Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Heike und Miss Hurt 2.0

Heike und Miss Hurt 2.0
2. Teil meiner Story.
Ich habe Heike nach der Behandlung von Miss Hurt losgebunden, sie liegt auf der Bank und erholt sich langsam von den Qualen die sie gerade durchlebt hat. Du bist immer noch in der Box gefangen, den Schwanz durch das Loch gesteckt und mit dem Eimer behangen. Da im Moment mit Heike nichts anzufangen ist gönne ich uns eine Pause, ich verschwinde aus der Scheune und lasse euch allein. Da auf der Farm nur Doms mit ihren Sklaven erlaubt sind, muss ich dich wie einen meiner Sklaven behandeln und kann dich nicht aus deinem Gefängnis befreien. Damit es aber während der Wartezeit nicht so fad und Heike einen Eindruck erhält was sich die anderen Sklaven erleiden, lasse ich euch am Treiben im Stall teilhaben und drehe die Lautsprecher auf und lasse euch zuhören wie Miss Hurt ihre Sklaven bearbeitet.
Nach etwa 2 Stunden in denen ich es mir gut gehen lies und auch etwas mit den fremden Sklaven und vor allem den beiden schönen Sklavinnen meinen Spaß hatte, schaue ich wie es meiner Folternutte geht. Auf einem Bildschirm kann ich erkennen dass es Heike bei Kräften ist. Sie geht in der Scheune umher, versucht durch reiben das Brennen aus ihren Körperöffnungen zu rubbeln. Du stehst noch in deiner Box, da du mit deinen Händen nicht an deinen Schwanz kommst kannst du dich nicht befreien und nachdem die Geilheit etwas verflogen ist zieht der Eimer deinen Schwanz ganz schön hart nach unten. Aber das werden wir ändern, gleich wird dir wieder das Blut in den Schwanz schießen. Über einen Lautsprecher fordere ich Heike auf in den Waschraum zu kriechen um sich einer Reinigung zu unterziehen. Etwas überrascht aber gefasst geht sie auf die Knie und krabbelt Richtung Waschraum. Damit du alles verfolgen kannst schalte ich einen Fernseher ein, der live aus dem Waschraum überträgt. Artig krabbelt Heike Richtung Waschraum. Dort angekommen stellt sie sich in der Mitte auf, verschränkt die Hände hinter dem Kopf und wartet mit gesenktem Blick. Als ich den Waschraum betrete blickt sie kurz hoch und atmet durch als sie mich sieht und nicht Miss Hurt. Ich drehe eine Runde um Heike und betrachte ihre geschundenen und sicher brennenden Löcher. „Brennt es noch“ frage ich sie. „Ja“ antwortet sie. Ich warte kurz ob noch etwas kommt, tut es aber nicht. Ich greife ihr von hinten an die Nippel drehe sie einmal um und ziehe sie so hoch es geht. „Was hast du gesagt“ „JA es brennt noch, ah ich meine ja Meister es brennt noch“ sie hat gerade noch die Kurve gekriegt und eine saftige Ohrfeige verhindert. Ich zieh noch mal heftig an den Titten lasse sie los um mit der Reinigung zu beginnen. Ich greife zum Schlauch drehe das kalte Wasser auf und richte den Strahl auf Heikes Körper. Langsam damit ich keine Stelle übersehe lasse ich das kalte Wasser über ihren Körper laufen. Um den ganzen Schweiß und Dreck der sich auf und in ihr gesammelt hat zu lösen werfe ich ihr ein Stück Seife und eine Bürste hin, damit soll sie sich abrubbeln. Während ich immer noch den kalten Wasserstrahl auf sie gerichtet halte, seift sie sich ein. Die Wirkung des kalten Wassers ist nicht zu übersehen, ihre Nippel sind steinhart und stehen von ihren Titten ab. Nachdem Heike glaubt den ganzen Körper gereinigt zu haben, werde ich noch den Rest erledigen. Ich fordere sie auf sich vornüber zu beugen und die Beine zu spreizten. Sie rechnet damit, das ich ihre Löcher mit dem Schlauch auswasche so wie am Beginn unseres Treffens. Damit hat sie nicht unrecht nur diesmal werde ich sie etwas grünlicher reinigen. Ich stecke ihr den Schlauch in die Fotze spüle den gröbsten Dreck aus ihr heraus, um alles zu lösen greife ich zu einer Wunderwaffe, ich nehme eine Klobürste und beginne damit an ihrer Fotze zu reiben. Langsam verstärke ich den Druck auf ihre Öffnung. Durch leichte kreisen unter heftigem Druck öffne ich mit der Klobürste ihre Fotze und stecke ihr die Bürste tief ins Fickloch. Nachdem die ganze Bürste in der Fotze verschwunden ist lasse ich sie kreisen und drehe sie hin und her. Heike schreit vor Schmerz, wieder kullern ihr Tränen über die Wangen, sie versucht sich wegzudrehen hat aber keine Chance, immer tiefer und schneller ficke ich sie mit der Klobürste. „Glaubst du dass deine Fotze sauber genug ist“ frage ich Heike. „JA Meister“ murmelt sie sich unter schmerzen windend während ich sie weiter hart mit der Bürste bearbeite. „Was hast du gesagt, ich konnte dein gemurmle nicht verstehen“ „JA Meister ich bin sauber“ schreit sie mir ins Gesicht. „OK, dann beenden wir die Reinigung der Fotze“. Mit einem heftigen Ruck ziehe ich die Bürste aus ihrer Fotze und drehe sie langsam in ihr Arschloch. Genau wie an der Fotze bearbeite ich ihren Fickarsch. Drehen, stoßen wieder drehen und vor allem das wechseln der Drehrichtung macht Heike zu schaffen. Dabei schreit sie jedesmal laut auf und brüllt ihren Schmerz heraus. Ich bearbeite ihre Rosette lang und hart immer weiter schiebe ich die Klobürste in ihren Darm, ziehe sie fast ganz heraus und wieder hinein damit, bis fast die ganze Bürste im Arschloch verschwunden ist. „Gefällt dir das meine geile Folterhure“ frage ich Heike. „Nein Meister“ schreit sie vor lauter Schmerz. „Warum sagst du mir dann nicht das du sauber bist und wir aufhören können“ Meister ich bin jetzt sauber und wir könne aufhören meine Löcher zu reinigen“ antwortet Heike mit hastigen Worten. Ein letztes Mal ramme ich ihr die Klobürste noch tief in den Darm und ziehe sie langsam aus dem Arschloch, jede Borste soll Heike spüren wen sie ihren Darm verlässt. Ich lege die Bürste zur Seite und sage zu Heike „Wir sehen uns in der Scheune“ Heike nickt und beginnt langsam loszugehen. Sie ist schwach auf den Beinen, wackelt und versucht beim gehen Zeit zu schinden um sich zu erholen. Mit festem Griff greife ich nach ihren Haaren, drehe damit ihren Kopf herum, brülle ihr ins Gesicht „Schneller Fotze ich will deine Titten wackeln sehen während du läufst“ und zerre sie hinter mir in die Scheune.
Dort angekommen werfe ich sie vor die Tür hinter der du gefangen bist „Jetzt sei mal so gütig und entspanne den Fickkolben deines Stechers mit deinem Blasmaul du Nutte“. Heike macht was ich ihr befohlen habe, entfernt den Eimer und nimmt deinen wie versprochen wieder harten Schwanz ins Maul und beginnt zu blasen. „Aber kommen darf er nicht, nicht in deinem Hurenmaul“. Ich greife wieder nach ihren Haaren und zerre sie zur Streckbank. Ich fixiere Heikes Hände und Füße mir Schellen an den Ketten der Steckbank. Zwischen ihre Füße noch die Spreitzstange montieren und schon beginne ich an den Rädern zu drehen und Heikes Körper auf Spannung zu bringen. Ich strecke ihren Körper soweit bis sie sich nicht mehr bewegen kann. Genau in diesem Moment betritt Miss Hurt die Scheune, betritt ist etwas übertrieben, sie wird auf ihrem Thron von den drei Sklaven in die Scheune getragen vor ihnen kriechen die zwei weiblichen Sklaven und säubern den Weg mir ihren Händen. Sie wird bis zur Streckbank getragen, dort setzten die Sklaven den Thron ab und stellen sich artig links und rechts davon auf. Miss Hurt schaut sich wieder im Raum um, begutachtet wie ich Heike vorbereitet habe und schaut auch zu dir rüber. Es missfällt ihr dass du wieder nur eingesperrt bist, darum schickt sie ihre beiden Sklavenhuren zu dir, mit der Anweisung dir den Schwanz und deine Eier abzubinden. Die beiden Folterschweine wissen was und vor allem wie dies anstellen müssen, sie kriechen auf allen vieren zu dir, holen durch das Loch, durch das dein Schwanz ragt auch deinen Eiersack heraus und beginnen mit dem Abbinden. Erst wird dein Schwanz an der Wurzel mit einer Schnur abgebunden, dann fährt eine der Beiden mit der Hand von unten über den Sack. Mit zwei Fingern teilt sie den Sack von Schwanz und drückt dein Eier nach unten. Die zweite bindet mit gekonnten Fingern den Sack gleich hinter den Fingern ab, nicht zu fest, nur so stark das es leicht und geil zieht in den Klöten. Zum Abschluss nimmt jede der beiden deine Eier in den Mund und treiben mit ihrem Saugen dir die Tränen in die Augen. Mit glänzenden Augen verfolgt Miss Hurt deine Behandlung, sie ist stolz auf die Arbeit ihrer Zofen. Nun widmet sie sich Heike, sie greift Heike an die Titten, drückt sie hart durch. Mehrfach presst sie ihre Fäuste zusammen und treibt ihre Fingernägel in Heikes Euter. Dann nimmt sie eine Zange und greift sich damit Heikes Nippel, fest drückt sie zu, bis die Zange einrastet und das tut sie nur im geschlossenen Zustand. Heike schreit auf vor Schmerz und drückt ihr Becken nach oben, was mit einem harten Schlag auf den Bauch geahndet wird. Nun ist die andere Titte dran, wieder nimmt Miss Hurt eine Zange und presst sie auf Heikes Nippel zusammen bis sie einrastet. Wieder das gleiche Spiel, Heike schreit, drückt das Becken nach oben und bekommt mit der flachen Hand voll eine auf die Hurenwampe. „Benimm dich Hure und ertrag deine Schmerzen gefälligst“ schreit Miss Hurt Heike ins Gesicht während sie sie an den Haaren packt und das Gesicht in ihre Richtung dreht. Miss Hurt dreht sich um geht zu Werkbank um sich ein nettes Werkzeug zu holen. Eine Lochstanze zum piercen hält sie hoch und grinst. „Gefällt dir das, Schlampe“ meint sie in Heikes Richtung. Heike schüttelt den Kopf, traut sich aber nichts zu sagen. „ Wenn du die Schnauze nicht aufbringst nehme ich an es ist ein ja“ „Wenn die Hure sich wieder bewegt knallst du ihr mit voller Kraft eins auf die Hurenwampe, wenn ich es für zu sanft halte wirst du meinen Zorn spüren“ meint Miss Hurt in Richtung des Sklaven der die größten Hände hat, auch sonst ist er alles andere als schmächtig, da könnte schon Dampf hinter den Schlägen sein. Mit gekonntem Griff nimmt sie die linke Zange zieht den Nippel lang, setzt die Lochzange an und treibt mit einem Ruck den Stift durch Heikes linkes Euter. Heike schreit auf, obwohl sie weiß was kommt, wölbt sie den Bauch nach oben. Ohne zögern schlägt der Hühne mit voller Wucht zu und knallt Heike die flache Hand auf den Bauch. Miss Hurt grinst ihren Sklaven an und nickt anerkennend. Das gleiche macht sie auch mit dem zweiten Euter, wieder drückt sie mit einem Ruck einen Stift durch Heikes weißes Fleisch. Heike kann nicht anders als zu schreien, die einzige Bewegungsmöglichkeit ist, mit dem Arsch in die Höhe. Da wartet aber schon der Vollstrecker mit der groben Hand um ihr voll auf die Wampe zu schlagen. Wieder knallt er ihr mit voller Wucht auf den Bauch, schon nach zwei Schlägen zeichnet sich die Hand dunkelrot auf der Bauchdecke ab. Ohne auf Heikes Schmerzen Rücksicht zu nehmen bastelt Miss Hurt kleine Karabiner als Piecings an die Nippel, immer wenn Heike auch nur im Ansatz beginnt sich hochzuwölben fällt die Hand ihres Peinigers auf ihre Wampe und bringt sie zum schreien. „Willst du ihr gleich deine Marke anhängen oder warten wir noch etwas“ meint Miss Hurt in meine Richtung. „Da sie schon mit offener Fotze vor mir liegt werde ich sie gleich als meine Dreckschlampe kennzeichnen“ antworte ich und greife Heike in die immer noch geschwollene Fotze. Mit Daumen und Zeigefinger greife ich mir ihren Kitzler und ziehe an ihm. Ich ziehe ihn soweit aus der Fotze, das Miss Hurt ohne Probleme oberhalb des Kitzlers die Lochstanze ansetzen kann und ein Loch in das feuchte Fleisch drücken kann durch das wir einen Ring ziehen. Das das so schnell geht hat Heike nicht erwartet, als ich ihre Fotze lang ziehe hat sie tief eingeatmet kam aber nicht mehr dazu die Luft anzuhalten bevor der Schmerz einsetzte. „Willst du zeigen was für ein verhurtes Stück du bist“ frage ich Heike. Sie kann vor Tränen und Schmerz nicht gleich antworten also wiederhole ich meine Frage“ Willst du das alle erkennen wie versaut du bist“. „JA will ich Meister“ kommt es leise und zaghaft aus ihrem Mund. „Und willst du dass alle erkennen wer dich dazu gemacht hat“. „JA Meister“. „Also werde ich dir meine Plakette an deine Sklavenfotze hängen und dich damit zu meiner Folterhure machen“ „Ja bitte Meister mach mich zu deiner Folternutte“ kommt Heikes Antwort. Also hole ich eine kleine Plakette aus meiner Tasche, hänge sie an den Ring an Heikes Kitzler und verbinde die Enden damit sie nicht mehr abgenommen werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *