Leonie auf einem Mittelaltermarkt in Bayern.

[Gesamt:1    Durchschnitt: 2/5]

in meinen erfunden geschichten verzichte ich auf gross und kleinschreibung, das stört nur wenn ich gerade im schreibfluss bin. wünsche euch viel spass beim lesen.

LG

***************************************************************************************************

leonie, ein 27 Jahre altes mädchen mit lockigen haaren. sie ist 1,60 groß und ihr Körper hat wahnsinnig heiße Kurven. Sowie der Körper einer Frau aussehen muss. Ihr Selbsbewusstsein leidet jedoch unter ihrem Körperbau. denn sie selber empfindet sich nicht als schön oder begehrenswert. Obwohl das Gesamtbild ihres Körpers die Blicke vieler Männer auf sich zieht. Ihr lockiges, langes Haar, ihre grünen Aigen, Ihre beeindruckende Oberweite, Ihr praller wohl geformter hintern zusammen mit ihren strafen und prallen Beinen, lässt jeden Mann zu träumen beginnen der nach dem Motto lebt: &#034Echte Frauen haben Kurven, nur Hunde spielen mit knochen&#034.

Leonie ist eine leidenschaftliche Frau, die viel arbeitet und fasziniert vom Mittealter ist, die Gewänder dieser Zeit, die Musik, die Lebensart die damalige Kunst der Schausteller und Gauckler. all dies fasziniert sie und sie liebt es auf Mittelaltermärkten zu gehen, angezogen in einem Gewand dieser Zeit, geniesst sie jedes Mittelalterspecktakel, wo es nur geht.

so geschah es auch in diesem Sommer, dass sich Leonie mit ihrer besten freundin, die ihre Leidenschaft fürs Mittelalter teilte, sich auf dem weg ins weit entfernte Bayern zu machen um ein großes Mittelalterfest zu besuchen.

Gerade als sie auf dem Markt ankamen, waren sie überwältigt von der größe dieses Festes. die beiden besuchen solche Feste des öfteren, jedoch waren sie noch nie auf so einem großen Fest, auf dem die Stimmung so real war, soviele Stände mit mittelalterlichen Handwerk, soviele Zelte mit Künstlern, soviele Bühnen auf denen Bands mit mittelalterlicher Musik die Leute immer tiefer in den Bann des Mittelalters ziehen. Leonie und Ihre freundin sind einfach überwältigt und beschliessen, dass sie das ganze Wochenende auf dem Fest bkleiben wollen. denn an einem Tag kann man wirklich nicht alles sehen. Leonies freundin macht sich als auf dem Weg in die nächste Kleinstadt um dort ein Zimmer zu mieten. Leonie bleibt alleine auf dem markt, sie haben beide ihre handys bei und vereinbaren, dass Leonies Freundin sie anruft sobald sie das mit dem Zimmer geregelt hat. dann wollen sie sich am Haupteingang wieder treffen.

Leonie spaziert über den Markt, gefesselt von der Atmosphäre. In ihrem mittelalterlichen Gewand sieht sie aus wie eine Frau dieser zeit. Ihr gewand liegt am Oberkörper sehr eng an, das Gewand betont ihre pralle Oberweite. das schwarz/rote gewand liegt auch eng an ihrem prallen hinter an, sie sieht aus wie gemalt und die Blicke vieler Männer kleben förmlich an ihr. jedoh nimmt sie diese nicht wahr, denn sie hält sich selber für unanttraktiv.

Leonie spaziert weiter umher, geniest es sich die Handwerker anzusehen, sich die Bands anzuhören und sich die Gewänder der anderen Besucher anzusehen. Sie geht immer weiter und schaut sich alles an. sie gelangt am Rande des Festivalsgebiet und sieht dort ein einsames Zelt, ein großes so wie es für mittelalterliche Behausungen üblich war, so wie man sie in einigen historischen Filmen sieht. das Sc***d weckt ihre Neugier. auf dem sc***d steht &#034Geschichtenerzähler&#034.

Leonie wundert sich. Warum steht dieses zelt so weit ab von allen anderen? auf dieser Wiese ist weit und breit nichts, ausser ein Waldstück das eine, beinahe unheimliche Ausstrahlung hat. Mit diesen Fragen im Hinterkopf, läuft sie beinahe unbewusst auf das Zelt zu. Als sie vor dem Zelt steht, beschleicht sie ein gefühl das sie selber nicht beschreiben kann, Ihre nackenhaare stellen sich auf, die Nippel ihrer großen, festen Brüste werden hart und sie bekommt Gänsehaut. sie nimmt die Vorhänge zurück und schaut neugierig in das Zelt. was sie sieht, hatte sie so nicht erwartet. ein der damaligen Zeit enstsprechendes Zelt, aufwendig geschmückt, mit gemalten Bilder aus dem Mittelalter. eine große Tafel, ein Tisch aus sehr dicken Holz, darum standen vier Stühle am Kopf der Tafel sieht sie einen alten Mann mit langen, grauen Haaren und einem langen Bart.

belustig denkt sie: sitzt der alte Mann schon seit dem Mittelalter hier?.. Er liest ein Buch und bemerkt, dass Lenonie gespannt und verwundert in das Zelt starrt. Er schliesst das Buch, schaut sie an und sagt: hallo meine junge magd, magst du dich setzen und einer meiner geschichten lauschen? Leonie ist ein mitfühlendes Mädchen, sie sieht das der arme, alte Mann keine Zuhörer hat und will ihm das Gefühl geben, dass sich doch jemand für seine Kunst der Geschichtenerzählerei interessiert. so setzt sie sich an der großen Tafel dem alten Mann ggenüber und sagt: ja bitte erzähl mir etwas aus dem Mittelalter. der alte mann trägt ein aufwendiges gewand es ähnelt einer Adelsrobe der damaligen Zeit.

Der Alte Mann sagt, dass sein Name Alfred sei und er beklagt sich, dass kaum jemand mehr interesse an seine geschichten hat, da keiner mehr diese Kunst zu schätzen weis und macht dabei einen sehr betrübten und verzweifelten Eindruck. Leonie tut der arme Mann leid und sagt: doch, ich habe interesse an deinen geschichten. lass mich an deiner Kunst teilhaben.. Leonie lässt ihren Blick in die runde schweifen und sieht die beiden, leeren stühle dort. der Alte Mann bemerkt das und sagt, dass er diese Kunst mit seinen 2 noch älteren Brüdern zusammen macht, diese sein jedoch gerade auf dem Markt unterwegs.

Der alte Mann steht auf, sie sieht das er sehr groß gewachsen ist und der Mann sagt: du siehst in deinem Gewand aus wie ein Hausmädchen der damaligen Adligen, lass mir dir dazu eine geschichte erzählen. leonie fühlt sich geschmeichelt und ist gespannt was der Mann erzählen wird, sie will sich richtig in die Geschichte einfühlen können, denn sie hat sehr viel Fantasie und sie will dem armen, alten Mann einfach das gefühl geben, dass seine Kunst geschätzt wird.

Er steht auf, Läuft umher und beginnt seine Geschichte:
&#034In der damaligen Zeit war die Frau dem Mann untergeordnet. Wenn man als Frau nicht gerade aus dem Adelsstand kam, hatte man es oft nicht leicht. gerade in Zeiten der Kriege, mussten die Frauen leider sehr oft leiden, wenn das Land von feindliches Truppen Überrannt wurde. Aber als Hausmädchen bei adligen war man als Frau wenigstens halbwegs geschützt&#034.

Er läuft durch das zelt, während er seine Geschichte erzählt, er läuft um die große Tafel herum beim erzählen. Leonie verfolgt ihn mit ihren Blicken und hört gespannt zu. manchmal lässt er seine Hand über Leonies Schulter kreisen, wenn er gerade hinter ihr her läuft. jedes mal bekommt sie gänsehaut aber sie denkt sich nichts dabei, da sie so von der Geschichte gefesselt ist.

So erzählte er weiter:
&#034Manche Hausmädchen nahmen für ihren guten Job und den Schutz bei den Adelsherren sogar im kauf, dass sie von den hausherren manchmal einfach benutzt wurden. Da wurde nicht gefragt ob das Hausmädchen Lust hat. sie wurde einfach genommen. das war dann der preis für schutz und sonst guter Behandlung. die zeiten waren nicht so kultiviert wie heute, dass eine frau auf händen getragen und verehrt wird&#034

leonies Bildhafte Fanstasie lässt sie sich das gleich bildlich vorstellen.. ein Gefühl von angewidert bis Erregung kommt in ihr hoch. die Gedanken an diese zeit.. sie denkt sich:&#034Hmm. etwas soft ist das ja heute schon. die Männer heute sind so weich und softie, dass sie nie sagen was sie wollen. wie oft hatte sie schon dates, wo sie einfach mal heissen sex wollte und aber nur ins kino ausgeführt wurde und zum abschluss des abends nur ein kuss auf die wange bekam.

Leonie saß weiterhin gespannt auf ihren stuhl an der großen tafel. mit dem rücken zur zeltwand und mit dem gesicht zum zelteingang gerichtet. die geschichte ist fesselnd und schockierend, jedoch merkt sie, wie ihr warm wird und der Gedanke an das gesagte, sie aus welchen gründen auch immer sehr erregt.

Der alte Mann dreht weiter seine Kreise um die große Tafel, als er weiter erzählt. als er bei seinem Rundgang wieder hinter Leonie stand sagte er:
&#034stellst du dir das gerade vor, wie du damals als Hausmädchen von dem Adelsmann einfach benutzt worden wärst?&#034

Als er diese worte ausspricht streift er Leonie mit beiden Händen über ihr volles, lockiges Haar und lässt sein Hände auf ihre Schultern ruhen.. leonie ist verwirrt. ein Gefühl was unbeschrieblich ist, steigt in ihr auf. ein Gefühl von maßloser Erregung und angewidert sein, weil der Mann so alt ist der seine Hände auf ihre Schulter hat. er könnte ihr großvater sein.

Sie steht auf, während die Hände des alten mannes auf ihre schulter verweilen und sagt:&#034ich glaube ich sollte jetzt besser gehen!&#034 aber etwas in ihr sagte, dass sie bleiben soll egal was passiert und es passieren lassen soll.. bevor sie den erste schritt zum ausgang machen kann, nimmt der alte mann ihre haare zur seite und flüstert ihr ins ohr:&#034ich weis du willst fühlen wie es in der zeit war, die du so sehr liebst.. mein gewand ist das eines adelsmannes und du trägst das gewand eines hausmädchens.. so lass die geschichte ihren lauf nehmen&#034

Leonie macht keinen schritt, während sie die worte des alten mannes hört und seinem atem auf ihren hals spührt.. sie weis nicht was passiert. so sagt die dunkle seite in ihr, dass sie bleiben soll, obgleich ihre logik ihr genau sagt was dann passieren wird und das sie jetzt besser gehen sollte.

Leonie bleibt.. sie spürrt das der alte mann druck auf ihre schulter ausübt und sie langsam mit ihren oberkörper über den tisch beugt.. sie ist wie ertarrt, gespannt und angewiedert zugleich, denn Alfred ist bestimmt mitte 60.. die dunkle seite in ihr kommt hoch und die gedanken sagen ihr

&#034ich wollte mich ohne hin hier und da mal auf dem markt ficken lassen, gönne ich den armen alten mann mal den spass&#034

Sie wundert sich selbt über diese gedanken, denn so ist sie eigentlich nicht. sie merkt das an dem tag eben alles anders als gewohnt ist und sie will die geschichte erleben und sich wie damals fühlen. sie liegt nun gebeugt mit ihrem oberkörper auf der grossen tafel, zum zelteingang blickend.. die hände des alten mannes wandern von ihren schultern über ihren rücken herunter zu ihrem prallen po. wo seine hände verweilen und er ihren prallen po einige male hart anfasst… leonie weis immer noch nicht was sie dort macht. angewidert und erregt zugleich geniesst sie jedoch die harten berührungen. ganz anders wie die softe art der jungen kerle. sie geniesst es fest angefasst zu werden.. ein leichtes stöhnen entkommt aus ihren mund… der alte mann sagt:
&#034willst du hausmädchen dich von einem adelmann benutzt fühlen?&#034

leonie wird immer erregter und sagt zu ihren eigenen erstaunen ganz laut:&#034ja, bitte fick mich!&#034
sie merkt, dass die dunkle seite in ihr jetzt die überhand hat, die gute erziehung, die konventionen der geselschaft, ihre brave art.. innerhalb eines augenblickes ist dies alles nicht mehr wichtig, sie gesteht sich ein, dass sie sich tief in inneren schon immer danach sehnte, sich als schlampe zu fühlen die benutzt wird.

Der alte mann nimmt ihren rock des gewandes hoch, legt ihn auf ihren rücken, zerreist ihren string tanga und haut ihr hart auf die rechte Pobacke ihres prallen, runden hinters.. der schmerz des harten klappses ist bitter süss und sie stöhnt kurz und laut auf während sie am ganzen körper gänsehaut hat und sie spürt, dass ihre heisse spalte ganz feucht wird.. nun ist es soweit.. leonie spührt die eichel des alten mannes, der vom alter her ihr großfarter sein könnte ein paar sekunden lang an ihren hintern bevor er seinen überraschend harten schwanz in ihre heisse spalte einführt.. langsam und hart dringd er in sie ein, leonie hatte lange keinen sex mehr und ist sehr eng.. bei jeden zentimeter den der alte schwanz in ihre nasse spalte eindringt stöhnt sie auf.. der erste stoß war so langsam und genussvoll und sie hat ihn so genossen.. der alte mann fickt sie immer schneller und härter, während seine hände ihr becken fest umschliessen und es festhält spürrt sie wie sie immer schneller härter von dem alten mann gefickt wird. ihr stöhnen und ihr verlangen machen nicht nur den alten mann immer geiler sondern auch leonie selbst..

das ist also ihre dunkle seite? sie geniest es sich von einen fremden, alten mann ficken und benutzen zu lassen.. dieser gedanke führt dazu, dass leonie sich wie eine benutzte schlampe fühlt aber dabei fühlt sie sich so lebendig wie nie zuvor in ihrem leben. der alte fickt sie immer härter und als ob er gedanken lesen könnte, sagte er:

&#034Na, ist es geil sich als eine benutzte fickschklampe zu fühlen?!&#034

dies macht leonie so geil und sie antwortet:

&#034ja ich geniese es mich als eine benutzte fickschlampe zu fühlen!

während sie weiter die harten und festen stöße des alten mannes mit seinem großen glied geniest spührt sie etwas warmes auf ihren prallen hintern. es ist flüssig und läuft zwischen ihren pobacken. der alte mann vereibt die flüssigkeit an ihren engen poloch, während er leonie weiter in ihre heisse spalte fickt.

ihr wird klar, dass das warme und flüssige der speichel des alten mannes ist.. womit er ihr enges poloch einreibt. leonie ahnt was ihr bevorsteht. aber das nimmt sie in kauf, immernoch zwischen den gefühlen angewidert von dem alten mann zu sein und zugleich auch geil, lässt sie heute alles passieren.. sie geniest es wie er ihr enges poloch mit dem nassen und warmen speichel einreibt und anfeuchtet, während der alte mann sie weiter fickt. der alte mann steckt leonie seinen zeigefinger in ihren mund und sagt:

&#034lutsch an meinem finger, du schlampe&#034

genussvoll und voller extase lutscht sie den zeigefinger des alten mannes, so als ob sie einen heissen schwanz in ihren mund hätte, der gedanke macht sie so geil!

der alte mann nimmt seinen finger aus ihren mund,, leonie stöhnt weiter und geniest das klatschen des becken des alten mannes auf ihren po. jedes klatschen geht einher damit, dass sie den schwanz des alten mannes ganz tief in sich spührt. der alte mann steckt den von leonie gelutschten zeigefinger langsam in ihr enges poloch. leonies augen werden ganz groß, denn ihr enges poloch ist noch jungfrau.. sie stöhnt immer weiter während der alte mann ihr jungfräuliches poloch mit dem finger dehnt und weiterhin, zeitgleich, ihre heisse spalte fickt. leonies extase wird immer extremer. lange hat sie schon ihre wertvorstellungen und erziehung vergessen.. der alte mann sagt:
&#034kannst du geile schlampe dir vorstellen, was dich jetzt erwartet?&#034

leonie von der geilheit, ihrer dunklen seite und von dem verlangen das in der tiefe ihrer seele schlummert, fest im griff, antwortet:

&#034ja, ich weis was mich erwartet. fick meinen jungfräulichen, prallen arsch und nimm ihn wie du willst&#034

der alte mann sagte nur ganz kurz:
&#034du bist ein braves hausmädchen!&#034

sagte er als er seinen immer noch harten schwanz aus leonies heisser spalte gleiten lässt um ihn in ihr enges, junfräuliches poloch einzuführen. leonie spürt langsam wie ihr enges poloch sich milimeter für milimeter mehr weitet sowie die eichel des alten mannes ihren engen po entjungfert.. jetzt spürt sie richtig wie beeindruckend der alte schwanz doch noch ist.. sie stöhnt auf vor erregung sie wundert sich, wie geil sie es findet, dass ihr enges poloch so verwöhnt wird… leonie wird lauter denn als sie spürt das sich ihr enges poloch um die ganze eiches des alten schwanzes geschlungeh hat, das sie es geschaft hat.. jetzt beginnt der alte mann leonies enges poloch langsam aber tief und hart zu ficken.. so erregt wie leonie ist krallt sie sich mit den händen am anderen ende des tisches fest während die stöße des alten mannes schwanz sie regelrecht nach vorne drücken und ihren ganzen körper in wallung bringt.

in ihrer extase ertrinkend, von der erregung überwältigt hört sie stimmen und sieht zwei schatten die sich dem zelteingang nähern, denn sie liegt mit dem gesicht zum zelteingang, während sie von dem alten mann in ihr jetzt nicht mehr jungfräuöiches poloch gefickt wird.

plötzlich stehen zuwei weitere ältere männer im zelteingang und starren Leonie verwundert an. sie blickt direkt in ihre augen, während sie stöhnend auf dem tisch weiter vom alten Afred benutzt wird wie eine schlampe. einer der zwei alten männer sagt:
&#034Alfred, was zur hölle machst du da??&#034

&#034ich lasse geschichte lebendig werden und zeige der geilen ficksau hier, wie man im mittelalter mit ihr umgegangen wäre&#034, antwortete der alte alfred.

die beiden anderen alten männer, die leonie ansehen während sie von alfred gefickt wird, sind seine beiden brüder.. die beiden sind für 20 sekunden ruhig und starren leonie an, während ihr körper durch das harte zustoßen alfreds bebt. leonie weiss nicht was sie denken soll. aber das gefühl das sie so geniest, sich als schalampe zu fühlen und sich von alfred ihren geilen engen po ficken zu lassen, will sie sicht aufgeben. sie starrt die beiden brüder einfach an während sie so laut stöhnt. nun sagt der schweigsame dritte:

&#034alfred, lass mich die geile sau auch mal ficken!&#034. leonie weis nicht ob sie das geil finden soll.. aber ihre dunkle seite denkt, fickt mich doch alle, ich habe drei ficklöcher.. die stimme der vernunft in leonies kopf wird eh immer ruhiger und ihre dunkle seite dominiert schon lange.

alfred sagt:&#034nein, ich habe die schlampe klar gemacht und ich bin noch nicht fertig mit ihr! fick doch ihr blasmaul wenn sie schon so passend da liegt!&#034

als leonie das hört wird sie noch erreckter.. ist das nun das was man ein gang bang nennt? sollte sie wirklich jetzt als fickstute für die drei alten männer dienen. benutzt wie ein stück fleisch für den spass der drei alten opas? ist es das was jetzt passiert?

ihre dunkle seite sagt ihr:&#034ja das passiert genies es einfach denn weg kannst und willst du eh nicht&#034

Leonie sieht die beiden brüder alfreds zum ende der tafel kommen, wo leonie mit ihrem gesicht liegt und sich ihre hände an der rundung der tafel klammmern. als die brüder alfreds nun direkt vor ihr stehen. mit ihren becken in der höhe von leonies von lust erfüllzem gesicht, packen sie ihre schwänze aus und wixxen .. leonie schaut gespannht zu während sie stöhnt durch das ficken von alfred, wo leonie immer noch geniesst ihren geilen po gefickt zu bekommen..

als die beiden schwänze der brüder hart sind, halten sie diese leonie vors gesicht.. einer ist forsch und steckt leonie seinen harten schwanz einfach in den mund mit den worten:
&#034blass, du schlampe!&#034

leonie fühlt sich so geil und ja sie fühlt sich richtig als schlampe und so lebendig wie niemals zuvor in ihrem leben!

sie bläst genüsslich den schwanz den sie in den mund gesteckt bekommen hat. leidenschaftlich und voller gier, leckt und saugt sie den harten schwanz. dabei guckt sie dem anderen bruder in die augen. während sie mit ihrer linken hand seinen schwanz berührt um ihn hart zu halten. aufeinmal fast der bruder dem sie so tief in die augen sieht, leonies haare zieht ihr blasmaul vom schwanz seines bruder weg und sagt:&#034jetzt bläst du schlampe meinen schwanz!&#034
während er im gleichen augenblick, leonie an den haaren haltend, sie mit ihrem mund zu seinem schwanz führt.. leonie blässt jetzt auch den schwanz dieses bruder, so genüsslich und leidenschaftlich wie zuvor den schwanz des ersten bruders.. sie gniesst es einfach ein erlebnmis zu haben, welches man sonst nur aus filmen kennt. sie weis nun das der wunsch nach so einen erlebnis tief unter ihrer sonst so braven fassade geschlummert hat.. nun ist es soweit und sie wünscht sich, dass es noch lange so weiter geht!!

Jetzt lutscht sie schon den zweiten schwanz, während alfred immer noch ihren nicht mehr jungfräulichen po fickt! leonies extase wird inmer extremer und sie fühlt ich so lebendig, dass es sie nicht mal mehr stöhren würde, wenn sie sich um noch als mehr als drei schwänze kümmern müsste. es kommt ihr der gedanke in den kopf, dass sie was gutes tut, indem sie den drei alten männern soviel spass bereitet und sich von ihnen benutzen und ficken lässt. das sie so böse gedanken hat, verwundert sie, jedoch macht es sie selbst auch immer heisser…

der eine bruder, dessen schwanz leonie gerade so genüsslich und leidenschaftlich bläst, kann sich nicht mehr halten und spritzt leonie seine sahne, beim blasen in den mund, ohne vorwarnung. leonioe fühlt wie sich das warme sperma in ihren mund ausbreitet, es fühlt ich so geil an, wie es in ihrem mund ist. sie geniest es.. der alte bruder zieht seinen schwanz aus ihrem mund. während leonie ihn in die augen sieht, läuft das sperma aus ihren mundwinkeln und tropft auf die tafel… leonie will, wenn sie eh gerade die fickschlampe der drei ist, auch eine brave schlampe sein.. sie guckt ihn weiter in die augen, macht ihren mund weit auf und zeigt ihm, wie sich der rest seines spermas in ihren mund befindet bevor sie ganz brav die sahne runteschluckt und ihm nochmal ganz ihr offenes blasmaul zeigt, so dass er sieht, dass leonie ein echtes spermageiles schluckluder ist. all das während ihr praller, enger hintern immer noch stoßweise und zentimeter für zentimter von alfred harten schwanz gefickt wird, der eine erstaunliche ausdauer hat. sehr zur freude leonies..

leonie will eine brave schlampe sein und das zeigt sie in dem sie den langsam kleiner werdenden schwanz des bruders, der ihr sein sperma in ihr blasmaul spritzte, noch sauber lutscht. genussvoll lutscht sie noch die spermareste von seinem nun entspannten schwanz während er erleichtert aufstöhnt.. sie saugt ihm noch den letzten tropfen aus seinem schwanz, denn als richtige schlampe gehört ihr jeder tropfen.. sie schaut ihn in die augen und leckt das sperma noch vom tisch ab, das ihr zuvor aus den mundwinkeln getropft ist. es war eine große ladung denn die alten männer hatten bestimmt ewig keinen sex mehr.

genüsslich nimmt sie noch die letzten reste seines spermas, mit ihrem finger von ihrem kinn und lutscht den finger ab.. leonie ist so stolz auf sich, sie hat keinen tropfen der geilen sahne verschwendet. der andere bruder, dessen schwanz sie vorher geblasen hat, steht die geilheit in die augen geschrieben und er sagt nur:

&#034du bist wirklich eine geile, dreckige schlampe!&#034

leonie lächelt ihn stolz und unterwürfig an während sie nochmal mit ihrer zunge über ihre lippen leckt um auch noch den letzten rest des spermas zu bekommen. der bruder dem sie so geil geblasen hat das er kam, dessen schwanz sie so sauber leckte verlässt jetzt das zelt ohne etwas zu sagen. kein danke, kein tschüss.. er dreht sich einfach um und geht. daran merkt leonie das sie für die drei wirklich nur ein gebrauchsgegenstand ist und der gedanke macht die dunkle seite in ihr noch geiler. Sie will eine richtige schlampe sein, da sie spürt, dass je extremer es wird desto lebendiger fühlt sie sich. sie ist erschrocken über diese dunkle seite und wünsche in ihr und das sie es so sehr geniest.

wieder sagt der bruder zu alfred, der immer noch den geilen, prallen arsch von leonie fickt:
&#034alfred ich will die schlampe jetzt auch ficken!!&#034

leonie hört das und hoft das alfred, der sie gerade benutzt, einwilligt und auch der andere bruder sie ficken darf.

alfred willigt ein und leonie überkommt ein weiterer schauer von gänsehaut und erregung, der eckel, weil die brüder so alt sind, mehr als 30 jahre älter, als sie es ist war schon lange verschwunden. jetzt will sie nur geil gefickt werden, egal in welcher ihrer drei geilen löcher und egal von wem.. sie will die dunkle seite in ihr so ausleben!

alfred greift leonie von hinten in ihre lockenmähne zieht sie hoch, mit ihren oberkörper fest an sich. leonies oberkörper ist in dem stehenden zustand ganz nah an alfreds oberkörper, wieder spührt sie seinen atem in ihren nacken. selbst in dem stehenden zustand fühlt sie seinen harten schwanz noch in ihren prallen po und sie geniest es…

hinter alfred steht ein stuhl. er umschling mit einen arm leonies becken und setzt sich mit ihr auf den stuhl. bei der sitzbewegung dringt alfreds immer noch harter schwanz so tief in leonies engen po ein, wie nie zuvor sie stöhnt laut auf vor geilheit. der andere bruder kommt auf die beiden zu, dabei sieht er leonie tief in die augen während sie immer noch laut stöhnt, während sie alfreds schwanz in ihrem engen po fühlt.. sie spürt jede bewegung alfreds in ihrem so senesiblen po und es gefällt ihr sehr. der andere bruder steht nun vor ihr und sagt:
&#034verträgst du geile schlampe noch zusätzlich meinen schwanz in deiner nassen möse?!&#034

leonie hat gehofft das das passiert und sagt nur in ihrer extase:&#034ja fickt mich beide zugleich, ich will es und brauche es. fickt mich, ich bin eure schlampe!&#034

alfreds bruder fast leonies beine hart an, diese prallen und festen beine und drück sie auf leonies oberkörper. er schaut sie an während er leonie seinen harten schwanz in ihre enge, feuchte möse steckt langsam, ganz langsam lässt er seinen schwanz in ihr hineingleiten.. was leonie gerade fühlt, wie geil es ist gleichzeitig von zwei männern gefickt zu werden, kann sie nicht beschreiben und schon garnicht in worte fassen, sie geniest es so sehr. alfred der sie immer weiter in ihrem engen arsch fickt, während der zweite schwanz nun auch in sie eindringt.. ihre beiden, eng gebauten löcher. so gedehnt, gefüllt und die empfindungen von beiden schwänzen zugleich offenbart leonie ein gefühl beim sex das sie sich niemals hätte erträumen lassen. ihre extase kennt keine grenzen, sie stöhnt so sehr und vergisst sich völlig und schreit während sie stöhnt:
&#034ja fickt mich beide zugleich! benutzt mich! das fühlt sich so geil an! ihr macht mich süchtig danach eine schlampe zu sein!&#034

sie spürt das ihre eigenen worte sie immer mehr erregen und vor allem das diese worte wahr sind, diese worte die gegen alle werte und normen einer braven frau verstossen. Sie entsprechen leonies tiefsten und geheimen wünschen. losgelöst von regeln, normen und den konventionen der gesellschaft.

immer wieder fragen die beiden alten männer abwechselnd:
&#034gefällt dir dein gang bang, du geile fickschlampe?!&#034

leonie kann in ihrer extase kaum noch reden und stöhnt nur imme wieder, JA! JA!

leonie treibt die beiden alten männer in den wahnsinn und sie sind kurz vorm explodieren. alfred setzt sie schnell ab und nimmt seinem schwanz aus ihrem arsch, so apprubt schupst er leonie runter und drückt sie mit beiden händen, auf ihren schulter, auf die knie er hält er seinen schwanz vor ihrem gesicht und leonie öffnet instinktiv ihren mund und sieht alfred dabei an. alfred stöhnt laut auf, als er leonie in den mund spritzt.. drei große wellen an sperma.. soviel hat alfred zu bieten und leonie hat alles in ihrem mund und wieder geniest sie es, die geile und warme sahne im mund zu haben, zu spühren wie das sperma in ihrem warmen mund regelrecht zerfliest und sich ausbreitet.. aber diesmal lässt sie nichts tropfen, während sie alfred ansieht schluckt sie sofort sein sperma runter und öffnet wieder ihren mund um auch alfreds schwanz, der sie so viele dinge hat erleben lassen, sauber zu lecken. da er leonie zu so einer heissen erfahrung brachte, leckt sie seinen schwanz besonders liebvoll sauber.. sie leckt erst die eichel sauber, dann seinen schaft. der langsam erschlaft. sanft und ruhig saugt sie noch an seiner eichel um auch den letzten tropfen der geilen sahne zu bekommen. aber auch alfred, der ihr diese situation ermöglicht hat, geht einfach von ihr weg. auch er ohne ein danke ohne eine umarmung… ohne einen ton zu sagen.. das gefühl das leonie hat, dass sie nur benutzt wird, festigt sich dadurch noch weiter und weiter muss sie sich eingstehen, dass sie das qeil macht, eine benutzte schlampe zu sein.

immernoch kniet leonie vor dem dritten bruder, während alfred der gesichichtenerzähler, ohne was zu sagen ging, als er mit ihr fertig war. in einer devoten, knieenden haltung wartet, die sich als schlampe fühlende leonie, auf das was der dritte bruder noch mit ihr vor hat.

er zeiht sie an den armen langsam hoch, gerade als sie steht, legt er sie wieder mit ihrem oberkörper auf den tisch, so wie es alfred zu anfang tat. nach dem er ihre prallen brüste einmal fest drückte, liegt sie nun wieder ausgelifert auf der großen tafel, darauf wartend das sie wieder benutzt wird. ihr enges poloch zittert immer noch von dem harten ficken, des alten alfreds. ihre heisse spalte tropft von den ganzen erlebnissen.. der dritte bruder nimmt sie nun, er dringt langsam in ihre nasse möse ein. leonie stöhnt auf und geniesst es nochmal gefickt zu werden. der dritte bruder fickt sie schnell, hart und tief.. leonie merkt, das er einfach nur abspritzen will. so geniest sie es noch so gefickt zu werden, solange es noch geht. sie selber wurde von den drei alten männern schon 2 mal zum orgasmus gebracht.

der dritte bruder fickt die schlampe leonie immer schneller, härter und fester und stöhnt dabei laut.. bis leonie merkt, dass er seinen schwanz aus ihrer gierigen möse nimmt. als er ganz laut stöhnte, spürte leonie 4 große spritzer auf ihren prallen hintern. so warm, so nass.. auch den dritten alten mann hat sie als schlampe zum orgasmus gebracht.. aber das die drei so große ladungen spritzen, wundert leonie immer noch. das erste mal das sie geschluckt hat und es waren zwei so große ladungen.. leonie denkt da immer noch ganz hungrig dran..

nach dem der dritte bruder seinen schwanz auf ihren prallen arsch entladen hat, geht auch er lautlos, lieblos und wortlos von dannen. leonie bleibt noch in der position liegen. als der dritte und letzte alte man geht und als er an der tischkannte vorbei kommt, wo leonie mit ihrem gesicht liegt. steckt er ihr seinen von sperma tropfenden schwanz noch in den mund.. der dritte und letzte schwanz den leonie sauber leckt.. wissend das es der letzte ist, geniesst sie es nochmal das sperma abzulecken, zu schmecken, zu schlucken und den letzten tropfen auch aus seinem schwanz zu saugen.. dabei spürt leonie, wie die spermaladung von ihrem prallen hintern langsam ihr rechtes bein runterläuft.. sie bekommt gänsehaut, sie spührt jeden zentimeter den die sahne des dritten bruders an ihren prallen bein runterläuft…

nun ist leonie alleine im dem zelt. alle drei männer die sie so viel haben erleben lassen sind ohne etwas zu sagen gegangen.. noch bleibt leonie auf der grossen tafel liegen, sie geniesst die gänsehaut die das an ihren rechten bein runterlaufende sperma des fremden, verursacht.

sie fühlt sich so benutzt und befriedigt zugleich wie niemals zuvor in ihrem ganzen leben. die gedanken die ihr kommen, während sie da noch liegt, überwältigen sie. ist das gerade wirklich passiert? habe ich mich von drei fremden, alten, unschönen männern in alle meiner drei löcher ficken lassen? wie konnte das passieren? und warum finde ich das so geil? warum habe ich dabei ein gefühl von extase erlebt das ich nie zuvor kannte? wo kommt die dunkle seite in mir her die das so geil findet? war das wirklich ein tief in mir verborgener wunsch? will ich das noch mal erleben? ist der wunsch der so tief in mir schlummert so stark?

all diese fragen schiessen leonie in millisekunden durch den kopf, währenmd sie immer noch auf der tafel liegt und das sperma immer noch an ihren rechten bein runterläuft und leonie weis, dass diese, so unerwartet geile erfahrung ihr leben verändern wird. das ist leonie klar. sie erwischt sich bei dunklen gedanken. wie sie zum beispiel denkt, dass jetzt ruhig noch ein fremder ins zelt kommen könnte und sie sich diesem auch noch mit freuden und alle ihrer drei ficklöcher, hingeben würde. langsam richtet sich leonie auf. sie geht mit ihrer rechten hand über das runterlaufende sperma an ihrem rechten bein. sie nimmt es mit der hand auf, sieht sich die hand an, an der sich das sperma befindet.. und leckt die hand nochmal genussvoll und leidenschaftlich ab.

sie streicht ihren rock runter, geht sich durch die haare. atmet tief ein und aus. immer noch mit den unzähligen fragen im kopf verlässt sie das zelt. die drei alten männer sitzen dort draussen und beachten sie garnicht als sie aus dem zelt kommt. wie luft. als ob sie garnicht da wäre. leonie geht und sieht auf ihrem handy, dass ihre freundin schon anrief. als die freundin leonie später fragte, was sie so gemacht habe, sagte leonie nur:&#034ich war bei einem geschichtenerzähler&#034

und die beiden freundinen begannen ihren gemeinsamen besuch des mittelaltermarktes und hatten viel spass dort. die drei alten männer hat leonie nie wieder gesehen.

was wurde aus leonie??

zuhause entdecke sie einige wochen später eine anzeige, dass ein swingerclub noch damen für eine gangbang party sucht..

die gemachten erfahrungen lassen leonie nicht los, sie weis um ihre dunkle seite und ihre geheimen wuünsche.

sie geht zu dieser gangbangparty und dies war nicht ihre letzte.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *