[Netzfund] Mein Bruder

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Ich hab die Woche Urlaub genommen, weil meine Eltern vereist sind. Mein Bruder wußte dies und nahm sich auch frei. Ich war total happy als er mir dies mitgeteilt hat. Meine Eltern sind seid gestern weg und wir haben uns einen schönen Tag gemacht. Aber Ich war etwas enttäuscht, er hat mich nicht mal angerührt. Kein Schmusen beim Kamin und auch sonst nicht. Ich dachte schon, das er vielleicht denkt, es war falsch es zu machen. Ich meine miteinander Schlafen. Aber so war es nicht mehr, als er früh am Morgen mein Zimmer betrat. Ich lag wie immer Nackt im Bett und das wußte er ja. Er kam zu mir ins Bett und umarmte mich. Ich war wieder total happy. Es war ein sehr schönes gefühl. Er griff mir an meine Taille und wanderte schritt für schritt weiter hoch bis er an meinem Busen angekommen war. Er umfasste ihn zärtlich und streichelte meine Warzen. Sie standen kerzen gerade von mir ab. Ich war wieder total erregt. Er war ganz dich an mich rangerückt und dann spürte ich ihn. Sein Penis. Ich spürte wie er immer Steifer wurde und sich zwischen meine Beine drückte. Ich öffnete sie ein wenig und lies ihn zwischen meine Beine gleiten. Er fing mit ruhigen bewegungen an, sein Penis zwischen meinen Beinen zu Ficken. Seine Eichel berührte dabei jedesmal mein Kitzler und mein Mösensaft floß wieder in Strömen. Er reibte seinen Schwanz und er wurde immer dicker. Meine Muschi wurde immer mehr gereizt und durch die geilheit spürte ich wie sich mein loch etwas öffnete. Meine Muskeln waren total entspannt. Ich nahm meine Bettdecke von vorn etwas zur seite um seinen Schwanz zu sehen, wie er immer wieder vorn herausschaute. Sein Penis pulsierte an meiner Möse und ich merkte das es ihm gleich kommen müsste. Ich schaute sändig auf seine Eichel und als er ganz vorn war kam es ihm und es sah geil aus. Man hätte denken können das ich gerade abgespritzt habe. Ich hatte meine Hand darunter gelegt um seine Sahne zu trinken. Ich bückte mich weiter nach vorn um ihn einlass zu gewähren. Er stieß ihn mir von hinten in meine super nasse Votze und fickte tief. Er stieß ihn so tief, das er meinen Muttermund berührte. Das war herrlich geil. Das war der geilste Morgenfick den ich je hatte und es sollte noch besser werden. Er hob mich etwas zur seite und ich kniete mich auf allen vieren vor ihn hin. Ich sah nach hinten und er beguckte meine Muschi. Er griff mir zwischen meine Schamlippen und ertastete meine Klit. Er rieb und drückte sie sanft. Dann hielt er sein Schwanz an meine Öffnung und glitt über meine Spalte bis ich ihn dann in mir spürte. Er fickte hart und schnell, das finde ich geil. Er beugte sich nach vorn und ergriff meine Brüste. Er knetete sie und stieß immer tiefer in mich ein. Kurz bevor er kam zog er ihn heraus und kniete sich vor mein Gesicht. Ich drehte mich auf den Rücken und empfang sein Sperma. Soviel konnte ich gar nicht schlucken. Es rann mir an den Mundwinkeln wieder heraus und es schmeckte wunderbar. Er drehte sich zur seite und legte sich auf den Rücken. Ich setzte mich mit dem Rücken zu ihm hin auf ihn und wir fingen wieder an zu ficken. Sein Schwanz hatte wieder seine steile form angenommen. Vor meinem Bett habe ich einen Schrank mit großem Spiegel, wo wir unser treiben beobachten konnten. Ich sützte mich ab und glitt ganz nach oben um seine Eichel an meiner Öffnung zu sehen. Dann glitt ich wieder ganz tief nach unten um ihn an meinem Muttermund zu spüren. Wir ficken als hätten wir 2 Monate nicht gefickt. Es war einfach herrlich. Dieses gefühl kann man gar nicht beschreiben. Ich glitt wieder nach oben und sein Penis rutschte heraus. Er nahm ihn in die Hand und führte ihn an mein Loch. Aber nicht meine Muschi sollte gefickt werden. Er setzte an und ich bewegte mich leicht nach unten. Er drückte etwas und dann hatte ich ihn endlich in meinem Arsch. Jetzt fickte er mein Arsch und auch da stieß er ihn tief hinein. Wir stöhnten was das zeug hielt. Ich konnte mich nicht mehr zusammenreißen. Meine Schreie wurden immer lauter, denn das gefühl das ich hatte war unbeschreiblich. An seinem Keuchen erkannte ich das er wieder kommen würde und fickte weiter. Er presste mir sein ganzen Saft in mein Darm und Ich spürte es ihn mir fließen. Ich ging von ihm ab um von meinem Nachtschrank mein glas zu holen. Ich gab es ihm und er hielt es ganz dicht an sein Gesicht. Ich kletterte zu ihm hoch mit meinem Arsch zu seinem Gesicht und presste die ganze Sahne wieder heraus. Es floß alles ins Glas und sein Penis wurde bei diesem Anblick wieder Steif. Ich blies ihm einen bis ich fertig war. Er gab mir das Glas und ich setzte mich gegenüber von ihm hin. Ich setzte das Glas an und trank es aus.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *