Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Gustavs geile Schwiegertochter

Es war am sehr späten Freitagabend als Gustav, 62, den Lustpalast betrat. In einer Seitenstraße mitten in St. Pauli gelegen gab es dort jedes Wochenende in einem alten umgebauten Sexkino geile Gruppensexspielchen. Natürlich war er heimlich dort, zahlte die 100 Euro Eintritt und betrat sehr erregt den großen alten Kinosaal, indem sich schon mindestens vierzig Personen aufhielten, Männer und Frauen. Mit großen Augen sah er auf die nackten und halbnackten Körper. Er selber hatte sein Hemd ausgezogen und lief in Jeans durch die engen Gänge.
Plötzlich sah er sie. Vom ersten Augenblick war es unzweifellos klar, dass sie es war. Kerstin, seine grade 40 Jahre alte Schwiegertochter, die sehr erfolgreiche Vermögensberaterin, die sich vor einiger Zeit von ihrem Mann (Gustavs Sohn) getrennt hatte. Sie war nackt und küsste sich intensiv mit einem sportlich gebauten zirka 35 Jahre alten Mann, der gierig ihre großen nackten Brüste rieb. Gustavs Augen wurden groß, sie sah ihn in der Dunkelheit nicht, war auch viel zu sehr mit dem Mann beschäftigt, dessen steifer Schwanz fest zwischen ihren langen schlanken Fingern lag. Sie wichste ihn genüsslich und schob ihre Zunge tief in den Mund des Mannes. Gustav konnte sich an ihr gar nicht satt sehen. Natürlich fand er sie immer schon sehr attraktiv, sie war groß, recht sportlich, hatte wunderschöne lange schlanke Beine, aber so wie jetzt hatte er sie noch nie gesehen, nackt und geil. Er beobachtete die beiden, was hier ganz normal war, denn jeder konnte jedem zusehen und eigentlich auch anfassen.
Der Mann setzte sich auf einen Kinosessel auf die Lehne und Kerstin stellte sich vor ihn, beugte sich herunter und begann den steifen, großen Schwanz des Mannes zu blasen. Gustav sah wie ein anderer Mann hinter Kerstin trat und ihren Po und ihren nackten Rücken zu streicheln begann. Sie drehte sich nicht um, sondern genoss den harten Schwanz des sportlichen Mannes in ihrem Mund. Gustav zog rasch seine Hose und Unterhose aus und legte die Sachen zur Seite, dann trat er nackt neben die drei, direkt neben seine nackte blasende Schwiegertochter. Sein Schwanz richtete sich auf und stand steif von seinem Unterleib ab. Fast zitternd vor Erregung legte er seine Hand auf ihre Hüfte, er spürte ihre warme, weiche Haut. Sie reagierte nicht, ihr Kopf zuckte vor und zurück und ihre Lippen verwöhnten den dicken geilen Schwanz in ihrem Mund. Gustavs Finger glitten genüsslich weiter zu ihrem Po, der weiblich rund, aber sportlich fest war, er griff nach ihren Schenkeln, streichelte die hübschen langen Beine entlang und war bis aufs äußerste erregt. Sein steifer Schwanz berührte ihre Pobacken und er spürte, wie sie sich ihm etwas entgegendrängte. Ihr Kopf bewegte sich weiter vor und zurück, der glückliche Kerl hatte die Augen geschlossen, der andere Mann verließ die drei und Gustav rieb seine dicke Eichel an ihren Pobacken.
Fast stöhnend sah er ihre großen Brüste, die wunderbar rund waren und erstaunlich fest, er schob seine Hände nach vorne und umfasste sie. Was für ein Gefühl. Ihre Nippel waren groß und steif und sie schien es zu mögen wie er sie langsam streichelte und noch härter und dicker machte. Kerstin tänzelte ein wenig vor ihm, beugte sich noch weiter vor und spreizte ihre Beine weiter. Das Liebesspiel mit dem Kerl hatte sie so erregt, dass sie jetzt gerne einen echten Schwanz in ihrer feuchten Möse spüren wollte. Gustav spürte es, das war seine Chance. Er griff nach ihrer Möse, streichelte sie, spürte ihre feuchte Erregung und hielt dann seine dicke Eichel daran. Kerstin war bereit, sie wusste nicht wer hinter ihr stand, aber sie war schwanzgeil. Gustav drängte sich an sie und spürte erregt wie sein steifer Schwanz tief in seiner Schwiegertochter verschwand. Für einen Augenblick hielt sie inne und stöhnte auf, dann widmete sie sich wieder dem dicken steifen Schwanz den sie in der Hand hielt und den sie geil weiter lutschte. Gustav verdrehte vor Geilheit die Augen, stieß langsam aber fest zu, spürte ihre enge, nasse Möse, legte seine Hände auf ihre Hüfte, ihren Po und ihre großen Brüste. er spürte, wie seine Schwiegertochter ihm geil mit ihrem Hintern entgegenkam und er spürte schnell, dass er es vor Lust nicht mehr aushielt. Mehrmals hielt er inne, um seinen Höhepunkt hinauszuzögern aber als sie ihm gierig ihre Möse entgegenstieß hielt er es nicht mehr aus und stieß schnell und kräftig zu und spürte, wie er kam. Fest an sie gepresst zuckte sein Schwanz tief in ihr und entlud sich während sie geil vor ihm stöhnte, den anderen Mann blasend und seine Ladung genießend. Gustav stieß noch ein paar Mal zu, massierte ihre nackten Brüste und zog sich dann schnell zurück bevor Kerstin sich umdrehen konnte. Er beobachtete sie natürlich heimlich weiter und sah wie der Mann verzückt kam, wie sie ihn am Ende wichste und er geil abspritzte, stöhnend, genießend und wie sie den Platz tauschten und er zwischen ihre langen Beine kroch um ihre geile Muschi zu lecken. Gustav sah überrascht, dass seine Schwiegertochter fast rasiert war. Die restlichen Schamhaare hatte sie zu einem schmalen Strich korrekt rasiert. So hatte er sie sich nie vorgestellt. Aber er hatte sie grade eben gevögelt, einfach so, ohne Schutz ihre geile Schwiegertochter Möse gefickt. Er atmete immer noch schwer vor Lust und sah wie seine süße geile Schweigertochter grade einen großartigen Orgasmus genoss, ihre nackter Körper zitterte geil vor Lust, ihre Augen waren fest geschlossen, ihre Finger rieben ihre harten dunkelroten Nippel und ihr Lustschrei drang geil an Gustavs Ohr.
Ein paar Minuten später ritt Kerstin den jüngeren Mann noch geil auf dem Kinosessel bis dieser auch in ihrer Möse kam, dann verschwanden beide in dem dunklen Saal. Gustav zog sich wieder an und verließ das Gebäude, wartete einige Minuten im dunklen und sah seine Schwiegertochter dann alleine aus dem alten Kino kommen. Ihre langen Beine, ihre wunderbaren Brüste, ihre lüsterne, geile durchgevögelte Muschi waren jetzt recht züchtig verpackt in engen, teuren Jeans, einer eleganten weißen Bluse und leicht hochhackigen Schuhen. Sie sah nach einer hübschen, attraktiven Geschäftsfrau aus, aber nicht nach einer lüsternen Frau, die grade heißesten Gruppensex hinter sich hatte. Gustav folgte ihr heimlich drei Straßen weiter, wo ihr hübscher Wagen stand, ein Porsche Cayenne. Kerstin stieg ein, startete den Motor und brauste in die dunkle Nacht davon Richtung Heimatstadt die 150 km entfernt war.
Auch Gustav stieg in seinen Ford und fuhr über die nächtlich leere Autobahn nach Hause. Fast die ganze Fahrt sah er seine nackte Schwiegertochter vor sich. Ihre nackten Brüste mit den harten steifen Nippeln, ihren Hintern und die enge geile Möse. Oh gott was für ein Fick, er bekam schon wieder einen Steifen.
Gut anderthalb Stunden später parkte er den Wagen vor dem großen Haus, wo er im Erdgeschoss wohnte und Kerstin nunmehr alleine ohne die restliche Familie im großen Ober- und Dachgeschoss. Ihr Porsche stand schon in der Garage.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *