Dritte Erfahrungen mit der Mutter

[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]

Dritte Erfahrungen mit der Mutter

Am nächsten Morgen kam ich in die Küche. Mutti hatte ihren Hausfrauen-Kittel an, außerdem schwarze Strumpfhosen. Meine lagen auch bereit, anscheinend hatte sie sie gestern noch gewaschen. Ich aß meine Brötchen. „Ab heute Nachmittag haben wir dann Tante Bärbel einige Tage bei uns. Wir müssen dann wirklich brav sein.“ Das wusste ich ja schon. Aber mit den Strumpfhosen und geilen Gedanken konnte ich mich auch alleine vergnügen. „Vielleicht ist dir schon aufgefallen, dass Bärbel ziemlich freizügig ist. Nach ihrer Scheidung hat sie nichts liegenlassen.“ Ich schaute meine Mutter fragend an. „Sie treibt es oft mit Männern, immer mal wieder ein anderer.“ Mutti wurde rot. Ich feixte ein bisschen. Meine Mutter war mehr Typ Hausmütterchen, ihre Schwester eher ein heißer Feger. „Tante Bärbel sieht auch sehr gut aus“, sagte ich. „Ihr großer Busen und ihr praller Po…“ Meine Mutter grinste. „Sie an, ein kleiner Genießer!“ Ich nickte stockend. War ich zu unverschämt geworden? „Du kannst ja daran denken und dich befriedigen“, lachte sie. „Nun zieh’ deine Strumpfhose an, wir gehen ins Wohnzimmer.“

Dort angekommen, drehte meine Mutter sich um und zog ihren Kittel aus. Dann bückte sie sich, streckte mir den geilen Arsch entgegen. Die schwarze Strumpfhose konnte ihn kaum bändigen. Sie blieb gebückt, ihre Titten hingen geil. „Was ist? Du hattest doch gestern eine gute Idee. Nimm deine Hand und los!“ Ich streichelte ihren prallen Arsch, das Nylon fühlte sich irre geil an. Dann schob ich die Hand zwischen ihre Beine, fühlte die Schamhaare. Ihre Muschi öffnete sich, der Schleim floss. Meine Mutter ging auf die Knie, stützte sich mir den Händen ab. Ich kniete neben ihr und rieb die Mumu kräftiger. Mit der anderen Hand fasste ich an ihre Brüste, drückte sie, zog die Nippel. „Hmmmm, gib mir mehr!“ Mein Schwanz stand wie ein Pfahl! Ich steckte zwei Finger in das nasse Loch und stieß zu. „Jaaaa, kräftiger!“ Der Mösensaft lief schon heraus, ich gab ihr den dritten Finger und wurde schneller. „Fick’ mir die Fotze!“ Meine Mutter wurde immer mutiger mit ihren Ausdrücken. „Ohhhhh, jaaaaa! Ich komme!“, schrie sie. Dann zog sie ihren Arsch weg. Ich sah meine pitschnassen Finger an. Hmm, einfach mal probieren. Dann leckte ich den Schleim von meinen Fingern. „He, gib mir auch was!“ Mutti nahm sich meine Hand und lutsche ihren Saft ab.

Sie blieb auf allen Vieren. „Stell’ dich vor mich!“ Mein harter Pimmel zeigte direkt auf ihren Mund. „Fang’ an!“, sagte sie und öffnete ihren Mund. Ich schob meinen Schwanz hinein, wartete. Meine Mutter zog ihren Kopf zurück. „Nein“, sagte sie, „du sollst stoßen, aber vorsichtig.“ Wieder hinein, langsam und vorsichtig den Mund meiner Mutter ficken. Es war wohl nicht richtig. „So wird das nichts!“ Sie wichste meinen Schwanz mit der Hand. „Du benötigst noch etwas Erfahrung“, lächelte sie. „Aber deinen leckeren Samen werde ich mir trotzdem ho…“ Schon spritze ich ab, direkt ins Gesicht meiner Mutter! Schnell nahm sie meine Eichel in den Mund und saugte das Sperma aus ihr heraus. Dabei wichste sie meinen Schwanz kräftig, melkte ihn. Als sie alles hatte, leckte sie sich meinen Samen aus dem Gesicht. „Hmm, das ist sooo lecker! Leider muss ich erstmal darauf verzichten.“ Sie gab mir einen Klaps auf den Po. „Ich muss noch was vorbereiten.“ Also war ich entlassen und ging in mein Zimmer.

Nachmittags kam Tante Bärbel an. Wie erwartet, wippten ihre Brüste und ihr Arsch. Zur Begrüßung umarmte sie mich. Der Druck ihrer Brüste wirkte auf meinen Schwanz. Schnell ließ ich sie los. Trotzdem schaute ich immer wieder heimlich hin, ob nicht mehr von den Brüsten zu sehen war. Abends im Bett stellte ich mir vor, wie sie ihre großen Titten frei hängen lässt, und ich meinen Samen draufspritze.

Leider hatte meine Mutter in den nächsten Tagen keine Zeit für mich. Die beiden beschäftigten sich anderweitig mit Backrezepten und Besuchen. Nach drei Tagen hielt mich Mutti am Arm fest: „Ich halte es nicht mehr aus. Komm’ heute Abend in mein Zimmer.“ Endlich wieder ihre Muschi kosten!
Am Abend zog ich die schwarze offene Strumpfhose an und ging zu meiner Mutter. Zögernd öffnete ich die Tür. „Schnell herein mit dir!“ Sie zog mich am Arm zu sich. Mein Schwanz war steif, sie streichelte ihn. Dann legte sie sich auf ihr Bett, sie trug die offene hautfarbene Strumpfhose, und spreizte ihre Beine. „Leck’ mir meine geile Fotze!“ Oh ja, das war sie! Weit geöffnet und sehr nass. Ich drückte meinen Mund dagegen, meine Zunge leckte wie wild. „Jaaaa!“ Sie wurde lauter. „Ohhhh!“ Ihre Muschi war nass vom Schleim, ich saugte und lutsche.
Es klopfte an der Tür, sie öffnete sich. Ich drehte mich um, meine Tante stand im Nachthemd da, regungslos. Ihre großen Titten spannten, die Nippel traten hervor. „Was ist denn das, du geile Sau?“, fragte sie meine Mutter grinsend. „Kleiner Fick am Abend?“ „Wir haben nicht gefickt“, stotterte meine Mutter. „Ist das ein Unterschied, wenn man sich die Fotze lecken lässt?“, erwiderte meine Tante. „Und das noch vom eigenen Sohn! Fickt er dich auch?“ Mutti wiegelte ab, „Nein er leckt mich nur.“ „Was nicht ist, kann noch werden, oder?“, zwinkerte meine Tante. „Meinetwegen dürft ihr. Aber warum trägst du dabei Strumpfhosen, Karin? Mit Strapsen bumst es sich besser, auch anal.“ Tante Bärbel tätschelte meinen Arsch und schaute auf meinen stehenden Schwanz. „Ganz gut entwickelt“, lobte sie und fasste ihn an. Ich wollte vor Scham im Boden versinken. „Richtige Strapse habe ich nicht“, sagte meine Mutter. „Zeig’ mal“, erwiderte meine Tante. Mutti holte ihr Miederkorsett, hellbraun, alles von Brust bis Po bedeckend, typisch Mauerblümchen. „Das sind doch keine Strapse!“, lachte Tante Bärbel. „Einen Moment, ich bin gleich wieder hier.“ Sie ging aus dem Zimmer. Mutti und ich schauten uns wortlos an.
Schon war die Tante zurück, hielt etwas Schwarzes in der Hand. „Du bekommst einen Strapsgürtel von mir, Karin, und Strümpfe gleich dazu.“ Sie gab es meiner Mutter. Damals kannte ich Strapse noch nicht, hatte mich immer an den Strumpfhosen aufgegeilt. „Aber ich möchte dafür etwas haben“, kicherte Bärbel. „Was denn?“, fragte meine Mutter. „Ich möchte den jungen Schwanz blasen und entsaften.“ Bärbel leckte sich die Lippen und schaute meinen stehenden Schwanz gierig an. Mutti und ich sagten nichts, also kniete Bärbel sich nieder und umschloss meinen Schaft mit ihren Lippen. Dann fing sie an, aber wie! Sie hatte eindeutig mehr Erfahrung als meine Mutter, und das spürte ich. Ihre Zunge spielte an meiner Eichel, am Schaft, am Bändchen. Sie spuckte meinen Schwanz an, blies und wichste. Mir verging hören und sehen. Dann schoss mein Samen in ihren Mund, mit einem heftigen Orgasmus! Ich schrie vor Schmerz. Meine Tante schluckte wie wild, es kam viel Sperma.
„Das war richtig gut und frisch“, lobte meine Tante. „Gute Nacht dann noch“, verabschiedete sie sich und ging. Mutti und ich sahen uns an. „Da haben wir ja Glück gehabt, du besonders.“, lächelte sie. „Du hast doch ein Geschenk bekommen“, sagte ich neugierig. „Soll ich es anprobieren?“ Schon zog sie ihre Strumpfhose aus und den Strapsgürtel an. Dann die Strümpfe, an den Haltern anbringen. „Wie gefällt es dir?“ Sie drehte sich vor mir „Toll, Mutti! Dein Busch ist gut zu sehen, auch dein Po.“ „Wir wurden vorhin unterbrochen, du warst noch nicht fertig.“ Sie leckte sich die Lippen, legte sich aufs Bett. Ja, mit den Strapsen war die Muschi wirklich besser erreichbar! Aber Muttis Fotze war jetzt durch die Erregung auch nasser und weiter offen. Ihr Busch glitzerte von Schleimtropfen. Bärbel hatte mich ziemlich ausgelaugt, aber der Duft der Mutterfotze machte mich wieder munter. Ich schleckte wie wild, saugte die Schamlippen, schmeckte den Schleim. Die Klit war heiß und sehr hart. Ich knabberte daran, und meine Mutter kam sehr laut.
„Die Strapse werde ich wohl öfter tragen“, freute sich meine Mutter, „Sie sind wirklich sehr praktisch.“ Mir war es egal, so dämlich war ich damals. „Jetzt ab in dein Bett. Gute Nacht!“ Ich ging in mein Zimmer, dachte noch an das Erlebnis mit meiner Tante.

Am nächsten Morgen ließ ich mir Zeit, wollte den beiden nicht über den Weg laufen. Hm, zwei so heiße reife Frauen… Mein Schwanz regte sich, ich wichste kräftig. Große Titten, saftige Muschi, gierige Münder… Ich spritze heftig ab, mein Samen schoss hervor, bis auf meine Brust. Ich probierte ihn. Na ja, so besonders war es nicht. Was die Frauen nur daran fanden?

Meine Tante blieb noch zwei Tage. Ihr ging ihr möglichst aus dem Weg. Beim Essen grinste sie mich manchmal an. Zum Abschied drückte sie mich wieder fest an sich. Diese großen Titten… Ich drückte zurück, spürte ihren BH. Diesmal schob sie mich weg, lächelte und zwinkerte.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *