Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Mein Sommer mit Birgit

Mein Sommer mit Birgit

(Nach einer wahren Geschichte )

Teil 1

Vorgeschichte, das Treffen……..
Ich bin 48 Jahre, seit drei Jahren geschieden und vorher 2 Jahre getrennt. In dieser Zeit lernte ich Birgit 47 Jahre, eine Freundin von mir und eine der besten meiner Frau näher kennen. Dazu später. Als ich meine erste Wohnung alleine Bezogen hatte, nach der Trennung, fiel mir die Decke aufen Kopf. Ich schaute immer nach meiner Frau, wo Sie hin geht, was Sie macht. Der Schmerz und der Verlust trieben mich. Nach knapp einem Jahr verging das so allmählich. In dieser Zeit war an Frauen nicht zu denken. Ab und an holte ich mir mal einen Runter um mich zu erleichtern und gut war. Es waren knapp 2 Jahre vergangen als mir Birgit in der Stadt über den Weg lief. Es war im Sommer. Wir kannten uns seit Schulzeiten. Sie war nee gute Freundin von mir, allerdings mit eine der besten meiner Frau. Seit ich getrennt war haben wir uns nicht mehr gesehen gehabt. Sie fragte wie es mir ginge und als wir so ins reden kamen sagte ich …..Las uns doch grade ins Café gehen und was trinken, da lässt es sich besser reden ….. Birgit war einverstanden. Sie fragte wie es mir jetzt gehen würde, was ich so mache und ich berichtete ihr frei raus, unter dem Grundsatz, das Sie es für sich behält. Das Versprach Sie, Birgit konnte ich Vertrauen, Sie hat noch nie was aus geplaudert was ein Geheimnis bleiben sollte. Als beste Freundin meiner Frau war ihr Interesse daran auch ziemlich hoch. Der Nachmittag war sehr schön und so verabredeten wir uns wieder. So ging es 6-7 Dates. Mal in dem Café, mal im Park, Eisdiele, mal auf Festen, einmal kurz bei mir in der Wohnung, sie wollte mal sehen wie ich wohne. Ich gab Ihr auch Musik CDs mit.Wir haben uns reichlich zu erzählen gehabt. Es passierte nix, war immer noch vom Kopf mit den Gedanken aufen anderen Trip und sah Sie nicht als eventuellen Sexpartner. Selbst im Hinterkopf keinen Gedanken daran gelassen.

Zu Birgit, 47 Jahre, damals 43-44 Jahre
Birgit ihr Mann, Fred, den ich ja auch durch unsere Langjährige Bekanntschaft her noch erleben durfte, war schon Jahre früher bei einem Autounfall gestorben. Seit dieser Zeit war sie alleine geblieben und hatte noch keinen neuen Partner gefunden. Ihre zwei Kinder waren groß und am studieren. Gerne nahm Sie Einladungen an, genau so wie ich. Birgit war schon immer nee gute Freundin, hatte Sie nie so als Frau, geschweige denn als Sex Partner gesehen, mehr als Kumpel. Wohl auch, weil Sie früher ja verheiratet war, wie ich und die beste Freundin meiner Frau. Sie hatte auch nie in ihrem Leben groß geile Klamotten an gezogen oder so, irgend was, was einen geil machen oder ansprechen würde. Eher immer bieder. Sicher habe ich Sie mal früher im Schwimmbad oder am See im Bikini gesehen, doch eher neutral und nie mit Männer Augen, eher galt Sie als Neutrum. Jetzt musste ich mir das aus der Erinnerung zurück holen, da bei den Verabredungen die wir hatten, sich an ihrem Kleidungsstil nichts geändert hatte. Sie war nee richtige Blondine, mit glatten etwas über die Schulter fallendem langem Haar, allerdings immer schön unsexy zum Zopf gebunden. Ihre Haut war hell. Sie konnte nie lange in der Sonne bleiben, wird schnell rot. Diese Röte ging dann über in eine leichte , helle Bräune, das wusste ich. Ihre Brust, ihr schöner Busen, nur ganz leicht hängend, trotzt ihrer zwei Kinder, schätze ich so auf 75 B, oder C. Sie ist knapp paar anne170cm groß, nicht dick, alles an seinen Platz, gute Figur mit einladenden Becken, kein Bauch, schöne wohlgeformte Beine, wo auch die Wade gut zum den Oberschenkel passen und einen kleinen runden Po. Hübsches ansprechendes Gesicht, mit grünen Augen und ein herzhaftes Lachen.

Erster Sex mit Birgit
Um fünf Uhr sollte ich bei Birgit sein. Ich wollte meine Cds wieder abholen und eventuell würden wir grillen, es war ja Sommer und sehr heiß. In der Stadt erledigte ich noch ein paar Dinge, nahm noch nee Flasche Wein mit und machte mich auf den Weg. Als ich an der Tür klingelte, bemerkte ich mit Blick auf die Uhr, das es erst 15:45 Uhr war. Oh zu früh dran, naja , egal. Die Tür ging auf und ich sah Birgit dort stehen. Und vor allem wie ich sie sah. Zum ersten mal regte sich mein Schwanz mit einem starken zucken. Sofort schoss es mir durch den Kopf, ich muss sie ficken, egal wie. Sie stand da mit ihren langen braunen Beinen in abgeschnittenen Jeans, dessen Hosenbund von einem leichten Karierten, kurzen Sommer Hemd bedeckt wurde. Ahh, daher kam der Blutruck im Penis. Die oberen drei Knöpfe waren geöffnet, so das mir ein Blick auf ihren runde Brust gewährt wurde. Ich blicke kurz hin, so das es Birgit nicht bemerkt und schau ihr ins Gesicht. Ihre Haare trugt sie offen und umspielten ihr Gesicht, wie geil sie aussah. Klack, das zweite zucken. Mein Schwanz begann zu wachsen. Oh Mann, wo soll das Enden. Birgit schaute verwirrt, irritiert und sagte …bist früh dran, hab noch nicht mit dir gerechnet. Bin noch an schaffen hier. Wollte noch duschen und mich fertig machen,,,,, Nein das brauchst du nicht Birgit, du siehst gut aus… erwiderte ich. …Mit halb steifen Penis. Ihr Gesicht, auch ihr Körper waren leicht verschwitzt. Sie muss noch am auf räumen in der Wohnung gewesen sein. Egal, die für ihre Zwecke bequeme, lässige, für mich laszive Kleidung, törnten mich an. Dann kam ein…..hhmm, komm erst mal rein , wir gehen in die Küche und trinken erst mal nee Tasse Kaffee….von ihr, Sie drehte sich um, geht vor in die Küche und ich nahm sofort ihren Arsch und den Rest in Augenschein. Das was ich sah gefiel mir und machte meine Ficklatte nun richtig hart, was mir allerdings unangenehm war. Am Küchentisch hatte ich mich so gesetzt, das ich schräg zu Birgit saß und immer einen guten Blick auf ihre Titten hatte. Sie redete über die Musik CDs und so, doch ich war aufen anderen Stern, hörte nur verschwommen, wie durch eine Wand ihre Sätze. Ich und mein Schwanz konzentrierten uns auf ihre Titten, Beine und das Jeans teil was ihre Muschi noch verdeckte. Ob ihr es nicht aufgefallen, bewusst war, das ihre oberen drei Blusen Knöpfe auf waren ? Ich musste immer wieder hinstarren, besonders wenn sie sich nach vorne beugte, dann konnte ich auch ein wenig ihrer Brustwarzen sehen, das verursachte gleich wieder ein Zucken und Pulsieren im Schwanz. Trafen sich unsere Blicke, schaute ich schnell runter auf ihre Beine, merkte aber gleichzeitig, das ihr Blick auch des öfteren zwischen meinen Beinen Landete, kurz verharrte und sie die große Beule den mein Schwanz in der Hose verursachte, wahrgenommen hatte. Sie ließ sich nichts anmerken. Mir schossen Gedanken durch den Kopf wie ich es am besten anstelle, sie zu Ficken. Das letzte mal gewixt hatte ich vor vier Tagen. Gut, dann bekommt sie nee schöne große Portion Sperma in ihre kleine geile Muschi. Und gevögelt, mein Gott, lange, lange her, auch gut, ich würde sie richtig hernehmen, vielleicht auch, nee mit Sicherheit auch den kleinen Arsch würde ich wohl ficken, nur wie. Wie sollte ich es anstellen, Grad bei Birgit, Hhhmmm. Plötzlich sagte sie,,,,, Komm, wir gehen auf die Terrasse, bei dem Wetter, geh vor, ich spüle nur noch Grad die zwei Tassen, dusche kurz und dann komm ich nach….. Sie drehte sich um, ging zur Spüle, ließ Wasser ein und fing an die Tassen sauber zu machen. Ich wollte sie vögeln, jetzt sofort. Sicher hätte ich ihren Duschgang abwarten können, doch ich war einfach zu geil, kein klares Denken war mehr möglich, bei mir zumindest. Das war meine Chance, ihre Hände waren im Wasser. Ich stand auch auf und näherte mich von hinten, umarmte sie fest und schon wanderten meine Hände unter ihren Armen hin durch zu ihrem Busen. …Hey was soll das ? Sagte sie….Ich küsste ihren Hals, das Ohr, knetete ihre Brust wo sich ihre Nippel steil und fest aufgerichtet hatten, drückte sie vereinnahmend gegen die Spüle und antwortet leise,,,,, Birgit, ich will dich, ich will dich jetzt und hier….. dabei druckte ich meinen steifen harten Penis, der in meiner Hose eingesperrt war gegen ihren Arsch. …..Was willst du ? Hör bitte auf ……… kam von Birgit mit einem doch er zaghaften sich wehren wollen. Ich streichelte weiter ihre Titten, massierte ihren Bauch, küsste noch am Hals und Ohrläppchen und sagte….Ficken, ich will dich jetzt ficken, sofort, ich bin soo geil……… Du bist verrückt, bitte hör auf, das iss nicht gut was wir hier machen, dran es unter leichten stöhnen aus Birgit heraus…… Doch doch Birgit, lass dich gehen, es ist für die Entspannung, es wird uns beiden gut tun, wie lange hast du keinen Mann mehr gehabt ? Ich hab seit fast zwei Jahren nix mehr gemacht, kein Fick, zwei Jahre, lass mich dich bitte Ficken Birgit…… ich fuhr mit der Hand weiter übern Bauch runter zum Knopf der Hose, öffnete ihn, Sie versuchte immer noch sich halbherzig zu wehren, doch mit ihren nassen Händen war es eher sinnlos und bloß Schein. Ich fuhr weiter zum Höschen, schob es ein wenig, so das die Hand weiter bis zur Muschi gelangte. Sie war feucht, sehr feucht. Das küssen und die Brustmassage zeigten Wirkung. Meine Finger waren Nass, ich fühlte Schamhaare, doch die Muschilippen waren glatt rasiert, das merkte ich, ihr kleines Fickloch war so nass, das gleich zwei Finger von mir wie von selbst in ihre Muschi flutschen, ohne große Mühe, …. Meinst du wirklich zur Entspannen Frank ? Stöhne sie und gab ihren leichten widerstand auf, wenn es überhaupt einer war….. …. ein halbes, ein halbes Jahr hatte ich keinen Sex mehr, wenn du mich fickst, bleibt es unter uns Frank ? …….Ja Birgit…. sagte ich, ich hätte alles gesagt so geil war ich. Alleine schon um meine dicken Eier zu entlasten, die sich jetzt durch meine Geilheit, auch bemerkbar machten.Ich zog ihr die Hose über die Oberschenkel nach unten, gleich mit Höschen und ging selber auch tief runter um einen Blick auf ihre Muschi zu erhaschen. Sie war durch mein Fingern schon leicht geöffnet, so das ich ihre kleinen Schamlippen und ihren Kitzler sehen konnte , der ein wenig hervor luckte. Ihre äußeren Lippen waren dick und gut angeschwollen. Sie roch sehr angenehm. Darauf hin steckte ich die zwei Fick Finger von mir in den Mund um sie zu schmecken. Hmmm, es würde mir eine Freude sein sie zu lecken. Beim wieder aufrichten öffnete ich meine Hose, um endlich meinen steifen Schwanz aus seinem Gefängnis zu befreien, ließ sie zu Boden fallen und stupste sie mit den Füssen weg. Mein Pimmel war in voller Pracht. Ich drückte ihn gleich runter und schob ihn zwischen ihre Schenkel. Bohhh wie geil, nach sooo langer Zeit wieder weiche Frauenhaut am Prügel zu spüren, dann auch noch am innen Schenkel und Muschi Fleisch. Was anders wie ewig dieses Wixen. Man was war ich erregt. Ich hätte schon fast spritzen können. Mein Sack zucke und am Penis schob sich gleich die gesamte Vorhaut nach hinten. Ich spürte ihre kleine nasse Möse und reibtemeine Stange samt Eichel zwischen ihren Schamlippen und ihrer Liebesperle hin und her. Von vorne rieb, zog, drückte ich sie mit der Hand. Mein Schwanz und meine Hand waren ziemlich Nass von Mösensaft. Birgit war auch in Fahrt gekommen und ihre Muschi lieferte ständig nach Schub. Mit einer Hand knetete weiter ihre Titten und Nippel….Frank was machst Du ? Es iss so schön, hör nich auf,,,,,,,, stöhnte sie rhythmisch unter leichtem zittern. Mit Küssen bedeckte ich wie von Sinnen weiter ihren Hals, Ohren und schob ihr dann meine Zunge nachdem ich ihren Kopf an den Haaren zu mir gedreht hatte in den Mund. Mein Sack spannte schon, mein Schwanz ging immer schön weiter hin und her, rieb sich hart zwischen ihre Lippen, bis nach vorne wo meine Hand sie bearbeitete, um die kleine Perle mit zu verwöhnen Ich war so geil, gleich werde ich ihn rein schieben und sie ficken . Birgt stöhnte jetzt immer schneller, auch lauter, ihre Oberschenkel pressten, massierten, hielten meinen Schwanz regelrecht fest wie eine zweite Muschi. Schön darauf bedacht, das der Pimmel noch soviel spielt bekam, um ihre Liebesperle zu reiben, doch fest genug, um mich in den Wahnsinn zu treiben. ….Ja, jaaaaa….. kam von Birgit, …..dann Fick mich Frank, lass es uns machen, lass uns Ficken, bitte…. Ich merkte wie sie kam, ihre Scheide zuckte, so wie ihre Beine….. Ohhhhhh, aaaahhhhhhhh, isssss das schön Frank, es kommt so schööönnn …. Mir war das alles zu viel, mein Sack mit den vollen Eiern am pulsieren, der Schwanz hart an der Muschi am reiben, das Gestöhne von Birgit bei ihren Orgasmus, ihr Saft, der jetzt noch mehr aus ihrer Muschi lief wie onehin schon, ihre Bitte sie zu Ficken, von ihr, der biederen Birgit ? Das alles war zu viel für mich. Mein Sack zog sich zusammen, fing an zu pumpen, mein Fickschwanz wurde noch mal dicker, begann zu zucken und ich merkte wie meine Fickmilch aus den Eiern hochgepumt wurde. Birgit merkte es auch und verstärkte den druck ihrer Oberschenkel noch mal. Ich zog noch früh genug meine Finger aus ihrer Möse und dann spritzte ich auch schon ab. …..Ahhhhhhhhhhhh, ich komme, oh Birgit, ich komme, ahhhhhhhh….. stöhnte, ja grunzte ich raus. Der erste fette Spritzer meines Spermas trafen die Spülentür, der zweite, dritte immer noch kräftigen Strahlen ihre Bodenfliesen. Die letzten Zuckungen und Eiersahne blieb an ihren Kitzler und auf den Oberschenkel liegen. Wie schön, geil, ich hatte meine Eier endlich entleert. Ich ging einen Schritt zurück, mein Penis war noch halb steif. Birgit hatte ihren Orgasmus auch genossen, drehte sich zu mir um und sagte mit einem lächeln… Na, da war der Wunsch wohl größer wie der Wille. Ich dachte du wolltest mich Ficken ?,,,, nahm ein Zewa und wischte die Schranktür vom meinen Sperma sauber. Dann ein zweites und säuberte die Fließen……… Das ging ja schnell, fast wie ein Schuljunge, hast aber gut gespritzt mein lieber Frank…………………. Ja sie hatte recht mit ihren Spruch. Wie peinlich, erst wollte ich sie ficken und dann rotze ich gleich ab kaum das ich mal eine Frauenmuschi mit meinen Schwanz berühre. Die Röte schoss mir ins Gesicht. Wie Unangenehm. Ich wollte es wieder gut machen und merkte auch , das der erste große Druck weg wahr und mir das eigentlich nie passiert. Hmm, ja vor zwei Jahren, jetzt hatte ich nur immer gewixt. Das kam von der Geilheit auf Birgit und die lange Abstinenz, so legte ich es mir zurecht. Ich musste sie jetzt entschädigen, musste es wieder gut machen und zeigen das ich ein guter Ficker bin. Das muss ich machen. Doch zuerst wollte ich sie mal gut und lange lecken, lecken an ihrer kleinen Muschi, ja so sollte es sein, das wäre nee wieder Gutmachung. Sie war fertig mit aufwischen und sagte mit einem zufriedenen Lächeln ….. Es war trotzdem schön, mir iss es gut gekommen und dir ja auch. Wie sieht es aus ? Deine Eier müssten doch leer sein fürs erste, wollen wir rüber ins Schlafzimmer, vorher duschen und dann holen wir den versprochenen Fick nach ? ……. Ja wir Ficken gleich, ich schwöre es Dir Birgit, doch erst lecke ich deine kleine Möse, als Entschädigung für Dich ….kam es aus mir raus. Dabei packte ich sie, hob sie auf die Arbeitsplatte, schob ihre Beine auseinander, nahm zwei Finger und Schafte so an den kleinen Schamlippen Platz für meine Zunge. Nun konnte ich auch ihre Muschi das erste mal genau sehen, die zwischen ihren braunen, zarten weichen Beinen rosa schimmerte. Ihr Venushügel war mit hellen blonden Haare bedeckt, die sie zu einem Dreieck gestutzt hatte. Die Muschi lag aber schön rasiert vor mir und Knospe, kleine und große Lippen lagen für meine Zunge bereit. ………

Teil 2 kann Folgen, sollte Interesse Bestehen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *