes mal, wenn er ganz drin war, schien er auch in ihren Muttermund zu stoßen, was sie extrem aufschreien und stöhnen lies. „Ich werde Dir heute zeigen, dass man mit seinem Schwanz so weit in den Muttermund eindringen kann, dass der Saft auch frisch dort ankommt.“ Dabei fickte er sie seelenruhig weiter und Silke kam ein um´s andere Mal. Sie war fast schon besinnungslos, als er kurz innehielt und sagte:“ Bist Du eigentlich schon mal in deinen dicken Arsch gefickt worden?“ Sie erschrak und stöhnte: „Nein, noch nie, ich mag das auch nicht.“ „Du wirst es schon noch zu schätzen wissen, denn schließlich will ich auch ficken, wenn Du Deine Tage hast!“ „Aber Dein Riemen passt doch schon fast nicht in meine Fotze, wie soll er denn dann da…rein passen?“ fragte sie. „Mach´ Dir mal darüber keine Gedanken, wie bereits beim Blasen – einfach entspannen und geniessen!“ „Bitte, warte noch ein bisschen, ich muß mich erst an den Gedanken gewöhnen“ bettelte sie. Er war einverstanden und fickte sie langsam und druckvoll weiter. Schon bald kam sie ein weiteres mal unter spitzen Schreien und auch ihm schien der Saft zu steigen. „Ich spritze Dir jetzt in Deinen Muttermund, meine geile dralle Kuh!“ Mit diesen Worten stieß er noch fester zu und hielt inne. Obwohl er sich nicht bewegte, sah man deutlich, wie sein Schwanz pumpte. Silke kam noch einmal und quiekte wie ein Schwein.

Er zog seinen Riemen langsam aus der Fotze meiner Frau. Sein Schwanz hatte zwar noch die ganze Länge, hing aber halbsteif an ihm herunter. Wieder tropften Spermafäden aus seiner Eichel. „Sauberlecken!“ stieß er sie an, was sie auch unverzüglich tat. Während sie vor ihm kniete und seinen Riemen mit ihrer Zunge säuberte stand ich daneben und wichste meinen Schwanz. Silke schaute beim Lecken kurz herüber und das gab mir den Rest. Ich spritzte im hohen Bogen quer durch die Küche direkt vor ihr auf den Boden. Sie sah wieder zu „ihrem“ Herrn auf und entließ sein Monstrum aus ihrer Mundfotze. „So war´s gut, mein Schatz“, lächelte er. „Für jetzt ist es genug.“

Er zog seine Hose wieder an und ging duschen. Ich sah meine Frau an und fragte sie, wie es denn weitergehen solle mit uns. Sie zuckte nur mit den Schultern und meinte: „Warte einfach ab, wir werden schon sehen, was kommt.“

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *