Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Oma braucht es hart!!!

„Hallo Peter, wir sind wieder da.&#034 rief es hinter mir.

„Hallo Gerda, Frank. Schon wieder da vom Einkaufen.&#034 entgegnete ich.

„Ja deine Oma hat mich durch die Stadt gehetzt. Aber wir haben alles was wir wollten bekommen.&#034 sagte Frank.

Die letzten Sommerferien meines Lebens, nächstes Jahr mache ich Abitur, verbrachte ich bei meinen Großeltern. Ich bin zwar schon 19 Jahre alt, aber noch freute ich mich, Ferien bei meinen Großeltern machen zu dürfen. Sie hatten ein wunderschönes großes Haus am Rande einer Stadt mit großem Garten und Swimmingpool. Meine Eltern haben sehr wenig Zeit für mich, ständig sind sie auf der ganzen Welt geschäftlich unterwegs und so sind Gerda und Frank zu meinen Ersatzeltern geworden. Gerda ist mit ihren 61 Jahren immer noch sehr attraktiv. Sie hatte volle Brüste und kleidet sich auch sehr schick. Frank ist erst Anfang 40 und ihr 2. Mann. Sie sind aber schon seit 15 Jahren verheiratet.

„Na ja, du hast ja auch Sachen gekauft nun beklage dich nicht. Ich ziehe mich nur um und dann komme ich auch zu dir in Garten, Peter. &#034 sagte Gerda und ging auf ihr Zimmer.

„Ich geh noch Getränke kaufen. Bin in 1 Stunde wieder zurück.&#034 sagte Frank und ging in den Keller um die Getränkekisten einzuladen.

„OK. Gerda wir machen uns es am Pool dann bequem.&#034 sagte ich zu Frank mit einem breiten Lächeln.

„Ja ja.&#034 murmelte Frank vor sich hin.

Ich hörte wie nach ca. 5 Minuten Frank mit dem Wagen davon fuhr. Gerda aber ließ sich nicht blicken. Nach weiteren 5 Minuten ging ich ums Haus herum. Als ich am Schlafzimmer vorbeikam, erkannte ich Gerda, die sich vor dem Spiegel betrachtete. Ich ging in Deckung und schaute nun genau hin. Gerda hatte ein sexy schwarzen BH und dazu einen passenden String an, den sie wahrscheinlich vorhin gekauft hatte. Sie drehte sich vor dem Spiegel und strich sich mit ihren Händen über ihren BH und Po. Wow, was für ein Anblick.

„Peter, machst du mir eine Limonade?&#034 schrie Gerda plötzlich laut Richtung Türe.

Ich drehte mich um und schrie zurück: „Ja klar mache ich.&#034 blieb aber weiter am Schlafzimmerfenster stehen.

Gerda zog ihren BH und String aus und nun sah ich meine Oma zum ersten Mal nackt. Ihre Titten hingen doch nach unten, waren aber sehr groß. Das Beste war aber ihr Arsch, der war noch richtig knackig. Sie holte einen weißen Badeanzug aus ihrer Einkaufstüte und zog nun diesen an. Er war sehr knapp geschnitten, sodass im Schritt ihre Schamhaare herausragten.

„Mist.&#034 konnte ich Gerda fluchen hören. „Das sieht ja blöd aus. Das muss weg. Na ja, oben herum passt es wenigstens.&#034 dabei drückte sie ihre Busen im Badeanzug zurecht.

„Ich mache mich schnell noch frisch und dann komme ich.&#034 schrie Gerda wieder Richtung Türe.

„Das nennen Frauen – sich frisch machen&#034 dachte ich „ ha ha&#034.

Gerda zog ihren neuen Badeanzug aus und ging ins Bad. Ich schlich vorsichtig zum Badfenster. Sie setzte sich auf die Badewanne und ließ das Wasser laufen. Sie spreizte ihre Beine und befeuchtet ihre Schamhaare mit etwas Wasser. Danach seifte sie ihre Schamhaare mit Rasierschaum ein und fing an Ihre geile Fotze zu rasieren. Mein Schwanz schmerzte in meiner Badehose. So was geiles, dachte ich mir. Schön langsam fuhr sie mit dem Rasierer über ihre Fotze. Im Gesicht von Gerda sah ich, dass sie das wohl sehr genoss.

Als sie fertig war, stellte sie sich in die Badewanne und wusch sich ihre Fotze sauber. Sie trocknete sich ab und zog wieder ihren neuen Badeanzug an.

Ich lief schnell in die Küche. Musste ja so tun als ich im mit der Limonade beschäftigt wäre. Das war das erste Mal, dass ich Gerda nackt gesehen habe. Habe schon öfters versucht Gerda zu beobachten, aber erst jetzt gelang es mir.

„So und wie gefalle ich dir in meinem neuen Badeanzug?&#034 dabei drehte sie sich wie eine Balletttänzerin mehrmals um ihre Achse.

„Ja, wunderschön. Deine braune Haut und der weiße Badeanzug sehen sehr scharf aus. Uhh.&#034 sagte ich ein wenig scherzhaft.

„Ja, meinst du ich sehe darin noch sexy aus. Hat Frank ausgesucht. Ist er nicht ein wenig knapp geschnitten?&#034

„Ist doch modern und du kannst das ja auch tragen.&#034

„Er fühlt sich sehr angenehm an. Auch oben herum. Der passt wirklich optimal.&#034 sagte Gerda und strich sich mit ihren Händen über ihren Badeanzug. Dabei zupfte sie den Badeanzug an ihren Brüsten zurecht.

„Na ja, da kann ich nicht mitreden, wenn es ums „oben herum&#034 geht. Aber Frank kann sich glücklich schätzen. So eine sexy Braut hätte ich auch ganz gern einmal.&#034

„Oh, danke. Im Moment hast du aber den Vorteil mich betrachten zu können.&#034 kam es mit leichtem Grinsen von Gerda und drehte sich dabei wieder sehr aufreizend vor mir.

„Es ist halt etwas anderes eine sexy Frau nur anschauen zu dürfen oder sie auch mal küssen und streicheln zu dürfen. Da wird man manchmal fast verrückt, bei so einem Anblick.&#034

„Du meinst so einen Anblick wie jetzt? Sprichst du von mir? Oder von anderen Frauen?&#034 fragte mich Gerda.

„Auch von dir. Ich habe ja noch nicht so oft mit einem Mädchen geschlafen. Aber es laufen so viele Frauen herum, die sich so sexy anziehen. Das hält man wirklich manchmal nicht aus.&#034

„Aber ich bin doch deine Oma?&#034

„Das macht doch nichts. Frau bleibt Frau. Und mit dem Badeanzug und deiner Figur, bekommst du jeder herum. So ein geiler – entschuldige diesen Ausdruck – Anblick. Wisst ihr Frauen denn, was ihr uns Männern antut?&#034 kam es von mir.

„Also ich will den Männern schon gefallen. Und wenn ich Frank verrückt machen kann, dann macht mich das auch an und gibt mir ein super Gefühl. Dass ich mit 61 Jahren noch so begehrt bin und dass du auch auf mich reagierst, macht mir Freude.&#034

„Warum sollte nur Frank verrückt werden. Ich werde es genauso?&#034 ließ ich nun die Katze aus dem sack und das war keinesfalls übertrieben, denn mein Schwanz war seit Beginn unserer Unterhaltung bretthart.

„Oh, wirklich, das schmeichelt mir. Aber…. .&#034 meine Oma war jetzt sichtlich irritiert.

„Dann sag doch mal was dich antörnt. Dann kann ich mich rächen und wir sind dann quitt.&#034 kam es schelmisch von mir.

Gerda musste erst einmal schlucken. Sie überlegte. Ich war nicht sicher, ob sie überlegte ob sie weitermachen sollte, oder ob sie überlegte, was sie antörnte.

„Gehen wir hier nicht ein wenig zu weit? Uns hier gegenseitig anzumachen? schließlich bist du doch mein Enkel.&#034 kam es von Gerda unsicher.

„Also das ist gemein. Erstens du hast damit angefangen, du hast ja diesen super sexy Badeanzug an und zweitens bin ich nicht dein richtiger Enkel. Mama hat mich ja aus erster Ehe mitgebracht.&#034

„Ja, aber trotzdem.&#034

„Nichts da. Was törnt dich denn an. Nun komm schon. Ist doch nicht schlimm. Nun sag schon. Bitte bitte, Gerda.&#034 jammerte ich ihr vor.

„Na ich weiß nicht. Meinst du?&#034

„Ja komm schon. Sag es.&#034

„Also gut. Also der Anblick von Männern mit ganz eng anliegenden weißen T-Shirts. Die dann gedankenverloren mit ihren Händen über ihren Bauch und ihre Brust fahren.&#034 kam es verlegen von Gerda.

„Aha. Das würde mir genauso gefallen, wenn das eine Frau macht. Uhh. Und soll ich das für dich machen, ich meine mir ein enges T-Shirt anziehen und mich streicheln?&#034 fragte ich. Dabei sah ich wie sich ihre Nippel langsam auf ihrem Badeanzug immer deutlicher abzeichneten.

„Bist du dir im Klaren was das heißt: Der Enkel verführt die Oma? Ist das dein Ernst.&#034

„Wie gesagt, ich sehe dich nur als Frau und da finde ich dich super sexy.&#034

„Aber was ist wenn Frank nach Hause kommt?&#034 versuchte Gerda nun etwas Zeit zu schinden.

„Der braucht mindesten noch eine halbe Stunde. Komm schon. Lass uns es einfach ausprobieren und wenn es dir nicht gefällt, dann höre ich sofort auf.&#034

„OK. Das klingt gut.&#034 entgegnete sie.

„Ich ziehe mich kurz um. Warte hier.&#034

„Nein ich komme mit. Nicht hier in der Küche.&#034

Wir gingen gemeinsam in mein Zimmer. Ich durchsuchte meine Schränke nach einem geeigneten T-Shirt. Gerda suchte ebenfalls und war auch sehr schnell fündig.

„Hier zieh das an.&#034 befahl sie mir.

Ich zog es mir über und stellte mich mitten ins Zimmer. Ich ließ meine Hände über meine Brust und Bauch gleiten. Gerda stand vor mir und beobachtete mich lüstern. Wie auf der Tanzfläche einer Disco bewegten wir uns hin und her. Ich wurde immer geiler. Gerda ließ nun auch, noch etwas zögerlich, ihre Hände über ihren Bauch gleiten.

„Oh Peter. Du heizt mir aber ganz schön ein.&#034

„Oh ja, mache ich es so richtig für dich.&#034 Dabei fuhr ich ein wenig mit meiner Hand in meine Hose und berührte leicht meinen steifen Penis.

„Oh, du bist schon einer. Das sieht wirklich super scharf aus. ahh.&#034 Gerda wurde nun auch immer geiler. Langsam wanderten ihre Hände immer weiter nach oben.

„Man, Gerda das ist so schön. Uhh und das gefällt dir doch auch oder? Oder soll ich aufhören?&#034 dabei stoppte ich abrupt mit meinen Bewegungen.

„Oh nein, das ist zu geil. Bitte mach weiter. Ich werde mich auch weiter streicheln. Hier für dich.&#034 langsam fuhr sie mit ihren beiden Händen zwischen ihre Beine und streichelte sich sanft an den Innenseiten ihrer Oberschenkel.

„Oh scharf Oma. das sieht super sexy aus.&#034 Und dabei ließ ich meine Hand über meine Short und über meinen Penis gleiten.

Ich kann nicht sagen wie lange wir uns so gegenüberstanden. Aber plötzlich hörten wir ein Geräusch an meiner Zimmertüre. Frank stand mit weit aufgerissenem Mund in der Türe.

„Was macht ihr denn hier? Ist es das, was ich sehe?&#034 kam es zögerlich von ihm.

„Äh, wir .. wir wollten…. .&#034 stammelte Gerda.

„Na das kann man ja nicht übersehen. Peter hat einen Steifen in der Hose und deine Nippel sind so hart wie lange nicht mehr, oder?&#034

„Äh. Ja, aber es ist doch alles ganz harmlos.&#034

„Ich sagte nicht, dass es schlimm wäre. Ich weiß ja, dass du auf jüngere stehst. Darf ich denn mitmachen oder zumindest zuschauen?&#034

Gerda und ich sahen uns an. Wir wussten nicht was sagen, keiner getraute sich. Ich hätte auf alle Fälle Lust, aber ich genierte mich meine Geilheit zu zeigen. Gerda sah auch unsicher aus und so nahm Frank das Heft in die Hand.

Er stellte sich hinter Gerda und umklammerte ihren Bauch. Langsam begann er über ihren Bauch zu streicheln. Schnell kam er zu ihren Brüsten und massierte Sie vor mir. Gerda ließ alles mit sich machen.

„Und Peter, das macht dich an, oder? Na los zeig mal Gerda was du hast.&#034 dabei fasste er Gerda in den Schritt und massierte dann heftig ihre Fotze. Gerda fing leicht an zu stöhnen.

Gerda ließ alles mit sich machen. Man konnte unschwer erkennen, dass sie es sichtlich genoss von zwei wesentlich jüngeren Männern so behandelt zu werden.

„Soll ich ihr meinen Schwanz zeigen? Meinst du das Frank?&#034 fragte ich ein wenig unsicher.

„Ja klar. Zeig Gerda dein Prachtstück.&#034

Ich zog meine Short ein wenig nach unten und nahm meinen Schwanz in die Hand und fing leicht an ihn zu wichsen.

„Und macht er es gut, Gerda?&#034 fragte Frank.

„Oh ja, ihr zwei seit geile Hengste.&#034

Frank drückte nun Gerda auf ihre Knie. Und führte ihren Kopf direkt vor meinen Schwanz.

„Na los. Steck ihn in ihren Mund.&#034 forderte Frank.

Ich konnte es gar nicht glauben. Gerda macht ihren Mund weit auf.

„Komm schon. Oder willst du nicht?&#034 fragte mich Gerda.

Was für eine Frage, natürlich will ich. Aber ich konnte mein Glück kaum glauben. Von meiner eigenen Oma einen geblasen zu bekommen, nie hätte ich mir das träumen lassen.

„Hier du Geile.&#034 dabei stopfte ich meinen stocksteifen Schwanz tief in ihren Mund. Rhythmisch stieß ich weiter zu.

„Ja so ist es gut. Fick deine Oma in ihre Mundfotze. Herrlich nicht?&#034

Frank kniete sich nun hinter Gerda hin und strich ihr langsam über ihren weit nach hinten gestreckten Arsch. Unvermittelt schlug er heftig mit der flachen hand auf ihr Hinterteil. Gerda jammerte kurz, blies aber meine Schanz weiter. Ich war überrascht, dass Gerda nicht zu protestieren anfing.

„Keine Angst, das mag Gerda. Die will ein bisschen härter angefasst werden.&#034 und schon wieder schlug Frank Gerda auf ihren Arsch. Und wieder und wieder. Aber von Gerda kam kein Protest.

„Darf ich auch mal?&#034 fragte ich kühn.

Gerda nickte leicht während sie mir unaufhörlich meinen Schwanz lutschte.

Ich schlug zu. Einmal, zweimal… Und meine Schläge wurde immer heftiger. Aber Gerda genoss es sichtlich. Sie macht zumindest keine Anstalten dies zu unterbinden.

„Oh langsam Gerda. Sonst komme ich.&#034 dabei nahm ich meinen Schwanz aus ihrem Mund. Gerda sah mir ins Gesicht und sagte: „Geiler Schwanz und so groß, lecker.&#034

Frank schob den Badeanzug zwischen ihren Beinen beiseite, sodass nun ihre frisch rasierte Fotze zum Vorschein kam.

„Na du geiles Luder. Hast heute deine Fotze rasiert? Schön. Das liebe ich. Hast du gut gemacht.&#034 und schon wieder schlug er Gerda auf den Arsch. Er ließ seine Hose runter und steckte dann seinen doch sehr großen Schwanz mit Schwung in Gerdas Fotze.

„Uhhhhh, ja steck ihn mir richtig rein. Fick mich. Oh, ja, herrlich.&#034 stöhnte Gerda.

„Ja lass dich ficken. Komm Peter, steck deinen Schwanz wieder in ihren Mund. Und Gerda schluck ihn ganz, bis zum Anschlag.&#034

„Mmppfffff.&#034 kam es nur noch von Gerda. Sie würgte leicht als ich ihr ganz meinen Schwanz rein gesteckt habe.

„So und nun schau auf meinen Rhythmus. Zieh deinen Schwanz raus, so wie ich und nun stecken wir ihn gleichzeitig und ganz langsam wieder rein. Bis es nicht mehr geht.&#034 kam die Aufforderung von Frank.

Was für ein Gefühl, wie musste sich Gerda fühlen, wenn Sie gleichzeitig jeweils einen Schwanz in ihre Fotze und in ihren Mund bekam.

„Ich kann nicht mehr. Ich spritze gleich.&#034 sagte ich.

Frank nahm Gerda Kopf und drückte ihn mehr gegen meinen Schoß.

„Ich komme jetzt. Ahhhhhhh….. .&#034 schrie ich.

Frank zog an Gerdas Haaren, sodass Gerda mir nun direkt in die Augen sehen konnte. Was für ein geiler Anblick in ihr Gesicht zu schauen, wenn sie meine Sperma schluckt.

„Ahh lecker. Du schmeckst wirklich gut.&#034 und leckte dann weiter meine Schwanz sauber.

„Oh war das geil. Reife Frauen sind einfach besser. Die wissen was geil ist.&#034 stöhnte ich noch ein bisschen benommen. Ich ließ mich auf mein Bett fallen.

Frank fickte Gerda unvermindert weiter. Gerdas Stöhnen wurde heftiger und schneller.

„Und Gerda, wie willst du es haben. Im Mund oder in der Fotze?&#034 fragte Frank.

„Oh, ich will einen Orgasmus haben. Fick mich bis zum Orgasmus, wenn du dann noch nicht gekommen bist, dann kannst du es dir aussuchen.&#034 stöhnte Gerda immer schneller.

Ich beobachtete beide. Frank stieß immer heftiger seinen Schwanz in Gerdas Fotze.

„Oh, ja, ich komme. Ja fick mich alte Frau schneller. Schneller.&#034 keuchte Gerda.

Frank zog an ihren Haaren und fickte sie immer schneller. Das sah jetzt richtig brutal aus. Aber Gerda genoss es sichtlich so hart ran genommen zu werden.

„Oh jetzt spritz mich voll. Jaaaaaa ich komme. Spritz jetzt spritz spriiiiitz.&#034 war Gerda nihct mehr zu halten.

Frank fickte sie noch härter von hinten. Und kurz nach Gerda kam es auch ihm. Mit lautem Geschrei spritzte er in ihre weite Fickfotze. Als er alles in sie hineingespritzt hatte, zog er seinen Schwanz aus ihr heraus und zum Abschluss schlug er ihr mit alle Wucht von hinten noch mal auf ihren Arsch.

Dadurch fiel Gerda nach vorne. Gerda stand einfach auf und strich sich mit der Hand über Ihre Fotze. Franks Sperma lief heraus auf ihre Hand. Sie versuchte soviel wie möglich davon zu bekommen und leckte sich dann anschließend die Hand trocken.

„Schmeckt genauso geil wie Peters Sperma.&#034 lecker.

„So nun lasst uns ernst mal saubermachen. Lasst uns doch in Whirlpool gehen.&#034 schlug Frank vor.

„Oh gute Idee.&#034 kam es von Gerda,

Ich fand die Idee auch super und so gingen wir alle nackt in Keller wo der Whirlpool stand. Wir hopfte alle drei gleich rein und legten uns dann entspannt hin. Frank drehte richtig auf, so dass es richtig plubberte und schäumte. So lagen wir ca. 10 Minuten im Whirlpool ohne das einer was gesagt hatte.

Gerda war die erste die wieder aktiv wurde und unsere beiden Schwänze in die Hand nahm und sie langsam zu wichsen begann.

„Oh Gerda, schon wieder geil?&#034 fragte Frank.

„Ihr doch auch.&#034 kam es lächelnd zurück.

„Oh ja.&#034 stöhnte ich.

Frank machte den Whirlpool aus und wir konnten dann sehr gut erkennen, wie Gerda unsere Schwänze wichste.

„Na los. Lutsch Peters Schwanz noch mal.&#034 fordert Frank Gerda harsch auf.

„Wie im Wasser?&#034 fragte Gerda.

„Keine Widerrede.&#034 befahl Frank und tunkte ihren Kopf sofort unter Wasser. Er hielt sie an den Haaren unter Wasser fest. Erst nach ca. 30 Sekunden ließ er ihren Kopf wieder aus dem Wasser.

„AHHH, hhhhh&#034 Gerda stöhnte nach Luft, aber es kam kein Kommentar, bzw. böse Worte von Gerda.

„Na das magst du, oder? Du magst es, wenn man dich mies behandelt. He. Das törnt dich doch an oder?&#034 fragte Frank.

„Oh ja , und du weißt das auch. Ich bin deine Dienerin. Du kannst mit mir machen was du willst.&#034 stöhnte Gerda vor Lust.

„Siehst du Peter, Gerda mag das. Keine Angst. Du kannst sie auch benützen.&#034

Darauf hin nahm er ihren Kopf wieder und drückte ihn unter Wasser. Er drückte ihren Kopf auf meinen Schwanz und nun blies sie mir einen unter Wasser. Wow, dachte ich, wie pervers. Aber meine Geilheit war in diesem Moment kaum mehr zu überbieten.

Frank ließ nicht nach und drückte weiter Gerdas Kopf unter Wasser. Gerda versuchte nun nach Luft zu schnappen, aber Frank drückte ihren Kopf weiter unter Wasser. Das erregte mich weiter. Schließlich ließ Frank los und Gerda rang nach Luft.

„Ahh, iiihhhhh, das war geil, ahhhhh, aber nicht mehr länger, ahhhh.&#034 rang Gerda weiter nach Luft.

Und schon wieder packte Frank Gerdas Kopf und drückte ihn wieder auf meinen Schwanz. Die Szene machte mich so geil, dass ich wieder vorm explodieren war.

„Oh Langsam oder ich komme. Ohhhh, langsaaaam.&#034 stöhnte ich.

Daraufhin drückte Frank Gerdas Kopf noch tiefer und schneller auf meinen Schwanz. Und da kam es mir sofort.

„Ich komme, nimm es.&#034 Und versuchte ebenfalls meine Schwanz tief in Gerdas Kehle zu bohren.

Gerda würgte und schluckte meine Sperma und mit Sicherheit auch Wasser. Erst als Frank merkte, dass ich ausgespritzt hatte, ließ er von Gerda ab. Die sofort ihren Kopf nach oben riss und nach Luft schnappte.

„Ah, das war aber an der Grenze, Frank. Ahhh, ufff. Verrückter Sack.&#034 keuchte Gerda aber mit einem leichten Lächeln auf ihren Lippen.

„Dann komm her und setz dich auf meinen Schwanz.&#034 kam es von Frank.

Gerda setzte sich auf Franks Schwanz mit dem Rücken zu ihm. Frank umklammerte Ihre Brüste und massierte sie nun sehr fest. Franks Hände glitten über den ganzen Körper von Gerda.

Am geilsten sah Gerda aus wenn Frank an ihrer Fotze herumspielte oder an ihren Nippeln zog.

„Oh ja, geil.&#034 stöhnte Gerda.

„So, Peter, nun darfst du auch mal. Zieh mal an ihren Nippeln.&#034 forderte mich Frank auf.

„Oh darf ich, Oma?&#034

„Frag nicht sondern mach.&#034 kam es von Frank.

Ich zog langsam an ihren Nippel. Ihre Titten wippten dabei auf und ab. Ich konnte sehen wie Gerda leicht ihr Gesicht verzog. Das musste also leicht weh tun, dacht ich mir.

„Na dann mach weiter. Gerda ist eine Masochistin der gefallen Schmerzen.&#034

Gerda nickte dabei.

Ich nahm nun beide Titten in meine Hände und drückte sie so fest wie möglich. Geiles Gefühl so mit einer Frau umgehen zu können.

Gerda ließ dabei sich ständig von Frank ficken. Sein Schwanz löcherte ihre geile Fotze unaufhörlich.

Nun begann ich ihr ins Gesicht zu schlag. Zuerst leicht und dann immer fester. Dabei wurde ihr Fickrhythmus immer schneller und ihr Stöhnen wurde auch immer lauter.

„Oh Peter, du kannst das schon sehr gut. Mach sie fertig, Gerda ist bald so weit und ich auch.

Ich gab ihr eine Ohrfeige nach der anderen und schlug auch auf ihren Busen herum.

„Oh Peter ich komme. Fick mich Frank. Schneller….. ahhh.&#034 schrie nun Gerda.

„Ja, so ist es gut. Ja sag es mir wie es kommt.&#034

„Oh jetzt wunderbar. Oh geil, jaaaa…..&#034 Gerdas Bewegungen wurde langsamer und hörte dann ganz auf.
Frank nahm seinen Schwanz aus Gerdas Fotze. Er hatte noch nicht abgespritzt. Er stellte sich nun vor Gerda im Whirlpool hin und wichste sich vor ihr den Schwanz.

Nach kurzer Zeit kam Frank und spritze ihr auf ihre Brüste und Gesicht.

„Oh ja du Nutte. Das war ein geiler Fick. Leck nun noch mein Sperma auf und dann bist du fertig.&#034

Dabei nahm Frank Gerdas Kopf und drückte ihn auf ihre großen weichen Brüste, damit sie sein Sperma ablecken konnte. Gerda leckte gierig alles auf und schluckte es mit einer aufreizend Geste langsam genüsslich hinunter.

„Das wirst du nun öfters machen.&#034 kam es von Frank.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *