Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Fick im Wäscheladen

Geschrieben von Jungle85 und Silviahart – die Geschichte ist frei Erfunden und hat nur in der Phantasie statt gefunden

Der Wäscheladen in dem ich seit etwa zwei Wochen arbeite ist zwar klein aber fein. Es war zwar für einige etwas komisch das ich als Mann in so einem Laden arbeite, aber als die ersten Kundinnen gut beraten wurden war das schnell vom Tisch.
An diesem Tag war ich allein im Laden, da meine Chefin noch auf einer Messe war und auch nicht allzu viel zu tun war. Es war grade 18 Uhr, gegen 19 Uhr schließen wir und ich begann die ersten kleinen Vorbereitungen zu treffen als noch ein Kundin den Laden betrat. Sie trug ein hübsches Sommerkleid das Ihre Rundungen hervorragend zur Geltung brachte. Ihre langen Brünetten Haare trug sie offen und auf den Schultern liegend.

Als sie sich durch die Reihen begab ging ich zu Ihr rüber und fragte &#034Suchen sie was bestimmtes oder möchten sie nur schauen?&#034 „Ich komme nie an dem Laden vorbei ohne zu schauen und was zu kaufen“ sagt Sie und grinst „Ich such was leichtes durchsichtiges kann aber auch weniger Stoff haben. Sehe sie heute zum ersten mal? Sind sie wirklich hier angestellt? Fragte sie.
„Habe erst vor kurzem hier angefangen aber es ist schön das unser Laden so eine treue Kundin hat. Da hilft man doch gerne. Also etwas leichtes oder wenig Stoff? Kommen sie mal mit.&#034 Wir gingen an das nächste Regal und ich zeige Ihr etwas. &#034So was hier? Das dürfte Ihnen gut stehen! Leicht und luftig und doch nicht zu viel zu sehen. Oder hier das?&#034 und zeige auf weitere Modelle.
„Ja das hellblaue gefällt mir mit dem ganz dünnen Stoff da vorne und selbst nach unten hin sehr wenig das habe ich noch nicht“ rief sie ganz aufgeregt und lächelte dabei sehr süß.
„So bitte schön“ sagte ich und hielt es an sie damit sie es betrachten konnte. „Ja das Hellblau würde ihnen wirklich gut stehen. Möchten Sie es anprobieren? Die Umkleide ist gleich dort&#034 und zeigte auf die gegenüber liegende Wand.
Sie nahm es an sich, schaute kurz umher und sagte dann „Ich denke das geht auch so“ und schlüpfte in den dünnen Stoff hinein. Ihr Kleid rutscht dabei etwas hoch sodass man den weißen Tanga sehen kann den sie noch drunter trägt. Ihre leicht gebräunte Haut die festen schlanken Schenkel fesseln meinen Blick. Als sie sich etwas runter beugt, sehe ich das sie keinen BH trägt. Den Einblick den sie gewährt, lässt es in meiner Hose eng werden und kann nur noch sagen
&#034Ähm ist zwar ungewöhnlich aber ist ja sonst keiner hier im laden.“ Sie schaut an sich runter und fragte „und steht es mir?“ „Ja steht Ihnen. Ihre gebräunte Haut kommt auch gut damit zur Geltung. Aber sie sollten es besser drunter tragen anstatt über dem Kleid&#034 und grinste Sie an. Sie lachte und schob es noch etwas zurecht und meinte „Es gefällt mir noch nicht so richtig, ich weiß nicht…“ und dreht sich vor mir einmal herum und beugte sich dann nach vorne. „Sieht man nicht zu viel von mir“ und lächelte mich wieder so süß und auch etwas herausfordernd an.

&#034Also, man sieht nur das beste von Ihnen und doch nicht alles. Ihr süßer Po kommt sehr gut hervor, also ich würde sagen perfekt&#034 und greife dabei an Ihre Pobacken. Das war einfach ein zu schöner Anblick und ich mußte zupacken. „Ach ja“ sagte Sie und zuckt zusammen als sie meine Hand auf Ihrem Po spürte und drückte ihn mir entgegen. „Ich glaube ich ziehe doch noch den Tanga aus, um das richtige Gefühl zu bekommen ob das hier wirklich so perfekt ist für mich.“

Ich streichelte den knackigen Po und die Schenkel und trat näher heran. &#034Den Tanga kannst Du gerne ausziehen. Da was da drunter steckt würde ich zu gerne mal kosten&#034 flüsterte ich Ihr zu.
Sie klammerte Ihre Arme um meine Hüften und sagte nur mit einem Grinsen „Gibt es denn dann auch einen guten Rabatt für mich?“ und glitt in meinen Schritt, wo sie meine Beule ertastete.
&#034Da könnte man drüber reden, wenn sie mir auch was dafür bieten?!&#034 antwortete ich und begann Ihren Hals zu küssen und ich schob den Tange und den Stoff beiseite und massierte Ihre Spalte. Sie stöhnte auf und drückte Ihren Po fest gegen meinen Schoß
&#034Ich sollte mal besser abschließen bevor noch eine Kundin reinkommt und Dir deinen Rabatt stiehlt.&#034 Ich ließ ab von Ihr und sie meinte nur „Tu dass, das gehört mir“ und lächelte wieder. Ich
ging zur Tür und schloß ab. Es war nicht all zu viel draußen los und so konnte ich es riskieren mal etwas früher zu schließen. Das Rollo ließ ich auch herab damit man durch die Tür nicht sehen konnte. Als ich mich umdrehte saß Sie nur mit dem Tange bekleidet auf der Ladentheke und lächelte mich an.

Ich ging zu ihr hin und sie spreizte ihre Schenkel damit ich dazwischen stehen konnte. „Sieht man nicht zu viel von mir?“ fragte sie und legte ihre Arme um mich. „Nein, nur das beste und leckerste“ gab ich zurück und hob sie runter. Ich küsste sie und dabei schlug ich auf ihren Po und packte fest zu. Ihr Stöhnen machte den Kuß noch intensiver und sie wollte noch mehr.
Sie drückte mich weg und ging etwas zurück. Langsam zog sie den Tanga aus warf ihn auf die Theke und nahm das dünne hellblaue und schlüpfte rein. Sie drehte sich einmal herum und lehnte sich gegen die Theke. „Sieht man wirklich nicht zu viel von mir?“ und ihre Augen funkeln dabei gierig. „Welcher Mann würde das nicht gerne sehen wollen?&#034 und stelle mich dabei hinter Sie und lasse meine Hände über ihren heißen knackigen Po gleiten und dann gab ich ihr leichte Klapse.
Sie zuckte etwas und stöhnte leicht „Ja aber, wenn das jeder Mann macht mit mir was Du grade tust, dann komm ich ja nicht mehr heim. Ich müßte jeden Kerl ran lassen draußen, weil ich sie zu sehr aufgeile“ sagte Sie. &#034Das willst Du doch du heißes Biest? Du willst doch den Männer zeigen was Du hast und gefickt werden!&#034 erwiderte ich und packte fest zu. &#034Willst Du das ich dich Ficke!?&#034

Sie sagte nichts, nahm nur meine Hand und legte sie zwischen Ihre Schenkel. Das war Ihre Antwort. Sie war so heiß und der Dünne Stoff triefte vor Nässe. Sie lief förmlich aus und drückte meine Hand fest dagegen. &#034So feucht Hure?&#034 konnte ich nur sagen und zog den Stoff zur Seite. Ich öffnete meine Hose und ließ meinem harten Schwanz endlich den Platz den er brauchte. Die geile Anprobe hat ihn Steinhart werden lassen, sodass ich direkt in Ihre nasse Muschi eindringen konnte und begann sie von hinten zu ficken. Sie stöhnte und schrie kurz auf als ich Eindrang und rief nur „Ich bin keine Hure!“ und muß sich an der Theke festhalten als ich sie ficke.Ich fickte sie hart und dann sanfter. Ihr herrlicher Prachtarsch fühlte sich geil an und ich legte mich auf Sie und Küsste den Hals, die Schultern und packe nach den festen Titten.

Ich flüsterte &#034Willst Du meine kleine Hure sein?&#034 und stoß nochmal kräftig zu. Sie stöhnte, wimmerte und ihr Körper zuckte wild und Sie schrie heraus „Jjjjaaaa, fffiiiiccckk miiiccchhh, ich mache alles, aaaallllessss!“. Ich schaute zur Tür, nichts tat sich. Die kleine war so geil und nass und schreit förmlich die Straße zusammen. Ich legte meine Hand auf Ihren Mund und fickte sie hart und da zuckte sie zusammen und ein spitzer Abgedumpfter Schrei war zu vernehmen. Ihr Becken bebte und sie lies sich auf die Theke fallen. Ihr atmen war schnell und kurz.

&#034Was für ne Begeisterung, Ja Du bist meine Hure heute&#034 sagte ich, lies von ihr ab und rief nur &#034Komm mit ins Lager da ist es bequemer und da kannst Du ruhig laut werden.“ Ich nahm sie an die Hand, führte Sie in Lager hinein. Ich drückte Sie gegen eines der Regale und küsste Sie wild und innig. Sie war heiß und willig und ich sagte schnell &#034Blas mir meinen Schwanz meine Hure!&#034 und drückte sie runter. Gierig schaute sie zu mir rauf und dann auf meinen Schwanz, leckte sich über die vollen Lippen und dann begann Ihre Liebkosung.
Sie saugte gierig an meinem Schwanz massierte die Bälle und nahm schließlich einzeln die Bälle in ihren Mund und saugte und leckte daran. Sie schaut mich an und wichste ein wenig meinen harten. Ich genoß einfach nur und schaute zu und ohne Vorwarnung nahm sie Ihn komplett in Ihren Mund. Tief in ihrem Hals befand ich mich jetzt und sie gluckste und prustete. Ich merke ihren Speichel wie er an den Eiern runter lief. Der Schwanz war so warm umschlossen und die Zunge spielte ein wenig mit Ihm. Ich klammerte mich in ihre Haare, hielt sie fest und fickte Ihren Mund tief und hart. Sie stöhnte und nahm jeden Stoß gierig auf. Ich merke wie es in mir hochstieg doch ich wollte noch nicht kommen. Ich ließ ab von ihr und sie schnappte nach Luft. Der Dünne Stoff den sie noch trug, war nass vom Speichel und ihre Augen funkelten heiß. Sie sah mich an und grinste.

&#034Bist Du ein geiles Hurenstück! Du hast Erfahrung&#034 sagte ich und zog sie hoch. Ich befahl ihr &#034Lehn dich an das Regal&#034 was sie sofort tat. Ich kniete mich hin, hob ein Bein von ihr und legte es
auf meine Schulter. Ihre vor Geilheit nasse Fotze lag vor mir und ich begann diese zu lecken und zu küssen. Ich streichelte die Schenkel und versenke meine Zunge dabei in die nasse Spalte. Stöhnen und keuchen hörte ich und merkte Ihre Hände wie sie mich feste gegen Ihren Schoß drückte. Ich wurde schneller, meine Zunge gleitete über die Perle und saugte und knabberte daran. Sie zuckte immer wilder und ihr stöhnen wurde lauter, doch kurz bevor sie Ihren nächsten Orgasmus bekam lies ich ab von ihr und kam hoch. Sie lehnt am Regel und sah mich heiß und verlangend an. „Das kannst Du nicht tun, nicht jetzt!“ stöhnte sie. „Doch, kann ich meine kleine Hure“ erwiderte ich und küsste sie.

Sie zerfloss unter mir und ich sagte „Ich will deinen Arsch ficken du kleines Biest!“ Sie schaute mir tief in die Augen, biss sich auf die Lippen und meinte dann „Ok, aber nur mit Gummi und nicht wieder kurz vorher aufhören!“ Ich nickte und ich nahm ein Kondom aus meiner Hosentasche. Sie nahm es mir ab und rollte es gekonnt über meinen Schwanz. Sie drehte sich um, hielt sich am Regal fest und präsentierte mir ihren prallen geilen Arsch. „Komm, fick mich – fick deine kleine Wäschehure!“. Der Einladung mußte man einfach folgen und stellte mich hinter sie und spuckte auf ihr Poloch und verrieb es etwas. Sie beugte sich runter damit der Po offen war und ich drang langsam ein. Sie schob mir ihren geilen Po entgegen so das ich schon zur hälfte drin war. Sie stöhnte und schrie kurz auf „Aaaaahhhahhhhh – Geil, weiter biiiitttteee.“

Mein Schwanz war von wärme und Geilheit umschlossen. Ich fickte sie langsam und fest in den Arsch und ich genoß die Macht die ich hatte. Ich hielt ihr Becken und stoß immer wieder zu. Mein Schwanz pulsierte in ihr und sie presst Ihren Arsch fest auf meinen Schwanz. Sie lehnte sich gegen meine Brust und legte ihren Arm um mich. „Lass mich bitte kommen, bitte ….ich komme …. bitte“ stöhnte sie und dann explodiert sie ein zweites mal. Sie schrie es heraus und klammerte sich fest an mich. „Jjjjaaaaaa, OOOOHHHH jjjaaaaa Ggggeiiiiiilllllll“ und sackte zusammen. Ich lehnte sie gegen das Regal und fickte weiter. Ich merkte das es aufsteigt, kann es nicht mehr lange halten. Ich zog meinen Schwanz heraus, das Kondom ab und wichste mich. Da kam auch endlich ich und spritzte es über Ihren Knackpo. „OOOHhhjjjjjaaaaa Duuuuu HHHuuuuurreeeeee, daaaa hast Du es!“ Es spritzten dicke Stahlen von Sperma auf sie der Ihren Po bedeckte und noch schöner wirken ließ. Sie verrieb es ein wenig und kostete dann davon. „Mmmhhh lecker dein Saft!“

Ich mußte Grinsen und sagte nur „Nachtisch ist noch da. Komm her Schleckermaul“ Das ließ sie sich nicht zweimal sagen und ging in die knie. Sie schaute mich an und nahm meinen halb steifen Schwanz in den Mund. Ihre Blaskünste blieben nicht ohne Wirkung sodass mein Schwanz wieder in voller Größe in Ihrem Mund war. Sie saugte und leckte herrlich und ich konnte nicht lange widerstand leisten. Nach ein paar Minuten ergoß ich mich in ihrem Mund was sie brav und vor allem gierig aufnahm. „Jaaaaa was bist du für eine geile HURE!“ stöhnte ich. Erst als sie nichts mehr raus saugen konnte ließ sie ab und zeigte mir das sie Hunger hatte. Ihr Mund war leer und ein süßes Lächeln umgab ihren Mund. „Na, das habe ich mir doch verdient, oder nicht?!“ meinte sie was ich nur bejahen konnte.

„Natürlich, und das was Du da noch anhast, das schenke ich dir obendrein. 100 % Rabatt – das hast Du wirklich verdient, außerdem ist es ja einwenig verdreckt das kann ich nicht mehr raushängen in den Laden.&#034 und mußte lachen. Wir gingen aus dem Lager und sie zog das Kleid das sie trug einfach rüber und ging zur Umkleide. Sie richtetet sich wieder etwas her und meinte nur „Soll ja nicht jeder sehen was wir gerade getan haben“ und lachte. Ich öffnete die Tür und ließ sie wieder raus. „Dann noch einen schönen Tag die Dame und beehren sie uns bald wieder.“ worauf sie nur laut sagte „Gerne doch, der Service in diesem Laden ist einfach nicht zu toppen“ und lächelte. Sie ging die Straße hinunter und ich schloß für heute das Geschäft.

Später erfuhr ich das sie die Tochter meiner Chefin war, die mich kurz gesehen hatte und unbedingt testen wollte was ihre Mutter da eingestellt hatte. Sie schaut immer wieder rein wegen dem guten Service.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *