Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Nach dem Seminar…

Letzte Woche habe ich während eines einwöchigen Seminars ein süßes Girl kennen gelernt. Sie war sehr schlank, 29 Jahre alt,blonde, lange Haare, A-Cups, nettes Gesicht usw.
Während der Woche kamen wir uns etwas näher, aber sonst war nicht viel mehr. Es war eben nett mit ihr zu reden und Allerlei auszutauschen.
Am letzten Tag erschien sie dann mit einem schicken Wollkleid, es war ja kalt, das einen tollen Einblick auf ihre kleinen Tittchen zuließ wenn sie sich bückte. Das tat Pam auch sehr oft und provozierend in meine Richtung, so das ich immer geiler wurde.
Endlich war das Seminar vorbei und Pam und ich machten uns zu Fuß auf den Weg Richtung Bahnhof. Unterwegs lud ich sie noch etwas zu trinken in eine kleine Kneipe ein, die ich schon kannte. Sie nahm das gerne an und so setzten wir uns in dem nicht gerade hellen Raum in ein kleines Eckchen. Wir plauderten wieder über Dies und Das und nach ein paar Bier erzählte sie auch von sich und ihrem Freund und was sie gerne macht.
Naja Pam wurde immer lockerer und ihr weit ausgeschnittenes Dekolleté bot mir (und der männlichen Bedienung) wundervolle Aussichten auf zwei Teenie Tittchen mit harten Knospen. Ich wurde jetzt auch mutiger und schob ihr eine Hand unter den hoch gerutschten Rockteil. Sehr schnell war ich am Ende der halterlosen, blickdichten Strümpfe angekommen und spürte ihre blanke Haut. Ein Bier später war ich an ihrer haarlosen Muschi angelangt, welch nicht durch einen Slip bedeckt war. Pam setzte sich jetzt so das ich einen Finger in sie schieben konnte, was ich auch tat. Sie sah mich verträumt und gleichzeitig lüstern an und dann küssten wir uns. Mir war das aber jetzt zu blöd in der Kneipe, aber es gab da einen Dartraum im Keller wie ich wusste. Ich fragte die Bedienung danach und diese meinte nur das der Raum frei sei.
Wir schnappten uns unser Bier und Gepäck und gingen in den Keller. Der Raum war zwar nicht groß und auch nicht abschließbar, aber das war uns egal. Ich packte Pam und küsste sie stürmisch, was sie erwiderte, gleichzeitig öffnete ich meine Hose und lies sie runter zu den Füßen rutschen. Immer noch wild knutschend zog ich Pam´s Oberteil aus und danach ihren Rockteil so weit hoch das ich meinen Schwanz ihre nackte Pussi erreichen konnte. Ohne große Mühe stürmte mein kleiner Ritter das enge, überlaufende Möschen meiner zarten Prinzessin. Ich drückte sie an die Wand und rammelte Pam wie ein wilder. Plötzlich drückte sie mich weg und sah mich traurig japsend an.
Etwas verwirrt fragte ich was los sei und sie antwortete mir das sie nicht verhüte und jetzt genau ihre heiße Phase wäre.
Mangels Kondomen aber voller Geilheit drehte ich Pam mit dem Gesicht zur Wand um und kniete mich hinter sie. Ich zog ihren Po etwas zu mir, so dass ich an ihr kleines Schneckchen mit meiner Zunge erreichen konnte. Was ich da schmeckte war aber nicht nur Pam´s Saft, sondern schon eine kleine Ladung meiner Ficksahne und die kann bekanntlich temporär dick machen. Ich sagte Pam aber nichts davon, sonder leckte ihre Muschi schön sauber, vergaß aber auch nicht ihre Rosette nass zu machen. Als ich mein Sperma soweit aus ihr rausgelutscht hatte war Pam soweit und ich spürte an meinem Daumen in ihrem Schokoloch wie sie zwar leise aber sicher kam. Das Zucken von Pam´s Ringmuskel machte mich wieder so geil das ich kurz bevor der Orgasmus vorbei war meinen Daumen rauszog, mich hinter sie stellte und ihr meinen Schwanz in den Po schob. Pam schien das in ihrem Orgasmus erst gar nicht zu registrieren, aber als ich dann ganz in dem rauen, schlammigen Darm steckte hielt sie kurz die Luft an. Es kam nur ein kurzes &#034mach weiter, fick mich&#034 von ihr. Da ich gerade in meiner Lieblingsstellung war kam ich dem Befehl nach und vögelte ihr Arschloch immer heftiger. Dabei zog ich auch noch kräftig an Pam´s steinharten Nippeln und rieb mit der anderen Hand ihre Clit. Schnell hatte ich sie wieder auf ihrem Höhepunkt und ich spürte wie der Ringmuskel sich enger um meinen Schwanz spannte. Sie kam jetzt auch mit einem Schrei und auch ich entlud mich dabei tief in ihrem Darm. Sehr erschöpft sackte die kleiner vor mir in sich zusammen, wenn ich sie nicht gehalten hätte wäre Pam mit dem Kopf voll gegen die Wand geknallt. So zog ich sie aber auf mich und versuchte irgendwie heil auf dem Boden zu kommen. Das gelang mir auch ohne das mein Schwanz eine Chance hatte aus ihrem Po zu rutschen. Die Rosette war so angespannt das kein Blut aus meinem Penis entweichen konnte und er nicht kleiner wurde. Sie saß jetzt mit dem Rücken zu meinem Gesicht auf mir und ich hatte den süßesten Popo vor mir den ich jemals gefickt hatte. Da Pam erst mal total fertig war zog ich ihren Oberkörper auf meinen um uns beide etwas zu Atem kommen zu lassen.
Plötzlich nahm ich in der Eingangsecke eine Bewegung wahr und erkannte die Bedienung wieder.
Der Typ stand da wohl schon eine Weile und wichste sich seinen Schwanz.
Pam kam jetzt auch wieder zu sich und sah den Mann mit seiner offenen Hose. Da ich mit meinem Harten immer noch in ihrem Arsch steckte, spürte ich wie sie etwas verkrampfte. Aber sie hatte wohl noch nicht genug und rief ihm zu, er solle herübergekommen.
Als er nah genug war, griff Pam nach seinen Eiern und zog ihn so über uns, dass sie diese mit ihrem Mund verwöhnen konnte. Wir hatten uns dazu aufgerichtet und so saß sie jetzt mit meinem immer noch geschwollenen Pimmel im Arsch auf meinem Schoß.
Während sie seine Eier lutschte, langte ich nach dem Schwanz von dem Fremden und steckte ihn mir in den Mund. Ich hatte schon lange keinen Schwanz mehr geblasen und so fickte ich mich selber gierig mit dem fremden Teil in meine Mundfotze.
Es dauerte auch nicht lange da spritzte er mir sein Sperma in den Rachen und ich schluckte alles runter. Ich behielt den Pimmel danach auch schön im Mund und er wurde nicht wirklich schlapp.
Der Mann fummelte jetzt an seiner Hose herum und zog dann ein Päckchen Kondome aus einer Tasche. Pam und mir war klar was er wollte und wir wollten das selbe. Naja fast!
Er zog seinen Schwanz aus meinem Mund und zog sich das Gummi über. Pam küsste mich in der Zeit und meinte das sein Sperma sehr lecker sei. Ich hatte wohl noch etwas davon im Mund.
Dann stand sie auf, mein Dicker ploppte aus ihrem engen Arsch, gefolgt von einer netten Schlammmischung unserer Säfte, die auf meinen Schwanz, Sack und Bauch tropfte. Pam rutschte mit ihrer Teeniefotze über mein Gesicht, so dass sie meinen Genitalbereich mit dem Mund erreichen konnte. Dort begann sie sofort den Schlamm auf zu lecken und nahm auch meinen Harten in ihr Mäulchen.
Ich dagegen hatte ihre kleine Muschi und das offen stehende Schokoloch über meinem Gesicht. Pam bewegte sich jetzt so geschickt, dass ich beides im Wechsel auslecken konnte.
Dadurch wurde sie wieder richtig scharf und blies meinen Ständer wie eine Wilde. Als dann noch der Fremde seinen gummierten Schwanz in das schleimige Poloch schob, kam es ihr sofort wieder.
Dabei spritzte sie eine ganze Menge Flüssigkeit aus ihrer Muschi in meinen Mund. Ich schluckte soviel es ging davon, denn so was kommt ja nicht ganz so oft vor.
Der Typ fickte dabei ihren Arsch immer weiter wobei bei jeder Bewegung etwas Schlamm heraus kam und in meinem Gesicht landete.
Nachdem Pam´s Orgasmus abgeklungen war entzog sie sich uns und stand auf. Zu der Bedienung fragte sie ob wir noch ein Bier bekommen könnten. Etwas enttäuscht nickte der Typ, machte seine Hose zu und verschwand. Dabei stellte ich fest das er die Türe unbemerkt von uns, von innen abgeschlossen hatte. Ich rief ihm noch nach, er solle abschließen, was er auch tat.
Pam und ich legten jetzt die letzten Klamotten, bis auf ihre Halterlosen und meine Strümpfe ab.
Sie setzte sich dann mit ihrem Knackarsch auf die Kante eines kleinen Tisches und zog mich zu sich. Bei dem Anblick wäre es mir beinahe gekommen, es war zu geil auf ihren nackten Teenie-Körper zu blicken, mit den süßen kleinen Brüsten, den harten Knospen darauf, ihre blanke Muschi, aus der die inneren Schamlippen und der erregte Kitzler hervor schauten und dann die blauen Augen, umrahmt von den langen blonden Haaren. Mein Schwanz stand jetzt genau vor dem Eingang ihrer Muschi, wir sahen uns tief in die Augen, küssten uns, dann legte sie ihre schlanken Arme um meine Hüften, zog mich zu sich und in sich hinein.
Damit ich noch tiefer in sie konnte legte sie auch noch die Beine um meine Hüfte, ihre Arme um meinen Hals und so spürte ich wie meine Eichel an die Gebärmutter stieß, das es fast weh tat.
Für sie war es auch zu viel und sie kam mit einem lauten Schrei, die Vagina molk meinen Babymaker und ich kam auch tief in ihrem Bauch, pumpte die fruchtbare Milch zu ihrer bereiten Eizelle. Allein die Vorstellung verlängerte meinen Orgasmus unerträglich. Ich war wohl mehr als eine Minute am spritzen, es waren wohl mehrere Orgasmen hintereinander, keine Ahnung, so einen Höhepunkt hatte ich noch nie erlebt. Auch Pam zitterte immer noch als ich wieder zu mir kam und hatte Tränen in den Augen vor Glück.
Ich nahm Pam in den Arm und sie heulte los wie ein Kind, so glücklich war sie.
Nachdem sie sich wieder beruhigt hatte, schaute ich mich um und sah unsere Bedienung an der Türe stehen. Das Tablett mit dem Bier stand auf dem Boden und der Kerl stand mit herunter gelassener Hose da und wichste sich.

Mein etwas schlaffer gewordene Schwanz flutschte jetzt aus Pam´s Muschi, gefolgt von jeder Menge Sperma was auf den Boden tropfte.
Ich rief dem Kerl an der Türe zu, er solle rüber kommen und das Bier mitbringen. Das Tat er dann auch artig. Pam und ich nahmen einen großen Schluck Bier und schauten uns etwas ratlos an, keiner wusste wie es weitergehen sollte.
Mir kam da eine Idee.
Ich sagte Pam das sie sich mit dem Rücken auf den Tisch legen solle, die Beine mit hoch gestellten Knien weit gespreizt. Das tat sie auch und so konnte ich ungehindert ihre Muschi mit meinem Sperma auslecken.
Dem Fremden der sich zwischendurch als Mike vorgestellt hatte, bot ich so mein Hinterteil an, indem ich gebückt vor Pam, etwas Sperma mit der Hand aufnahm und mir um und in meiner Rosette verteilte. Der Typ kapierte sofort und setzte seine Eichel bei mir an. Da ich schon lange keinen Schwanz mehr in mir hatte, war das alles etwas eng. Ich drückte dagegen und da hatte er meinen Muskel überwunden. Langsam begann Mike mich zu stoßen, immer tiefer und fester, bis seine Eier an die meinen klatschten. Dabei drückte er mich bei jedem zustoßen tief in Pam´s Muschi, die ich mit meiner Zunge verwöhnte. Als ich merkte das Mike bald kommen würde unterbrach ich das Ganze denn auch mein Kleiner war wieder durch den Arschfick dick geworden.
Pam war jetzt auch wieder kurz vorm Kommen und ich fragte sie ob sie auch zwei Schwänze nehmen würde.
Sie grinste mich lüstern an und meinte dass das bestimmt geil wäre. Aber erst wolle sie den Schwanz von Mike sauber lutschen. Erst da fiel mir auf, dass der mich blank gefickt hatte, aber als ihn nach seiner Gesundheit fragte, meinte er das alles Ok sei.
Ich gab mich damit erst mal zufrieden legte mich auf meine Winterjacke, die ich dort hingelegt hatte, Pam kam sofort über mich und setzte sich auf meinen Ständer. Der verschwand sofort komplett in ihrer immer noch engen Muschi und ich spürte ihre Gebärmutter. Mike stellte sich über uns und Pam nahm seinen verschmierten Schwanz ohne Hemmnis in ihr Fickmaul auf und lutschte ihn schön sauber. Gleichzeitig hob und senkte sie langsam ihren Unterkörper soweit das meine Eichel fast aus ihr raus flutschte, anders herum aber nur soweit herunter kam das gerade die Eichel in ihr war. Das praktizierte sie mehrere Minuten und ich hatte das Gefühl zu platzen. Das war mal echtes Multi Tasking.
Dann hatte Pam genug und ich war auch kurz vorm Herzinfarkt, Mike wollte jetzt auch in Pam kommen.
Mike hockte sich hinter Pam, die meinen Schwanz jetzt wieder tief in sich hatte und sich mit ihren Tittchen und den harten Knospen auf meine Brust legte.
Mike schob ihr jetzt seinen harten Schwanz mit einem energischem Druck bis zum Anschlag in den Darm. Sam schrie vor Überaschung auf und ich musste mich beherrschen nicht sofort zu kommen als ich seinen Schwanz an meinem vorbei gleiten spürte, getrennt nur von Pam´s Darmwänden.
Nachdem sich Pam an das Ungewohnte ausgefüllt sein gewöhnt hatte, begann Mike und ich, in Pam hinein zu stoßen. Aus Erfahrung kannte ich das schon und so rammten wir unsere Kolben wie ein Boxermotor immer gleichzeitig in sie hinein und wieder hinaus. Pam schrie bei jedem Synchronstoß vor Lust auf und feuerte uns immer mehr an. Lange hielt die das nicht durch und dann kam sie wieder, mit einem riesigen Schwall Flüssigkeit aus ihrer Muschi, der mich wieder ganz nass machte und den mir bekannten Melkbewegungen ihres Unterleibes.
Das war dann auch für Mike und mich zu viel und so spritzten wir unser Sperma tief in Pam´s Löcher.
Auch diesmal pumpte mein Schwanz jede Menge Saft in ihren Bauch, bis es schließlich fast weh tat.
Beide lagen danach erschöpft und fertig auf mir drauf, das wurde mir dann doch schnell zu schwer und so löste ich die Gruppe auf.
Völlig fertig standen wir dann in dem kleinen Raum, meine Jacke war voll gesaut mit Sperma und was weiß ich noch, Gott sei Dank nur innen. Pam säuberte sich mit ein paar Taschentüchern, schob sich vorher aber noch einen Tampon in die Muschi. Auf mein fragen antwortete sie dass sie mein Sperma behalten wolle als Andenken, wenn sie wirklich schwanger sein sollte.
Gerührt nahm ich Pam noch mal in den Arm und wir küssten uns innig. Beiden war klar was wir getan hatten, nämlich unsere Partner betrogen.
Das behielten wir aber für uns , zogen unsere Klamotten an, dann verabschiedeten wir uns von Mike, der auf eine Bezahlung der Getränke verzichtete und uns durch einen anderen Ausgang hinaus brachte.
Pam und ich gingen Arm in Arm Richtung Bahnhof, beide ohne viel Worte, da uns der Abschied sehr schwer fallen würde.
Am Bahnhof hatten wir noch etwas Zeit, wir tranken in der Bahnhofskneipe noch kurz was, tauschten unsere Kontaktdaten aus.
Dann kam Pam´s Zug, und nach einer kurzen Verabschiedung mit Kuss und traurigen Blicken, schloss sich die Waggontür, der Zug fuhr an und weg war sie. Für immer?
Ich sah dem Zug noch lange hinterher bis mein Zug auf dem anderen Gleis aufgerufen wurde und ich schnell da rüber musste.
Im Zug saß ich dann sehr in Gedanken verloren und dachte nur an Pam. Das ich nach Sperma, Schweiß und allem möglichen roch bemerkte ich gar nicht. Nur mein Gegenüber wohl, denn lange hielt er das nicht aus und wechselte den Platz.

Soviel zum erlebten ob da noch was kommt???????

test

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

<