Ein Wiedersehen

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Nach einer halben Ewigkeit hatten wir wieder Kontakt
und es war so als wenn nie was passiert wäre.Wir verstanden
Uns wie immer super und das Gefühl wenn wir schrieben war
Einfach unbeschreiblich.
Als erstes schrieben wir nur und dann haben wir telefoniert,
es war wie immer
Wir unterhielten uns einfach ungezwungen über alles was uns so einfiel.
Dann kam der Sommer und du ludst mich ein dich mal besuchen zu kommen,
Da ich dir helfen sollte ein paar Spiegelfliesen anzubringen.
Ich dachte mir nichts dabei und fuhr am nächsten Wochenende zu dir.
Du erwartest mich schon am Bahnhof und fielst mir um den hals als wenn du mich
drei Jahre oder mehr nicht gesehen hättest.
Wir verloren nicht viel Zeit und machten uns auf den weg zu dir.
Unterwegs erfuhr ich das du für ein paar Wochen ganz alleine bist und nun endlich mal die Zeit hast die Spiegel anzubringen. Ich muss schon sagen
das es ein sehr heißer Tag war. Als wir endlich ankamen zeigtest Du mir erstmal
wie du dir das vorgestellt hattest Du hattest das Bett im Schlafzimmer in einer Ecke stehen.
Die Spiegel sollten hinter das kopfteil, an der Seite und über das bett kommen.
Ist schon eine geile Idee sagte ich grinsend, Du lächelst zurück mit einem glitzern in den Augen was ich nicht zu ordnen konnte. Ich holte mir ein paar Spiegel
und zog das bett ein wenig von der wand weg damit ich beginnen konnte aber nach den ersten paar spiegeln klebte das Shirt schon so an meinem Körper das ich es ausziehen müsste um mich richtig zu bewegen. Du standest hinter mir und
beobachtest mich wie ich mir langsam das Shirt auszog.
Ich sagte zu dir das ich mal ins Bad müsse um mich ein wenig abzukühlen.
Als ich wieder kam sahst Du überall an mir kleine Wasser Perlen
die in der Sonne funkelten. Als ich nach nen Paar Stunden mit den Wänden fertig war fing ich mit der decke an und bemerkte dabei nicht das ich nun alleine im Schlafzimmer war. Nach ein paar Minuten aber hörte ich wie du im Bad unter der dusche standest.
Ich dachte mir dabei nichts da es wirklich sehr heiß war.
Als Du rauskamst fragte ich dich ohne dich anzusehen ob du nun erfrischt bist was du mit einem zustimmenden Geräusch bejahtest. Die letzte fliese war
an der Reihe sind mir tat schon der naken weh vom ständigen Hoch schauen
das ich mir noch den Nacken rieb ehe ich den spiegel anbrachte.
Du warst in der Zwischenzeit ins Wohnzimmer gegangen und hörtest wie ich
das bett wieder an die wand schob. Du kamst langsam Richtung Schlafzimmer und sahst das ich mich auf das bett habe fallen lassen auf den bauch liegend
mit dem Gesicht zu den spiegeln sahst Du mich da liegend mit feuchten rücken
und ich sah dich im Spiegel was mir schon etwas den Atem raubte da du dich
nach dem duschen umgezogen hattest Du hattest jetzt ein oberteil an
was deine brüste betonte und kaum zu verdecken konnte das deine nippel hart wurden und einen Rock in schwarz und rot. Du sagtest das ich das toll hinbekommen habe
und das nun meine Belohnung kommt. Ich wollte schon Sagen das das nicht nötig wäre aber da fingst Du schon an meinen rücken zu streicheln und leicht zu massieren.Ich spüre wie deine fingerspitzen langsam über meinen rücken wandern. Wie sie an meinen armen entlangfahren und du meinen Nacken kraulst. Ich bekomme eine gansehaut meine Augen habe ich geschlossen und genieße einfach das Gefühl deiner warmen Hände auf meiner haut wie deine Fingernägel über meinen rücken kratzen von meinem Nacken hinunter zu meinem Po und wieder hinauf. Dann setzt Du dich auf meinen hintern und fängst an mich zu massieren. Nach ein paar Minuten forderst Du mich auf mich umzudrehen ich tue wie du sagst und während ich mich aufrichte verbindest du mir die Augen mit den Worten das ich es genießen soll ohne abgelenkt zu werden. Nun liege ich vor dir auf den rücken mit den Händen über den Kopf. Ich höre wie du die Massageöl Flasche aufmachst und die ersten tropfen auf meiner Brust landen und du sie langsam auf mir verreibst. An meinem bauch angekommen öffnest du mir die Hose damit Du sie nicht einsaust und mit einem beherzten ruck deinerseits ist die Hose auch schon unten.
Du setzt dich wieder neben mich und massierst weiter und berührst dabei immer wieder meinen Schwanz mit deinem unterarm unter dem er immer härter wird. Du nimmst dann meine Hände und bindest sie mit zwei tüchern fest. Jetzt bin ich dir vollkommen ausgeliefert. Was mich richtig anmacht und mein Prügel Stein hart werden lässt Du setzt dich auf mich und da ich nichts sehen kann merke ich auch nicht wie du deinen rock hoch geschoben hast um dich besser auf mich zu setzen und auch dein oberteil nicht mehr an hast. Deine Hände waändern immer noch von meinen bauch zu meiner Brust und hals und bei jeder vor und zurück Bewegung lässt Du langsam deine Hüfte leicht kreisen so das du meinen harten zwichen deiner langsam feucht werdender pussy spürst und da du keine Unterwäsche anhast wird meine Boxer auch langsam von deinem geilen Saft feucht. Auf einmal rutscht Du mit deinen Händen an meinen schultern hinab und deine nackten brüste liegen nun auf meiner, bei der Berührung entfleucht mir ein leises stöhnen und meine Hüfte drückt sich gegen deine. Deine Lippen berühren erst sanft meine Lippen und aus einem flüchtigem Kuss wird ein intensiver und leidenschaftlicher. Da ich mich nicht rühren kann und dich dieser Anblick richtig geil macht fängst Du an an meinem hals zu saugen und leicht zu beissen und wanderst mit deinen Lippen hinab zu meiner Brust wo du auch an meinen brustwarzen mit deiner Zunge spielst deine nasse lustgrotte liegt nun nicht mehr auf meinem Schwanz sondern
An meinem Oberschenkel und du geleitest immer weiter hinab ich spüre wie deine Zunge über meinen bauch gleitet gleichzeitig ziehst Du mir meine short runter sodass mein hartes Glied sich zwischen deine brüste drückt. Du presst deine titten zusammen und bewegst sie rhythmisch vor und zurück und ich kann dabei nur stöhnend von mir geben das du mich wahnsinnig geil machst. Und weiter hinab wanderst Du mit deinen Mund knabbernd und leckend nahmst Du dir den weg zu deinem Ziel endlich angekommen kannst du es kaum erwarten meine Eier in die Hand zu nehmen und meinen Schwanz gierig einzusaugen Du bläst wie eine junge Göttin raune ich. Aber nicht lange verwöhnst Du ihn mit deinen heißen lippen sondern Du nimmst mir die augenbinde ab damit ich dich sehen kann und die Hände befreist Du auch meine Hände wandern wie von selbst an deine Hüfte, ich packe dich und schiebe dich sacht von mir runter. Du sagst nur noch das du mich endlich in dir spüren willst. Ich lächle denn Du hast mich so geil gemacht das ich an nichts anderes denken kann als deine nasse grotte mit meiner Lanze zu stoßen ich setze mich auf und ziehe dich auf mich mit dem rücken zu mir ich kann in den spiegeln sehen wie du vor geilheit deine Augen schließt als mein Schwanz langsam in dich eindringt und ich anfange deine geilen möpse zu kneten. Ich umschließe dich mit meinen armen während Du dich immer weiter bewegst abwechselnd auf und runter, Becken kreisend und vor und zurück. Meinen heißen Atem in deinem Nacken. Wir Wechsel die Position in unsere Lieblings Stellung doggy so können wir uns beide in den spiegeln sehen was uns noch mehr anspornt und wir hemmungslos ficken dein heiler saft benetzt mir schon meine hoden… Du wirst immer schneller meine Hand haut dir auf den arsch und das war zuviel und du kommst in einem heftigen dich erschütterenden Orgasmus während ich dich immer weiter stoße ich ziehe meinen Schwanz aus dir raus und du legst mich wieder auf den rücken um mich zu reiten wir schauen dabei beide an die decke und sehen uns darüber in Die Augen und zeitgleich knetest Du deine brüste und reitest wie eine wilde was mich so geil macht das ich mich nicht zurück halten kann und meine heiße ficksahne in dich spritze mein Schwanz zuckt in dir und dich überrollt ein weiterer Orgasmus… Du lässt dich auf mich fallen und wir liegen die nächsten zehn Minuten schwer atmend so liegen bis wir total erschöpft so einschlafen. Was in geiler Abend mal sehen wie der Morgen wird.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *