Familienferien (4

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Britta überlegte sich eine Antwort. Dann sagte sie: „Nein, es ist wahrscheinlich nicht normal … Wenn es aber so wäre, dass Bruder und Schwester sich so nahe sind … und sehr freizügig gegenüber sind … Was wäre denn falsch daran?&#034

Rebecca realisierte, dass Britta im Konjunktiv sprach, aber wahrscheinlich die Gegenwart meinte. „Steht ihr beide euch denn so nahe?&#034

„Was glaubst du denn?&#034

Rebecca hatte verstanden, dass Britta ihr gerade eine ganz besondere Bruder-Schwester-Beziehung eingestanden hatte. Sie wurde neugierig und fragte: „Was macht ihr denn so … Ich meine … als Geschwister … in Sachen Sex? Dass ihr keine Probleme damit habt, nackt voreinander rumzulaufen habe ich ja schon mitbekommen.&#034

Britta entschied sich, offen gegenüber Rebecca zu sein und zog sie ins Vertrauen. Sie erzählte Rebecca, dass sie und Nils sich sehr nahe standen und voreinander kein Schamgefühl hatten. Sie sprachen offen über Sex und hatten auch keine Probleme damit, ihre Bedürfnisse zu formulieren und diese auch offen zu zeigen. Da Rebecca Genaueres erfahren wollte, gestand Britta ein, dass Nils und sie hin und wieder gemeinsam Selbstbefriedigung betrieben.

Die Aussage traf Rebecca unvorbereitet und sie musste diese erst einmal verdauen. Dann zeigte sie Interesse und wollte alles Mögliche darüber erfahren. Wie es dazu kam und warum sie es taten. Dann, wie oft und an welchen Orten. Britta gab bereitwillig Auskunft und erklärte, dass es ihr nichts ausmachen würde, wenn ihr Bruder vor ihren Augen erregt war. Sie verschwieg aber, dass sie in Wahrheit sogar mit Nils richtigen Sex hatte. Auch ihr Verhältnis zu ihren Eltern behielt sie für sich, denn dies hätte bei Rebecca wahrscheinlich einen noch größeren Schock ausgelöst.

Offenbar traute sich Rebecca nicht, weiter nachzubohren, obwohl sich Britta sehr sicher war, dass Rebecca noch viel mehr Fragen auf der Zunge lagen. Schließlich gab Rebecca zu, dass sie es wahnsinnig interessant fand, derart intime und besondere Details aus Brittas Mund zu erfahren. Sie revanchierte sich mit Berichten von ihren bisherigen sexuellen Erfahrungen und gab zu, mit einigen Jungs geschlafen zu haben. Natürlich wollte nun Britta alles ganz genau erfahren, wozu Rebecca durchaus bereit war.

Gegen Ende des persönlichen Gesprächs wussten beide voneinander, dass sie nicht mehr jungfräulich waren, wobei Britta einen imaginären Freund vorgeschoben hatte, der ihr angeblich die Unschuld genommen hatte. Sie wollte nicht zugeben, dass es bislang nur Nils und ihr Vater waren, die sie zum Verweilen in ihren Schoß eingeladen hatte.

Die Zeit verging während des Frauengesprächs und irgendwann kamen Nils und die Eltern von ihrer Tour zurück. Rebecca half beim Einräumen der Einkäufe, während Nils seine Schwester zur Seite zog. Britta erzählte ihm, dass sie mit Rebecca gesprochen hatte, und erklärte zudem, welche Geheimnisse sie preisgegeben hatte. Nils war einverstanden mit dem, was Britta Rebecca erzählt hatte und war froh, dass sich Rebecca ihm gegenüber wieder ganz normal verhalten würde. Dann beteiligten sich alle, das Haus auf Vordermann zu bringen.

Während die anderen putzten, saugten oder aufräumten, half Nils seiner Mutter in der Küche bei den Vorbereitungen für das Essen. Da sie unter sich waren, unterhielten sie sich auch über intime Dinge. Zunächst bedauerte Karin es sehr, dass die geplante Familienzusammenkunft kurzfristig anders als erwartet verlaufen war. Nils gab vor, kein Problem damit zu haben, dass Norbert mit seiner Familie ebenfalls anwesend war. Vielleicht würde es sogar noch mehr Spaß machen, wenn mehr Leute da wären.

Karin erkundigte sich, ob er nicht enttäuscht wäre, dass er jetzt nicht so offen seine Bedürfnisse ausleben konnte, wie z.B. intimen Kontakt zu Britta zu unterhalten. Nils meinte, demnächst sicherlich noch die ein oder andere Möglichkeit beim Schopfe packen zu können. Er ließ auch durchblicken, dass er sich ebenfalls darauf freute, bei passender Gelegenheit seiner Mutter näherzukommen. Karin erklärte, ebenfalls diese Hoffnung zu haben. Sie würde liebend gerne mit ihm intim werden wollen.

Dann erkundigte sie sich nach Rebecca. Sie mutmaßte, dass Nils ein Auge auf sie geworfen hatte, was dieser nicht bestreiten wollte. Er deutete an, dass sich vielleicht etwas entwickeln würde, verschwieg aber die intime Zusammenkunft mit den beiden Mädchen am vergangenen Abend. Karin wünschte ihm Erfolg bei seinen Bemühungen, möglichst erregende und befriedigende Ferien zu erleben. Nils war sich sicher, dass dies der Fall sein würde.

Zur gleichen Zeit hielten sich Bernd und Britta im Keller des Hauses auf. Norbert hatte sie gebeten, nach zusätzlichen Sonnenliegen zu suchen, die dort unten verstaut sein mussten. Auf der Terrasse befanden sich nur vier, und wenn alle sieben Anwesenden dort liegen wollten, würde man weitere Liegen benötigen. Die beiden hatten weitere vier Liegemöglichkeiten relativ schnell gefunden und als Britta sich wieder auf den Weg nach oben machen wollte, hielt ihr Vater sie am Arm zurück. „Warte doch mal.&#034

Britta ließ die Liege los und sah ihren Vater an, dem die Lust ins Gesicht geschrieben stand. Bernd schob augenblicklich seine Hände unter Brittas T-Shirt und legte sie auf die Brüste seiner Tochter.

„Ich vermisse das so&#034, gestand er. Britta lächelte und ließ ihren Vater gewähren. Sie genoss stets die Liebkosungen ihres Vaters, da er immer sehr zärtlich vorging und auf ihre Bedürfnisse achtete. „Hast du es schon wieder nötig?&#034

„Ich habe es immer nötig meine kleine Prinzessin anzufassen. Ich bin schon wieder geil auf dich und würde dich am liebsten hier auf einer der Liegen flachlegen.&#034

Britta presste ihren Körper an ihn und küsste ihren Vater. Eine Hand wanderte zwischen seine Beine und ertastete unter der kurzen Hose den harten Penis ihres Erzeugers.

„Bereit bist du ja&#034, stellte sie fest. Bernd nahm seine Hände von Brittas Titten und schob sie unter den kurzen Sommerrock. Mit den Fingern schob er ihr Höschen zur Seite und schob dann den rechten Mittelfinger zwischen die Schamlippen seiner Tochter. Britta seufzte auf und packte Bernds Schwanz fester an. Dann hörten sie plötzlich Geräusche von oberhalb der Treppe und trennten sich voneinander. Norbert kam die Kellertreppe herunter und erkundigte sich, ob die beiden die Liegen gefunden hatten. Bernd bestätigte dies. Dann trugen sie die vier Sonnenliegen gemeinsam hoch. Sowohl Britta als auch ihr Vater waren ein wenig enttäuscht, dass sie nicht weiter machen konnten mit dem, was sie begonnen hatten.

Im Laufe des Tages zeigte sich, dass Rebecca relativ locker drauf war und mit Nils und Britta ganz normal umging. Sie verhielt sich, als wenn nichts Spezielles vorgefallen wäre. Dies war Nils nur recht. Er nahm sich vor, im Laufe ihres Aufenthalts die Gelegenheit zu suchen, sich der jungen Frau zu nähern. Er wollte nichts überstürzen und vermied zunächst jeglichen Annäherungsversuch.

Nach dem Mittagessen schlug Bettina vor, gemeinsam den See aufzusuchen und sich dort ein wenig zu sonnen. Alle waren einverstanden und kurz darauf trugen sie die benötigten Utensilien zur Wiese, auf der am Tag zuvor die drei Teenager nackt auf der Decke gelegen hatten. Nils fragte sich, wie freizügig es im großen Kreis zugehen würde. Es war nicht anzunehmen, dass sich gleich alle ausziehen würden. Er wollte auf jeden Fall abwarten, was seine Eltern und Norbert mit seiner Frau vorgaben. Nils war sich sicher, dass seine Eltern augenblicklich ihre Klamotten abgelegt hätten, wenn sie unter sich gewesen wären. Nun blieb abzuwarten, wie sich die Anwesenheit von Norberts Familie auswirkte.

Nachdem man sich eingerichtet hatte, zogen sich die drei Männer bis auf ihre Badehosen aus. Britta und Rebecca trugen jeweils einen Bikini. Rebecca hatte einen anderen an als am Tag zuvor. Der Gestrige war ja im Kampf zwischen Nils und ihr unbrauchbar geworden. Nils beobachtete aufmerksam, wie Bettina ihre Klamotten auszog und nur noch im schwarzen Bikini am Wasser stand. Sie hatte eine tolle Figur und ihre geilen Brüste kamen in den Badesachen noch besser zur Geltung als am Tag zuvor.

Karin zog sich ihre kurze Hose aus und ließ ein rotes Bikiniunterteil erkennen. Als sie ihre Bluse ablegte, stellte Nils fest, dass sie kein Bikinioberteil angelegt hatte. Mit blanken Brüsten stand sie zwischen den anderen und konnte sich sofort Norberts interessierter Blicke sicher sein. Dann kramte sie in einer Strandtasche herum und brachte das passende Gegenstück zum Unterteil zum Vorschein. Sie war drauf und dran es anzulegen, als sie zögerte. Sie wandte sich an Bettina und Norbert und fragte: „Stört es euch, wenn ich oben ohne bleibe?&#034

Norbert sah aus, als ob er Karin darum bitten würde. Doch stattdessen sagte er: „Ich habe da kein Problem mit … Mach ruhig.&#034

Bettina sah zu Nils herüber, der seiner Mutter auf die entblößte Brust blicken konnte. Offenbar fragte sie sich, ob ein junger Mann seine Mutter derart freizügig zu Gesicht bekommen sollte. Karin nahm die Bedenken der anderen Frau wahr und erklärte: „Wenn wir vier in den Urlaub fahren und am Strand liegen, trage ich eigentlich nie ein Bikinioberteil.&#034

Da Karin keine Bedenken hatte, ihrem Sohn ihre Brüste zu zeigen, gab sich auch Bettina zufrieden. „Ja … es wäre OK.&#034

Karin packte das Stück Stoff wieder in die Tasche und setzte sich mit blanken Brüsten neben ihren Mann auf die Decke. Norbert blickte immer wieder verstohlen auf Karins Titten, was Bettina nicht verborgen blieb. Auch Nils bemerkte die neugierigen Blicke und fragte sich, wie Norberts Frau auf das gesteigerte Interesse an der anderen Frau reagieren würde. Zu seiner Überraschung reagierte Bettina cool. „Ich könnte es ja auch mal oben ohne versuchen … Wenn keiner was dagegen hat.&#034

Erwartungsgemäß störte sich niemand an dieser Idee. Kurz darauf setzte auch Bettina ihre Möpse der direkten Sonneneinstrahlung aus. Karin wies darauf hin, dass Bettina besser ihre Oberweite ordentlich eincremen sollte, woraufhin Norbert unmittelbar begann, die beiden Bälle seiner Frau mit Sonnencreme zu versehen. Nils sah zu, wie Norberts starke Hände über die Titten seiner Frau rieben, was bei ihm augenblicklich erneut eine harte Lanze unter der Badehose verursachte. Durch Norberts Einsatz animiert fühlte sich nun auch Bernd dazu berufen, seiner Frau die Glocken vor übermäßiger Sonneneinwirkung zu schützen.

Karin ließ sich bereitwillig behilflich sein. Kurz darauf meldete sich Britta zu Wort. „Darf ich mein Oberteil auch ausziehen …? Es ist so warm … Außerdem will ich überall am Oberkörper braun werden.&#034

Nils und Rebecca warteten gespannt auf die Reaktionen der Elternpaare. Für sie wäre es kein Problem gewesen, untereinander freizügiger zu werden, da man ja am Tag zuvor ohnehin schon viel weiter gegangen war. Bettina sah ihren Mann fragend an und Norbert meinte: „Wenn du oder Rebecca das tun möchtet … Ich habe da nichts gegen … Ihr müsst wissen, ob ihr euch dabei wohlfühlt, wenn euch die Männer hier auf die Brüste schauen.&#034

„Die Männer werden nichts sehen, was sie nicht schon längst bei anderen Frauen zu sehen bekommen haben&#034, schaltete sich Karin ein.

Nils war klar, dass seine Mutter die Bitte ihrer Tochter unterstützen würde. Jetzt kam es auf Rebeccas Mutter an, ob sie damit einverstanden war, dass ihre Tochter ihre Brüste vor ihrem eigenen Vater und den beiden anderen Männern offenbaren würde. Bettina spürte die fragenden Blicke der anderen auf sich gerichtet. „Gleiches Recht für alle … Wenn ich es darf, soll es auch Rebecca tun dürfen … wenn sie möchte … Schatz?&#034

Bettina blickte ihre Tochter fragend an. Sie konnte ja nicht wissen, dass Rebecca am gestrigen Tag splitterfasernackt an derselben Stelle umhergelaufen war.

„Warum nicht …? Das wäre mal was Neues&#034, erklärte ihre Tochter zurückhaltend.

Britta und Nils sahen sich gegenseitig an und mussten sich ein Lächeln verkneifen. Kurz darauf hatten Britta und Rebecca ihre Oberteile abgelegt und vervollständigten das hüllenlose Oben-ohne-Quartett. Hin und wieder begaben sie sich ins Wasser. In der übrigen Zeit unterhielt man sich oder las in einer Zeitschrift oder in einem Buch. Die drei Teenager tobten im See umher. Nils suchte den Körperkontakt zu seiner Schwester und zu Rebecca. Wie am Vortag attackierten die Mädchen ihn und er wehrte sich nach Kräften. Dass er dabei sowohl Britta als auch Rebecca immer wieder an die Titten oder zwischen die Beine fasste, bemerkten die anderen Strandbesucher nicht und keine der jungen Frauen beschwerte sich bei ihm.

Ganz im Gegenteil. Britta und Rebecca revanchierten sich sogar und langten immer wieder an seine Badehose. Rebecca verhielt sich ganz locker und hatte die Erlebnisse am Vorabend offenbar gut verarbeitet. Später begaben sich auch die Erwachsenen ins Wasser und kühlten sich ab. Als sie gegen Abend gemeinsam den See hinter sich ließen, hatte Nils den Eindruck gewonnen, dass man sich nähergekommen war. Dies galt für alle Beteiligten. Es war nicht in sexueller Hinsicht, aber irgendwie war man zutraulicher geworden. Die Tatsache, dass die Frauen und Mädchen oben ohne gebadet hatten, war ein Hinweis in diese Richtung gewesen.

Das Abendessen fand erneut auf der Terrasse statt, wo Bernd und Norbert den Grill anwarfen. Auch dieses Mal saßen alle leicht bekleidet nebeneinander und frönten dem Alkoholgenuss. Dieses Mal hielten sich Britta und Rebecca zurück und Nils nahm an, dass Rebecca nicht schon wieder eine Dummheit begehen wollte, sofern Rebecca ihr Verhalten vom Vortag als solche betrachten wollte. Sehr viel später kam man zur Ruhe und zog sich auf seine Zimmer zurück. Nils beschloss, an diesem Abend nicht zu den Mädchen zu gehen und legte sich auf sein Bett.

Noch bevor er einschlafen konnte, klopfte es an der Tür. Er nahm an, dass die Mädchen einen Gegenbesuch antreten würden. Doch dann steckte seine Mutter den Kopf durch die Tür. Sie trat ein und schloss sie hinter sich. Nils realisierte, dass seine Mutter nur ein kurzes Nachthemd trug. Karin setzte sich an sein Bett und meinte: „Ich wollte nur mal sehen, wie es dir geht.&#034

Nils nahm ihr das nicht ab. „Ganz gut soweit … Und du?&#034

Karin zögerte. „Ich vermisse ein wenig unsere gemeinsamen Momente.&#034

„Ja, ich auch&#034, gestand Nils, obwohl er in Wahrheit in Gedanken stets bei Rebecca war.

„Ich habe deinem Vater gesagt, dass ich mal zu dir rüber gehe.&#034

Nils verstand, dass sein Vater Kenntnis hatte, dass sich seine Frau nun mit ihrem Sohn vergnügen wollte.

„Schläft Papa schon?&#034

„Ich glaube ja. Er war ganz schön müde.&#034

Karin streckte ihre rechte Hand aus und legte sie Nils auf den Oberschenkel. Nils trug nur eine Boxer-Shorts und kein T-Shirt. Seine Mutter streichelte ihm über den Oberschenkel. Er wusste, dass dies nur der Anfang war.

„Was hältst du eigentlich von Norbert und seiner Familie?&#034, wollte Karin wissen und weitete gleichzeitig ihre Streicheleinheiten aus.

„Ich finde sie sehr nett. Und Rebecca ist ein ganz schön scharfes Mädchen.&#034

„Ich habe bemerkt, wie du sie ansiehst. Und ich habe auch mitbekommen, wie du Bettina angeschaut hast.&#034

Nils wusste nicht, ob es als Kritik gemeint war, und äußerte sich nicht. Karin fuhr fort. „Sie hat ja auch eine tolle Figur und mächtige Brüste.&#034

Karins Hand hatte eine Beinöffnung der Boxer-Shorts erreicht und sie schob nun ihre Finger unter den Stoff. Nils hielt den Atem an und fühlte kurz darauf die Fingerspitzen seiner Mutter an seinen Eiern.

„Ja, das stimmt. Sie sieht wirklich gut aus … Du aber natürlich auch.&#034

Karin hatte die Hand tiefer hineingeschoben und umspielte die Hoden ihres Sohnes, dessen Stange bereits ausgefahren war. „Hatten Britta und du eigentlich schon Gelegenheit gehabt, euch hier näherzukommen?&#034

„Ja … Im See.&#034

„Ach ja …? Erzähl mal.&#034

Nils begann zu erzählen, wie er und seine Schwester am ersten Tag zusammen am See waren. Dort hatten sie sich am Ufer geliebt. Am zweiten Tag, als Rebecca dabei war, hatten sie im Wasser ihren Spaß gehabt, ohne dass Rebecca etwas davon mitbekommen hatte. Während seiner Erzählung spielte Karin mit den Genitalien ihres Sohnes. Dann umfasste sie seinen harten Schwanz und begann zärtlich zu wichsen. Nils gefiel es, wie sie ihn berührte, und er wurde immer geiler. In höchster Ekstase berichtete er seiner Mutter sogar von seinem Erlebnis mit Britta und Rebecca im Mädchenzimmer.

Karin zeigte sich überrascht, dass Rebecca sich daran beteiligt hatte. Eigentlich wirkte sie eher schüchtern und zurückhaltend auf sie. Dann gab Nils zu, gerne mehr mit Rebecca ausprobieren zu wollen. Seine Mutter mutmaßte, dass sich vielleicht die ein oder andere Gelegenheit ergeben könnte. Das Gespräch zwischen Mutter und Sohn verstummte, als Karin Nils die Hose auszog und sich über seinen Schoß beugte. Sie blies fantastisch und sehr viel besser als Britta. Nils führte dies auf ihre größere Erfahrung zurück und er genoss es jedes Mal von Neuem.

Natürlich war es mit Britta auch immer geil, nur irgendwie anders. Er hatte seiner Schwester gegenüber nie erwähnt, dass ihre Mutter es besser machte. Karin nahm den Prügel ihres Sprösslings so weit wie möglich in den Mund und saugte hingebungsvoll an seiner Stange. Dann schob Nils sie von sich und begann, sie zu entkleiden. Unter ihrem Nachthemd hatte Karin nichts weiter an, sodass sie im nächsten Moment vollkommen nackt vor ihm lag. Nils revanchierte sich bei seiner Mutter und pflügte mit seiner Zunge durch ihre feuchte Ritze. Karin hielt es nicht mehr länger aus und forderte ihren Sohn auf, es ihr endlich richtig zu besorgen.

Nils ging auf ihren Wunsch ein und zog seinen Kopf aus ihrem Schoß zurück. Karin blieb an Ort und Stelle liegen und spreizte ihre Schenkel einladend auseinander, zwischen die sich ihr Sohn kurz darauf begab. Sein harter Riemen drang zwischen den Schamlippen ein. Nils spürte, wie feucht seine Mutter war. Er war auch absolut geil und begann augenblicklich intensiv zu stoßen. Er brauchte nicht lange. Nach nur wenigen Fickbewegungen kam es ihm. Er verkündete seinen Höhepunkt und Karin forderte ihn auf, noch ein wenig weiter zu machen, bis es auch ihr richtig besorgt wurde. Nils tat ihr den Gefallen und hämmerte weiter seinen Docht in ihre Spalte. Auch wenn das geile Gefühl schon vorbei war, machte er weiter, da er seine Mutter ebenfalls zufriedenstellen wollte. Dies gelang ihm, da Karin kurz darauf noch lauter aufstöhnte und zu verstehen gab, dass sie ähnlich geile Empfindungen wie Nils erlebt hatte.

Vollkommen ausgelaugt legte sich Nils auf seine Mutter und versuchte wieder zu Atem zu kommen. Karin umarmte ihn und dankte ihm für dieses tolle Erlebnis. Wenig später hatte sich Karin das Nachthemd wieder angezogen und sich aus dem Zimmer ihres Sohnes geschlichen. Nils wartete einen Augenblick und zog sich dann seine Hose wieder an. Er begab sich ins Bad, wo er seinen klebrigen Penis wusch. Auf dem Rückweg zu seinem Zimmer kam er erneut an einem der Elternschlafzimmer vorbei und lauschte. Mittlerweile wusste er, dass dort Norbert und seine Frau übernachteten und daher waren sie es, die es auch jetzt wieder wild miteinander trieben.

Dann blieb er vor der Tür zum Mädchenzimmer stehen, vernahm aber keinerlei Geräusche. Offenbar schliefen Britta und Rebecca bereits und für ihn bestand auch keine Veranlassung, sich zu ihnen zu begeben. Immerhin hatte ihm seine Mutter vorhin alles gegeben, was er brauchte und er wäre momentan sicherlich nicht mehr in der Lage, eine weitere Runde Sex durchzustehen. Nach kurzer Zeit war er eingeschlafen und träumte im Schlaf von geilen Orgien, an denen sich alle Anwesenden beteiligten.

Am nächsten Morgen war Nils einer der Ersten auf der Terrasse. Dort saßen nur Bettina und sein Vater und tranken eine Tasse Kaffee. Bernd erklärte, dass Karin noch im Bad war und Norbert noch etwas schlafen wollte. Von den Mädchen war auch noch nichts zu sehen. Nils fand, dass sich sein Vater und Bettina ausgesprochen gut miteinander verstanden. Sie wirkten sehr vertraut und er fragte sich, wie sehr sein Vater an der anderen Frau interessiert war. Dann machte sich Nils auf den Weg und joggte eine Weile in der näheren Umgebung. Zu Hause trieb er auch hin und wieder Sport und jetzt hatte er mal wieder Lust dazu, seinen Körper etwas Bewegung zu gönnen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *