Meine Mom und Ich teil 2

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Teil 2 und 3 von Meine Mom und Ich
….. es vergingen 3 weitere Monate, in denen wir ab und
an mal telefonierten. Mit ihrem Lebensgef¨ahrten kam
ich sehr gut klar, ich denke bis heute, dass er nichts
von diesem Vorfall wußte. Ich war ziemlich froh, dass
sich alles wieder ein wenig eingespielt hatte. Trotzdem
muß ich zugeben, dass wenn ich meine Mum sah, ich
doch etwas anderes sah als nur meine Mum, ich sah
eine geile Frau, die man(n) benutzt hat und die nichts
dazu sagte, absolut devot…..
Nun nach diesen 3 Monaten rief mich meine Mum an
und bat mich darum, w¨ahrend Ihres Urlaubes in ihrer
Wohnung die Blumen zu gießen und ab und an nach
dem Rechten zu sehen. Was ich nat¨ urlich auch gerne
machte. Den Schl¨ ussel hatten die beiden in einem
Umschlag in meinen Briefkasten geschmissen. In den 2
Wochen bin ich dann regelm¨aßig in die Wohnung, habe
die Blumen gegossen und die Post aus dem Briefkasten
geholt. Beim vorletzten Besuch in der Wohnung
hatte ich anscheinend eine sehr neugierige Phase erwischt,
denn ich wollte wissen, ob meine Mum noch die
beiden weißen halterlosen Str ¨umpfe hatte, die ich ihr
damals geschenkt hatte. Also ging ich in das Schlafzimmer
und fing an hier und da zu suchen. Zuerst in
den Nachtschr¨ankchen, nein da war nichts interessantes.
Ich suchte weiter, in dem Sideboard, nein auch
hier nichts sch¨ones. Nun gab es nur noch den großen
Kleiderschrank. Ich ¨offnete die erste Schiebet ¨ur. Ah es
war die richtige Seite, es lagen noch einige Sachen von
meiner Mum im Schrank, nicht mehr so viel, da sie
ja einiges mitgenommen hatte. Unten im Schrank waren
2 T¨ uten. Beide waren mit Kleidungsst ¨ucken gef ¨ ullt.
Eigentlich langweilig aber durch lauter Frust, da ich
nichts gefunden hatte, trat ich vor die eine T¨ ute.
Huch, das war aber harte W¨asche dachte ich. Ich nahm
die T¨ute und leerte sie aus. Unten in der T¨ute stand
ein kleiner Karton, nicht beschriftet, einfach nur ein
Karton. Ich nahm ihn aus der T¨ute und ¨offnete ihn.
Dort lagen also die Str ¨umpfe, aber das war noch nicht
alles. Ein kleiner Dildo aus Metall und Strapse in Rot.
Ganz unten lag dann noch eine Videokassette, die meine
Neugierde wieder aufflammen lies. Ich nahm das
Video und ging damit ins Wohnzimmer, legte die Videokassette
in den Videorecorder und dr ¨uckte auf Play.
Es kam erst einmal eine Zeitlang nichts, doch dann
kam meine Mum zum Vorschein, sie wurde von ihrem
Freund gefilmt. Aber alles total normal, ein privater
Film in den eigenen 4 W¨anden. Die Aufnahmen waren
auch nicht so gut, es war wohl eine alte Kamera. Ich
spulte langsam vor. Dann auf einmal, wurde der Film
unterbrochen und ein neuer begann. Meine Mum lag
auf dem Bett, hatte die Strapse an und verw¨ohnte sich
mit dem Dildo.
Ich dachte zun¨achst, dass der Freund meine Mum aufnahm,
doch ich t¨auschte mich, nach ca. 5 Minuten kam
dann der Freund in das Bild. Er nahm den Dildo und
begann diesen in den Mund meiner Mum zu stecken.
Meine Mum leckte den Dildo ab. Gleichzeitig nahm sie
den Schwanz von ihrem Freund in die Hand und wichste
ihn. Bis dahin stand die Kamera still, aber als die
Kamera sich bewegte, war klar, dass dort noch jemand
in dem Raum sein mußte. Ich stellte den Ton lauter,
da ich wissen wollte ob was gesagt wurde und wenn,
dann auch was. Der Freund meiner Mum nahm nun
den Dildo aus dem Mund meiner Mum und hielt Ihr
den Schwanz vor den Mund. Diesen nahm meine Mum
willig in den Mund.
“Ja mach weiter, ich liebe es, du kannst geil blasen und
dein geiles Fickloch ist auch schon richtig feucht.“ Er
steckte ihr 3 Finger in Ihr Loch und massierte ihr mit
dem Daumen den Kitzler. Mich machte das Video richtig
geil. Aber es ging noch weiter. Der Freund meiner Mum
zog nun die Finger aus dem Fickloch und massierte
dann mit dem Zeigefinger das Poloch meiner Mum, die
daraufhin sofort aufh¨orte zu blasen und ihren Freund
zurecht wies. Dieser h¨orte widerwillig auf und wollte
nun meine Mutter poppen. Meine Mum legte sich hin
und Ihre Freund nahm sie von vorne, nahm ihre Beine
ein wenig hoch und fing an, ziemlich heftig mit seinem
Schwanz in das Fickloch meiner Mum zu stoßen. Meiner
Mum gefiel es und sie st¨ohnte teilweise richtig laut
auf. Die Kamera ging danach durchs Zimmer und stellte
sich seitlich neben den beiden hin. “Ist das geil, Klaus,
streichel die Titten von meiner s ¨ußen geilen Maus. Beneidest
Du mich? Willst auch mal, was?“ “Deine Maus
ist eine ziemlich geile Sau.“ Der Typ hinter der Kamera
heiß also Klaus und war wohl ein Freund von dem
Lebensgef¨ahrten von meiner Mum. Die Kamera wackelte
ein wenig und danach kam eine Hand in das Bild.
Diese Hand streichelte die beiden Br¨uste meiner Mum.
Er nahm die Brustwarzen abwechselnd zwischen zwei
Finger und dr¨uckte diese fester zusammen. Gleichzeitig
nahm er das Gesicht meiner Mum von etwas n¨aher auf.
Meine Mum wurde langsam wieder lauter….
Dieses Spiel ging einige Minuten so, bis die Hand auf
einmal wieder aus dem Bild verschwand und Klaus anscheinend
wieder hinter die beiden ging. Wieder wackelte
die Kamera etwas und nun ging Klaus wieder neben
den beiden. “Ich halte das nicht mehr aus, wie lange
kannst Du eigentlich poppen. Mein Schwanz paßte
schon nicht mehr in die Hose, mußte ihn befreien.“
Der Freund meiner Mum bekam das gar nicht so richtig
mit. Er stammelte immer nur “Geil, oh wie ist das
geil“ Klaus filmte nun von oben seinen Schwanz, den er
sich mit einer Hand massierte. Nach kurzer Zeit filmte
er das Gesicht meiner Mum wieder von n¨aher. Sie hatte
die Augen zu. Ich dachte ich tr¨aumte, der Schwanz von
Klaus ragte jetzt genau vor dem Gesicht meiner Mum
und Klaus rief “Blas meinen Schwanz Du geile Sau, los
blas ihn.“ Meine Mutter schaute auf und beachtete ihn
nicht weiter. Die Hand von Klaus kam wieder ins Bild,
er streichelte das Gesicht meiner Mum und versuchte
einen Finger in den Mund zu bekommen. Doch sie zog
immer wieder den Kopf weg. “Los, blaß ihm doch ruhig
einen, der arme Kerl hier muß Filmen und hat keinen
Spaß dabei.“ “Nein, das war nicht abgesprochen, das
will ich nicht, ich will nur Dich“
Diesmal versuchte Klaus seinen Schwanz auf den Lippen
meiner Mum zu dr¨ucken, was ihm auch gelang,
doch meine Mum kniff Klaus irgendwo hin, es war
außerhalb des sichtbaren Bereichs. Klaus fluchte, du
dumme Sau, sei nicht so spießig, das Tat weh, das
n¨achste Mal sucht ihr euch einen anderen bl¨oden f ¨ur
die Aufnahmen. Ein wenig entgegenkommen von Deiner
Maus h¨atte ich ja doch erwartet, danach brach das
Video ab. Keine weiteren Aufnahmen mehr auf der Kassette.
Ich f ¨ur meinen Teil fand das Video megageil. Zwei
Sachen besch¨aftigten mich von da an, ich mußte mir
zum einen das Video kopieren und zum anderen wollte
ich gerne wissen wer Klaus war.
Ich nahm die Videokassette mit und fuhr sofort nach
Hause, legte das Video ein und kopierte es. In der Zeit in
der ich das Video kopierte, kamen mir wieder komische
Gedanken, bis sich ein Gedanke festsetzte. Ich wollte
Klaus kennenlernen und er sollte die Chance haben,
das meine Mum ihm einen blasen soll. Aber wie sollte
man das anstellen. Zun¨achst einmal fuhr ich, nachdem
das Video fertig kopiert war, wieder zur Wohnung und
r¨aumte alles so ein wie es war. Ich hatte also noch 2 Tage
Zeit, um herauszufinden, wer Klaus war. Zun¨achst
suchte ich nach Hinweisen in der Wohnung, nach einer
Adresse oder ¨ahnliches. Doch leider fand ich zun¨achst
nichts. Doch auf einmal fiel mir ein, dass ich aus lauter
Neugierde den Namen Klaus beim durchsehen der Post
aufgefallen ist. Schnell zu den ganzen Briefen gerannt
und kurz durchgesehen. Ah, ein Brief an den Freund
meiner Mum, von Klaus, Klaus W. Eine Adresse hatte
ich nun auch. Das reichte mir erst einmal. Ich fuhr
nach Hause, ¨ uberlegte noch lange schlief dann aber erst
doch einmal eine Nacht dar¨uber………
Ich wachte schon recht fr ¨uh auf, die Nacht habe ich
nicht sehr gut geschlafen. Als ich aufwachte hatte ich
eine Megalatte. Ich schaute mir noch einmal das Video
an und holte mir einen runter. Dabei sind mir wieder
sehr viele Gedanken gekommen……
Ich nahm mir die gelben Seiten und schaute nach wo
die Straße lag, in der Klaus wohnte. Es war nicht gerade
die beste Wohngegend. Ein kleines Problem hatte
ich, wie spreche ich ihn an, hey, willst du meine Mum
immernoch ficken? Ne, das ist bl¨od, ich nahm mir einen
Block, ¨ uberlegte kurz und fing an zu schreiben…
“Hallo Klaus, wir kennen uns nicht, aber das kann sich
bald ¨andern. Mir ist ein Video zugespielt worden, auf
dem Du ein Paar, Frau X und Herrn Y, bei deren Liebesspiel
gefilmt hast. Du wolltest gerne, das Frau X
Dir einen bl¨ast, was diese auf ungeheure Weise abgelehnt
hat. Wenn Du immer noch Interesse an dieser
Frau hast, dann komme doch bitte morgen um 17.45
h in den Revierpark. Bitte setzte Dich auf die Bank am
Denkmal. Ich werde Dich dann aufsuchen. Gruß……“
Nachdem ich diesen Brief in einen Umschlag getan hatte,
fuhr ich zur Straße in der Klaus wohnte und ging
zu dem Geb¨aude, in dem er wohnte. Das Geb¨aude war
ein wenig heruntergekommen und die Namen auf den
Briefk¨asten waren kaum zu entziffern. Es gab aber nur
einen Briefkasten, deren Besitzer als Vornamen ein K.
hatte. Dort legte ich den Brief hinein und hoffte, dass
dieser der richtige war. Der Rest des Tages verging viel
zu langsam, ich schaute noch mal in der Wohnung meiner
Mum vorbei und fuhr dann nach Hause.
Der n¨achste Tag war ein Samstag. Meine Mum und ihr
Lebensgef¨ahrte landeten um 12.43 h auf dem Flughafen
in D¨usseldorf. Ich wollte die beiden abholen und
fuhr los. Dort angekommen, mußte ich nicht lange warten.
Sie kamen sch¨on gebr¨aunt aus der Schleuse und
wir begr¨ußten uns. Meine Mum hatte keinen BH an,
was mich irgendwie echt geil machte. Beim umarmen,
bekam ich dann auch sofort einen Steifen. Als wir die
Umarmung wieder l¨osten, schaute mich meine Mum etwas
komisch an, ich denke sie hatte es an ihrem Bauch
gesp¨ urt. Auf dem R¨uckweg unterhielten wir uns ¨uber
den Urlaub und ich gab den beiden schon einmal die
Wohnungsschl¨ ussel. “Leider muß ich in der n¨achsten
Woche schon wieder arbeiten und dann noch Nachtschicht“,
meinte der Freund meiner Mum. Das ich mich
¨uber diese Aussage gefreut habe, kann sich jeder denken.
Als wir vor der Haust¨ur standen, verabschiedeten
wir uns und ich freute mich schon auf meine Verabredung.
Nun war es so weit. Es war 17.40 h. Ich ging durch
den Park spazieren, schaute immer wieder zur Bank,
um genau 17.45 h setzte sich ein Mann auf die Bank.
Er war so um die 50 Jahre alt, wenig Haare auf dem
Kopf und einen kleinen Bauchansatz hatte er auch. Alles
in allem nicht gerade ein Traumtyp aber genau das
gefiel mir wiederum. Ich lies ihn noch ein wenig warten,
um sicher zu gehen, dass er es auch wirklich war. Nach
weiteren 5 Minuten schaute er immer wieder zur Uhr.
Das mußte Klaus sein. Langsam ging ich zu der Bank
und setzte mich neben ihn. Er schaute mich kurz an,
dann sagte ich: “Du bist also Klaus?“ “Ja, wer bist denn
Du? Wie kommst Du an das Band?“ “Ich denke Dir sollte
das egal sein, oder? Du hast also Interesse an dieser
Frau?“ “Ja, sehr sogar. Ich will aber nichts unrechtes
tun. Ich hoffe Du verstehst das?!“ “ Du tust nichts unrechtes
oder findest Du poppen als unrecht?“ “Nat ¨ urlich
nicht.“ “Also, am Dienstag wirst Du eine Adresse in Deinem
Briefkasten vorfinden. Zu dieser Adresse kommst
Du am Mittwoch, so gegen 21.00 h. Nimm Deine Kamera
mit. Komm wir gehen ein St ¨ uck….“ Wir standen
auf und liefen ein wenig durch den Park. “Was ist Dir
denn der Spaß Wert?“ “Jetzt soll ich daf ¨ur bezahlen?
Ich habe nicht viel Geld, bin arbeitslos zur Zeit. Außerdem
habe ich mit diesem Mistst ¨uck noch ein H¨uhnchen
zu rupfen, wie Du ja sicherlich auf dem Video gesehen
hast.“ “Also, ich mache Dir einen Vorschlag. Ich denke
es ist nicht dein erstes Video dieser Art. Du wirst
mir 5 weitere Videos mitbringen. Hast Du einen Dildo
und Handschellen?“ “Dildo habe ich, ja, aber Handschellen?“
“Egal, wenn Du Deinen Spaß haben willst,
dann besorge welche. Mehr will ich nicht. Ist doch recht
g¨ unstig, f ¨ur eine Nacht, oder? Ach ja, noch was, ich bestimme
was gemacht wird, sonst keiner. Aber ich verspreche
Dir, dass du auf deine Kosten kommst, klar?“
“Ja, alles klar. Ich geh jetzt wieder, wir sehen uns dann
am Dienstag um 21.00 h“
Das Gespr¨ach verlief also ohne Probleme, wie ich es mir
auch gedacht hatte. Wir hatten es nun schon 18.30 h
und ich bin gerade nach Hause gekommen. Nun mußte
ich meine Mum am besten schon morgen Abend zu mir
nach Hause bekommen, aber wie? Ich ¨ uberlegte einige
Zeit, dann viel mir ein, dass die beiden doch einen Urlaubsfilm
aufgenommen hatten. Ich rief also an und lud
meine Mum f ¨ur Montagabend zum Urlaubsfilm schauen
ein. Ihr Lebensgef¨ahrte sagte sofort ab, da er ja ein
wenig vorschlafen mußte um f ¨ur die Nachtschicht fit
zu sein. Meine Mum sagte aber zu und ich f ¨ uhlte mich
wirklich gut……
Nun war es Montag, die Arbeit im B¨uro ging leicht von
der Hand und schnell ging dieser Arbeitstag vorbei. Um
acht Uhr kam meine Mum, es blieb also noch ein wenig
Zeit, ich duschte mich und wartete ab. Das Video habe
ich neben dem Videorecorder gelegt, damit ich es gleich
im richtigen Moment sofort finden konnte.
20.00 h, es schellte und ich machte die T¨ur auf. Meine
Mum umarmte mich und gab mir das Video mit dem
Urlaubsfilm. Sie hatte wieder etwas aufregendes an.
Manchmal denke ich, sie hat es absichtlich gemacht,
ohne zu wissen, dass ich das Video hatte. Sie hatte
einen halblangen Rock so bis zu den Knien an und darunter
rote Nylons. Ich erinnerte mich sofort an die rote
Strapse die ich im Schrank gesehen hatte und mein
Penis wurde wieder gr¨oßer. Als Oberteil hatte sie ein
lockeres T-Shirt an, mit BH, aber was f ¨ur einer das
sein sollte konnte ich nicht erkennen. Wir setzten uns
auf die Couch. Ich hatte noch zwei Flaschen Sekt. Eine
¨offnete ich und f ¨ ullte ein Glas f ¨ur meine Mum ein. Wir
unterhielten uns ein wenig ¨uber den Urlaub. Dann, es
war so gegen 21.15 h, legte ich die Videokassette mit
den Aktivit¨aten meiner Mum ein. Ich stand auf und
ging in die K¨uche. Dann kam ich recht schnell wieder
und stand hinter meiner Mum, die wie gebannt auf den
Fernseher sah.
Ich bekam vor Erregung einen Steifen, der in der Jeans
ziemlich weh tat. Als meine Mum gerade aufstehen wollte
dr¨uckte ich sie mit meinen H¨anden wieder zur¨uck
in die Couch. Meine H¨ande hielten sie fest an Ihrer
Schulter und dr¨uckten sie in die Couch. Sie sagte
nichts, schaute nach unten auf dem Boden. Ich wollte
nat¨ urlich, dass sie das Video mit mir ansieht und
nahm ihren Kopf zwischen meinen beiden H¨anden und
dr¨uckte ihn wieder in Richtung Fernseher. Meine Mum
wehrte sich. Ich zog sie an Ihren Haaren hoch, so dass
sie mich jetzt sah. “ Soll ich dir mal was sagen. Du
bist somit das geilste Fickst ¨uck, was ich bisher in meinem
Leben gesehen habe. Erst l¨aßt du dich von einem
fremden Mann bis zum geht nicht mehr ficken und ich
habe dich auch noch bestiegen. Und so wie ich das hier
sehe, hast du es keiner Menschenseele gesagt. Mach
Deine Augen zu!“ “ Nein, und was willst Du ¨uberhaupt.
Du bist mein Sohn und Du hast mir nichts zu sagen,
laß mich blos wieder los!“ Ich zog die Haare noch weiter
nach hinten und konnte meiner Mum genau in die
Augen schauen. Mit der anderen Hand nahm ich Ihre
Wangen zwischen die Finger und dr ¨uckte langsam zu.
Ihr Mund ¨offnete sich. Langsam ließ ich einen Tropfen
aus meinem Mund in Ihren Mund wandern.
“Also, eines wollen wir mal klar stellen. Du bist zwar
meine Mum, aber ich will ja gar nicht wissen, wieviele
M¨anner du mit deinem geilen Blasmaul befriedigt
hast. Wenn Du Deine Haare behalten m¨ochtest, dann
wirst Du jetzt langsam dein T-shirt hoch schieben und
mir sagen, bitte nimm meine geilen Titten“ Meine Mum
schaute mich an, konnte sich kaum bewegen, nahm
aber langsam ihr Shirt nach oben. Ich nahm meine
Hand von ihrem Gesicht und wartete darauf, dass sie
was sagte. Es dauerte ein wenig, doch dann sagte sie,
mit feuchten Augen: “Nimm meine Br¨ uste“ “Ich wollte
was anderes h¨oren, bist du taub, hast du dir dein
Hirn schon weggeblasen?“ “Du bist gemein….., nimm
bitte mein geilen Titten“ “Geht doch….“ inzwischen lief
das Video immer weiter und wir kamen an die Stelle,
wo Klaus seinen Schwanz vor dem Mund meiner Mum
hielt“ Ich nahm meine freie Hand und fing an die Titten
zu kneten. “Gef¨allt Dir das?“ “Nein…. ich finde es abstoßend!“
“ Stoßen ist gut…… warum hast Du dem Kerl
keinen geblasen?“ “Er gef¨allt mir ¨uberhaupt nicht. Ein
komischer Typ halt. Ich entscheide wem ich einen blase
und wem nicht……“ “ Das werden wir noch sehen, Du
geile Sau. Habe ich Dir schon gesagt, dass ich finde,
das Du geile Titten hast? Ich finde deine Nippel geil, sie
stehen schon richtig aufrecht und man kann so sch¨on
daran ziehen……“ Ich zog an der linken Brustwarze und
die rechte dr¨uckte ich einigermaßen stark.
“ Au, laß dass jetzt, ich will nicht mehr, du bist doch
nicht normal…..“ “Eines will ich Dir mal sagen, ich mache
mit Dir was ich will. Falls Du was dagegen hast, sag
es ruhig. Das Video wird dann ganz schnell bei deinen
Arbeitskollegen sein. Da gibt es dann so oder so keinen
sicheren Arbeitsplatz mehr. Ach ja und noch was. Ich
weiß ja nicht wie Du das so findest, ich aber finde deine
rote Strapse ziemlich nuttig. Eigentlich schade das ich
eine Nuttenmum habe. Etwas mehr Stil h¨atte ich Dir
schon zugetraut. Zieh Deinen Rock hoch!!“ Meine Mum
sagte nichts mehr. Ganz langsam zog sie im sitzen ihren
Rock etwas h¨oher. Ich ließ sie los und sie blieb freiwillig
sitzen. Ich ging hinter der Couch entlang und stand
nun vor meiner Mum. Mittlerweile hatte sie den Rock so
weit hoch gezogen, dass man ihre Strapse sehen konnte.
Sie hatte rote Unterw¨asche an, die mit Spitze besetzt
gewesen ist.
“Los, ich will sehen, wie Du es Dir selber machst, wie in
dem Video.“ “Ich bin nicht in der Stimmung und Du bist
mein Sohn und ich will es …..“ “ Das ist mir scheißegal!
Mach jetzt, sonst werden morgen die ersten Videos kopiert.
Die Kollegen werden wahrscheinlich Schlange an
Deinem Schreibtisch stehen, um von Dir einen geblasen
zu bekommen. Wenn Du das m¨ochtest….“ Langsam
nahm sie ihre rechte Hand und streichelte ihre Fotze. “
Los, zieh Dir den Slip aus, Du Nutte“ “ Nein und nenn
mich nicht so.“ Ich war so erregt, dass ich sie an den
Haaren packte, sie auf die Seite zerrte und ihr den Slip
von hinten wegriss. “So, und jetzt mache es dir selber.“
Meine Mum blieb schr¨ag auf der Seite liegen und fing an
sich an ihrem Kitzler zu spielen. Nach wenigen Minuten
verschwand der Mittelfinger in ihrem Fickloch. “Du
bist so geil, ich glaub es kaum. Los steck noch einen
Finger in Deine Fotze. Dehn sie richtig. Du k¨onntest
deine Fotze mal wieder rasieren. Weißt du wie ich so
etwas nenne? Absolut schlampig.“ “H¨or auf mit mir so
zu reden……“ “Halt Dein Blasmaul und mach was ich
Dir sage. Ich mag es nicht, wenn du mir st¨andig widersprichst.
Ich durfte das fr ¨uher auch nicht.“ Ich ¨offnete
meine Hose und mein Schwanz sprang sofort hervor.
Ich wichste ihn, mußte aber aufpassen, dass ich nicht
sofort abspritzte. “Los setzt Dich hin und frag mich, ob
du meinen Schwanz blasen darfst.“
Sie setzte sich hin und ich stand direkt vor ihr. Mein
Schwanz war wenige Zentimeter von ihrem geschlossenen
Mund entfernt. Sie schaute mich nicht an, sondern
meinen Schwanz. “Darf ich Dir Deinen Schwanz
blasen?“ “Ja, das darfst Du gerne.“ Langsam ¨offnete
sich ihr Mund und sie kam n¨aher. Nun nahm sie ihn
in ihr Blasmaul und fing an ihn zu blasen. Ich drehte
mich etwas um und bekam die offene Flasche Sekt
zu greifen. “Alkohol macht gef ¨ ugiger, also, nimm einen
kr¨aftigen Schluck.“ Ich zog meinen Schwanz in Sekunden
schnelle aus dem Blasmaul meiner Mum und zog
ihr mit meiner linken Hand an den Haaren, so das sie
zu mir hochschauen mußte. Gleichzeitig setzte ich die
Flasche bei Ihr an und sie schluckte und schluckte. Einige
Tropfen ergossen sich auf das Shirt und den Titten
meiner Mum. Ein wenig benommen schaute sie mich
an. Ich gab ihr die Flasche in die Hand und sagte ihr
“Mach es Dir mit der Flasche, los und keine Widerworte.“
Irgendwas sagte sie noch, aber ich bekam das nicht
mit, der Sekt hatte seine Wirkung gezeigt.
Im sitzen f ¨uhrte sie sich den Flaschenhals in ihre Fotze
ein. Ein ganz leises Hauchen aus ihrem Mund konnte
ich vernehmen. Ich wurde jetzt so geil, das ich meinen
Schwanz wieder in Ihr Blasmaul steckte und ihr
mit meinen beiden H¨anden den Kopf ganz fest
hielt. Gleichzeitig fickte ich sie in den Mund. Manchmal
mußte sie w¨urgen, aber das war mir egal. Nach kurzer
Zeit h¨orte ich, wie die Flasche aus den H¨anden meiner
Mum viel. Kurze Zeit sp¨ater explodierte ich in ihrem
Mund. Ich dr¨uckte ihn so tief hinein, dass sie alles
schlucken mußte. Dann zog ich den Schwanz aus ihrem
Mund. “Leck ihn ab, aber richtig gr ¨ undlich!“ Die
Zunge meiner Mum umkreiste meine Eichel und ging
dann den Schaft bis hin zu den Eiern. Als er von ihr
gereinigt worden ist, f ¨ uhlte ich einen starken Drang, ihr
zu zeigen, wie schlampig ich sie fand. Ich steckte meinen
Schwanz in meine Hose, zog meiner Mum an den
Haaren bis zur T¨ur, machte diese auf und sagte zur ihr:
“Hau ab Du dreckige Schlampe. Morgen will ich Dich
hier wieder sehen, zur gleichen Uhrzeit wie heute, aber
zieh Dich so schlampig wie nur irgend m¨oglich an. Und
wehe Du bist nicht hier, Du weißt was Dir dann bl ¨ uht.“
Ich knallte die T¨ur zu und war sehr erregt. Sofort wurde
es in der Hose wieder sehr eng. Ich ging zur Couch, holte
mir einen runter und freute mich auf den morgigen
Tag…………

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *