Lehrerin mit Monstertitten

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Die Lehrerin seufzte traurig vor sich hin, und dachte ich
könnte es wohl nicht hören, aber das tat ich &#034Ach, wenigstens ein
männliches Wesen interessieren meine Titten noch!&#034

Ich reagierte zuerst nicht darauf, aber dann stand ich auf und ging
näher zu ihr hin. &#034Am besten wir belassen das ganze dabei. Ich glaube,
dass ich keine Anzeige mehr machen werde.&#034 Stellte ich fest, nachdem
ich den Sachverhalt kannte. &#034Aber wohl ihre Frau?&#034 erwiderte sei mir.
&#034Meine Ex-Frau!&#034 betonte ich, &#034Sie hat mich ja mit dem Jungen
sitzengelassen, das wissen sie ja!&#034 &#034Natürlich, ich kenne das ja auch.
Glauben Sie, sie könnten ihre Exfrau auch überreden?&#034 bohrte sie nach
und schlug dabei ihre Augen auf, wie ein reumütiger kleiner Hund. &#034Wer
weiß, ich glaube, da werde ich mir schon Mühe geben müssen, aber eher
ja!&#034 beschwichtige ich ihre Hoffnung. Darüber sehr erfreut umarmte mich
die Frau und ich fasste ihr instinktiv auch um die Hüften. &#034Wissen Sie,
Frau Schmidt-Tannhäuser, ich verstehe ja meinen Sohn schon. Er tat
nur etwas, was ich mich nicht trauen würde.&#034 Sie blickte mir kurz in
die Augen und lächelte, ob meines kecken Witzes, dachte ich zuerst.
Aber dann hauchte sie mir entgegen &#034Einen so lieben Mann würde ich
nicht schlagen oder abwehren, der könnte mit mir machen was er will, so
geil bin ich die ganze Zeit.&#034

Ihre direkten Worte fuhren mir gleich in die Hose und mein Penis
übernahm die Kontrolle meines Großhirns. Meine Hände navigierten zu
ihren Brüsten und ich fasste zu. Wie ich damals schon vermutete,
hingen ihre Monstertitten schon ziemlich, aber es war mir im Moment
egal. In den letzten 3 Jahren hatte ich nur käuflichen Sex und diese
Frau gab sich mir hin. Sie lehnte sich über das Pult zurück, dass ihre
Titten mir noch mehr ins Gesicht sprangen. Den einen Knopf in ihren
Blazer riss sie selbst auf und ich versank in ihrer tiefen Schlucht
zwischen den Titten. Ihr Parfüm war anders als jenes der Nutten aus den
Bordellen, die ich zuletzt besucht hatte, um mich zu entladen. Es war
ein süßlicher, lieblicher Duft, nicht so billig. Meine Hand wanderte
unter ihren Rock, während Frau Schmidt-Tannhäuser nur auf ihrem
Lehrerpult lag und sich von mir die Titten massieren ließ. Mit einem
gewaltsamen Ruck zog ich ihr das Höschen unter ihrem Arsch heraus. &#034Wie
heißt Du eigentlich mit Vornamen?&#034 fragte sie und zog mich an den
Haaren aus ihrer Oberweite. &#034Stefan und Du?&#034 blieb ich höflich, wartete
jedoch keine Antwort ab, sondern griff mit beiden Armen zwischen ihren
Beinen durch und hob ihren Oberkörper ganz auf das Pult. &#034Marianne&#034
hörte ich noch bevor ich zwischen ihren Oberschenkel abtauchte. Sie
hatte natürlich ihrem Alter entsprechende Zellulitis, aber damit
befasste ich mich nicht länger, kam mir doch schon ihr Geruch entgegen.
Die letzte Muschi, die ich leckte war jene meiner Frau, und das war
schon so lange her, dass ich gar nicht mehr wusste, ob ich es richtig
machte. Aber das Gewimmer von Marianne und die aufsteigende
Feuchtigkeit belohnten mein Tun. Als sie schon so richtig feucht war,
musste ich unterbrechen, da sie versuchte aufzustehen. Sie zog ihren
Blazer aus und auch den BH, den ich nach hinten gedreht hatte. Ich war
ja noch in voller Montur und zog mir auch meine Krawatte und das Hemd
aus, die Hose übernahm Frau Schmidt-Tannhäuser. Mein Glied schwenkte
gleich schon erregt heraus. &#034Mein Mann hat mich nicht geleckt, dabei
finde ich das so was von geil!&#034 stellte sie erfreut fest und begann
meinen härter werdenden Schwanz zu wichsen und zu blasen. Es war ein
herrliches Gefühl, obwohl sie schon eine alte Frau war. Von oben
betrachtete ich ihre riesigen Titten, die rhythmisch zu Vorschein
kamen, wenn nur mehr meine Eichel in ihrem Mund war. Als Jugendlicher
hat man natürlich schon mal davon geträumt, eine Lehrerin in
Klassenzimmer zu ficken. Es war ja um die Zeit niemand mehr im Haus.

&#034Dein Schwanz ist so schon groß. Den hätte ich schon in den letzten
Jahren gebraucht.&#034 Stellte sie fest, als sie wieder hoch kam. Ich
küsste sie nur um ihren Körper wieder ans Pult zu drehen. &#034Wenn Du es
schaffst deine Exfrau von der Anzeige abzubringen, gehöre ich dir.&#034
versprach sie mir. &#034Ich möchte dich ficken jetzt gleich!&#034 brachte ich
mein Begehren gerade heraus und drückte energischer ihren Körper auf
den Tisch. Sie wehrte sich zwar, aber nicht so, dass ich dachte, es sei
ihr nicht recht. Als ich mit meinem Schwanz ihre Öffnung berührte,
brach auch dieser leichte Widerstand und ich hämmerte in ihren Körper
ein, dass der Globus auf dem Tisch runter fiel. Wir lächelten uns
gegenseitig an, als wir durch das Ungeschick aus unserer Erregtheit
gebracht wurden. Eines ihre Beine hob ich dann hoch und vögelte sie
hinter ihr stehend in ihre Lustritze.

Es dauerte nicht lange, da feuerte ich meine Soldaten in ihren Kanal und
erschrak dabei. &#034Wir haben kein Kondom verwendet&#034 klärte ich sie auf.
&#034Aber Stefan, mein Schatz, ich bin 56 Jahre, da werde ich nicht mehr
schwanger!&#034 beruhigte sie mich. Sie holte nun ganz nackig aus der
obersten Schublade eine rote Decke heraus und breitete sie vor dem Pult
aus. &#034Jetzt leg dich da drauf,&#034 befahl sie gerade so, wie wenn sie
meine Lehrerin gewesen wäre und ich ihr Schüler. &#034jetzt werde ich dir
mal zeigen, wie man altes Eisen heiß macht.&#034

Und tatsächlich, als die Frau sich mich setzte und meinen Schwanz in
ihre Vagina führte, startete sie einen Ritt, den ich so noch nie
gemacht hatte. Ihre dicken Titten hüpften über meinem Gesicht und ich
leckte ihre Warzen reihum. Noch einmal entlud ich mich in ihr vor dem
Platz, wo mein Sohn seinen Unterricht verbrachte. Marianne war auch
erschöpft und stieg nur ganz behäbig von mir herunter. Sie hob ihre
Kleidung auf und auch ich stand wieder auf und klopfte ihr nochmals auf
ihren breiten Arsch. &#034Sag mal, wie alt bist du denn eigentlich?&#034 fragte
sie mich. &#03435&#034 gab ich ihr korrekt zurück. Marianne erschrak über mein
Alter, &#034dann bist du ja über 20 Jahre jünger als ich?&#034 brachte sie
nochmals vor, als sie in ihren Rock stieg.

Das Klassenzimmer hat sie gar nicht versperrt, aber die Eingangstüre zur
Schule schon, doch ich wollte diese Episode einfach nicht enden lassen
und frage sie, was sie denn beim nächsten Elternsprechabend machen
würde.

Marianne, die gerade das Türschloss sperrte, drehte den Kopf zu mir und
fragte kleinlaut: &#034Willst du denn nochmals mit mir, ich meine ich
könnte deine Mutter sein!&#034 rechnete sie mir vor. Den Meter Abstand
zwischen uns verkürzte ich mit nur einem Schritt und stand so wieder
direkt an ihren Körper. Ich griff nach ihren Titten und presste ihren
ganzen Körper gegen die große Eingangstür. &#034Ich will mit Dir nicht noch
einmal.&#034 Flüsterte ich in ihr Ohr während meine Hände von ihren Busen
auf ihren Arsch wanderten. &#034Ich will dich immer!&#034 Während ich ganz
langsam den Satz aussprach, drückte ich meine linke Hand unter ihren
Rock zu ihrer Möse hoch.

Marianne lächelte und befreite sich aus der Lage. Sie verabschiedete
sich mit den Worten &#034Nächste Woche haben wir Elternabend!&#034

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *