Ich & Er 2

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

……
Vor unserem nächsten Treffen machte ich mir natürlich Gedanken. Die letzte Aktion war ja sehr spontan, echt geil und befriedigend, aber wie soll es nun weitergehen? Bleibt es, wie damals, beim Spiel mit den Genitalien oder wird es auch zärtlich und kuschelig, mit Streicheln und Küssen und allem drum und dran? Konnte ich mir das vorstellen? Nein, nicht wirklich, aber ich nahm mir vor mich einfach treiben zu lassen.
So ging ich also zu unserem nächsten Treffen, welches in seiner Wohnung statt fand. Er öffnete mir die Tür und war nur mit einer knappen Shorts und einem T-Shirt bekleidet.
Nachdem die Tür hinter mir zufiel, packte Kai mich am Kragen, drückte mich gegen eine Kommode, schob mein Hemd hoch und begann, meinen Bauch zu küssen. Rrrrrrrr, geile Begrüßung, in meiner Hose regte es sich sofort.
Ich packte meinerseits Kai bei den Schultern, streichelte seine Arme und zog sein Shirt hoch, um es ihm auszuziehen, während er bereits an meiner Hose herum nestelte. Nachdem meine Hose geöffnet war schob er sie herunter, kniete sich hin und zog sie mir aus, nachdem er mir Schuhe und Socken ausgezogen hatte.
Nun stand ich da angelehnt an der Kommode mit offenem Hemd, nur noch in Unterhose und einem halb nackten Mann vor mir knieend. Kai fing an, meine Beine zu streicheln und küssen, in meiner Unterhose wurde es sehr eng!
Dann griff er meine Unterhose und zog sie langsam runter. Wie ein Klappmesser sprang mein Schwanz raus und klatschte ihm unters Kinn, von da aus manövrierte Kai ihn gekonnt in seinen Mund.
Wow, welch geiles Zungen – und Mundspiel mich da erwartete. Und wie tief er ihn in seinem Mund aufnehmen konnte. Es fühlte sich herrlich an, ich hätte es ewig so genießen können.
Aber ich wollte seinen Körper nun auch etwas erkunden und zog ihn langsam hoch. Nun stand er vor mir zwischen meinen geöffneten Beinen und hielt weiterhin meinen Schwanz in der Hand.
Ich begann vorsichtig, seinen Körper zu ertasten und zu streicheln, ich hatte kurz den Impuls, ihn auch zu küssen, ließ es dann aber erstmal sein. Auch zu Körperküssen konnte ich mich erstmal nicht hinreissen lassen und ließ dann nur unter Gestreichel seine Hose zu Boden gleiten und befreite so seinen Prachtprengel, dar mir freudig entgegen sprang.
Mit beiden Händen ergriff ich seine Nudel, rieb sie sanft und knetete dabei vorsichtig seinen Sack.
Mich weiterhin am Schwanz haltend zog Kai mich nun hinter sich her zum Schlafzimmer, wo er mich sanft aufs Bett schubste und sofort begann, meinen Körper mit seinem Mund und seiner Zunge zu erkunden.
Wohlig genießend ließ ich es geschehen und betrachtete ihn dabei. Nach einer Weile widmete er sich nur noch meinen Genitalien und lag in Stellung 69 neben mir.
Mit der rechten Hand griff ich seinen Prachtschwanz und massierte seinen Schaft, mit der linken knetete ich vorsichtig seine Eier. Er öffnete seine Beine und rutschte noch etwas näher zu mir. Während ich nun alles ausgiebig betrachtete, kam mir der Gedanke, ich könne doch zumindest mal am Stengel lecken.
Und schon glitt meine Zunge am Schaft auf und ab und kreiste sanft an der Eichel, was Kai mit einem Seufzen und Stöhnen quittierte. Eine stoßende Bewegung von ihm später hatte ich seinen Schwanz im Mund und Kai fing sofort an, leichte Fickbewegungen zu machen.
Ich konnte es erst gar nicht fassen: ich blase einen Schwanz!
Dann überwog die Geilheit, ich legte mich so in Position, dass es für uns beide so bequem wie irgend möglich war und blies ihm den Schwanz, als hätte ich nie was anderes gemacht.
Entweder hielt ich seine Schwanzspitze mit den Lippen und wichste ihn dabei mit der Hand oder ich ließ ihn immer wieder tief im Mund auf und ab gleiten. Ich spürte, wie Kai geiler und geiler wurde und merkte nach kurzer Zeit ein verdächtiges Zucken. Schnell nahm ich ihn aus dem Mund und griff ihn mit der linken Hand, um ihn ordentlich abzuwichsen, meinen eigenen nahm ich in die rechte und rieb ihn heftig. Kai drehte sich genüsslich auf den Rücken und genosss nun tatenlos seinen sich anbahnenden Orgasmus. Warm ergoss sich seine Ladung auf seinem Bauch, während ich ihm auf den Hals spritze.
Wir blieben anschließend noch etwas liegen, verabredeten uns dann für in ein paar Tagen und ich verabschiedete mich dann von Kai, ohne zu ahnen, welch geile Erlebnisse und Überraschungen er für mich noch parat hatte 😀

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *