Im Urlaub zur männlichen Hure gemacht Teil 4

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Im Urlaub zur männlichen Hure gemacht Teil 4 – 24

Wieder in meinem Zimmer angekommen, riß ich mir sofort die Sachen foermlich vom Leib und eilte in das Badezimmer, wo ich sofort anfing, mich zu rasieren. Beinahe eine volle Stunde war ich beschäftigt, bis saemtliche Haare, außer denen auf meinem Kopf und einem schmalen Dreieck über meinem Schwanz verschwunden waren und mein ganzer Körper brannte fuerchterlich, erst recht, als ich die Enthaarungscreme auftrug, in der Hoffnung dadurch nicht schon Morgen wieder diese komplette Tortur durchstehen zu muessen.
Durch die Hautlotion, welche sich als recht stark und äußerst feminin parfuemiert heraus stellte, wurde das Brennen jedoch gemildert und ein unglaubliches Gefuehl ueberkam meinen Körper! ueberall, wo ich mich anfaßte, war meine Haut herrlich glatt und sanft und ich begann, mich ueberall zu streicheln und das Gefuehl zu geniessen. Da ich durch die Lotion eh schon sehr feminin roch, trug ich zusätzlich noch einige Spritzer des Parfuems auf, um die Illusion perfekt zu machen. Dann zog ich wieder die Damenunterwaesche an, und legte mich wieder auf das Bett, nachdem ich meinen Anblick einen Moment im Spiegel genossen (!) hatte. Meinen Schwanz drueckte ich mir zwischen die Beine zurück und hielt ihn dort durch den String fest, so dass ich jetzt wirklich in der Lage war , mir vorzustellen, ich wäre eine Frau! Ich ertappte mich sogar bei dem Gedanken, dass ein wenig Schminke und eine Peruecke die Illusion perfekt machen wuerden…..

Wieder begann ich in den Zeitungen zu lesen, während ich mich dabei ueberall zaertlich streichelte, das neue Koerpergefuehl intensiv auskostend.
Als ich schon fast zwei Stunden gebannt in den Zeitschriften gelesen hatte, nur unterbrochen von einem gelegentlichen Blick in den Spiegel, hatte ich schließlich den Playgirl in der Hand.
natürlich hatte ich wenig Lust, mir die nackten Maenner anzuschauen, aber auch das gehoerte schließlich zu meiner Rolle: ich musste lernen, auf welche Maenner sie Frauen standen und die erotischen Phantasien und sonstigen Artikel in dem Blatt wuerden mir sicherlich helfen, die Frauen besser zu verstehen. Zunaechst blaetterte ich die Nacktbilder nur schnell weiter, besann mich dann jedoch darauf, dass ich lernen sollte, wie eine Frau zu denken, und die wuerden sicherlich nicht einfach so an den muskelbepackten, nackten Maennern vorbeischauen…..
Also zwang ich mich in meine Rolle und schaute mir jeden Millimeter der nackten Körper an und streichelte mich dabei weiter und stellte mir dabei vor, ich wäre eine Frau, die sich bei diesen Bildern heiß machen würde…….

Ich versuchte mir vorzustellen, welche Phantasien eine Frau haben würde, beim Betrachten der nackten Maenner und schaute besonders lange auf die Koerperteile, die eine Frau wohl am meisten interessieren wuerden: die Schwaenze und aersche der muskelbepackten Maenner, die in mir schon einen gewissen Neid erzeugten…. gewiß hatte Lars recht, in dieser Beziehung konnte ich mit diesen Models nicht konkurrieren….
Allerdings fand ich weder in den Artikeln noch unter den Bildern Hinweise darauf, dass Frauen, so wie Lars behauptet hatte, auch auf den sensiblen Typen staenden, dessen Rolle ich uebernehmen sollte…..

Ploetzlich klopfte es an der Tuer und ich schrak auf!
`Mach auf! Ich bin’s, Lars! Und beeile dich, ich habe keine Lust hier den ganzen Tag zu stehen……. du brauchst dich nicht extra umziehen…..’, ein kurzes haemisches Lachen….
Ich sprang aus dem Bett, zog mir zumindest den Bademantel über und oeffnete die Tuer.
Mit einer kurzen Begrueßung kam er herein und schmiß sich mit einem demonstrativ erschoepftem Seufzen aufs Bett. ; Mein Gott, diese kleinen Schlampen schaffen mich wirklich… ich habe dir so einiges zu erzaehlen! Ah, wie ich sehe, uebst du schon fleißig deine Rolle…..’, er hielt das Playgirl in der Hand, dass auf einer Seite aufgeschlagen war, die völlig ausgefuellt war durch das Foto eines gutgebauten Mannes, der mit den Händen hinter dem Nacken unter einem Wasserfall stand und dem Betrachter (oder besser der Betrachterin, wie es eigentlich gedacht war…) sein imposantes Glied praesentierte….. ich spuerte wieder, wie ich knallrot wurde.

‚Zeig mir mal, was du unter dem Bademantel traegst…… nein, zieh ihn ganz aus…. ah, ich sehe, du hast Geschmack….. wenn ich meinen Schlampen überhaupt erlauben würde, Unterwaesche zu tragen, hätte ich auch diese gewaehlt!!! Dreh dich mal um……. ja…nicht schlecht…. und jetzt zeig mir mal, was dein Gang macht……herrje…. mit diesem Tuntengang solltest du dich draussen aber nicht sehen lassen, du wirkst wie ein Stricher, der einen Kunden heiß machen will [ich spuerte, wie ich noch mehr erroetete]….. nein…..hoer nicht auf, das ist schon okay……für deine Ich-Stell-mir-vor-ich-waer-ne-Frau Nummer ist das genau richtig….ja genau, beweg deinen Arsch nur noch ein wenig mehr…. wie ich sehe, hast du dir den BH schoen ausgestopft und deine Haare rasiert….. das ist gut…..tanz mal ein wenig, damit ich sehe, wie du die Bewegungen bisher beherrschst…..sehr schoen…..eine Hand hinter den Nacken und mit der anderen streichle deine Titten und Schenkel…… sehr gut, du scheinst mir ein echtes Naturtalent zu sein…..beweg ein wenig mehr deinen Arsch…….. und jetzt dreh dich um und zeig mir das ganze mal von hinten……..wirklich nicht uebel…… ich wette, das richtige Tattoe auf einer Arschbacke würde das Ganze noch echter aussehen lassen…….was wir unbedingt brauchen, sind die richtigen Stiefel! Mir scheint, du machst wirklich verdammt schnelle Fortschritte….. wenn das so weitergeht, bist du in zwei Tagen schon so weit, dich richtig als Frau fuehlen zu können…..tanz noch ein bisschen weiter, während ich dir von den drei kleinen Schlampen erzaehle! Du hast ja heute selbst gesehen, wie weit ich sie schon nach dieser kurzen Zeit habe…..vor allem die Kleine, die du auf dem Bett bewundern konntest mit dem strap-on ihrer Freundin in ihrer Votze, lernt verdammt schnell….. fast so schnell wie du………deine neue Masche. Sie ist uebrigens die Ex-Jungfrau! Du haettest sie noch gestern erleben sollen, wo sie mit mir und ihren beiden Freundinnen auf mein Zimmer ging: ganz die Unschuld vom Lande, noch nie einen nackten Maennerschwanz gesehen…… aber neugierig und verliebt bis über beide Ohren! Zuerst lagen wir vier nur ganz unschuldig auf dem Bett und ich kuesste und streichelte alle drei abwechselnd…. und während die anderen beiden schon ihre Bikini-Oberteile ausgezogen hatten, lag sie noch aengstlich wie ein Brett neben mir……aber jedes Mal, wenn ich sie kuesste und beruehrte, klammerte sie sich an mich wie eine Ertrinkende…. die Kleine war ganz offensichtlich völlig in mich verknallt, hatte aber Angst…. kein Wunder ahnte sie doch, dass sie gleich ihr verdammtes Jungfernhaeutchen los sein würde…. und das vor ihren Freundinnen…. armes kleines Unschuldslamm! Sie wollte zaertlich und langsam verfuehrt werden…. also ließ ich sie erst einmal einfach links liegen, während ich mich mit ihren Freundinnen vergnuegte. Du haettest nur einmal ihren Gesichtsausdruck sehen sollen, als ich vor ihren Augen ihre Freundinnen verwoehnte, während sie unbeachtet daneben lag…..

Schließlich legte ich sogar eine von beiden quer über ihren Schoß und nahm sie von hinten, während ich mit der anderen heiße Kuesse austauschte, alles vor den Augen von ‚Miss-Ruehr-Mich-Nicht-An’, die mit Traenen in den Augen alles ansah und ihren Augen nicht trauen wollte…..

Schließlich hatte ich beide jeweils einmal in ihre Süßen Mösen und ihre aersche gefickt, während die Kleine immer noch still dalag……. stell dich mal auf die Fensterbank und tanz da weiter….. ja, genau so, du musst schließlich lernen, dich richtig zu praesentieren…..mir gefaellt uebrigens, wie du deinen Schwanz zwischen den Beinen versteckt hast….

Ich wette ein wenig Schminke und eine gute Peruecke und so mancher Mann wird darauf reinfallen…. wo waren wir? Ach, ja…….ich hatte die Kleine also völlig ignoriert und dankte schließlich den beiden anderen Schlampen für den Spass und beorderte sie für den naechsten Tag wieder her…. dann verabschiedete ich mich einfach von den dreien…. und du haettest mal das Gesicht der Kleinen sehen muessen…. völlig verstoert stand sie vor mir und druckste stotternd herum, was denn jetzt mit ihr wäre……….ich schaute sie nur verstaendislos an…..’Wie ich denke, du bist ein gutes Mädchen und machst nicht solche Sachen? Geh mal lieber schoen wieder in dein Zimmer und warte auf einen netten jungen Mann, den du heiraten kannst und der schoen für dich arbeiten geht, während du dich um eure Kinder kuemmerst..’ , sagte ich ihr knallhart ins Gesicht……und die Wirkung war wirklich ein Hammer: sie fiel sofort vor mir auf die Knie und bettelte mich geradezu an, sie zu ficken! Doch ich meinte nur, dass sie mir zu unschuldig und noch nicht so weit wäre. Ich setzte mich auf das Bett und ließ sie weiter betteln, während ihre Freundinnen amuesiert zuschauten…. sie wäre nicht unschuldig und alles, alles würde sie tun……ich duerfte sie nicht wegschicken, und so weiter…. also sagte ich der Kleinen, dass sie mir das erst einmal beweisen muesse: ich setzte mich mit ihren Freundinnen gemütlich auf das Bett, an die Wand gelehnt, wir nahmen uns je einen Drink und ich meinte nur zu ihr ‚Tanz!’.[und wieder zu mir:]…. und wenn wir gerade dabei sind: beweg dich ruhig mal ein bisschen mehr, dreh dich, streichle dich, wirf den Kopf zurück und biete mir ein wenig mehr Schau…… du musst ueben und ich kann mich dann besser in die Szene gestern hineinversetzen …das kleine Ding tanzte also für mich und ihre Freundinnen…….

Immer genau nach meinen Anweisungen…… ich ließ sie für uns strippen und posen….. genau wie du jetzt auf der Fensterbank…….ich ließ sie uns erzaehlen, was sie für eine schwanzgeile Hure, für eine billige Nutte und wer weiß was ist…. und langsam aber sicher ging die Kleine richtig in ihrer Rolle auf…… so wie du jetzt…..vor allem als auch ihre Freundinnen anfingen, ihr Kommandos zu erteilen…..sich von ihr immer wieder bestaetigen liessen, was sie für eine geile, kleine Nutte sie doch wäre….schließlich ließ ich sie aufhoeren zu tanzen und beorderte sie aufs Bett, wo sie nacheinander die Mösen und aersche ihrer Freundinnen ausgiebig lecken durfte….und wie ihre Freundinnen immer mehr Spaß daran fanden, sie herum zu kommandieren und sich von ihr verwoehnen zu lassen, so hatte die Kleine immer mehr Spaß daran, sich von ihnen benutzen zu lassen…….ich habe da uebrigens eine kleine Idee: zieh die Vorhaenge zurück und biete den Leuten im Gebaeude gegenueber eine kleine Show…..kein Aber….. die sind weit genug weg, um nicht zu sehen, dass du keine echte Schlampe …. oder sagen wir besser keine echte weibliche Schlampe bist….es wird dich schon keiner für eine verkleidete Tunte halten…. außerdem musst du lernen dich zu praesentieren: wenn du deine Rolle bald perfekt spielen willst, dann muß das auch in der oeffentlichkeit gehen…. lerne dich jetzt erst einmal wie eine Frau zu fuehlen, die sich so weit bringen laesst, wie du jetzt.

[Er richtete die Nachttischlampe auf mich, so dass ich von außen noch besser zu sehen sein musste]: wie eine Nutte an einem hellerleuchteten Fenster halbnackt tanzen, während ihr Freier ihr zuschaut……..erbaermlich, nicht wahr…..wozu Frauen sich alles bringen lassen…….
Aber zurück zur Story: Irgendwann war die Kleine so heiß, dass ihr der Saft foermlich die Beine herunter lief, während sie auf allen vieren die Votzen und aersche ihrer besten Freundinnen leckte…. und sie schrie vor Freude richtig auf, als sie mich schließlich hinter sich fuehlte…..aber du haettest ihren entsetzten Gesichtsausdruck sehen sollen, den sie mir über ihre Schulter zuwarf, als ich meinen Schwanz nicht an ihr kleines Voetzchen, sondern ihren herrlichen, engen Arsch legte!!!

Sie schaute mich aengstlich und bittend an, doch ich sah ihr nur in die Augen und sagte ganz leise und langsam ‚Bitte darum!’, und schließlich konnte sie es nicht mehr aushalten und bettelte mich an, ihren Arsch zu ficken…. und das tat ich! Hart und tief fickte ich ihn, während sie ihr Gesicht wieder in der Votze ihrer Freundin vergrub……ich denke, keine Frau kann sich wirklich als Frau fuehlen, ehe sie nicht in den Arsch gefickt wurde…… vielleicht solltest du das auch einmal probieren….vielleicht solltest du dich in der Stadt mal richtig in den Arsch ficken lassen….um zu sehen, wie das ist….und um zu wissen, was noetig ist, dazu gebracht zu werden…..Nein? Nun…… warten wir mal ab und schauen, was alles noetig ist……

Danach ließ ich sie abwechselnd durch ihre beiden Freundinnen fisten, während ich den dreien die Regeln erklaerte, die sie zu beachten hatten, wenn sie mich wiedersehen wollten:
Keine Unterwaesche, sie haetten sich unten in der Stadt die nuttigsten Kleider, Stiefel und Oberteile zu kaufen, die sie finden wuerden und die Kleine hätte den beiden anderen für den Rest des Urlaubs zu widerstandslos zu dienen, da ihr das ja ganz offensichtlich zu gefallen schien….

Du kannst dir vorstellen, dass die kleine Nutte davon entschieden weniger angetan war, als ihre beiden Freundinnen….aber sie wagte nicht auch nur ein Wort zu sagen…….ich sagte den dreien, ich würde mich bei ihnen melden und alles weitere würde ich ihnen in den naechsten Tagen erklaeren und schickte sie in ihre Zimmer…. um einige Erfahrungen reicher und noch viele weitere vor sich….. vor allem mit der Kleinen habe ich noch große Plaene…… du wirst noch staunen!! Aber jetzt erst mal genug: komm her, wir haben noch viel zu tun, wenn wir aus dir noch was machen wollen. Also, die Sache ist klar: damit du lernst, wie man die Frauen ins Bett kriegt und wie man aus ‚unschuldigen Mädchen’ willige Schlampen macht, die einem jeden Wunsch erfuellen, musst du nicht nur lernen, wie Frauen denken, sondern wie eine Frau zu denken!

Punkt 2: da du aus diesen Frauen, willige Huren machen willst, musst du auch lernen, wie eine billige Hure zu denken und zu fuehlen.
Punkt 3: Du musst lernen, wie man sie zu Huren macht und das wirst zu zum einen aus meinen Erzaehlungen lernen und zum anderen dich entsprechend in sie hinein denken, das heißt in ihre Entwicklung zur Hure. Nur wenn du diesen Weg verstehst und nachvollziehen kannst, wirst du auch später selber in der Lage sein, andere Frauen entsprechend zu Huren zu machen…. hast du das verstanden? Gut! Also, wie ich sehe, bist du auf dem besten Weg…. ich werde dir jetzt genau erzaehlen, wie ich eine Frau zur Hure abrichte und du wirst dir nicht nur alles ganz genau merken, sondern dir selber vorstellen, diese Hure zu sein….. du wirst ihre ganze Entwicklung mitmachen, verstanden? Okay. Nur gibt es da natürlich ein kleines Problem: meine Huren pflege ich selbstverständlich zu ficken…….Nein, keine Angst……. ich bin schließlich keine Schwuchtel…. nur brauchen wir dann natürlich irgend etwas, um das Ganze zu simulieren…. ich habe dir deshalb etwas mitgebracht.’

Er griff in die Tasche, die er mitgebracht hatte und holte mehrere Dildos heraus, unter anderem den strap-on, mit dem die Kleine auf dem Bett von ihrer Freundin gefickt worden war!!!!
‚Ich moechte, dass du, während du hier in deinem Zimmer uebst, diese praktischen kleinen Helferlein benutzt, um noch besser in deine Rolle schluepfen zu können…. sonst wirst du das Ganze nie nachvollziehen können….jetzt schau mich nicht so entsetzt an…..wenn du willst, dass ich dir helfe, dann musst du mich auch entscheiden lassen, was die besten Methoden sind! Leg dich auf das Bett und trainiere sowohl deinen Mund, als auch deine Votze….solange du dich in eine Frau reinversetzen willst, solltest du naemlich von deinem Arsch als eine solche denken…..ich würde sagen, wenn du dir dabei weiter die netten Fotos im Playgirl anschaust, duerfte das auch helfen. Die Vorhaenge laesst du dabei geoeffnet, wie du sie auch weiter offen lassen solltest, da du, wie ich leider bemerke, noch einiges an Scheu abzubauen hast! 2-3 Stunden Training sollten erst einmal für heute reichen…. dann viel Spaß!’, lachte er trocken und ließ mich wieder einmal völlig verwirrt zurück.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *