Mister X

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Mister X

Diese Geschichte entstand durch den Wunsch eines Users von hier. Ich hoffe es gefällt ihm, was ich daraus gemacht habe.

Das Wochenende ist wieder vorbei und ganz ehrlich, ich bin froh darüber. Es war mal wieder so eins, das man am liebsten ganz schnell vergisst. Gestern Abend gab es wie so oft in letzter Zeit Stress mit meinem Mann. Die ganze Woche geht er arbeiten und macht Überstunden ohne Ende, natürlich nur für mich, wie er immer sagt, damit mein Luxusweibchen shoppen gehen kann und gute Laune hat. Tz, das ich nicht lache.

Dann ist endlich Wochenende und er muss mal kein Dienst schieben, was für eine Freude. Ich malte mir schon aus, dass wir zwei erst schön Essen gehen, dann noch etwas abfeiern auf dem Stadtfest und zu späteren Stunde, auf dem Weg nach Hause einen kleinen Umweg durch den Park machen. Dort wollte ich ihm erst in dem kleinen Pavillon einen blasen, um dann mit Blick auf den Ententeich mich schön in Doggy Style vögeln zu lassen. Und das Finish wäre gewesen, seine Ficksahne in meinem Gesicht und Dekolleté.

Aber die Realität sah dann so aus. Ich ging mir eine Paar neue heiße Dessous kaufen, einen roten String und passenden BH. Er einen Kasten Bier.
„Sag mal Schatz, wollen wir heute zum Italiener in der Stadt? Der hat seinen Laden umgebaut und wir waren schon länger nicht mehr bei ihm. Gino freut sich bestimmt, wenn er uns wieder sieht“, warf ich in den Raum. „Klar freut der sich, wenn er dir wieder auf den Arsch schauen kann und seine Augen beim Gespräch auf deinen Titten ruhen. Der zieht dich doch jedes Mal mit seinen Blicken aus“, erwiderte er abschätzig. Na wenigstens er macht das, du sitzt doch nur noch in deinem Büro und machst Gott weiß was da, denke ich so bei mir.
„Ach komm schon, sei doch stolz drauf, dass du eine so heiße Frau hast und er nicht. Außerdem, könnten wir danach noch aufs Stadtfest“, schlug ich schnell vor.
„Nein, ich muss noch was recherchieren für die Arbeit und dann kommt doch Boxen heute Abend“, antwortete er mir.
Super, Boxen, Blut verschmierte Kerle und ich geil. Na dann muss ich halt umdisponieren dachte ich mir so. Also ließ ich mir eine Wanne ein, nahm meinen erotischen Roman und ein Glas Schampus und relaxte eine Stunde, um meine Wut verrauchen zulassen. Dann ging ich ins Schlafzimmer und zog meine neuen Dessous an. Ein Paar Halterlose auch in rot und meine Heels. Ich überlegte kurz, ob ich einfach so ins Wohnzimmer gehen sollte und dort dann das Runden Luder gebe. Aber so einfach wollte ich es dem Herrn jetzt auch nicht mehr machen. Also zog ich mein schwarzes Netzkleid drüber und legte mein Lieblingsduft auf. So, das sollte jetzt klappen.

Ich denke jede Frau weiß jetzt, was kommt. Jepp, genau. Mann auf dem Sofa, in der einen Hand eine Flasche Bier, die andere halb in der Buxe am Sack und was fehlt? Natürlich, Mund auf, Augen zu und der süße Klag einer Motorsäge im Wald (schnarchen).ARGGGGGGGG!!!!

So jetzt langte es mir wirklich, ich schnappte mein Lappi und ging ins Schlafzimmer. Schloss die Tür hinter mir ab und legte mich ins Bett. So ein Arschloch schoss es mir durch den Kopf. Ich surfte eine Weile so rum und schaute mir teuer Kleider und Schuhe an. Sollte ich ihn so dafür bestrafen, dass ich einen Tag mal wieder richtig shoppen gehe? Nein, zu einfach. Oder ich buche mir einen Wochenendtrip in eine Schönheitsfarm? Nein taugt auch nichts. Dann sprang mir so eine Werbung ins Gesicht. Partnervermittlung Parship. Okay einen Mann hatte ich ja schon, aber wie wäre es mit einer Affäre? Nein ich will Sex jetzt. Also tippte ich bei Google „ficken sofort“ ein und enter. Na toll Filmchen, was soll´s besser wie nichts. Ich wollte mir den Film anschauen, wurde aber auf eine Seite XHamster weitergeleitet. Hamster und Sex wie lustig, dann schau ich mich doch mal um, dachte ich so bei mir. Filme, LiveCame, Fotos usw. ich war das erste Mal auf so einer Seite. Dann sah ich ein Schwanzfoto von einem netten Typ, man, hatte der ein Pferdeschwanz, ich wollte ihn bewerten, als da stand, sie müssen sich erst anmelden. Na gut, dann mach ich das Mal.
Nickname? Oh nee, was nimmt da??? Na ich bin geil, nur geil, nee? Lust?? Ja schon besser, aber alleine auch nicht der Reißer, was sagt mein Ehearsch immer, mein Liebes. Ha, jetzt hab ich es.
LiebesLust und mein Baujahr 73 und schon hat das Kind einen Namen. Als ich alles fertig hatte, bekam ich auch schon die erste Post. Ich machte sie auf und ein Schwanz starrte mich an „Hallo Willkommen hier und eine geile Zeit.Wenn du Lust hast, dann melde dich doch bei mir. Liebe Grüße … Na, das ging aber schnell. Dann kamen schon die Nächsten und ich hatte noch nicht ein Mal ein Profilbild reingestellt. Nur was für ein Bild? Gesicht? Kommt nicht infrage, wer weiß, wer sich hier so rum treibt. Titten? Ja aber dann nur in Dessous. Also machte ich schnell ein Paar Bilder. Dekolleté, ganz Körper in verschiedenen Posen, Titten, Nippel und jetzt war ich voll heiß, na gut meine Beine gespreizt, klick. Oh wie geil, gleich noch eins, Schamlippen mit einer Hand auseinandergezogen, klick. Scheiße, wie geil ist das denn? Meine nasse Fotze als Bild. So langsam hatte ich gefallen daran gefunden und noch ein Paar Bilder gemacht, Finger in Fotze, Dildo, Liebeskugeln und ich hatte doch noch …. jepp die echte Perlenkette, die mir der Ehearsch zum 10. Hochzeitstag geschenkt hatte, das Ding hat mir eh nie gefallen, aber als Deko für mein Fickloch genau richtige, grinste ich. Das Bild von meinem Dekolleté stellte ich als Profilbild rein, den Rest als Sammlung unter den Namen „Vorsicht heiß„ unter Verschluss.

Klopf, klopf … „Was soll das? Mach die Tür auf!“ grummelte die leicht angepisste Stimme meines Ehegatten. „Du kannst mich Mal. Penn doch weiter auf der Couch,“ erwiderte ich genervt.
„Du blöde Fotze, mach die Tür auf oder ich trete sie ein“, brüllte er zurück. „Fick, dich doch selbst und lass mich endlich in Ruhe“, schrie ich zurück. Er hämmerte noch ein paar Mal vor die Tür, bis er dann aufgab und verschwand.
Ich laß mir in Ruhe die Nachrichten durch und schaute mir das ein oder andere Profil an. Dann kam ich zu dem Profil von Mister X. Das Profilbild zeigte einen nackten Oberkörper. Er war etwa acht Jahre älter wie ich und kam aus meiner Nähe. Ich schrieb ihm zurück und bedankte mich für die Willkommensgrüße. Er fragte mich dann, was ich hier suche. Ich erzählte ihm, was geschehen war und das ich jetzt aus Frust hier sei. Wir schrieben dann noch so eine Weile hin und her, bis wir uns dann für den nächsten Tag im Chat verabredeten.

Montag, mein Mann war schon zur Arbeit, als ich wach wurde und mir einen Kaffee machte. Ein Zettel lag auf dem Küchentisch „Ich komme heute Abend erst spät nach Hause, brauchst nicht auf mich zu warten“. Also wie immer. Na gut dann schau ich doch mal, was mein Profil macht. Ich lese mich die neuen Nachrichten durch beantworte und lösche einige. Dann …
Mister X: Guten Morgen meine geile Süße.
Ich: Moin zurück.
Mister X:Wie hast du geschlafen? Immer noch geil, oder hast du es dir gestern noch besorgt?
Ich: Nein bin immer noch geil und habe nicht so gut geschlafen. Was ist mit dir?
Mister X: Ich musste an dich denken, wie du jetzt alleine in deinem großen Bett liegst und vor Geilheit keinen Schlaf findest.
Ich: Ja, ich glaube ich geh jetzt duschen und dann mal sehen.
Mister X: Hast du eine Cam? Ich wüsste da was.
Ich: Ja, ich habe eine, wieso was hast du vor?
Mister X: Mach sie an und ich mache meine an, dann können wir es uns machen und dabei zu schauen.
Ich: Wie? Ich soll es mir vor der Cam machen und du willst zusehen? Und ich schaue, wie du es dir machst? Ich weiß nicht ich kenn dich doch nicht und ich weiß auch nicht, ob ich das kann.
Mister X: Das ist doch der Reiz dabei. Wir kennen uns nicht und es kann nichts passieren und wenn wir fertigt sind, machen wir die Cam aus und gut.
Ich zögerte einen Moment, aber er hatte recht, ich wollte es mir eh selbst machen, also wieso nicht? Ich ging zu meinem Bett, machte es mir bequem und stellte die Cam so, das man mein Gesicht nicht sehen konnte. Nur mein Körper. Ich machte sie an und konnte sehen, dass auch er seine angemacht hatte. Ich streichelte meine Brüste und Brustwarzen. Und fuhr dann langsam Richtung Schambein. Er zwirbelte an seinen Brustwarzen und machte sie steif. Dann streichelte ich langsam meine noch immer nasse Muschi. Erst über den Kitzler, dann immer tiefer, bis meine Finger nass in meiner Spalte verschwanden. Auch er fuhr über sein Bauch Richtung seines schon leicht erregten Schwanzes. Er streichelte über seine Eichel und umschloss mit seiner Hand den Schaft und begann sich zu wichsen. Es war sehr erregend für mich ihm dabei zuzusehen und ich fingerte meine Muschi, während meine andere Hand meinen Kitzler rieb. Es dauert nicht lange, bis wir beide zum Höhepunkt kamen und er eine riesen Fontäne seiner Sahne über seinen Bauch verteilte. Ich wäre am liebsten bei ihm gewesen, um es aufzulecken, was ich ihm auch gleich so schrieb, nachdem ich meine triefnassen Finger abgetrocknet hatte.
Mister X: Ich wäre auch gerne bei dir gewesen und hätte dir geholfen mit meiner Zunge. Schrieb er zurück.
Ich war immer noch so erregt, wenn nicht sogar noch mehr wie vorher. Er musste es geahnt haben, denn er schrieb mir dann.
Mister X: Heute Nachmittag, 15Uhr, Stadtwaldparkplatz. Ich fahre einen dunkel blauen BMW Kombi. Ich warte da auf dich. Wenn du kommst, wirst du es nicht bereuen. Kommst du nicht, auch gut.
Dann war er off. Was war das denn jetzt? Was sollte ich jetzt machen? Ich hatte doch heute um 15 Uhr einen Termin, ich sollte mich mit meiner Schwiegermutter treffen, die ihren Beauty-day hatte. Scheiß drauf. Die kann sich jemand anderes suchen, der sich ihr Gelabber, über ihren ach so tollen Schlappschwanz von Sohn anhört, ich fahre heute zum Stadtwald, ende aus.

Viertel vor fünf, ich schnappte meine Autoschlüssel und fuhr in meinem Audi A4 Richtung Stadtwald. Ich hatte meine roten Dessous und die Heels vom Wochenende an, darüber eine Knappe weiße durchsichtige Bluse und einen schwarzen langen weiten Rock. Meine Hände zitterten, als ich auf den Parkplatz einbog und dort einen BMW stehen sah. Ich parkte direkt neben ihm und stieg aus. Ich ging auf die Fahrerseite zu und klopfte an die Scheibe. Die Scheibe senkte sich und ein attraktiver Herr in einem weißen Hemd und dunkel blauer Jeans schaute mich an.
„MisterX?“, fragte ich mit leicht zitternder Stimme.
„Steig ein Liebes“, antwortete er mir. Ich ging um den Wagen rum und stieg ein.
„Schön das du gekommen bist. Ich hätte nicht gedacht, dass du wirklich hierherkommst. Aber ich freue mich unendlich, dass ich dich jetzt live sehe und das du genau wie ich, den restlichen Tag genießen willst“, sagte er mit einer sehr bestimmten Stimme.
„Ähm, ich freue mich auch, aber ich habe so was noch nie gemacht“, flüsterte ich ihm verlegen zu.
„Keine Panik, ich werde dich nicht fressen und mach nur das, was du auch willst“, versuchte er mich zu beruhigen. Doch irgendwie bekam ich jetzt doch etwas schiss und wollte gerade die Flucht ergreifen, als er meinen Kopf in seine Hände nahm und mich zärtlich küsste. Ein riesiger Schauer verteilte sich über mein Körper.
Dann schaute er mir in die Augen und sagte: „ Wir steigen jetzt aus, ich hole eine Decke aus meinem Kofferraum und dann gehen wir ein paar Meter in den Wald, dort werde ich dir das geben, was du schon so lange vermisst.“ Er ging zum Kofferraum nahm die Decke und ein Korb raus und wir wanderten los. An einer kleinen Lichtung blieben wir stehen, er legte die Decke nieder und wir setzten uns. Aus dem Korb holte er eine Flasche alkoholfreien Sekt, eine Schüssel mit Erdbeeren und ein Päckchen Kondome.
„Du hast aber auch an alles gedacht“, sagte ich etwas entspannter. Er lächelte mich an holte noch zwei Sektgläser raus, öffnete den Sekt und füllte sie damit.
„Lass uns auf einen geilen Nachmittag anstoßen, bevor ich dich gleich so richtig stoße“, kam es locker über seine Lippen. Wir tranken einen Schluck, dann trafen sich unsere Lippen zu einem langen Zungenkuss. Mir wurde heiß und kalt zu gleich und nun war mir alles egal, ich wollte ihn nur noch spüren. Auf mir, in mir, einfach überall. Ich griff mit meinen Händen in sein Haar und zog sein Kopf von mir weg. Ich schaute ihn an und er konnte es in meinen Augen sehen, das ich nun endlich bereit war mich ihm hinzugeben.
Er schob mir seine Zunge wieder tief in den Mund und ich nahm seine Hand und führte sie zu meiner Brust. Meine Brustwarzen waren vor Geilheit schon ganz hart und durch den BH und Bluse gut zu spüren. Er zwirbelte leicht an ihnen und ich stöhnte leise auf. Ich ließ mich mit dem Rücken auf der Decke nieder und mit ein paar gekonnten Griffen war meine Bluse auf geköpft und sein Kopf küsste sich langsam vom Nacken Richtung Nippel. Seine großen starken Hände umfassten meine Titten und kneteten immer fester meine Nippel. In meinem Kopf drehte sich alles und ich fühlte, wie meine Fotze so langsam auslief. Seine Lippen küssten meine Nippel und dann biss er leicht, aber schon etwas fester zu. Ein Aufschrei schallte durch den Wald. Mit einem festen Griff packte er mir zwischen meine Beine, die leicht angewinkelt da lagen.
Zwei Finger glitten schnell und sicher in mich und fingen an mich zu fingern. Ich merkte, wie seine Hose zu platzen drohte und er auch schon ganz geil war, auf das, was noch kommen sollte. Er zog seine Finger raus und leckte sie ab. „Guter Jahrgang“, lachte er. Dann öffnete er seine Jeans und sein blank rasierter Prügel berührte meine Nasenspitze. Ich legte meinen Kopf in den Nacken, um mit meiner Zunge seine Eichel zu lecken. Schnell war sein Schwanz in meinem Mund und ich saugte genüsslich, bis der erste Tropfen zu schmecken war. Auch er machte sich dran meine Fotze zu lecken und so lagen wir einige Zeit in der 69 Stellung und besorgten es uns gegenseitig. Er kam als Erstes und sein geiler sehr süßlicher Ficksaft verteilte sich in meinem Mund.
„Nicht runter schlucken“, rief er mir zu. Er leckte mir noch mal tief mit der Zunge durch meine Spalte, um mir dann einen tiefen Zungenkuss zugeben. Wir waren wie von Sinnen und küssten uns so wild das sich unsere Säfte mischten und uns noch mehr aufputschten.
Er schob seinen Prügel wieder in meinen Mund und forderte mich auf ihn hart zu blasen. Dann stülpte er schnell ein Gummi drüber und schob seinen harten Schwanz neben meinen String her und begann wie besessen mich zu ficken. Tiefe, harte Stöße, mal schnell, mal langsamer. Ich hatte das Gefühl, die Kontrolle zu verlieren, ich atmete schnell und stöhnte so laut, das man es bestimmt bis auf den Parkplatz hören konnte. Ich wusste nicht mehr, was ich machte, ich handelte nur noch. Er zog sich aus mir zurück, drehte mich auf den Bauch um mich dann sofort hart von hinten weiter zu stoßen, dabei packte er meine Titten und zog an meinen Brustwarzen, dass mir wieder ein Aufschrei die Luft raubte. Dann hörte er auf und legte sich auf den Rücken, zog mich auf sich und versenkte seinen Fickprügel erneut in meiner klatschnassen Fotze. Ich saß nun auf ihm und sein Mund saugte meine Nippel und seine freie Hand zwirbelte den anderen, ich wurde immer nasser und sein Bauch war nun von Fotzesaft durchtränkt. Immer tiefer und fester drang er in mich, bis ich mit einem gigantischen Aufschrei kam. Total verschwitzt und erschöpft sank ich auf ihm nieder, doch er fickte mich weiter. Drei, vier, fünf und sechs harte Stöße dann kam auch er und füllte das Gummi mit einer Riesenladung. Meine Fotze zuckte noch, meine Nippel schmerzten, aber ich war so unendlich befriedigt wie nie zuvor. Auch er zitterte noch am ganzen Körper, aber auch er war restlos begeistert und zufrieden über sein Werk.
Als wir uns wieder beruhigt hatten, zogen wir uns an. Tranken die Gläser leer und aßen noch ein Paar Erdbeeren. Ich schaute auf die Uhr und so langsam fing es an zu dämmern. Wir hatten fast 18 Uhr. Ich stand auf und verabschiedete mich von ihm. Dann ging ich mit zerzausten Haaren und dem Sperma verschmierten Mund Richtung Auto. Als ich dort fast angekommen war, hörte ich ihn rufen, warte du hast noch was vergessen. Er stand vor mir mit dem Gummi in der Hand, er nahm es und goss es auf mein Dekollté. „Hier damit du dich auf dem Weg nach Hause an mich erinnerst“, lachte er. Ich grinste ihn an und fuhr nach Hause.
Als ich zu Hause ankam, stand schon der Wagen meines Mannes in der Auffahrt. Ich ging ins Haus und direkt in sein Arbeitszimmer.
„Wo warst du? Wie siehst du aus?“ fragte er mich. Ich ging mit dem Geschmack und dem Rest von der Ficksahne von Mister X zu ihm, gab ihm ein Kuss uns sagte: „ Hallo Schatz, alles okay, das ist noch von dem gigantisch geilen Waldfick mit Mister X. Ich geh jetzt mal duschen und viel Spaß bei wichsen.“

The End
Dieses ist alles frei erfunden und ausgedacht und entspricht nicht der Wirklichkeit!!!!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *