Eine Erpressung – Das "happy-end"

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Geschleckt, gewichst und gefickt hatten wir an diesem Tag genug, Christls geiles Fötzchen tropfte noch von den Exzessen und ihre Clit war fast wund – mein Lustspeer hatte sich endgültig zurückgezogen und wir waren hungrig.
Als ich mich nach dem Abendessen verabschiedete, meine Christl noch: &#034Was soll ich tun, wenn sich die Nachbarin meldet?&#034 – &#034Greif ihr unter den Rock und lass sie drüber… hat dir ja doch gefallen, oder?&#034 – &#034Und wenn sie störrisch ist?&#034 – &#034Das wird sie nicht sein, wenn sie dein Fötzchen sieht, lade sie doch für den Abend zur Versöhnung ein, ich werde morgen nicht kommen…&#034 So war es auch: Am nächsten Morgen stand die Nachbarin schon bei Christl auf der Matte, mit einer Handvoll Geld: &#034Ich will das aus der Welt schaffen&#034 meinte sie und die kluge Christl nahm mit einer Hand das Geld und griff ihr mit der anderen Hand unter den Rock – da war kein Höschen und als Christl der Nachbarin mit dem ausgestreckten Mittelfinger ohne lange Vorwarnung direkt ins Wichsloch fuhr, gleich bis zum Anschlag, gingen der Nachbarin die Schenkel von selbst auseinander. &#034Pfffffhhhhahhhhahhhhhhh&#034 konnte sie noch rausstöhnen, bevor sie zu einem raschen Orgasmus gefingerlt wurde. Die Beiden verabredeten sich dann für den Abend, und zwar im Haus der Nachbarin, damit Christls versoffener Mann nicht stören konnte – ich hatte anderes vor. Beim Heimweg am Abend hatte ich nämlich noch einen Zettel in den Briefkasten der Nachbarin geworfen: &#034Du: Morgen mit dem Geld bei Christl – und zwar ohne Höschen! – Deine Nichte: Morgen abend bei mir, aber mit Höschen und Schulzeugnissen.&#034

Tatsächlich stand die Kleine am Abend vor meiner Wohnungstüre, höchst züchtig gekleidet, mit ordentlich geflochtenen Zöpfen, Schottenrock, weißer Bluse und Krawatte! Mit Schulranzen und Zeugnissen – und etwas verlegen. Sehr formvollendet bat ich sie herein, schloß die Tür und hob ihr Schottenröckchen in die Höhe. Darunter war ein blütenweißes Baumwollhöschen – nur der BH fehlte, aber den brauchte sie nun wirklich nicht. Allerdings standen ihre kleinen Brustwarzen steif in die Höhe und zeichneten sich an der Bluse ab. &#034Meine Tante hat das Geld heute an ihre Nachbarin zurückgegeben – ist das gut so?&#034 – &#034Weiß ich noch nicht.&#034 Ich griff sehr geschäftlich zum Telephon und rief Christl an. &#034Hast du das Geld?&#034 – Sie kicherte ins Telephon: &#034Ja ich hab das Geld und jetzt geh ich dann zur Nachbarin und lass mich ausschlecken.&#034 – &#034Gut so, mach das.&#034 Dann wandte ich mich der kleinen, gescheiterten Erpresserin zu: &#034Ja – die Sache ist erledigt. Lass dich auf sowas nie mehr ein… Ich meine, du kannst es ja mit deiner Tante treiben, soviel du willst, aber sei nicht so futniedig, dann haben alle etwas davon. Und rede nicht zuviel, sonst bekommt deine Tante Probleme… wie alt bist du denn wirklich?&#034 – &#034Ich bin seit heute 18!&#034 Na, das war ja eine sehr erfreuliche Mitteilung, denn sie sah aus wie um einige Jahre jünger – das sagte ich ihr auch. &#034Ja, das ist eben mein Problem. Ich will ältere, aber jeder hat Angst, dass ich zu jung sei.&#034 – &#034Und seit wann geht das mit deiner Tante?&#034 – &#034Schon lange… ich hab sie vor einigen Jahren beim masturbieren beobachtet… dann hab ich auch masturbiert, bis sie mich gesehen hat. Ich glaube aber, sie wollte sich erwischen lassen. Jedenfalls haben wir dann zuerst gemeinsam masturbiert und sie hat mir gezeigt, wie man das geiler machen kann… und dann hat sie mich geschleckt… und ich sie auch…&#034 – &#034Und seit damals treibt ihr es… hattest du schon Haare auf deinem Spielzeug?&#034 Mein Lustbringer meldete sich unübersehbar. &#034Nein, ich glaube nicht… aber ich hab schon immer daran herumgespielt… auch mit Freundinnen, nur mit keinem Buben – leider.&#034
Das Gespräch ging schon in die richtige Richtung. Aber ich wollte mir Zeit lassen – auch ihr, um sie ganz zu bekommen. Daher wechselte ich das Thema und ließ mir die Zeugnisse zeigen. Die Noten waren überraschend gut – das konnte nicht nur das kurze Röckchen sein. Also sagte ich ihr, dass sie mir Kopien der Zeugnisse bringen solle. &#034Mit diesen Noten können wir sicher ein Stipendium bekommen, du brauchst also keine miesen Tricks mehr zu versuchen. Ich werde mich mal schlau machen…&#034 – &#034Das würden sie wirklich machen?&#034 – &#034Ja, sicher, aber es heißt &#034du&#034. Es wird aber ein kirchliches Stipendium, du mußt dann einen ordentlichen Lebenswandel führen.&#034 – &#034So wie du?&#034 grinste sie mich nun wieder frech an. – &#034Sicher so wie ich…&#034 ich gab ihr einen Klaps auf den Po und ließ die Hand etwas darauf liegen. &#034Und wenn du um das Stipendium ansuchst, bitte beim Vorstellungsgespräch in der Bischofskanzlei zieh dir zumindest ein Leibchen unter die Bluse, wenn du schon keinen BH willst.&#034 Gedankenverloren starrte ich auf ihre Tittchen und begann die Bluse aufzuknöpfeln. Sie stöhnte leise und griff mit in den Schritt. Während ich ihr die Krawatte abnahm und die Bluse auszog, öffnete sie meine Hose und begann, mich geil auszugreifen. Mein Schwanz stieg steil in die Höhe, reckte sich ihr entgegen und während sie sich bückte, um meine Hose nach unten zu ziehen, zog ich sie sanft an den Zöpfen mit zu meinem Bett, zog sie auf meinen Ständer und willig öffnete sie die Lippen, um ihn in ihrem kleinen Mund aufzunehmen.
Ganz sanft begann sie daran zu schlecken, zuerst nur mit der Zungenspitze, dann etwas mehr und bald lutschte sie an meinem Lustzepter wie an einem Lollypop. Zwischendurch unterbrach sie immer wieder und zog mich nackt aus. Sie selbst stand noch immer im Schottenröckchen vor mir, mit entblößtem Oberkörper. Ich griff ihr zart unter den Rock, streichelte an der Innenseite der Schenkel nach oben, ganz langsam, bis ich in ihrem Schritt ankam und die Feuchte ihrer jungfräulichen Spalte durch ihr Höschen spürte. Vorsichtig rieb ich mit meinem Finger die Spalte entlang. Sie stöhnte wieder geil auf und bückte sich wieder, um erneut an meinem Schwanz zu lutschen. &#034Werde ich heute meine Jungfernschaft verlieren?&#034 – &#034Ja, ich denke doch… alle.&#034 Sie schielte, mit dem Schwanz im Mund zu mir herauf… fragend… &#034Alle?&#034 – &#034Ich möchte, dass du dich vor mir ausziehst… machst du das?&#034 fragte ich zurück. Sie richtete sich auf, ganz nah vor mir, und begann sich das Höschen runterzuziehen… ganz langsam. &#034Das gefällt dir so, stimmt´s?&#034 ja, das gefiel mir sehr, ich mag das, wenn das Höschen so halb über die Knie hinabgezogen ist und das Mädchen an ihrer Spalte spielt. Sie erriet es, hob das Röckchen hoch und begann, an ihrem Fötzchen herumzuspielen, während ich ganz langsam und genußvoll vor ihr onanierte. Zwischendurch griffen wir uns immer wieder geil ab, sie erforschte meinen prallen Eiersack, massierte meine Eier, mit einem Finger in ihrer Spalte… als sie nach meinem dicken, steifen Schwanz griff, ihn mit ihrer kleinen Faust umfasste und mich nun langsam wichste, griff ich ihr in die nasse Spalte, ganz sacht… erforschte die Spalte und ließ vorsichtig meinen Finger tiefer reinrutschen. Sie spreizte sofort die Schenkel weiter auf, damit ich besser an ihr Fötzchen kam und als mein Finger den Eingang in ihre jungfräuliche Grotte gefunden hatte, ließ sie sich ganz langsam auf meinem Finger nieder, schob ihr kleines Wichslöchlein langsam auf meinen Finger, immer weiter, bis mein Finger ganz in ihrem engen, nassen Löchlein verschwunden war. Mit dem Finger in ihrem Wichsfötzchen zog ich sie über mich, sie ließ meinen Schwanz los, stützte sich am Bett ab und wand sich geil stöhnend auf meinem Finger, kam immer näher… vorsichtig zog ich meinen Finger zurück und nahm sie an den Achseln, um sie auf mich zu setzen. Sie presste ihre Spalte auf meinen Schwanz, ließ ihn aber noch nicht rein, sondern rieb sich an meinem Steifen – sie hatte ihn auf meinen Bauch gelegt und so konnte sie sich geil entlang meines Ständers die Spalte reiben. Ich zog ihr den Schottenrock über den Kopf – nun war sie nackt… das Höschen hatte sie schon längst abgestrampelt. Und nun griff sie hinab, nahm meinen Schwanz in die Hand und dirigiert die Eichel zwischen ihre Futlippen. Ganz langsam rieb sie mit meiner Eichel in ihrer Spalte auf und ab, umspielte immer wieder den Eingang in ihr Wichslöchlein und dann… dann spürte ich den Druck ihrer kleinen Faust um meinen dicken Ständer, als sie ihn genau in das enge Löchlein dirigierte. Meine Eichel war zwischen ihren Futlippen verschwunden, ich spürte die Hitze ihrer Fut auf meiner Schwanzspitze und ganz langsam ließ sie sich nun auf meinem Ständer nieder.
Sie pfählte sich richtig auf meinem steifen Schwanz auf… ganz langsam, leise stöhnenden… ich spürte die Hitze ihres Löchleins, ihr geiler Mösensaft rann entlang des Schaftes meinen Schwanz herab,kitzelte mich an den Eier, bis sie ganz auf meinem Schwanz saß. &#034Ahhh – es tut guuuut… es tut nicht weh… es ist soooooo guuuuuuuuuuut. Ich hatte etwas Angst.&#034 Sie saß ganz ruhig auf meinem Schwanz, ich rührte mich auch nicht, ich wollte, dass sie sich daran gewöhnen konnte – auch wenn es mir schwer fiel,ruhig zu bleiben. Aber es lohnte sich. Zuerst versuchte sie vorsichtig, ihre Fut auf meinem Schwanz zusammenzupressen. Es gelang ihr ganz gut – ließ ließ wieder nach und presste erneut. &#034Uhhiiiiahhhh – das ist aber geil… ahhhh&#034 Vorsichtig versuchte sie zu reiten… hob sich ein bischen, ließ sich wieder nieder, hob sich neuerlich, ließ sich wieder nieder und blieb sitzen, um wieder ihre Fut um meinen Schwanz zu pressen. Diesmal versuchte ich vorsichtig, etwas in sie hinein zu ficken. Ließ sie mit dem Pressen nach, drückte ich ihr meinen Schwanz etwas tiefer rein, presste sie, ließ ich mich ein bischen rauspressen. Dann nahm ich sie an den Hüften und begann sie langsam von unten nach oben zu ficken. &#034Hoppe hoppe Reiter&#034 – sie lehnte sich zurück und griff mir hinter ihrem Rücken an den Eiersack. Dabei reitze sie ihre Fut aber noch mehr und nun begannen wir, so richtig zu pudern! Mein Schwanz füllte ihr enges Loch ganz aus und die von unten kommenden Stöße ließen sie rasch alle Zurückhaltung vergessen – ich spürte, dass ich es nicht mehr lange aushalten konnte, als sie stöhnend winselte: &#034Ich glaub, mir kommt´s gleiiiiiiiiiiichhhhhhh&#034 – Ihr Fickloch zog sich von selbst fest um meinen Schwanz zusammen, ich schaffte gerade noch einen oder zwei Stöße und dann begann ich in ihren Orgasmus hinein loszuspritzen. Ich weiß nicht, ob sie die Schübe meines spritzenden Orgasmus spürte… sie begann wie verrückt auf meinem Schwanz zu toben, wand sich hin und her, schüttelte ihren Kopf, trommelte mit den Fäusten auf meine Brust, während ich sie an den Hüften auf meinen spritzenden Schwanz presste und dort festhielt… Als sie sich beruhigte, quoll Sperma und Fotzensaft aus ihrer Spalte, in der noch immer mein Schwanz steckte.

Eine Zeitlang ließen wir meinen Schwanz noch in ihrer Fut, in ihrem heißen, pulsierenden engen Fötzchen… sie saß noch auf mir, bis mein schlaffer Schwanz aus ihrem Löchlein rutschte. Sie glitt neben mir auf das Bett und räkelte sich, zufrieden schnurrend. Dann drehte sie sich zu mir um und meinte nur: &#034Ich bleibe heute nacht hier.&#034 Dann rutschte sie nach unten und nahm meinen schlaffen Schwanz in den Mund, um ihn abzuschlecken… dabei schlief sie ein.

Ich muss wohl auch eingeschlafen sein. Als ich irgendwann in der Nacht erwachte, spürte ich als erstes ihre Lippen auf meinem halbsteifen Schwanz. Sie lutschte nicht einfach nur daran, sie bleis mir einen – und wie! Die Spitze eines ihrer Zöpfe kitzelte mich an meinem Eiersack, während sie mit einer Hand meinen Schwanz wichste und mit dem Mund den Schaft entlang auf und ab fuhr. Dabei saugten ihre Lippen an meinem Luststab, spielte ihre Zunge an meiner Eichel… Ich war munter und hatte gar keine Wahl als mir weiter geil einen blasen zu lassen – und ich benoss es! Als ich ihr Köpfchen streichelte, wurde sie noch fleißiger. Sie sah im Dunkel zu mir hoch: &#034Ich will, dass du in meinem Mund abspritzt… knips das Nachtlicht an, damit wir was sehen… ist das meine zweite Jungfernschaft?&#034 – Ich machte das Nachttischlicht an. &#034Ja&#034 – &#034Dann weiß ich auch, was meine dritte ist… das wirst du aber nicht mehr schaffen.&#034 Wie eine Lustgötting kniete sie zwischen meinen Schenkeln, meinen Ständer in der Faust. Sie sah wirklich gut aus – die spitzen Titten wackelten etwas hin und her über den feinen Löckchen ihrer geilen Jungfut, als sie sich provokant und ordinär den Mittelfinger der anderen Hand ins Wichsloch schob. &#034Du hast wirklich einen geilen Schwanz und so pralle Eier! Kommt das vom Wichsen? Wixt du dich oft?&#034 – Mein Wichsprügel zuckte in ihrer Faust, sie presste sofort fester, drückte fest zu. &#034Ich wichse mich täglich… wie oft wixt du dich ab – sag schon.&#034 – &#034Ja, ich wichse mich auch jeden Tag, manchmal auch zweimal… und wenn du jetzt nicht weiter bläst, dann muss ich mich gleich wieder abwichsen.&#034 Sie beugte sich brav wieder über meinen Schwanz. &#034Aber du mußt wieder vor mir wichsen – das war geil!&#034 – &#034Ja, mach ich doch, gerne eeehheeee ahhhhhhh&#034 Sie saugte sich fest. Mit einer Hand wichste sie meinen Schaft auf und ab, mit der anderen Hand massierte sie mir die Eier… und saugte und lutschte… mein Schwanz begann in ihrem Mund hin und her zu zucken, unkontrollierbar… ganz tief nahm sie meinen Schwanz in den Mund – ließ ihn wieder aus und … und machte mich fertig! Sie hatte rasch gelernt. Mit einer Hand die Eier pressend und mit der anderen Hand den Schaft meines Wichsprügels abwixend, saugte sie an meinem Dicken so fest, dass ich lossprizte! &#034Mpppfmmpff&#034 das Sperma schoß ihr in das Blasmündchen in langen Schüben rein. Sie versuchte zu schlucken, aber schaffte nicht alles – unkontrolliert fickte ich spritzend in ihr Mäulchen… Ich spürte noch, wie sie mich aus ihrem Mund entließ, ein Taschentuch suchte, um sich das vollgespritze Mäulchen abzuwischen… spürte die Spitzen ihrer geilen Tittchen, als sie sich über mich beugte, um das Licht wieder abzudrehen… aber da schlief ich schon wieder.

Als ich am nächsten Morgen erwachte, lachte schon die Sonne ins Zimmer. Die Kleine lag neben mir im Bett, halb zugedeckt, am Bauch – die eine Hand über ihrem Kopf, die andere Hand unter ihrem Bauch. Den Kopfpolster hatte sie sich unter den Bauch geschoben, so dass sie mit dem Fötzchen auf dem Polster lag – ein Polsterzipfel stand zwischen ihren leicht gespreitzen Schenkeln in die Höhe. Offensichtlich hatte sich noch masturbiert und war dabei eingeschlafen. Ich sollte sie noch oft so vorfinden, dieses kleine naturgeile Mäuschen. Irgendwie hatte ich begonne, die Kleine gern zu haben – aber als ich jetzt die Decke zur Seite schob, um dieses Wunder zu betrachten, konnte ich meinen Blick nicht von diesem geilen Knackarsch wenden, der da auf dem Polster liegend in die Morgensonne ragte. Ich griff ihr zwischen die Schenkel – tatsächlich, die Fingerspitzen ruhten im Schlitzchen… mein Schwanz berührte dabei ihre nackten Schenkel – ich wurde geil. Ohne sie lange aufzuwecken, kniete ich mich über ihre Schenkel, schob sie etwas zusammen, so dass nur mehr ein kleiner Spalt zwischen ihren Schenkeln war, und versuchte, ihr von hinten meinen Schwanz in ihre Fut einzuführen. Ging ganz gut – und war extrem geil… sie knurrte etwas und schlief weiter – mein Schwanz schob sich tiefer in ihre Lustgrotte. Heiß war sie – und nass, nass und glitschig.
Ich begann, sie in dieser Stellung von hinten zu ficken – sie presste mir ihren Arsch entgegen und schlief weiter – zumindest dachte ich das. Der Arsch machte mich noch geiler – sie hatte einen kleinen, richtig festen, strammen Knackarsch und ein ganz enges Arschlöchlein. Ich zog meinen steifen Schwanz aus ihrem Ficklöchlein – Mann, war der glitschig – und setzte die Eichel an ihrem Ärschchen an. Dabei presste ich ihre Arschbacken etwas auseinander, damit ich besser an diesen Knackarsch rannkam – setzte meinen Lustspeer nochmals an und begann ihn in ihrem Arsch zu versenken. Als ich die Eichel in ihrem Arschloch gerade so halb drinnen hatte, presste sie den Arsch in die Höhe – zack! Die Eichel saß im Arschloch. &#034Mach weiter&#034 raunte sie mir auf einmal zu, den Kopf halb zur Seite gedreht. Sie war also munter gewesen. &#034Mach weiter, fick mich in den Arsch! Fick mein jungfräuliches Arschloch… pudere rein in meinen Knackarsch!&#034 Die hatte aber rasch die schlimmsten Wörter gelernt, dachte ich noch, als ich spürte, dass sie sich mit der Hand unter dem Bauch zu wichsen begann. Langsam drückte ich ihr nun meinen Fickprügel ins Ärschchen… immer tiefer – da spürte ich ihre Hand an meinem Eiersack. Sie umkrallte ihn mit Macht und zog ihn nach unten. &#034Fick mich in mein Arschloch! Nimm mir auch die dritte Jungfernschaft… fick rein!&#034 Ich drückte etwas mehr – mein Schwanz saß in ihrem jungfräulichen Knackarsch – ganz tief drinnen. Ich wetzte etwas hin und her – sie stöhnte auf und wichste sich wieder unter dem Bauch die Fut. Mit dem Polster unter ihrem Bauch ließ sie sich wirklich herrlich in den Po bumsen – und das tat ich nun. Immer fester, immer härter fickte ich diesen knackigen Teenearsch, puderte ihr ihren strammen Po durch, nagelte ihr Ärschchen auf den Polster nieder… rücksichtslos fickte ich nun in ihren Arsch und fickte und fickte – plötzlich begann sie die Arschbacken fets zuzukneifen, presste den Arsch zusammen – offensichtlich kam es ihr gerade in ihrer gewichsten Jungfut. Ich puderte sie nun mit aller Kraft durch, fickte sie so richtig nieder und ahhhhhhhjahhh begann abzuspritzten… spritze ihr mein Sperma in ihren Knackarsch rein…
Dann blieb ich noch etwas auf ihr liegen – den langsam schlaff werdenden Schwanz in ihrem Arsch, bis ich runter rollte und schwer atmend neben ihr lag.
Sie drehte sich auf den Rücken… &#034Das dachte ich nicht, dass du mir alle Jungfernschaften in einer Nacht nimmst… mich in alle Löcher bis zum Abspritzen fickst…&#034 – &#034Ich auch nicht! Aber du bist wirklich eine geile Maus. Wir werden das wohl noch oft wiederholen müssen…&#034
Diesen Tag schwänzte sie die Schule – ich schwänzte den Viktualienmarkt und Christls Fotze (was ihre egal war, denn die Nachbarin besorgte es ihr ohnehin so, dass sie kaum mehr gehen konnte)… aber Sex brauchten wir an diesem Tag auch nicht mehr.

Die Sache mit der Erpressung war damit endgültig beendet. Aber auch meine geilen Fickabende mit Christl wurden weniger – sie hatte nun das Futschlecken entdeckt und war ständig mit ihrer geilen Nachbarin zusammen, während ich von der kleinen Erpresserin nicht loskam. Nach einigen Monaten übersiedelte ich in eine andere Stadt – eine neue Lehrstelle wartete auf mich. Es war ein Glücksfall, dass meine kleine Erpresserin dort einen Studienplatz bekam. Sie studierte auch brav, wenn sie nicht gerade auf meinem Schwanz saß oder sich vor mir abwichste – aber das ist eine andere Geschichte.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *