Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

[Netzfund] Thomas und die schöne Schwester

Mein Name ist Thomas. Ich bin jetzt gerade 15 Jahre alt und habe das schönste Erlebnis aller Zeiten hinter mir…Kurz vor meinem Geburtstag war ich noch bei einem Freund, Daniel. Er hat eine unglaublich schöne Schwester, 17 Jahre alt. Ich träumte oft davon, wenn ich bei ihm war, wie es wohl wäre, sie einmal nackt zu sehen, oder gar mehr mit ihr anzustellen. Abends, wenn wir vorm Fernseher saßen, war sie oft dabei, hatte dieses seidene, unglaublich kurze Nachtkleidchen an. Sie saß mir dann immer schräg gegenüber, und ich konnte mich meistens kaum mehr auf den Film konzentrieren. Dieses eine mal, vor meinem Geburtstag, ist es dann passiert…

Wir saßen beisammen, haben gelacht, bis sie plötzlich im Bad verschwand; nach etwa 2 Minuten kam sie wieder, keiner merkte, was sich geändert hatte, außer mir… sie hatte jetzt kein Höschen mehr an. Dieses geile Biest setze sch genauso vor mich, das ich voll auf ihre Möse stieren konnte!! Sie rekelte sich, ohne das die Anderen es irgendwie merkten, und machte mich unglaublich geil damit. Sie drehte und wendete sich auf der Couch, legte die Beinde hoch, bis sich schließlich ihr Shirt über ihre kleinen unschuldigen Brüste spannte, und ich vollkommen ihre Lustgrotte betrachten konnte.

Sie hatte noch nie Sex gehabt, das wußte ich von meinem Freund. Sie wirkte an sich sehr verklemmt, aber das hier war alles andere als unbeabsichtigt. Ich stand auf, um kurz ins Bad zu verschwinden, streichte ihr dabei unauffällig über die Beine, drückte mich im Vorübergehen fest an sie. Sie schaute hoch und lächelte mich an. Sie wollte es heute abend machen, sie wollte das wir zusammen Sex hatten.

Im Bad holte ich mir nicht direkt einen runter, ich stimulierte mich nur etwas, wollte den Genuß noch länger erleben, von ihr geil gemacht zu werden.

Plötzlich hörte ich von draußen &#034Wir gehen schnell rüber zur Oma was essen, ihr zwei kommt einfach nach, ja?&#034 Mir wurde heiß… ich sollte auch nur einen Augenblick mit diesem kleinen Luder allein in der Wohnung sein?!
Natürlich verzögerte ich meinen Badezimmerbesuch etwas, und betrat das Wohnzimmer kurz nachdem meine Freunde die Wohnung verlassen hatten.

Sie saß noch genauso da, mit Beinen auf dem Tisch, gespanntem Shirt… Sie war einfach wunderschön, dieses Gesicht, ihr Körper, die kleinen Brüste, alles passte…

Sie sagte &#034Setzt du dich noch einen Augenblick zu mir, Thomas?&#034 Ich konnte gar nicht anders, ich ließ mich einfach fallen. Offenbar bemerkte sie meine riesige Beule in der Hose, und das mir das sehr unangenhem war auch. &#034Willst du dich nicht einfach ausziehen? Ich hab noch nie einen Jungen nackt gesehen, bitte, tust du das für mich?&#034 Ich war total nervös, doch ohne ein Wort zog ich die Hose aus, und schon ragte mein Riesenständer weit in den Himmel. &#034Darf ich ihn mal anfassen?&#034 Offenbar zeigte ich nicht die geringste Abneigung, denn ohne eine Antwort setzte sie sich neben mich, und umgriff meinen Prügel. IHRE Hand an ihm zu fühlen war einfach ein unbeschreibliches Gefühl. Langsam fing sie an ihn zu reiben, doch als sie merkte, das er schon zu zucken anfing, stoppte sie abrupt, und wandte sich nun sich selber zu. &#034Gefällt dir meine Muschi?&#034 Wieder ohne ein weiteres Wort stand sie auf, zog ihr Kleidchen hoch, und ich konntre voll auf ihren Unterkörper schauen. Bei diesem Anblick wurde mein Schwanz noch steifer, ich mußte sie heute einfach haben!!

Sie streifte ihr Shirt ab, und stand nun vollkommen nackt vor mir. Sie sah wie gern ich sie angefaßt hätte, und so setzte sie sich einfach auf meinen Schoß. Ich spürte wie heiß sie an ihrer Fotze war, aber sie hatte scheinbar Geduld. Sie umarmte mich und presste ihre kleinen Titten an meinen Oberkörper. Ihre Spitzen wurden allein bei dieser Berührung schon steif. Ich drückte sie etwas zurück und begann ihr ihre Brüstchen abzulecken. Das erregte sie unheimlich, ich merkte wie sie mit ihrem Unterleib etwas auf mich zurutschte. &#034Machen wir es jetzt?&#034 &#034Julia, weißt du, daß du mich jedesmal wenn ich hier war geil gemacht hast?&#034 &#034Ach ja? Wenn ich ehrlich bin, ich hab oft an dich gedacht beim masturbieren… Willst du ihn mir jetzt reinstecken, deinen geilen Schwanz?&#034

Sie rutschte abermals nach vorne, und hob ihr Becken etwas. Sie spreizte ihre Schamlippen mit zwei Fingern, und ließ sich in einem Ruck nach unten fallen. Wir beide schrien kurz auf, doch es war eigentlich nur mehr der Schock über den Schrei des anderen, nicht der Schmerz. Als sie nun so &#034auf mir&#034 saß, fing sie an zu lachen, sie küsste mich wild, bohrte mir ihre Zunge in den Mund, ohne sich unten zu bewegen, &#034Na, wie war das?&#034 Ich sah ein kleines Rinnsal aus ihrer Möse auf die Couch tropfen, Blut… Ich hatte sie also eben entjungfert!! Sie lächelte unentwegt, und begann sich wieder zu bewegen. Sie drehte ihr Becken, hob und senkte es, und machte mich damit fast verrückt, mit diesen langsamen, aber festen Bewegungen. &#034Woher kannst du das so toll?&#034 fragte ich; &#034Ich habe sooft davon geträumt mit dir zu schlafen Thomas, da habe ich alles ausprobiert, und jetzt… ist es endlich soweit!!&#034 Sie lächelte, und plötzlich begann sie, mich richtig zu reiten. Da wir beide das Gefühl noch nicht richtig gewohnt waren, waren wir etwas durcheinander, aber restlos glücklich: selbst der Schmerz gefiel uns. Jetzt begann sie endlich zu stöhnen, und ich tat es ihr nach. Sie machte mich richtrig fertig mit ihrem Ritt, ihre kleine, enge, nasse Fotze war etwas schmaler geworden, umschloss meinen Penis ganz, und ich spürte wie meine Eichel in ihr fast platzte. Ich liess meine Hand über ihren Rücken gleiten, und griff ihr schließlich voll und fest in ihre Furche. Sie stöhnte noch lauter in diesem Moment, begann mir das Gesicht abzulecken, und wollte nun einfach nur noch gefickt werden. Als ich ihr zwei Finger in den Hintern steckte, kam sie plötzlich, und ächzte richtig geil. Ich wollte in ihr kommen, das stand fest, sie wollte kurz aufhören, aber ich wechselte abrupt die Position. Ich drehte sie herum, so das ich vor ihr stand, und sie ohne Pause jetzt von vorne durchstieß. Sie hob ihre geilen Schenkel und legte sie über meine Schultern. Sie spreizte ihre Beine, und schrie nur noch &#034Tiiiefer!!!&#034 Ich bemühte mich noch fester in sie einzudringen.

Wir bumsten richtig, gnadenlos, und sie hatte einen Orgasmus nach dem anderen… nach jedem Mal schaute sie mich flehend an, ich solle doch endlich aufhören, doch nach ein paar Minuten war sie mir immer wieder dankbar, dies nicht getan zu haben.

&#034Fick mich in den Arsch!!&#034 schrie sie plötzlich, und wandte sich aus ihrer Position. Sie kniete sich auf die Couch, längs, und schaute mich rücklings an. Dieser Blick hatte so etwas geiles, es war einfach genial. Ich ging an ihre Rosette und ihre Möse, und leckte breit mit der Zunge darüber. Man, das war ein Gefühl, diese heiße Grotte, der Saft der aus ihr herauslief… Sie drehte ihr Becken einladend, und schaute wieder zurück. Ich kniete mich hinter sie, nahm etwas spucke auf die Hand und verrieb sie an ihrer Rosette. Ich griff ihr fest in den Schritt, und ein Schauer durchzuckte sie. Ich knete fest ihre Arschbacken, spreizte ihr Loch etwas, und haute ihr mit einem Ruck meinen Ständer hinein. Sie schrie, hielt an, und weinte plötzlich. Ich bekam den totalen Schock, dachte ich hätte ihr wehgetan; doch plötzlich schrie sie &#034Das ist so geil, der geilste Schmerz den ich je gespürt habe, los, gibs mir!!&#034

Erleichtert machte ich weiter, erst langsam, dann immer schneller und fester. Ich umgriff fest ihre Hüften, zog sie immer wieder an mich heran, und sie blickte mich mit ihrem geilen Blick an. Schließlich beugte ich mich über sie, leckte über ihren schweißnassen Rücken, und packte mir ihre kleinen geilen Brüste von hinten.Sie reckte mir immer mehr ihren Arsch entgegen, und ich machte es ihr immer fester. Ich leckte von ihr was ich bekommen konnte, und griff hart an ihre Titten. Langsam stieg es in mir hoch, ich zuckte, machte es ihr noch fester, als auch sie anfing sich unter mir aufzubäumen, diesmal härter und wilder. Sie beleidigte mich, und ich tat das gleiche. Das heizte uns in dem Moment irgendwie noch mehr an… &#034Du geiles Stück Dreck&#034 &#034Du Schlampe, gibs mir!!&#034 Als sie kam, und sich ihre Arsch um meinen Penis spannte, spritze ich in einigen gewaltigen Stößen meinen Saft in sie hinein, sie schrie, als sie den warmen Strahl in ihrem Hintern spürte.

Wir sanken erschöpft ineinander zusammen, ich sah nur noch wie meine Sahne aus ihrem Loch die Schenkel hinab lief, und sie sagte &#034Man, das war echt geil…&#034

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *