[Netzfund] Die Züchtigung der geilen Annette

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Ich klingelte an der Haustür, Annette öffnete mir und grinste. Sie trug eine weiße transparente zarte Seidenbluse, keinen BH. Die dicken Möpse wahren sehr prall und Ihre Nippel waren zu erkennen. Die Bluse umschmeichelte ihre dicken Titten. Um den Hals trug Sie ein graues Seidentuch mit Blumenmuster das im Nacken geknotet war. Das Tuch hing ihr über ein Titt während der andere Titt in der Bluse gut zu erkennen war. Ihr Mund war leicht geöffnet, sie hatte schöne große Blaselippen und eine süße Zunge, jedes Mal wenn ich Sie sah schwoll mir der Riemen in der Hose an. Die Jeanshose war eng, so das man Ihre dicke Fotze sehen konnte und seidig glänzende Strümpfe. Ihre Füße steckten in schwarzen hochhackigen Pumps.
Der Anblick machte mich geil, sofort schwoll mir mein Schwanz in der Hose an.
Ihre Titten wackelten bei jedem schritt den sie tat.
Die blonden Haare trug Sie offen. Es duftete nach Vanille Parfum, Sie sah einfach geil aus. Mir war sofort klar, ich mußte sie ficken egal wie. Einmal ihre dicken Titten kneten und mir schön einen blasen lassen.
Ich sagte zu Ihr: „Hallo Annette„. Sie sagte: „ Hallo, komm rein„ Ich ging ihr hinterher. Neben der Eingangstür stand ein kleiner Schrank auf dem ein großes süßes Halstuch lag, daneben lag noch ein Tuch das sie oft in ihrem Haar trug „He, du siehst ja so hübsch aus, wo willst du hin?„. Sie grinste und sagte das sie zum Geburtstag wollte. „Und so ein hübsches Tuch hast Du um , das sieht ja süß aus. „Echte Seide es fühlt sich toll an auf der Haut“ sagte Sie. „Ja das glaube ich. Du hast ja viele Tücher, aber deine Bluse !, man kann ja deine Nippel sehen„. Sie war sehr erstaunt das ich das sagte. „Wirklich?„. Fragte sie und schaute an sich herunter auf die großen Möpse. Vor ihrem Mund hatte sie ihr Tuch das sie beim runterschauen auf ihre Möpse die Sicht nahm. „Was willst du denn von mir„. Fragte sie mich. „Dich„. Antwortete ich. Sie war erschrocken.
Ich ging zu ihr und sagte:„ Ich möchte gerne mit dir ficken, du machst mich einfach an, deine süße Stimme, dein Körper einfach alles an Dir ist der pure Sex„. Sie sah mich mit Ihren großen Kulleraugen an und war einfach sprachlos. Ich versuchte Sie zu küssen, aber sie wendete sich ab und ging einen Schritt zurück.
Ich stand jetzt hinter ihr und griff ihr an die prallen Titten. „Was soll das du Schwein? Nein laß das! AHHH laß mich los….“ schrie Sie.
„Komm her Annette stell dich nicht so an ich will deine Fetten Möpse nur mal kneten, prüfend grapschte ich ihre Titten ab ,mhhh sie fassen sich gut an, schöne fette Titten mit langen Nippeln. Die lassen sich gut kneten. Gut das du keine Tittenwäsche anhast Süße. Das macht mich noch geiler “ Ich tastete ihre Gesäuge ab und spielte mit ihren Brustwarzen zwischen meinen Fingern. Mit der anderen Hand faßte ich ihr unters Kinn und schob ihr energisch und fest den Kopf in den Nacken. &#034Halt still du Fotze !&#034Ihre Titten fassten sich gut an, sie waren schön dick und fest. Sie sträubte sich sehr und versuchte sich zu befreien, doch das machte mich nur noch geiler, ich knetete sie nur um so fester. „Ahhhhh bitte! Nein auuu… . Nein ich will das nicht. Au du tust mir weh Ahhhhhuuu.“ Mit einer Hand griff ich in ihr blondes Haar, zog ihren Kopf nach hinten und sagte: “Du kleine geile Sau stell dich nicht so an. Du hast es doch gerne wenn ich dich ein bisschen durchknete. Entweder du machst freiwillig mit oder aber ich werde dich mit Gewalt nehmen. Hoch mit deinen Titten du Nutte! “. Wieder griff ich ihr von unten an den Titt und drückte ihn fest hoch. Hast du schöne pralle Milchtitten. Ich mangelte ihre Möpse nur so durch „Ahhhh…bitte… nein……“ schrie sie. Halt dein Maul du Schlampe und laß dich schön anfassen.“ Jetzt zog ich an ihren Nippeln. „Zier dich nicht so süße. Am besten du kniest dich gleich vor mir hin und saugst ein bisschen am Schwanz du Sau. Deine Nippelchen werde ich dir noch lang ziehen du Miststück. Komm süße knete deine fetten Titten. Ich will sehen wie du sie knetest“.
„Au… laß meine Haare los. Bitte nein…“
„Erst wenn du dir die Titten knetest Blondi , komm mach schon. Knete die dicken Dinger durch sonst reiß ich dir die Bluse runter und knete die fetten Titten selber durch.“
Ich zog ihren Kopf noch weiter nach hinten. Ihre Hände griffen nach meiner Hand die sich in ihren Haaren befand.
„AHHHHHHHHH, nicht bitte“
„Mach jetzt du Fotze !!!!sonst verdresch ich dir die Möpse. Los du Tittensau!!!!“ sagte ich zu ihr mit strenger bestimmender Stimme.
Sie fing jetzt an sich mit einer Hand die Brust zu streicheln. Ihre zierlichen Hände auf den dicken Titten.
„Du kleine geile Sau, jetzt wirst du das machen was ich dir sage, hörst du ?. Ihre großen Kulleraugen sahen mich verschreckt an. Über ihre dicken Titten hing ihr geiles Halstuch. „Nimm dir das Tuch von den Titten weck, ich will deine prallen Möpse in der Bluse sehen wenn du sie knetest. Los mach du Wichspuppe ! “. Ich zog sie wieder an den Haaren. „ Komm du Nutte, mach was ich dir sage ! “. „Au…las das, das tut weh…las meine Haare los“. „Ich habe gesagt du sollst dir dein Tuch von den Titten nehmen. Ich will sehen wie du dir deine Möpse knetest“.
Sie zog sich jetzt das süße Halstuch zur Seite über die Schulter. Jetzt sah man ihre Tittenpracht durch die Bluse schimmern.
„So ist’s gut du Schlampe und jetzt fas dir mit beiden Händen unter die Titten und drück sie hoch.. Los du kleine Sau. Ich will sehen wie hoch du dir die dicken Bocktitten drücken kannst. Schön fest zugreifen du Miststück“.
Sie drückte die Bälle hoch und fest zusammen.
„Deine süßen Tücher die du dir immer vor die Titten hängst. Man kann nur erahnen wie dick deine Titten sind. Du kannst dir bestimmt schön die Nippel lecken du Fotze.“ Ich griff ihr ins Haar und drückte den Kopf runter. „ Kopf runter du Schlampe, sieh dir auf die Titten“ Ich nahm ihr Haar hinten etwas zur Seite so das ich den Knoten des Halstuches sah und die beiden Tuchenden. Sie waren schön gebunden. Der Anblick machte mich geil. Annette versuchte sich zu befreien und bewegte den Kopf hin und her. „ Halt still du Schlampe ! „ Fauchte ich sie an.
Ich griff wieder energisch in ihr Haar und beugte ihren Kopf wieder in die Stellung in der ich sie haben wollte.
„Schön still halten süße“ „ Ah … bitte au du tust mir weh du Schwein“ Schrie sie. „ Wenn du dich weiterhin so zickig anstellst werde mir was anderes für dich einfallen lassen du kleine geile Sau. Ein Anruf von mir und es kommen ein paar ganz gemeine Leute zu besuch, ein paar ältere Herren die auf ganz perverse Sachen stehen süße. Sie werden ein schönen Film mit dir drehen. Willst du das du kleine Möse“ ? „Nein bitte nicht…. bitte, bitte…“ „Gut dann halt still und Kopf runter du Miststück und schön kneten „ Ich massierte ihr den Hals ein wenig während sie sich die Titten knetete und schluchtstet „ Und jetzt Melk dich du kleine Schlampe. Los Melk dir die Möpse. Mhhh… schöne Hengetittis “.
Ich zog noch fester an den Haaren. Sie schrie laut.
„Komm Pussy ,kneten sollst du dich habe ich gesagt. Massiere dir die geilen, strammen Möpse sonst streck ich dir mal deine dicken Ficktitten. “
„Auuuuu….bitte… ich mach ja schon aber bitte laß meine Haare los auuuuuuu…..du bist ein Schwein!! “ „ Halt das Maul du kleine verfickte Tittennutte sonst stopf ich dir meinen Schwanz in das Maul“. Ich zog noch etwas fester an den Haaren, solange bis sie ihre großen Titten wieder in die Hand nahm. „Ja, so ist’s gut und jetzt fest kneten, schön fest, los zieh dir deinen Hängetitten lang. Melk dich meine süße, kneif dir in die Nippel und zieh daran . “
Es sah geil aus wie sie ihre großen Titten fest knetete und in die Länge zog, das süße Blüschen raschelte zwischen ihren Händen. Sie stöhnte und seufzte dabei. Ihre blonden Haare hatte ich immer noch fest in der Hand und dirigierte ihren Kopf in die Stellung in der ich sie gerne haben wollte. Mal drückte ich ihr den Kopf runter, so das sie zusehen musste wie sie selbst sich die Möpse knetete. Mit der anderen Hand drückte ich ihr gegen den Rücken, damit sie ihre Titten nach vorne streckte. Ab und zu musste ich ihr auch das Tuch von den Titten nehmen weil es immer wieder verrutschte. „Fas sie ruhig ein bisschen härter an, komm melk dir dein Gehänge. Ja so ist’s gut du kleine Sau. Wichs dir deine Titten. Jetzt Spiel mal mit deinen Nippelchen. Ich habe gesagt du sollst dir deine Nippel bearbeiten. Los zieh an deinen Nippeln, zieh sie dir schön lang !!! sonst Schlag ich dir mit der Gerte auf die Titten“ Ich nahm die Pferdepeitsche in die Hand die auf dem Schrank lag und hielt sie drohend unter ihre Möpse.
„Komm süße“ ich schlug von unten auf ihr Titten damit. Klatsch… Klatsch…“Hoch mit deinen Titten du Schlampe !!!!“ „Au… Au… Au…….Bitte nicht ! Ich mach ahh … ja schon ! Au…. Ich mach alles was du verlangst. Bitte !“
Sie kniff sich jetzt ins Blüschen und zog ein bisschen an den Brustwarzen.
„Zieh fester daran.. Streck dir schön die Nippel. “ Ich drohte ihr wieder mit der Reitgerte.
„Es tut weh. Bitte nicht. Ahhhh….“
„Du brauchst das, du kleine geile Wichspuppe. Du bist meine kleine geile Stute. Ich werde dich züchtigen.“.
Ihr Mund sah so verführerisch aus. Ich verspürte jetzt Lust ihr meinen Schwanz ins Maul zu rammen. Schön tief rein. Lecken sollte sie mich. „ Komm her du kleine versaute Nutte, ab mit dir auf die Knie“. Ich hatte sie immer noch an den Haaren gepackt und drückte sie jetzt runter auf die Knie. „Komm süße runter mit dir auf die Knie und schön weiterkneten sonst gibt’s Schläge auf die Hängetitten und Knebeln werde ich dich wenn du weiter so schreist. Dein schönes seidenes Wichshöschen werde ich dir ins Maul stecken du Fotze. Du hast doch so ein großes Knebelmaul.“
„Und jetzt runter mit dir“ Ich drückte ihren Kopf nach unten bis sie auf die Knie sank. „Ahh… ja ich mach ja schon auuu… alles was du willst aber bitte tu mir nicht weh. Auuuuuhhh du Schwein las meine Haare los ! „. Sie sank auf die Knie.
„Halt das Maul du Nutte. Schön runter mit dir in die Blasestellung. Das kennst du ja sicher schon, beim blasen wirst du vor mir knien du kleine Wichspuppe. Jetzt werde ich mal deinen Mund ausprobieren, mal sehen wie du lecken kannst.“ Ich drückte sie noch etwas tiefer runter. „Schön die Beine breit machen Kleines!!“ Mit meinem Fuß drang ich zwischen ihre Beine ein und drückte ihr die Schenkel auseinander. Mit meinem Fuß wichste ich jetzt ihr Fötzchen ein wenig.
„ AHHHH…. Nein….. , bitte nicht!“ „Halt das Maul du Fotze ! Du wirst es mir schon machen. Komm her süße“. Die Reitgerte schob ich ihr in die Bluse zwischen die Möpse und rieb sie an ihren Titten und sagte: „ Du bist ja ein Prachtweib, schönen dicken Titten und einen schönen Abwichsmund , mach schön was ich dir sage sonst zieh ich dir mal ein paar über die Zitzen mit der Gerte. Ich klatschte ihr leicht gegen den Titt.
Mit meiner anderen Hand griff ich nach ihrem Mund und steckte ihr einen Finger zwischen die warmen Lippen.
„Mach das Maul auf du Blasefotze und sei blasewillig. Wenn du zicken machst bekommst du ein Mundfickknebel eingeführt .Hast aber auch ein schönes Abwichsmaul“. Prüfend tastete ich ihr warmes sabberndes Maul ab während sie mich ängstlich ansah. „Halt still !! Ich werde dir jetzt meine Latte tief ins warme Maul stecken und schön in dein Gesicht abspritzen süße. Komm mach mir die Hose auf du Schlampe. Mach schon ! “
Sie flehte mich an: „Nein, ich will nicht bitte…..“.
„Komm du kleine Schlampe mach schon. Ich werde die es schon beibringen du Edelnutte“. Ich öffnete mir die Hose und zog Hose und Unterhose halb runter. Mein halbsteifer Pimmel hing nun vor ihrem Gesicht. Sie sah ängstlich auf den wackelnden dicken Schwanz. „Den bekommst du gleich schön in den Mund Süße. Du wirst ihn mir gleich brav blasen. Also sei willig und mach die Maulfotze auf damit ich dir dein Mund durchficken kann.&#034
Ich faste sie brutal an den Haaren und drückte ihr Gesicht gegen meinen Pimmel. „ Komm schmus ein bisschen mit dem Schwanz. Wir fangen erst mal langsam an damit du dich an den Riemen gewöhnst .“ Ich nahm meinen Schwanz in die Hand und schmierte ihn in Annettes Gesicht herum. Die andere Hand in ihrem Haar damit sie den Kopf nicht bewegen konnte. Sie musste jetzt alles über sich ergehen lassen. Ich schlug ihr mein mittlerweile harten Riemen auf die Wangen. „Nimm ihn in die Hand und Wichs mir erst mal einen süße.“
„Nein…….. ich kann das nicht. Bitte las mich ich will das nicht machen“.
Ich zog wieder kräftiger an ihren Haaren. „Komm nimm mein Schwanz in die Hand und verwöhn mich. Du sollst es machen. Na komm her du Blasenutte. Du brauchst ein paar Hiebe auf deinen dicken Fickarsch du kleine Nutte.“ „Nein… Auuuu….“ Ich hielt sie an den Haaren fest und schlug sie mit dem Gerte auf den dicken Arsch. „Aaaaauuuu au ahhhh „Du sollst parieren !! Los du geile Fotze Wichs ihn mir jetzt “. „Au au au au….ahhhh…………………ja ich mach es aber bitte bitte…nicht schlagen“.
Ihre zierliche Hand umklammerte jetzt den Schaft meines Pimmels und wichste mir den Schwanz schön hoch und runter. Ängstlich sah sie mich an. „Schön kannst du das du Fotze. Schön weitermachen .Ahh ja du Hure mach mich geil und wichs mir den Riemen!“
An zwei Fingern trug sie Ringe und um das Handgelenk eine dünnes Kettchen „Du kleine Tuchnutte stell dich nicht so an. Du hast doch bestimmt schon mal einen Schwanz gewichst. Mit der anderen Hand nimmst du jetzt dein Halstuch und kraulst mir damit die Eier. Los, verwöhn mich !“ Sie sah mich verdutzt an. Los süße, ich stehe auf deine geilen Tücher, das macht mich an wenn du es mir damit besorgtst „ Mach schon sonst bock ich dir in den Mund.“ Ich spreizte die Beine und Sie hielt mir jetzt ihr Tuch unter den Sack und wichste meinen Pimmel mit der anderen Hand, er war mittlerweile steinhart. Ich kämmte ihr mit meiner Hand die Haare aus dem Gesicht. „Halt dir den Schwanz schön vors Gesicht beim Wichsen wenn ich komme spritz ich dir die volle Ladung ins Gesicht. Ahhh ist das geil . Schön die Eier kneten du Nutte. Los nimm den Sack in die Hand und verwöhne mich mit deinem Tuch. Ahhhhh……..ist das geil …Das machst du jetzt immer so. Du fäßt meinen Sack jetzt immer mit dem süßen Tuch an, auch beim Blasen und abspritzen. Hörst du ?“ Ich zog sie etwas fester an den Haaren. „Ja“ antwortete sie. „Du kleine geile Tuchträgerin, ich freue mich jetzt schon auf deinen Mund. Du wirst dir nachher dein süßes Tuch durch die Fotze ziehen, solange bis du feucht wirst und der Saft in das Tuch läuft süße“.
Es machte mich immer geiler wie sie jetzt meinen dicken Schwanz mit der Hand verwöhnte. „Fas den Schwanz ein bißchen fester an und Wichs ihn fester .“ Ich nahm ihre Hand und zeigte ihr wie sie es zu machen hatte. „Ahhhhhhhh….. jaaaaa…… so es schon besser, du kleine geile Sau und mach dein Mund auf das macht mich geil“.
Das Tuch raschelte unter meinen prall gefüllten Eiern und Sie kniete schön vor mir mit leicht geöffnetem Mund.
Aus meinem Schwanz kamen jetzt die ersten Wichstropfen.
„Geil machst du es du Nutte. Los reib jetzt den Schwanz in deinem Gesicht“. Ich drückte ihren Kopf gegen meinen Pimmel und schmierte ihr die Wichstropfen ums Maul und auf die Backe. Das mochte sie gar nicht gerne, sie ließ es aber wohl oder übel über sich ergehen. „ So ist schön du kleine Bläserin, jetzt glänzen deine Lippen schön.“
„Leck dir die Lippen ab.“ Ihre Zunge umkreisten ihre Lippen. „ Na? Das schmeckt dir. Komm süße !!“. Ich nahm meinen Schwanz in die Hand und schlug ihn ihr ein paar mal heftig ins Gesicht das es nur so klatschte. Schön fest auf ihren unwilligen Blasmund „Halt still du Nutte! Ah.. ist das geil. Ne schönes Wichsgesicht hast du. Schön auf dein Blasemaul du Sau. Es klatschte als ich ihr den Schwanz in das Gesicht schlug. Das brauchst du Du Fotze.„ Ahh.. bitte las das nein au… Jetzt Wichs mir den Schwanz mit deinem süßen Tuch ! Los du Fotze !“herrschte ich sie an.
Sie legte das Seidentuch über meinen Schwanz und massierte damit meinen harten Riemen eine weile. „So ist’s brav du Schlampe. Wichs ihn mir mit deinem Tuch. Gleich leckst du mir den Schwanz schön. Du bekommst eine Blasausbildung . Ich werde dich zum Putzkissen erziehen.“ „ Nein bitte nicht.. ich möchte nicht.“ „ Es interessiert mich nicht was du willst, du machst schön was ich will.“ Ich fasste ihr unters Kinn und drückte mit den Finger gegen ihre Backe so das sie ihre Lippen öffnen musste.
„Nein, bitte nicht ahhhh…“ schrie sie. „Los du Nutte mach das Blasemaul auf und leck an deinem Tuch. Los du Fotze mach das Maul auf !!!!“. Ich stopfte ihr meinen Schwanz mit dem Tuch zwischen ihre feuchten Lippen, so das sie die Eichel mit dem Tuch im Mund hatte. Ihr Mund war jetzt weit geöfnet. Sie versuchte sofort ihren Kopf Weckzudrehen was ihr aber nicht gelang weil ich sie an den Haaren festhielt. Man hörte aus ihrem Mund ein klagendes „Mhhhhhhmhhhhhhhhmmmhhh…………..“. Sie sah mich mit großen Augen an.
„Halt still du Fotze und las dir den Mund ficken“ Ich stieß ihr meinen Riemen in den Mund.
„Na ? Das gefällt dir du Fotze. Denk daran süße, wenn du es nicht machst werde ich dir ein Nippelketchen anlegen und deine Zitzen strecken. Jetzt Wichs mir schön den Schwanz mit der Hand und immer schön die Eichel im Mund behalten. Ahhhhh…..ja Netchen so ist’s geil. Ich werde dich schon noch erziehen du kleine blonde Fotze. Tiefer rein in dein warmes Maul du Nutte.“ Ich drückte ihr den Riemen tiefer in ihren Lutschmund, Ihre Lutschlippen umklammerten das Tuch in dem meine Eichel steckte. Ihr Maul war weit geöffnet. Ich griff mit beiden Händen in ihr Haar und zog sie fest auf meinen Schwanz. „Tiefer rein in dein verficktes Maulfötzchen. Schluck du Hure!!!!!“ Ich drückte ihr den Schwanz noch etwas tiefer ins Maulfötzchen. Sie stöhnte wieder heftig als ich ihr mit meinem Riemen das Maul stopfte. „ Mmmmmmhhhhhhh“ war zu hören. „Ja…..blas du kleine Sau. Immer schön rein in deinen Schmollmund. Los schieb ihn dir tiefer rein in dein Maul. Los du Wichspuppe !!!! Herrschte ich Sie an. Las dir das Maul poppen du Nutte“. Ich merkte wie ihr Tuch immer nasser wurde. Ihr Tuch saugte den Speichel auf. Mein Pimmel wurde davon schön warm. „Melk schön den Pimmel mit deiner Hand. Ja du geile Sau so ist’s brav. Du hast aber auch ein schönes Stopfmaul“. Sie versuchte immer wieder ihren Kopf nach hinten zu drücken, so das sie den Schwanz nicht zu tief im Maul hatte. Ich drückte ihn aber immer wieder zurück. „Halt schön still. Tiefer rein ins Maul mit dem Riemen“. “. Ich merkte wie mir der Samen aus dem Schwanz in ihr Tuch lief.
„Heb deine Titten hoch !“ befahl ich. Sie aber hatte ihre Hände an meine Beinen und stützte sich ab damit ich ihr den Schwanz nicht noch tiefer ins Maul rammen konnte. „Heb die Titten hoch habe ich gesagt du Schlampe.“ Ich gab ihr mit der flachen Hand einen Schlag auf die üppigen Hengetitten worauf sie schrie. „Hoch mit deinen Fickmöpsen, zeig sie mir. Los mach schon Nettchen.“ Jetzt fasste sie die prallen Möpse an und schob sie hoch, den Pimmel mit dem Tuch hatte sie immer noch in ihrem Mund. „Halt sie schön hoch damit ich sie sehen kann. So ist’s brav Nettchen.“ Ich stopfte ihr jetzt schön das Maul mit meinem Schwanz. So tief es irgend ging.
„Gleich wirst du mir mit deiner Zunge den Schaft schön hoch und runter lecken und mich richtig Blasen du Hure, solange bis ich dir das Maul überschwemme. Jetzt nimm meinen Schwanz und Schlag dir auf die fetten Titten damit
Ich zog sie an den Haaren etwas höher, so das ihre Titten auf Höhe meines Schwanzes waren.
„Nimm dir das Tuch von den Titten du kleine Sau !!!! Und jetzt Hau dir auf die Möpse damit“.
Sie faste den Pimmel an hinten an der Schwanzwurzel an und haute ihn einige male auf ihren Titt.
„Ahhhh….so ist’s gut du Fotze. Jetzt auf den anderen Titt. Los Nutte!! Jetzt stecke ihn dir in die Bluse zwischen deinen Möpsen“.
Sie steckte ihn rein.
Ich stieß mit meinem Schwanz ein paar mal kräftig zwischen ihren Titten.

Sie wehrte sich und versuchte sich loszureißen. „Auah, du tust mir weh, was soll das„ Fragte Sie. „ Du machst mich ganz geil mit deine dicken Titten, wir beide werden jetzt schön ficken du kleine Sau„. Antwortete ich. Sie fing an zu schreien:“ Nein hör auf las mich, ich will das nicht“
„Halt dein Maul du kleine Fotze, du wirst schön gestopft“. Ich drängte Sie mit dem Gesicht gegen die Wand, mit einer Hand öffnete ich die Schublade der neben Ihr stand, dort lagen ihre Tücher fein säuberlich zusammengelegt.
„Da sind ja deine süßen Tücher“.
Ich drehte Annette um und befahl: „ Los bück dich du Schlampe . Den Kopf in die Schublade.“ Ich packte Sie an den Haaren und drückte ihr Gesicht in ihre Tücher die in der Schublade lagen .Sie stöhnte heftig. Mit einem Tuch fesselte Ihr die Hände auf den Rücken und sagte: „Du kleine dicke Fotze du wirst es mir gleich schön französisch besorgen, wenn du es nicht freiwillig machst nehme ich dich mit Gewalt. Also sei schön lieb zu mir„. „Nein, bitte nicht, nein nein nein… , was ist französisch ?„. Fragte sie.
Ich richtete sie wieder auf und sagte :„Schwanz lutschen ,du Fotze! Solange bis ich in deinem Maul abspritze. Ich freue mich schon darauf dein Mund zu ficken„. Antwortete ich, und knetete dabei ihre Zitzen. „Nein bitte nicht, bitte, bitte…du tust mir weh.. ahhh…“ flehte sie mich an. „Ich kann dich mit der Hand befriedigen, aber bitte bitte nicht mit dem Mund„. Sagte Sie.
„Das hast du ja nun schon gemacht süße, jetzt machst du es mit dem Maul. Ich steh auf blasen. Ein schöner Gesichtsfick, du wirst schön blasen du Miststück. Du hast so ein süßes Wichsgesicht und schöne volle Lutschlippen. Hast du noch nie geblasen süße ? Du hast doch bestimmt schon mal deinem Mann die Latte geblasen. Du wirst schön vor mir knien wie eine Sklavin und ich werde dir meine Pimmel ins Maul einführen du Schlampe, du wirst mich schön verwöhnen, hörst du ?. Und jetzt zeig mir deine dicken Titten„. Die Hände waren jetzt stramm auf dem Rücken zusammengebunden. „Los dreh dich um du Nutte.“
Ich drehte Annette um, so das ich Ihre dicken Euter sehen konnte. „ So du kleine Seidennutte nun werde ich dir mal zeigen wie eine Frau richtig zum Blasen abrichtet, wenn du weiter so schreist stecke ich Dir eines deiner geilen Seidentücher in den Mund, also sei still. Du siehst aus wie eine Edelnutte. Warum trägst du heute keinen Tittenhalter ? Willst mich wohl aufgeilen mit deinen Möpsen ?Aber ne schöne Bluse hast du ja„ Ich zwirbelte ihre Brustwarzen mit meinen Fingern und zog an ihren Nippeln. „AHHH bitte nicht das tut weh ahhhu“.
„Ja schrei nur kleine du bekommst nachher noch ne Nippelkette angelegt. Ich werde deine Zitzen schon richtig rannehmen .Schöne edle Tücher hast du da in der Schublade, eines davon wirst du nachher schön mit deiner nassen Möse durchreiten mit den anderen werde ich dich ans Bett binden und dir die Fotze stopfen du kleine Nutte“. Wieder drückte ich ihr die Mopse zusammen so fest ich konnte. Deine Titten werde ich dir mit den Tüchern runterschnüren, ich stehe auf Hängetitten.
„Bitte bitte tu mir nichts ahhh nein au…..“
„Und jetzt wieder runter mit dir wo du hingehörst. Los runter auf die Knie mit dir, Du wirst Mundgefickt. Runter habe ich gesagt“. Ich drückte sie nach unten so das Sie kniete. Sie schrie: „Nein, ahh bitte.. nicht „.
„Komm tiefer runter mit dir, so das du mit dein Maul meinen Pimmel lecken kannst und mach die Beine breit. Ich hielt Sie an den Haaren fest, öffnete meine Hose und drückte ihr Gesicht gegen meine Unterhose. Sie stöhnte: „Ohhhhhh“
„Los leck du Nutte“. Sie drehte ihren Kopf weck und schrie wieder. „Nein du Schwein. Ich kann das nicht“. Ich zog sie an den Haaren zurück, klatschte ihr mit der Hand ins Gesicht und auf ihre üppigen Titten. „Du hast das zu machen was ich von dir verlange du Fotze. Du kannst das schon. Fang endlich an ! “ Ich griff ihr noch mal an den Titt und knetete ihn brutal durch so das sie wieder leicht schrie. „Auhh…“ „Ich hoffe du hast mich jetzt verstanden du kleine Sau. Und jetzt wichs mich mit deinem Mund sonst schnür ich dir die Titten mit deinem Tuch zusammen und zieh dir die Nippel lang . Eine Tittentortur würde dir mal ganz gut tun. “ Ich drückte ihr Gesicht wieder an meine Unterhose. Sie begann jetzt mit ihren Lippen an meinem Pimmel zu schlecken, sie schloß die Augen dabei und man sah das sie es nicht gerne machte. Sie stöhnte. „Mach dein Maul ganz auf du Nutte und Zunge raus. Los ein schönen Blasemund will ich sehen und tiefer runter mit dir.“
Ich grapschte in ihrem Haar herum und drückte ihre Kopf noch tiefer runter und zog ihren Kopf an den Haaren leicht nach hinten damit ich ihr beim Lecken besser zusehen konnte. Sie hatte immer noch die Augen geschlossen. „Mach die Augen auf du Hure und sieh mich beim lecken an“. Mein Schwanz wurde in meiner Hose immer härter und größer. Mit einer Hand faste ich ihr unters Kinn und führte ihre Lippen über den Pimmel der in meiner Hose mittlerweile steinhart angeschwollen war. „Ja siehst du, du kannst es doch . Komm mal her und zeig mir dein süßes Tuch. Das macht mich geil “. Ihr Halstuch nahm ich und steckte es unter meiner Hose unter meine Eier. „AHHHH ja das ist schön. Dein Tuch fühlt sich wirklich gut an auf der Haut. Ahhhhh Ja du hast ein schönes großes Blasmaul machs mir schön du kleine verfickte Sau. “ Ich rieb mir mit ihrem Tuch die Eier und sie nuckelte noch an meiner Unterhose herum. Ich fühlte ihre warmen Lippen auf meiner nassen Hose „Schön wichsen habe ich gesagt“. Wieder mußte ich ihr den Mund öffnen und ihn gegen meinen harten Riemen drücken. „Du kleine geile Wichsnutte mach weiter. Gleich darfst du den Schwanz blasen. Ich werde ihn dir tief ins Maul rammen du Sau. Du wirst solange blasen bis ich in dein Maul abspritze. Schön französisch mit Aufnahme. Hörst du ? Komm her du Pissfotze .“ Ich holte jetzt meine steifen Pimmel aus der Hose und hielt ihn ihr unter die Nase. „Riech mal dran süße. Der wird dir schmecken.“ Mit meiner Hand hielt ich ihre Haare fest damit sie ihren Kopf nicht bewegen konnte und schlug ihr meinen harten Pimmel ein paar mal heftig ins Gesicht, immer schön auf ihre Backen. „Komm, mach dein Mund auf du Nutte!“ Ich drückte meine Eichel gegen ihre verschlossenen Lippen und rieb ihn daran hin und her. „Du wirst schon noch blasen du kleine Sau. Ich werde ein paar andere Spielchen mit dir machen, solange bis du bereit bist.“ Meinen Schwanz legte ich in ihr Halstuch und Wichste ihn darin. Sie sah auf meinen Steifen Schwanz. „Ahh das ist schön. Deine Tücher sind geil kleines da kann man sich schön den Schwanz drin hochwichsen. Die Tücher stehen dir wirklich gut und wie süß du sie immer bindest.“
Sie stand wie betäubt dar. „Lass mich los, ich will das nicht„. Schrie sie plötzlich. „Halt das Maul du geile Fotze. Ich werde dir erst mal ein Tuch ins Maul stecken müssen, mal sehen wie dir das gefällt ! Von den süßen Tüchern hast du ja genug„. Sagte ich .Ich nahm eines aus der Schublade und roch daran. Es roch nach süßem Parfüm. Es war ein schwarzes hübsches Tuch das ich schon oft an ihr bewundert hatte. Sie trug es oft im Haar. Ich machte einen großen Knoten hinein und versuchte es ihr in den Mund zu stecken, doch sie versuchte weckzulaufen. Ich packte sie an ihren Haaren und sagte: „ Jetzt stell dich nicht so an süße !Los mach dein Abfickmaul auf und leck dein Tüchlein„. Sie schrie und zappelte. Ich klatschte ihr ein paar mal mit der Hand ins Gesicht. „Sei nicht so zickig du kleine Nutte. Wenn ich mit dir fertig bin wirst du alles mit dir machen lassen, und jetzt mach dein Mund auf, bevor du meinen Riemen lutschen darfst, wirst du erst mal das Tuch lutschen?„. Sie öffnete Ihren Mund leicht und ich preßte Ihr den Knebel tief ins Maul hinein und band ihn hinter Ihrem Kopf stramm zusammen so das sie den Knebel tief in ihrem Mund hatte. Mit ihren Lippen umklammerte sie den großen Knoten des Knebels. „Halt jetzt dein Maul du Nutte ich werde dir sagen was du zu tun oder zu lassen hast“. Ich packte sie am Kinn und sagte „Na wie fühlt sich das Tuch in deinem Maul an ? Solange du meinen Schwanz nicht bläst, behältst du das Tuch im Mund„. Ihre geilen ,großen Blaselippen legten sich um den Knoten des Tuches. „ Das Tuch steht dir selbst im Mund gut. Geil sieht es aus du Fotzte. Ich liebe Blondinen mit großen Titten wie du sie hast. Schöne fette Titten..„. Ich knetete mit beiden Händen Ihre prallen Titten durch. Sie versuchte zu schreien aber es gelang ihr nicht. Man hörte nur ein Stöhnen aus ihrem Mund.
„Ja stöhn nur du Fotze, du stehst doch auf Tücher. Du siehst süß aus mit dem Tuch im Mund, leck es ordentlich mit deiner geilen Zunge, hast du schon mal ein Tuch in deinem süßen Fötzchen gehabt ? Ich werde dir gleich mal eines reinstecken süße. Schön tief rein in dein Edelfötzchen das wird dir gefallen. Es wird dein Mösensaft aufsaugen, hoffentlich hast du eine rasierte Möse, wenn nicht werde ich sie dir rasieren du Wichspuppe„.
Mit der Hand griff ich ihr ins Haar, es war sehr füllig und weich.
„Schönes blondes Haar hast du. Warum trägst du heute kein Tuch im Haar süße ? Das machst du doch so gerne. Ein schönes Seidentuch in deinem Haar, das würde mich noch geiler machen. Du trägst bestimmt auch süße Seidenhöschen. Los, streck deine Titten raus, ich will dich jetzt kneten „. Sie gehorchte nicht. Ich zog sie an den Haaren, den Kopf nach hinten, worauf Sie ihre Titten nach vorne streckte und ihr üppiger Busen die ganze Bluse ausfüllte, ihre Nippel zeichneten sich auf der dünnen Bluse ab. „ Dir werde ich es schon noch beibringen du verfickte Blondiene„. Ich streichelte ihre Titten und tastete sie ab. „Las dich kneten du dicke Fotze. Hast aber wirklich schöne große Milchkannen, genau das richtige für einen Tittenfick. Deine Nippel sind ja jetzt schon schön lang“. Ich drückte den Titt zusammen und betrachtete ihren Nippel. „Die werden wir gleich erst mal schön freilegen„. Das Seidentuch das sie um den Hals trug nahm ich etwas zur Seite und machte den oberen Knopf ihre Bluse auf. „ Komm her du kleine Fotze sei nicht so zickig, jetzt werden wir dir erst mal das süße Blüschen öffnen„. Nun konnte ich den Tittansatz sehen. Ihre Brüste lagen eng beieinander, ich leckte mit meiner Zunge über ihr Dekolleté bis zum Brustansatz und zwischen ihren dicken Titten, es roch geil nach Parfum. Auch ihr Hals den ich leckte roch danach. „Hast du dir die Titten einparfümiert oder riecht dein Tuch so süß ?, du riechst so geil du Nutte„. Wieder zog ich an ihrem Haar. „Deine Titten passen ja kaum in die Bluse, die würde ich gerne mal in die Bluse spritzen„. Mit meinem Mund leckte ich nun ihre Brustwarzen durch die Bluse, es war ein geiles Gefühl . Jetzt waren ihre Nippel noch besser zu erkennen. „ Komm her Nettchen ich will sehen ob deine Titten wirklich so groß sind wie du es immer behauptest.“ Ich knetete Ihre Titten kräftig durch. Sie stöhnte dabei laut mit ihrem Tuch im Mund „ Das sind ja richtige Euter, ich liebe dicke Hengetitten in Blusen , du bist von der ganzen kneterei bestimmt schon ganz riemig, dein dickes Fötzchen ist bestimmt schon naß.„
Ihre Nippel waren schön hart und standen jetzt weit ab.
Ich roch an Ihren Haaren es duftete und machte mich noch geiler.
„Komm, las mal deine Titten wackeln. Bück dich du Schlampe. Los runter mit dir !„. Ich griff ihr ins Haar und beugte sie brutal nach vorne mit der anderen Hand faßte ich ihr von hinten in den schritt und zog ihr den Arsch hoch, so das ihre dicken Titten schön runterhingen und massierte sie mit der Hand. „Mach die Beine breit und wackel mit deinen dicken Eutern damit sie in der Bluse zappeln, los mach schon !„. Sie rührte sich nicht. Ich packte einen Titt mit der Hand und drehte ihn bis sie schrie. „Mmhh, nein au„.
„Wenn du nicht machst was ich sage bekommst du das jetzt immer so zu spüren, hörst du ! „.
Ich drehte den Titt in der Bluse noch ein bißchen weiter rum. Sie schrie noch lauter. Ich klatschte mit der Hand noch mal auf ihre Bluse das die Möpse wackelten und sagte:„ Und jetzt Wackel mit den Hengetitten du Nutte„.
Jetzt bewegte Sie den Oberkörper so, das ihre großen Möpse gegen die Bluse schlugen. Ihre Seidenbluse raschelte schön bei jeder Bewegung ihrer großen Titten. Wieder stieg eine wohlriechende Parfumwolke aus ihrer Bluse. Den Knebel drückte ich ihr mit der Hand noch tiefer in den Mund und tastete ihre schönen Lippen ab. “Du kannst bestimmt schön blasen du Sau. Ich werde dich schon noch zum blasen abrichten du Sau“. Jetzt holte ich meinen Schwanz aus der Hose und rieb Ihn an ihrem Titt bis er wieder steif war. Ich grapschte ab und zu mit der Hand nach ihren Möpsen und melkte sie wie eine Kuh, worauf sie immer schön stöhnte und jammerte: „ Ah…, nicht so fest drücken…, au, oh… „ So ist’s gut, schön mit dein fetten Titten wackeln Annette. Das macht mich geil„. Meinen steifen Schwanz steckte ich in ihre Bluse und rieb ihn an ihrem Titt. „Ja schön rein mit dem Riemen in dein Tittenblüschen“. Ich zog ihren Kopf an den Haaren etwas zurück und faste ihr mit meiner anderen Hand unters Kinn. Sie sah mich jetzt an, zwischen Ihren Lippen steckte immer noch das Tuch. „Komm her du Wichskuh, damit du dich an meinen Schwanz gewöhnst“. Ich schlug ihr meinen Schwanz ein paar mal ins Gesicht das es nur so klatschte dann rieb ich ihn an ihren Lippen und dem Tuch das Sie zwischen den Lippen hatte. „Na kleine, wirst du den Schwanz jetzt richtig lecken ?“ Jetzt hielt ich ihr meine Eichel unter die Nase. „Das ist die richtige Stellung für dich du Nutte, so kann ich dir schön das Maul durchficken, aber erst sind deine Titten dran. Komm süßie „. Jetzt griff ich ihr von oben in die Bluse und grapschte mit festem Griff nach den zappelnden Möpsen und sagte: „Die prallen Euter werde ich dir noch richtig durchkneten du Nutte, solange bis du das machst was ich von dir verlange.„. Wieder riß sie ihre Augen auf , schrie und quiekte wie wild. „Na das gefällt dir wohl nicht das ich dich so fest knete du Hure. Warum läßt du dir nicht in den Mund vögeln. Selber schuld du kleine Tittensau, jetzt wirst du bestraft damit du mich nachher schön artig mit dem Mund bedienst. „. Wieder gab es Schläge auf die Titten. Ich zog sie an den Haaren hoch und sagte: „ Komm mal her und zeig mir dein Blasmund„. Ich nahm ihr den Knebel aus dem Mund, er war schön naß . Mit der Hand strich ich ihr Haar etwas zurück damit ich ihr Gesicht sehen konnte. Sie sah verheult aus und sah mich an.
„Du bist bestimmt eine richtige Sau im Bett, schön in Strapse und Seide. Zeig mal deine Ficklippen süße, du sollst deinen Mund aufmachen !„. Mit Daumen und Zeigefinger drückte ich jetzt gegen die Backen, damit sie ihren Mund aufmachte. Sie wollte sich losreißen doch es gelang ihr nicht ich hatte sie fest im Griff, eine Hand in den Haaren festgekrallt die andere an ihrem süßen Maul. „ Halt still du Fotze ich will mir deinen Maulfotze ansehen, mhh schöne große Blaselippen hast du und eine geile Zunge die bestimmt gut lecken kann, die wird mir noch viel Freude bereiten„. Sie bettelte mich an: „ Bitte laß mich los, tu mir nicht weh, bitte, bitte, ich mache alles was du willst, Ahh … auhh…nein, nein…„ .Ich hielt sie jetzt an den Haaren fest und klatschte mit der Hand von unten gegen ihre Titten, ihre Bälle wackelten in der Bluse hin und her. „Du kleine Fotze, deine dicken Schläuche machen mich wirklich geil, und nun mach einen schönen Blasmund. Komm mach schon ! Zeig mir wie du einen Schwanz bläst. Dir wurde bestimmt schon oft in den Mund gefickt. In so einem Mund muß man einfach einen Schwanz reinschieben. Komm zeig mir wie du es machst„. Sie weigerte sich und versuchte sich zu befreien doch ich hatte Sie ja noch an den Haaren gepackt. „Na du kleines Blasepüppchen wo willst du den hin ? Mit dir werde ich noch viel Schweinereien machen wenn du nicht gehorchst, du wirst es noch spüren ! „ Mit beiden Händen kämmte ich ihr blondes Haar nach hinten so das ich einen Pferdeschwanz in der Hand hatte. „Du wirst mir gleich erst mal mit deinem süßen Mund den Schwanz melken du Wichsnutte. Du hast ein süßes Puppengesicht und so weiche Haut, du kaust mir gleich schön einen und ich spritz dir zur Belohnung ins Gesicht, hat dir schon mal jemand ins Gesicht gespritzt ? Oder schluckst du ?„. Wie ein Schraubstock presste ich jetzt einen ihre Möpse und drückte ihn immer fester zusammen. Sie schrie wie am Spieß. „Du Wichsfotze mach endlich ein Blasmund oder ich presse deinen Titt noch weiter zusammen. Los du Hengetittensau mach schon und las deine Zunge kreisen!„.
Jetzt öffnete sie ihren Mund und lies ihre Zunge über ihre Lippen kreisen. „So ist’s gut, schön die Zunge kreisen lassen und mach deinen Mund noch weiter auf, ich will sehen wie du einen Schwanz bläst du geile Sau„. Ihren Titt knetete ich jetzt leicht mit meiner Hand. „Ja leck dir deine Lippen, feuchte sie an damit mein Schwanz schön in dein Maul gleitet. Nachher darfst du noch schön Tuchreiten.„ Ich nahm wieder aus der Schublade eines ihrer Tücher und hielt es ihr vor den Mund. „Komm süße leck mal brav das Tuch“ Ihre Zunge leckte artig über das blaue Halstuch. „Schön machst du das du Schlampe.“
Ich preßte meinen Daumen zwischen ihren Blaselippen und sagte: „ Los lutsch du Hurenfotze sonst piss ich dir in die Bluse„. Sie weigerte sich. Mit einer Hand griff ich Ihr energisch an den Titt und drückte ihn hoch , so das er ihr beinahe am Hals hing.
„ Los du Sau, auf das Maul.„ Sie schrie laut und ich steckte ihr meinen Daumen ins warme Maul. „Los du sollst lutschen und wehe wenn du mich beißt du kleine Fotze „. Ich kniff durch die Bluse in ihren Nippel und drehte an ihrer Zitze bis sie wieder schrie und seufzte. „Mach keine Zicken du kleine Jungmöse, du hast mir zu gehorchen oder du wirst es zu spüren bekommen, ich wollte dir schon immer mal so richtig das Maul durchficken, das hole ich jetzt nach „. Jetzt umklammerten ihre feucht warmen Lippen meinen Daumen. Ihre Zunge leckte meinen Daumen den ich prüfend in ihrem Mund kreisen ließ. „Mach dein Blasmaul ganz auf du geile, verfickte Blondine„. Nun schob ich zwei Finger bis zum Anschlag ins Lutschmaul wobei sich ihre Blaselippen weit öffneten und ihr Kinn das Tuch berührte. Ein stöhnen kam aus ihrem Mund. Sie sah süß aus mit geöffnetem Mund. Jetzt knetete ich mit der anderen Hand ihren Titt und sagte:„ So sieht es also aus wenn Du bläst, du bist bestimmt eine gute Bläserin. Komm blas an meinen Fingern als wenn es ein Schwanz wäre, komm du Nutte Beweg deinen Kopf und gib dir mehr Mühe beim lutschen! Und jetzt raus mit deinen Titten„ Ich schob ihre Bluse beiseite und griff von oben in ihren Ausschnitt, presste ihrem Titt zusammen und zog ihn aus der Bluse, den anderen ebenso, so das beide Möpse freigelegt waren. „ mit dem nassen Tuch das ich ihr aus dem Mund holte schlug ich einige male auf ihre Titten, immer schön auf ihre langen Nippel. Sie schrie laut: „ Au… ahh… ahh…„ Wieder führte ich ihr meine Finger in den Mund ein und sagte: „Du verdammte Nutte lutsch jetzt, sonst werde ich deine Titten foltern„. Mit vollem Mund sagte sie: „ ja“ und saugte an meinen Fingern. Ich faste sie am Kinn und zog sie ganz auf meine ausgestreckten Finger. „Ganz rein in dein Lutschmaul du Fotze„. So lies ich sie eine weile pumpen, sie machte es wirklich gut. Ihr süßes Halstuch hing jetzt über ihre Titten „Deine Tücher die du immer trägst machen mich jedes Mal geil, die zarte Seide auf deinen fetten Titten. Streck deine Titten raus, ich will sie lecken !“ Ich zog ihr den Kopf wieder nach hinten damit sie mir ihre Titten entgegenstreckte. „ Bitte nicht, bitte tu mir nicht weh„. Ich schlug ihr Titten mit der Hand und sagte: „ Und jetzt halt still damit ich dich bearbeiten kann„. Ich drückte ihr den Titt hoch und preßte ihn zusammen, mit der Zunge leckte ich an Ihren großen Brustwarzen, und biß ihr leicht in die steifen, langen Nippel, mit meiner anderen Hand griff ich Ihr zwischen die Schenkel und versuchte Ihr die Beine zu spreizen um ihre Möse zu massieren. „Komm mach die Beine breit damit ich dir die Möse wichsen kann du Nutte. Stell dich doch nicht so an kleine. Ich habe einen Freund der hat einen Puff ,der sucht ständig junge Frauen die er als Nutte abrichtet, er pumpt sie dann mit Heroin voll und macht tolle Pornovideos und Bilder von ihnen. Vorher wird ihnen die Fotze rasiert. Am liebsten macht er SM Aufnahmen. Er bindet die Frauen auf einem Stuhl fest, die Beine weit gespreizt, damit ihre Mösen gut zu sehen sind. Dich könnte er sicher gut gebrauchen mit deiner Oberweite und dem geilen Lutschmaul. Dann wirst du mal von mehreren Männern gleichzeitig gevögelt. Du quiekst bestimmt geil beim Arschfick. Viele stehen auf dicke Titten und einen schönen Blasmund, dann müsstest du den ganzen Tag Schwänze lecken und deine Titten werden auch den ganzen Tag geknechtet. Der kennt ein paar ganz perverse Leute die würden noch ganz andere Sachen mit Dir und deinen fetten Möpsen machen du Wichsschlampe und jetzt halt’s Maul sonst steck ich dir eines deiner geilen Tücher ins Blasmaul „. Sie stöhnte und versuchte zu schreien.
Ich sagte zu ihr: „Du willst es ja nicht anders, wer nicht artig ist wird gefügig gefickt, wirst schon sehen was du davon hast du Nutte, und jetzt knie Dich hin du Fotze, hinknien habe ich gesagt, los auf die Knie mit dir !„ und zog Sie an den dem dicken Titt nach unten auf die Knie. Sie seufzte. „So ist’s gut schön auf die Knie damit ich dich bestrafen kann. Aus der Schublade nahm ich ein blaues Seidentuch und hielt es ihr vor den Mund. „Los Nettchen leck daran, ich will dich schlecken sehen, los!„ Ihr Mund öffnete sich und mit der süßen Zunge leckte Sie bereitwillig das Tuch. Ab und zu stopfte ich ihr das Tuch ganz in den Mund. „Schön tief rein in deinen Nuttenmund. Du Liebst doch Tücher. Gut machst du es ! Ja schleck du süße Fotze! Rein mit dem Tuch in dein Maul„. Das nasse Tuch rieb ich ab und zu an ihren Nippeln, dann steckte ich es ihr wieder in den Mund. „Du machst mich ganz geil mit deinem Gelutsche. ich werde dir jetzt mit meinem Riemen das Maul ficken, also mach deine Maulfotze auf damit ich dir meinen Schwanz ins Maul stopfen kann„. Sagte ich. „Bitte, bitte, tu mir nichts, ich mache auch was du willst, aber bitte Schlag mich nicht wieder„. Jammerte Sie heulend. „So gehört sich das du Pißritze, mal sehen ob du wirklich alles machst„ Ich wichste ein paar tropfen in ihr Tuch und hielt es ihr an den Mund. „Leck das“. Ihre Zunge leckte die tropfen von dem Tuch. Jetzt hielt ich ihr meinen halbsteifen Schwanz an die Lippen. „Jetzt zeig mal was du kannst, blas du Fotze„.Ich hielt ihren Kopf fest, meinen Riemen rieb ich an ihren Lippen. „Nimm schön meinen Riemen in den Mund du kleine geile Schwanzbläserin“. Sie wendete immer wieder ihren Mund ab und sagte: „Ich will das nicht machen, nein bitte„. Ich griff ihr ins Haar und drehte ihren Kopf das ihre Lippen wieder meinen Schwanz berührten. „Halt dein Mund und lutsch den Schwanz, du kleine Fotze sonst ruf ich ein paar meiner Freunde an und wir werden es dir mal auf die harte Nummer zeigen Süße.“ Wieder schlug ich auf ihre Möpse das es nur so klatschte. Ihre dicken Titten wackelten hin und her.! Komm du Nutte machs Maul auf. Oder soll ich dir die Maulpumpe in den Mund stecken ?„.. Als sie weiterreden wollte presste ich ihr aber schon meinen harten Kolben zwischen Ihre Ficklippen, worauf Sie nun ihren Mund weiter öffnete und ich ihr meine harte Latte tief ins Maul rammte. „AHH ….. so ist’s brav. Los du geile Sklavin lutsch ihn mir schön hart! Ahhhh…dein Mund fickt sich wirklich wie eine schöne nasse weit gespreizte Möse„. Jetzt zeigst du mir mal ne wunderschöne Felatio. Nur widerwillig tat Sie was ich sagte. Mein Schwanz war mittlerweile so groß das er kaum zwischen ihren Lippen paßte. „Los laß deine Ficklippen über meinen Schwanz gleiten du Blasepuppe„. Ich konnte jetzt Ihre wunderbaren dicken Titten die aus der offenen Bluse hingen von oben sehen. Ihr Seidentuch hing über den Titten. „Ahh… ist dein Mund schön warm. Ein schöner durchgefickter Blasemund. Das nächste mal wenn du dich weigerst bekommst du Die Nippelklammern angelegt Süße. Da wirst du schon sehen was besser ist„ Ich stieß ihr meinen Schwanz tief in den Mund, immer und immer wieder. Meine Hände hielten ihren Kopf dabei fest, ich wühlte in ihren blonden Haaren. Ihr Speichel lief ihr am Kinn runter.
Ich zog ihn ihr aus dem Mund und befahl: „Jetzt leck mir mal die Eier“.
Meinen Schwanz hielt ich bei Seite und drückte ihren Kopf runter an den Sack.
„Los Zunge raus und Eier lecken, mach schon du Fotze, leck mir die Hoden“.
Ich zog ihr den Kopf in den Nacken so das ich ihren Mund sehen Konnte.
Ich spürte ihr warme leckende Zunge an meinem Sack. Gelecke und geschmatze war zu hören.
„Und wehe dir du beißt mich du Schlampe dann gbt´s ne Analbehandlung für dich.“
„Du kleine geile Nutte, du gehorchst ja immer noch nicht. Laß dir schön tief ins Maul ficken du Fotze. Ich sollte Dir mal wieder die Titten in der Bluse melken, deine Möpse sind so schön fett und prall, auf die melkerei stehst du doch. Komm her du Miststück„. Ich griff Ihr an die Titte auf dem Ihr Tuch lag und knetete so fest ich konnte daran. Ich beugte sie nach vorne und begann wieder ihr die Zitzen zu melken.
Sie jaulte, quiekte und schrie wie verrückt: „ Ahh…, nein, au…, oh…das tut weh.. nein, bitte nicht ahh.. au..„.
„Halt schön still süße! Jetzt werde ich es dir zeigen du Fotze. Danach bedienst du mich mit deinem Maul. “ Danach holte ich den anderen Titt aus der Bluse hervor, zog ihn hoch, drückte ihren Kopf runter und sagte: „Los leck deine Nippel, ich will sehen wie du ihn leckst, los mach schon du kleine Fickkuh, leck dich schön geil„. Sie weigerte sich und drehte ihren Kopf weck. „ Komm du kleine Schlampe leck dir die Euter, sei brav„. Ich hielt sie an den Haaren fest und schlug ihr mit der flachen Hand ein paar mal ins Gesicht das es nur so klatschte dann strich ich ihre Haare aus dem Gesicht nach hinten zusammen und drückte ihren Mund wieder richtung Nippel. Sie heulte ihre Tränen liefen an ihren Wangen runter. Ich schrie Sie an:„ Hast du nicht gehört was ich gesagt habe du Schlampe, jetzt leck endlich deine dicken Milchkannen. Du wirst es noch lernen meinen Schwanz richtig zu blasen du Fotze. Runter mit deinem Hurenmund auf die Zitzen. „.
Ich nahm ihre Haare beiseite, so das ich sehen konnte wie sie jetzt an ihrem Nippel leckte. „Du Schlampe dreh nicht immer den Kopf weck, ich will dein verficktes Gesicht beim lecken sehen, hörst du ! Blondinen sollen ja besonders gut lecken und blasen habe ich gehört. Du hast aber auch ein schönes Puppengesicht und so schöne volle Lippen, du bist fürs Blasen und lecken geboren. Los mach ein geiles Gesicht beim lecken„.
Ihren Titt zog ich noch höher an ihrem Mund heran bis sie schrie. Die Brustwarze drückte ich srark zusammen. „Schön an deinen Nippeln saugen bis sie hart sind, ja schleck an deinen Zitzen du Fotze, gut machst du es. Leck mit deinem Sklavenmaul„. Es sah geil aus wie sie an ihren lange, großen Nippeln mit ihrem Schleckmund saugte. „Du kleine HurenFotze wirst alles lecken was ich dir vor dem Mund halte hörst du!„ .Ich hörte sie schmatzen. Mein Schwanz schwoll mir an.
„Komm beiß in deine harten Nippel, los du Bocknutte mach schon“. Den Titt presste ich mit meiner Hand zusammen und zog ihn noch weiter an ihrem Mund heran. „Komm saug an dein Zitz Kleine“. Sie tat was ich sagte und heulte dabei.
„ So Püppchen jetzt ist der andere dran.“ „Nein bitte nicht.. nein… .“
Nun nahm ich den anderen Titt aus der Bluse knetete ihn kräftig und zog auch ihn schön lang, den Nippel direkt vor Ihrem Mund. „Leck !„
Sie quiekte als ich ihr den Titt hochzog. Ich faßte sie in den Nacken und drückte ihren Kopf runter. Das Tuch lag auf ihrer Titte aber sie leckte trotzdem dran. Ich drückte den Titt noch etwas fester und schob den Mund noch tiefer auf ihre Zitze. Sie seufzte und sagte: „Au ahh……, nein bitte nicht, es tut so weh…„. „Los rauf mit dem Mund auf deinen Titt, sonst zieh ich ihn dir noch länger„. Ihr Honigmund saugte und schmatzte an Ihrer Brustwarze. „ Komm mach dein Maul ganz auf und leck an deinem Euter„. Jetzt waren beide Nippel schön steifgeleckt. Sie standen beide schön weit ab und wahren vom lutschen naß.
Ich knetete die Titten richtig durch ,zog sie schön lang, wieder so hoch wie möglich, beide zusammengedrückt, so weit auseinander wie möglich. Ihr Seidentuch lag zwischen den Möpsen. „Das sind richtig schöne Hengetitten die du da hast du kleines Miststück„. Ihre Titten steckte ich wieder zurück in die Bluse.
Ich öffnete meine Hose und holte den halbsteifen Schwanz heraus. Vor Ihrem Gesicht massierte ich ihn mir und zog die Vorhaut zurück. Sie wußte was jetzt passieren sollte und versuchte sich abzuwenden, doch ich packte Sie an den Haaren und drückte Ihren nassen verschmierten Mund gegen meinen leicht steifen Schwanz. „Nein au nicht ich will das nicht machen„. „Du hast doch bestimmt schon viele Schwänze gelutscht, dann weißt du ja wie es geht. So wie du deine Titten eben geleckt hast wirst du meinen Schwanz jetzt verwöhnen. Hörst du Süße ? Ein schönes Tuch hast du da um den Hals Süße„. Meine Eichel steckte jetzt in Ihrem seidigen Halstuch. Ich wichste meinen Schwanz etwas darin, dann zog ich einen ihrer Titten hoch und umkreiste mit meiner Eichel die Brustwarze und schlug mit meinem Schwanz heftig auf ihren Titt, sie sah dabei zu. Jetzt preßte ich ihre Titten um meinen Schwanz und fickte sie mit harten Stößen.
„So ist’s schön, laß dich benutzen wie eine Sklavin und sei willig„. Meinem Schwanz klatschte ich ihr auf die Wangen ,links und rechts, immer schön kräftig das es nur so klatschte. „So jetzt bläst du mir erst mal einen, du geile Fickstute hast mich ganz geil gemacht, jetzt wichs mich brav mit deinem Mund. Komm du Schluckpuppe mach dein Blasmund weit auf. Ich will dir in den Rachen spritzen„.
Ich versuchte meinen Schwanz in Ihr geiles Maul zu stecken aber sie preßte die Lippen zusammen wollte nicht so recht mitspielen. „Komm geile Annette ich will Dir in dein Maulvötzchen spritzen und wehe du schluckst meine Wichse nicht„. Mit verheulter Stimme sagte Sie:„Nein ich will das nicht, ich will nicht blasen, nein, nein…„. „Wie willst du mich dann befriedigen ? Soll ich ihn dir in den Arsch rammen du Nutte ? Also ist es doch besser für dich das du ihn mir schön bläst, ich spritz dir in den süßen Mund und ins Gesicht, du schluckst es runter und du bist fertig damit. Also komm jetzt ,brav auf mit deinem Mund !„. Immer wieder gelang es Ihr sich abzuwenden. Ich öffnete Ihr mit meiner Hand den Mund und klatschte Ihr wieder meinen Schwanz links und rechts auf die Backen, worauf sie blasewillig Ihr Maul öffnete„ Los blas ihn mir schön hart du kleine Sau sonst ziehe ich dir deine Titten lang und du darfst wieder deine Nippel lecken. Los mach Dein Samenmaul auf„. Sagte ich.
Mein Riemen verschwand in ihrem warmen Mund, ihre Lippen umklammerten meinen Riemen. Ich steckte ihn ihr tief ins Maul. Eine Hand in ihren Haaren und die andere Hand drückte ihr Fickmaul zu so das mein Riemen zwischen Ihren geilen Lippen steckte. „ Los bewege dein Kopf du Nutte und pump an meinem Schwanz„. Ich packte Sie an den Haaren und zog sie auf meinem harten Riemen. Sie schrie mit vollem Mund und biß mich leicht in den Pimmel. „Du sollst mich nicht beißen du kleine Schwanzbläserin. Sollte das noch mal passieren schlage ich dir deine scharfen Zähnchen raus, hörst du ?„. Ich schlug ihr ein paar mal mit der flachen Hand ins Gesicht während Sie meinen Schwanz noch in ihrem Mund hatte. „Du bist eine kleine ungehorsame Pissfotze !Und jetzt blas weiter, und wehe ich spüre deine Zähne„. Jetzt gab Sie sich mehr Mühe beim blasen und ich vögelte ihr den schönen Erdbeermund durch, es war einfach herrlich ihr dabei zuzusehen. „Mal sehen wie weit du ihn reinbekommst du kleine Sau„. Ich preßte ihren Kopf tief auf meinen Schwanz, ihre Nase steckte jetzt in meinem Schamhaar und mein Sack schlug gegen ihr Kinn. Sie würgte leicht als wenn sie sich übergeben müßte. Ich hielt sie so fest und sagte:„ Stell dich nicht so an ! Nimm ihn ganz in den Mund und saug daran du Fötzchen. Hast du schon jemals einen Schwanz so tief in deinem Maul gehabt ? So bläst du jetzt weiter hörst du ! ich werde dir schon noch ins Maul spritzen . Ahhhhhhh „. Jetzt zog ich sie an den Haaren wieder runter so das sie die Eichel zwischen den Lippen hatte, sie hustete und würgte. „Stell dich nicht so an du Nutte und jetzt presse deine Lippen fest um die Eichel und leck mit deiner Zunge„. Ich wichste meinen Schwanz dabei und pumpte ihr die ersten Samentropfen in den Mund, dann nahm Ich ihr Halstuch legte es mir um den Schaft und stieß ihr den Schwanz wieder tief in den Mund so das Ihre Ficklippen sich auf das Tuch pressten und sie stöhnte. Sie riß ihre Augen weit auf und stöhnte Mihhhhhh „ Los du Sau leck mir mit deiner Zunge schön um die Eichel. Soll ich dir das Tuch auch noch ins Maul stecken ? Du lutscht doch so gerne Tücher„.
Ich zog ihr den Pimmel aus dem Mund. „Komm mein Fötzchen jetzt leck mir mal den Sack.“ Meinen Schwanz hielt ich hoch und drückte ihr Lutschmaul gegen meinen Sack. „Los mach schon sonst werde ich dich bearbeiten“ Ihre warme Zunge leckte jetzt meinen Beutel. „Ja Nettchen so ist’s gut ! Komm nehme ihn mal in den Mund , ahh ja , und jetzt wieder rein mit dem Pimmel ins Maul“ Sie lutschte meinen Schwanz widerwillig. „ Du willst nicht blasen! Entweder Du bläst jetzt oder ich ficke dir dein geiles Arschfötzchen richtig durch, das du morgen nicht mehr richtig gehen kannst oder ich bearbeite deine dicken Hengetitten mal wieder, darauf stehst du doch, und jetzt auf mit deinem süßen Blüschen, du brauchst eine Tittenbehandlung und nicht zu knapp, anders lernst du es ja nicht„. Ich legte Ihre Hengetitten wieder frei und schlug mit der flachen Hand darauf das die Möpse nur so aneinahnderklatschten. Sie schrie vor Schmerz. „Bitte nicht. Au.. ahhh… nein, bitte ahhh… ohhh… Ich will das nicht machen„. Sagte sie heulend. „Deine fetten Titten werde ich dir jetzt grün und blau schlagen damit du gefügig wirst du Schlampe. „
Wieder zog ich ihr das dünne Blüschen auf und schlug auf die Möpse ein, wieder und wieder, dann melkte ich sie wie eine Kuh. „Deine fetten Euter müssen dir mal richtig gemolken werden glaube ich ,damit du gefügig wirst„.
Sie schrie und heulte gleichzeitig. „Jetzt sind deine Nippelchen dran„ Ich zog und drehte ihre weit abstehenden Nippel. „Du wirst jetzt wie eine Nutte willig blasen du Miststück, sonst werde ich dir deine dicken Titten mit deinem süßen Tuch zusammenschnüren und Dich kräftig in den Arsch ficken ,du kleine Seidenschlampe, ich will Dich jetzt pumpen sehen, los fang endlich an„. Sagte ich zu Ihr und steckte ihr den Schwanz wieder vor den Mund. Jetzt saugte und pumpte Sie schon besser. „Ohh… ahh…, Schön tief rein in deinen Nuttenmund. Saug mir die Eier aus du willige Blaseschlampe„ Ich dirigierte Ihren Kopf mit beiden Händen und steckte Sie tief auf meinen Schwanz bis mein Sack gegen Ihr Kinn schlug. „Komm her du Schlampe dreh dich ein bisschen ich will deine Titten wackeln sehen„. Ich zog ihr die Bluse etwas beiseite und hielt ihren warmen Titt fest in der Hand, während ich mit der anderen Hand Ihren Kopf pumpend auf meinen Schwanz schob. „Ohh ja, so ist’s geil, wichs meinen Schwanz du Nutte. Ich will dir in den Rachen spritzen„. Ihre Haare hingen ihr vorm Gesicht, ich legte sie mit meinen Händen zur Seite. Sie schnaufte und atmete schnell. „Mhh… , mach schneller du Fotze !„. Sie pumpte jetzt schnell wie eine Nähmaschine und schmatzte dabei. Ihr warmer Maulsaft lief mir an den Eiern runter. „Man sollte dir mal richtig in den Mund pissen, vielleicht gibst du dir dann mehr mühe beim Schwanzlutschen„.
Mein Schwanz war von Ihrem Lippenstift schon ganz rot. Ihr schönes Seidentuch das sie um den Hals trug rieb ich mir unter die Eier. Jedes Mal wenn Sie nicht richtig lutschte drückte ich ihr den Kopf bis zum Anschlag auf meinen Schwanz und schlug Ihr dicken Titten ein paar Mal bis Sie wieder schön blies und saugte. Ein anderes mal wieder kniff ich in ihre Euter oder verdrehte ihr die langen Nippel die mittlerweile schon etwas angeschwollen waren.
Sie machte mich mit ihrem Mund ganz verrückt.
Jetzt viel mir ein das ich ihr mal in den Mund pissen könnte, ein paar Tropfen nur, mal sehen wie ihr das gefällt.
Ich drückte Ihr Kinn hoch so das ihr Lippen fest um meinen Schwanz lagen und pisste ihr einen kleinen Strahl Urin in den Mund. „Schluck das Du Sau„. Sie schrie mit vollem Mund wie wild und sah mich mit weit aufgerissenen Augen an. Ich preßte ihre Lippen noch fester um meinen Schaft so das Sie mein Urin trinken mußte. „ So ist’s geil Nettchen schön die Pisse trinken, das hast du dir verdient„. Ich hörte sie wieder schlucken. Es kleckerten nur ein paar Tropfen aus ihrem Mund die auf ihrem Tuch landeten und ihr zwischen den Titten runterliefen. „Na wie schmeckt dir meine Pisse“?. „Mmmmm…….Mmmmmmm“ Sagte sie mit meinem Pimmel im Mund. Nun zog ich meinen Fickprügel aus dem Mund und rieb Ihr mit dem Tuch die Titten sauber. Sie japste nach Luft und schmatzte. Mit meinen Schwanz rieb ich Ihr im Gesicht herum. „Na, willst du noch mehr Saft trinken ? So ist das wenn man nicht gehorcht„. Bevor Sie Antworten konnte hatte ich meinen Riemen schon wieder in den Mund eingeführt. Wieder war von ihr zu hören: „Mmmmmmmm…..“ Ich führte ihren Kopf mit meiner Hand die sich in ihrem Haar festgekrallt hatte.
„ Ich will Deine Zunge spüren Du Schlampe! Los mach du Bocknutte„. Sie schleckte mir mit der Zunge um die Eichel, mein Riemen schwoll an und füllte Ihren Mund aus. „ Das Blasen wirst Du schon noch lernen du kleine Möse„. Ich drückte ihren Kopf immer schneller auf meinen Schwanz. Sie schnaufte und stöhnte jetzt mit vollem Mund. „Du bist eine geile Fotze, davon habe ich immer geträumt dir mal richtig den Mund zu vögeln und jetzt mach ein geiles Gesicht beim blasen, ich will sehen das es dir gefällt„. Mit einer Hand knetete ich jetzt fest im blasetakt Ihre Titten. Ich zog Ihr den Riemen aus dem Mund und schlug ihn Ihr noch mal heftig ins Gesicht dann steckte ich Ihn in das Seidentuch und wichste Ihn mit der Hand. Der Speichel lief Ihr am Kinn runter, sie sah auf meinen Schwanz den ich vor ihrem Mund wichste. Es war ein geiles Gefühl meinen Schwanz in Ihrem Tuch zu stecken. Annette sah mich mit großen ängstlichen Augen an. „ Du bist ja doch eine gute Bläserin mußt nur ab und zu was auf die Titten kriegen, das macht dich wohl an du Schlampe, das kannst du haben, ich werde dich prügeln bis du gehorsam bist. Mach dein Wichsmaul auf du Bocknutte !!!!„ herrschte ich sie an. Danach drückte ich Ihr den harten Riemen wieder zwischen ihre Ficklippen und begann abermals ihre in den Mund zu vögeln. Diesmal fickte ich ihr von der Seite in den Mund, meine Eichel stieß gegen ihre Backe. „ Schön die Lippen zusammenpressen„. Wieder musste ich Ihr die Haare aus dem Gesicht streichen um ihr Puppengesicht zu sehen. „Das nächste mal wirst du dir mit einem Tuch die Haare nach hinten zusammenbinden damit ich dich beim blasen besser beobachten kann du kleines Ferkel, hörst du !. So ein Tuch im Haar steht dir. Das sieht bestimmt geil aus „. Mein Sack klatschte bei jedem Stoß gegen Ihr Kinn. „Dich werde ich noch gefügig machen du kleine Pissfotze. Mach die Beine breit du Nutte. Los süße mach was ich dir sage„.Sie heulte wieder, machte aber was ich gesagt hatte. Jedes Mal wenn ich Ihr meinen harten Riemen bis zum Anschlag in das Maul steckte stöhnte Annette wie eine Dampfwalze. „Los press deine Lippen schön um den Schwanz und lutsch anständig du dicke Nutte„. Ich zog Ihr die steifen Nippel lang ,dann lies ich sie wieder fallen und sie in ihre offene Bluse plumpsten. „Ich glaube deine Wichstitten brauchen noch eine Extrabehandlung„. Sie sagte mit vollem Mund: „ Nein, nein, nicht„ und wackelte mit dem Kopf. „Na gut wenn du jetzt das Gesicht schön hinhältst wenn ich dir ins Gesicht spritze tu ich dir nichts „. Ich wurde von dem gelutsche so geil das mein Riemen groß und hart wurde. „Gleich werde ich dir schön ins Gesicht spritzen und halt brav das Gesicht hin und den Mund behältst du offen. AHH… Blas ihn mir schön, ja so ist’s geil „. Sie nickte und pumpte brav weiter. Kurz vorm Abspritzen zog ich mein Schwanz aus Ihrem Mund und wichste Ihr eine Rieseladung ins Gesicht und auf Ihr Seidentuch.
AHH… ahh… Mund auf du Fotze !!“ Es lief ihr am Gesicht herunter auf ihr Tuch auf ihre Bluse und zwischen ihre Möpse.
„Brav du kleine Sau ! Du hast ein richtig geiles Abwichsmaul „.
Ich preßte mir die letzten tropfen aus dem Schwanz und schmierte es ihr ins Gesicht.
„Ihhhhh nein … bitte….“ Ich wischte ihr die Tropfen mit meinem Finger aus dem Gesicht und steckte ihn zwischen ihre Lippen. „ Los leck die Wichse ab„. Sie schleckte mir den Finger ab. „Na, schmeckt dir Saft ?„. Auch von den Titten strich ich die Wichse ab und ließ es mir von den Fingern schlecken. „So ist’s brav und alles schön schlucken du Blasepuppe„.
Auf ihrem Tuch war eine besonders große Pfütze Wichse gelandet. Mit der Hand strich ich Ihr wieder die Haare aus dem Gesicht. „Machs Maul auf !„. Ich steckte ihr das Tuch rein und sagte: „ Schleck dein Tuch sauber du Fickstute. Leck „. Auch das machte Sie bereitwillig. Ich zog es Ihr wieder raus.
„Jetzt will ich deine dicken Titten ficken. Drücke deine Milchkannen schön gegen meinen Schwanz, wenn nicht wirst du wieder gemolken „ .
„Nein, bitte las mich“.
Ich zog Ihre Bluse weit auf so das ihre dicken wackelnden Milchkannen frei lagen, das Halstuch zog ich ihr fester um den Hals, spuckte mir in die Hand und verrieb es zwischen ihren Möpsen dann steckte meinen Fickprügel zwischen beide Euter die ich mit beiden Händen fest zusammenpresste und fickte sie anständig durch.
„Du kleine geile Tittensau halt schön still“. Annette lies jetzt alles über sich ergehen und streckte mir ihre Titten gegen den Schwanz.
Ihre Möpse wahren wirklich beste Tittenfickwerbung.
„Sieh mich an du Fotze wenn ich deine Titten ficke und mach dein Blasmaul auf, ich will dein Puppengesicht sehen„. Ich legte ihr die Haare aus dem Gesicht damit ich beim Tittenficken ihre süßen Augen sehen konnte die mich jetzt ansahen, den Mund öffnete sie leicht. Bei jedem Stoß landete meine Eichel in ihrem Tuch. „Mach dein Mund auf„. Das Tuch drückte ich ihr zwischen die Lippen. Ich drückte ihre warmen vollgewichsten Titten noch höher und stieß sie noch energischer. „Halt still und leck an deinem Tuch, du hast doch gern Seide in deinem Mund„.
„Schöne dicke Wichstitten hast du, komm du Nutte stöhn ein bißchen , ich will hören das es dir gefällt„. Mit vollem Mund stöhnte sie jetzt laut und sah dabei zu wie ich ihre dicken Titten fickte. Ich hörte auf und knetete ihre Dutteln noch ein weile.
„ Jetzt werden wir im Bett weitermachen, dort werde ich dir ins Arschloch ficken, komm du kleine Sau“. „Nein bitte nicht… ich kann nicht mehr “.Sagte Sie. Ich griff Ihr ins seidige Haar und zerrte Sie ins Schlafzimmer. „Runter mit der Bluse du Blasenutte ! Los ich will dich jetzt nackt sehen du kleine Sau ! Ich werde es dir schon noch beibringen “ Ich riss Ihr die Bluse auf und zog ihr die Hose runter. Darunter trug Sie einen Strapsengürtel ,ein edles weißes Seidenhöschen und schwarze Strümpfe die Ihr bis zum Arsch gingen. Die roten Pumps zog ich Ihr wieder an. „Du trägst ja Strapse du kleine Sau, siehst ja aus wie eine Nutte„. ich zog mich ebenfalls aus, mein Schwanz war bereits wieder schön Steif. Ich drückte ihr einen Titt hoch und rieb meinen Schwanz an ihrem weis glänzendem Seidenhöschen . „Mach die Beine breit Nettchen, jetzt werden wir beide schön Bettspielchen machen„. „Bitte Nein… nein…„ „Los du Fotze, Beine breit.„ Mit meiner Hand zog ich ihren Kopf an den Haaren zurück und sagte: „Mach schon. Spreiz deine Beine“. Jetzt massierte ich ihre Fotze. Sie presste ihre Schenkel zusammen. „Du kleine Nutte sollst die Beine breit machen oder soll ich dich trocken durchficken ?„. Ich drehte an ihrem Nippel bis sie schrie und die Beine spreizte, dann zog ich ihr das Höschen etwas runter so das ich ihre Fotze richtig bearbeiten konnte, spuckte mir kräftig in die Hand und verrieb es in ihrer Möse. „Mach die Beine weiter auseinander du Nutte.“ Ein kräftiger Schlag auf ihre Arschbacken und sie tat was ich sagte. Mit einer Hand faste ich ihren Arsch an so das sie nicht nach hinten weck konnte, mein Mittelfinger steckte ich ihr ins Arschloch, mit der anderen Hand wichste ich kräftig ihre Möse und steckte ihr zwei Finger in ihre Pflaume. „Du hast ja eine besonders enge Pflaume. Ich werde dich erst mal richtig einreiten du Nutte. Deine Fotze werde ich dir rasieren müssen. Und ne verdammt enge Kotritze hast du, Ich hoffe doch für dich das dein Arschloch sauber ist du kleine Schlampe. Wenn nicht heißt es später Scheiße fressen. Je sauberer dein Loch um so besser für dich„. Sie fing an zu stöhnen. „Das gefällt dir wohl du kleine Stute, du bist ja noch richtig eng, treibst es wohl nicht so oft mit deinem Mann„. Ihre Möse schmatzte und der warme Fotzensaft lief mir auf die Hand. Während ich sie wichste sagte ich zu ihr: „ Mit dir würde ich gerne mal ein flotten dreier sehen, einen Schwanz in deinem süßen Mund und einer in deiner geilen Pflaume, das würde dir mal gut tun du kleine Fickstute„. Ich zog ihr das Höschen wieder hoch und verrieb den Mösensaft von meiner Hand auf ihre süßes Höschen. Ihre Höschen saugte sofort den Mösensaft auf und man sah das sie feucht war. „So, jetzt ins Bett mit dir du kleine Nutte, ich glaube du bist jetzt nass genug„. Ich griff ihr an die Titten und warf sie aufs Bett.
Das Bett sah aus als wenn es gerade frisch bezogen wurde. Weiße Bettwäsche aus Satin.
Sie lag mit dem Rücken Auf dem Bett die Hände immer noch gefesselt die dicken Titten von dem heftigen kneten leicht rötlich und das Höschen naß vom Wichsen. „Annettchen im Bettchen so wie es sich gehört. Und jetzt machst Du schön die Beine breit damit ich dir die Wichsdose bearbeiten kann„. Ich spreizte Ihre Schenkel und zog Ihr das geile Wichshöschen zur Seite dann steckte Ihr einen Finger bis zum Anschlag in die Fotze. Sie stöhnte dabei. „Ahh…ohh…„ Dann steckte ich zwei Finger in Ihr Loch, worauf Sie noch heftiger reagierte und wie wild schrie. Sie versuchte die Beine zusammenzupressen. „ Ja schrei nur du Fotze , mach die Beine schön breit und sei willig, gleich bist du dran und wirst gestopft. „ Ich wichste Ihre Büchse mit dem Finger bis sie wieder feucht wurde. Sie hatte große Schamlippen und eine süße Schambehaarung. „Los du Hengetittensau drehe dich auf dem Bauch, in die Hündchenstellung mit Dir. Los umdrehen habe ich gesagt„. Ich drehte Sie auf den Bauch und zog Ihr den Arsch Hoch dann legte ich ihr ein Kopfkissen unter den Bauch, so das sie im Bett kniete und ihr dicker Arsch nach oben zeigte, ich schlug ein paar mal mit der Hand darauf, das Gesicht in die Kissen gedrückt die Schenkel zog ich ihr weit auseinander. Ihre Euter hingen weit runter auf die Kissen. „Das ist die richtige Stellung für Dich. Du hast ein schönen Fickarsch, den werden wir uns gleich vornehmen, die Analdehnung wird dir gut tun „. Während ich das sagte wichste ich mit dem Finger Ihre schmatzende Möse. Nun zog ich Ihre Arschbacken auseinander so das ich Ihre enge Rosette sehen konnte. „Deine Büchse ist jetzt schon feucht genau richtig um dich zu vögeln„. Ich schlug ihr mit der flachen Hand ein paar mal von unten gegen ihre Fötzchen. Sie schrie wieder. „So, jetzt bist du Fällig, ich werde dir jetzt die Büchse stopfen du kleine Tittennutte aber du wirst trocken gefickt, so wie du es verdient hast.“ Ich nahm eines ihrer Tücher und drückte es ihr zwischen die Schamlippen und rieb ihr die Möse trocken. „ So ist es geil , ich will dich doch quieken hören beim ficken, du wirst schön schreien beim Ficken, hörst du !.“ Ich setzte meinen Schwanz an Ihre Fotze an und schob ihn ihr brutal rein. Sie schrie wie am Spieß. „Ja so ist es richtig, schrei nur, du hast es verdient und halt still damit ich dich schön vögeln kann und den Arsch schön hochdrücken Nettchen.„ Ich reitete die Fickstute jetzt hart durch. Sie war recht eng gebaut und bei jedem Stoß wimmerte Sie. „Ohh.. Ahh…bitte nicht aufhören bitte bitte … nein .„
„So süße, jetzt bekommst du noch eine Trense ins Maul wie ein richtiges Reitpferdchen. Seide sollst du lutschen.„ Ich nahm ein Tuch, machte einen großen Knoten hinein und führte den Knoten in ihrem Mund ein. Die Tuchenden nahm ich in die Hand und zog ihren Kopf nach hinten. Ihr Mund öffnete sich weit und der Knoten des Tuches verschwand tief in ihrem Mund. So fickte ich sie durch, das Tuch ab und zu etwas locker gelassen, dann aber wieder etwas fester nach hinten gezogen.
Ihre dicken Titten wackelten auf dem Kissen. „Na Nettchen gefällt dir das? So kannst du schön lutschen und wirst gleichzeitig gefickt. Ich werde mit dir noch ganz andere Sachen machen wenn du nicht richtig Schwanz lutscht du kleine Sau. Du wirst es noch lernen zu gehorchen, und jetzt komm her mit deinen fetten Titten „.
Ich knetete Ihre Hengemöpse durch. Das Tuch viel ihr aus dem Mund. Ich befahl Ihr: „ Los jetzt leck an deinen Nippeln„.
Ich zog Ihr das Euter hoch bis zum Mund und drückte ihren Kopf runter. „ Leck die Nippel habe ich gesagt„
Sie tat was ich sagte und leckte. Ich hielt ihr das Seidentuch das sie um den Hals trug zur Seite damit sie mit dem Mund an ihre Nippel kam.
Mit der anderen Hand polierte ich ihr geiles Arschloch und steckte dann einen Finger in ihr Sternchen. Sie wollte sich befreien und versuchte sich umzudrehen. Meine Hände griffen in Ihre Haare und ich drückte Sie zurück in die Kissen. „Leck deine Nippel weiter du Nutte„ Ich zog ihr den Titt brutal richtung Mund öffnete ihr das Maul mit der Hand und schob ihr den Nippel wieder in zwischen die Lippen. Sie jauchzte und schrie erst aber dann nuckelte sie wieder an ihrem Titt. Ich zog mir ein Kondom über den Schwanz dann setzte ich meinen Schwanz an Ihrem Arschloch an und sagte „ So du kleine Sau, jetzt werde ich Dir mal das Arschloch richtig durchficken, du hast zu gehorchen du kleine rasierte Schlampe„.
Mein Schwanz steckte ich brutal in Ihr enges warmes Loch, worauf Sie heftig schrie. Ich fickte Sie richtig durch, eine Hand in ihrem seidigem Haar, die andere an Ihrem dicken Euter den ich ebenfalls ordentlich durchknetete und ihr wieder vors Maul zog und den Kopf runterdrückte und befahl zu lecken. Sie schrie: „ Nein bitte nicht, bitte Ahh… „. „Ahh schön anal ,du stehst doch auf Arschfick du klein Bettnutte. Oder hat dir noch nie jemand ins Arschloch gefickt„. Ich faste Sie an den Hüften und zog sie brutal auf meinen harten Riemen. Ihr Arschloch war weit geöffnet, ihr Schließmuskel umklammerte meinen Schwanz. Bei jedem Stoß schrie Annette kurz auf und zog ihren Arsch nach vorne. „So ist’s gut du Wichspuppe, stöhn nur richtig„. Kurz vor dem Abspritzen zog ich meinen Schwanz aus Ihrem Loch, blitzschnell drehte ich Annette um und befahl ihr den Mund aufzumachen, ich spritzte Ihr meine Soße in den Mund. Eine Riesenladung, einiges lief der Stute an den Lippen runter über ihr Gesicht. Ich drückte ihr den Mund zu und befahl: „Los Schluck„.
Danach sagte ich zu Ihr: „ So, jetzt leckst Du ihn mir noch schön sauber„. Ich drückte Ihr meinen Pimmel wieder in den süßen Mund. „Hast du genug oder soll ich dich noch mal rannehmen ?„ Sie wimmerte und sagt: „Nein bitte nicht nein, nein…„.
Ich saß auf Ihren Mund, Sie saugte und lutschte heftig. Mein Schwanz füllte Ihren Mund aus. Nach einer Weile zog ich ihn Ihr aus dem Maul. Ich nahm Ihr Halstuch ab das so nach Parfüm roch und bindete ihn um meinen Schwanz. „Jetzt werde ich dir mal zeigen was man mit deinen Tüchern noch so machen kann du kleines Miststück„.
Mit dem anderen Tuch bindete ich Ihre dicken Titten zusammen. Sie schrie laut als ich zu zog. Ihre langen Nippel standen weit ab. Ein anderes Tuch steckte ich der kleinen Sau unters Höschen und wichste ihr die Möse damit, bis Sie mich flehend anbettelte damit aufzuhören. Ich sagte: „ Na gut, aber das Tuch bleibt in deiner Möse das macht mich geil. Ich griff ihr noch einmal ins Arschloch und vögelte Sie mit dem Finger , „Wirst du schön Artig sein und das machen was ich von dir verlange du Nutte ?„ Ich zog den Finger aus ihrem Arschloch, er war voller Scheiße. Ich drückte ihn der kleinen Sau zwischen die Lippen und befahl ihn abzulecken. Sie tat es.
„So du kleine geile Sau, jetzt lutscht du mir noch mal den Schwanz mit deinem Tuch„. Ich packte Ihre Haare und drückte Ihr Maul auf meinen Schwanz. Die Haare hielt ich Ihr so nach hinten das ich ihr Gesicht beim blasen sehen konnte. „ Du geile Fotze jetzt bläst du so lange bis ich in deinem Mund abspritze hörst du ? Und wehe dir wenn du es mir nicht anständig besorgst ! und jetzt wichs mich mit deinem Mund.“ Ihren Kopf preßte ich auf meinen Riemen und sagte: „Tief rein in deinen Rachen du kleine Fotze, bis zum Anschlag. Preß deine Lippen um den Schwanz du Hure !“ Wieder klatschte ich ihr mit meiner Hand auf den Titt. Mein Pimmel wurde steinhart. Es sah geil aus wie Sie meinen Schwanz blies der unter dem Seidentuch stand. Sie sah mich dabei mit Ihren großen Augen ängstlich an. Ich drückte Ihr abermals den Kopf tief auf meinen harten Pimmel und strich ihr die Haare aus dem Gesicht. Das Tuch verschwand in ihrem weit geöffneten Mund. Ich hielt sie eine Weile so fest und sagte: „ Na, wie schmeckt dir die Seide du kleine Fotze ? Deine süßen Tücher die du immer um den Hals trägst haben mich ganz verrückt gemacht. Du stehst doch auf Tücher, jetzt darfst du sie lutschen „. Wieder schlug ich auf Ihre dicken Titten mit der Hand ein. „Schön blasen Annette„. Den Pimmel hatte Sie bis zum Anschlag im Mund, Ihre vollen Lippen umklammerten meinen Schaft. Mit einer Hand griff ich an Ihre prall geschnürten Titten. Ich zog an Ihren Nippeln, Sie versuchte zu schreien, was Ihr aber nicht gelang, weil Sie immer noch meinen dicken Schwanz bis zur Schwanzwurzel im Maul hatte. Ich zog sie noch ein paar mal an den Haaren pumpenderweise über meinen Schwanz dann sagte ich: „ Jetzt lutscht du mir mal zur Abwechslung die Eier du Nutte mal sehen ob du das vernünftig kannst„ Ich herrschte Sie an. „ Los Zunge raus !„
Ich zog das Tuch von den Eiern weck damit sie mich lecken konnte. Wieder wollte Sie nicht so recht Lecken. Abhilfe schaffte nur das harte schlagen auf Ihre Euter worauf Sie bereitwillig anfing mir die Eier zu schlecken.
Es war einfach herrlich mir die Eier von ihr lecken zu lassen. „ Du hast eine schöne MaulFotze.„ Sagte Ich zu Ihr.
„ Jetzt nimm meine Eier in den Mund und lutsch sie„ Ein fester Griff um Ihren Titt und Sie tat was ich sagte.
„ Wenn du nicht leckst ziehe ich dir dein Titten lang du kleine Bettschlampe hörst du ! Schön mit deiner Zunge an den Eiern lecken „
Meinen Sack hatte Sie in Ihrem Mund und umkreiste mit Ihrer Zunge meine Eier.
„ Los saug weiter du Tittenpumpe„. Ich packte Sie wieder an den Haaren und drückte Sie wieder auf meinen Pimmel, rein und raus, immer wieder. Ich drehte ihren Kopf etwas, und nahm ihr das Haar aus dem Gesicht.
„ Ich will dich beim blasen sehen du Nutte und jetzt wichs schön weiter meinen Schwanz„. Ihr warme Speichel lief mir schon an den Eiern runter. Jetzt legte ich mich auf Annette, meinen Schwanz wieder in Ihrem Mund plaziert.
Ich spreizte ihr brutal die Schenkel und zog das nasse Tuch aus ihrer Dose, es roch nach Mösensaft. Ich leckte Ihre nasse Möse und fickte ihr mit meinen Pimmel tief in den Mund. Jedesmal wenn sie wieder einmal nicht richtig saugte, steckte ich ihr zur Strafe den Finger in Ihr Arschloch, worauf sie sofort schrie aber dann wieder anständig leckte. Ich hörte Sie lutschen und stöhnen. Es schien Ihr zu gefallen geleckt zu werden und dabei zu blasen. Ich lies ab von Ihr und steckte meinen Schwanz in Ihre geleckte Fotze, das nasse Tuch ,das ich zuvor aus Ihrer Möse zog steckte ich Ihr jetzt in Ihr Blasmaul, das ich ihr wieder mit den Händen öffnen mußte weil Sie es nicht von allein tat.
Wieder wurde Sie hart durchgerammelt und ihre Titten massiert. „Lutsch schön dein Wichstuch„.
Ich zog aus einer Tüte die ich mitbrachte einen großen Dildo und Brustwarzenklammern.
Sie versuchte zu entkommen doch schon hatte ich Sie an den Haaren gepackt. „Du kleine Sau jetzt werde ich dich gefügig machen„. Ich schlug ihr wieder auf die Möpse so das sie nur so hin und herflogen.
„Streck deine Möpse raus„. Ich drückte den Titt mit der Hand so das ihre Nippel weit abstanden. Die Klammern machte ich an Ihren langen Nippeln fest, worauf Sie anfing laut zu schreien, danach nahm ich Ihr das Tuch aus dem Mund und steckte Ihr den Dildo dafür rein. „Jetzt wirst du das blasen lernen Süße.„ Mehrmals schob ich Ihr den Dildo bis zum Anschlag in den Mund und beobachtete Sie dabei wie ihre Ficklippen nun den Gummischwanz melkten. Ich zog ihr mit der Nippelkette die Titten in die Höhe.
„Blas du Hure„. Sie schmatzte und saugte immer wieder daran. Ich zog den Dildo aus ihrem Mund und preßte ihn in ihr enges Arschloch und wichste sie damit. Sie schrie und flehte das ich aufhören sollte. Ich steckte ihn wieder in ihr jetzt blasewilliges Lutschmaul. Sie nuckelte wieder daran. „Schön blasen du Fotze, sonst ergeht es dir schlecht, ich will hören das es dir gefällt los stöhn„. Sie stöhnte jetzt als wenn sie gefickt wurde. Mit der anderen Hand legte ich das Seidentuch auf Ihre Titten und knetete Sie heftig damit durch. „Mach jetzt die Beine breit du Miststück damit ich deine geile rasierte Büchse sehen kann„. Dann setzte ich den Dildo an ihrem Fötzchen an und schob ihn tief rein und raus. Sie stöhnte laut. „Ahhh… ohhh… nicht so tief !“ „ Ich werde dir die Möse schön strecken kleines“. Ihr Fotzensaft lief ihr über die Schamlippen. Auch Ihr Arschloch ließ ich nicht aus und steckte ihn rein, immer wieder bis zum Anschlag. Sie fing an zu schreien.
Ich sagte:„ Du wolltest es ja nicht anders. Wer nicht anständig bläst wird bestraft und jetzt sei still du Nutte.„
Ich stieß ihr das Arschloch noch energischer. „Dein Fotzensaft läuft dir ja nur so aus der Möse„
Jetzt kniete Sie auf dem Bett, ich nahm ihr großes Seidentuch und zog es Ihr mehrmals durch Ihre Fotze.
Es raschelte schön als es durch ihre rasierte Fotze glitt und ein Duft aus Parfum und Möse war zu riechen.
Sie fing an laut zu stöhnen. „Du kleine Sau das macht dich wohl geil mit dem Tuch zwischen deinen Schenkeln.„
Ich zog ihr das Tuch tief durch die Möse. Nun beugte ich Annette vor und befahl Ihr meinen Schwanz zu lutschen. Bevor ich Ihn wieder in ihrem Mund steckte schlug ich mit meiner Hand auf ihre Hengetitten das es nur so klatschte. „ damit du nicht vergißt was dir blühte wenn Du es nicht anständig machst du Nutte„. Jetzt nahm ich Ihren Kopf, öffnete ihr Blasmaul und steckte sie tief auf meinen Schwanz. „ So und jetzt zeig was du gelernt hast du Sklavin, blas ihn„
Sie gab sich diesmal mehr Mühe, schleckte und saugte wie verrückt an meinem Schwanz ihre Titten klatschten dabei aneinander und wackelten wie wild. Jetzt hielt ich ihren Kopf fest und führte nur die Eichel in Ihrem Mund ein, Sie leckte bereitwillig daran mit ihrer Zunge umkreiste sie meine Eichel. Auch die Eier die ich vors Gesicht hielt leckte Sie Brav ab.
„Schleck mir die Eier schön ab du dicke Fotze. Los nimm den Sack ganz in den Mund. Ahh.. ja, so ist’s brav„.
Ich steckte ihr jetzt zwei Finger tief in den Mund die sie auch leckte. „So ist’s brav du Schlampe„. Das Tuch das ich vorher aus Ihrer Möse holte steckte ich ihr auch rein, „Schön sauber lecken du Lecksklavin„. Sie leckte auch ihr Tuch.
Wieder steckte ich ihr den Schwanz ins Sklavenmaul und rammelte Sie. Ich hielt ihren Kopf fest steckt ihr den Schwanz halb rein und Wichste ihn mit meiner Hand bis die ersten tropfen aus meinem Schwanz direkt in ihrem Mund liefen und sagte: „ Los Schluck du Nutte„. Sie schluckte. Jetzt rammelte ich ihr den Mund wieder. Ihre Titten knetete ich dabei im Blasetackt. „ Jetzt will ich das du alles schluckst du Hure hörst du ? Sie nickte. Kurz vor dem Abspritzen drückte ich Ihr den Schwanz bis zum Anschlag ins Maul , dann spritzte ich Ihr in die Kehle. Einen Moment lang wollte Sie sich befreien doch ich hielt Sie fest und drückte Ihren dicken Titt mit aller Gewalt so das Sie alles schlucken mußte.
Danach knebelte Ich Annette wieder. Ihre Beine fesselte ich weit gespreizt an die Bettpfosten.
Es klingelte an der Tür. Ich zog mich an und ging runter um zu sehen wer gekommen war.
Es war Claudia die ich schon immer ficken wollte. Ich öffnete die Tür und ließ sie herein.
Sie trug eine blaue Satinbluse, darunter ein schwarz glänzendes Seidentop. Einen schwarzen Lederminirock und schwarze sehr hochhackige Pumps.
In Ihrem langen blonden welligen Haar hatte sie ein lila Tuch mit einer großen Schleife.
Sie sah wirklich niedlich aus und hatte eine erotische Stimme.
„Wo ist Annette„ fragte Sie. Ich sagte ihr das Sie oben sei um etwas zu holen.
Sie sah aus dem Fenster. Ich konnte ihren geilen Arsch sehen. Er war wunderbar. Ich stand hinter ihr faste in ihr Haar und fragte Sie, ob sie mit mir ficken möchte. Sie sagte ob ich sie nicht alle hätte. Ich griff Ihr an die Titten.
Sie versuchte sich loszureißen. Blitzschnell hatte ich ihr die Arme auf den Rücken gedreht, gefesselt und mit dem Bauch auf den Tisch gelegt.
„So kleine jetzt sei mal nicht so zickig und las dich befummeln, mach die Beine schön breit du geiles Luder„. Ich griff der kleinen unter den Minirock und zog ihr das weis glänzende Höschen beiseite. Sie hatte eine schöne Möse. Sofort führte ich der kleinen Sau zwei Finger ein. Sie schrie laut „ Las das du Sau, las mich los, ahhh…. nein…ohhhh…neiiiiiin…..ohhhhhh…..„. „Halt dein Maul du SeidenFotze und laß deine Dose wichsen. Du hast aber auch eine schöne geile Wichspussy„ Ihr Höschen zog ich jetzt durch ihre Möse bis sie wieder leicht schrie weil ich immer stärker zog. „Halts Maul du Fotze oder ich stopf dir gleich meinen Schwanz ins Maul !!!! Ich wichste ihr die Dose weiter. Ich zog ihr das Höschen wieder aus der Kimme und schob es bei Seite. Mit beiden Händen zog ich ihr die Arschbacken auseinander und sah mir ihre enge Rosette an. „Bitte nicht Ahhhhhhh….nein….“ schrie sie und bäumte sich auf. „Schön auf dem Tisch liegen bleiben du kleine Schlampe“ Ich drückte ihren Kopf auf den Tisch zurück. „Und mach schön die Beine breit du Fotze“ Ich zog ihr die Schenkel auseinander und leckte ihr die Möse. Sie roch geil nach Mösensaft. „Na das magst du wenn deine Möse geleckt wird und jetzt hoch mit dir meine Stute“ Dann griff ich in ihr Haar, zog sie hoch und knetete Ihre Möpse durch. „Schöne stramme Titten hast du. Runter mit deiner verfickten Bluse, damit ich die Zitzen kneten kann.“ Ich riß ihr die Bluse brutal auf und knetete ihr Top durch unter dem sich ihre strammen Möpse befanden . „Du kleine Fickstute, dich werde ich erstmal richtig durchnehmen, also stell dich nicht so an, gefickt wirst du sowieso„.
Ich griff ihr ins Haar und sah mir ihr süßes Tuch an das sie im Haar trug. „Schön gebunden hast du es du Fotze“ Jetzt preßte ich ihr den Daumen in den leicht geöffneten süßen Mund. „Los Claudia lutsch an meinen Finger„. Sie machte es nicht und versuchte ihren Kopf zu drehen.
Ich beugte sie wieder auf den Tisch und schob ihr die Beine auseinander. „So, du willst es ja nicht anders, mal sehen wie dir das gefällt.„ Mit einem Ruck steckte ich meinen Finger in ihr enges Arschloch. Sie schrie. Ich zog ihr den Minirock ganz hoch und versohlte ihr den Arsch während mein Finger noch immer in ihrem Arschloch bohrte. Auf den Tisch standen zwei dicke Kerzen, ich nahm eine in die Hand und hielt sie ihr vor den Mund „Los lutsch„ ich bohrte ihr die Kerze zwischen die Lippen und fickte ihren Mund damit. „Schön lecken Blondie„. Mit der anderen Kerze dehnte ich ihr die Rosette. Wieder schrie Sie wie am Spieß.
„Du kleine geile Sau wirst noch lernen zu gehorchen, nachher wirst du mir noch den Schwanz schön lecken. Ich werde dich schon noch abrichten „. Sie schrie und seufzte immer noch. Ich steckte ihr zwei Finger in ihre zuckenden Dose und wichste sie energischer. „Na, wie gefällt dir das, du kleine blonde HurenFotze spreiz schön deine Schenkel damit ich dir schön die Rosette dehnen kann„. Jetzt schrie Sie wie eine Wilde. „Jetzt wirst du alles machen was ich von dir verlange, hörst du ?„. Ich kniete mich hinter ihren Arsch zog ihr mit beiden Händen die Arschbacken auseinander und leckte Ihre Möse. Sie hatte schöne Schamlippen an denen ich eine Weile saugte den Daumen steckte ich Ihr wieder ins Arschloch. Dann spreizte ich ihr die Schenkel noch weiter auseinander und hobelte ihre Fotze mit den Fingern ordentlich durch, immer bis zum Anschlag rein. Mittlerweile hatte ich schon drei Finger in ihrer Büchse. Sie schrie „ Aufhören, bitte hör auf, ahh.. nein.. ohh…„. Ich zog Sie vom Tisch und riß ihr das Top von den Titten, ihre Glocken hingen schön runter. „Schöne pralle Titten hat meine kleine Claudia und einen süßen Mund der bestimmt gut bläst. Du hast bestimmt schon viele Männer damit befriedigt. Wirst du mir jetzt gehorchen oder willst du noch eine Spezialbehandlung„. Ich knetete ihre Titten dabei und drehte und zog an ihren Nippeln. Sie sagte:„ Ja ich mache alles was du von mir verlangst„. Ich drückte sie runter, so das sie vor mir kniete. „Runter mit dir du Nutte.“ Von oben sah ich ihre geilen Titten die ich noch einmal fest knetete, ich drückte beide Titten schön zusammen, knetete wieder und zog sie so weit wie möglich hoch und runter. Sie wollte sich weckdrehen, ich hielt sie an den Titten fest. „Schön stillhalten Claudia ich will deine Möpse schön durchkneten„.
Ich holte meinen Schwanz aus der Hose und wichste ihn ein paar mal vor Ihren Augen.
„Los Mund auf zum blasen du kleine Fotze.„ Ich steckte Ihr meinen Finger in den Mund den ich zuvor in Ihrem Arschloch gesteckt hatte. „ Leck mir erst meinen Finger sauber„. Mit der anderen Hand tastete ich ihr Tuch ab das sie in ihrem Haar trug. „ Du bist wirklich eine kleine geile Sau, ein schönes Tuch hast du in deinem Haar„. Sie leckte schön an dem Finger. Ich schob ihr einen anderen Finger in den Mund und sagte: „ Schön mit der Zunge am Finger schlecken„. Ich zog ihn raus und wollte meinen Schwanz in ihrem Mund stecken doch sie wollte nicht. Ich zog an ihren Haaren und sagte:„ Wenn du ihn jetzt nicht in den Mund nimmst werde ich ihn dir in den Arsch rammen du kleine Nutte„. Meinen Schwanz wichste ich jetzt in ihrem Tuch. „Mach jetzt das Fickmaul auf.„ Ich hielt Ihr meinen Riemen vor den Mund. Sie machte ihr Maul weit auf und nahm ihn in den Mund. „Und jetzt schön blasen meine Stute„ Ich nahm ihre Haare beiseite um zu sehen wie sie ihn bläst. Mein Schwanz paßte kaum in ihren Mund. Ihre Lippen wahren weit geöffnet. Ich spürte ihre Zähne im Mund, sie leckte wirklich geil. „ Schön tief rein in dein Maulfötzchen„. Befahl ich ihr. Ich faßte ihren Kopf an und drückte ihn ganz auf meinen harte Schwanz, die andere Hand fest an ihrem Titt den ich ebenfalls fest nach unten zog. „Nachher wirst du noch Fotze lecken du geile Wichsschlampe. Ein schöner dreier, das wird dir gefallen„. Sie leckte noch eine Weile an meinen Riemen, ich hörte sie pumpen, schmatzen und schlucken. Ich merkte wie sie sich immer weniger Mühe gab und zog ihr den Schwanz aus dem Mund, faste sie am Kinn und schlug ihn ihr erst ins Gesicht und dann auf ihre geilen Titten die aus der Bluse hingen, dann steckte ich ihn wieder in ihren Mund und drückte ihren Kopf wieder ganz auf den Schwanz. „Annette liegt oben mit gespreizten Beinen und wartet darauf das du ihr die Möse schön leckst„.
„ Blas schneller du Nutte„ ich nahm ihren Kopf in beide Hände und führte ihre Lutschlippen über meinen Schwanz, schneller und schneller. „ Du sollst mich schneller hobeln du Hure sonst bestrafe ich dir deine Euter du Mistsau„. Ich faste Sie an den Haaren so das sie den Kopf nicht bewegen konnte und vögelte ihr mit meinem Schwanz den Mund so schnell und so hart ich konnte.„ Immer bis zum Anschlag in den Mund du Nutte, habe ich gesagt und die Lippen schön zusammenpressen„. Sie atmete heftig im Stoßtackt durch die Nase. „Schön in das Maulfötzchen, du bist ein kleines geiles Luder ich wichs dir schon noch in den Mund, du wirst solange blasen bis deine Lippen wund sind. Los Wichs mich schön du Nutte„. Sie stöhnte jetzt und war außer Atem.
Ich zog ihr meinen Riemen aus den Mund und sagte „ Komm mit meine Lecksklavin ich glaube du brauchst noch eine Spezialbehandlung. Du machst es mir nicht geil genug„ Ich packte Sie an den Titten und zog Sie zum Tücherschrank, holte ein geiles Tuch heraus und steckte es der Stute unters Höschen. „So jetzt bück dich und spreiz deine Beine, jetzt bringen wir erstmal dein Fotzensaft in Bewegung, du bist ja noch ganz trocken„ Ich schob ihren Rock hoch und wichste mit dem Tuch unter ihrem Höschen ihre Spalte. Manchmal schlug ich ihr mit meiner Hand ordentlich auf den Arsch. „Los wichs endlich in dein Tuch, sonst Hobel ich dich noch weiter„. Ab und zu prüfte ich ob das Tuch schon naß war, wenn nicht steckte ich es ihr wieder in ihre Büchse und wichste sie noch härter durch bis es endlich naß war. Ich zog es raus und steckte es der Stute in den Mund dann nahm ich meinen Schwanz in die Hand und steckte ihn auch noch mit rein. „ Jetzt werde ich dir das Maul stopfen damit du endlich gefügig wirst„. Ihr Maul war jetzt so ausgefüllt das sie kein Mux mehr von sich geben konnte.
„ Na wie schmeckt dir das Wichstuch geile Claudia, Jetzt sind deine Titten dran„. Ich nahm ein Schal machte eine Schlinge rein und hängte ihn ihr um den Titt und zog die Schlinge fest zu. Sie quiekte. Ich legte ihr das Ende des Schals um den Hals und zog ihren Titt hoch so weit es ging. Mit dem anderen Euter ebenso. Jetzt knetete ich Ihre Möpse fest mit beiden Händen und sagte:„ Du Fickpuppe wirst jetzt hoffentlich gehorsamer sein und mich geil blasen„. Ich nahm ihr das Tuch aus dem Mund und schlug ihre Titten mit der Hand. Sie stöhnte.
Das Tuch das Sie im Haar hatte knotete ich auf und nahm es Ihr ab, es roch schön nach ihrem Haar. Ich knotete es mir um den Schwanz. Mein Schwanz war jetzt ganz in Ihrem herrlichen Tuch und schwoll an, ich wichste ihn ein paar mal mit der Hand. „So du Bückstück mach das Maul auf„ Ich griff in Ihr langes seidiges Haar und schob ihren Mund gegen meinen Schwanz. Mit der anderen Hand öffnete ich brutal ihren Mund, jetzt schob ich ihren Kopf langsam tiefer auf meinen Schwanz. Ihr langes Haar fiel auf meinen Schoß ich schob es beiseite um zu sehen wie sie ihn im Mund hatte. „ Und jetzt pump schön„. Sie machte was ich sagte und wichste meinen Schwanz mit ihren Lippen. „So ist’s schön, du kannst ja doch gehorchen„ Ich strich ihr durchs Haar und legte alle Haare nach hinten zu einem Pferdeschwanz zusammen, nahm ein Tuch und bindete die Haare stramm zusammen. „ Jetzt kann ich dich besser sehen beim lutschen„. Ich band ihre Titten los, ihre Glocken hingen jetzt
Schön runter. „ Du hast schöne Titten Claudia die werde ich dir jetzt kneten damit du nicht vergißt mir es zu besorgen. Schöne dicke Nuttentitten hast du, schöne straffe Dinger.„ Ich knetete so fest ich konnte ihre Titten dann schlug ich sie mit der Hand. Ich spürte wie sie plötzlich intensiver anfing meinen Schwanz zu blasen. „ Du brauchst wohl ab und zu etwas Schläge auf die Titten, das macht dich wohl geil du Fotze„. Ich faste sie an den Pferdeschwanz und schob sie ganz auf meinen Riemen. „ Du kleine Nutte ich werde dir zeigen wie man bläst, du sollst ihn schneller wichsen„.
Ich zog sie am Pferdeschwanz hoch und drückte sie wieder runter, so schnell es ging. „ Schön die Ficklippen zusammenpressen sonst gibt es Tittendresche du kleine geile Sau. Stöhn schön laut dabei das macht mich an„. Jetzt pumpte Sie meinen Schwanz der von der lutscherei schon ganz wund war.
Ich sah auf der Treppe ein Hundehalsband mit Leine liegen. „Hör auf zu blasen Stute„. Befahl ich ihr. Das Halsband hatte ich schon in der Hand.„ So jetzt komm du Fotze hoch mit deinem Kopf„. Ich zog Sie an den Haaren hoch und legte ihr das Halsband um, die Leine hing zwischen Ihren Titten. Die Hände band ich ihr los, das Halsband hatte ich in der Hand. „Auf allen Vieren wie eine geile Hündin will ich dich jetzt sehen los„. Sie machte was ich sagte. Wir gingen in der Wohnung umher, Sie hatte ihre Pumps dabei an, ich zog sie an der Leine hinter mir her. Ihre dicken Titten wackelte und klatschten aneinander, von hinten konnte man ihre nasse Fotze sehen. „Bleib stehen und mach deine Beine etwas breiter„. Sie drückte ihre Beine zusammen. „ Ich habe gesagt Beine breit du kleines Ferkel„. Ich grapschte nach ihren Titten und zog an ihnen. Sie schrie. „Ja ich mache es„. Sie machte die Beine breit. Ich steckte ihr zwei Finger in die Möse und fickte sie damit. „Los streck dein Arsch schön nach hinten und Stöhn wenn du gefickt wirst„. Sie streckte jetzt den Arsch richtig nach hinten und jedesmal wenn ich meine Fingern in Sie reinschob stöhnte sie mit ihrer geilen Stimme. Ich schlug ihr auf die Titten und sagte: „Lauter du Nutte„. Sie stöhnte jetzt lauter. „ Jetzt gehen wir hoch zu Annette, die wartet schon auf dich„.

Ich zog sie hinter mir her, die Treppe hoch und öffnete die Tür zum Schlafzimmer. Dort lag Annette immer noch gefesselt mit gespreizten Beinen auf dem Bett. „Sie mal wen ich dir mitgebracht habe die geile Claudia die wird dir deine Fotze erst mal lecken„. Ich band Claudia wieder die Hände auf den Rücken zusammen, faste Sie an den Haaren, knetete ihre Titten und drückte Sie mit ihrem Gesicht auf Annettes Möse. „ Los leck Annette schön du Hure„.
Ihre Langen Haare hielt ich oben zusammen damit ich sie beim lecken sehen konnte. „Los Zunge raus du Möse sonst gibt’s Tittendresche„. Jetzt leckte Claudia.„ Steck ihr schön die Zunge in die Möse„. Annette fing nach einer weile an zu stöhnen. Ich legte Annette ein Kopfkissen unter den Kopf „Ich glaube du brauchst was zu lutschen Annette„. Ich setzte mich auf Annettes Gesicht so das ich Claudia beim lecken zusehen konnte und legte ihr meinen Sack auf dem Mund, Annettes Nase steckte fast in meinem Arschloch, Claudia hielt ich an der Hundeleine, sie leckte immer noch Annettes Möse. „ Maul auf Annette, leck mir den Sack„. Ich zog ihre Titten mit aller Gewalt hoch und drückte sie fest zusammen. Sie schrie laut. „Los du Hängetittensau mach was ich sage, lutsch „.
Jetzt öffnete sie ihren Mund und mein Sack fiel in ihren Schlund. „ Ich will deine Zunge spüren„.
Wieder mußte ich erst die Titten durchknechten bevor sie das machte was ich wollte.„ Das nächste mal ziehe ich dich an den Titten die Wohnungsdecke hoch du kleine Schlampe, und jetzt lutsch mir den Eier„.
Es war ein geiles Gefühl die Eier von Annette gelutscht zu bekommen und Claudia beim lecken zuzusehen.
„Du hast ein schönes Maulfötzchen Annette„. Ich knetete Annettes Hengetitten sie stöhnte und schmatzte.
Mit meiner Hand wichste ich mir den Schwanz bis er schön hart und groß war.
„Los Claudia jetzt leck Annettes Strapsengürtel„. Sie tat was ich sagte und leckte jetzt über den süßen Strapsengürtel.
Claudia zog ich an der Hundeleine zu mir. Ich nahm sie an den Haaren und steckte ihr meinen Schwanz in den warmen Mund. „Blas Claudia und denk daran ,wenn du es nicht machst werde ich mir für dich was besonderes einfallen lassen„ Claudia fing sofort an mir den Schwanz zu melken, einen Titt hatte ich in der Hand und knetete ihn fest mit der anderen strich ich ihr die Haare aus dem Gesicht um ihr beim schlecken zuzusehen. Es war geil den Sack von Annette geschleckt und von Claudia den Schwanz geblasen zu bekommen. Ich band Claudia die Hände los. „Jetzt stecke Annette deine Finger in die Fotze und wichs Sie und mit der anderen Hand wichst du dein Loch„. Ich hielt Claudia mit der Hundeleine fest. Annette fing an zu schreien als Claudia ihr die Finger ins Loch steckte. Claudia hatte lange Fingernägel und an ihrem Fingern ein paar Ringe. „Halt schön still Netchen„. Sagte ich. „Los, reib deine Büchse du Sau„. Sagte ich zu Claudia. Sie stand jetzt mit gespreizten Beinen da und massierte sich die Pflaume. Annette bäumte sich jedesmal auf als Claudia ihr die Finger in die Pflaume steckte. „Bist du schon feucht„ fragte ich Claudia. Sie sagte: „Ja„. „Dann leck jetzt dein Titt„. Sagte ich. Sie zog sich die Brust hoch und leckte mit der Zunge an ihrem Nippel. Ich stellte mich hinter sie und sagte: „ Bück dich und spreiz deine Beine du kleine Schlampe„. Sie zog die Beine auseinander und bückte sich. „Jetzt leck Annette die Fotze„. Ich klatschte ihr mit der Hand ein paar mal auf den Arsch. Bis sie leckte. „So ist’s recht, schön lecken„ Mit der Hand faste ich Claudia an die Möse. Sie war tatsächlich pitschnaß. Meinen Schwanz steckte ich jetzt fest in ihr Loch und fickte sie ein paar Stöße dann fesselte ich auch Claudia wieder die Arme auf den Rücken.
„Mal sehen was unsere süße Annette so alles in ihrem Kleiderschrank hat„. Ich öffnete den Kleiderschrank und sah mir Ihre Sachen an. Dort hing ein süßes dunkelblaues glänzendes Seidentop und das dazu passende Höschen. Na sieh mal was unser kleines Wichspüppchen Nachts so trägt„. Ich nahm es aus den Schrank und sagte zu Annette: „Das wirst du gleich mal anziehen du geiles Blasepüppchen darin siehst Du bestimmt geil aus„. Ich knotete Annette die Fesseln auf und sagte: „Los zieh das an„.
Ohne zu mucken zog sie sich Hemdchen und Höschen an. „Komm dreh dich mal du Nutte„. Ich sah sie prüfend an. Das Top hing von den Brustwarzen ab senkrecht runter ohne ihren Bauch zu berühren, es sah edel aus. „Du siehst ja süß aus in der Bockwäsche, darin kommen deine dicken Titten erst richtig zur Geltung. !. Komm las dich mal anfassen du geile Sau „. Ich griff ihr an die Titten, sie machte sofort einen Schritt nach hinten. „Komm her du Bückstück ! oder soll ich dir wieder deine Möpse strecken ?„. „Nein bitte nicht, bitte bitte nicht !„. Sagte Sie. „Dann komm endlich her und las dir an die Euter fassen„. Jetzt kam Sie und lies sich von mir anfassen. Ich streichelte ihren herrlich großen Busen, der unter ihrem Top hing und hebte ihn hoch. „Dreh dich jetzt um„. Ich nahm ihren Arm und drehte sie mit dem Rücken zu mir. „Jetzt beug dich vor und spreiz deine Beine, ich will dir die Pflaume lecken du kleine HurenFotze„. „Nein bitte nicht, nein ich will das nicht.. Ah…, Auhh…, Ahhhhh…„. Ich hatte Sie an ihren Haaren runtergezogen und faste ihr mit der anderen Hand kräftig in den Schritt und massierte ihr das Höschen ins Fötzchen. „Du kleine WichsFotze jetzt reichts mir mit deinem ewigen Gejammer, nun werden wir es auf die harte Tour machen solange bis du willig bist du kleine Schwanzlutscherin !„. Ich zog ihr das Höschen in die Fickspalte so das ihre Arschbacken frei lagen und schlug sie mit der Hand windelweich, sie schrie und heulte wie am Spieß. „Spreiz deine Fickschenkel du Fotze„. Ich zog ihr an den Haaren „Komm Blondie Beine breit habe ich gesagt„. Ihre Beine spreitzten sich und ich stieß ihr zwei Finger in die Pflaume und wichste sie. „Na gefällt dir das besser du Fotze?„. „Aufhören bitte. Das tut so weh. ahh au ohhh„. Schrie sie.
„Das hättest du dir früher überlegen sollen, jetzt ist dein Seidenfötzchen dran du Nutte„. Ich nahm den Dildo der auf dem Bett lag und schob ihn Ihr in die Rosette. Sie schrie: „Ahh.., uhhh.., nein„. Ich trieb ihn weiter und weiter in ihre enge Rosette und drehte ihn dabei. „Na meine süße, so einen Riemen hast du auch noch nicht in deinem Arschloch gehabt. Du bist eine geile kleine Sau„. Ich zog ihn raus und sagte: „ Jetzt mach brav dein Mund auf und lutsch ihn sauber du Nutte„.
Ich zog sie an den Haaren und stopfte den Dildo in ihren Mund. „Da bleibt er jetzt damit du schön den Mund hältst„. Sie stöhnte und schnaufte. Ich zog ihr das Höschen aus der Fickspalte und leckt ihre Möse. Mit beiden Händen zog ich ihr die Pflaume auseinander und leckte genüßlich ihr Loch. „So ist’s gut, laß dir schön dein Fötzchen lecken du Schlampe !„. Ich zog ihre Schenkel noch weiter auseinander, so das sich ihr Fötzchen noch weiter öffnete. Jetzt leckte ich ihre großen zarten Schamlippen.
Ich zog sie an den Haaren runter und sagte: „Abknien du Nutte„. Sie kniete sich hin. „Los nimm meinen Schwanz in die Hand und wichs mir einen„. Sie nahm meinen Riemen in ihre kleine Hand und massierte ihn vor ihrem Gesicht. „Jetzt reib ihn in deinem Gesicht„. Sie zögerte. „Los mach schon ! oder willst du es lieber auf die harte Tour ?„. „Nein, ich mach ja schon„. Sagte Sie und rieb ihn sich im Gesicht herum. „Und jetzt zeig mir deine Euter„. Sie zog artig ihr Top hoch so das ihre Brüste zu sehen waren. „Was ist mit deinen Nippeln los, sie sind ja gar nicht mehr steif. Los leck sie bis sie wieder steif sind und schön weit abstehen, das machst du doch so gerne du kleine Schlampe. Oder soll ich dir dabei helfen ? „.
Schon zog sie sich den Titt hoch und leckte genüßlich an ihrer Zitze.
Ich sagte: „Los ins Bett mit dir du Lutschpuppe Claudia will von dir geleckt werden. Sie sagte: „Ich kann nicht mehr ich muß mal auf die Toilette.„ „Dazu brauchst du nicht aufs Klo, los ins Bett mit dir„. Ich zog sie an den Haaren ins Bett. „Knie dich über Claudias Gesicht, sie wird dich jetzt weiterlecken„. Sie kniete sich mit ihrer Fotze über Claudias Gesicht. Ich stopfte Claudia ein Kopfkissen hinter den Kopf damit sie mit dem Mund an Annettes Höschen kam. „Komm süße leck Annettes Büchse„. Sie schleckte jetzt über Annettes Seidenhöschen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *