Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Kroatien-Urlaub Teil I

Ein paar Monate nach meinem 21. Geburtstag fuhr ich mit meinem besten Freund Markus und seiner Freundin Anna ganz spontan in den Urlaub nach Kroatien, wir hatten nichts gebucht und fuhren einfach drauf los. In einer Ortschaft Namens Jadranowo machten wir halt und suchten uns eine einfache Unterkunft, diese bezogen erkundeten wir den Ort um vor allem ein Restaurant zu finden. Wir fanden irgendwann eine kleine Lokalität ohne echte Karte und aßen wirklich leckeren Fisch und gegrilltes Fleisch. Ein junger Kellner der gut deutsch sprach rundete den gelungenen Einstand ab.

Da ich zu diesem Zeitpunkt studierte und auch einige wichtige Klausuren anstanden nutzte ich auch den Urlaub um ein paar Lücken zu schließen. Außerdem wollte ich nicht als drittes Rad am Wagen den beiden am Rockzipfel hängen. Der Urlaub lief perfekt. Nachdem wir nun auch weitere andere Lokale aufsuchten die aber lange nicht so gut waren wie das erste wurde unser erstes Ziel zu unserem Stammlokal in diesem Urlaub.

Eines Abends, wir wollten eigentlich wieder zusammen zu Luka, so nannten wir das Lokal obwohl es nur der Vorname des netten Kellners war, wollte ich die beiden abholen. Doch bereits kurz vor Ihrem Zimmer bemerkte ich, dass die beiden wohl zu tun hatten. Zu eindeutig waren die Stöhn Geräusche von beiden. Ach egal dachte ich mir dann gehst du erstmal allein vielleicht kommen Sie ja noch nach. Warten wollte ich nicht denn ich hatte mächtigen Hunger und freute mich schon auf einen gegrillten Fisch.

Dort angekommen begrüßte mich Luka und empfahl mir fangfrischen Fisch mit Knoblauch und Kräutern gefüllt, ich bestellte noch Wasser und trockenen Weißwein und blickte beim Warten auf der Terrasse in Richtung Meer… das Leben kann so schön sein dachte ich mir. Nach einer Stunde, ich hatte den Fisch schon aufgegessen, bestellte ich mir meinen 3. Wein und Luka setzte sich als er ihn brachte zu mir an den Tisch und fragte: Wo sind die anderen beiden? Ich grinste ihn nur an und sagte: die haben wohl besseres zu tun und zwinkerte ihm zu… Er lachte und fragte mich hast du keine Freundin? Nö sagte ich. Ich mag Frauen und Männer gleichermaßen das sagte ich ihm jedoch nicht hätte es aber gerne getan. Wir redeten über Gott und die Welt, lachten und tranken, zumindest ich, zuviel Wein. Nachdem bezahlen, ich wollte mich gerade verabschieden fragte mich Luka was ich morgen mache. Keine Ahnung sagte ich. Er fragte mich ob ich Lust hätte mit Ihm zu &#034seiner&#034 Bucht mit zu kommen da er morgen frei habe. Na klar sagte ich. Du brauchst feste Schuhe sagte er und wir verabredeten uns um 10 Uhr morgens.

Ich schlenderte langsam und gut angetrunken in Richtung Pension. Dort angekommen legte ich mich aufs Bett und schlief ziemlich schnell ein, jedoch nicht ohne vorher den Wecker zu stellen. Um 08:30 Uhr klingelte mein Wecker und ich war erstaunlich, trotz des vielen Alkohols, fit. Ab unter die Dusche, feste Schuhe an, einen kleinen Strandrucksack packen und los ging es. Luka war schon an dem vereinbarten Treffpunkt, schaute mir auf die Schuhe hob den Daumen und sagte wir haben jetzt erstmal eine kleine Wanderung vor. Gut dachte ich, eine einsame Bucht… Auf dem Weg dorthin, Luka musste an einigen Stellen vor mir laufen da der Weg oft sehr eng war, bemerkte ich, dass Luka in mir schon ein Verlangen weckte.

Er war etwas kleiner als ich höchstens 1,70 m, sehr schlank hatte dunkle kurze Haare und schöne dunkle Augen sowie weiche und sehr freundliche Gesichtszüge. Wir waren auch fast gleich alt. Nach knapp zwei Stunden machten wir eine kurze Pause um etwas zu trinken. Es war sehr warm und wir waren schon gut am schwitzen wodurch er für mich noch attraktiver wurde. Er sagte: wir haben jetzt noch eine Dreiviertel stunde vor uns und machte mir Komplimente über meine Leistung beim Wandern. Wir gingen auch gleich weiter und kamen etwas schneller an einer traumhaften, sehr kleinen Meeresbucht an. Ganz feiner Kiesel, kein Mensch weit und breit nicht mal ein Boot war zu sehen. So, sagte er, das ist meine Bucht!!!

Wow dachte ich mir hier wärst du wohl nie alleine hingekommen. Wir suchten uns eine kleine Wind geschützte Stelle und ruhten uns ein wenig aus. Komm lass uns ins Wasser gehen sagte er. Ok dachte ich ich muss mir noch meine Badehose anziehen… Er nahm ein Handtuch legte es sich um die Hüften und sog eine Schwimmshort an… schade dachte ich mir, hätte gern gesehen ob der Rest auch so lecker ist… Ich tat es ihm nach und wir gingen ins Wasser. Wir hatten mächtig Spass und blieben mindestens eine halbe Stunde im Wasser. Wir tauchten uns gegenseitig und alberten viel rum. Am Handtuch angekommen konnte ich kaum mehr meine Augen von ihm lassen. Wahrscheinlich bemerkte er das auch… Komm, sagte er, dreh dich um die Sonne brennt heute sehr ich creme dir mal den Rücken ein. Das lies ich mir nicht zweimal sagen und drehte mich auf den Bauch.

Er verteilte Sonnenmilch auf meinen Rücken und seine Hände und fing an mich einzureiben. Bereits nach ein paar Sekunden bemerkte auch mein Schwanz was da geschah. Es war auch definitiv kein Einreiben sondern viel mehr eine Massage… Ich lies es mir sehr gerne gefallen und genoss seine zarten Finger auf meiner weichen Haut. Das gefällt dir wohl sagte er. Ich legte meinen Kopf auf die andere Seite so das ich ihn in die Augen schauen konnte. Ja das machst du sehr gut sagte ich, soll ich dich auch einreiben fragte ich ihn. Na klar sagte er. Er legte sich ebenfalls auf den Bauch und ich begann die Sonnenmilch in seinen braun gebrannten Rücken einzumassieren. Es war wundervoll ihn so zu berühren, meine Hände glitten von seinem Nacken bis an den Rand seiner Shorts und verteilten die zu viele Milch auf seiner zarten Haut.

Wie weit sollte ich gehen… ich war mir nicht sicher… es erregte mich, mein Schwanz war schon stark angewachsen. Dann lächelte er mich an und sprang blitzschnell auf. Komm ich will noch mal ins Wasser sagte er und schon rannte er in Richtung Meer. Durch die schnellen Bewegungen konnte ich nicht sehen ob es auch ihn erregt hatte. Ich lief hinterher und wir kühlten uns im Wasser ab. So langsam ging auch meine Erektion wieder zurück was mich ein wenig beruhigte da ich mir immer noch nicht sicher war wo das alles hinführen würde. Nach 15 Minuten gingen wir wieder auf unsere Handtücher und Luka holte etwas zu essen aus seinem Rucksack. Wir aßen ein wenig und tranken etwas.

Danach begab er sich in den Schneidersitz nahm seine Hand und streichelte mir über meine Wange, du bist super nett sagte er. Mich durchfuhr ein Blitz als ich seine Finger in meinem Gesicht spürte. Danke stammelte ich und gab ihm das Kompliment zurück. Nun nahm ich auch meine Hand und fing an seine zarten Gesichtszüge abzutasten.. er wehrte sich nicht dagegen und so streichelten wir uns gegenseitig im Gesicht. Auch ich saß mittlerweile im Schneidersitz ihm gegenüber und fing an sein Lippen immer wieder kurz und leicht zu berühren. Seine Hände fingen ganz leicht an zu zittern dabei. Dann nahm ich seinen Kopf und führte ihn langsam in Richtung meiner Lippen. Ganz langsam öffneten sich unsere Münder und unsere Zungenspitzen trafen sich zu einem immer mehr werdenden leidenschaftlichen Kuss. Seine Hände berührten mich jetzt an meinem ganzen Oberkörper und Rücken und ich genoss es wie schon lange nicht mehr.

Ich zog ihn rüber auf mein Handtuch und wir schmusten und küssten uns ohne Pause. Ab und zu spürte ich seinen Schwanz, der sehr hart war, an meinem Körper. Wir hatten immer noch unsere Badeshorts an. Ich nahm meinen Kopf und fing an seine Brust zu küssen und seine Warzen zu lecken, dabei richtete ich einen Blick auf seine Beule in den Shorts. Sie war mächtig groß und sein Schwanz drückte mit aller Gewalt gegen seine Badehose. Meine Hand glitt langsam auf seine Hose und ich spürte das sein Schwanz steinhart und wohl noch größer war als seine Beule vermuten lies. Im gleichen Moment nahm er seine Hand und fuhr damit in meine Shorts, er fing sofort an meinen Schwanz zu massieren. Mein Atem wurde schwerer und schneller. Er zog meine Shorts nach unten und kniete sich zwischen meine Beine richtete meinen Schwanz nach oben und zog langsam meine Vorhaut nach unten so weit es ging. Die andere Hand knetete meinen prallen Sack. Dann leckte er mit seiner Zunge mehrmals meinen ganzen Schaft ab. Seine glänzenden Lippen legten sich nun langsam über meine dicke pochende Eichel. Er saugte daran und seine Zunge spürte ich immer wieder an der Spitze meines Schwanzes. Der ist schön sagte er und so hart. Ich wollte mich aufrichten um auch seinen Schwanz zu befreien, aber er drückte mich sanft aber bestimmt nach unten, ich war nicht in der Lage es zu ändern zu schön war das Gefühl seine Lippen und seine Zunge an mir zu spüren.

Dann fing er an ihn zu wichsen immer wieder in wechselnder Geschwindigkeit, sein Mund küsste nun meiner Eier bevor er sie abwechselnd in den Mund nahm. Er wusste was er tat und ich hatte auch das Gefühl wann immer ich mich dem Abspritzen näherte ihm es bewusst war um den Orgasmus heraus zu zögern. Dann kam er zu meinem Kopf und küsste mich in dem er seine gesamte Zunge in meinen Mund steckte. So einen fordernden Zungenkuss liebte ich schon immer. Ich nutzte die Gelegenheit und drehte ihn neben mir auf den Rücken, küsste seinen Hals und seinen Nacken. Streichelte seinen Bauch und seinen Schwanz der sich immer noch in der Shorts befand. Meine andere Hand glitt auf die Innenseite seiner Oberschenkel was ihn stark erregte, seine Geilheit war in seinem Atem zu spüren, öffnete sein Band an der Hose und zog sie ihm langsam nach unten.

Mir blieb die Spucke weg als ich seinen mächtigen, wirklich extrem großen und dicken Schwanz sah, noch nie hatte ich so ein Gerät in Natur gesehen. Mindestens 23 cm lang und 6 cm dick. Nahm ihn in beide Hände und massierte seine Eier und seine mächtige Eichel. Sofort konnte ich ein leichtes Stöhnen hören. Richtete ihn senkrecht nach oben, jetzt erschien er mir noch größer, ich schaffte es gerade so meine Lippen langsam über seinen Schwanz zu stülpen. Es war ein ungemein erregendes Gefühl so einen Großen in meinem Mund zu spüren. Sein Becken bewegte sich rhythmisch dabei. Nahm seiner Eier in den Mund und wichste ihn mit beiden Händen, seine Hände verkrampften sich immer wieder im Handtuch wenn ich mit meiner Hand von oben und mit allen Fingern über seine Mega-Eichel glitt. Fasste seinen Po mit beiden Händen an den Backen und nahm seine Latte mit meinem Mund auf, was einige Momente dauerte bis ich ihn sicher hatte. Mein Kopf bewegte sich nun schneller und so tief wie möglich nahm ich ihn auf. Meine Hände massierten seinen festen und kleinen Arsch dabei. Sein Stöhnen wurde immer lauter. Meine Zunge massierte den geilsten Schwanz den ich je hatte so innig und fest wie ich konnte. Sein Atmen erreichte mittlerweile eine hohe Frequenz und auch ich erhöhte noch mal meine Geschwindigkeit. Langsam verkrampfte sich sein ganzer Körper, er stammelte was auf seiner Landessprache und ich bemerkte das er gleich kommen würde, er wollte noch seinen Schwanz aus meinem Mund ziehen, aber ich lies es nicht zu. Wollte ihn schmecken, er windete sich auf dem Handtuch und spritzte mir mit lautem Stöhnen in den Mund. Mindestens 6 Schübe klatschten mir in den Rachen ein Teil davon lies ich an seinem Schaft wieder runter laufen. Er zuckte und schrie leicht dabei. Es war ein langer und intensiver Orgasmus. Sein Schwanz war noch hart und ich leckte ihn sauber.

Es dauerte ein wenig bis er wieder voll da war. Ich küsste ihn und spürte das sei Schwanz immer noch halb steif war da ich nicht von ihm ablassen konnte. Er sah mich an und sagte: das trau ich mir noch nicht mit dem schlucken. Ich streichelte sein Gesicht und küsste ihn auf die Stirn. Hätte gern das du mir auf meinen Schwanz spritzt sagte er. Mein Lächeln war eindeutig… er richtete sich sofort zu mir auf nahm meinen Schwanz so in die Hand das die Unterseite auf seinem lag. Mein Schwanz pulsierte dabei und ich bemerkte schon meinen Vor-Orgasmus und er auch da ich immer lauter wurde, seine geschickten Hände waren nicht von dieser Welt. Luka, Luka schrie ich hinaus und mein Saft schoss aus meinem Schwanz auf seinen und den Oberkörper. In mir bebte es, mein ganzer Körper zitterte und ich fiel letztendlich auf ihn. Er küsste mich und hielt mich ganz fest in seinen Armen. Wir legten uns beide auf die Seite so dass sich unsere Schwänze berührten. So lagen wir noch fast eine halbe Stunde. Dann fing er an unsere beiden Schwänze zu wichsen die sich dabei ständig berührten. Mir wurde fast schwarz vor Augen und wir spritzten beide fast gleichzeitig unter lautem Stöhnen während des Küssens ins Gesicht.

Nach einer kurzen Pause sprangen wir noch mal, diesmal aber nackt, ins Wasser. Die Erfrischung tat gut. Er sagte: Wir müssen los denk an den Rückweg. Dabei schaute ich wohl etwas traurig… Wir gingen raus er nahm sein Handtuch und fing an mich abzutrocknen. Schon wieder war es um mich geschehen und mein Schwanz richtete sich auf. Auch ich trocknete ihn ab und war immer noch fasziniert von seinem riesigen Schwanz, der hängend größer war als meiner wenn er steif war. Ich kann ja heute Abend zu dir kommen sagte er mit einem Grinsen.. Ich wohne… er unterbrach mich und sagte ich weiß wo du wohnst und küsste mich auf den Mund. Wir machten uns auf den Weg und kamen kurz vor 7 in Jadranowo an. Bin spätestens um 9 bei dir sagte er noch. In der Pension angekommen kam mein bester Freund auf mich zu und sagte, dass sie morgen weiter fahren wollen. Bevor ich antworten konnte sagte er: Wir können dich aber auch auf dem Rückweg abholen wenn du hier bleiben möchtest… Na ja sagte ich… Was glaubst du woher Luka weiß wo du wohnst schmiss er mir mit einem breiten Grinsen entgegen. Markus und Anna wussten dass ich Bi bin. Dann kam noch Anna… und fragte Sie… Wieder hatte ich hatte keine Zeit zum Antworten. &#034Meinst du wir haben eure Blicke nicht gesehen&#034. &#034Wir sind in 5 Tagen wieder hier. Ich küsste beide auf die Wange und bedankte mich und ging auf mein Zimmer.

Es war kurz nach halb neun als es an meiner Tür klopfte, ich saß frisch geduscht und nackt auf meinem Bett. Markus? Rief ich. Nein kam mir entgegen, es war Luka`s Stimme… Ich sprang schnell auf und öffnete nackt die Tür. Luka kam rein und schloss die Tür ab. Er grinste über das ganze Gesicht als er mich nackt sah. Luka zog sich sofort aus und hüpfte aufs Bett. &#034Möchtest du Wein&#034? Ja auch, sagte er.. Was dann geschah gibt es im nächsten Teil…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *