Mit Muttersau im Uralub – Teil 3

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
Der Sonnenuntergang lag hinter uns und mit Hilfe des Kompressors war das Schlauchboot schnell
aufgepumpt und konnte zu Wasser gelassen werden.
Motor dran, Verpflegung rein – Mama rein und schon gings los.
Unsere Miniinsel war noch unbesetzt ujnd so konnte ich schon mal Sonnensegel und Luftmatratzen aufbauen und dann gab erst mal Prosecco, zur Belohung.
Irgednwie hatte es mir die Flasche angetan und ich ölte sie richtig mit Sonnenöl ein und befahl meiner Ma mir mal Ihre Arschvotze zu präsentieren.
Auch hier noch ordentlich Sonnenöl drauf und schon schob ich ihr die Flasche langsam ins Loch, sie stöhnte vor Lust, aber ich befahl so zu bleiben bis Ihre Freunde kommen.
Ja gerne mein Lieber, aber darf ich mir meine Clit etwas rubbeln ?
Aber klar wenns Dich geil macht Mama.

Da kam auch schon der Schlitten von Gerda und Ihrem Mann angedonnert.
Meine Mutter mit Flasche im Arsch war natürlich gleich der Mittelpunkt.

Er rieb gleich seinen Riesenschwanz zwischen den Titten meiner Mutter und Gerda entfernte die Flasche mit einem grossen Plopp, um gleich ihre Hand reinzuschieben.
Sein Monsterteil wurde zwar steif, aber nicht viel grösser – nee nicht noch grösser – und er meinte ob ich ihn mal anfassen wolle. Aber klar. Vielleicht war das di einzige Chance in meinem Leben,
Eine Hand reichte gar nicht ihn zu umfassen – vielleicht hatte ich auch zu kleine Hände.
Also beide Hände und ganz sachte wichsen, nicht dass mir das Teil auch noch abbrach.
Ich konnte natürlich der Versuchung nicht widerstehen und versuchte mir die Eichel ins Maul zu schieben – keine Chance.
Los Gerda hilf mir mal und die Sau brachte das Teil echt rein – aber nun war sie abgefüllt.

Meine Mutter war zwischenzeitlich unter den Hengst gekrochen und leckte und knetete seine Eier von unten, was ihm sichtlich gefiel.
Ich schaute fasziniert zu.
Gerda entliess ihn dann aus Ihrem grossen Fickmaul und wir leckten die dicke Dtange zu zweit.
Meine Mutter stimulierte auch seine Rosette mit Ihrer Zunge und er meinte dann wir sollen uns jetzt festhalten, da er explodiere.
Er rotze los was das Zeug hielt.
Mein Gesicht war schon zugekleistert und dann bekam auch Gerda noch alles drüber. Sogar für meine Mutter blieben noch ein paar Schübe übrig. Soviel Saft brachte ich bei 4 Shots nicht zusammen.

Das war ja schon mal eine saftiges Frühstück und zur Stärkung befüllten wir die Votzen mit reichlich Gemüse.
Wir hatten da Gurken, Karotten und Stangensellerie und für Gerda eine dicke Aubergine.
Zwei Gemüsevotzen nebeneinander, so mag ich Frühstück.

Ich hatte Gerdas Votze ja schon gesehen, aber jetzt war die Zeit gekommen sie näher zu untersuchen.
Nee – sie hatte keine Schamlippen, das waren echte Lappen – haben leider viel zu wenig Frauen.
Dick, feet, lang und auch noch mit Ringen versehen, wozu genau zeigte mir ihr Mann gleich.

Gerda musste sich hinstellen und bekam an jeden Lappen eine Wasserflasche angehängt was die Lappen noch mehr nach unten zog.
Das sah ja riesig aus und ich legte mich unter sie um alles genau sehen zu können.
Gerda fragte mich dann ob ich mal sehen wolle wenn sie pisst – ja warum nicht – nur badete sie jetz meinen ganzen kopf und Gesicht mit Ihrem warmen Saft..
Kaum schien sie fertig zu sein – schob ich ihr einfach die Faust in die Pflaume und bald steckte ich bis zum Ellenbogen in Ihr, und da ich ja unter war konnte Sie selbst das Tempo und Tiefew bestimmen. Aber es war sehr tief.
Der Votzensaft lief in Strämen an meinen Händen entlang und der Saft schmeckte herrlich. Na ja ich liebe eben Votzensaft.

Sie kniete sich jetzt vor mich hin und ich fickte Sie mit voller Wucht in jedes Loch, und immer wieder schob ich Ihr die Hand ins freie Loch.
Wir explodierten beide fast gemeisam und ich hatte das Gefühl als würde ich rausgespült.

Keuchend brachen wir aufeinander zusammen.

Fortsetzung folgt

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *