Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (1 votes, average: 3,00 out of 5)

meine Frau und die Rentner am FKK 2

Susanne nahm Günters Schwanz in beide Hände, die ihn gerade so umfassen konnten. Sein Prügel war gut und gerne so dick sie ihr Unterarm und auch so lang. Langsam zog sie seine Vorhaut zurück und eine dicke lila Eichel kam zum vorschein. Lange dicke Venen überzogen seinen Schwanz. Er war stark behaart und die Haut dunkler als der Rest des Körpers. Insgesamt ein hässlicher Schwanz, aber eben riesig. Susanne streckte ihre Zunge heraus und leckte ihm über die Eichel und seinen Schlitz. „Mmhh.. salzig, lecker&#034 Raunte sie und nahm die Eichel ganz in ihren Mund. „Oh jaah!&#034 Stöhnte Günter. „Lutsch mir den Schwanz du kleine Sau!&#034 Er fasste Susannes Kopf mit beiden Händen und zog ihn weiter auf seinen Schwanz. Mit langsamen Stössen trieb er seinen Schwanz immer tiefer in ihren Mund. Oskar kniete sich hinter sie und rieb mit einer Hand übe ihre Möse. „Spreiz schön die Beine du kleine Nutte, zeig mir dein feuchtes Fötzchen&#034 kommandierte er. Susanne streckte ihren Arsch nach hinten und spreizte ihre Beine so weit sie konnte. Er drehte mit der Freien Hand ihre beiden Unterarme auf den Rücken und hielt sie fest. Dann begann er ihre Möse ebenfalls erst mal mit seinen Fingern zu ficken. Auch er fing mit dreien an, die er ziemlich rabiat in ihr Loch rammte. Susanne schrie auf, wurde aber durch Günters Schwanz in ihrem Mund gedämpft. Da sie sich mit ihren Händen nicht wehren konnte, drückte dieser seinen Schwengel immer tiefer in die Mundfotze meiner Frau. Mit immer härteren Stössen fickte er sie, erst als sie würgte zog er den Schwanz etwas heraus. „ Schluck ihn ganz tief, du kleine Hure. Mal sehen wieviel du von meinem Riemen vertragen kannst!&#034 Sie öffnete bereitwillig ihren Mund so weit sie konnte und unter Schluck Bewegungen rammte er ihr seinen Schwanz tief in ihre Kehle. „Sehr gut, geht doch schon besser&#034 Und mit vermehrtem Druck auf Susannes Hinterkopf gelang es ihm seinen Riesenschwanz bis zu seinem Sack in ihrem Hals zu versenken. „ Und jetzt leck mir die Eier&#034 befahl er, während er unerbittlich ihren Kopf auf sein Glied drückte. Susanne begann unterwürfig seinen behaarten Sack zu lecken. „Oh, das ist gut, leck meine alten Eier! Oh Gott, mir kommts gleich!&#034 Schrie er und er begann Susannes Kehle mit tiefen Stößen zu ficken. Er zog seinen Schwanz dabei fast ganz heraus um ihn dann wieder bis zum Anschlag in ihrer Speiseröhre zu versenken. So einen unglaublichen Kehlenfick hatte ich noch nie gesehen. War das geil! Währenddessen hatte Oskar seine Finger aus Susannes Möse gezogen und rammte seinen mindestens 25cm langen extrem dicken Schwanz in ihr enges Loch. Ich sah wie Susanne zusammenzuckte, als dieser riesige Riemen ihre Fotze mit dem ersten Stoß vollständig füllte. Oskar hielt sich nicht lange damit auf ihr Loch an seinen Riesenpimmel zu gewöhnen sondern rammelte gleich hart mit tiefen Stößen los. Susanne wurde von beiden durch ihre Stöße hin und her geschaukelt. Günter hielt nicht mehr lange aus und mit einem Aufschrei, der bestimmt die letzten hier noch liegenden Badegäste aufgescheucht hatte stieß er seinen Schwanz nochmals bis zum Anschlag in die Kehle meine Frau und Spritze schiere Unmengen an Sperma ab. Susanne versuchte zu schlucken, aber mindestens die Hälfte seines Saftes quoll an seinem Schwanz vorbei und lief ihr übers Kinn und tropfte auf ihre großen Titten. Susanne kam dabei erneut mit einem Megaorgasmus, der ihren ganzen Körper zucken ließ. Das war auch für Oskar zu viel und er spritzte seine Ficksahne tief in die Möse meiner Frau. Dabei pumpte er seinen Schwanz mit mehreren Stößen ganz leer, sodass auch seine Soße aus meiner Frau herauslief und an ihren Beinen herunter tropfte. Günter zog seinen Riemen aus dem Mund meiner Frau und sagte&#034 Los, jetzt runter schlucken und dann leck mal schön Oskars Schwanz sauber!&#034 Susanne Schaute genau zu mir in die Kamera und schluckte, danach öffnete sie ihren Mund um zu zeigen, dass auch alles weg war. Dann drehte sie sich zu Oskar herum, und begann dessen Schwanz vom Sack aus bis zur Penisspitze langsam sauber zu lecken. Auch hier schluckte sie brav alles Sperma, das sie abgeleckt hatte herunter. „Mmmhh.. das war gut!&#034 schnurrte sie wie eine Katze.

„Ich glaube es geht noch weiter&#034 antwortete ich ihr „Oder was meint ihr&#034 fragte ich zu den beiden gewandt. Dabei zeigte ich mit meinem Kinn auf drei Zuschauer, die sich unserem Platz genähert hatten, die Szene verfolgten und sich dabei einen runter holten. Alle drei mindesten 55 Jahre alt, wenn nicht über 60. Einer komplett haarig, einer schwabbelig fett und einer vollkommen ungepflegt. „Kennt ihr die Typen?&#034 Fragte ich Oskar. „ Der ungepflegt aussehende ist so ein obdachloser Penner, der ab und zu hier aufkreuzt um zu baden und die öffentlichen Duschen zu benutzen. Dann kippt er sich ein paar Bier hinter die Binde und verschwindet. Manchmal pöbelt er vor allem junge Frauen an. Würde gerne mal ficken, kriegt aber nie eine ab. Kein wunder. Der stinkt ja noch trotz duschen. Ziemlich widerlicher Typ. Die anderen beiden scheinen einfach nur Badegäste zu sein, kenne ich nicht.&#034 Oh Mann dachte ich , würde gerne sehen, was der Ekelhafte Typ mit meiner Süßen anstellt.

Ich winkte sie herbei. Sie kamen ohne viel zögern zu uns. Alle mit mehr oder weniger großen aber alle mit brettharten Schwänzen, die sie alle weiter wichsten. Oskar befahl Susanne&#034 Na los du kleines Fickluder „sei lieb zu unseren Gästen, schließlich haben sie wegen dir einen solchen Ständer.&#034 Susanne ging langsam auf die drei zu, stellte sich zwischen sie und ließ sich von ihnen begrapschen. Gleichzeitig zogen sie an ihren Nippeln, schlugen leicht auf ihren Arsch, zogen ihre Pobacken auseinander und fingen an ihre Löcher zu fingern, „Na los ihr drei, nicht so Schlappschwänzig, behandelt die geile Schlampe so, wie sie es verdient&#034 Feuerte Günter die drei an. Auch dass ließen sich die drei nicht zweimal sagen. Der eine saugte an ihren Titten und knetete sie feste mit beiden Händen, der Ungepflegte öffnete seinen Mund und zeigte seine fauligen Zähne, grinste mich an und küsste meine Frau voll auf den Mund. Sie versuchte sich angewidert zurückzuziehen, aber er hielt ihren Kopf fest und steckte ihr seine Zunge tief in den Mund. Dann ließ er von ihr ab, spuckte in ihren Mund und fickte ihn mit seiner schwieligen Hand bis sie würgte.Der Schwabbelige begann ihren Arsch mit Schlägen seiner flachen Hand zu Traktieren. Ich war mir nicht sichter, ob nicht zu hart mit ihr umgegangen wurde, aber Susannes Anfeuerungen überzeugten mich vom Gegenteil. „Jaaah, nehmt richtig hart ran, ihr Dreckschweine, gebt es eurer schwangeren Ficksau&#034. Die drei beorderten Susanne sich auf ihren Rücken zu Legen. Der Haarige nahm ihre Beine und spreizte sie weit nach Hinten bis fast über ihren Kopf. Dabei kniete er sich über Susannes Gesicht und Schob seinen Schwanz in ihren Mund. Sofort fing sie an daran zu saugen, während er ihre Mundfotze hart fickte. Der Penner fickte Susanne mit vier Fingern seiner dreckigen, schwieligen Hand in ihre Fotze, die schon wieder triefend nass war. Dann schmierte er ihren Mösensaft über ihr kleines Arschloch und ohne Vorwarnung rammte er seinen Schwanz in ihre enge, noch jungfräuliche Rosette. „Uuugghh…stöhnte sie.&#034 In ihrem Gesicht spiegelten sich Schmerzen. Doch mit dem Schwanz des Haarigen im Mund der auch noch ihre Füße festhielt konnte sie sich nicht wehren. Mit harten Stößen trieb der Penner seinen Schwanz in ihr Arschloch. „ Ich werde dir dein Arschloch so richtig aufreißen du kleine Schlampe! Ich fick dich richtig hart durch bis du mich darum bittest dich vollzuspritzen und meinen Saft zu schlucken!&#034 Unerbittlich fickte er sie in ihren Arsch während der Haarige ihren Mund tief ran nahm und sein Sack mit jedem Stoß auf die Stirn meiner Frau klatschte. Dann zog der Haarige seien Schwanz raus , ließ seinen Sack über ihrem Gesicht baumeln. „ Lutsch meine Eier! Saug richtig dran!&#034 Susanne tat wie befohlen und saugte erst an einem Hoden, dann am anderen um zuletzt beide gleichzeitig in ihr gieriges Fickmaul zu saugen. Dabei wichste er seinen Schwanz weiter. Der Schwabbelige, der seinen Rucksack dabei hatte, kramte währenddessen seine Axe Deospraydose heraus, Spuckte sie an und verteilte seine Spucke auf dem Boden der Dose. Dann beugte er sich über meine Frau wobei sein steifer Schwanz und sein Schwabbelbauch über Susannes Titten und den Prallen schwangeren Bauch rieben. Langsam schob er die Axe Dose in die triefnasse Möse meiner Frau und fickte sie rhythmisch zu den Stößen des Obdachlosen, der weiter ihren Arsch bearbeitete. Dabei schlug dieser mit der flachen Hand abwechselnd auf die eine und die andere Arschbacke meiner Frau, die mittlerweile deutlich gerötet waren. Der Haarige zog seinen Sack aus Susannes stöhnendem Mund und rutschte mit seinem Arsch über ihr Gesicht. „ Jetzt leck mir auch noch schön die Rosette sauber, du kleine Sau!&#034 Ich fasste es nicht, oh Wiederworte streckte Susanne ihre Zunge heraus und leckte hingebungsvoll über das haarige Arschloch des Mannes. „Steck die Zunge rein&#034 Kommandierte er.

Langsam versank Susannes Zungenspitze in seiner Rosette. Immer wilder wichste er seien Schwanz. Jetzt grunzte der Haarige, schob seinen Schwanz vor Susannes Mund, rief „schön auflassen! Streck deine Zunge Raus!&#034 und Spritzte eine beachtliche Ladung seines warmen zäh klebrigen Samens in Ihr Gesicht. Das was in ihrem Mund landete schluckte Susanne, den Rest verschmierte sie über ihr Gesicht, dass es vom Sperma glänzte. Dann zog sich der Haarige zurück. Der Schwabbelige füllte sofort den frei gewordenen Platz, übernahm beide Füße und während er abwechselnd Susannes rot lackierte Zehen lutschte fickte er ihren Mund. Er schwitzte und stöhnte stark und es dauerte nicht lange bis auch er kam. Er rammte seinen Schwanz tief in Susannes Kehle und spritzte ab. Er musste wohl schon ewig keinen Sex mehr gehabt haben, denn es flossen Unmengen von Sperma aus seinem Schwanz. Susanne versuchte alles zu schlucken, aber es war zu viel. Während seines Orgasmus hämmerte der Schwabbelige die Axe Dose so hart in Susannes Möse, dass ich dachte sie müsse gleich zerreißen, aber im Gegenteil, Susanne explodierte mit dem Abspritzen des Schwabbeligen in einen erneuten Riesenorgasmus und Spritzte den Penner, der weiter ihren Arsch beackerte, mit ihrem Mösensaft klatschnass. Der Schwabbel zog sein schlaffes Glied aus Suannes Mund und die Axedose aus ihrer Möse. Jetzt war nur noch der Ungepflegte dabei es Susanne zu besorgen. „Oh Gott jaa!„ Stöhnte sie &#034Reiss mir den Arsch so richtig auf du geiler Ficker! Und Dann Schiess mir deine Ladung ins Gesicht!&#034 „Dreh dich um! Auf deine Knie!&#034 Befahl er. Susanne gehorchte und er stieß seinen Schwanz wieder vollständig bis zum Anschlag in ihr enges Arschloch, hielt sie an der Hüfte fest und fickte sie wie eine reudige Hündin. Er schwitzte und keuchte und sie stöhnte und schrie vor Geilheit. „ Oh ja, ich besorgs dir du Schlampe!&#034 Schrie er, beugte sich über sie , sodass er ihre mit jedem Stoß rhythmisch schwingenden Titten zu packen bekam.Er knetete beide Titten brutal durch und und zog fest an ihren Nippeln. Sie Stöhnte dabei vor Geilheit. Seine harten Stöße wurden immer schneller. Und Susannes Stöhnen immer lauter. Dann zog er seinen Schwanz aus ihrem Arsch und ging um sie rum. „Machs Maul auf du kleine Hure!&#034 Was Susanne auch tat. Und er schob seinen dreckigen Schwanz, der zuvor noch das Arschloch meiner Frau gefickt hatte in ihren Mund! Ich konnte es nicht glauben. „Saug meinen Schwanz!&#034 Susanne lutschte mit Wonne seinen Schwanz und ließ sich von ihm ebenfalls hart in ihre Kehle ficken. Bis zum Sack rammte auch er seinen harten Schwanz in ihre Mundfotze.

Dabei war sie immer noch auf allen vieren und präsentierte uns ihr schon aufgedehntes Arschloch und ihre rasierte Möse. „ Die Kleine ist absolut das beste Fickstück, was ich je vor meiner Latte hatte&#034 sagte Günter. „ Ich bin schon wieder rattenscharf.&#034 Und tatsächlich stand sein Riesenschwanz schon wieder. „ Mal sehen, wie gut du den in deinem engen Arsch verkraftest.&#034 Er ging hinter Susanne, spreizte ihre Pobacken, spuckte auf ihre Rosette und verteilte den Schleim mit seinem Monsterprügel. Langsam schob er seine Rieseneichel in ihren engen Analkanal. „Auaaah.. „ röchelte Susanne am Schwanz des Penners vorbei, der weiter ihren Mund malträtierte. „Ganz ruhig, kleine, gleich ist das Ding drin&#034 langsam aber unbeirrt schob er seinen Prügel weiter in das enge Loch. „Gott bist du eng, dass fühlt sich verdammt gut an!&#034 Zwischenzeitlich spuckte er immer wieder auf ihren Arsch um seinen Schaft zu schmieren. Die Hälfte steckte drin und ihre Rosette war zum bersten gespannt als sich die Pobacken des Penners verkrampften und er abspritzte. Zuerst kam er in ihren Mund, dann zog der seinen Schwanz raus und weitere Spritzer seines Spermas landeten auf Susannes Gesicht und auf ihren Brüsten. Günter stoppte für einen Moment seine Tortur , beließ den Schwanz aber dort wo er war.

„Mach den Mund auf!&#034 Befahl der Penner „ und zeig uns mein Sperma!&#034 Susanne öffnete ihren Mund und man sah, dass er voll mit Sperma war. „ Und jetzt schluck schön runter!&#034 hörten wir ihn sagen. Und Susanne schluckte. Leckte sich die Lippen und lächelte den Wiederring dankbar an. „Da kommt nachher noch mehr, wenn ich mit dir fertig bin.Aber bis dahin werden wir mit deinem engen Loch noch richtig Spass haben.&#034 machte ihr Günter klar. Und unerbittlich trieb er seinen Prügel tiefer in Susannes enges Loch. Sie keuchte, ob vor Schmerzen oder Geilheit war schwer zu sagen, als Günters Schwanz bis zur Wurzel in ihrem Arschloch steckte. Oskar hatte auch wieder einen Steifen und hielt seine Latte vor das Gesicht meiner Frau. „ Los, blas mir den Schwengel du kleine Nutte!&#034 Sie nahm ihn gierig in den Mund und fing an seine Eichel zu lutschen. Da sie immer noch auf allen vieren war hatte sie keine Hand frei um seinen Schwanz zu kontrollieren. Er zog ihn wieder heraus, schlug ihr mit seinem Schwanz ins Gesicht und ließ sich von ihr seinen Haarigen Sack ablutschen. Dann stieß er seinen Schwanz wieder in ihren Mund. Günter begann jetzt langsam Susannes Arsch mit seinem Riesending zu ficken. Er zog ihn fast ganz heraus, bis nur noch die Schwanzspitze in ihr steckte und trieb dann den ganzen Unterarm langen Schwengel wieder in sie hinein. Susanne schrie und stöhnte vor Lust und Oskar schob seinen Prügel ebenfalls so tief in ihren Rachen, wie sie es zuließ Die beiden erhöhten ihre Geschwindigkeit bis sie in beide Löcher mit harten schnellen Stößen gevögelt wurde. Es klatschte richtig, als Günters Sack mit jedem harten Stoß gegen ihre Möse schlug und es dauerte nicht lange, bis Susanne erneut von einem Orgasmus geschüttelt wurde und förmlich auslief. Beide zogen ihre Schwänze aus ihr raus. „So und jetzt reite meinen Schwanz!&#034 Günter legte sich auf den Rücken und Susanne setzte sich mit dem Rücken zu ihm über seinen Schwanz, den er erneut vor ihrem Arschloch postierte. Langsam ließ sie sich auf das Monster sinken. Sie biss sich auf die Lippen als er erneut ihre enge Rosette aufbohrte und Stück für Stück tiefer in sie eindrang. „ Lass mich dir helfen&#034 sagte Oscar fies grinsend und nahm ihre Beine hoch. Durch ihr Gewicht rutschte sie mit einem Ruck vollständig auf Günters Schwanz und schrie, als ihr enges Loch erneut maximal gedehnt wurde. Er klappte ihre Beine nach hinten und hatte einen perfekten Blick auf ihre rasierte Möse und Günters Schwanz in ihrem Arsch. Er setzte seinen sehr dicken Riemen an und drang mit einem Stoß tief in sie ein. „ Jetzt kannst du was erleben.!&#034 Raunte er in ihr Ohr und beide begannen sie in ihre beiden Löcher zu ficken. Immer besser stimmten sie ihre Stöße aufeinander ab und immer schneller stießen sie zu. Susanne verdrehte ihre Augen&#034 Oh Gott ich bin so voll…Ihr reißt mich in zwei ihr geilen Böcke!&#034 Beide fickten sie jetzt mit der vollständigen Länge ihrer Schwänze. Günter zog ihn sogar vollständig aus ihrem Arsch heraus um ihn dann mit einem Ruck bis zum Anschlag wieder hineinzustoßen. Susanne war vollkommen in Ekstase als sie so zwischen diesen beiden großen, dicken alten Säcken lag und fast bis zur Besinnungslosigkeit gefickt wurde. Die anderen drei Typen waren auch noch da geblieben und konnten sich diese Szenen nicht entgehen lassen. Der Penner spornte die beiden lautstark an. „ Los fickt die kleine Schlampe durch! Diese schwangere Nutte für alte Säcke! Fickt sie bis sie nicht mehr richtig laufen kann!&#034 „ Uuuuhhh, Aaaahhh.. ich komme schon wieder, fickt härter, schneller, Ja, ja gebts mir!!&#034 Stöhnte Susanne. Während sie ihren Orgasmus hatte Grunzten Günter und Oskar gleichzeitig, „Jetzt spritzen wir dich voll du kleines geiles Miststück!&#034,stießen ihre Schwänze gleichzeitig bis zum Anschlag in sie hinein und spritzten ihre Ficksahne tief in meine Frau.

Dann zogen sie ihre Schwänze aus ihr heraus und ein Schwall Sperma entleerte sich aus ihren löchern. Ermattet Kniete Susanne vor ihnen. „ So und zum Schluss schön Sauberlecken!&#034 Zuerst leckte sie Oskars Schwanz hingebungsvoll sauber, saugte auch den letzten Tropfen aus seinem Schwanz und widmete sich dann Günters schon halbschlaffen aber immer noch riesigen Riemen. Sie leckte auch seinen Schwanz den Schaft entlang, stülpte ihren Mund über seine dicke Eichel und schob ihn bis zum Anschlag in ihren Mund. Dann leckte sie mit der Zunge noch über seine Eier und ließ seinen Schwengel langsam herausgleiten. „ So alles sauber.&#034 grinste sie glücklich. Sie sah umwerfend aus. Sperma rann aus ihren Ficklöchern ihre Beine Herunter, Ihre dicken Titten der schwangere Bauch glänzten vom Schweiß und Sperma der Alten Säcke und ihr schönes Gesicht war über und über mit Sperma verschmiert.

„Ich weiß nicht wie es euch geht,&#034 sagte der Obdachlose„ Aber ich hatte vorhin einige Bier und muss wahnsinnig pissen! Machen wir die geile Sau noch mal richtig nass, was mein ihr?&#034 Alle, inklusive Günter und Oskar waren sich einig, dass sie hier den richtigen Platz zum pissen gefunden hatten. Ich sah Susanne fragend an, aber sie schien einverstanden. Also nahm ich weiter fleißig auf, was später der beste Urlaubsfilm unserer Ehe bleiben sollte und uns noch viele versaute Fernsehabende zu zweit bescherte.

Alle fünf gruppierten sich um Susanne, die auf ihrem Rücken lag, die Beine weit gespreizt. „ Wieder schön den Mund aufmachen!&#034 Sagte Oskar und pisste los. Die anderen sahen zu. Er pisste in ihr Gesicht, in ihren Mund über ihre Titten auf ihren Bauch und sogar über ihre Möse. Dabei wurde Susanne wieder rattenscharf und begann sich selbst ihre Fickspalte zu fingern indem sie sich mit der einen Hand den Kitzler rieb und mit der anderen Hand in ihre noch sehr gedehnte Möse gleich mit 4 Fingern fickte während die Pisse über ihren Körper floss.

Als nächstes grunzte der ungepflegte Penner „Mach schön die Beine breit&#034 und kniete sich vor ihre gereizten Beine, während sie ihre Fotze weiter bearbeitete.&#034Jetzt bin ich dran! Ich piss dir jetzt in deine Fotze du Sau! Spreiz dein Loch weit auf für meinen warmen Saft!&#034 Susanne steckte je zwei Finger in ihre Möse und spreizte die Schamlippen so weit sie konnte. Günter nahm derweil ihre Beine und beugte sie weit nach hinten, dass alle ihre weit geöffnete Spalte gut sehen konnten. Ein dicker Pissestrahl schoss aus dem Schwanz des Penners zuerst über Susannes Bauch dann mitten in Ihre Möse. Er hatte einen wahnsinns Druck drauf und hörte fast nicht mehr auf zu pissen. Dabei steckte er seine Schwanzspitze in die weit offene Fotze meiner Frau und sein Urin schoss an seinem Schwanz entlang aus ihrem Loch, das schon randvoll gepisst war und rann an ihrem Poloch entlang. Sie stöhnte schon wieder vor Geilheit. Als er fertig war fing sie sofort wieder an ihren Kitzler zu reiben und die anderen anzufeuern „Los, der nächste! Wer von euch alten Schweinen will mich noch vollpissen?&#034 Oscar war der nächste. Er beorderte sie auf alle Viere und steckte seinen schlaffen Schwanz in ihren Mund. „Los fick dich selbst, während ich dich vollpisse, du kleine Sau!&#034 Susanne steckte drei Finger in ihre Möse und begann sich zu fingern. „ Nein, die ganze Hand!&#034 Sie gehorchte und versuchte ihre Faust in ihre von Pisse und Mösensaft ganz nasse Fotze zu schieben. Mit etwas Druck und Hilfe von Günter, schaffte sie es schließlich und fing an sich selbst zu fisten.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *